Kaiserswerth in Düsseldorf
Kaiserswerth in Düsseldorf
Kaiserswerth in Düsseldorf

Kaiserswerth

Kaiserswerth 1
40489 Düsseldorf
Web:
✓ Von Kulturbeauftragte gemeldete Adresse
✎ Unternehmensdetails bearbeiten

Öffnungszeiten

gerade geöffnet
Montag00:00-00:00
Dienstag00:00-00:00
Mittwoch00:00-00:00
Donnerstag00:00-00:00
Freitag00:00-00:00
Samstag00:00-00:00
Sonntag00:00-00:00
kinderfreundlich
ja
Barrierefreiheit
geht so
Geeignet für
Gruppen, Rendezvous, Familien
Parkmöglichkeiten
Straße, kostenpflichtig / Parkmünzen
Rauchen
erlaubt
Sauberkeit
gut
✎ Zusatzinformationen hinzufügen oder bearbeiten ...

Kaiserswerth Düsseldorf

Kaiserswerth ist seit 1929 ein Stadtteil von Düsseldorf und hat über Jahrhunderte hinweg sein besonderes Flair behalten. Entstanden ist Kaiserswerth allerdings bereits um 700, als der Missionsbischof Swidbert ein Benediktinerkloster gründete. Im 9. Jahrhundert wurde der Ort dann zu einer Kaiserinsel, als Kaiser Barbarossa eine Pfalz anlegen ließ.

Die Kaiserpfalz in Kaiserswerth

Die Ruine der Pfalz kann heute noch besichtigt werden und ist das Highlight in Kaiserswerth. Sie liegt am Rande des historischen Ortskerns und erhebt sich direkt am Rheinufer. Einst eine der bedeutendsten Burgen am Rhein, verbirgt die Kaiserpfalz heute noch viele Geheimnisse des sagenumwobenen Kaisers Friedrich Barbarossa.

[komplett anzeigen]

3 Bewertungen zu Kaiserswerth

4

Bewertung zu Kaiserswerth

Kulturbeauftragte
In Düsseldorf gibt es andere historische Stadtteile, nicht nur die von mir beschriebene „Altstadt“, die in weiten Teilen nicht diese Bezeichnung verdient, doch dazu habe ich mich ausgiebig an passender Stelle ausgelassen...

Noch lange bevor Düsseldorf überhaupt erwähnt wurde, gab es schon an dieser Stelle ein Kloster, das von dem angelsächsischem Missionar gegründet wurde und zwar von dem Heiligen Suitbert(us), der in unterschiedlichen Quellen in verschiedenen Schreibweisen genannt wird,... weiterlesen
doch über die Pfarrkirche, die seinen Namen trägt, werde ich einen separaten Bericht schreiben!

Wenn man die meisten Leute, über die erste Assoziation, die sie mit diesem Stadtteil verbinden, wird sicherlich, die von mir ebenfalls beschriebene, Burgruine als erstes genant, sowie die Kirche, doch es gibt mehr darüber zu erfahren, als nur dies!

Wenn ich schon etwas schreibe, dann muss ich als erstes an meine „Kontaktaufnahme“ mit den alten Steinen denken, denn es war Anfang der 90-er Jahre gewesen, als es hieß, „Wir machen einen Tagesausflug nach Kaiserswerth“, ich konnte mir nichts darunter vorstellen, denn zum einen habe ich wegen geringer Deutschkenntnisse die helfte gar nicht verstanden, zum anderen da hatte ich nicht mal einen Bibliotheksausweis besessen, geschweige denn eine adäquate Suchquelle, wie heutzutage das Internet es bittet, parat gehabt! Doch Ausflug war immer gut, auch wenn paar Mark ausreichen mussten... Erst mehrere Jahrzehnte später, konnte ich es in einen Gesamtkontext stellen, nicht so als Teenie, denn laut der begleitenden Erwachsenen hieß es, dass „Ein Sack voller Flöhe leichter zu kontrollieren sei, als eine außer Rand und Band geratene Schulklasse“, doch es hat schon Spaß gemacht, auch wenn nicht nur ich den vielen Daten, Fakten und Namen überfordert war! Für die anschließende Hausarbeit bei der man entweder etwas darüber schreiben sollte oder künstlerisch sich „austoben konnte“ - damals habe ich mich für die 2. Variante entschieden, erhielt ich eine 1! Es wurde sogar für so gut befunden, dass es dauerhaft in eine Vitrine gelandet ist und ich habe es nie wieder zurück erhalten... Sei's drum, soviel über mich!

Der Name des Stadtteils setzt sich aus 2 Teilen zusammen, denn das W(o)erth bzw. Werder bezeichnet eine „Flussinsel“ wurde den Mönchen geschenkt worden, davon sieht man heute nichts mehr, denn seit dem Beginn des 8. Jahrhunderts, als dies geschah ist sehr viel Wasser den Rein herunter geflossen und bekanntlich bleibt selten etwas erhalten über so lange Zeit. Doch bevor der Kaiser im Jahr 1045 ins Spiel kam, stand schon eine nicht mehr existierende Burg an dieser Stelle, die vom Pippin dem Mittleren, aus strategischen Gründen hier bauen ließ. Es ist auch interessant zu wissen, dass im späten 8. Jahrhundert eine der ersten Rheinbrücken an dieser Stelle errichtet worden war, damit man von der Schifffahrt seinen (geldwerten) Vorteil raus ziehen kann, das hieß, dass eine Zollstation errichtet wurde, doch da greife ich ein wenig vor.

Die mittelalterlichen Ereignisse hören sich wie eine erdachte Geschichte, denn es ist von Verschleppung, Verrat, Flucht, hohen Würdenträgern – angefangen bei einem Prinzen (später König Heinrich IV. - dem Büßer von Canossa ), einem Erzbischof, bis zum Kaiser (in diesem Falle Barbarossa), die Rede, doch es ist alles hier passiert! Zeitweise war Kaiserswerth auch eine freie Reichsstadt mit Festung und der bereits erwähnten Zollstation ab dem 15. Jahrhundert. Die nachfolgenden Jahrhunderte waren nicht minder Turbulent verlaufen, denn dieses Fleckchen Erde weckte Begehrlichkeiten, eigentlich mache ich mich unbeliebt, doch es lässt sich nicht leugnen, wenn es in den Chroniken überliefert steht: zwischen 1424- 1772 mit wenigen Unterbrechungen gehörte es territorial zum Kurfürstentum Köln! Hier zu Beweis:

Siehe unter: http://www.google.de/imgres?biw=991&bih=533&tbm=isch&tbnid=q1lAa8diWW50PM%3A&imgrefurl=http%3A%2F%2Fde.wikipedia.org%2Fwiki%2FKurk%25C3%25B6ln&docid=poA8trNwhyGvZM&imgurl=http%3A%2F%2Fupload.wikimedia.org%2Fwikipedia%2Fcommons%2Fc%2Fc6%2FLocator_Electorate_of_Cologne_with_Duchy_of_Westphalia_(1560).svg&w=5028&h=3329&ei=rcj8UovhM8OUtQawj4CIBw&zoom=1&iact=rc&dur=2427&page=1&start=0&ndsp=14&ved=0CFcQrQMwAA

Auch in späteren Zeiten geriet es zwischen die Fronten, denn Aufgrund der Reformation wurden Versuche unternommen die Kurkölnischen Gebiete, zu dem auch Kaiserswerth gehörte, in ein protestantisches Herzogtum mit Erbrecht zu verwandeln, das führte Mehrmals zu Belagerungen. Zum einen während der sog. Truchsessischen Krieges, wo 1586 Söldnertruppen es belagert haben, sowie während des Dreißigjährigen Krieges im Jahre 1636. Dazwischen ist am 25. Februar 1591 einer der berühmtesten Söhne im Schatten der Suitbertuskirche geboren und zwar der spätere Jesuitenpater Friedrich Spee von Langenfeld, der Spross eines adeligen Beamten, seine Überzeugung machte ihn zu den größten Gegnern der angeblichen Hexenprozesse! Nicht nur ihm, sondern auch weiteren verdienten Persönlichkeiten Kaiserswerths wurden kleine Büstenportraits, die sich in der Nähe der Ruine befinden, gewidmet.

Ab dem 18. Jahrhundert ließen sich wohlhabende protestantische Kaufleute aus dem nahen Krefeld hier nieder. Das kurbelte nicht nur das wirtschaftliche Leben an, sondern auch, dass in solchem Umfeld die erste Diakonissenhaus (Beitrag folgt noch) im Jahr 1851 gegründet wurde. Eine der berühmtesten Absolventinnen dieser Einrichtung war Florence Nightingale. Die Stiftung existiert bis heute, sie wurde von dem junge Kaiserswerther Gemeindepfarrer Theodor Fliedner gegründet. Diese beiden Personen gehören auch zu den, die in Stein verewigt wurden. Das hiesige Krankenhaus wurde bezeichneter Weise auch nach dieser resoluten englischen Kämpferin benannt!

Kaiserswerth wurde als eine der letzten Stadtteile im Jahr 1929 eingegliedert. Neben den bereits erwähnten Sachen gibt es einige barocke Häuser rund um den Stiftsplatz aus dem 18. Jahrhundert, sowie "Am Mühlenturm". Weitere rund um die „Kaiserswerther Altstadt“- dem Marktplatz. Darunter ist das Gasthaus "Im Schiffchen" zu nennen und dem Gegenüber das alte Zollhaus, sie haben sogar den spanischen Erbfolgekrieg (der auch hier getobt hatte) überdauert!

Es ist ein Einblick, denn es gibt sicherlich weitere Sachen, die mir dazu noch einfallen könnten, doch es ist schon ein Vergnügen sich am Rhein den Wind um die Nase wehen zu lassen und in den Straßen und Gassen zu laufen, auch wenn es zu den teuersten Ecken der Stadt gehört (Quadratmeterpreis bei Mietwohnungen liegt bei 15 €) mit zahlreichen Antiquitätengeschäften und viel Flair!

Zu erreichen kann man sowohl von Duisburg, als auch von Düsseldorf mit der U79 erreichen, einige Busse halten hier auch an, doch da bin ich überfragt. Es ist schon ein besonderer Stadtteil mit langer Geschichte, die man trotz der weiten Entfernung zur Innenstadt mal besuchen sollte! Für mich ist es schon fast perfekt, deshalb „nur“ 4 Sterne!

[verkleinern]

Der Beitrag wurde zuletzt geändert

Als Inhaber kommentieren
5

Bewertung zu Kaiserswerth

partybiene82
Ich weiß nicht, welches Kaiserswerth mein Vorredner bewertet hat. Das, was ich meine ist ca. 6km(!) vom Stadtkern Düsseldorfs entfernt. Gut mit den Öffentlichen erreichbar, bietet sich hier ein tolles Naherholungsvorort. Man fühlt an vielen Ecken die historische Bedeutung und der Stadtkern ist wirklich urgemütlich und bietet ein tolles Ambiente für einen Spaziergang.
Als Inhaber kommentieren
4

Bewertung zu Kaiserswerth

barthmun
Seit vielen Jahren arbeite ich nun im 60 km entfernten Düsseldorf und es ist schon erstaunlich, dass man erst nach all der Zeit entdeckt, dass der Stadtteil Kaiserswerth einen historischen Stadtkern hat. Dazu gehört auch der Suitbertus-Stiftsplatz im Erscheinungsbild der Zeit des Kanonikerstifts, wunderschön, und in der Mitte unübersehbar die Basilika, die ursprünglich um 700 entstand durch die Klostergründung des englischen Wanderbischofs Suitbertus. Sie war zuerst dem Heiligen Petrus geweiht,... weiterlesen
später aber Suitbertus. Sie war das zweitälteste Mönchskloster der Erzdiözese Köln

In den ersten Jahren war sie eine kleine Klosterkirche, die aber im 8. Jahrhundert von Sachsen überfallen wurde und 100 Jahre später von den Normannen. So wurde aus der kleinen Klosterkirche in dieser Zeit eine dreischiffige Basilika.

Die Kirche hat wie viele andere Kirchen auch eine bewegte Vergangenheit, wurde immer wieder überfallen, es gab Brände, und so wurde sie nach und nach immer wieder aufgebaut und erhielt so unterschiedliche Gesichtszüge. So ist das Langhaus spätromanisch und der Chor (1237 geweiht) eher gotisch. Auch die Fenster haben unterschiedliche Formen. Im Seitenschiffen zeigen die Fenster Bilder aus dem Leben des Heiligen Suitbertus und der Christianisierung.

1870 bekam die Kirche noch 4 Türme, die 2 Türme nach Westen waren höher als die nach Ostern (nach Westen muß man abwehren, nach Osten betet man (auch im Islam, Mekka…)), diese Türme fielen dem 2. Weltkrieg zum Opfer. Nun hat sie einen Dachreiter, in dem die Glocken aufgehängt sind. Heute ist die ehemalige Stiftskirche St. Suitbertus eine flachgedeckte dreischiffige Pfeilerbasilika.

Im Laufe der Jahrhunderte wechselte die Stiftskirche St. Suitbertus öfter die Bewohner und Besitzer. Heute gehört sie der Pfarrgemeinde und ist somit eine Pfarrkirche.

Paul VI. verlieh ihr im Jahr 1967 als erste Kirche in Düsseldorf den Ehrentitel Basilica minor

Es gibt in Kaiserswerth Stadtführungen, die auch die Basilika einschließen. Ich hatte das Glück, das gerade die Basilika den Besuchern näher gebracht wurde, als ich ankam, so hielt ich mich immer in Hörweite auf :-) und kann daher sagen, dass diese Führung sicherlich sehr interessant ist. Man muß sich dafür allerdings anmelden.
Teilnahmegebühr: alle Führungen
Euro 7,-- Erwachsene
Euro 6,--Studenten u. Jugendliche
Gruppenführungen auf Anfrage

Näheres unter: http://www.duesseldorfer-stadtfuehrung.de/Kaiserswerth/kaiserswerth.html

Der historische Stadtkern liegt übrigens direkt am Rhein mit wunderschöner Aussicht. Hier kann man nicht nur im Stadtkern wunderschön spazieren gehen. Außerdem ist die Kaiserpfalz in den Sommermonaten auch für Besucher geöffnet. Eine alte Burganlage, die auf das Jahr 700 n Chr zurück geht und in der Barbarossa gewohnt hat. Leider sind nur noch die Ruinen erhalten, da sie zerstört wurde. Einige Teile wurden aber restauriert und sind für Besucher zugänglich.

[verkleinern]

Als Inhaber kommentieren
Sag's weiter:

Deine Erfahrungen mit Kaiserswerth


Aussagekraft

Hinweis

✓  Zählt für Gutschein

Schreibe bei golocal Bewertungen und erhalte einen €5 Amazon.de-Gutschein*!

Jeder der sich registriert und mindestens 10 Bewertungen abgibt, wird von golocal mit einem €5 Amazon.de-Gutschein* belohnt!

* Es gelten Einschränkungen. Siehe Einzelheiten.


↑ Nach oben

Willst Du noch weiter stöbern?