Neueste Bewertungen für Hamburg im Bereich Familie & Soziales

  1. Ev. KiGa der Johannes-Kirchengemeinde

    Branche: Kindergärten

    Rissener Busch 38, 22559 Hamburg

    Tel: (040) 81 90 06 12

    1.
    Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    Meine Tochter ist im letzten Jahr dort und geht super gerne in den Kindergarten was ein Zeichen der Qualität ist. Die Erzieherin aus der Gruppe macht diese Arbeit seit 34 Jahren und kennt viele Eltern noch von Ihrer Zeit im Kindergarten (dies ist ein unermesslicher Erfahrungsschatz). Die Führung und das Team sind immer Gesprächsbereit und haben uns als Familie schon oft geholfen. Bei Störungen irgendeiner Art bekommen wir sofort Rückmeldung. Eine super klasse Einrichtung und ich bin froh noch eine zweite Tochter dort hinschicken zu dürfen.


    Neu hinzugefügte Fotos
  2. Römisch-Katholische Kirchengemeinde Blankenese Maria Grün

    Branche: katholische Kirche

    Schenefelder Landstr. 3, 22587 Hamburg

    Fax: (040) 87 08 00 95

    2.
    Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    Unsere Pfarrgemeinde, machen sehr viel für Kinder. Die Kirche ist ganz besonders durch die speziellen Lichtverhältnisse (Fotos folgen). Viele liebe warmherzige Menschen. Ein ganz besonderer Pfarrer und mein Ort des Rückzugs und der Besinnung. Danke im Namen der ganzen Familie.


    Neu hinzugefügte Fotos
  3. Haus der Familie SME e.V.

    Branche: Sozialdienste

    Bei der Schilleroper 15, 22767 Hamburg

    Tel: (040) 70 70 88 80

    3.
    Userbewertung: 1 von 5 Sternen

    Ich kann das Haus der Familie nicht beurteilen, aber um die Jugendhilfe vom SME sollte man einen großen Bogen machen.

    Leider sind wir nicht gleich gerannt, als man uns die Hilfe durch den SME vorschlug. Die Hilfe sieht so aus, dass unserem Sohn dank der Berichte vom SME jetzt die Hilfe verwehrt wird, die er wirklich benötigt, und das er so schlechte Erfahrungen mit dem SME machen musste, das wir froh sind, das er gerne auf die neue Schule geht, die nicht SME betreut ist


    Anka MüllerKlar, der SME behauptet von sich, eine Jugenhilfeeinrichtung zu sein, und arbeitet unter anderen mit Eimsbüttler Schulen zusammen, diese Schulen suchen die späteren Opfer aus und meinen die müssten unbedingt vom SME betreut werden, daraufhin stellen die Eltern einen Antrag beim Jugendamt, weil man glaubt das Kind könnte wirklich Hilfe brauchen, weil es zum Beispiel eine Sinnesbehinderung hat.
    Nur der SME hilft nicht wirklich, sondern behauptet gegenüber dem Jugendamt, die Eltern würden dem Kind nicht austeichend Kleidung, Essen, Verständnis etc entgegenbringen.
    Nun ist es raus, das unser Kind eben echte Hilfe durch die Sinnesbehinderung hat, aber nun wird im Gutachten behauptet es kiegt am schlechten Elternhaus.
    Shit happens, fürs KInd

    Neu hinzugefügte Fotos
  4. Friedhof Ohlsdorf Linne-Halle

    Branche: Friedhof / Bestattungen

    Fuhlsbüttler Str. 758, 22337 Hamburg

    Tel: (040) 59 38 80

    4.
    Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    Hamburg hat viele kleine regionale Friedhöfe. Man kann sagen, dass jeder Stadtteil einen hat. Dann gibt es die drei grossen Hauptfriedhöfe, wie Altona, Öjendorf und Ohlsdorf.

    Der Friedhof Ohlsdorf soll ja neben Arlington / USA der grösste und schönste Parkfriedhof der Erde sein. Ohlsdorf, mit seinen grossen Gräberfeldern hat 13 Kapellen, in denen die Trauerfeiern abgehalten werden können.

    Die Kapelle 5 ist aber vor Jahren abgebrannt und daher finden diese Feiern in anderen Kapellen statt.

    Das alte Krematorium in der Fritz Schumacher Halle wurde erneuert und man hat das Bestattungsforum geschaffen. Kurze Wege für die Trauerfeier mit anschliessender Bewirtung im Fritz Café.

    Die Fritz Schumacher Halle und die Cordes Halle hatte ich schon beschrieben und habe heute vor, euch die Linne Halle näher zu bringen.

    Sie ist nach Otto Linne benannt, der nach dem Tode Wilhelm Cordes die Leitung des Friedhofs übernahm. Es ist die kleinste Halle, mit bis zu 30 Sitzplätzen, die individuell angeordnet werden können.

    Der Raum im Untergeschoss ist fensterlos, aber durch gedämpftes Licht beleuchtet.

    Diese Halle ist für kleine Gesellschaften gedacht und es wird jedes Mal für ein besonderes Ambiente gesorgt. Hinter einer Reedwand befindet sich die kleine „Heimorgel“.

    Im Vorraum zur Cordes Halle ist der moderne Empfang und über Treppen oder einen Fahrstuhl geht es in das Untergeschoss, in der sich die Linne Halle befindet. Im Gang zur Halle befinden sich Vitrinen mit Ausstellungssücken und auch Sitzgelegenheiten.

    Nach der Trauerfeier, wenn der Sarg zum Kremieren gebracht wird, kann sich die Trauergesellschaft in das oben angeschlossene Fritz Café begeben, das drei abgeschlossene Räumlichkeiten besitzt für das anschliessende Kaffeetrinken.



    Neu hinzugefügte Fotos
  5. Deutsches Rotes Kreuz HH Kreisverb. Harburg e.V. KiTa L. Birnbaum mit Eltern-Kind-Zentrum

    Branche: Vereine / Kindertagesstätten

    St. Pauli Hafenstr. 100, 20359 Hamburg

    Tel: (040) 31 00 89

    5.
    Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    Mitten auf St. Pauli, mit direktem Blick auf den wunderschönen Hafen, befindet sich diese Kindertagesstätte des Deutschen Roten Kreuz.

    Hier finden Kinder in unterschiedlichsten Altersgruppen einen Platz.

    • Krippenkinder von 8 Wochen bis 3 Jahren
    • Elementarkinder von 3 Jahren bis zur Einschulung
    • Kinder mit besonderem Förderbedarf.

    Im Kindergarten wird besonderer Wert gelegt auf

    • Sport und Bewegung,
    • Singen und Musizieren,
    • Projektarbeiten und Rollenspiele,
    • Sprachförderung und Integration,
    • Ausflüge und Spaziergänge.

    Es ist ein Angebot des DRK für Kinder aller Nationalitäten.

    Warum der Name Lelka Birnbaum; wer war das? Ist das die Veranwortliche der Kita oder gehört sie dem DRK an?

    Nein, so traurig und unverständlich wie es ist, Lelka Birnbaum war eines der Kinder, das noch in den letzten Tagen Nazi Deutschlands am Bullenhuser Damm von der SS umgebracht wurde.

    Lelka war doch erst 6 Jahre alt, kam aus Polen und hätte noch das ganze Leben vor sich. Doch sie wurde nach ärztlichen Eingriffen im KZ Neuengamme zum Bullenhuser Damm in die dortige Schule gebracht, betäubt, aufgehängt und um die Spuren zu vernichten im Krematorium verbrannt. Die Asche der Kinder soll danach auf dem Gelände vertreut worden sein.


    Jolly RogerDie bedrückende Geschichte um die Kinder ist hier beschrieben.

    http://www.golocal.de/hamburg/museen/gedenkstaette-bullenhuser-damm-YUDzW/

    http://www.golocal.de/hamburg/museen/gedenkstaette-rosengarten-bullenhuser-damm-YUEoM/

    Ausgeblendete 13 Kommentare anzeigen
    diepolzLieber Jolly, ich habe mich sehr schwer getan, hier ein "Gefällt mir" zu klicken aber schliesslich gefällt mir ja nicht, was Du so ergreifend beschrieben hast sondern genau Deine Beschreibung gefällt mir, weil sie ganz im Sinne dessen ist, was mir wichtig ist:

    'Nicht vergessen und immer wieder erwähnen!"

    Anders kann der Wahnsinn nicht als solcher begriffen werden und darum sage ich "Danke" und herzlichen Glückwunsch zum grünen Daumen.
    Jolly RogerMan tut sich natürlich immer schwer ein „gefällt mir“ zu vergeben, wenn es um KZ Gedenkstätten oder Friedhöfe geht.

    Hier soll ja nicht die Stätte der Gräueltat oder der Tod gefallen, sondern die Arbeit, die sich der Bewerter gemacht hat, um es anderen mitzuteilen.

    diepolz...und genau darum habe ich es ja so und nicht anders gemacht.
    Ich wollte nur gerne darstellen, dass mir das an die Nieren gegangen ist.
    Jolly RogerDanke und ich hatte es vorher schon verstanden.

    Wenn du meine Beschreibungen der anderen vier Gedenkstätten, Schule Bullenhuser Damm, Rosengarten Bullenhuser Damm,Gedenkstätte Neuengamme oder Gedenkstätte Fuhlsbüttel liesst, soll es dir aber keine Nierenprobleme bereiten.
    diepolzOk, ich bin aber nun mal so und das wird sich nicht mehr ändern.
    Aber deshalb kann ich mich nicht in Watte packen (lassen).
    NikeDanke für deinen wichtigen Beitrag, Jolly. Er wurde zu Recht und verdient begrünt. Nur all zu oft macht man sich ja gar keine Gedanken darüber, welches Schicksal hinter einem Namen steht.
    Jolly RogerMan tut was man kann und muss ein bisschen recherchieren. Mann, wie die Zeit vergeht, aber ich habe ja einen Brückentag

    Neu hinzugefügte Fotos
  6. Rumänisch Orthodoxes Gemeindezentrum Hl Johannes der Täufer

    Branche: Religiöse Gemeinschaften

    Tegelweg 151, 22159 Hamburg

    Tel: (040) 22 88 89 98

    6.
    Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    Seit Jahr und Tag fahre ich durch den Tegelweg in Hamburg Farmsen und achte nicht so auf die Häuser, die sich rechts und links befinden. Als ich heute an dem Gebäude der „Neuapostolischen Kirche“ vorbei fuhr, sah ich, dass das Kreuz nicht mehr auf dem Dach war und an der Frontwand ein Plakat hing.

    Angehalten, ausgestiegen und hin zum Parkplatz, um das Plakat zu lesen. Da stand nun:

    „Rumänisch Orthodoxes Gemeindezentrum
    Hl Johannes der Täufer“

    Griechisch Orthodox und Russisch Orthodox kannte ich ja schon, aber Rumänisch Orthodox war mir neu.

    Links neben der Kirche stand der „Pope“, der sich mit Gemeindemitgliedern unterhielt. Ich machte mich bemerkbar und er begrüsste mich sehr freundlich.

    Ungefragt teilte er mir mit, dass die Gemeinde diese Kirche vor gut 1 ½ Jahren von der Gemeinde der Neuapostolischen Christen übernommen habe. Die Orthodoxen Christen feiern heute und morgen ihr Osterfest.

    Auf Nachfrage erlaubte er mir die Besichtigung der Kirche (ohne meine obligatorische Kopfbedeckung) und genehmigte mir Fotos zu machen. Da ich oft Orthodoxe Kirchen auf Zypern besichtigt hatte, wusste ich um die Bedeutung der Ikonostasen und deren Anordnung.

    Rechts an der Ikonostasenwand befindet sich immer die Ikone des Jesus Christus und links davon die Ikone der Heiligen Maria. So war es auch hier. Neben der Christus Ikone sah ich die Ikone vom Heiligen Johannes, nach dem die Kirche benannt wurde.

    Über der Ikonostasenwand sind die Apostel aufgeführt und unter den Wandikonen sind auf drei Säulen die Profile Jesus und Maria aus Silber getrieben zu sehen. In der Mitte sieht man Jesus Christus über ein auf dem Boden liegendes Kreuz steigen.

    Links in einer Ecke steht ein prachtvoll geschnitzter Eichenstuhl mit dem gekrönten Doppelköpfigen Adler. Davor der Goldplattierte Liturgienständer.

    Wie auch in der Russisch Orthodoxen Kirche gibt es hier auch kein Gestühl. Es sind lediglich zwei Bänke gegenüber des Altars für ältere Gemeindemitglieder aufgestellt.

    Am Ausgang ist in einer Infotafel für die Mitbürger der Hinweis angebracht, dass die Orthodoxie das Osterfest 2015 wie folgt feiert:

    Freitag 10.04., 18.00 Uhr Karfreitag
    Samstag 11.04., 09.00 Uhr Karsamstag
    Samstag um 22.00 Uhr das Auferstehungsfest
    Sonntag, 12.04., 11.00 Uhr Osterfest
    Montag, 13.04., 09.00 Uhr 2. Osterfeiertag.

    Da sich zu dieser Zeit viele Orthodoxe Gläubige einfinden werden und es nicht immer ohne Störung der Ruhe ausgehen wird, bittet man die Anwohner per Hinweiszettel um Verständnis. Die Polizei sei verständigt worden.

    Mit Handschlag und vielen Guten Wünschen verabschiedete sich der Pope von mir und war nochmals freudig überrascht, dass sich Lutherische Christen über Orthodoxe Rituale interessieren.


    alf.Interessante Bewertung wie immer sehr schön mit viel Liebe verfasst, gefällt mir gut, Danke !

    LG in den Norden,
    Alf
    Ausgeblendete 15 Kommentare anzeigen
    sermerjungHust..Hust..Ansichtssache ;-)
    Für mich gibt es schönere Städte..kleinere..

    Trotzdem schöner Bericht und Glückwunsch zum GD!
    Jolly RogerNCT Vielen Dank für Glw. zum GD. Ich musste erstmal recherchieren woher der Name Tegelweg stammt. Tegel ist der niederdeutsche Name für Ziegel. In der Gegend gab es früher eine Menge Ziegeleien.
    In Hummelsbüttel gibt es den Ziegeleiweg und den Tegelsbarg. (Ziegelberg).
    Nu brauchste nicht mehr gurgeln.
    SedinaSchön, dass Du angehalten hast, herzlich empfangen wurdest und so nett berichtest - Glückwunsch zum Grünen Daumen!

    Neu hinzugefügte Fotos
  7. Neuer Friedhof Harburg

    Branche: Friedhof / Bestattungen

    Bremer Str. 236, 21077 Hamburg

    Tel: (040) 761 05 70

    7.
    Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    Der Stadtteil Hamburg Harburg liegt südlich der Elbe und ist durch den neuen Elbtunnel und über die Elbbrücken B4/B75 zu erreichen, wenn man von Norden kommt.

    Auch hier sterben Menschen und müssen bestattet werden. Es gibt an der Bremer Strasse zwei Friedhöfe. Den Alten und den Neuen.

    Mit seinen 32 HA und 32 550 Grabstellen ist der Neue Friedhof ein mittelgrosser Friedhof, der erschlossen wurde, weil der Alte Friedhof Harburg keine Kapazitäten mehr für Beerdigungen hatte.

    Der Friedhof liegt zwischen dem Beerentalweg und der Bremer Strasse (B 75). Pkw Zufahrten und Parkplätze gibt es von den beiden Strassen. Parkraum gibt es von der Bremer Strasse, Friedhofstrasse und Beerenweg.

    Ich fuhr heute von der Bremer Strasse an und kam direkt vor die kleine Kapelle für die Trauerfeiern. Rechts von der Trauerhalle befindet sich ein Raum, wo man seine Trauergestecke abliefern kann, die dann dekorativ um den Sarg positioniert werden.

    Auf dem Friedhof gibt es auf der rechten Seite eine Opfergräberanlage mit Ehrenmal für die Soldaten und gerade durch auf der linken Seite den Eichenhain, den Urnenhain, den Rosenhain und auch Grabstellen der Bombenopfer.

    Wie oben beschrieben ist er schön angelegt und für Besucher, die mal aus „der Hose müssen“, gibt es saubere Toilettenanlagen.

    Ausnahmsweise dürfen hier Hunde an der Leine mitgeführt werden.
    Zu erreichen ist er mit den Linien 144, 340 und 4244 des HVV.

    Die Friedhofsverwaltung und die gärtnerische Abteilung haben montags bis freitags von 07.30 bis 16.00 Uhr geöffnet.



    Neu hinzugefügte Fotos
  8. Kindergruppe Wichtel K.G. e.V.

    Branche: Kindergärten / Kindertagesstätten

    Weg beim Jäger 127, 22453 Hamburg

    Tel: (040) 55 77 98 18

    8.
    Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    Liebevolle, individuelle Bereuung. Kleine Kruppe, sehr familiere Stimmung. Die Zusammenarbeit mit den Eltern ist toll. Die Kinder lernen viel von der Natur kennen. Können in einer Turnhalle turnen und sich gut endwickeln.
    Die Erzieher sind sehr liebevoll mit den Kindern und können durch die kleine Gruppe toll auf die Bedürfnisse jedes einzelnen Kindes eingehen.



    Neu hinzugefügte Fotos
  9. Kindergruppe Wichtel K.G. e.V.

    Branche: Kindergärten / Kindertagesstätten

    Weg beim Jäger 127, 22453 Hamburg

    Tel: (040) 55 77 98 18

    9.
    Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    Toller Kindergarten. Zwei Kinder hatten wir dort. Sie waren dort sehr glücklich, haben tolle Freunde gefunden und wunderbares erlebt. Wer es klein, familiär und persönlich mag sollte hier mal "Probespielen gehen"


    Neu hinzugefügte Fotos
  10. Friedhof Ohlsdorf - Cordes Halle

    Branche: Friedhof / Bestattungen

    Fuhlsbüttler Str. 758, 22337 Hamburg

    Tel: (040) 59 38 80

    10.
    Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    Hamburg hat viele kleine regionale Friedhöfe. Man kann sagen, dass jeder Stadtteil einen hat. Dann gibt es die drei grossen Hauptfriedhöfe, wie Altona, Öjendorf und Ohlsdorf.

    Der Friedhof Ohlsdorf soll ja neben Arlington / USA der grösste und schönste Parkfriedhof der Erde sein. Ohlsdorf, mit seinen grossen Gräberfeldern hat 13 Kapellen, in denen die Trauerfeiern abgehalten werden können. Die Kapelle 5 ist aber vor Jahren abgebrannt und daher finden diese Feiern in anderen Kapellen statt.

    Das alte Krematorium in der Fritz Schumacher Halle wurde erneuert und man hat das Bestattungsforum geschaffen. Kurze Wege für die Trauerfeier mit anschliessender Bewirtung im Fritz Café.

    Die Fritz Schumacher Halle hatte ich schon beschrieben und habe heute vor, euch die Cordes Halle näher zu bringen.

    Sie ist nach Wilhelm Cordes benannt, der der erste Direktor des Friedhofs war. Es ist eine mittelgrosse Halle, mit bis zu 100 Sitzplätzen, die individuell angeordnet werden können.

    Durch grosse Fenster auf der linken Seite und einem Oberlicht, wird der Raum gut beleuchtet.

    Für kleinere Gesellschaften kann die Halle auch geteilt werden und es wird jedes Mal für ein besonderes Ambiente gesorgt. An der Kopfseite befindet sich das Rednerpult vor einem Hintergrund mit einem Vorhand und einer Dekoration aus Reedwänden.

    Hinter dem Vorhang befindet sich die kleine „Heimorgel“.

    Im Vorraum zur Halle ist der moderne Empfang und es sind Sitzgelegenheiten für die Trauergäste vorhanden.

    Nach der Trauerfeier, wenn der Sarg zum Kremieren gebracht wird, kann sie die Trauergesellschaft in das angeschlossene Fritz Café begeben, das drei abgeschlossene Räumlichkeiten besitzt für das anschliessende Kaffeetrinken.


    Jolly RogerHier nähere Informationen zum Bestattungsforum

    http://www.krematorium-hamburg.de/bestattungsforum.html

    Neu hinzugefügte Fotos

Wir stellen ein