Bewertung von Alexa Albrecht zu MFB MeinFernbus GmbH

3

Bewertung zu MFB MeinFernbus GmbH

Alexa Albrecht
Die Meinfernbus GmbH ist eine Alternative zur deutschen Bahn, die ich gerne nutze, wenn es karg in meinem Portmonnaie aussieht und ich weiß, dass ich nicht zeitig ankommen muss.
Da ich meistens von Berlin aus reise, nehme ich am ehesten Verbindungen, die am ZOB /Messedamm starten, weil das nicht nur in meiner Nähe ist, sondern weil von dort auch die meisten Busreisen der GmbH starten.
Ich habe einige gute Erfahrungen gemacht, die von den schlechten nur wenig getrübt werden und so möchte ich diese alle nun hier teilen.

Eine Buchung funktioniert sehr einfach und schnell in einer simplen Schritt-für-Schritt-Anleitung, welche man auf der Internetseite des Unternehmens vorfindet.
Zunächst muss man natürlich Start- und Ziel-Stadt eingeben, sowie den Tag, an welchem man verreisen will. Die Tickets der Reisen, die ich bisher unternommen habe, kosteten zwischen 18€ und 30€, also erschwinglich, wenn man sie im Vergleich zum Angebot der Deutschen Bahn sieht. (Das ist allerdings abhängig vom Zeitpunkt der Buchung und von der Tatsache, ob der Reisende über eine Bahncard verfügt oder nicht.) Kurzfristige Reisen empfehle ich mit Meinfernbus oder anderen Reiseunternehmen (andere Reisebusgesellschaften oder jene, die Reisen per Mitfahrt im Auto anbieten) durchzuführen, denn da übersteigt der Preis der Deutschen Bahn alle anderen. Zudem kommt, dass auch kurz vor Antritt der Reise (am Vortag oder sogar am selben Tag) noch günstige Fahrten verfügbar sind.
Die Fahrten gehen zu festgelegten Uhrzeiten los, je nach Uhrzeit variiert auch der Preis. Bei Angabe der gewünschten Uhrzeit ist auch die Zeit angegeben, zu der angenommen wird, dass man am Zielort ankommt.
Je nach Fahrt variiert auch die Route, einige Fahrten lassen keine Kleinstadt zwischen Start- und Zielort aus, andere Fahrten wiederum legen nur wenige Haltestellen ein.
Eine größere Pause gibt es meistens, die liegt dann zeitlich etwa mittig (in der Gesamtroute der Busfahrt gesehen) und dauert meistens eine halbe bis dreiviertel Stunde.
Man kann während der Buchung angeben, was für eine Art von Gepäck man mit sich führt (Handgepäck, Reisegepäck - klein/groß, Fahrrad,..), sodass man das auch von vornherein geklärt hat. Zum Abschluss der Buchung hat man die Möglichkeit, anzugeben, dass man einen geringen Co²-Ausstoß unterstützt und somit einen Centbetrag (meist 0,78€ o.ä.) an eine Organisation spendet, welche sich dafür einsetzt. Bezahlt wird die Buchung von mir meist per Paypal, es gibt aber auch andere Möglichkeiten, z.B. per Kreditkarte.
Da man während der Buchung auch persönliche Daten eingibt (Name, Adresse, Telefonnummer und Emailadresse), bekommt man im Anschluss eine Bestätigungsemail zugesandt, welche auch das Online-Ticket in einer pdf-Datei enthält, auf welchem alle wichtigen Daten nochmal zusammengefasst sind. Man muss das Ticket nicht ausdrucken, wenn man es auf einem Smartphone oder anderen technischen Gerät mit sich führt und somit dem Fahrer kurz vor Fahrtantritt vorzeigen kann.
Der Reisende wird gebeten, die Haltestelle der Abreise 15 min vor derselben aufzusuchen, damit die Fahrt pünktlich beginnen kann. Sollte man die Reise verpassen, ist das Ticket nicht stornierbar, wenn man Glück hat, können die Meinfernbus-Angestellten vor Ort ein weiteres Ticket buchen, welches einer baldigen Fahrt entspricht. (Einmal passierte mir genau das, ich war 5 min nach Fahrtbeginn am Busbahnhof, konnte ein Ticket für 20 min später nachbuchen und die Mitarbeiterinnen waren so freundlich mir einen Gutschein von 3€ zur Fahrt hinzuzufügen.)

Während der Fahrt muss man damit rechnen, neben fremden Personen zu sitzen, wer damit ein Problem hat, kann sich zwei Plätze reservieren, meiner Meinung nach nicht nötig. (Da man dann ggf wieder Diskussionen ausgesetzt ist. Aber wer mit einem Busunternehmen dieser Art reist, sollte ohnehin etwas aushalten können.)
Denn: Die Luft in dem Bus wird nach einiger Zeit schlecht (klar, es reisen rund 40-50 Personen auf engem Raum, viele schlafen, die Fenster sind nicht zu öffnen und Pausen werden nur kurze eingelegt (zum Ein- und Aussteigen für Mitreisende).
Zudem wird man vor Fahrtantritt regelmäßig daran erinnert, dass man "wirklich wenig Platz auf dem Sitz hat" Meine Erfahrung hat mir gezeigt, dass das Fach über den Sitzen sich wunderbar zum Verstauen von kleinen Taschen/Rucksäcken/Jacken/kleines Kopfkissen etc eignet, sodass es trotz der engen Angelegenheit nicht zu einem übermäßigen Engegefühl kommt.
Und wenn das Fach nicht reicht: Ich bin auch schon 5-6 Stunden am Stück mit einer mittelgroßen Handtasche auf dem Schoss gereist,

In jedem Fall sollte man sich ein gutes Buch, eine Zeitschrift, Sudoku, Kreuzworträstel, ein Musik- oder Videoabspielgerät oder ähnliches zur Beschäftigung mitnehmen, da eine mehrstündige Fahrt schnell zäh werden kann. Ich schlafe oft auf solchen Reisen und so vergeht die übrige Zeit auch schneller.
Wenn man technische Geräte hat, die bei mehrstündiger Nutzung nicht ohne Ladekabel auskommen, dann kann man dieses auf die Reise mitnehmen, in den Bussen der Meinfernbus GmbH gibt es Steckdosen an den Plätzen, zwar nicht an jedem, aber mittig im Bus gibt es meistens eine Steckdosenleiste, an welcher man sein Handy o.a. anstecken kann.
Zudem kann man sich im Bus selbstständig etwas zu essen kaufen, das genaue Angebot kann ich nicht nennen (habe mir dort noch nichts gegönnt), aber soweit ich mich erinnere, gibt es verschiedene Schokoriegel, Sandwiches und sogar warme Snacks (z.B. 5-Minuten-Terrine).

Zur Reisezeit kann ich hinzufügen, dass von vornherein klar ist, dass ein Bus eines solchen Unternehmens über die normalen Straßen fährt. Somit zählt eine Unterbrechung in Form eines Staus o.ä. zu den normalen Reisebedinungen. Ungeplante Verspätungen (z.B.: das verlängerte Warten auf einen Mitreisenden) sind Eigenverschulden und gehen auf Kosten aller Mitreisenden. Dass nicht immer die Zeit eingehalten wird, die zu Beginn geplant war, halte ich für normal. Sobald es zu Verspätungen kommt, die "Fahrer- oder Gesellschaftsverschuldet" sind und die länger als eine Stunde sind, sollte es eine Entschädigung geben (an der Umsetzung derselbigen müsste letztlich noch gefeilt werden).

Insgesamt ist eine Fahrt mit dem Fernbus okay, nichts besonderes und auf Dauer anstrengend.

bestätigt durch Community

Ausgezeichnete Bewertung

Der Beitrag wurde zuletzt geändert


Nike Vielen Dank für die detaillierte und damit hilfreiche Bewertung !
Herzlichen Glückwunsch zum verdienten Grünen Daumen !
Ausgeblendete 4 Kommentare anzeigen
Calendula Sehr sachlich und ausführlich im guten Schreibstil geschildert.
Gratulation zum verdienten grünen Daumen.