Bewertung von grubmard zu Berliner Dom

5

Bewertung zu Berliner Dom

grubmard
Achtung: Während der Gottesdienste und bei Veranstaltungen ist eine Besichtigung nicht möglich.

Fotografieren ohne Blitzlicht ist erlaubt.
---------------------------------------------------------

Der Dom ist die größte Kirche Berlins und eine der größten evangelischen Kirchen Deutschlands. Errichtet wurde der heutige Bau zwischen 1894 und 1905 nach Plänen des Architekten Julius Raschendorff im Stil von Neo-Barock und italienischer Neo-Hochrenaissance.

Die Geschichte der Berlin-Cöllner Domkirche reicht bis ins 15. Jahrhundert zurück. 1465 wurde die Erasmuskapelle des Berliner Schlosses von Papst Paul II. zur Domkirche erhoben. Kurfürst Joachim II. ließ dann 1535 die südlich gelegene Dominikanerkirche zur Hofkirche (Dom) mit einer Fürstengruft umbauen. Mit der Reformation in Brandenburg wurde aus der Kirche 1539 ein evangelischer Dom. Dieser Kirchenbau war Mitte des 18. Jahrhunderts dann so baufällig, das König Friedrich II. v. Preußen nördlich des Schlosses im Lustgarten von 1747 bis 1750 einen barocken Neubau errichten ließ. Mit Fertigstellung und Weihe des neuen Doms wurden auch die Särge der Herrscher und ihrer Angehörigen in die Gruft des neuen Doms überführt.

Eine grundlegende Umgestaltung im Stil des Klassizismus erfuhr der Dom durch Karl Friedrich Schinkel von 1816 bis 1821. Allerdings war bereits König Friedrich Wilhelm IV. v. Preußen (1840-1861) der alte friderizianische Bau nicht repräsentativ genug und man begann mit Planung und ersten Baumaßnahmen nach einem Entwurf von Friedrich August Stüler für eine neue Domkirche und eine neuen Hohenzollerngrablege. In den Revolutionswirren von 1848 und wegen Geldmangel wurden die Arbeiten aber abgebrochen.

Erst mit der Reichsgründung von 1871 und der damit verbundenen Erhöhung des Hauses Hohenzollern-Preußen wurden unter Wilhelm I. erneut Planungen für einen Kirchenneubau begonnen. Aber erst sein Enkel Wilhelm II. trieb den Neubau energisch voran. Die alte Domkirche wurde abgerissen und 1894 der Grundstein für den Neubau gelegt.

Schon damals wurde man in Berlin nicht rechtzeitig fertig, nicht zuletzt weil sich der Kaiser ständig in die Gestaltung des Domneubaus einmischte. Am 27.2.1905 konnte das mächtige Bauwerk, daß so ganz den Vorstellungen des Kaisers von der Rolle und Bedeutung Preußens und des Deutschen Reichs entsprach, im Beisein des Kaisers und der kaiserlichen Familie eingeweiht werden. Neben der großen Predigtkirche im Zentrum des Doms gab es noch als nördlichen Anbau die Denkmalskirche und im südlichen Gebäudeteil die Tauf- und Traukirche sowie die Hohenzollerngruft.

Mit dem Ende der Monarchie im Deutschen Reich und in Preußen verlor der Dom auch seine Funktion als Hofkirche. Der Dom wurde Hauptkirche der Gemeinde der Oberpfarr- und Domkirche zu Berlin. Auch die Nazis wußten die eindrucksvolle Kulisse des Doms für sich zu nutzen. So ließ sich Göring 1935 hier staatsaktartig mit monarchistischem Pomp trauen.

Wie viele andere historische Gebäude Berlins wurde auch der Dom im 2. Weltkrieg schwer beschädigt. 1940 wurden sämtliche Altarfenster zerstört und die Kuppeln der Ecktürme beschädigt. Die große Hauptkuppel wurde am 24.5.1944 von einer Brandbombe getroffen. Löschversuche waren erfolglos. Die Kuppellaterne stürzte in die Predigtkirche und schlug bis in die darunterliegende Hohenzollerngruft durch. Die große Sauer-Orgel der Predigtkirche wurde ebenfalls schwer in Mitleidenschaft gezogen.

Da die Predigtkirche unbenutzbar war, nutzte die Gemeinde die Krypta der Denkmalskirche für Gottesdienste. Diese Krypta wurde dann zur Domgruftkirche umgebaut und bis zur Wiederherstellung der Predigtkirche 1993 für Gottesdienste genutzt.

1949 beschloß die Berliner Stadtverordnetenversammlung die notdürftige Sicherung der Predigtkirche. Diese Arbeiten waren 1953 abgeschlossen. Die Wiederaufbauarbeiten am Dom begannen dann 1975, allerdings mit dem Abriss der unbeschädigten Denkmalkirche, die von der DDR-Führung als Ehrenhalle der Hohenzollerndynastie eingestuft wurde. Heute gibt es Bestrebungen, die Denkmalskirche wieder aufzubauen. Die Originalsteine sollen in einem Berliner Wald vergraben sein. Neben der Denkmalskirche fiel auch die Kaiserliche Unterfahrt an der Südseite des Doms der Abrißwut zum Opfer.

Die Hauptkuppel sowie die Kuppeln der Ecktürme wurden in vereinfachter Form wieder aufgebaut, die Hauptkuppel erhielt ein völlig neues Kuppelkreuz. Kriegssschäden (Einschüsse und Granatsplittertreffer in der Fassade und den bronzenen Figuren) wurden beseitigt. Nach Ausbesserung, Sanierung und Restaurierung des Außenbereichs begann man 1983 mit der Restaurierung des Dominneren, die erst 1993 abgeschlossen werden konnte. Die Baumaßnahmen während der DDR-Zeit wurden mit erheblichen finanziellen Mitteln der westdeutschen evangelischen Kirche unterstützt und möglich gemacht.

Im Juni 1993 war die Rekonstruktion des Doms soweit abgeschlossen, daß er für die Öffentlichkeit wieder zugänglich gemacht werden konnte. Das letzte wiederhergestellte Kuppelmosaik wurde 2002 enthüllt. Seit 1999 ist die Hohenzollerngruft nach umfangreichen Arbeiten wieder für die Öffentlichkeit zugänglich. Heute wird der Dom für Gottesdienste, Staatsakte (z.B. für die verstorbenen Alt-Bundespräsidenten Rau und v. Weizsäcker), kulturelle Veranstaltungen und natürlich als touristisches Highlight genutzt.

Der Besucher betritt den Dom im Kaiserlichen Treppenhaus (Südwestecke), wo sich der Kassenbereich befindet. Der Eintritt von 7 €uro (ermäßigt 5 €uro) nennt sich „Domerhalt“. Audioguides können ausgeliehen werden. Es folgt der gutausgeschilderte Rundgang durch den Dom, der im Hauptraum, der großen Predigtkirche beginnt. Die Kirche beeindruckt durch ihre (neo-)barocke Pracht und Weite des großen und hohen Kirchenraums. Im Osten steht der prächtige Altar und die hölzerne Kanzel. Gegenüber befindet sich die Kaiserloge. Die Nordwand wird von der Sauer-Orgel von 1905 dominiert, die nach den Kriegsschäden auch repariert und restauriert worden ist und wieder spielbar ist. An der Nord- bzw. Südseite sind die prunkvollen Grabdenkmäler für Kurfürst Johann Cicero (15. Jahrhundert), Kurfürst Friedrich Wilhelm (Großer Kurfürst) und seiner Gemahlin Dorothea (17. Jahrhundert), König Friedrich I. in Preußen und seiner Gemahlin Sophie Charlotte (18. Jahrhundert) sowie von Kaiser und König Friedrich III. (19. Jahrhundert) aufgestellt. Mit Ausnahme des Grabmals für Johann Cicero handelt es sich um Kenotaphe, also Scheingräber. Die letzte Ruhestätte von Friedrich III. befindet sich im Mausoleum der Friedenskirche in Potsdam. Der Große Kurfürst sowie König Friedrich I. und ihre Ehefrauen wurden in Steinsarkophage in der Hohenzollerngruft umgebettet. Ursprünglich standen diese Grabmäler in der Denkmalskirche.

Der Rundgang setzt sich in der kleinen Tauf- und Traukirche im südlichen Teil des Doms fort, die heute als „Raum für Stille und Gebet“ genutzt wird. Hinter der Tauf- u. Traukirche teilt sich der Rundgang. Ein Teil führt in die oberen Etagen mit einer Ausstellung zur Baugeschichte des Doms, zu Nebenlogen, von denen man in die Predigtkirche schauen kann sowie zur Aussichtsbalustrade der Hauptkuppel, von der man einen tollen Blick auf die Schlossbaustelle und das östliche Berliner Zentrum hat.

Der untere Teil führt in die Hohenzollerngruft, in der zwischen 1536 und 1916 Dutzende Mitglieder des Hauses Hohenzollern-Brandenburg-Preußen ihre letzte Ruhe gefunden haben. Hier endet dann auch der Rundgang durch den Dom.

Fazit: Sehr sehenswerte, geschichtsträchtige Kirche. Minuspunkte: Wer in der Kirche besinnliche Ruhe und Einkehr zu finden hofft, sollte sich angesichts der Besuchermassen lieber einen anderen Ort suchen.
Wegen der vielen Besucher kann es am Kassenbereich zu teils erheblichen Wartezeiten kommen.
Der Domshop war trotz vieler Besucher Sonntagnachmittag geschlossen. Eine verpaßte Gelegenheit, Geld für den Domerhalt einzunehmen.

bestätigt durch Community

Ausgezeichnete Bewertung

Der Beitrag wurde zuletzt geändert


Ausgeblendete 45 Kommentare anzeigen
eknarf49 Ich habe mal gelesen, dass es nicht nur in der frühen Kindheit und der Pubertät eine Trotzphase gibt. ;-DDD
Schroeder Warum heißt eigentlich eine nachreformatorisch errichtete protestantische Pfarrkirche Dom?! Berliner Größenwahn... ;-))
grubmard @Schroeder:

In den evangelischen Kirchen ist die Pfarrkirche das zu gottesdienstlichen Zwecken gewidmete Kirchengebäude einer Kirchengemeinde.

(sagt wikipedia)
grubmard Dat is der Katholische ... und die heißt Hedwigs-Kathedrale

Unter den Domen gibt es:
originär protestantische Kirchen
andere ehemals katholische Kirchen

(sagt wiki)
Schroeder Lass dich nicht von mir ärgern, lieber grubmard.
Die Bezeichnungen für Kirchen gehen manchmal wild durcheinander.
Aber ein Dom oder eine Kathedrale (das wird synonym verwendet) ist ursprünglich immer die Kirche eines Bischofs mit Domkapitel und allem drum und dran. Der Protestantismus kennt diesen Begriff eigentlich nicht.
Aber in Berlin ist eben alles anders als sonstwo... ;-))
opavati®

»Die Religion ist eine Form des geistigen Jochs, das überall und allenthalben auf den durch ewige Arbeit für andere, durch ein Leben in Elend und Verlassenheit niedergedrückten Volksmassen lastet.

Die Ohnmacht des Ausgebeuteten im Kampf gegen die Ausbeuter läßt ebenso unvermeidlich den Glauben an ein besseres Leben im Jenseits aufkommen, wie die Ohnmacht des Wilden im Kampf gegen die Naturgewalten den Götter-, Teufel-, Wunderglauben usw. aufkommen ließ.

Wer sein Leben lang schafft und darbt, den lehrt die Religion Demut und Geduld im irdischen Leben und vertröstet ihn auf den himmlischen Lohn. Wer aber von fremder Hände Arbeit lebt, den lehrt die Religion Wohltätigkeit hienieden; sie bietet ihm eine wohlfeile Rechtfertigung für sein Ausbeuterdasein und verkauft zu billigen Preisen Eintrittskarten zur himmlischen Seligkeit.

Die Religion ist das Opium für das Volk. Die Religion ist eine Art geistigen Fusels, in dem die Sklaven des Kapitals ihr Menschenantlitz, ihren Anspruch auf ein auch nur halbwegs menschenwürdiges Dasein ersäufen.«

Ist doch schlüssig, oder?
Schroeder „Die Ohnmacht der ausgebeuteten Klassen im Kampf gegen die Ausbeuter erzeugt ebenso unvermeidlich den Glauben an ein besseres Leben im Jenseits, wie die Ohnmacht des Wilden im Kampf mit der Natur den Glauben an Götter, Teufel, Wunder usw. erzeugt. Denjenigen, der sein Leben lang arbeitet und Not leidet, lehrt die Religion Demut und Langmut hienieden und vertröstet ihn mit der Hoffnung auf himmlischen Lohn. Diejenigen aber, die von fremder Arbeit leben, lehrt die Religion Wohltätigkeit hienieden, womit sie ihnen eine recht billige Rechtfertigung ihres ganzen Ausbeuterdaseins anbietet und Eintrittskarten für die himmlische Seligkeit zu erschwinglichen Preisen verkauft. Die Religion ist das Opium des Volks. Die Religion ist eine Art geistigen Fusels, in dem die Sklaven des Kapitals ihr Menschenantlitz und ihre Ansprüche auf ein halbwegs menschenwürdiges Leben ersäufen.“

Das auch... ;-)
opavati® »Die Lehre von Karl Marx ist allmächtig, weil sie wahr ist. Sie ist in sich geschlossen und harmonisch, sie gibt den Menschen eine einheitliche Weltanschauung, die sich mit keinerlei Aberglauben, keinerlei Reaktion, keinerlei Verteidigung bürgerlicher Knechtung vereinbaren läßt.«

;-) Online Klassiker lesen und zitieren ist ja sowas von komfortabel.
opavati® Ich weiß ... ;-)

»Klug ist nicht, wer keine Fehler macht. Klug ist der, der es versteht, sie zu korrigieren.«
grubmard @Schroeder: Du hast mich nicht geärgert!

Rede und Gegenrede - kein Problem

Ärgern tun mich andere (Der Blick schweift in Richtung Oberfranken ...) :-))))
vinzenztheis Aus dem Gerangel halte ich mich raus.
Ob Dom, Kathedrale oder einfach nur Kirche ist im Grunde doch wurscht. Hauptsache es ist ein imposantes Bauwerk.

Auch das Video ist hochinteressant. Kulturstürmer oder Kulturvernichter hat es also durchaus schon vor Talibanzeiten gegeben.
Der Beitrag von Nike
wurde vom Verfasser der Bewertung bzw. des Forenbeitrags ausgeblendet.
grubmard Gibt nichts geschenkt, nicht für geld und gute Worte

außerdem (oder ausserdem??):

Weihnachten ist vorbei!!
Schroeder Jetzt wart halt.. sieben Vaterunser und siebzehn Ave Maria im DOM runtergeleiert...das dauert ein wenig....
Sir Thomas Jo nä.. isch hab da ja nur rumgeknipst und war zu faul für eine Schriftäußerung zu diesem pompösen, gleichwohl beeindruckenden Nicht-nur-Kirchenbau. Aber wir haben ja gottlob unseren streitbaren, exquisit wortreichen und mir Recht grünpatinierten Großmeister grubmard.

Hochachtung und Gruß aus der unstrittigen Domstadt, T.
vinzenztheis Jetzt hat die Kirche, der Dom, die Kathedrale oder Basilika durch den grünen Däumling endlch den Respekt erfahren, den sie oder er verdient.
Puppenmama Danke für diesen klasse und interessanten Bericht.
Herzlichen Glückwunsch zum verdienten Dom-Daumen.
Und der Strang ist auch nicht schlecht!

* Bewertungen stammen auch von diesen Partnern