Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation

Neueste Bewertungen für Calw

  1. Boltens ComputerService

    Branche: Computer

    Martin-Luther-Str. 24, 75365 Calw

    Tel: (07051) 979 29 92

    1.
    Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    Kompetent, schnell, zuverlässig und mit guten Ideen für individuelle Lösungen. Suppe Service und sehr nett im Umgang!


    Neu hinzugefügte Fotos
  2. Pfrommer der Zweirad Experte e.K. Fahrradfachgeschäft

    Branche: Fahrräder

    Heckenackerstr. 7, 75365 Wimberg Stadt Calw

    Tel: (07051) 511 39

    2.
    Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    Bin beeindruckt von der kompetenten Beratung beim Kauf bis zum sehr gutem Service und Kullanz bei der Inspektion.
    Dazu kommt noch das breite Angebot auf grosser Verkaufsfläche.
    Sehr empfehlenswert!



    Neu hinzugefügte Fotos
  3. Heger Holzbau GmbH & Co. KG

    Branche: Holz

    Ernstmühler Weg 28, 75365 Calw

    Tel: (07051) 53 77

    3.
    Userbewertung: 1 von 5 Sternen

    via Android


    Hat das Dach meines Nachbarn gedeckt und alle Lattenreste,kaputte Ziegel ,Isoliermaterial und die Plastikbänder mit denen die neuen Ziegel verpackt waren bei mir in den Winkel und die Bänder auf mein Dach und Dachrinne geschmissen.


    Neu hinzugefügte Fotos
  4. Raisch's Backcafé Verkaufsstelle der Bäckerei Raisch

    Branche: Bäckereien / Cafés

    Lederstraße 2, 75365 Calw

    Tel: (07051) 403 25

    4.
    Userbewertung: 4 von 5 Sternen

    Raisch's Backcafé ist eine von nahezu 20 Verkaufsstellen der Bäckerei und Konditorei Raisch, die ihre Produktionsstätte in Calw-Oberriedt hat.

    Das Backcafé liegt in der Calwer Innenstadt, direkt am Marktplatz in der Lederstraße 2.

    Ich sag's ganz ehrlich: nicht das dringende Bedürfnis nach leckeren Backwaren, sondern die dringende Suche nach einem stillen Örtchen führte uns bei unserem Ausflug nach Calw in Raisch's Backcafé.
    Angenehme Überraschung: Das Backcafé Raisch ist Kooperationspartner der Aktion „nette Toilette“. Einzelne Calwer Gastronomen, Unternehmen und die Stadtverwaltung stellen dabei Toiletten zur kostenlosen Nutzung zur Verfügung. Und das wirklich kostenlos, das heißt ohne Toilettenmann oder -frau und ohne Porzellanschälchen im Vorraum!
    Außerdem waren die sanitären Anlagen bei unserem Besuch tipp-topp sauber und zu 100% funktionsfähig.

    Obwohl wir die Bäckerei ohne schlechtes Gewissen und ohne selbstauferlegten Psycho-Kaufzwang hätten verlassen können, duftete es im Verkaufsraum mit Café so verführerisch nach frischem Brot und Backwaren, dass es uns zur Verkaufstheke zog.

    Neben Brot, Brötchen und Brezeln werden leckere süße Stückchen, Torten und Kuchen angeboten. Wer das Gekaufte an Ort und Stelle mit einer Tasse Kaffee zu sich nehmen möchte, findet einen Platz im schön eingerichteten und blitzsauberen Café.
    Montags bis freitags wird ein Frühstücksbuffet für 7,50 Euro ohne Getränke angeboten; Kinder unter 12 Jahren zahlen 5,90 Euro.
    Samstags gibt es von 9 bis 13 Uhr ein üppiges Samstagsfrühstücksbuffet mit (zusätzlich) Bratwürstchen, Frikadellen usw. für 10,50 Euro ohne Getränke (Kinderpreis: 6,50 Euro).
    Sonntags lockt ein Schlemmerfrühstück mit noch mehr Auswahl (z.B. Schnitzel) für 12,50 Euro (8,50 Euro).
    Montags bis freitags wird schließlich noch ein Mittagsgericht für 7,20 Euro angeboten.

    Da wir bereits gefrühstückt hatten und ein Mittagessen à la carte in einem Calwer Restaurant zu uns nehmen wollten, entschieden wir uns für süße Teilchen zum Mitnehmen. Das Nussgebäck hat auch noch am nächsten Tag wunderbar geschmeckt.
    Bei unserem nächsten Besuch in Calw werden wir das Backcafé wieder besuchen - sicher nicht nur der "netten Toilette" wegen - und weitere Produkte aus dem Sortiment testen. Vielleicht gibt es dann auch ein Upgrade von 4 auf 5 Sterne.



    Neu hinzugefügte Fotos
  5. 3 Bewertungen *

    bestätigt durch Community

    Ratsstube Hotel und Restaurant

    Branche: Restaurants und Gaststätten / Hotels

    Marktplatz 12, 75365 Calw

    Tel: (07051) 920 50

    5.
    Userbewertung: 3 von 5 Sternen

    Bei einem Ausflug ins Nagoldtal entschieden wir uns, im Restaurant Ratsstube zu Mittag zu essen, weil das Lokal unserer 1. Wahl leider Betriebsferien hatte.

    Das Hotel-Restaurant Ratsstube liegt am Calwer Marktplatz. Autofahrer finden einen Parkplatz in einem der Parkhäuser im Calwer Stadtkern, zu denen ein Parkleitsystem den Weg weist.

    Zunächst zu den Pluspunkten:

    Die Lage:
    An einem Sommertag kann man gemütlich unter Sonnenschirmen auf der Terrasse mit Aussicht auf den von schönen alten Fachwerkhäusern umgebenen Marktplatz, auf den Marktbrunnen und die evangelische Stadtkirche sein Essen einnehmen. Der Marktplatz ist relativ ruhig, da er wohl nur für den Liefer- und Anwohnerverkehr zugelassen ist. Man hat in diesem schönen alten Ambiente das Gefühl, eine Zeitreise in ein vergangenes Jahrhundert unternommen zu haben. Den jungen Hermann Hesse, dessen Geburtshaus nur ein paar Meter von der Ratsstube entfernt ist, haben wir allerdings nicht zu Gesicht bekommen ;-)
    Bei schlechtem Wetter hätten wir uns allerdings nicht für die Ratsstube entschieden, denn die Inneneinrichtung ist - anders als die schöne alte Fachwerkfassade - unpersönlich und "08/15-Style".

    Sanitäre Anlagen:
    Die Toiletten sind gut ausgestattet und waren bei unserem Besuch sauber.

    Wartezeiten auf Essen und Getränke:
    Unsere Bestellung konnten wir sehr schnell aufgeben. Getränke und Essen wurden auch ratz-fatz serviert. Die Rechnung brachte man uns in Sekundenschnelle nach der von uns geäußerten Bitte.


    Nun zu den Punkten, die nicht zu einem erneuten Besuch einladen.

    Qualität der Speisen:
    Man hat die Auswahl unter griechischen und regionalen, deutschen Gerichten. Die Ratsstube steht unter griechischer Leitung. In der regulären Speisekarte findet man die üblichen griechischen "Klassiker" (Gyros & Co.), daneben aber auch eine größere Auswahl an deutschen Gerichten. Auf Schiefertafeln werden wöchentlich wechselnde saisonale Gerichte sowie Tagesempfehlungen angeboten.
    Madame Auabacha und ich entschieden uns übereinstimmend für Gyros mit Pommes frites, Reis, Tsatsiki und Salat vom Buffet (12 Euro), da wir dieses Gericht seit bestimmt 25 Jahren nicht mehr gegessen hatten. Dazu jeweils Apfelsaftschorle (0,5 l) für 4 Euro. Zuhause haben wir beim Besuch der Website des Lokals gesehen, dass auf der Internetspeisekarte für unser Gyros-Gericht noch ein Preis von 11 Euro angegeben ist. Eine Aktualisierung wäre schön!
    Das Essen war im Großen und Ganzen in Ordnung, Gyros und Pommes knusprig. Die Portionen waren für unseren Bedarf zu üppig bemessen. Ein junger, sportlicher Mensch hätte aber sicher seine Freude an der Portion gehabt.
    Das Salatbuffet bestand aus Weißkraut, Mais, Möhrenstreifen, Mais, Gurken, Tomaten, Rote Bete, Kartoffelsalat usw. Wir vermuteten, dass diese Komponenten mit Ausnahme der Gurken und Tomaten aus Konserven stammten. Die drei zur Auswahl stehenden Dressings kamen wahrscheinlich auch als Fertigprodukte aus dem Eimer.
    Insgesamt betrachtet hat uns das Essen einigermaßen geschmeckt, aber auch nicht begeistert.

    Daher nur solide 3 Sterne.


    eknarf49 Danke für die detaillierte Bewertung, bei der ich mir die vorgefundene Situation wieder ganz genau vorstellen kann.

    Neu hinzugefügte Fotos
  6. BioBA Massivhaus GmbH

    Branche: Hausbau

    Hindenburgstr. 33, 75365 Calw

    Tel: (07051) 300 44

    6.
    Userbewertung: 1 von 5 Sternen

    Unserer Meinung nach absolut nicht empfehlenswert. Wir waren von dem gesamten Ablauf und insbesondere der Transparenz (u.a. bezüglich einer klaren und transparenten Kommunikation des Fortschritts der (Planungs)arbeiten, des Baubeginns/der Fertigstellung, der Klärung offener Fragen sowie v.a. der Kosten) sowie der damit in Zusammenhang stehenden Kommunikation enttäuscht und letztlich mehr als nur unzufrieden. Auch deckte sich die geplante Umsetzung letztlich nicht mehr mit unserem Verständnis und Anspruch an ein modernes Einfamilienhaus, weder was das Design noch die Haustechnik anging. Selbstverständlich ist letzteres rein subjektiv.


    Neu hinzugefügte Fotos
  7. BioBA Massivhaus GmbH

    Branche: Hausbau

    Hindenburgstr. 33, 75365 Calw

    Tel: (07051) 300 44

    7.
    Userbewertung: 1 von 5 Sternen

    Unserer Meinung nach absolut nicht empfehlenswert. Wir waren von dem gesamten Ablauf und insbesondere der Transparenz (u.a. bezüglich einer klaren und transparenten Kommunikation des Fortschritts der (Planungs)arbeiten, des Baubeginns/der Fertigstellung, der Klärung offener Fragen sowie v.a. der Kosten) sowie der damit in Zusammenhang stehenden Kommunikation enttäuscht und letztlich mehr als nur unzufrieden. Auch deckte sich die geplante Umsetzung letztlich nicht mehr mit unserem Verständnis und Anspruch an ein modernes Einfamilienhaus, weder was das Design noch die Haustechnik anging. Selbstverständlich ist letzteres rein subjektiv.


    Neu hinzugefügte Fotos
  8. Bauer Eberhard Arzt für Allgemeinmedizin

    Branche: Fachärzte für Allgemeinmedizin

    Georg-Baumann-Str. 4, 75365 Heumaden Stadt Calw

    Tel: (07051) 24 18

    8.
    Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    Herr Bauer ist schon Jahrzehnte mein Hausarzt. Er betreut mich kompetent und hat auch bei schwierigen gesundheitlichen Problemen die richtigen Diagnosen gestellt. Er ist sehr freundlich und kompetent.


    Neu hinzugefügte Fotos
  9. 1 Bewertung *

    bestätigt durch Community

    Figurentrilogie "Die drei Zeitzeugen" von Peter Lenk

    Branche: Kultur / Freizeitanlagen

    Liebenzeller Straße 18, 75365 Calw

    9.
    Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    Hirsau, ein Stadtteil von Hermann Hesses Geburtsort Calw, liegt im Nordschwarzwald. Wo die Flusstäler besonders eng, die Wälder besonders schwarz und düster und die Schwarzwälder erschreckend wortkarg, fleißig und evangelisch-pietistisch sind. Manche meinen - in Anspielung an den Vietnamkrieg, in dieser Gegend sei der "Pietkong" zuhause. Ich weiß, wovon ich rede, denn ich verbrachte meine Kindheit und Jugend in einem noch engeren, nicht sehr weit von Hirsau entfernten Flusstal des Nordschwarzwalds, wo mir die Wälder noch schwärzer und düsterer erschienen usw. usw. ...

    Wie groß das Bangen vieler Einwohner von Hirsau im Nagoldtal wohl gewesen sein mag, als aus Anlass einer Straßenbaumaßnahme (Umgehung Ortskern Hirsau) im Jahr 2004 als "Kunst am Bau" die hier beschriebene Skulpturengruppe enthüllt werden sollte? Ausgerechnet dieser Peter Lenk vom Bodensee, der schon in anderen Städten des deutschen Südwestens und gar im fernen Berlin mit seinen Projekten provoziert und viel Aufsehen erregt hatte, und den der CDU-Politiker Thomas Strobl schon einmal einen Skandalkünstler und seine Werke "Sauereien" genannt hatte.

    Ganz weit oben auf der Skandalkunst- und Sauereienskala rangieren die Hirsauer Werke offenbar nicht, denn die Skulpturen wurden bisher nicht vom Sockel gestoßen. Sie sind mittlerweile sogar Anziehungspunkt für Touristen, Wandergruppen und Landfrauenvereine.

    Nun aber zu den einzelnen Skulpturen, welche auf hohen Säulen direkt an der Bundesstraße 463 thronen und aus diesem Grund auch für die Vorbeifahrenden gut sichtbar sind:

    Wie der Titel schon andeutet, handelt es sich um drei Zeitzeugen, die in der langen und wechselvollen Geschichte Hirsaus eine Rolle gespielt haben:

    Abt Wilhelm von Hirsau:
    Beginnen wir in chronologischer Reihenfolge mit der Figur des Abtes Wilhelm von Hirsau, welcher im 11. Jahrhundert lebte und eine bedeutende kirchengeschichtliche Persönlichkeit war. Diesbezüglich verweise ich als bekennender Geschichts- und Religionsbanause sehr gerne auf die Erfahrungsberichte der golocal-User grubmard und Blattlaus zum Kloster Hirsau und die ergänzenden Informationen in Kommentaren von user Schroeder. Hier zu lesen:
    https://www.golocal.de/calw/kultur/kloster-jagdschloss-hirsau-7YKj/
    Der asketische Abt Wilhelm blickt ernst aus dunklen Augenhöhlen aus der Kapuze seiner Mönchskutte. Er trägt fünf im Verhältnis zu seiner eigenen Körpergröße sehr kleine Mönche auf seinen Armen. Das Mönchlein in der Mitte legt zur Erinnerung an das Schweigegebot den Zeigefinger auf seine Lippen. Wen oder was das Mönchlein darstellt, welches aus einer Rückentasche der Abtskutte herauslugt, bleibt der Interpretationsphantasie der Betrachter überlassen. Der Künstler kommentiert die Figur auf seiner Internetpräsenz nur wie folgt: "Asket, Gründer und Erbauer, Erneuerer und Bewahrer klösterlicher Selbständigkeit, Zucht- und Bademeister."

    General Mélac:
    Die zweite Figur zeigt General Mélac, der Hirsau im Jahr 1692 einen unheilbringenden Besuch abstattete. Der französische Feldherr diente unter Ludwig XIV. und erwarb sich einen Ruf als Zerstörer, Plünderer und Brandschatzer. Die Inbrandsetzung und Verwüstung einiger Städte und Schlösser links und rechts des Rheins, unter ihnen das Heidelberger Schloss, gingen auf sein Konto. Auch in Hirsau hinterließ er mit der Zerstörung des Klosters und des Schlosses verbrannte Erde. Peter Lenk stattete folgerichtig die Figur des wüsten Feldherrn mit einer Brandfackel aus. Beide Hände auf die Oberschenkel gestemmt, scheint er "von oben herab" und mit teuflisch-spöttischer Mimik die Opfer seiner Zündelwut zu betrachten.
    Wie stark und prägend das Gebaren des General Mélac auf die Zivilbevölkerung des deutschen Südwestens gewesen sein muss, zeigt sich daran, dass sein Name als Synonym für barbarisches Benehmen benutzt wurde. So betitelte beispielsweise meine Großmutter (geboren 1906) zeitlebens besonders grobe, ungehobelte und rücksichtslose junge Männer als "Mehlack", vermutlich ohne den Ursprung dieses Schimpfworts gekannt zu haben.

    Die Rockerbraut:
    Die dritte Figur zeigt eine aktuelle Zeitzeugin. Peter Lenk beschreibt sie wie folgt: „Rockerbraut: Interessiert sich weniger für Kirchengeschichte und startet durch zu ihrer eigenen Himmelfahrt, frei nach der Leonorenballade von Bürger: '... und hurre, hurre, hopp, hopp, hopp gehts fort im sausendem Galopp, dass Pferd und Reiter schnoben und Kies und Funken stoben...'"
    In der erwähnten Leonoren- (oder Lenoren-) Ballade des Dichters Gottfried August Bürger endet der Höllenritt - wie zu erwarten war - mit dem Tod der "Braut".
    Die Figur der emanzipierten Bikerin - sie fährt nicht als "Klammeräffchen" auf dem Sozius einer von einem Mann gelenkten Maschine mit, sondern macht ein Wheelie, das heißt, sie reitet mit steil nach oben zeigendem Vorderrad auf ihrem eigenen Motorrad - dürfte die einzige Skulptur sein, die "sittlich" anstößig wirken könnte, denn sie ist vom Künstler sehr kurvenreich modelliert und nur mit Helm, Rockerinnenweste und Stiefeln bekleidet. Wenn man bedenkt, dass bei der Liebenzeller Missionsgesellschaft mit Sitz im benachbarten Bad Liebenzell bis weit in die 60-er Jahre des vorigen Jahrhunderts hinein für weibliche Gemeindemitglieder das Tragen von Hosen oder von Schuhen mit hohen Absätzen verpönt war, könnte eine sehr, sehr kurvenreiche Bikerin durchaus Erregungspotenzial haben. Ein Witzbold hat wohl versucht, die Bikerlady mit einem BH zu "verhüllen". Ohne Erfolg, denn er hatte offensichtlich (siehe Foto) eine viel zu kleine Größe gewählt. Jetzt hängen die Überreste des BH am Bauch der Dame.

    Bildet Euch selbst ein Urteil und schaut Euch die Fotos an. Sollte eines der Fotos Anstoß erregen, hilft schnelles Weiterklicken :-)

    Wer sich selbst ein Bild machen möchte: die Figurengruppe steht unter freiem Himmel, direkt an der B 463, ist also leicht zu finden. Zum Betrachten biegt man ab auf den Parkplatz P2 direkt vor bzw. hinter den Kunstwerken.
    Besonders interessant und schön ist, wenn man diskutierfreudige Besucher trifft. Die lebhafte, gerne auch kontroverse Erörterung der künstlerischen Aussagen unter den Betrachtern ist das Ansinnen des Schöpfers.


    ubier Kunst soll zur Auseinandersetzung anregen. Das hat Peter Lenk perfektioniert. Dein Beitrag hingegen ist uneingeschränkt gut. Trotzdem Kunst?
    Ausgeblendete 3 Kommentare anzeigen
    eknarf49 Hallo Auabacha, Dein Beitrag hier gefällt mir ausgezeichnet, und ganz besonders gefällt mir Deine Herangehensweise an moderne Kunst. Danke für den erstklassigen Text.

    Neu hinzugefügte Fotos
  10. BioBA Massivhaus GmbH

    Branche: Hausbau

    Hindenburgstr. 33, 75365 Calw

    Tel: (07051) 300 44

    10.
    Userbewertung: 1 von 5 Sternen

    Unserer Meinung nach absolut nicht empfehlenswert. Wir waren von dem gesamten Ablauf und insbesondere der Transparenz (u.a. bezüglich einer klaren und transparenten Kommunikation des Fortschritts der (Planungs)arbeiten, des Baubeginns/der Fertigstellung, der Klärung offener Fragen sowie v.a. der Kosten) sowie der damit in Zusammenhang stehenden Kommunikation enttäuscht und letztlich mehr als nur unzufrieden. Auch deckte sich die geplante Umsetzung letztlich nicht mehr mit unserem Verständnis und Anspruch an ein modernes Einfamilienhaus, weder was das Design noch die Haustechnik anging. Selbstverständlich ist letzteres rein subjektiv.


    Neu hinzugefügte Fotos