Bewertung von Kulturbeauftragte zu Mooren-Brunnen

4

Bewertung zu Mooren-Brunnen

Kulturbeauftragte „Düsseldorf-Experte“
Wenn man bei dem Mooren Brunnen einen dunkelhäutigen Erdenbürger sucht, den wird man hier nicht finden, denn es ist zu Ehren von Professor Dr. med. Albert Mooren errichtet worden. Das wird auch auf der Widmungstafel ersichtlich.

Der Professor und Geheimrat und seit 1898 seinem 70. Geburtstag, Ehrenbürger der Stadt Düsseldorf, war seinerzeit für seine Fähigkeiten als Augenarzt Berühmt gewesen. Seine Patienten strömten nicht nur aus der Umgebung, sondern viele haben lange Wege aus den Nachbarländern:Holland, Belgien und Frankreich auf sich genommen, um sich von dieser Koryphäe behandeln zu lassen. Rund 2.000 pro Jahr sollen es gewesen sein!

Kein Wunder, denn Albert Mooren (1829-1899), ist der Begründer moderner Heilmethoden im Bereich der Augenheilkunde und zugleich auch der Direktor der städtischen Augenheilklinik gewesen. Die Ehrung durch diesem Brunnen erfolgte aber posthum, denn es wurde 1910 vom Joseph Hammerschmidt (3. Mai 1873 in Münster (Westfalen) - 24. Dezember 1926 in Düsseldorf) errichtet worden.

Lange Zeit war dieser Brunnen verhüllt gewesen, denn eine Sanierung war mehr, als nötig gewesen, denn es wird wegen der Bushaltestelle, die sich davor befindet, als Bankersatz (und schlimmeres) benutzt!

Die monumentale Brunnenanlage besteht aus einem tieferen runden Becken im oberen und einem flachen runden Becken im unteren Bereich. Sie werden von einem formal reduzierten Geländer umfangen und von einer Figurengruppe mit Bronzetafel auf dem Sockel bekrönt. Die rechteckige Bronzetafel zeigt ein rund umrahmtes Portraitrelief des Düsseldorfer Augenarztes Prof. Dr. Albert Mooren, der im Profil dargestellt ist.

Oberhalb der Bronzetafel ist eine Figurengruppe mit drei unbekleideten Kinderskulpturen angebracht. Hier ist ein stehendes kleines Mädchen mit Umhang, langen Haaren und einem spiegelähnlichen Objekt in der Hand zu sehen. Es tröstet den neben ihr sitzenden kleinen, weinenden Jungen. Ein weiterer Junge liegt neben den beiden und blickt von einem aufgeschlagenen Buch zu ihnen hinüber.

Josef Hammerschmidt, wurde gewählt, weil er von 1894 bis 1901 an der Düsseldorfer Akademie bei Karl Jenssen studierte hatte und der schon während seines Studiums Skulpturen für den öffentlichen Raum fertigte. Mit dieser hat er eine bleibendes Zeichen in der Stadt hinterlassen, auch wenn man heute den Hintergrund nicht mehr kennt, auch mir waren diese Details bis heute unbekannt!

Zu erreichen ist es, wenn man die Busse 723 ,780, 782, 785, SB 50 und die Straßenbahnen 701 und 707, zeitweise auch 713 an der Haltestelle Uni-Kliniken verlässt. Der Brunnen hat was, deshalb wollte ich es an dieser Stelle vorstellen!

bestätigt durch Community

Ausgezeichnete Bewertung

Kulturbeauftragte Dominik, da hast du recht, es ist schon der 15. seit heute ich mich artig für den ersten bedankt habe... das tue ich an dieser Stelle ebenfalls gerne!