Bewertung von Sir Thomas zu PS.SPEICHER

4

Bewertung zu PS.SPEICHER

Sir Thomas „Regisseur“
"Bitte die Exponate nicht berühren!"

Das Tagesmantra erklingt während der etwa dreistündigen Begehung etliche Dutzend Male - und das liegt natürlich nicht nur an uns, sondern auch an den anderen Besuchern, die den Ausstellungsstücken zu nahe kommen. Aus unserem amüsiert-renitenten Dreiergrupetto heißt es alsdann: 'JOO! Ich fahr den mal kurz die Ecke rum, die Autos müssen doch regelmäßig bewegt werden!'. Eine Ansage, die uns für den Rest des Aufenthaltes die besondere Aufmerksamkeit der nicht übertrieben freundlichen Haus-Schergen sichert. Obwohl natürlich leider nirgends irgendwelche Anlasserkurbeln oder Zündschlüssel stecken. Wenigstens gibt es keinen Extra-Anschiss 'Haallo, das lassen wir aber mal sein!' Den fangen sich zwei Profiknipser ein, die jedes Bauteil eines Edeloldies einzeln ablichten und dafür ganz nonchalant das Schildlein 'bitte nicht berühren' an die Seite stellen. Also, manche Leute...

Die Anreise per Automobil geht mitten durch ein schnuckliges Wohngebiet und ich rechne jeden Moment mit einer bescheidenen Scheune oder Privatgarage mit bestenfalls 20 historischen Automobilen. So etwas gibt es im weiten Umkreis tatsächlich: das liegt aber daran, dass die äußerst umfangreichen Sammlungen nicht vollständig auf die 4.000 Quadratmeter Nutzfläche des sechsstöckigen ehedem Einbecker Getreidespeichers, plus 750 Quadratmeter der neuen PS.Halle passen und anderweitig gelagert werden müssen.

Wo wir schonmal hier sind, gönnen wir uns natürlich die regulären 'all in' Tickets für 15,00 Euro. Damit käme man auch noch kostenlos ins nahe Stadtmuseum. Ohne Sonderausstellungen wären es 12,50 Euro, nur für die Sonderausstellungen 3,50 Euro. Es gibt Ermäßigungen sowie reduzierte Gruppen- und Familienkarten. Auf den Porsche 911-Fahrsimulator verzichten wir dankend: das wären nochmal 5 (!) Euro fürs fünfminütige oder 8 (!) Euro fürs zehnminütige Programm. Und ob das Ding soviel mehr kann als das nichtsimulierte Spochtmobil des Autors.... Die Preisgestaltung dieser Institution führt natürlich ohne Umschweife zu einem Sternabzug - Zack!

Man beginnt also in der PS.Halle und der dortigen Sonderausstellung zum ehedem Frankfurter Hersteller Adler. Dessen Produktportfolio umfasst neben Fahrrädern, Motorrädern und teils wunderhübschen Automobilen auch jene Schreibmaschinen, für die das Unternehmen bis heute am bekanntesten ist. Das Adlerförmige Kühleremblem erinnert zwar unangenehm an das zeitnahe Reichssymbol, stammt dafür aber von Walter Gropius.

Eine weitere Sonderausstellung widmet sich in gekonnter Weise dem Rennsport. Auf der Kurve donnert einem geradezu das Schlachtschiff Mercedes Grand Prix entgegen und es gibt auch endlich mal einen Bentley in - eigentlich unnötig zu erwähnen - british racing green. Auch die Sonderschau Klein- und Kleinstwagen hätte man ohne 'all in' Ticket verpasst. Einige der hier auftretenden quietschbunten und ultraknuffigen Winzlinge könnte man vermutlich von Hand seitwärts in eine Parklücke ziehen, aber das war zu Beginn der Nachkriegsmotorisierung ja noch kein Thema.

Im seit Sommer 2014 als Austellungsort existierenden eigentlichen PS.Speicher begibt man sich zunächst in einen exquisit möblierten Aufzug und arbeitet sich vom Oberdeck aus etagenweise abwärts vor, wobei jede Ebene zeitlich fortschreitenden Dekaden gewidmet ist. Zusätzlich zu den motorbetriebenen Preziosen wird multimedialer Zeitkolorit dargeboten, etwa zur Episode des Wirtschaftswunders mit ihren aerodynamischen Wohnzimmermöbeln und wunderbar adretten Hausfrauen. Solche Auflockerungen sind auch notwendig, damit sich beim geneigten Besucher kein 'Overkill' einstellt. Denn wer sich allen hier abrufbaren Zusatzinfos und interaktiven Stationen widmen wollte, käme kaum mit den regulären Öffnungszeiten 10:00 bis 18:00 zurecht.

Eine Besonderheit des Hauses ist die sehr umfangreiche und alle Epochen umfassende Sammlung motorisierter Zweiräder. Ich selbst war für so etwas absurdes nie zu haben, aber bei den Mitreisenden werden Jugenderinnerungen geweckt.

Kindern (nebst evtl. Begleitpersonen) wird einiges geboten, etwa die etlichen Krabbeltunnel, Mitmachstationen und auch ein Geburtstagsarrangement. Dazu Schulprogramme für alle Jahrgangsstufen und Führungen zu diversen Themen. Auch der ursprünglichen Nutzung dieser Einbecker Landmarke ist eine kleine Ausstellung gewidmet. Alles in allem eine lohnende Aktion.

Das PS.Depot an der Otto-Hahn-Str. 3-5 ist Heimat einer der 'weltgrößten' Spezialsammlungen alter Baumaschinen und Nutzfahrzeuge. Geöffnet Anfang April bis Anfang November, jeweils Samstags von 10:00 bis 18:00. Inkl. Führung und Bustransfer ab Haupthaus macht das 12 Euro, ohne dem sind es immer noch 8 Euro. Wie bereits andernorts erwähnt ist die Beschäftigung mit klassischen Automobilen nunmal außerordentlich kostspielig.

Mit freundlichen Grüßen, Sir Thomas


PS.: vom 21. bis 23.07. finden sowohl hier als auch Downtown die Einbecker Oldtimertage statt. Man darf mit internationalen Preziosen und evtl. mit einer weiteren Fotoflut rechnen.

bestätigt durch Community

Ausgezeichnete Bewertung

Der Beitrag wurde zuletzt geändert


Ausgeblendete 22 Kommentare anzeigen
Tikae Beeindruckende Fachbesprechung, Entzückender !
Er sieht mich erfreut ob der Tatsache, das es noch einige Autoren gibt , die mit Leidenschaft und Wortgewalt bei der Sache sind .
Ein golocal Nutzer Da aller guten Dinge drei sind hier nochmal ein besonderer Danke für die vielen tollen Bilder.
Ich werde diese nun mal alle durchgehen und sicher werden meine Augen wieder leuchten,
hab wohl doch immer noch etwas Benzin im Blut, lach.

Beste Grüße nach Colonia,
.Alf
Sir Thomas hat ja auch sonst keinen Zweck, lieber Alf. Ich war heute kurz im hausärztlichen Labor. Mal kucken, was die mir morgen über meine Blutwerte erzählen ;-)
LUT Ich drücke die Daumen für gute Laborwerte und gratuliere zum grünen für den kurzweiligen Beitrag! :-)
Sedina Glückwunsch zum Grünen Daumen und danke für die Erinnerung an mein erstes Fahrrad, ein Adler, selbstverständlich schwarz und mit Hebelstoßbremse.
Sedina Und danke für die Erinnerung an d e n Kleinschnittger, unser Kinderspielzeug mit Seilzugstarter und ohne Rückwärtsgang.
Ein golocal Nutzer Schön!!! Unser "Kleinstmobil kann man auch per Hand in eine Parklücke schupsen -nur leider nicht quitschbunt!

* Bewertungen stammen auch von diesen Partnern