Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation

Deutsche Sprache

Ein golocal Nutzer schreibt:

Aus der Besatzungszeit durch Napoleon ....


Alexa Pause schreibt ernsthaft:

Werte Kommentatorinnen und Kommentatoren,
ich bin erstaunt und erfreut zugleich, auf welches Echo mein Betrag gestoßen ist. Meinen besten Dank hierfür - besonders für die sehr sachlichen Äußerungen von Juliane, den durchaus zum Nachden-
ken anregenden Beitrag von Ida 010 und den zweiten Kommentar
becobas.
Zum becoba-Beitrag vom 22.01.11:
es geht mir nicht um den Sprach-Stil ("Jeder Mensch hat seinen eigenen Stil, wie er eine eigene Nase hat." Lessing), sondern um die in unserer Sprache verwendeten Worte und Begriffe.
Weitestgehend folge ich hier Ida 010, verweise aber auch auf z. B. die französische Einstellung zu Anglizismen und Amerikanismen.
Weshalb Herr nussek meint, belustigt sein zu müssen, ist mir unklar. "Krethi" und "Plethi" findet man in der Bibel, AT 2. Sam. 8,18.
Und die gibt es ja nun schon etwas länger, oder?
Richtig ist auch, daß viele Begriffe aus z. B. der französischen Sprache Eingang ins Deutsche fanden. Welche "Besatzungszeit"
ist hier übrigens gemeint - 1945ff. ?
Mir ist bekannt, daß die sowjetische Besatzung in Ost-Deutschland nicht zur Durchsetzung der Sprache mit russischen Worten geführt hat - so sagt z. B. kein Mensch anstatt "okay" "charascho"!
Interessant ist der Umstand, daß beim Klick auf opavati eine Diskussion zur deutschen Sprache erscheint.
Ganz so abwegig ist mein Anliegen also wohl doch nicht.

Worte wie Frau becoba sie beispielhaft nennt, stammen vorrangig aus der Zeit der Ansiedelung französischer Hugenotten in deutschen Ländern; auch in den Niederlanden.
Für "Fisimatenten" ist die Herkunft übrigens unklar.

shadow600 - angeblich 60+ : solche Sprüche mit dem "in die Hose"-Gehen sollten in Ihrem Alter tabu sein.
Mit meinen 67 Lebensjahren weiß ich von den "Schatten" des Lebens! Denken Sie darüber gern mal nach.

Ansonsten allen nochmals meinen Dank.



Meines Erachtens eine hervorragende und ausführliche Antwort von Alexa Pause.
Es ist leider in diesem Forum zu beobachten, dass "Neulinge" zunächst mal "abgebügelt" werden und natürlich in der Regel auch die Lust an der weiteren "Mitwirkung" verlieren.
Deshalb "Hut ab" vor einem "Neuling" der sich in Ruhe erst einmal die Kommentare durchliest und dann "genug Rückgrat" aufbringt, es den Kommentatoren mal so richtig zu zeigen. Ich wünsche mir öfters im Forum solche "couragierten Neulinge". (Bitte das jetzt nicht als Schadenfreude verstehen!)

Der Beitrag wurde zuletzt geändert



Ein golocal Nutzer schreibt:

Liebe @Alexa Pause. Ich frage mich allen ernstes. Seit wann gibt es für Leute 60+ Tabuwörter. Ich glaube auch kaum, dass Sie mit Ihren 67 die Einzige sind, die Schatten in ihren Leben hatten. Sie maßen sich an, mit Ihrer "Lebenserfahrung" eine, wenn auch kleine Rüge zu erteilen.
Wundern Sie sich vielleicht über gewisse Reaktionen? Sie melden sich an und schreiben keine Bewertungen. Das Erste,was Sie machen. Sie prangern Wortzusammenstellungen und für Sie Fremdwörter von Mitbewerten an, die Sie nicht einmal kennen. Toll, man sieht, dass Sie Lebenserfahrung haben.

Sie haben den Sinn dieses Portal (man, ein Fremdwort) nicht ganz verstanden. Hier werden vorrangig Locationen (Noch ein Fremdwort) bewertet und nicht Mitbewerter Oberlehrerhaft auf ihren Schreibstil hingewiesen!!


Ein golocal Nutzer schreibt ernsthaft:

@woley, wurdest Du abgebügelt???


Benutzerfoto
Kaiser Robert  „Evergreen“ sagt nachdenklich:

Vielleicht sollte man seine ironischen Kommentare einfach woanders loslassen, das gilt auch für mich!
Aber ich bleibe offen, für alles was neu ist, sonst würde ich immer noch Lale Andersen singen hören, und nichts Neues käme mir auf den Plattenteller. Nicht nur die Technik entwickelt sich weiter, auch die Musik, und trotzdem kann doch Beides nebeneinander bestehen. Die Extreme verschwinden auch wieder, und dann singen wir alle zusammen, "Mein kleiner grüner Kaktus"
Entschuldigung, aber wir sollten dass nicht alles so verbissen sehen.


PS: Wer hier die meisten Fremdwörter findet hat gewonnen :-)

Der Beitrag wurde zuletzt geändert




@shadow600: Ich hatte "Neulinge" geschrieben sonst hätte ich geschrieben,
dass ich "abgebügelt" worden bin. Ich bin ja nicht mehr "neu" hier und bin trotzdem -in einer anderen Sache- vor wenigen Tagen "abgebügelt" worden.
Aber das steht auf "einem privaten Blatt".
Aber, wo wir gerade beim Thema sind, ich erinnere mich aktuell an die "Nachhilfeinstitution in Siegen", wo der junge Mann bei seiner ersten Bewertung gleich von "Außenstehenden" abgebügelt und ich hatte damals geschrieben "gelinde gesagt bedroht" worden ist. Daraufhin verschwanden anschließend alle Berichte und Kommentare aus dem Forum. Wir hatten das heute morgen noch in ähnlicher Form bei einem "Berliner Schlüsseldienst". Ähnlich war das doch auch bei der Sache aus "Anklam".
Es ist also gar nicht ungewöhnlich in diesem Forum!



ich möchte gerne den Begriff "Fisematente" erklären, und zwar so, wie er mir von meiner Großmutter, Gott-hab-sie-selig, erklärt worden ist. Der Begriff wird ja im Allgemeinen, zumindest hier am Mittelrhein verwandt im Zusammenhang, "Blödsinn anstellen" - man sagt: "Mach jetzt bloss keine Fisematenten!"
Es kommt aus dem französischen Sprachgebrauch - zu der Zeit, als die Franzosen zum 2. Weltkrieg den Raum Koblenz - Andernach besetzten, fragten junge französische Soldaten die deutschen Mädchen immer wieder mal, ob sie ihr Zelt besuchen mögen. Auf Französisch hieß der Satz: "Visite my tente" (Besuch mein Zelt) Welche Absichten seitens der französischen Soldaten dahinter verborgen waren, war eindeutig und dementsprechend sollte kein Mädchen diese "Visite", also diesen Besuch machen, sollte somit keinen Blödsinn anstellen... Mit der Zeit wurde aus dieser Frage eben das eine Wort Fisematente. Wie gesagt, das ist die "Übersetzung" meiner Großmutter, die selbst in jungen Jahren während der Besatzerzeit dabei war. Es gibt so einige Annekdoten aus der Zeit, so haben sie und auch meine Eltern immer wieder verschiedene Misch-Masch Sätze zum Besten gegeben:

Voulez-vous un promené, in de grüne Baumallee?
Non non Monsieur, es könnte sein, peut-être, ma mère sitzt am Fenêtre..

Voulez-vous Kartoffelsupp avec verbrannte Klös?
Non non Monsieur, je danke vous, je n'ai pas Appetit dazu...


Ein golocal Nutzer schreibt begeistert:

becoba, wie immer Klasse :-)


Willst Du mitreden?

Deine Stimmung:



Dein Beitrag:
Gast (nicht eingeloggt)


Hinweis