Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation

Meinungsmeister ist das Tor zu "eigenen" positiven Bewertungen



Der Bundesgerichtshof hat mit einer Entscheidung (Urteil vom 01.03.2016, Az.: VI ZR 34/15) die Pflichten der Betreiber eines Bewertungsportals aufgefordert Bewertungen auf "Echtheit" zu prüfen !!! Mißachtet ein Bewertungsportal diese Grundsätze, stellt dies eine Verletzung zumutbarer Prüfungspflichten dar und führt damit zu einer äußerungsrechtlichen (Störer-) Haftung des Bewertungsportals.

Ich frage mich wer hier geprüft hat :-( ?!?
FalkdS Die Prüfungshandlungen sollen wie aussehen?
Golocal zum Beispiel kann beim besten Willen niemals nicht alle beschriebenen Firmen aufsuchen und die Echtheit eine Bewertung prüfen / kontrollieren. Und wie sollen sie telefonisch eine Fakebewertung herausfiltern?
Eine Festlegung ist doch nur dann wirksam, wenn deren Einhaltung kontrolliert werden kann.
Ausgeblendete 2 Kommentare anzeigen
golocal Team Hallo Sylvia Pelzer,
das von Dir zitierte Urteil hat unsere Kontrollpflichten zwar verschärft, aber leider zulasten der User. Vorab prüfen müssen wir nach wie vor nicht. Nichtsdestotrotz werden wir den diskutierten Fall im Auge behalten und tiefer bohren..
Für Interessierte hier die Leisätze (Details nach zu lesen unter http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=en&nr=74291&pos=0&anz=1 )
„a) Ein Hostprovider ist zur Vermeidung einer Haftung als mittelbarer Störer grundsätzlich nicht verpflichtet, die von den Nutzern ins Netz gestellten Beiträge vor der Veröffentlichung auf eventuelle Rechtsverletzungen zu überprüfen. Er ist aber verantwortlich, sobald er Kenntnis von den Rechtsverletzungen erlangt.
b) Ist der Hostprovider mit der Behauptung eines Betroffenen konfrontiert, ein von einem Nutzer eingestellter Beitrag verletze ihn in seinem Persönlichkeitsrecht, und ist die Beanstandung so konkret gefasst, dass der Rechtsverstoß auf der Grundlage der Behauptung des Betroffenen unschwer bejaht werden kann, so ist eine Ermittlung und Bewertung des gesamten Sachverhalts unter Berücksichtigung einer etwaigen Stellungnahme des für den beanstandeten Beitrag Verantwortlichen erforderlich.
c) Zur Bestimmung, welcher Überprüfungsaufwand vom Hostprovider im Einzelfall zu verlangen ist, bedarf es einer umfassenden Interessenabwägung, bei der die betroffenen Grundrechte der Beteiligten zu berücksichtigen sind. Maßgebliche Bedeutung kommt dabei dem Gewicht der angezeigten Rechtsverletzung sowie den Erkenntnismöglichkeiten des Providers zu. Zu berücksichtigen sind aber auch Funktion und Aufgabenstellung des vom Provider betriebenen Dienstes sowie die Eigenverantwortung des für die persönlichkeitsbeeinträchtigende Aussage unmittelbar verantwortlichen - ggf. zulässigerweise anonym auftretenden Nutzers.
d) Der vom Betreiber eines Arztbewertungsportals verlangte Prüfungsaufwand darf den Betrieb des Portals weder wirtschaftlich gefährden noch unverhältnismäßig erschweren, hat aber zu berücksichtigen, dass eine gewissenhafte Prüfung der Beanstandungen von betroffenen Ärzten durch den Portalbetreiber eine entscheidende Voraussetzung dafür ist, dass die Persönlichkeitsrechte der (anonym oder pseudonym) bewerteten Ärzte beim Portalbetrieb hinreichend geschützt sind.“
Sylvia Peltzer Nein vorab nicht ...
Leider :-(
Aber einen Nachweis bringen wenn es soweit ist ...
Und das denke ich kann im nachgereicht doch schwierig werden :-)
Allein wenn man sich den Zeitraum der posieren Bewertungen anschaut und das Schriftbild dazu kann man sich einen Reim draus machen !
Das es keinen 100% Schutz gibt ist klar aber mit einer Rechnungsnummer zB kann man auch Jahre spter erkennen wer es war ! Und wer anonym Bewertet wrde auch sonst nix sagen aus Angst oder Scharm oder weil zu kompliziert....

Bei golocal werden ja auch 90% der Bewertungen geprft aber die Sache bei Meinungsmeister mit den Karten ist fast nicht zu kontrollieren!
Sylvia Peltzer Das ist es ja was Meinungsmeister vermeiden will. Die Kunden sollen sich ja "anonym" anmelden und bewerten können ohne sich groß zu registrieren. Und da ist das Problem ... wie soll man da nachweisen das es ein "echter" Kunde oder ein Faker ist ?

Benutzerfoto
golocal Team  „Networker“ sagt:

Hallo liebe Community,

vielen Dank für euren Hinweis und eure ehrlichen Anmerkungen zu den Meinungsmeister-Bewertungen dieses Unternehmens.

Selbstverständlich gehen wir jedem Hinweis nach, nehmen Kontakt zu den Nutzern und ggf. zum Unternehmen auf und prüfen gewissenhaft die Bewertungen auf deren Echtheit und löschen Beiträge, die nicht unseren Richtlinien entsprechen.

Wir können euch aber versichern, dass kein Unternehmen bzw. keine Location bevorzugt wird, wenn es um die Echtheit der Bewertungsinhalte geht, unabhängig davon ob diese über Meinungsmeister-Produkte oder direkt auf golocal veröffentlicht werden.

Viele Grüße,
euer golocal Team

Benutzerfoto
max böse Grabmal-Zentrum meint nachdenklich:

Hm, habe gerade "Meinungsmeister" als gute Möglichkeit für (ehrliche!) Bewertungen an meinen Boss empfohlen, da in unserer Branche leider die wenigsten Kunden internetaffin sind. Mit Papier-Fragebögen böte sich uns so die Chance, die Meinung der Kunden vor Ort ins Internet zu bringen.

Wenn ich das hier allerdings so lese, bekomme ich Zweifel an der Seriösität dieses Unternehmens und frage mich, ob die Empfehlung eine gute Idee war.
Sylvia Peltzer Wir haben auch extra die Karten mit dem Code bestellt damit wir sie bei den Rechnungen beipacken können und der Kunde selber entscheiden kann ob er im Internet oder Handy bewerten möchte aber wenn die Bewertungen auch an Glaubwürdigkeit verlieren ist es für uns und im Interesse unserer Kunden nichts wert ...

Benutzerfoto
golocal Team  „Networker“ meint:

Hallo liebe Community,

Eure Anmerkungen und Beiträge zu den Meinungsmeister-Bewertungen sind für uns sehr hilfreich, denn sie zeigen, wie wichtig euch und überhaupt das Thema "echte und ehrliche Bewertungen" ist.

Wir sind überzeugt, dass wir mit Meinungsmeister auf dem richtigen Weg sind. Wir prüfen schon heute zahlreiche Manipulations-Indikatoren bei den eingehenden Bewertungen (z.B. Schriftbildabgleich, Prüfung der Gerätequellen etc.). Wir investieren viel Zeit und Mühe, unechte Bewertungen proaktiv zu erkennen und herauszufiltern, bevor diese überhaupt online gehen.

Wir können euch versichern, dass wir auch weiterhin alles dafür tun werden, um die Meinungsmeister Qualitätsstandards aufrecht zu halten und wie hier in Einzelfällen verstärkt zu prüfen. Dass der Fokus auf "echte und ehrliche Bewertungen" der richtige Weg ist, zeigt uns auch die (verständliche) Sensibilität von Community und Kunden zum Thema.  

Viele Grüße,
Euer golocal Team
Schroeder Proaktivität ist ein Neologismus aus dem Lateinischen. Es bezeichnet initiatives Handeln, im Gegensatz zu einem abwartenden reaktiven und beinhaltet auch eine besondere Bejahung des Handelns als innere Einstellung.... glucks...
Ausgeblendete 3 Kommentare anzeigen
Schroeder Ganz klar, die Dienerinnen im Weinberg von Golocal müssen immer wieder vertikutieren....proaktiv...
Sylvia Peltzer Ein bisschen "Verstand" und "Logik" sollte man dabei auch benutzen :-) Das System Meinungsmeister ist vielleicht eine gute Idee aber in der Durchführung sind noch "Schwachstellen" oder "Kinderkrankheiten" zu beseitigen. Die Sache mit dem Handy (W-LAN oder Code zum Scannen) bewerten ist gut kontrollierbar, da wir auch "10Stamps" benutzen und da auch Gutscheine PRO Handynummer bzw Code nur einmal (oder öfter nach Bedarf) verteilen können. Aber die Zettel gebe ich dann einfach Bekannten und Nachbarn (zB auf einer Party) und schon habe ich 200 gute Bewertungen mit andern Schriftbildern und Unterschiedlichem Text :-) ;-) ...

Benutzerfoto
opavati® meint begeistert:

Ein gutes Beispiel, wie toll der MEINUNGSMEISTER funktionieren kann, ist für mich »firstmedica« in Hamburg. Nun ist die Schönheitsklinik sogar schon am Neuen Wall angekommen. Mich hat das sofort überzeugt, da gab es kein Zögern oder Zaudern.

So viele zufriedene Patienten sind eine erstklassige Werbung - echt und ehrlich.

https://www.golocal.de/hamburg/kosmetik/firstmedica-Np1r1/bewertungen/

Der Beitrag wurde zuletzt geändert

Ausgeblendete 6 Kommentare anzeigen
grubmard Wie sagts Du immer so schön: Nicht mal beachten.

Meinungsmeister ist für mich ohne jegliche Bedeutung.
Sylvia Peltzer Die Bewertungen sind ja auch per W-LAN da ist ein "Betrug" nicht so möglich und umsetzbar wie mit den Karten (aber auch möglich). Und zum anderen haben die ja auch über golocal positive Bewertungen und nicht wie viele andere die nur negative haben und mit Meinungsmeister NUR positive ...
grubmard Vielleicht sollte man LAN nehmen, da kann die NSA dann das Kabel anzapfen und korrigierend eingreifen.
Sylvia Peltzer Das gute ist das man zwischen golocal und Meinungsmeister Bewertungen aussuchen kann und sich ein Bild machen kann.
W-LAN ist auch nicht 100%ig sicher aber ich finde ehrlicher als die Karten.
Sedina Und da war da noch der Patient der schrieb: "Ich fühle mich komplett über den Tisch gezogen!"
Sind solche Aussagen eigentlich auch meisterlich?

Benutzerfoto
Hainichen  „Evergreen“ meint nachdenklich:

Ich denke auch die Bewertungen die mir über den Weg gelaufen sind, klingen durch die Bank weg unseriös und gekauft, wird ja sicher nicht umsonst angegeben, dass der Bewerter da eine Gegenleistung für erhalten hat!

Wir funktioniert das eigentlich? ich möchte Wlan haben und fühle in 10 Sekunden durch ankreuzen nen zettel aus, oder wie muß man sich das vorstellen?

Sag's weiter:
Willst Du mitreden?

Deine Stimmung:




Dein Beitrag:
Gast (nicht eingeloggt)


Hinweis

Wir stellen ein