Bewertung von Jolly Roger zu Gedenkstein KZ Sasel

4

Bewertung zu Gedenkstein KZ Sasel

Jolly Roger
Hallo

Wie alle aus der Geschichte wissen, wurde Hamburg im zweiten Weltkrieg bedingt durch die vielen Rüstungsbetriebe stark bombardiert. Die Menschen wurden ausgebombt und verloren ihre Wohnungen.

Sie mussten aber irgendwie und irgendwo untergebracht werden. Dazu stellte man im Konzentrationslager Neuengamme Fertigteile für die sogenannten Plattenhäuser her. Zwei der Plattenhäuser sind bis heute erhalten und zwar auf dem Gelände des KZ Neuengamme und neben dem Alster Einkauf Zentrum Poppenbüttel. Dieses Plattenhaus kann sonntags besichtigt werden.

Weit weg von den Rüstungsbetrieben und den Arbeitervierteln Barmbek/St. Pauli/Rothenburgsort, nur um einige zu nennen, baute man die Häuser in Poppenbüttel auf. Dazu benötigte man ja auch Arbeitskräfte, die man sich aus dem Aussenlager des KZ Neuengamme in Hamburg Sasel holte.

In diesem Lager waren bis zu 500 Frauen untergebracht, die jeden Morgen bei Wind und Wetter nach Poppenbüttel getrieben wurden, um die Häuser zu errichten. Einige der Bewohner Sasels wussten zu berichten, dass sich das Aussenlager in der Nähe des Aalkrautwegs befand und Ecke Feldblumenweg steht nun auch der Gedenkstein.

Auf dem Stein steht zu lesen:
Die Würde des Menschen ist unantastbar.

Schüler/innen des Gymnasiums hatten während eines Projekts die Geschichte des Lagers nachgeforscht hatten. Dank ihrer Initiative ist es zu verdanken, dass die Erinnerung an diese Geschichte nicht stirbt.

Kurz vor Ende des Krieges deportierte man die Häftlinge in das Lager Bergen Belsen.

Foto vor Ort