Bewertung von Ollerbayer zu Gugler Else Bestattungen

5

Bewertung zu Gugler Else Bestattungen

Ollerbayer „Frühaufsteher“
Man wünscht es ja Keinem und trotzdem kommt es oft schneller als man denkt. Plötzlich muss man sich mit all den Formalitäten einer Bestattung auseinandersetzten, ob man will oder nicht.

In meinem/unserem Fall war es zwar abzusehen, da meine Mutter die letzten Wochen vor ihrem 94-zigsten Geburtstag doch merklich schwächer und kranker wurde, wenn dann aber der "Ernstfall" eintritt, trifft es einen doch schwer.

Wo fängt man an am besten an, was muss zuerst erledigt werden, an was muss alles gedacht werden, wer darf was und vor allem auch, was kostet das Ganze. Gibt es eine sogenannte Sterbeversicherung, die der Verstorbene schon zu Lebzeiten abgeschlossen hat, erleichtert das schon einiges.

Leider ist auch der Tod ein Geschäft und deshalb sollte man trotz aller Pietät nicht wahllos das nächste Bestattungsunternehmen anrufen um die ganze Verantwortung erst einmal loszuwerden.

Was viele Trauernde nicht wissen: Bei Bestattungen gibt es enorme Preisunterschiede, da kann man schnell mal bis zu 1000,- € mehr loswerden, bei so gut wie gleicher Leistung!

Gott sei Dank gibt es ja heute das Internet, ob nun Segen oder Fluch sei mal dahingestellt. Jedenfalls kann man über Jenes innerhalb ca. einer Stunde intensiver Beschäftigung, das Wichtigste erfahren und auch einen guten Überblick über die Kosten erhalten.

Besucht man die Webseiten der einzelnen Bestatter vor Ort oder aus der näheren Umgebung, findet man äußerst selten irgendwelche konkrete Preisangaben. Hängt man sich dann ans Telefon und fragt konkret nach, ohne sich vorher schon übers Netz informiert zu haben, erhält man auch dabei nur schwammige Aussagen. Es gibt halt zu viele Details:
•von Sarg/Urnenauswahl über
•Abholung und Überführung zum Friedhof oder Krematorien
•Beantragung der Sterbeurkunden beim Standesamt
•Anforderung fehlender Familienpapiere (z.B. Geburts-, Sterbe- und Heiratsurkunden)
•Besprechung der Beerdigungstermine mit dem Friedhof
•Terminabsprache mit dem Friedhof zur Grabauswahl
•Gestaltung einer individuellen Trauerfeier mit einem Geistlichen oder Trauerredner
•Hilfe bei der Auswahl der passenden Musik für die Trauerfeier
•Abwicklung des Drucks von Anzeigen, Sterbebildern und Danksagungen
•Beantragung des Rentenvorschusses
•Vermittlung von Hilfe bei der Trauerbewältigung usw.

Hat man sich allerdings vorab gut informiert, kann man auch konkrete Fragen stellen und so Vergleiche ziehen.

Es ist heute möglich, ein Bestattungsinstitut zu beauftragen, das hunderte Kilometer vom Sterbeort entfernt liegt und eventuell preislich trotzdem um 600,- oder mehr Euro unter dem Preis eines ortsansässigen Unternehmens liegt. Allerdings sollte man beachten, dass so gut wie jeder Bestatter an sogenannte Rahmenverträge gebunden ist und der Leichnam dann vielleicht in ein Krematorium verbracht wird, das hunderte Kilometer entfernt liegt. Gleiches passiert dann mit den sterblichen Überresten, die ja wieder zurück in den Heimatort müssen.

Mein Rat dazu: übers Internet ein Vergleichsportal suchen, es gibt mehrere davon und dann einen ortsnahen Bestatter raussuchen, der sich preislich von den anderen, örtlichen positiv abhebt. Über die Kundenbewertungen sieht man ziemlich schnell, ob das gewählte Unternehmen seriös und gut arbeitet.

So geschehen bei dem Unternehmen Gugler aus Kelheim (Bestattungsort war Regensburg). Zwischen dem teuersten Bestatter in Regensburg und Gugler waren ca. 900,- € !!! Preisunterschied, bei gleicher, angebotener Dienstleistung.

Mein Anruf bei Gugler erfolgte am Vormittag, bereits am gleichen Nachmittag erfolgte das "Trauergespräch" mit den Festlegungen, was alles wie gewünscht wurde. Noch am selben Nachmittag wurde fast gleichzeitig meine verstorbene Mutter abgeholt und alles ging problemlos seinen Lauf.

Trotz allem ist es gut und ratsam, alles Besprochene nochmals telefonisch abzusichern: sind die Sterbeurkunden verschickt, wann ist die Kremierung, wann wird die Urne am Friedhof eintreffen usw..

Wir sind alles nur Menschen und jeder macht mal einen Fehler. Bei einer Trauerfeier kann so etwas ganz schnell enorme Folgen haben.
Es ist wie eine Kette, wenn da ein Glied reißt, gerät alles durcheinander.

Vom Termin in der Aussegnungshalle über Pfarrer, Organist, evtl. Chor oder Sängerin, reservierte Räumlichkeiten für danach, Traueranzeige usw. alles greift ja ineinander.

Beinahe wäre alles schiefgelaufen, weil ein Friedhofsbediensteter unseren Termin falsch eingetragen hatte, darum spreche ich aus leidlicher Erfahrung! Gott sei Dank konnten wir alles noch rechtzeitig wieder ins Lot bringen und alles verlief dann doch noch so gut wie reibungslos. Das Unternehmen Gugler war dabei übrigens außen vor, denn das hatten wir selbst organisiert.

Fazit: Auch Bestattungen sind ein Geschäft, Preisangebote einzuholen hat nichts mit Pietätlosigkeit zu tun. Wer das nicht tut, kann gut und gerne für die gleiche Leistung 500,- 1000,- € mehr ausgeben. Ich/wir waren mit dem Unternehmen Gugler sehr zufrieden, das Preisangebot wurde exakt eingehalten, keine versteckten Kosten, kein Überreden zu irgendwelchem teuren Schnickschnack. Wir haben bestimmt, was wir wollten und was nicht, alles hat sehr gut und zu unserer vollen Zufriedenheit geklappt. Absolut empfehlenswert und konkurrenzlos im Preis, zumindest in und um Regensburg!

bestätigt durch Community

Ausgezeichnete Bewertung

Ausgeblendete 12 Kommentare anzeigen
Puppenmama Guter und informativer Bericht, der zu Recht begrünt wurde. Herzlichen Glückwunsch dazu.
Gute Erfarungen habe ich hier in Wuppertal auch gemacht.
Stadtflüsterin Dein Bericht hat mir sehr gut gefallen und zwar weil es dir nicht "nur" um ein Geschäft geht, sondern ich fühle und lese auch deine emotionale Reaktion auf das Erlebte.

Mein aufrichtiges Beileid und alles Liebe und Gute ... :)