Bewertung von Männlein zu AUTOMUSEUM Dr. Carl Benz

5

Bewertung zu AUTOMUSEUM Dr. Carl Benz

Männlein
Wer da noch nicht war hat selbst Schuld. Gerade in unserer Region, in der die Wiege des Automobils stand, ist sehr zu würdigen, dass ein Privatmann so ein Museum aufgebaut hat und auch betreibt und dies noch auf historischem Boden. Es weht ein Lüftchen von Nostalgie durch die Hallen, in denen ursprünglich Carl Benz seine Autos gebaut hat.

Seine Anfänge hatte Carl Benz in der Innenstadt von Mannheim, als aber dort der Platz zu eng wurde, siedelte Benz nach Ladenburg über.

Große Erfolge hatte der Tüftler seiner Frau Bertha (1849-1944) zu verdanken, die im Jahr 1888 sich heimlich vor Tagesanbruch mit Ihren zwei Söhnen mit dem Benz-Patent-Motorwagen, im Volksmund Schees genannt, ein dreirädriges motorisiertes Gefährt, zu der ersten Fernfahrt von Mannheim nach Pforzheim zu Ihren Eltern, aufmachte. Benz wusste nichts hiervon und erfuhr erst per Telegraf am Abend von der Ankunft seiner Frau und Söhnen in Pforzheim erfuhr.
Diese Fahrt ist in keinster Weise mit heute zu vergleichen, keine Autobahnen, keine geteerte Straßen, nur Feldwege, keine Federung am Fahrzeug und kein Dach. Permanente Pannen, wie Verstopfungen der Spritleitung die Bertha Benz mit einer Haarnadel beseitigte oder gerissener Keilriemen mit verrissenen Strümpfen und ähnlichem behob.

Nach 25 km blieb das Gefährt in Wiesloch bei Heidelberg stehen. Spritmangel war die Diagnose. Glücklicherweise hatte der Wieslocher Apotheker das Reinigungsmittel Legroin vorrätig. Bertha Benz kaufte alles auf und konnte Richtung Pforzheim weiterfahren. Daher gilt die Stadt-Apotheke Wiesloch heute als erste Tankstelle der Welt.

Auf Grund der Tatsache, dass Bertha Benz sich ihr Erbteil von ihren Eltern hatte vorab auszahlen lassen, konnte Benz weitermachen, ansonsten wäre er damals bereits Pleite gewesen. Also, in doppelter Hinsicht war die Frau für die Entwicklung des Autos mehr als wichtig.

Das Automuseum ist weltweit das einzige, das sich in einer echten ehemaligen Produktionsstätte befindet. Rund 300 Fahrzeuge mit dem C. Benz & Söhne-Schriftzug auf dem Kühler wurden in Ladenburg gebaut. Zwei dieser seltenen Fahrzeuge gibt es noch heute. Einmal der letzte Firmenwagen der Fa. Carl Benz und Söhne sowie der Privatwagen von Carl Benz war bis vor einigen Wochen auch hier zusehen. Wie auch viele Dokumente aus dem Nachlass des Automobilpioniers ist das original erhaltene Arbeitszimmer von Carl Benz von den Benz-Erben, die allerdings Leihgaben waren, an das Technikmuseum nach Mannheim verkauft worden.

In fünf Bereichen erlebt man die Geschichte der Mobilität vom 1. Automobil der Welt, dem Benz Patent-Motorwagen bis zum Mercedes Benz-Formel 1 Rennwagen und erlebt die Geschichte des Zweirades vom Laufrad des Freiherrn von Drais, ebenfalls aus Mannheim, bis zu den bunten Motorrollern der 50 er Jahre. Das Automuseum Dr. Carl Benz in der "alten Benz-Fabrik" ist damit ein eindrucksvoller Zeitzeuge der rollenden Vergangenheit.

Öffnungszeiten beachten ! Wintersaison ist eingeschränkt.

bestätigt durch Community

Ausgezeichnete Bewertung

Ausgeblendete 24 Kommentare anzeigen
Kulturbeauftragte Da hast du was besonderes vorgestellt, was ich letztes Jahr aus Zeitgründen nicht mehr geschafft habe... Kommt vielleicht noch. Glückwunsch zum g D!
Calendula Gruß und Glückwunsch aus Marburg.
Früher haben viele ihr Auto selbst repariert, auch wenn als Ersatzteile nicht immer Strümpfe und Haarnadeln dienten.
Blattlaus Ich kenne die Geschichte, auch die Berta-Benz Memorial Route ,die ja bei uns in Pforzheim endet.
Aber sehr gerne deine schöne Bewertung gelesen. Sehr berechtigter Daumen, herzlichen Glückwunsch.
Männlein Oh, oh mein lieber schwäbischer Landsmann. Ich kann mich erinnern dass wir uns diesbezüglich schon mal augetauscht haben. Liegt so 2-3 Jahre zurück noch unter meinem früheren alias-Namen. Aber trotzdem danke für deine likes.
Schroeder Lieber Baden-Württemberger ;-)
die Herren Daimler, Benz und Maybach haben großes Unglück über uns gebracht....
Auabacha Glückwunsch zum grünen Daumen. Als neutraler Baden-Württemberger, der vor 61 Jahren in Württemberg geboren wurde und vor 31 nach Baden umzog, nannte ich die Herstellerfirma und deren Erzeugnisse weder Daimler noch Benz, sondern stes "nur" Mercedes ;-)
Männlein Aubacha bist du Diplomat? Oder nur ein Württemberger der sich nach über 31 Jahren bei den Badener wohler fühlt. Du kennst nicht die Sticheleien, die zwischen Schroeder (Württemberg) und sorei (Baden) liefen.
Hierzu ein kleiner Witz:
In einem Zugabteil sitzen ein Schwabe, ein Badener sowie ein junges Mädchen mit ihrer Mutter. Der Zug fährt in einen Tunnel, es wird dunkel und man hört zwei Geräusche: ein lautes Schmatzen und ein noch lauteres Klatschen. Es wird wieder hell und der Schwabe hat eine rote Wange. Die Mutter denkt: "Da wollte sich doch einer dieser Kerle im Dunkeln an meine Tochter ranmachen, aber die hat sich das nicht gefallen lassen! Recht so!" Die Tochter denkt: "Wahrscheinlich wollte einer mich küssen und hat Mutti erwischt. Falsche Adresse kann man da nur sagen „
Der Badener denkt: "Hat ja wunderbar geklappt! Im nächsten Tunnel küss ich mir wieder auf die Hand ... und batsch dem Schwobesäckel noch äni uff d’Gosch!!!"
Der Schwabe denkt: "Dieser verdammte Gelbfüssler! Er küsst des Mädle und I kriag dia Ohrfeig!!"
Auabacha :-D Der war gut! Die erwähnten Sticheleien kenne ich nicht. Da war ich noch nicht Golocal-User. Ich kenne Derartiges aber aus dem Kollegen- und Bekanntenkreis, allerdings erst seit 31 Jahren ;-)
Schroeder Württemberg grüßt mit der wahren Version des Badnerliedes:

Das schlimmste Land in Deuschlands Gaun
Das ist das Badner Land
Es ist gar grausig anzuschaun
Und ruht in Teufels Hand.

Drum grüße ich nun unser Land,
du edle Perle, deutsches Land!
bis auf, bis auf,
bis auf, bis auf,
bis auf, bis auf dich, Badner Land.

In Stuttgart, steht die Residenz,
in Mannheim spricht man Fremd
in Bruchsal übt die Bundeswehr
Und Baden wirkt gehemmt!

Drum grüße ich...

Ach Heidelberg, du alte,
du Stadt an Japsen reich.
Mit Ruinen und einer Falte,
Du bleibst mir völlig gleich.

Drum grüße ich...

In Haslach trägt man keinen Nerz,
bei Freiburg dörrt der Wein,
im Schwarzwald nur die Mädchen,
ein Schwabe möchte ich sein!

Drum grüße ich...

In Pforzheim ist man Arbeitslos,
In Baden-Baden da
verzockt man noch sein ganzes Moos.
ein Schwabe möchte ich sein!

Drum grüße ich...

* Bewertungen stammen auch von diesen Partnern