✓  Offizieller Telefonbucheintrag
Bewerte hier diese Location

Bewertungen zu Hunsinger Werner Hunsinger in der Neuen Pinakothek

    Leider kann man keine 0 Sterne vergeben. Ich habe noch nie einen so unfreundlichen Service erlebt. Durch meinen Beruf war ich schon in vielen Locations. Hatte mich mit einer Kundin zur Besprechung wegen ihrer Hochzeit die dort stattfinden wird getroffen.

    Der Kellner hätte uns am liebsten rausgeschmissen weil wir nichts Essen sondern NUR etwas trinken wollten. Es sei ein Restaurant und dort isst man wurde uns zur Begrüßung an den Kopf geworfen!

    Bedient wurden wir dann ca 25 Minuten... weiterlesen
    garnicht. Der Laden war bis auf 4 andere Tische leer. Das wir mit einem Kind kamen War anscheinend auch ein Problem.

    Auf die Frage ab ich eine heiße Schokolade haben könne bekam ich zur Antwort dass er die jetzt nicht extra macht, ich könnte doch einen Kaffee trinken!

    Geld wollte der feine Herr am Schluss von uns nicht nehmen, woraufhin ich das Geld einfach auf den Tisch gelegt hatte und gegangen bin!

    NIE WIEDER. Unverschämt und herablassend auf höchstem Niveau!

    [verkleinern]

      eigentlich müsste man für die pinakothek zwei reviews schreiben: eins für wochentags und eins fürs wochenende. aber erstmal das grundsätzliche. wer highbrow kunst such, der wird sie hier finden. in massen. unzählige, einzigartige werke aller epochen und unterschiedlichster künstler. allerdings sind die etwas kontextlos zusammengewürfelt, so dass es schon etwas aufwand bedarf, seinen besuch so zu gestalten, dass mein ein konzeptionelles besuchererlebnis hat. da hängen teilweise sachen... weiterlesen
      nebeneinander, die nicht nebeneinander hängen sollten. davon ab, reicht ein besucht nicht aus, dafür ist es einfach zu viel und aufgrund der masse nach mehreren stunden auf zu ermüdend. mein vorschlag ist, an 4-5 tagen dort hin zu gehen und das auf zwei wochen zu verteilen, vorausgesetzt das eigene kunstinteresse ist gross genug. wochentags ist die pinakothek ein echtes erlebnis, am wochenende allerdings ein absoluter alptraum. vollgestopft bis zu rand, teilweise mit leuten die den besuch eher als pflicht ansehen, damit sie den kulturellen teil des wochenendes abhaken können.teilweise familien mit kleinen kindern, die verständlicherweise kein interesse an dem ganzen haben und sich "anderweitig beschäftigen". ich wurd mal an nem wochenende von meiner ex hingeschliffen und mir persönlich hat ne familie neben mir den rest gegeben, deren vater meinte "aguggamal der picasso, wie bund der ist". also dann doch lieber wochentags.

      [verkleinern]

        Wie meine Vorgänger, waren wir ebenfalls von der Neuen Pinakothek begeistert. Die Sammlung ist einmalig, und wer sich für die Kunst des 18. bis 20. Jahrhunderts interessiert, wird hier den ganzen Tag (oder am besten mehrere) bleiben wollen. Als Geheimtipp gilt der Eintritt sonntags: Kann es etwas schöneres geben, als die Auseinandersetzung mit den zwölf bekanntesten Sonnenblumen der Kunstgeschichte für den Betrag von einem Euro?

        Als Inhaber kommentieren

        Der Beitrag wurde zuletzt geändert

          Die neue Pinakothek wurde im 19. Jahrhundert auf Veranlassung von König Ludwig I. erbaut. Hier kann man eine riesengroße Ansammlung genialer Gemälde unterschiedlichster Künstler bewundern. Für einen Besuch hier sollte man genügend Zeit einplanen, um die Kunstwerke vom 18. Jahrhundert bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts zu bestaunen. Neben den Kunstwerken ist auch das Gebäude selbst eine Sugenweide, wodurch en Besuch hier definitiv lohnenswert ist.

            Die neue Pinakothek habe ich vor zwei Jahren besichtigt und war begeistert. Die Ausstellung war hervorragend. Die Werke reichen vom 18.Jahrhundert bis Mitte des 20. Jahrhunderts, dabei sind einige hervorragende Kunstwerke, an denen ich mich kaum satt sehen konnte. Ein besonderes Schmankerl ist da Postmoderne Gebäude, in dem sich die Pinakothek befindet.

              Der Postmoderne Bau der Neuen Pinakothek befindet sich im Zentrum der Maxvorstadt, dem Museumsviertel.
              Der Postmoderne Bau der 1981 fertig gestellt wurde beherbergt klassiche Kunst bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts. Große Meister wie Monet, van Gogh oder Spitzweg sind hier ausgestellt. Generell ist die Sammlung umfangreich und bietet vor allem viele Gemälde, britischer und französischer Künstler.
              Besonders aber die Architektur ist bewundernswert. Die Kunsträume sind klassische... weiterlesen
              Ausstellungsräume in den unterschiedlichsten Farben um unterschiedlichste Stimmungen beim Museumsgänger zu Erzeugen. Die Eingangshalle, das Untergeschoss sowie die Verbindungsgänge stehen allerdings im besonderen Kontrast zu den Ausstellungsräumen was die Architektur meiner Meinung nach sehr spannend macht.
              Wir waren am Museumssonntag zu Besuch und mussten nur einen Euro Eintritt zahlen. Das war dieses Erlebnis allemal wert,

              [verkleinern]

              Übrige Bewertungen (zusammengefasst)

              4.0

              aus 14 Bewertungen

              Weitere Bewertungen aus dem Web für Hunsinger Werner Hunsinger in der Neuen Pinakothek

              4.0 / 5

              aus 77 Bewertungen