Bewertung von grubmard zu Aluminiumskulptur "Fisch" Neumünster

3

Bewertung zu Aluminiumskulptur "Fisch" Neumünster

grubmard
Natürlich ist mir bei meinem Besuch in Neumünster (ca. 50 km nördlich von Hamburg) das monströse Etwas auf einem Betonsockel in der Innenstadt am Schwale-Teich gegenüber vom Gänsemarkt aufgefallen. Eine Info vor Ort fehlte und so konnte ich mir erstmal keinen Reim drauf machen: Denkmal, Skulptur, Kunst in der Stadt …. ?

Spätere Internetrecherche brachte die Erklärung: es handelt sich um die 1970 von dem Bildhauer Rolf Goerler (1927-2006) geschaffene und im gleichen Jahr aufgestellte Aluminiumgroßskulptur „Fisch“, ein Geschenk der Stadtsparkasse Neumünster.
Fisch …. nun ja …
Aus einer bestimmten Perspektive, mit einer Portion Magic Mushrooms intus, und wenn man dann gaanz lange drauf starrt, wird aus dem Ding tatsächlich sowas ähnliches wie ein großer Fisch.
Der Künstler selbst gab seinem Werk zunächst den Projekttitel „Ineinandergreifende Formen“. Die Neumünsteraner machten aber schnell den „Fisch“ draus.

Bei Aluminium denkt man natürlich zunächst an ein silbrig glänzendes Material. Auch der „Fisch“ präsentierte sich anfangs schön silbern.
Das schien nicht allen zugefallen. In den 1980er Jahren wurde die Skulptur mit blauen Sternen angemalt.
Besonders schlimm traf es den „Fisch“ 1991. Im Zuge der Neugestaltung der Innenstadt von Neumünster wollte man dem „Fisch“ was Gutes tun und ihn von Schmutz und Schmierereien der vergangenen 20 Jahre befreien.
Gut gemeint ist nicht immer gut gemacht. Man rückte der Aluminiumskulptur mit einem Sandstrahlgebläse zu Leibe und zerstörte damit die polierte Oberfläche des empfindlichen Materials. In der Folge lief die zerstörte Oberfläche schnell schwarz an, wie es Aluminium so an sich hat …

Zwar bot Goerler der Stadt an, die Skulptur gegen ein geringes Entgelt neu zu polieren, aber die Stadtverwaltung erteilte nie einen Auftrag. Und so präsentiert sich der Fisch bis heute mit seiner schwarz-oxidierten Oberfläche.

Rolf Goerler:
In Hamburg geboren, begann er nach 1945 zunächst eine Ausbildung bei dem Bildhauer Ludwig Kunstmann (1877-1961), bevor er von 1950 bis 1955 an der Landeskunstschule Hamburg sowie in Mailand bildende Kunst studierte.
Seit 1955 war er als freischaffender Künstler in Norddeutschland, vor allem in Lübeck, tätig.
Er starb 79jährig in Lübeck.

bestätigt durch Community

Ausgezeichnete Bewertung

Der Beitrag wurde zuletzt geändert


Ausgeblendete 10 Kommentare anzeigen
Konzentrat Gerade entdeckt.
Sockel und Fisch könnten mal vom Grünbelag befreit werden.
Geht sicher ohne Hochdruckreiniger und Beschädigungen zu erledigen.
Kann das mal jemand der Stadtverwaltung melden ? ;-)
Sedina Daran wird sich die Möwe den Schnabel kaputthacken....;-)))
Glückwunsch zur Entdeckung und zum Grünen Daumen!