Bewertung von Exempel zu Telekom Shop

5

Bewertung zu Telekom Shop

Exempel
Der Telekom Shop in Neustadt ist recht gut zu finden.
Ein Bezahl- Parkplatz ist am ehemaligen Karstadt vorhanden. Laufen bis zum Shop - etwa 10 Minuten. Das ist erreichbar.
Heute war bei mir "Pechvogel Tag". Mein Handy ist so unglücklich herunter gefallen - Totalschaden.
Da wir Kunden der T.Kom sind, habe ich den Shop in Neustadt aufgesucht, um zu retten, was eventuell noch zu retten war.
Leider aber nichts - war doch zu unglücklich gefallen.
Wir kennen den Shop schon 20 Jahre, wenn sie auch zwischendurch umgezogen sind.
Gefunden habe ich den Shop.
Ich habe ein Prepaid Handy. Da ich es nur als Notfall Handy nutze, kein Internet und Fotos auch kaum, habe ich die Internetfunktion gleich mit deaktivieren lassen.
Die alte Sim Karte hat ebenfalls in den "Nachfolger" nicht gepasst und Guthaben war auch noch vorhanden.
Meine Telefonnummer habe ich schon ewig, wollte sie auch weiter behalten.
Die Umstellung hat gut geklappt. Alles wieder zu meiner Zufriedenheit.
Freundlich und höflich war das Entgegenkommen vom Service. Für die Beschäftigten eine schnelle Hilfe.
Ich war aber doch über meine Schusslichkeit nicht sehr begeistert. Aber zum Glück noch alles zu meiner Zufriedenheit geklärt.
In die Innenstadt, um die Hauptstaße kann man mit PKW nicht fahren , ist von 10 - 18 Uhr durch Polter gesperrt.

Der Beitrag wurde zuletzt geändert


Ausgeblendete 43 Kommentare anzeigen
Sedina Die Angst vor solchen Missgeschicken war der Grund dafür, dass ich mir ein baustellentaugliches Smartphone besorgt habe....
Konzentrat Da ich kein Smartphone habe, betrifft mich das nicht.
nNeuerdings aber ein Tablet, was die örtliche Zeitung zum Digitalabo spendierte. Da muss ich mich wohl auch nach einer Hülle für das Glas-Metallteil umsehen.
Tikae Röchel.....du hast kein Geföhne ????
Aber stimmt, Hülle ist Pflicht.
Egal für welche Technik.
demayemi Also DAS finde ich nun gar nicht: Vor 2 Jahren hagelte mein Tablet vom Tisch genau auf die rechte untere Ecke. Ergebnis: Der Bildschirm sah aus, als hätte eine alkoholisierte Spinne sich daran versucht, aber er tat immer noch, was er sollte: zeigen, was Sache ist und ne Tastatur simulieren. Ich habe zwar sofort ein Ersatzgerät des gleichen Typs geordert, aber das ruht immer noch in seiner Originalschachtel. :-)))))))
Pelikaan Wenn er immer noch funktioniert, warum ein Ersatzgerät geordert ?? Das ist für mich ein Widerspruch :p

Hättest gleich eine vernünftige Hülle gekauft, ätsch ;D
demayemi Also ihr beiden Ladies, selber ätsch, das ist ganz einfach: Dieses Modell war ein Schnäppchen mit begrenzter Stückzahl, da hieß es zugreifen. Wann kriegt man schon ein WIN10-Tablet für 110 Steine frei Haus.

Ich HABE eine Hülle, nämlich die magnetisch anflaschbare Tastatur, aber die trägt mir zu sehr auf, ist halt Geschmackssache :-P
Tikae Der nun wieder.....:-)
Hülle muss, das ist ne Frage von Zucht und Ordnung ;-)
Ich hatte noch nie ein spinnertes Display.
Auch wenn es dann noch funktioniert, sieht es echt Scheisse aus .
vinzenztheis Da kann ich ja nun gar nicht mitreden. Was ist ein Smartphone. Ich gebe mich immer noch mit einem uralten Hosentaschen geeigneten Nokia zufrieden, damit kann ich telefoniere, mehr brauche ich nicht für unterwegs.
demayemi Liebes Fräulein Blocksberg ;-)

§ 1 der Verkehrsordnung mit meiner Wenigkeit: Du sollst diese NIE unterschätzen:

Hier spricht der erfahrene Anwender von auch gehobener Physik für den Hausgebrauch am Beispiel eines gesplitterten aber funktionierenden Display:
Dieses war mit einer Entspiegelungsfolie überzogen, feste, aber halt nur Plaste. Ein paar Temperaturwechsel (Sonne, Kühlschrank) schnurrte diese zusammen und siehe da, das Spinnennetz war verschwunden. Jetzt wird die HighTec halt von einer Plastefolie zusammen gehalten. Jut, wa? :-D
Exempel @Tiki wolln wir uns nicht mal gegen den Herrn §1 der Verkehrsordnung verbünden-- immer alles besser können;-)
Exempel Du- Peli -- ich hatte zum Glück auch noch das gleiche HANDY. Was denkst Du, wie froh ich darüber war - nur ebend die Sim Karte war nicht passend.
demayemi Liebe Pelikaan, in diesem Fall hast du ausnahmsweise mal Recht:
Vor 2 Stunden brachte mir meine Holde ein Tablet, das sie sich mal gekauft hatte, dann aber nicht damit zurechtkam weil das System Android ist.

Mädels contra Technik wird nie was, außer sie haben sie explizit auf der Uni studiert.
demayemi Nein Exempel, das war eine männlich markante Selbstbeweihräucherung. :-D
Die solltest du unter 'Geläster' einsortieren, du weißt schon... ;-)))))))))
Exempel Peli - PC bin ich keine "Leuchte", das weiß ich und alles kann man nicht können. Wenn man soetwas beruflich benötigt, ist es wichtig. Aber das ist bei mir lange vorüber.
Konzentrat Ich habe das quasi geschenkte Tablet Samsung Tab A ganz alleine eingerichtet ! Stolz bin :-)
Ob das aber Android oder sonstwas in sich trägt, weiß ich nicht.
Ich lese nur die zeitung drauf und gucke hier und da mal nach Einkaufsmöglichkeiten, Fussballergebnissen oder Musikvideos.
Nun suche ich mal nach einer passenden Schutzhülle.
Philipp Ich hatte mal ein Samsung Galaxy J5. Für die Hülle musste man hinten den Akkudeckel abnehmen und dort die Hülle reinklipsen.

Bei einem Sturz aus meiner Tasche hat sich die Hülle gelöst und das Display ist auf den Steinboden geknallt - bis auf flackernde grüne Streifen war nichts mehr zu sehen. Und laut Werkstatt wäre eine Reparatur teurer als ein Neukauf. Mist.

@Exempel: Ist es denn jetzt ein, wie Tikae es immer sagt, Geföhne geworden?
Exempel @Philipp, so eins wie ich schon hatte. Ich tue mich so schwer mit unbekannten Handys. Was mein Sohn für mich gekauft hatte, hat er wieder zurück gebracht. Ich bin froh, wenn ich mit den PC klar komme , so wie ich es erhoffe. Ja, wenn man nicht mehr "taufrisch" ist, fällt manches nicht mehr so leicht.
demayemi Jetzt mach dich nicht fossiler als du aussiehst, liebe Exempel, schließlich bist du kein Milchmädchen. Die Devise heißt 'Trial and error', so lernt es sich am nachhaltigsten, MEINE Philosophie und gute Erfahrung, siehe auch @Konzentrat.
Ich habe nie einen Computerkurs besucht, galt in meiner ehemaligen Klitsche trotzdem als EXCEL-Experte, den man auf die Schnelle alles fragen kann. Und das sitzt bis heute, zum Glück, denn ich brauche es zum Überleben.
Exempel @Dema - ja , Deine Sicht. Bis April 17 bin ich ohne PC sehr gut hingekommen- hab ihn nicht benötigt. Was Spaß machen soll darf bei mir kein Zwang werden. Was ich mir zusammen klabastert habe, hat auch so halbwegs gereicht.
demayemi Du kennst doch die Weisheit von König Friedrich II. von Preussen, die er in Wahrheit nie ausgesprochen hat: "Es soll ein Jeglicher nach seiner Facon die persönliche Seligkeit erlangen." - Für die damalige Zeit eine unglaublich Befreiung des Denkens.

Ich habe vor 12 Jahren mit einem Hosentaschenhandy Siemens C11, das unser Zweitjüngster ausgemustert hatte, angefangen. Es konnte nur telefonieren und SMS. Damit hatte ich erstmal zu tun, um aus einem Knebelvertrag mit der Telekom rauszukommen, der mir 36 ct/min bzw SMS abknöpfte.
Man hat es mit allen Mitteln versucht, den Vertrag zu halten, auch mit Erpressung. Aber ich ließ mich nicht einschüchtern, die Bedingungen zur kurzfristigen Auflösung des Vertrages waren gegeben. Als ich eine gerichtliche Klärung vorschlug, ruderte man heftig zurück und schickte mir den Freischaltecode für das Handy, mit dem ich dann in den Prepaid-Modus ging (Blau-Telefonica, 9 ct/min bzw. SMS)
Tikae Dafür kannst du bestimmt super ganz andere Dinge, liebe Exempel.
Und dieser Hügelbewohner bekommt wegen fulminanter Selbstbauchpinselung und Diskriminierung eine kleine....Demonstration und Abkühlung;;-)))
Exempel @Tiki- da bin ich nun wirklich ganz Deiner Meinung. Mein Kopf muß auch noch für anderes herhalten. Und ich habe mich damit abgefunden - ich kann auch mal was nicht. Schul und Studienzeit ist endlos lange her. Da war PC noch in den Kinderschuhen. Also noch nicht so präsent.
demayemi Dann lass mal krachen, liebes Fräulein Bloxberg, unsere Regenfässer bedürfen der Nachfüllung und die Geschichte mit dem Blitz in den Dachfirst kennst du ja schon: Aus DEINER Sicht 2 Meter rechts von der Freileitung. Hoffentlich hast du dir inzwischen in Jena ein neues Zielfernrohr geholt ;;-)))))))))))))
vinzenztheis Zu meiner Schulzeit und auch noch sehr viel später gab es Rechenschieber und mechanische Rechenmaschinen (sowas zum Kurbeln), da war die Welt noch in Ordnung und es gab keine Würmer im System. ha,ha.
demayemi Vinzenz, dann bist Du offenbar ein bisschen jünger als ich: Am Gymnasium zogen wir Kubikwurzeln mit Bleistift, Papier und kleinem Einmaleins, für's Komplexere ein Büchlein mit Logarithmentabelle. Mein Diplom machte ich mit dem Rechenschieber, die Kurbelmaschinen waren wegen des Lärms während der Klausuren verboten.
Meinen ersten Taschenrechner, der nur die 4 Grundrechenarten konnte, kaufte ich 1977 und 1984 kriegte ich von der Firma einen programmierbaren technisch-wissenschaftlichen 'Taschenrechner' von Sharp gestellt, den durfte ich in den Ruhestand mitnehmen. Der läuft heute noch, aber unserem Zweitjüngsten war er auf der Uni zu popelig, dort durfte er das Notebook mitbringen. Moderne Zeiten. :-D :-)))))))))
vinzenztheis Die Dinger gab es zwar zu meiner Schulzeit, aber dort durften sie nicht benutzt werden. erst später in Berufsleben haben wir die über Jahrzehnte benutzt. Für die Prüfung der Angebote wurden die Kurbelmaschinen benutzt und für die statischen Berechnungen war der Rechenschieber angesagt.
demayemi Auf der Uni waren sie verboten, weil die Klausuren sonst zum unlauteren Wettbewerb degradiert worden wären. Es gab in der Zeit bereits einen T-W Taschenrechner mit 'invertierter polnischer Notation', trotzdem made in Japan, ich meine von Toshiba. Aber der kostete weit über 1000 DM und war damit nur für die reichen Studenten zugänglich.
Ich selbst war zwar auch kein Stipendiat, galt aber mit 400 DM monatlich schon als wohlhabend. Damit konnte ich mir zum Beispiel einen FIAT cinquecento leisten, der damals noch nicht Kult war, sondern nur ein sparsames Autochen.