Bewertung von Irmela Herold zu Marquardt Tierärztin

1

Bewertung zu Marquardt Tierärztin

Irmela Herold
Gestern war ich mit einer bgemagerten alten Fundkatze in extrem schlechtem Zustand bei Frau Marquardt und bin entsetzt, wie lieblos sie mit dem Tier umging und wie genervt sie Blut abnahm. sie fragte, was sie denn mit dem Tier machen soll.....völlig unmöglich. Wer ist denn Tierarzt, sie oder ich ??? Man müsse die Katze an den Tropf hängen....aber sie tat es nicht. Obwohl ich schon jahrelang mit meinen Tieren bei ihr in Behandlung bin, werde ich diese Praxis bestimmt nie wieder betreten. Bin eben mit der Katze in einer anderen Praxis, die, obwohl es Samstag ist, sofortige Hilfe leistet. Irmela Herold Göppingen

Der Beitrag wurde zuletzt geändert


Ausgeblendete 53 Kommentare anzeigen
Ein golocal Nutzer Tikae, hier reden wir über eine Grenzsituation. Die verfehlte Gleichstellung zwischen Tier und Mensch führt zu Situationen, wie oben beschrieben. Da die Dame nicht die Eigentümern des Tieres ist, liegt es aus meiner Sicht im Ermessen der Ärztin, ob der hohe Aufwand in Relation zum Ergebnis steht. Will heissen, hatte die Katze überhaupt eine Chance, wäre sie an den Tropf gehängt worden.
saerdnA Prinzipiell sind die Behörden für die Versorgung, Unterbringung und die notwendige tierärztliche Behandlung von Fundtieren zuständig. In der tagtäglichen Praxis für Tierärzte ergibt sich jedoch häufig das Problem, dass die Behörden eine Übernahme ablehnen, wenn nicht vor der medizinischen Versorgung eine Fundmeldung durch den Finder erfolgte. Diese Situation bringt die Tierärzte in eine Zwickmühle. Entweder ziehen sie den Finder für die Kostenübernahme heran, der sich bei Auffinden des Halters diese dann von ihm erstatten lassen müsste. Die Alternative ist, dass sie die Behandlung kostenlos durchführen. Beide Möglichkeiten stellen im Ergebnis keine gerechte Lösung dar...

https://www.pfoetchen-date.de/aktuelles/behandlungskosten-bei-fundtieren/
carlossa @Hofie: Ja ne, ist klar, diese Katze wurde vielleicht von verantwortungslosen Menschen ausgesetzt, dann kann man sie ruhig auch umbringen ... ist ja nur ein Tier, nicht wahr? Bei solchen Kommentaren kommt mir echt die Galle hoch:-(
carlossa @Irmela Herold: Danke, dass Sie sich für die Katze einsetzen und ich hoffe sehr, dass ihr geholfen werden kann und sich ein Platz für sie finden lässt.
grubmard Umgehend eingeschläfert kann ja bei gesunden Tieren ohne Herrchen und Frauchen auch nicht die Lösung sein.
carlossa @grubmard: auch bei kranken und verletzten Tieren kann Einschläfern wohl nur die allerletzte Lösung sein, wenn keine andere Möglichkeit der Hilfe besteht.
Felixel^ manchmal kommt einen die Galle hoch. Ein Tier ist KEIN WEGWERFPRODUKT. Wir haben 2 Katzen die bei ihren Vorbesitzern kein gutes Los hatten. Und sie haben es gut bei uns und sind zu reinen Wohnungskatzen geworden. Und wir lieben sie und sorgen für ihre Gesundheit.
von Money So ändern sich die Zeiten. Mein Vater hatte früher als Polizeibeamter die Anweisung, herrenlose Katzen (auch Hunde) abzuschießen. Hauptgrund dafür war die Gefährung von Menschen durch Tollwut.
Es gibt ja auch Untersuchungen, in denen freilaufende Katzen als einer der größten Artenvernichter bezeichnet werden. Daher kann ich Hofie als "Pro Singvögel"-Anhänger schon verstehen.
Muss doch mal nachschauen, wie groß der Aufschrei hier war, als das ertrunkene syrische Kind am Strand der Ägäis gefunden wurde.
Felixel^ Denkt ihr auch einmal daran, viele ältere und behinderte Menschen, für die ist ihr Tier noch alles? Schert nicht alle über einen Kamm, wir helfen gewiss, wo wir helfen können. Aber wir lieben auch unsere 2 Katzen!
ubier So haben wir den gesellschaftlichen Spagat zu herrenlosen Tieren mitten unter uns im Strang, sehr schön.

Ich denke, es gibt für beide Extrempositionen (Tierrettung um jeden Preis vs. Ausmerzen der Wildgänger) gute Argumente, wie immer sollte man einen einzelfallbezogenen Mittelweg versuchen. Wildernde Hunde und Katzen stehen zu Recht auf der Abschußliste, ausgesetzte Tiere gehören gerettet. Was m.E. gar nicht geht, sind Importe herrenloser Tiere aus Problemländern wie Rumänien.

Die Katzendichte in Wohngebieten steht hier in auffallender Korrelation zum Singvogelschwund. Unsere Katze (lauffaules Indoormodell) war jedoch ein großer Rückhalt von Oma ubier in ihren letzten Jahren. Haustiere müssen sein, aber der Halter ist oft das Problem.
von Money Haustiere, ganz besonders Hunde, sind für viele Menschen hilfreiche Freunde in vielerlei Hinsicht und wie alle Lebewesen ein Teil unseres Lebens auf diesem Planeten. Aber wie bei so vielen Themen sollten Grenzen und Sinn nie vergessen werden.
Felixel^ In der DDR wurden den Katzen die Schwänze abgehackt - fein nicht wahr? Kastraten sind erst später aktuell geworden. Tierliebe geht nicht über Sorge um den Menschen. Einen Hund, der ginge bei uns gar nicht. Laufstrecke nicht mal 300 Meter. Aber irgend etwas MUSS jeder Mensch haben. Und vor allem nicht die Achtung vor Mensch und Tier vergessen und verlieren.
Ein golocal Nutzer @ carlossa, genau so. und nicht anders. Wir müssen nicht darüber parlieren, warum das Tier herrenlos ist. Ausgesetze Katzen sind eine ernsthafte Bedrohung für die Artenvielfalt - dazu noch initiativ durch den Menschen verursacht. Da beisst sich in der Argumentation die Schlange in den Schwanz. Ich sehe das nicht so emotionaliiert, sondern sehr rational und ergebnisorientiert.
Ein golocal Nutzer "Muss doch mal nachschauen, wie groß der Aufschrei hier war, als das ertrunkene syrische Kind am Strand der Ägäis gefunden wurde."

Ich finde es pervers, wenn solche Parallelen aufgebaut werden.
Calendula Wer sind wir (Menschen) denn, dass wir entscheiden (wollen), wer oder was ein Recht auf Leben hat?
Der Sperber holt sich schließlich auch Singvögel...
Ein golocal Nutzer Wer sind wir Menschen, wenn wir in unserem Bedürfniss nach dem eigenen Haustier in erster Linie dafür verantwortlich wird, dass das natürliche Gleichgewicht durch Freiläufer und herrenlose Tiere aus den Angeln gehoben wird?

Der Sperber schlägt die Vögel im Rahmen der natürlichen Freßkette. Das machen auch die wenigen Wildkatzen in freier Natur so. Nur sorgen Millionen von Hauskatzen dafür, dass dieses Gleichgewicht zerstört wird und das manche Vogelart nachweislich wegen dieser Katzen als bedrohte Art einzustufen ist.

Ist es nicht sehr selbstgerecht, den Tierversteher zu geben und diese eklatanten Folgen einfach vom Tisch zu wischen?

Die massive Überpopulation muss reguliert werden.

In unseren Wäldern sieht es nicht anders aus. Wir haben durch die Bewirtschaftung für ein Ungleichgewicht gesorgt, dass von Jägern und Förstern künstlich wieder hergestellt werden muss. Das scheint für die meisten Menschen in Ordnung. Warum genau diese Personen dann steil gehen, wenn das gleiche Prinzip im zivilisierten und persönlichen Umfeld greift, mag mir nicht einleuchten.
Jolly Roger Ich war auch mal bei den bewaffneten Organen, aber uns wurde nicht vorgeschrieben herrenlose Tiere abzuschiessen.

Einmal musste ich ein Reh erschiessen, weil es sich bei einem Verkehrsunfall erhenliche sichtbare Verletzungen zugezogen und herzzerreissend geschrieen hatte. Es war eine Erlösung von den Qualen und der Stadtjäger holte den Kadaver ab.
von Money Nicht nur die Diskussion, grubmard, es pervertieren hier auch andere Dinge, die Einholung von Zustimmung, die mangelnde Kritikfähigkeit....
Ein golocal Nutzer Ich bin aktiver Jäger und bilde mir deshalb ein zu wissen, wovon ich spreche. Die Jagd habe ich nur angeführt um zu verdeutlichen, dass die Problematik im Wald, wie in der Zivilisation durch den Mensch verantwortet ist.
Jolly Roger Nicht die freilaufenden Katzen stören das Gleichgewicht in der Vogelwelt.

Nein, es ist der Mensch, der im mediterranen Raum und Rumänien jährlich Millionen von Singvögeln durch grosse Netze fängt und dann diese Handvoll auch noch genüsslich verspeist.

Auf Zypern werden diese Millionen Singvögel gefangen, gerupft und kopfüber im sidenden Wasser gegart. Danach verspeisen die Einheimischen sie mit Stumpf und Stil. Ich war erschüttert und würde hier in Deutschland auch keine Wachteln oder deren Eier essen....
Ein golocal Nutzer Ich bitte dich, Jolly, du kannst das eine Übel doch beim besten Willen nicht durch ein anderes Übel schön reden.

Gegenkonter:

Die Tierheime in Deutschland sind voller Hunde, die in ihrer schieren Menge nicht mehr vermittelbar sind. Warum meinen dann einige Menschen, sie müssten durch das umliegende europäische Umland ziehen, um dort Strassenhunde zu sammeln, die nach Deutschland gebracht werden?

Damit möchte ich aufzeigen, wie sehr diese Thema ganz besonders durch den hohen Grad der Emotionalisierung Stilblüten treibt, die rational nicht mehr nachvollziehbar sind. Sowas geschieht eben nur, weil das Tier immer mehr vermenschlicht wird. Aus meiner Sicht eine sehr bedenkliche Entwicklung.
Jolly Roger Da hast du Recht und es gibt auch Menschen, die alle Flüchtlinge aus Syrien/Afghanistan die in Moja sind hierher holen wollen.

Die Hunde sollten in den Ländern bleiben und die Hilfsorganisationen sollten sie dort pflegen und versorgen.

So sollte es (meiner Meinung nach) auch mit den Flüchtlingen geschehen, die sich in ihrem Erstaufnahmeland befinden. Die Hilfsorganisatonen sollten sich besser um die Unterbringung und Versorgung vor Ort kümmern.

Das ist nur meine Meinung
Ein golocal Nutzer Jolly, unterschreibe ich zu 100 % genau so !

Lass mich Bulgarien exemplarisch als Beispiel anführen. Da gibt es traditionell keinen intensiven Bezug zu den Hunden. Sie sind sich selbst überlassen und die Population reguliert sich über die verfügbaren Futtermengen. Es ist deshalb keine Lösung, vereinzelte Tiere nach Deutschland zu holen. Es muss wenn überhaupt daran gearbeitet werden, das in diesem Land ein anderes Verständnis für diese Tiere entsteht.
opavati® »Felixel: In der DDR wurden den Katzen die Schwänze abgehackt - fein nicht wahr? Kastraten sind erst später aktuell geworden.«

Wer hat in der DDR den Katzen die Schwänze abgehackt, die Stasi oder die Partei?
opavati® @von Money: Das Erschießen durch die Polizei ist nicht mehr ratsam, fast jeder Schusswaffengebrauch löst ja mehr oder weniger große Katastrophen aus.
Felixel^ Vielleicht gibt es hier User aus dem Senftenberger Raum, die das beantworten können. Stasi oder Partei? Vielleicht kannst Du das beantworten- Herr Opavati - ich nicht!
FalkdS So lange golocal fast bzw. gar nicht auf gemeldeten Netiquettenverstöße reagiert brauchen wir hier nichts zu melden...
Ich schreib mal nur
Eigenwerbung oder auch
Arbeitnehmerbewertung...
FalkdS Manfred Deppi, du schwärmst so für den jungen Mann und ziehst dann wegen 1mm einen Stern ab? Das könntest du dann auch großzügig übersehen.
Nachdem ich das gelesen hatte musste ich noch mal die Branche anschauen....
Hast du da auch gegessen?
Übrigens bist du laut Profil ein Mädchen, da hast du bestimmt den Haken falsch gesetzt... ;-)
FalkdS Was zu beweisen wäre...
Im Übrigen finde ich zumutbar, sich auf einem Parkplatz über die Parkregelung kundig machen zu müssen, auch mit einem kurzen Rundblick oder Fußmarsch....
FalkdS Hab gerade Kommentare von mir entdeckt, die die golocal-App hier platziert hat.
Die IT-Abteilung kennt das Problem schon lange, will oder kann das nicht klären.
ICH will nicht überall nachschauen, welcher Kommentar von mir wo landet, also bitte nicht wundern, wenn da mal einer nicht passt!
FalkdS Hab gerade Kommentare von mir entdeckt, die die golocal-App hier platziert hat.
Die IT-Abteilung kennt das Problem schon lange, will oder kann das nicht klären.
ICH will nicht überall nachschauen, welcher Kommentar von mir wo landet, also bitte nicht wundern, wenn da mal einer nicht passt!
FalkdS Ich bin total tiefenentspannt, muss die dann oft unpassenden Kommentare ja nicht lesen.