Bewertung von grubmard zu Orangerie Seeburg

4

Bewertung zu Orangerie Seeburg

grubmard
Eine bessere Lage kann ein Restaurant kaum haben: An der Südseite auf den Terrassen von Schloss Seeburg mit herrlichem Blick über den Süßen See im Mansfelder Land in Seeburg (ca. 20 km westlich von Halle/S).

Die Süd-Lage legt die Vermutung nahe, das sich bei den Räumen tatsächlich um die Orangerie des Schlosses gehandelt haben könnte.
Heute ist hier ein modernes Restaurant mit Gastraum, Terrassen- und Schlossgartenplätzen.

Der Blick in die Speisekarte offenbarte: Es ist ein Haus der gehobenen Gastronomie.
Der Service war schnell, aufmerksam und freundlich.

Wir wollten nur eine Kaffeepause einlegen. Ich entschied mich für einen Stracciatella-Eisbecher für 6,90 €uro und einen Pott Kaffee für 2,90 €uro.

Das Eis war gut, der Kaffee auch. Gemundet hat‘s uns mit Blick auf den an diesem Tag spätsommerlichen See.

Fazit. Empfehlenswert, allerdings sollte man ein paar Taler mehr einstecken haben.
Bei Hochsommer und praller Sonne könnten die Terrassenplätze trotz Sonnenschirmen vielleicht nicht nach jedermanns Geschmack sein.

bestätigt durch Community

Ausgezeichnete Bewertung

Der Beitrag wurde zuletzt geändert


Ausgeblendete 17 Kommentare anzeigen
Puppenmama Dein schöner Bericht läßt mir schon wieder das Wasser im Mund zusammenlaufen. Eis geht bei mir immer und Kaffee auch.
Papa Uhu + Theo wir möchten uns den Glückwünschen für den "Eis+Kaffee-Daumen" zu einem sachlichen und informativen Bericht/Tipp anschliessen. Danke, Prima und viele Grüsse
grubmard Gott behüte - NEIN - weder mit einer noch mit der ....
Das "wir" saß schon seit Berlin im Auto und ich habs auch wieder dahin mitgenommen.
Sir Thomas Na Jott sei Dank. Ob aber diese Jayne Mansfield bzw. deren Vorfahren von dort stammen? Dann hätte es ja wenigstens Eine da raus geschafft...
Sedina Enschuldigung, in Eurem Brühl,
ich gehe davon aus, dass Euer Erzbischoff Gebhard von Mansfeld mit der Mansfield verwandt sein könnte, zumal beide ja wohl eine gewisse Libertinage geeint hat.
Er jedenfalls mochte auch im Amte nicht von seiner Mätresse lassen. Es ist allerdings nicht überliefert, ob die beiden in einem herzförmigen Bett nächtigten.