Bewertung von Gabi Knappe zu himolla Polstermöbel GmbH

1

Bewertung zu himolla Polstermöbel GmbH

Gabi Knappe
Wir hätten vorab die Bewertungen lesen sollen, denn wir sind auch sehr enttäuscht.

Unser "Himolla"-Ledersofa wurde uns seitens des "Rieger"-Verkäufers als DAS beste Sofa dieser Art angepriesen. Vorab hatten wir explizit gesagt, was wir (nicht) wollen, darunter der wichtigste Aspekt - langanhaltende Beschaffenheit. Wir haben dem Verkäufer vertraut, 8.000€ bezahlt und haben nun ein Sofa, das einem peinlich ist und kaum benutzt wird (aus Angst, es noch schlimmer aussehen zu lassen. Ohne Worte eigentlich.)

Dass Leder ein Naturprodukt ist, ist klar, wir haben uns auch entsprechende Decken als Aufsitzschutz und einen "Handschuh" zum Glattstreichen besorgt. Das hätten wir uns sparen können, denn schon bei der Lieferung sah man Lederwellen (unser Fehler, wir hätten das Sofa gar nicht annehmen sollen).
Nach 3 Tagen (!) und im Schnitt einer Sitzzeit von 1 Stunde bei 3 Personen sah man Lederwellen und lose Fäden, die nicht mehr wegzustreichen sind. Ironie: Auch an Stellen, an denen keiner saß/sitzt.

Nach den 3 Tagen habe ich bei "Himolla" angerufen, den Zustand beschrieben und fast um Tipps gebettelt. O-Ton der Mitarbeiterin: "Das ist eben so."

Der "Rieger" Verkäufer bat um Bilder, reagierte ob des Zustandes überrascht, aber meinte, "Himolla" wäre zuständig. Angeblich hätten 3 Gutachter gesagt, der Zustand wäre ok ("Leder ist ein Naturprodukt und die Kunden wollen es so").

Mit Verlaub, wir wollten das nicht, haben deshalb auch bewusst mehr Geld in die Hand genommen, weil wir durch Qualität den originären Sofazustand lange erhalten wollten. Unsere Nachbarn haben sich vor 7 Jahren (!) ein Ledersofa gekauft, das aussieht, als wäre es maximal 2 Jahre alt. Beim Anblick unseres Sofas waren sie schockiert und konnten nicht glauben, was es gekostet hat. Das verstehen wir mittlerweile auch nicht mehr.

Wir haben bezahlt, das war der nächste Fehler, denn nun hat man keinen Ansprechpartner, keine Lobby mehr. Der Verkäufer ist nicht zuständig, das Möbelhaus auch nicht und "Himolla"... Nun, man kann ja einen Gutachter für 1.200€ beantragen und vor Gericht gehen.

Wir haben so eine Erfahrung zum ersten Mal gemacht, sind schockiert ob des Verhaltens und sind zutiefst unglücklich mit dem Sofa. Das Sofa ist knapp 4 Wochen alt und wäre es nicht so teuer gewesen, wir würden es sofort entfernen und wären womöglich mit einem billigen "Ikea"-Sofa besser bedient.

Unser "Dank" gilt dem "Rieger"-Verkäufer und auch "Himolla" für die "super" Beratung, das Verständnis und die Unterstützung. Nicht. Kein "Like" dafür.

----Nachtrag/Ergänzung

Vermutlich aufgrund dieser Rezension ist "Möbel Rieger" tätig geworden. Das heißt, die Kundendienstleiterin hat sich bei uns gemeldet und mitgeteilt, dass ein Polster- und Sofagutachter von "Himolla" zu uns kommt. Das ist auch passiert und ich möchte nicht verschweigen, wie das abgelaufen ist.

Besagter Gutachter kam und rein fachlich ist ihm nichts nachzusagen. Er hat erklärt, warum unser Sofa bzw. das Leder reagiert, wie es reagiert, welche Füllungen es grundsätzlich gibt und womit wir einfach leben müssen.

Diese Beratung sollte - meiner Meinung nach - jeder Kunde bereits beim
Möbelkauf bekommen, denn so könnten Nachfragen, Ärger und zig
Telefonate vermieden werden.

Nach der Begutachtung wissen wir leider, was uns der "Rieger"-Verkäufer alles nicht gesagt hat. Erst beim Erwerb bekommt man ein Pflegeheft/eine Betriebsanleitung und genau das müsste man einfach noch vor der Vertragsunterschrift gesagt bekommen. Wer dann trotzdem kauft, tut es auf eigene Verantwortung.

Wir müssen jetzt unser Sofa so oft wie möglich mittels gezielter Schläge (kein Scherz) und intensivem Glattstreichen nach außen hin nach dem Sitzen bearbeiten, um wenigstens einige der Lederwellen minimal zu glätten. Das braucht Kraft, knallt und frei heraus, wir werden vermutlich trotzdem nicht "für ewig und immer" mit dem Sofa glücklich werden.

Trotzdem, "Himolla" hat reagiert, auch wenn das Ergebnis für uns nicht ideal ist.



---- Nachtrag /Ergänzung (2)

Da das Thema offensichtlich nicht wenige Käufer/Nutzer hier beschäftigt/betrifft/enerviert, möchte ich nicht verheimlichen, was in unserem Fall nun noch getan wurde. Eventuell - meine unverbindliche Meinung - könnten andere Käufer/Nutzer ebenfalls von dieser Erfahrung profitieren oder den Weg ins Auge fassen.


Aufgrund meiner Kommentierung der Erfahrung von Herr Holtz hier bat das Social Media Team von "Himolla" um eine Präzisierung unserer Situation bzw. der Kaufdaten. Via E-Mail reichte ich die erwünschten Daten ein und bekam 4 Tage später einen Anruf der Kundendienstleiterin von "Möbel Rieger", wo wir unser Ledersofa erworben hatten.

Nach erneuter Darlegung der Situation wurde mir ein Gutschein-Angebot gemacht und zugleich ein Hinweis, wie wir mit dem Sofa weiter umgehen sollen. Das heißt en detail:

1. Wir haben tatsächlich einen Gutschein von "Möbel Rieger" erhalten, inkl. Essensgutschein. Das aus Kulanzgründen, weil bei uns die "Kaufreue" gravierend sei und die Kundendienstleiterin verstanden hat, worum es uns (nicht) geht.

Das war überhaupt das erste Mal, das so ein Angebot kam, und ich muss sagen, ich fand es nett. Es ändert nichts an der Tatsache an sich, aber die Geste zeigt, dass verstanden wurde, wie in Zukunft vielleicht auch bei anderen Kunden besser bzw. ausführlicher informiert werden muss.



2. Im Gespräch wurde mir zusätzlich geraten, dass ich unser Sofa bis zum Sommer, grob 6 Monate, weiter beobachten soll. Sollten die Lederwellen massiver werden, auch nicht mit Glattschlagen/Glattstreichen zumindest deutlich wegzubekommen sein, wäre die Kontaktaufnahme mit "Himolla" angebracht. Der Grund: Trotz Lederbeschaffenheit, Tiefe bzw. erlaubter Toleranztiefe muss nicht jeder Zustand hingenommen werden, sondern dann besteht die Option auf Nachbesserung.

Ich weiß nicht, wie so ein Gespräch dann verlaufen wird, ob sich eventuell trotzdem nichts ändert, aber wenn es wirklich schlimm werden sollte, werde ich den erneuten Anruf/Versuch starten.



Wir werden den erhaltenen Gutschein dafür nutzen doch wieder Decken/Kissen auf das Sofa zu legen, so dass dadurch die gröbsten Lederwellen/ungleichen Lederstücke kaschiert werden. Das wollten wir nie machen, aber versuchen so eben noch das Beste aus der Situation zu machen.




Was vielleicht noch wichtig/er ist, die Kundendienstleiterin von "Rieger" meinte, dass mein Hinweis zwecks besserer Vorabunterrichtung der Kunden ein guter Hinweis war. Sie möchte diesen Punkt mit den Verkäufern besprechen. Falls das wirklich passiert, wäre das für zukünftige Käufer hilfreich, da sie dann eben vorab wüssten, was mit dem Kauf eines Ledersofas einher geht, einhergehen kann und wird.

Der Beitrag wurde zuletzt geändert


Ben Boomsma Ja leute mussen vor den kauf aufpassen. Himolla lehnt alles ab. Noch nie so ein slechtes firma erlebt. unsere couch viele probleme jetzt motor kaput aber ich weiss vorab Himolla macht nichts. Die 5 Jahre Garantie ist nu ein lockvogel. So Himolla da mit umgeht können die auch 15 Jahre machen.
Gabi Knappe Schockierend das zu hören, Hr. Boomsma.
Vorab des Kaufes wurde uns vom Verkäufer wörtlich gesagt, dass "Himolla" die beste Leder-Qualität böte und daraufhin erst haben wir uns für das besagte Sofa entschieden. Zuvor hatten wir ein Ledersofa von einem anderen Hersteller, ca. 5.500 € teuer, anvisiert. Das Leder war Büffelleder und nach den Gesprächen mit meinen Nachbarn glaube ich, es wäre wirklich besser gewesen beim ersten Sofa bzw. Büffelleder zu bleiben (?).

Was mich persönlich mit am meisten ärgert, neben der falschen Beratung, ist die Nonchalance mit der jedes Nachhaken abgeschmettert wird. Egal was wir sagten, egal wie schlimm bzw. deutlich die Bilder sind, im Betriebsheft (das Heft, das man bei der Lieferung erhält) stünde eben, dass es "eben" Leder sei, man quasi jeden Zustand laut Bildern hinnehmen müsste und fertig. Mag sein, dass man das bei günstigem Kunstleder so definieren kann, aber bei (angeblich?!) hochwertigem Leder? Sorry, das ist mir dann zu einfach, eine Art vorausschauender, absoluter Ablehnungsgehorsam.
Was machen Sie mit Ihrer Couch, wenn ich fragen darf, nutzen Sie sie oder schreiben Sie sie ab, werden sich eine neue Couch kaufen (müssen)?
Ben Boomsma Ich hoffe, dass viele Menschen all die negativen Erfahrungen über Himolla lesen. Wenn Himolla ein Problem mit ihrem Produkt ablehnt, sollte niemand es kaufen. Ich lade jeden ein, der Himolla kaufen möchte, mein Sofa anzusehen. Es ist wirklich bedauerlich, wie es aussieht und funktioniert. Himolla Service Officer sagt, das sei normal. Schauen Sie sich mein Sofa an und entscheiden Sie, ob Sie noch einen Himolla wollen.

* Bewertungen stammen auch von diesen Partnern