Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation

Bewertungen (3 von 129)

Ich möchte die Ergebnisse filtern!

  1. Userbewertung: 1 von 5 Sternen

    1. von 2 Bewertungen


    Der große weiße Negerkuss am Elbufer verschönert die Welt nicht gerade! Und wohin mit dem Müll? Na ja, wir lesen und und hören die Diskussionen ja jeden Tag in den Medien... So muss man diese Anlagen wohl als zeitweise Architektur verstehen und annehmen, dass sie in zwanzig Jahren wieder abgebaut werden.

    geschrieben für:

    Energieversorgung in Brokdorf in Holstein

    Neu hinzugefügte Fotos
    1.

    Dieter Schoening Ja. nur der Atommüll wird und und unseren Enkeln noch lange als tickende Zeitbombe erhalten bleiben. Alles zu Lasten der Steuerzahler. Und wenn der Widerstand des Volkes zu groß wird werden noch mehr Bürgerrechte eingeschränkt. Zum Wohle der Atomindustrie und des Großkapitals. Aber unsere Kanzlerin kennt sich ja gut aus mit den eingeschränkten Bürgerrechten. Aber eines hat sie vergessen: WIR SIND DAS VOLK und wir haben auch keinen Bock mehr darauf ständig von der Politprominenz belogen zu werden.
    Ausgeblendete 5 Kommentare anzeigen
    Ein golocal Nutzer @Dieter Schoening: Das ist ja mal ein Statement, so etwas ist mir hier bisher noch nicht aufgefallen. Wir das vom Betreiber toleriert? In der Sache bin ich bei Dir.
    @Balley´s: Negerkuss sagt man nicht mehr, auch weißer Negerkuss ich nicht PC. ;-)
    Bailey @opavati: "weißer Negerkuss" gefiel mir aber so gut wegen des Widerspruchs in sich - "weißer Schokokuss" wäre doch langweilig, oder?
    Ein golocal Nutzer Im Frühjahr 1981 war ich mit weiteren Hundertschaften bei der DEMO und Blockade in Brokdorf eingesetzt.
    Es waren aufregende Tage für mich und der Angriff tieffliegender Helikopter des BGS auf die Demonstranten vergesse ich mein Lebtag nicht.
    Ein golocal Nutzer Atomkraftwerke abbauen dauert lange und es zahlt nicht der Steuerzahler, sondern der Verbraucher.

    Überlandleitungen für den Transport der Windkraft zahlt ebenfalls der Stromkunde und es viele dabei, die die Überlandleitungen nicht haben wollen.

    Macht nix, dann bauen wir Erdkabel. Ist zwar sehr viel teurer, aber der Kunde zahlt ja.

    Bald wird die Energie so teuer, dass es sich nur die „Besserverdienenden“ erlauben können oder man nur drei Stunden Strom bezieht mit einer Uhr, in die man die Euros steckt, wie damals beim Gas.

    Heute gibt es doch schon Stromkunden, die ihren teuren Strom aus Sonnen-/Wasser- oder Windkraft beziehen, aber die Stromanbieter kaufen den Strom an den Börsen und da ist auch ein gerüttet Mass an A-Strom dabei.

    Meine Nachbarin (ÖKO) kauft sich nur den „Grünen Strom“, der teurer ist, wie mein konventioneller Anbieter in mir liefert, aber meiner ist billiger.

    Habe mal im Keller nachgesehen, ob zwei Leitungen reinkommen für ÖKO und Normalo………………

    NIXDA, wir bekommen den selben Strom, ich spare aber dabei.

    Setzt euch eure Smylies selbst.

    ;-) :-) 8-)


  2. Userbewertung: 1 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    Historisches Ausflugslokal in Weddewarden, zuletzt vor allem Café. Jetzt geschlossen, da man direkt vor die Nase die Erweiterung des Containerhafens (CT4) zur 'längsten Stromkaje der Welt' (4,6 Kilometer lang) gebaut hat.
    Bremenports als neuer Eigentümer (hängt mit dem Kaje-Ausbau zusammen) versucht derzeit der Stadt Bremerhaven die historisch bedeutsame Anlage zu verkaufen - die will aber aus Geldmangel nicht so recht. Bedeutsam für Bremerhaven weil: Hier tagten immer die 'Männer vom Morgenstern', die Lokalhistoriker. Die wurden vor mehr als 100 Jahren von ihrem berühmtesten Mitglied, dem sogenannten 'Marschendichter' Hermann Allmers, gegründet; heute editieren sie Lokalgeschichte ('Jahrbuch der Männer vom Morgenstern') und haben immerhin ein eigenes Museum: das aus vielerlei Gründen sehenswerte 'Morgenstern-Museum' in Bremerhaven. Ach so - und Vorsitzender ist inzwischen eine Frau...
    Derzeit also 1 Stern weil geschlossen, könnte aber genausogut wieder 5 Sterne plus Herzchen bekommen, wenn es mit neuem Konzept wieder aufmacht.

    geschrieben für:

    Restaurants und Gaststätten in Bremerhaven

    Neu hinzugefügte Fotos
    2.

    JessicaP Das mit dem Verkauf gestaltet sich leider recht kompliziert, da es sich um ein denkmalgeschütztes Gebäude handelt und die Sanierung demnach sehr kostspielig wird. Ich stimme Dir allerdings zu, dass es toll wäre, wenn diese Gastronomie neu belebt werden würde.


  3. Userbewertung: 1 von 5 Sternen

    1. von 2 Bewertungen


    Nun, ein Atomkraftwerk - hier Kernkraftwerk genannt -, was könnte man da Positives schreiben? Hoffen wir mal, dass wir möglichst bald auf diese Energiversorgung verzichten können und dann noch eine Lösung für den bereits angefangenen Müll finden...

    geschrieben für:

    Energieversorgung in Rodenkirchen Gemeinde Stadland

    Neu hinzugefügte Fotos
    3.

    Dieter Schoening Ja, mit dem Atommüll ist das so eine Sache. Da läßt es sich in der Politik leicht dafür entscheiden wenn man die Kosten für die ungesicherte Entsorgung einfach auf den Steuerzahler und Stromkunden abwälzen kann. Mit dem Oberlobbyisten Westerwelle wird es sicherlich noch weitergehen.
    Bailey Nun entwickelt sich der Herr Röttgen von der CDU ja ganz überraschend - vielleicht gelangt die Atom-Lobby so allmählich doch an ihr Ende.