Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation

Bewertungen (1)


  1. Userbewertung: 1 von 5 Sternen

    2. von 2 Bewertungen


    Der Begriff Betreutes Wohnen ist rechtlich nicht geschützt. Das merkt man bei dieser Einrichtung. Es handelt sich hier um teure Wohnungen. Aber gerade jetzt in der Corona-Krise sollte den alten Menschen geholfen werden. Zum Beispiel würde man hier davon ausgehen, das mindestens Lebensmittelbesorgungen stattfinden sollten. Dieses ist hier nicht der Fall. Auch Tagsüber ist der Tresen oft nicht besetzt. Service ? Nein. Stattdessen werden zugesagte Parkplätze, welche immer genutzt werden konnten plötzlich aus Eigeninteresse entzogen.
    Weiter werden Feuerlöscher in den Wintermonaten mit Stühlen verbaut, und sind somit nicht mehr leicht zugänglich.
    Fazit. Wohnungen schön, und überteuert. Service nicht vorhanden.

    geschrieben für:

    Betreutes Wohnen / Seniorenwohnungen in Potsdam

    Neu hinzugefügte Fotos
    1.

    FalkdS Klingt nicht so toll. Das mit dem Feuerlöscher geht gar nicht!

    Was die "Betreuung" umfasst, dass müsste ja recht umfänglich in dem Vertrag stehen. Und was da adrin steht, ist prinzipiell auch durchsetzbar...
    Alphubel Hallo FalkdS !
    Es gibt dort verschiedene "Betreuungspakete", welche man natürlich kostenpflichtig dazu buchen kann. Das Basispaket enthält quasi nichts. Dafür bekommt man nur eine überdurchschnittlich teuere Wohnung. Ich hätte zumindest erwartet, dass jetzt in der Corona-Krise wenigstens einmal ein unbürokratisches, von der Leitung selbst angebotenes Einkaufsangebot besteht. Wie ich oben geschrieben habe, kann ich nicht nachvollziehen, warum ein Parkplatz, welcher mehrere Jahre auf dem Hof zur Verfügung stand nun plötzlich entzogen wird. Und das schlimmste daran : Diese Parkplätze bleiben dann die meiste Zeit ungenutzt. Sie werden nun freigehalten. Für wenige bestimmte Besucher, welche wenige male im Monat kommen. Als Anwohner in einer der Wohnungen muss man sich nun auf der Straße einen kostenpflichtigen Parkplatz auf der Straße suchen.
    Da die Betreungsangebote, welche man dazu buchen kann, sowieso externe Unternehmen übernehmen, ist aus meiner Sicht eine Normale altengerechte Mietwohnung eine günstigere Alternative.
    Nun der Höhepunkt des Ganzen :
    Es ist dort schon ein Anwohner in seiner Wohnung verstorben. Das wurde erst bemerkt, nachdem Verwesungsgeruch bemerkt wurde. Ist das ein betreutes Wohnen ?
    FalkdS Was sagt denn die "Hausleitung" dazu? Es gibt da bestimmt auch Kontrollorgane, wie vielleicht das Gesundheitsamt, die man informieren kann. Die werden sich allerdings wohl eher nicht um den Parkplatz kümmern...
    Alphubel Die "Hausleitung" ist eine Betriebswirtin. Wirtschaftliches handeln steht hier meinen Erfahrungen nach vor dem sozialen Handeln gegenüber den den alten Menschen. Der Entzug der Parkplätze wird von der Hausleitung unterstützt. Zu dem Fall dem nicht bemerkten Todesfall muss ich sagen, dass dieser Fall schon länger her ist, und eine Meldung an das Gesundheitsamt diesbezüglich wohl nichts mehr bringen wird. Dem Gesundheitsamt eine Zeitnahe Meldung darüber zu geben, habe ich leider versäumt. Im Kontext der nun weiter bemerkten Misstände, werde ich aber SOFORT handeln und dieses bei einem erneuten vergleichbarem Fall dem Gesundheitsamt melden. Das es soweit nicht kommen muss, hoffe ich sehr.

Wir stellen ein