Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation

Bewertungen (1)


  1. Userbewertung: 1 von 5 Sternen

    8. von 9 Bewertungen


    In Zeiten von Corona entpuppt sich die Bäckerei als sehr diskriminierend.
    Trotz Attest wird man in den Läden nicht bedient und wird raus komplimentiert.
    Traurig, traurig.....
    Spricht nicht gerade für Sozial.

    geschrieben für:

    Bäckereien / Konditoreien in Pinneberg

    Neu hinzugefügte Fotos
    1.

    HarryGeh Ich bin in dieser Filiale auch täglich Kunde. Ich möchte niemandem im Laden neben mir haben, der keine Maske trägt. Recht haben die - übrigens ungemein netten - Verkäuferinnen!
    Ausgeblendete 11 Kommentare anzeigen
    Maike Fuhrmann Genau diese tollen Masken die sowieso keine Vieren filtern können, nur weil die Regierung es behauptet. Springen sie auch ins kalte Wasser, nur weil die Regierung sagt, dass es gegen Vieren hilft. Machen sie sich mal lieber schlau, was hier gerade wirklich passiert.
    Maike Fuhrmann Was heißt hier Verschwörungstheoretikern??? Ich kann nur lesen und lese mir die RKI Berichte, das Divi Intensivregister und Statista an. Und so sieht man gleich, dass es keine Übersterblichkeit im Verhältnis zur Bevölkerung gibt. Komischer Weise sind in Krankenhäusern von Februar 2020 bis heute nur knapp 20.000 Menschen gestorben sind, wobei normal jeden Tag 2500-2700 sterben. Und wo sind die anderen 40.000 Menschen gestorben? In Altenheimen ( Durchschnitts Alter 83 Jahre) die an,mit oder in Verbindung gestorben sind.
    Übrigens, was hat es damit zu tun, wenn man in Lâden diskriminiert wird, weil man keine Maske tragen kann.
    Merken sie eigentlich noch was? Und dann noch zu feige, sich mit den richtigen Namen anzumelden.
    HarryGeh Sie haben doch gesagt, ich soll mich schlau machen, was hier gerade wirklich passiert. Tue ich, indem ich Sie frage, weil Sie das ja wissen. Haben Sie aber nicht beantwortet.
    Sedina Wenn die Mitarbeiter (m/w/div.) eines Ladens die Einhaltung rechtlicher Vorgaben im Rahmen ihres Hausrechts durchsetzen, hat das nichts mit Diskriminierung zu tun!
    grubmard Hier kann man sich laut AGB mit einem beliebigen Namen anmelden, solange dieser keine Persönlichkeitsrechte verletzt oder Straftatbestände erfüllt.
    Mit Feigheit hat die freie Namenswahl hier nichts zutun.
    ubier Die egomanen Attestwedeler gehen mir auf die Schnüre. Bleibt zu Hause, wenn ihr Euch nicht sozial verhalten könnt.
    vinzenztheis Zitat von Maike Fuhrmann
    "Ich kann nur lesen und lese mir die RKI Berichte, das Divi Intensivregister und Statista an. Und so sieht man gleich, dass es keine Übersterblichkeit im Verhältnis zur Bevölkerung gibt."

    Die Aussage dieses Zitates entspricht nicht den Tatsachen! Wer sich die Statistiken des RKI und die Statistiken des Statistischen Bundesamt genau ansieht kommt zu einem anderen Ergebnis.

    Zitat des Statistischen Bundesamt:

    "Die globale Ausbreitung des SARS-CoV-2-Virus und die damit verbundenen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie treffen Gesellschaft und Wirtschaft stark. Die langfristigen Folgen der Corona-Pandemie sind noch nicht überschaubar. Auf dieser Sonderseite zeigen wir statistische Ergebnisse, in denen sich bereits die Auswirkungen zeigen oder in denen Auswirkungen erwartbar sind. Die Ergebnisse werden in Infografiken abgebildet und laufend aktualisiert."

    Link zur Seite des Statistischen Bundesamt:

    https://www.destatis.de/DE/Themen/Querschnitt/Corona/_inhalt.html

    Es ist nicht zu fassen wie leider viele Menschen sich durch die Leugner der Tatsachen beinflussen lassen.
    vinzenztheis Hier noch einmal weiteres Zahlenmaterial des Statistischen Bundesamtes:

    Pressemitteilung Nr. 056 vom 9. Februar 2021

    WIESBADEN – Nach einer Hochrechnung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) sind im Januar 2021 in Deutschland 103 804 Menschen gestorben. Das waren 18 % beziehungsweise 15 925 Menschen mehr als in den Jahren 2017 bis 2020 durchschnittlich im Januar gestorben waren. Mit dieser neuen Hochrechnung beschleunigt das Statistische Bundesamt die Veröffentlichung vorläufiger bundesweiter Sterbefallzahlen gegenüber dem bisherigen Verfahren um rund drei Wochen. Damit ist bereits nach etwa einer Woche ersichtlich, wie viele Menschen in einer abgelaufenen Woche gestorben sind. Das Statistische Bundesamt ermöglicht damit eine hochaktuelle Einordnung des Sterbegeschehens in der Corona-Pandemie.

    Die Bewerterin Maike Fuhrmann sollte also wenn möglich keine Falschbehauptungen in die Welt setzen.
    HarryGeh "Der Großteil der von Kieler Pathologen obduzierten Menschen, die sich vor ihrem Tod mit Corona infiziert hatten, ist tatsächlich an Covid-19 gestorben. »Bei 85 Prozent der Fälle konnten wir wirklich bestätigen, dass sie an Covid-19 verstorben sind«, sagte der Direktor des Instituts für Pathologie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), Christoph Röcken."

    Das Robert Koch-Institut verzeichnete bislang mehr als 60.000 Corona-Todesfälle.

    Quelle: Spiegel online, 6.2.2021
    Sedina Die Abgrenzung der Zahlen und die Ermittlung der Übersterblichkeit betrachte ich als Controller kritisch, das aber ist wohl kein Thema unter der Bewertung einer Bäckereifiliale.