Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation

Bewertungen (1 von 30)

Ich möchte die Ergebnisse filtern!

  1. Userbewertung: 1 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    Im Februar 2019 waren wir im Rahmen einer angesetzten DKMS-Typisierungsaktion (Stammzellspende für Blutkrebserkrankte) für einen guten Freund unterwegs. Hierbei waren allein wir in ca. 150 Geschäften, um Plakate aufzuhängen und Flyer auszulegen.

    Der Versuch, ein Plakat in diesem EDEKA aufzuhängen, wurde von der Verkäuferin abgeschmettert mit den Worten „Das will unser Chef nicht!“. Für uns absolut unverständlich, da es sich nicht um Werbung gehandelt hat, sondern das hohe Ziel hatte, ein Menschenleben zu retten.

    Fail! Note 6! Dieser Laden sieht uns bestimmt nicht wieder...

    Wir hoffen, dass weder der Chef noch die Verkäuferin an Blutkrebs erkranken!

    Vielen Dank an die Mitarbeiterin der Bäckerei Most im selben Gebäude. Hier war es eine Selbstverständlichkeit, dass ein solcher Aushang inkl. Flyer bleiben durften!

    Leider ist unser Freund zwei Wochen nach der Typisierungsaktion verstorben. R.I.P.

    geschrieben für:

    Lebensmittel in Fuldabrück

    Neu hinzugefügte Fotos
    1.

    eknarf49 Schlimm so etwas. Habt Ihr den Chef auch persönlich angesprochen? Es könnte ja sein, dass nur die besagte Dame so mies ist.
    Zu Eurem Verlust herzliches Beileid, hoffentlich musste Euer Freund nicht so furchtbar leiden.
    Aski72 @eknarf49: Nein, haben wir nicht... a) waren wir von dieser Aussage in dem Moment so schockiert und b) hatten wir noch einiges vor uns. Jedes Plakat und jeder Flyer hätte helfen können. Da stellen wir uns nicht noch hin und diskutieren. Als Chef muss man sich das Verhalten der Angestellten anrechnen lassen.

    Typisierungsaktion:
    https://www.hna.de/lokales/hnanews-sti874156/typisierung-1000-menschen-wollen-gastronom-helfen-11823503.html

    Good bye:
    https://www.hna.de/kassel/bad-wilhelmshoehe-ort183787/kasseler-gastronom-igor-krajsic-typisierungsaktion-11855267.html
    FalkdS Es ist keine schöne Sache, die da passiert ist. Und ich verstehe die Wut und den Ärger darüber. Den Angehörigen und Freunden wünsche ich die notwendige Kraft.

    Ich gebe aber zu bedenken, dass das Erlebte und Beschriebene nicht die Leistungen der Firmenmitarbeiter bewertet und widerspiegelt.
    Eine auch aus meiner Sicht bedenkliche Auskunft betraf ausschließlich das äußere Erscheinungsbild des Ladens.
    Ich finde deshalb, dieser Text ist keine Bewertung der Firma und er ist weder fair noch objektiv.