Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation

Bewertungen (52 von 389)

Ich möchte die Ergebnisse filtern!

  1. Userbewertung: 3 von 5 Sternen

    14. von 14 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Checkin

    Foto vor Ort

    Der Pei-Bau des Museums wird ja nicht sooo oft bespielt, oder habe ich nur den Eindruck? Seit Ende November wird im Basement die Humboldt-Schau gezeigt.

    »Die Brüder Humboldt setzten für ihre Forschungen alle Sinne ein. Daran anknüpfend bietet die Ausstellung eine Vielfalt an Sinneseindrücken: Wie schreibt es sich mit einer Feder, wie klingen Originalbriefe und wie duften spezifische Dinge und Orte? Inklusive Kommunikation-Stationen sind neben einem taktilen Bodenleitsystem, Gebärdensprachenvideos, Ausstellungstexten in Braille, kontrastreicher Großschrift und Leichter Sprache, Teil der inklusiven Ausstellungsgestaltung.«

    Wenn ich das vorher gelesen hätte, ich wäre nicht hingegangen und recht hätte ich gehabt!

    Natürlich gibt es einige zauberhafte Exponate, aus Bibliotheken der Welt. Leider sind die sehr schlecht zu sehen, denn man steht sich meist selbst im Licht, man muss sich runterbeugen, der mit Rollstuhl zu unterfahrenden Vitrinen wegen.

    Es gibt viel zu lesen, aber das wäre in einem Buch komfortabler möglich. In drei Büchern, deutsch, englisch und in Leichter Sprache hätten die Originale wunderbar reproduziert werden können.

    Viele textile Banner gliedern den Raum und tragen auch Nachrichten, die sich mir aber nicht erschlossen haben. Die multimedialen Optionen, diverser Art habe ich nicht wahrgenommen, aus Prinzip nicht!

    Sehr schön ein Marmorkrokodil aus dem Vatikanmuseum und die 6 Bilder »Panorama vom Dach der Friedrichwerderschen Kirche« von Eduard Gaertner ...

    Ein großes Manko hatte die Ausstellung heute früh, es wurden diverse Schulklassen mit Führung durchgetrieben, die armen jungen Leute.

    Generell schwierig ist das Licht, das aus konservatorischen Gründen, in der hohen Halle, eher Dunkelheit ist, wie auch die Akustik. Natürlich viel Ausstellungsarchitektur und Grafik, wie das jetzt Usus ist.

    Ich war schnell wieder draußen, habe aber, nach einen kurzen Rundgang durch das Haupthaus, noch mal eine Runde gedreht. Für diese Ausstellung muss niemand nach Berlin fahren, meine ich. Für Fans gibt es einen Katalog und genug Literatur ...

    Die Ausstellung wird in der Presse gelobt, weil sie neue Aspekte ins Spiel bringt und auch am Humboldt-Sockel rüttelt. Eine der Kuratorinnen ist die Französin Bénédicte Savoy, die wohl bekannteste Humboldt-Forum-Kritikerin.

    Das ist alles nicht mein Thema, ich meine die Form der Ausstellung und die Präsentation ...

    geschrieben für:

    Museen in Berlin

    Neu hinzugefügte Fotos
    1.

    Schroeder Gefällt mir nicht!
    Du machst mir ja wieder Mut...aber eigentlich hatte ich wenig anderes erwartet... von Dir. ;-)
    Ausgeblendete 27 Kommentare anzeigen
    opavati® So ist es! Auch das Historische Museum ist ein dunkles, unspannendes Loch. Ich denke mit Freude an das Museum in Waldenbuch, so geht Museum heute.
    Exempel Ein Museumsbesuch bringt nicht immer das Erwartete, gerade historische Museen sind nicht jeder Mann Geschmack. Bringen aber Geschichte nahe.
    Calendula "Wenn ich das vorher gelesen hätte, ich wäre nicht hingegangen und recht hätte ich gehabt!"
    Bezieht sich das auf die inklusive Gestaltung?
    Ein taktiles Bodenleitsystem und Austellungstexte in Braille können doch sehr hilfreich sein. ,-)
    Glückwunsch zum grünen Daumen.
    opavati® Liebe Calendula, das ist ein weites Feld und ich hin und her gerissen. Das ist jetzt so angesagt, dass es in vielen Museen und Ausstellungen ein Wert an sich wird. Ich weiß, dass ich mich da sehr angreifbar mache ... Diese Humboldt-Ausstellung hat relativ wenig Exponate und sehr viel Text, in deutsch, englisch, leichter Sprache und dazu kontrastreich Großschrift, Braille und Gebärdensprache. Da kippen, in meinen Augen, die Relationen ...
    opavati® Wenn man die Exponate nicht sieht, ist Braille nicht nachzuvollziehen. Ein Film oder Buch die sinnvollere Alternative, meine ich. Ich hätte die Texte auch besser in einem Buch lesen können und die Exponate sehen sowieso. ;-)
    Calendula Also besser die Exponate (in Braille) mit einer Nummer versehen und zusätzlich ein Heft in Braille mit der Beschreibung ausgeben?
    Das Bodenleitsystem sollte m. E. aber bleiben.
    Wichtig ist doch eigentlich, dass die Ausstellung für alle interessant ist.
    opavati® Für alle interessant ist ja, in meinen Augen, ein Problem. Wenn die Tischvitrinen auf die Sitzhöhe von Rollis und Unterfahrungsmöglichkeit ausgerichtet sind, muss ich mich tief beugen und verschatte mir die Sicht, weil das Licht von Oben kommt. ;-(
    LUT Ich kann es mir gut vorstellen, das Museum. Klingt, als hätte man versucht, die eierlegende Mollmilchsau zu kreieren.

    Glückwunsch zum Daumen.


  2. Userbewertung: 3 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    bestätigt durch Community

    Foto vor Ort

    Irgendwann war das Schild da, auf meiner traditionellen Hauptstraße, unserer Allee. DIY stand da, DIY-Kurse, nie gehört, keine Ahnung. Ich kam nicht drauf und musste googeln.

    Nicht nur die Wunderheiler und Pilates-Studios haben die Homezone erreicht, auch Kreativräume. Die Gentrifizierung ist angekommen. Schöner Wohnen in jeder noch so kleinen Baulücke und Einheimische werden selten. Der Prenzlauer Berg ist voll und neu besiedelt, nun ist Weißensee dran.

    Das Kursangebot des »Kreativ Raums« ist vielfältig und für große und kleine Kreative ausgelegt. Die Ladies-Night schon ausgebucht, »Malen bis der Mond scheint ...«. Bei einem Gläschen Prosecco tolle Keramik-Maltechniken kennenlernen und ausprobieren ...

    Der Rest ist weg. Fehler beim automatischen Sichern. Wenn ich mich schon mal durchringe ...

    geschrieben für:

    Bastelbedarf / Keramik in Berlin

    Neu hinzugefügte Fotos
    2.

    opavati® Ich hatte von hippen jungen Frauen in einem Laden in Mitte berichtet, die mit »Knitting« befasst waren, von außen gut zu sehen.
    In Weißensee wird das noch Stricken genannt und als Kurs angeboten.
    Ausgeblendete 14 Kommentare anzeigen
    opavati® Am Sonnabend in der Mulackstraße waren wir in einem »Klamottenladen« ohne eine einzige deutsch sprechende Verkäuferin.
    opavati® Was »Handlettering« ist weiß ich natürlich, aber bei »Creative Journaling« muss ich passen. Beides Kurse im »Kreativ Raum«.
    Calendula Sorry, ich kann/darf keine "Daumen" vergeben.
    Diesen verantwortungsvollen Job überlasse ich lieber anderen. ,-)
    grubmard Das Team, die Guide's und eine nur dem Team namentlich bekannte Gruppe User.
    Wenn Du möchtest, kann ich Dich dem Team vorschlagen ....
    Calendula Bitte nicht, grubmard ... ich bin zu doof, um hinter der Verteilung ein System entdecken zu können. ,-)
    Konzentrat IMMER extern schreiben, dann kann die automatische Sicherung nicht so leicht fehlschlagen.
    Glückwunsch zum Fehltext-Daumen.


  3. Userbewertung: 3 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    »Fern-W made by Koch« ist schon ein recht spezieller Name für ein Bäckerei-Cafe an einem Bahnhof im Harz. Sicher hatte der Ladenbauer die Idee mit dem speziellen Branding.

    Ein alter denkmalgeschützter Reisebüro-Pavillon wurde komplett umgebaut. Stylish, oder so wie sich ein Ladenbauer aus Ronnenberg »Stylish« vorstellt.

    Die Produkte sind gut und die Preise angemessen. Gut, dass es den Laden gibt und gut dass er auch am Sonntag den kaffeehungrigen Reisenden versorgt. Gern wieder, wenn es nach Goslar geht.

    geschrieben für:

    Bäckereien / Cafés in Goslar

    Neu hinzugefügte Fotos
    3.

    Sedina Von Hannover in die weite Welt -
    na ja, im Januar nach Goslar, jährlich.
    Und dann könnte es weitergehen, mit HEX und RB nach Eisleben...;-)))


  4. Userbewertung: 3 von 5 Sternen

    6. von 10 Bewertungen


    Checkin

    Foto vor Ort

    Am Rostocker Hauptbahnhof gibt es zwei Filialen dieses Bäckers, eine vorn und eine hinten, in Richtung Südstadt.

    Die Verkäuferinnen waren anlässlich meines Besuchs, leicht genervt distanziert freundlich. Sicher ist der Job, in solch hochfrequentierter Lage, nicht ohne.

    Mein Pfannkuchen für den Schnelltest, hier Berliner genannt, war mit 1,20 richtig teuer, aber es war ja auch wirklich eine Menge drin:

    Weizenmehl, pflanzliches Fett, Palmfett;
    Jodsalz, Zucker, Hefe,
    Flüssigei: Vollei, Zitronensäure;
    Molkenerzeugnis;
    Mono- und Diglyceride von Speisefettsäuren;
    Mono- und Diacetylweinsäureester von
    Mono- und Diglyceriden von Speisefettsäuren;
    Maltodextrin, Lecithin, Glukosesirup;
    Süßmolkenpulver, Milcheiweiß, Weizenkleber, getrocknetes Hühnereiweiß;
    Ascorbinsäure, Enzyme, Aroma;
    Fondant: Zucker, Glukosesirup, Wasser, Xanthan, Johannisbrotkernmehl, Guarkernmehl;
    3-Frucht-Marmelade;
    Aprikosenkonfitüre

    Deklaration von der Webseite:
    http://www.baeckerei-sparre.de/sortiment/kuchen/berliner-glasur

    geschrieben für:

    Bäckereien in Rostock

    Neu hinzugefügte Fotos
    4.

    carlossa Das ist ja ein toller Cocktail an Zutaten! Hast Du die Deklaration vor oder nach dem Testessen gelesen?
    Ausgeblendete 11 Kommentare anzeigen
    Blattlaus Das habe ich mich auch gefragt carlossa. So genau würde ich nicht wissen wollen was drin ist, das würde mir schon den Appetit darauf nehmen.
    opavati® Ich habe hinterher gelesen, aber die Glasur kam mir verdächtig klebrig vor - Glukosesirup! Normaler Zuckerguss wird im Laufe des Tages trocken und klebt am Nachmittag nicht so .... ;-)
    Sedina Ei der Daus....
    genervt am "Platz der Freundschaft".
    Aber dafür hast Du jetzt ein deutlich verlängertes Verfallsdatum ;-)))
    eknarf49 Du meine Güte - da möchte ich die Zutatenliste für furchtbare Buttercremetorte gar nicht erst sehen. ;-D


  5. Userbewertung: 3 von 5 Sternen

    1. von 2 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Checkin

    Foto vor Ort

    In dem verschlafenen Straßendörfchen Hedersleben, bei der Lutherstadt Eisleben, entspringt ein, zuerst trauriges, Bächlein, das dann über 14 Kilometer der Salza zustrebt. Das Ende der Reise über Saale und Elbe ist dann die Nordsee. (Man könnte Sedina eine Flaschenpost senden.)

    Zwei Quellarme fließen hinter dem Örtchen zusammen und nach Osten ab, durch Felder und Auen.

    Die Flecken Dederstedt und Elbitz werden tangiert, auch Schochwitz und durch das nun breite Laweketal dann Müllerdorf erreicht.

    Bei Zappendorf fließt die Laweke in die Salza, die wiederum bei Salzmünde in die Saale mündet, man ahnt es schon.

    Die ökologische Gewässergüteklasse der Laweke war im Abschnitt zwischen Hedersleben und Dederstadt »IV- ökologisch zerstört« und im weiteren Verlauf »II bis III-kritisch belastet«. Schlimm, wer weiß was da so alles rein geleitet wurde oder wird.

    geschrieben für:

    Freizeitanlagen in Lutherstadt Eisleben Hedersleben

    Neu hinzugefügte Fotos
    5.

    Ausgeblendete 13 Kommentare anzeigen
    Kuhschelle Meine Erfurter Nachbaren fuhren immer ins nordthürische Dederstedt (in der Nähe des Laweketals). Sie erzählt nichts "von belasteter" Umwelt. Aber was mag sich in machen der Gruben zutragen bzw. zugetragen haben?
    LUT Schön könnte so eine Quelle sein! Leider werden meine likes hier nicht angenommen, zumindest sehe ICH sie nicht. Dann war mein halber Text weg?
    WURM!
    Calendula Was für einen Aufwand, diesen Beitrag MIT den Kommentaren lesen zu können. -(
    Aalfred ist wohl wieder unterwegs...
    Sedina Hedersleben ist doch nach Eisleben eingemeindet worden, eine Flaschenpost von dort trägt also evangelisch-heiligen Charakter.
    Angesichts der religionsphilosophischen Tradition meiner Familie wäre es für mich eine große Freude, so eine Botschaft zu erhalten. Ich bitte aber darum, unchristliche Manipulationen an der den Weg versperrenden Staustufe von Geesthacht zu unterlassen.
    Papa Uhu + Theo Wurm, Du hast den Text gestohlen - gib ihn wieder her, gib ihn wieder her..... wie, Du siehst lieber Opavati, sorgt Dein Beitrag dennoch für eine anregende Diskussion...Viele Grüße von Ralf
    eknarf49 Es gibt ja zwei Hedersleben. Welches ist hier eigentlich gemeint? Wenn man sich überlegt, dass wir uns in einer so belasteten Zone bewegt haben!
    grubmard Wie soll ich Dir das jetzt bloß erklären ohne das der Kommentar gutsherrlich unterdrückt wird ....


  6. Userbewertung: 3 von 5 Sternen

    1. von 2 Bewertungen


    Checkin

    Foto vor Ort

    Nun ja, eigentlich habe ich ja alles im Kontor, aber der Drucker will das Papier nicht. Eine Profiquelle anzufahren war ich leider zu faul, also fußläufig in die Arcaden. Mein Telefonapparat zählt ja unaufgefordert die Schritte, da ist jeder Gang der Schlüssel zum Erfolg, zur Herzgesundheit. Die wird jedenfalls versprochen.

    So ein Einkaufscenter am Vormittag, hat schon eine leicht bedrückende Schwermut in sich. Kaum Kunden, ein paar Window-Shopper und opavati auf der Suche nach dem Papier-Mac. Nachdem ich überall war, habe ich ihn gefunden, ganz hinten, ganz unten.

    Aussuchen war nicht, aber eine Farbe ging so. Der Laden ist wie er ist und macht keine Lust auf mehr und einer ist wie der andere. Die Verkäuferin zeigte sich auch noch lustlos, hatte aber ein Probierangebot zu offerieren. Ich wollte aber keinen Kugelschreiber für 2,45, ich will überhaupt keinen.

    Bezahlt und raus, dabei liebe ich Papier- und Stifte-Läden .....

    geschrieben für:

    Schreibwaren / Bürobedarf in Berlin

    Neu hinzugefügte Fotos
    6.

    Schroeder Die Mehrheit will solche Läden, sonst würden sie nicht wie Pilze aus dem märkischen Sand schießen....
    Ausgeblendete 4 Kommentare anzeigen
    Schroeder Zum Glück hat die freundliche Knochenforscherin diese App mit den Schritten kürzlich bei mir gelöscht....
    Calendula "Mein Telefonapparat zählt ja unaufgefordert die Schritte, ..."
    Und der Datenschutz bleibt auf der Strecke?!


  7. Userbewertung: 3 von 5 Sternen

    2. von 5 Bewertungen


    Checkin

    Foto vor Ort

    Diese Lokation in Wannsee ist schon ein besonderer Platz und das Hofcafe nur ein Teil des Ganzen. An diesem Wochenende fand dort so etwas wie ein Frühlings-Markt statt, natürlich nur Bio und nachhaltig, selbstverständlich Kultur, heute trat auch eine Sängerin mit Band auf ... es ist immer voll und mir einfach zu viel, zu viel Zeug und zu viele Leute. Auch ist mir das dortige Publikum fremd, Wannsee eben, sattes altes Westberlin, unter sich.

    In der dortigen Galerie finden immer mal wieder interessante Ausstellungen statt, die uns ab und an dorthin ziehen. Die Gattin war während meiner Stuttgart-Reise zur Eröffnung der Charles Crodel Ausstellung und hat per mobiler Telekommunikationstechnik das Objekt ihrer Begierde ins, nach Maulbronn rollende, Auto übertragen. Trotz ausdrücklicher Ermunterung wollte sie nur reservieren. Heute haben wir den roten Punkt ran geklebt. Nach Pfingsten muss ich dann nochmal dorthin, abholen. Ich freue mich schon.

    geschrieben für:

    Cafés / Galerien in Berlin

    Neu hinzugefügte Fotos
    7.



  8. Userbewertung: 3 von 5 Sternen

    1. von 2 Bewertungen


    Checkin

    Foto vor Ort

    Die sonntägliche Eierschecke war sehr, sehr trocken und die Schichtung nicht so ganz regelgerecht. In Dresden gab es keine mehr, der Lieblings-Lieferant war ausverkauft.

    Leipziger Lerchen außerhalb der Schutzzone sind selten, die hier gekauften machten einen guten Eindruck und hatten alles was da rein muss, nicht genau so wie in Leipzig, aber in Ordnung.

    Im Jahr 2017 eine klassische Backware noch »Mohrenkopf« zu nennen zeugt von Ahnungslosigigkeit. Ein junger Mann hinter mir sagte: »In Radebeul geht das noch, die haben einen Horizont, der geht nur bis Coswig.« Natürlich hat mir das gut gefallen, es gibt in Sachsen also auch noch gerade gewachsene Leute ....

    geschrieben für:

    Cafés / Konditoreien in Radebeul

    Neu hinzugefügte Fotos
    8.

    Ausgeblendete 8 Kommentare anzeigen
    eknarf49 "Mohrenkopf" ist für mich eine der Entsetzlichsten Backwaren überhaupt, irgendwie wird das im Mund immer schwerer, das liegt wohl an der Nougatcreme, mit der die bei uns gefüllt sind. "Neger- oder Schaumküsse" dagegen sind bei uns Schaumzucker auf einer Oblate, mit Schokolade überzogen.

    "Leipziger Lerche" habe ich hier noch nie gesehen, das würde ich aber gern probieren.
    opavati® »Lerchen« habe ich ausführlich, bei einigen Leipziger Bäcker-Bewertungen, erklärt. ;-) Die besten, ganz fluffigen »Negerküsse« kommen aus Bremen. s. dort ....
    Sedina Oh nein, ich träume gerade vom Negerkuss und möchte heute bitte bitte keine politisch korrekten Alternativen... ;-)))
    Papa Uhu + Theo Ich bin mal wieder beim Rumkramen auf diesen Bericht gestossen, welcher mir mit samt seinen Komentaren gut gefällt...

    ob ich nu ein zurückgebliebenes Relikt bin oder nicht (was mir herzlich egal ist), wird für mich der Negerkuss, Negerkuss bleiben.

    Viele Grüsse an die Pankoffer Panke...

  9. via iPhone
    Userbewertung: 3 von 5 Sternen

    4. von 5 Bewertungen


    Checkin

    Foto vor Ort

    Kamps hat den besten Platz hier in den allee-Arcaden, da kommen alle vorbei und viele lassen sich zum Kauf animieren.

    Backwaren und die Verkäuferinnen sind präsent und nett anzusehen.
    Auch die Qualität der Sachen ist gut, anders geht es bei Backfabriken auch nicht lange gut. Trotz der hohen Preise sind die Kunden wohl recht treu. Man gewöhnt sich halt auch an seinen Bäcker ...

    Mein Fall ist es nicht, mein Lieblingsbäcker ist unweit und Kuchen hole ich ab und an im Basement der Arcaden beim Bäcker Feihl ...

    Bewertet mit der ÖApp 2.3.17

    geschrieben für:

    Bäckereien / Einzelhandel in Berlin

    Neu hinzugefügte Fotos
    9.


  10. via iPhone
    Userbewertung: 3 von 5 Sternen

    1. von 2 Bewertungen


    Checkin

    Foto vor Ort

    Die Post in den Schönhauser-Allee-Arcaden, immer voll, immer lange Schlangen, denn die Einzige weit und breit. Die Schwaben, die da hin müssen tun mir fast schon leid.

    Wer irgendwie kann sollte sich eine andere Post suchen. Wer allerdings dort seine dhl-Päckchen abholen muss, sollte sich viel Zeit nehmen. Im Winter mit Mantel ist das dann schon mal eine Herausforderung für den Kreislauf ...,

    In Weißensee zum Beispiel ist es viel freundlicher, die Deutsche-Post-Damen sind sehr nett und die Schlangen überschaubar ...

    Auf nach Weißensee, da ist es sowieso schöner als auf der Schönhauser Allee ...

    Bewertet mit der ÖApp 1.3.17

    geschrieben für:

    Postdienste / Finanzberatung in Berlin

    Neu hinzugefügte Fotos
    10.


Wir stellen ein