Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation

  1. Userbewertung: 4 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    bestätigt durch Community

    Raus aus dem Hotel, und gleich nebenan rein in die Buchhandlung.
    So hat mir das gefallen, zumal es wie verrückt schneite, und das im Mai.

    Was will man da schon unternehmen, lesen ist immer gut.
    In einem der historischen Häuser am Markt befindet sich dieser kleine Bücherladen.
    Nicht so groß und mit allen Schikanen, wie sich manche Ketten präsentieren. Klein und gemütlich.

    Die Auswahl konnte sich trotzdem sehen lassen, und ich als Viel-Leserin glaube das beurteilen zu können.
    Aktuelle, neue Bücher und Taschenbücher, Glückwunsch- und Ansichtskarten, und jede Menge Zeitschriften sind im Angebot.
    Was fehlt ist schnell bestellt.

    Mein Mann fühlte sich hier gleich wohl, bei der netten Verkäuferin, und dass er das Schneetreiben von innen sehen konnte.

    Der neuste Rügen Krimi und ein Erzgebirgsroman für mich, dazu ein paar Ansichtskarten von Schneeberg.
    Leider keine Briefmarken, aber ich bekam den Platz der Poststelle genaustens erklärt, am anderen Ende des Marktes.
    Pech für meinen Mann, dem es draußen zu kalt war. Die Verkäuferin meinte lachend, ich könne ihn bei ihr parken bis ich zurück käme.
    Das wollte er dann aber doch nicht.

    Netter, gemütlicher Buchladen.
    Gerne wieder.

    geschrieben für:

    Buchhandlungen in Schneeberg im Erzgebirge

    Neu hinzugefügte Fotos
    1.

    Ausgeblendete 10 Kommentare anzeigen
    LUT Nette, gemütliche Buchläden sind auf jeden Fall eine erhaltenswerte Spezies.
    Glückwunsch zum Daumen.
    opavati® Ich habe gestern nun auch eine Offline-Bücherquelle akquiriert. Beide Buchhandlungen im Sprengel fußläufig inspiriert, die Buchhändlerin befragt und dann, in der ersten, bestellt ...
    Natürlich für die Zukunft meine Visitenkarte überreicht und telefonische Bestelloptionen besprochen. Vorhin habe ich den ersten kleinen Stapel abgeholt, Volker Brauns neueste Bücher. Er ist am 7. Mai 80 geworden.


  2. Userbewertung: 4 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    bestätigt durch Community

    Die zwei netten Damen müssen sich eigentlich freuen, wenn ich hier auftauche. Aber mit einem Mal im Jahr ist es wahrscheinlich nicht getan.

    Drogerie steht über der Eingangstür, nicht mehr. Kein Markt, kein Discounter.
    Eine Drogerie, wie man sie von früher kennt.

    Im letzten Jahr sah ich mir die Auslage im Schaufenster an, und war begeistert über die große Auswahl an Dresdner Essenzen, die hier angeboten wurden. Diese kleinen Packungen mit gerade mal einer Portion fürs Badewasser liebe ich.

    In meiner Heimat finde ich meist nur Lavendelduft und Rücken -und Gelenkelockerung. Oder mal zur Weihnachtszeit mit Anis- und Gewürzeduft.

    Hier fand ich 10 verschiedene Sorten z.B. Maiglöckchen, Pfingstrose, Zitrone, Meer und Wald.
    Begeistert füllte ich den Einkaufskorb, gleich 25 Stück durften es sein.
    Die Verkäuferin erzählte mir, sie freue sich, kurz zuvor hätte schon jemand 10 Stück gekauft.
    Im Nachhinein stellte sich heraus, dass es mein Sohn war.

    Auch in diesem Jahr war die Drogerie meine Anlaufstelle. Die Essenzen lagen noch am selben Platz, und jetzt, im Monat Mai gefielen mir natürlich die Päckchen mit dem Maiglöckchenmotiv.
    Ein großer Vorrat wurde eingepackt.

    Und erst in diesem Jahr fiel mir auf, wie groß das Geschäft, das von außen eher klein wirkt, eigentlich war.
    Zwei Gänge führen nach hinten. Dort gibt es einen Ausgang mit einer Postagentur.
    Und nicht nur tolle Badezusätze sind zu finden. Auch alle Artikel, die man von den bekannten Drogeriemärkten kennt, sind vorhanden.
    Ebenso Heimwerkerprodukte.
    Ein Kunde kaufte einen Sack Holzkohle.

    Die Preise sind etwas höher als bei den Discountern, trotzdem ein sehr nützliches Geschäft in Schneebergs Innenstadt, nicht nur wegen der Badezusätze.

    geschrieben für:

    Drogeriewaren / Farben in Schneeberg im Erzgebirge

    Neu hinzugefügte Fotos
    2.

    Ausgeblendete 12 Kommentare anzeigen
    Calendula "Lieblingsläden" sind mir auch ein Begriff, auch wenn sie ein wenig teurer sind. ,-)
    ... und einen Glückwunsch zum grünen Daumen.
    Sir Thomas Familie B. sorgt fürs Umsatz-Highlight - sehr verdienstvoll. Holzkohle gab es in der ehedem hiesigen Oldschool-Drogerie nie, dafür aber die guten Rotbäckchensäfte
    Blattlaus @ubier, ich brauche mein abendliches Bad, mit abwechselnden Düften. Für mich nichts Entspannenderes.
    Lange halten die Essenzen nicht an.
    Und mein Ältester sitzt auch gerne in der Wanne.
    LUT Drogerien sind ja leider eine aussterbende Spezies :-(

    Glückwunsch zum Daumen!


  3. Userbewertung: 4 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    bestätigt durch Community

    Das Gebäude der Schneeberger Sparkasse ist schon auch einen zweiten oder dritten Blick wert.
    Nicht nur, um schnell mal Geld zu holen.

    Die meisten Sparkassen kennt man ja eher modern, da sorgen die Kassen schon dafür, wenn ich da an den Turm denke, der in meiner Heimatstadt errichtet wurde.

    Sieht man das Gebäude in Schneeberg, könnte man es nicht gleich für eine Sparkasse halten, obwohl es groß an der Fassade steht.
    Das schöne historische Gebäude passt sich den anderen Häusern am Markt von der Bauweise wunderbar an.
    Hellgelbe Fassade und ganz viel weißer Stuck. Eine Holztüre mit schmiedeeisernem Griff führt nach innen.

    Da war ich ja geblendet, als ich das erste Mal zum Geldautomaten musste. Dieser befindet sich gleich, nebst Kontoauszugsdrucker, im Eingangsbereich.
    Eine pompöse Treppe führt nach oben zu den Schaltern.
    Mit weißen Marmorsäulen und stuckverziert präsentiert sich dieser Raum.
    Die Bankangestellten müssen sich an ihrem Arbeitsplatz wie in einem Schloss vorkommen.

    Wie bei einigen anderen schönen Gebäuden dort, habe ich mich mit der Historie des Hauses beschäftigt.
    Es entstand schon im 16. Jahrhundert als sogenanntes Fürstenhaus, und wurde als Gasthaus Wenzel geführt. Nach einer Schenkung an die Wettiner, wurde es von diesen als Herberge für ihre "hohen" Gästebenutzt.

    Nach einem Brand im 17.Jhdt und im 2. Weltkrieg, wurde es nach der Wende von der Sparkasse gekauft und komplett saniert und renoviert.
    Da haben sie gut daran getan.

    Sonntags wollte ich nochmal zum Geldautomaten, hatte aber Bedenken, ob man es konnte, denn an der alten Tür gab es keinen Drücker. Auch konnte ich mir nicht vorstellen, dass die Schalterhalle offen ist.
    Hat aber geklappt, und zwischen den Automaten im Eingangsbereich, und der beeindruckenden Halle war eine große Glasabtrennung.

    Gerne hätte ich Fotos gemacht, aber nicht gewagt, ist ja immerhin ein Geldinstitut, auch wenn man sich wie im Schloss drin fühlte.

    geschrieben für:

    Sparkassen / Geldautomaten in Schneeberg im Erzgebirge

    Neu hinzugefügte Fotos
    3.

    Ausgeblendete 13 Kommentare anzeigen
    Blattlaus Vielen Dank für Glückwünsche und Daumen. Freut mich, dass ich meine Begeisterung für dieses schöne Haus euch nahe bringen konnte.
    LUT Ich bin so schon rescht ängstlich bei Fotografieren von xyz, aber das Innenleben einer Bank würde ich niemals fotografieren :-)
    Meinen Glückwunsch zur Begrünung!
    Blattlaus Danke LUT. Hab ja auch schon Sorge beim Fotografieren einer Tür, bei einer Bank hätte ich Angst, man würde mich für eine Spionin halten.
    Puppenmama Danke für Deinen klasse und informativen Bericht.
    Hier ist die Sparkasse aus allen schönen Altbauten in moderne Kästen gezogen. Schade.
    Herzlichen Glückwunsch zum grünen Daumen.


  4. Userbewertung: 4 von 5 Sternen

    2. von 2 Bewertungen


    Schön, dass ich die vorherige Bewertung noch entdeckt habe, bevor ich wieder aus Schneeberg abgereist bin.
    Und glücklicherweise dann auch gleich den Bäckerladen gefunden, der in einer Seitenstraße des Marktplatzes ist.

    Es sehnte uns nach einem leckeren Brötchen, denn diejenigen, die im Hotel beim Frühstück angeboten wurden, schmeckten jeden Tag pappiger und langweiliger.

    So bin ich Sonntag früh hin marschiert, kurz vor Ladenschluss um 10 Uhr, und habe den Bäckermeister persönlich beim Verkaufen erlebt.
    Geduldig beriet er eine junge Frau vor mir bei der Zusammensetzung seiner Brötchen.
    Es gab noch viele zur Auswahl, auch frischen Blechkuchen, und Brot, das allerdings vom Vortag.

    Die zwei Wurzelbrötchen, die ich mitnahm, schmeckten gut. Außen knusprig, innen weich.
    Am Tag der Heimfahrt wollte ich noch, zur Erinnerung an diesen guten Bäcker, etwas mit nach Hause nehmen.
    Sechs Sorten Blechkuchen standen zur Auswahl, mit Obst, Streusel, Käse oder Schmand.

    Ich nahm von jeder Sorte ein Stück mit, was gut war, denn zu Hause angekommen, war die Hälfte schon gegessen, der versüsste uns frisch und lecker die Heimfahrt.

    Sollte ich nochmal nach Schneeberg kommen, werde ich diese Bäckerei gerne wieder aufsuchen.

    geschrieben für:

    Bäckereien in Schneeberg im Erzgebirge

    Neu hinzugefügte Fotos
    4.

    Ausgeblendete 3 Kommentare anzeigen
    Ullo Liebe "Blattlaus": Gut und detailliert beschrieben, dazu noch mit 2 Bildern. Es freut mich, daß in Schneeberg noch alles beim Alten ist und daß es nicht nur mir und meiner Frau dort gefallen hat. Ist ohnehin eine schöne Stadt in einer urigen Landschaft und mit kernigen Menschen.
    Wir sind nach unserem Urlaub Ende 2017 der Bäckerei Kinder als Kunden erhalten geblieben. Bei uns kommt immer wieder Brot von René Kinder auf den Frühstücks- und Abendbrottisch, das läßt sich ja auch problemlos einfrieren. Absoluter Renner in meiner Familie: das "Dinkel-Vollkorn".

    Ach ja, vielleicht noch grundsätzlich ein Tip, wenn man Brot einfriert: möglichst eng und luftdicht in einen Gefrierbeutel verpacken und einfrieren. Dann nicht einfach auftauen lassen, dann wird's pappig. Vielmehr in noch tiefgefrorenem Zustand in einen auf 180° bis 200° vorgeheizten Ofen (Ober- und Unterhitze, keine Umluft!) auf den Rost stellen, je nach Brotgröße so 15 bis 25 Minuten drin lassen (zwischendurch mal nachschauen). Dann mitsamt Rost rausnehmen und eine halbe Stunde auf dem Rost (dann kommt auch von unten Luft ran) ruhen lassen.
    So haben wir Brot auf dem Tisch, das genauso frisch schmeckt, als säßen wir noch in Schneeberg am Frühstückstisch...
    Alles Gute und Glückauf.
    Konzentrat Kinder, Kinder - das gefällt mir.
    Schön dass es nach wie vor sehr gute Handwerksbetriebe gibt, die noch so backen, wie s früher üblich war.
    Sehr schöner Bericht, danke an Blattlaus dafür.
    ul456 Schön ausführlich. Ich glaube zwar nicht dass ich da mal hinkomme aber trotzdem sehr hilfreich. Man weiß ja nie


  5. Userbewertung: 4 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    Richter, die Fleischerei mit den meisten Filialen im Osten feiert dieses Jahr 50 jähriges Bestehen.

    Eine schöne Festschrift mit interessanten Artikeln und Rezepten hat mir eine freundliche Verkäuferin bei meinem Einkauf überreicht.
    Kenne Richter aus Zwickau und Freiberg, und habe mich gefreut ,in Schneeberg auch eine Filiale mit Bistro zu finden.

    Außer Wurst und Fleisch kann man hier auch Mittag essen ,oder von der heißen Theke was mitnehmen.

    Frikadellen- und Hackepeterbrötchen durften es sein, die haben gut geschmeckt.
    Richter mit seiner großen Auswahl ist empfehlenswert.

    geschrieben für:

    Fleischereien in Schneeberg im Erzgebirge

    Neu hinzugefügte Fotos
    5.

    Konzentrat Nö, Fleischer Richter hat als Einzelkämpfer seit 1969 durchgehalten und ab 1990 richtig durchgestartet. Wäre heutzutage ein recht großer VEB, zum Glück gibt es diese Betriebe nicht mehr.


  6. Userbewertung: 3 von 5 Sternen

    2. von 2 Bewertungen


    Annaberger Backwaren sind ja eigentlich für Qualität bekannt.
    Freute mich deshalb, hier im Penny Markt eine Filiale zu entdecken.

    Dreimal haben wir Brötchen, hell und dunkel, mitgenommen. So überragend fand ich sie allerdings nicht.
    Heute habe ich gesehen, dass es auch Laugenbrezeln gibt. Die muss in Sachsen was Besonderes sein.
    Eine Brezel für 1,10 Euro, so teuer sind sie bei uns Schwaben nicht.

    Hab trotzdem eine probiert, und war angenehm überrascht. Die schmeckte total gut.
    Auch der 4Frucht Kuchen ist empfehlenswert.

    Freundliche Verkäuferin.

    geschrieben für:

    Lebensmittel / Bäckereien in Schneeberg im Erzgebirge

    Neu hinzugefügte Fotos
    6.

    Konzentrat Laugenbrezeln sind tatsächlich was importiertes, daskenne ich von früher nicht.
    Jetzt sind diese gebäcke auch in Sachsen oft anzutreffen.


  7. Userbewertung: 2 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    Ein großer Markt am Rande Schneebergs.
    Im Gegensatz zu den sehr ordentlichen Pennys in meiner Heimat, war ich von diesem etwas enttäuscht.
    Mehr als ein paar Flaschen Getränke habe ich nicht mitgenommen.
    Es war recht unordentlich, die Non Food Artikel lagen kreuz und quer auf den Wühltischen.

    Was mir am besten gefiel waren die integrierten Geschäfte von Fleischerei Richter und der Annaberger Bäckerei.

    Davor ein großer Parkplatz, auf dem man mit Parkscheibe 1,5 Stunden stehen bleiben darf.

    geschrieben für:

    Verbrauchermärkte / Getränke in Schneeberg im Erzgebirge

    Neu hinzugefügte Fotos
    7.

    Ausgeblendete 4 Kommentare anzeigen
    Konzentrat Ganz so schlimm wird es nicht sein. Aber wenn das Ordnungsamt fleißi ist, hängt pünktlich nach Ablauf der Parkzeit ein Knöllchen am Auto.


  8. Userbewertung: 3 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    Sehr große Schuhauswahl.
    Billigschuhe, aber auch Markenschuhe z.B. von Rieker.

    Die Verkäuferin begrüßte uns mit einem fröhlichen "Glück Auf", und bot Hilfe beim Aussuchen an.
    Das mache ich ganz gerne allein, tat mich aber ein wenig schwer, bis ich passende Sommerschuhe fand. Viele waren sehr schmal geschnitten.
    Während ich noch probierte, fand mein Mann gleich 2 Paar Schuhe, beide zu einem günstigen, herabgesetzten Preis.

    Aber auch ich würde fündig, ein Paar Sandalen für 25 Euro, und ein Paar Slipper, ebenfalls 25 Euro.
    Da war das schlechte Wetter gut genutzt, zufrieden verließen wir das Geschäft.

    Empfehlenswert. Große Auswahl an Schuhe, Gürtel und Taschen zu erschwinglichen Preisen.

    geschrieben für:

    Schuhe in Schneeberg im Erzgebirge

    Neu hinzugefügte Fotos
    8.



  9. Userbewertung: 4 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    bestätigt durch Community

    Da wollten wir mal außerhalb der Tourismusroute essen gehen, auf dem Dorf, nur bei Einheimischen, so hatte ich es mir vorgestellt.
    Nicht weit von Schneeberg entfernt, fuhren wir durch einen kleinen Ort, den Kirchturm sah man schon von weitem, und oft gibts da ja auch ein Gasthaus.

    Tatsächlich ,direkt gegenüber stand ein gemütlich aussehender Gasthof.
    Parkplatz gleich nebenan, ein kleiner Biergarten und ein Gehege mit drei Ziegen, Vater, Mutter und Kind, die uns laut blökend begrüßten.

    Der Eingang nett gestaltet, links und rechts ein alter Stuhl, deren Sitzflächen mit Blümchen bepflanzt waren.
    Auch die Speisekarte außen las sich nicht schlecht. Preislich günstig, regionales Essen.

    Innen sah es dann schon anders aus. Der kleine Gastraum bestand aus zwei langen Tischreihen. Die waren komplett besetzt von alt und jung, die uns neugierig anstarrten. Da es sonst nur noch einen Stammtisch gab, warteten wir auf die Bedienung, um zu fragen, ob sie uns irgendwo unterbringen könne.

    Die sagte zwar, einen Moment bitte, nahm aber weiterhin Bestellun gen auf. Da standen wir da, und kamen uns so beobachtet vor.
    Lass uns wieder gehen, bat ich meinen Mann, wir waren schon an der Tür, als der Wirt aus der Küche kam, und uns den Stammtisch anbot.

    Er gäbe wohl noch einen großen Nebenraum, da würde aber später eine Versammlung alter Genossen stattfinden, die wollten unter sich sein.

    Es saß sich gut hier, am Geflügelzüchterstammtisch. Allerdings war es so dunkel, dass wir die dunkelbraune Speisekarte kaum lesen konnten.

    Schnitzel auf Brot mit Setzei konnte ich identifizieren, das bestellten wir zwei Mal ,dazu einen kleinen Salat.
    Inzwischen bekamen die Gäste an den großen Tischen, die sich alle unterereinander kannten, ihr Essen. Das war gut gemacht. Alles gleichzeitig, keiner musste hungrig den anderen zuschauen.

    Unser Salat kam ebenfalls recht zügig. Hübsch angerichtet. Ein grünes Häufchen, garniert mit vielen halben Cocktailtomaten. Leider alles Ruccolasalat, den mag ich nicht so.

    Unser Essen bestand aus zwei großen Schnitzeln auf einer Scheibe Brot und zwei Spiegeleiern oben drauf.
    Das Fleisch war sehr gut, aber viel zu viel, musste leider etwas übrig lassen. Ein gutes Preis-Leistungsverhältnis, kostete 8,50 Euro.

    Bekamen noch zwei Tischnachbarn, ein nettes Paar aus dem Ort, mit großem Hunger. Da waren sie hier richtig.

    Wir waren absolut zufrieden, es war wie ich es wollte, bin mir aber doch irgendwie fehl am Platz vorgekommen.

    geschrieben für:

    Restaurants und Gaststätten in Weißbach Gemeinde Langenweißbach

    Neu hinzugefügte Fotos
    9.

    Ausgeblendete 14 Kommentare anzeigen
    Blattlaus Calendula, für uns sind die Portionen hier Mutter mit Vater Portionen gewesen, meist hätte uns eine Portion für beide gereicht.
    Aber man kann ja nicht eine Portion mit zwei Tellern bestellen. Das mache ich nur in unserem Biergarten.
    Opavati, ich habe ein paar der alten Genossen gesehen, da wärest du sicher der jüngste gewesen.
    FalkdS Danke für den Bericht, fast aus meiner Heimat, hab in Schneeberg gelernt.
    Glückwunsch zum Daumen
    Opavati, ich stütze dich unter oder so...
    Konzentrat Danke für den schönen Bericht und den guten Tipp. Diese Wirtschaft kenne ich noch nicht. Der Beschreibung nach noch eine echte Dorfkneipe, die hauptsächlich von Einheimischen und "alten Genossen" *gg* besucht wird.
    Glückwunsch zum Daumen.
    Sedina Ja wirklich ein schöner Bericht, der an die früheren Honoratiorenstammtischidylle mit Bürgermeister, Pfarrer, Lehrer (und Geflügelzüchter?) erinnert.
    Glückwunsch zum verdienten Grünen Daumen!


  10. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    Wo vor 100 Jahren noch eine riesige Fabrik, samt Kirche, stand, hätte es den damaligen Arbeitern sicher auch gut getan, den herrlichen Blick übers Erzgebirge, den man von hier hat, in der Freizeit zu genießen.

    Beides ist längst abgerissen, bis zur Wende lag hier alles brach, erst danach ist ein 18ha großer Kurpark entstanden.

    Ich möchte ihn gerne als Freizeitanlage einbringen, denn es lohnt sich.
    Auf ebenen oder hügeligen Wegen, ganz wie man möchte, kann man hier lange spazieren gehen. Auch wer schlechter zu Fuß ist, oder einen Rollator benötigt, hat keine Probleme, die Wege sind behindertengerecht gepflastert.

    Zwei schöne, mit Seerosen bewachsene Seen, umsäumt von Bänken, ein kleiner Hügel mit Sonnensegel und Liegestühlen, ein Hirschgehege, und ein Bach mit Wasserfall begleiten dich auf deinem Spaziergang hier. Natürlich gibt es auch zahlreiche Bänke, zur Rast. Bei vielen hat man eine schöne Aussicht auf die Landschaft des Erzgebirges.

    Mir hat ein langer Spaziergang hier sehr gut getan. Ich konnte wunderbar durchatmen ,und die erholsame Umgebung hat die Seele entspannt.

    Absolut empfehlenswert.

    geschrieben für:

    Freizeitanlagen in Bad Schlema

    Neu hinzugefügte Fotos
    10.

    opavati® Wie schön, dass es dir so gefällt.

    Bis zur Wende ist dort in großem Stil Bergbau betrieben worden und tausende hatten Arbeit. Auch auf Kosten der Umwelt, das ist ja heute nicht anders. Wo gehobelt wir fallen Späne.


Blattlaus 
„Freizeitgestalter“

Benutzerfoto
Königin