Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation

  1. Userbewertung: 4 von 5 Sternen

    6. von 27 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Ein Traum in Schokolade!
    Beim letzten Aufenthalt in unserer schönen Hauptstadt mussten wir natürlich auch hier vorbeischauen, nachdem was man immer schon über dieses Schokoladen-Paradies gehört hat.
    Schokolade! Dunkel, mit Wucht, mit Fülle! Das gibt es am Gendarmenmarkt, schräg gegenüber dem Deutschen Dom und praktischerweise am U-Bahnhof Stadtmitte (U2) gelegen.
    Zwei Versuchungen warten auf den Besucher: im Erdgeschoss das Ladengeschäft und darüber das Cafe. In diese Einmaligkeit gelangt man von der Mohrenstraße aus vermittels Fahrstuhl.
    Schon wenn die Tür des vertikalen Fahrstuhl sich öffnet, atmet man schokoladene Lüfte ein. Platz wird man finden: am besten natürlich in einem der Fenster mit Blick auf den Dom.
    Die Karte steht auf dem Tisch. Das Hauptthema: Schokolade.
    Die Trinkschokoladen basieren auf den Plantagen-Cacaos von Rausch und können mit Zusätzen wie Chili, Espresso oder Rum der persönlichen Befindlichkeit angepasst werden. Dazu wählt man aus dem Angebot der kleinen, ebenfalls sehr schokoladigen Torten.
    Ein solches Fest erspart dem Durchschnittsesser glatt das Frühstück oder den „Lunch“. Letzteres gibt es ab Mittag: eine kleine Auswahl von Gerichten für die, die es etwas herzhafter lieben – selbstverständlich auch mit Schokolade.
    Atmosphäre und Einrichtung empfindet man als gediegen angenehm. Der Service ist höflich und aufmerksam, wenn es nicht gerade zu voll ist.
    „Rauschen“, gerne auch mehrmals, ist für uns ein absolutes Muss beim Berlin-Besuch.
    Mit dem erwähnten Aufzug steigt man wieder ab. Wenn man den linken Knopf drückt, öffnet sich die Tür zum Laden, in dem es viele Schokolade-Spezialitäten zu kaufen und viele Schokolade-Gebilde zu bestaunen gibt. Also eine ganz klare Empfehlung für den leckeren Nachmittags Kuchen oder ansonsten einfach um zwischendurch die Schokoladen Vorräte aufzufüllen.

    geschrieben für:

    Süßwaren / Einzelhandel in Berlin

    Neu hinzugefügte Fotos
    1.



  2. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    3. von 346 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Im letzten Jahr sind wir nach Berlin gefahren und haben dort Urlaub gemacht. Neben einem Vapiano haben wir auch in diesem Restaurant gegessen, auf Empfehlung des Pagen in unserem Hotel und ich muss sagen, dass es eine hervorragende Empfehlung war. Direkt als wir in das Restaurant betraten waren wir begeistert. Der Laden und das Personal bieten einem ein schönes und wohlfühlendes Ambiente.
    Das Essen wurde uns von der Vor- bis zur Nachspeise frisch auf Tellern präsentiert, sodass man direkt wählen konnte was einem besonders ins Auge gefallen war. Die Auswahl der Speisen ist sensationell und für jedermann ist was dabei. Von vegetarischen Vorspeisen bis zu einer tollen Auswahl an Fleisch- und Fischprodukten wird jeder fündig werden.
    Die Zubereitung der Speisen direkt am Tisch ist ebenfalls sehr interessant und macht Freude. So kann man dem Chefkoch auch einmal zusehen und sich ein paar Tipps und Handgriffe für das Kochen zu Hause abschauen. Das Team des Don Camillo ist sehr freundlich und aufmerksam und der Service ist wirklich sehr gut.
    Ich kann insgesamt sagen, dass wir einen wirklich tollen und lustigen Abend hatten und dass Don Camillo einen wirklich schönen Charme hat, sodass es ein bisschen Italien in Berlin zaubert. Bella Italia in Berlin sozusagen.
    Zu guter letzt teile ich noch mit, dass die Kunden dem Chef sehr am Herzen liegen und er für deren Wohl sorgt. Als wir zu später Stunde kein Taxi mehr zu unserem Hotel gekriegt haben, bot sich der Chef und seine Mitarbeiterin direkt an uns in unser Hotel zu fahren. Solch einen Service findet man nicht oft, von daher gibt es hier die volle Punktzahl!
    2.



  3. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    8. von 505 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Auf der Suche nach einem guten Steak-Restaurant sind wir auf das „El Gaucho“ in Köln gestoßen und essen seither regelmäßig dort.
    Man kann online oder via Telefon reservieren, was man auch durchaus tun sollte, da es immer sehr gefüllt ist. Bei letzterem Service müssen sie gegebenenfalls ein wenig Geduld mitbringen da sehr oft besetzt ist. Wir haben bisher immer einen Tisch zu unseren Wunschzeiten bekommen.
    Das „El Gaucho“ liegt im unteren Teil des Gebäudes in einer Art Gewölbe, welcher sehr stimmig eingerichtet ist. So gibt es neben rustikalen Tischen, Felle und allerhand Wildwest Zeugs. Wir wurden immer freundlich begrüßt und waren mit der Geschwindigkeit und der Freundlichkeit der Servicekräfte stets zufrieden.
    Wir bestellten im El Gaucho fast ausschließlich das Filet Steak in den unterschiedlichsten Variationen. Ich bevorzuge selbst das 420g Filetsteak, was alleine schon ziemlich sättigend ist, wähle ich hingegen ein kleineres bestelle ich mir auch gerne die Papas Fritas ( Pommes ) dazu. Beides, das Filet und auch die Papas Fritas, sind unglaublich lecker. Die Steaks kommen direkt vom Grill und sind immer auf den Punkt gegrillt. Dabei ist Medium eben auch Medium, und Rare ist Rare.
    Die Preise für alle Speisen sind mehr als angemessen. Filetsteak ( 300g ), Papas Fritas und 2 Argentinische Bier ( 0,33l ) kosten zusammen ca. 35€. Wer die Preisgestaltung in der Gastronomie kennt, wird niemals behaupten, dass hier der Preis zu hoch ist!
    Fazit: Das El Gaucho wurde direkt nach dem ersten Besuch zu unserem Lieblingsrestaurant und das wird es bei gleichbleibender Qualität auch noch lange bleiben.

    geschrieben für:

    unbekannte Branche

    Neu hinzugefügte Fotos
    3.



  4. Userbewertung: 4 von 5 Sternen

    6. von 15 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Der Besuch "Bei Oma Kleinmann" im Kwartier Lateng, dem Studentenviertel, weckt Erinnerungen an Studentenzeiten, als es Oma Kleinmann noch gab und in denen man sich für kleines Geld satt essen konnte. Das ist im Prinzip auch heute noch so, auch wenn die Europreise den damaligen D-Mark-Preisen entsprechen. Von außen könnte das Gründerzeithaus in jeder Ecke der Ex-DDR stehen, seit dem 2. Weltkrieg hat hier niemand auch nur einen Pinsel angerührt. Innen ist der morbide Charme der 50er-Jahre ein wenig aufgepeppt worden. Man kann im Schankraum oder im kleinen Speiseraum oder auf ein Kölsch (0,2l= 1,40 €, preiswert für die Innenstadtlage) an der Theke sitzen und lässt sich vom jungen freundlichen Service bedienen. Markenzeichen des Lokals sind die tellergroßen Schnitzel "Wiener Art" (vom Schwein, ca. 10,00 €), die einfach überwältigend aussehen und auf Bratkartoffeln thronen. Daneben werden Schnitzel jeglicher Zubereitungsart und auch kleinere Gerichte serviert. Alles sehr lecker, sehr gemütlich. Abends ist eine Reservierung dringend geboten. Der Service ist sehr freundlich und jederzeit auf Zack, sodass man nie lange warten muss, bis jemand zur Hilfe kam. Auch meinte man, dass die Bedienungen sehr gerne ihre Arbeit verrichten.
    Somit kann mal als Fazit sagen, dass die Gaststätte bei „Oma Kleinmann“ ein absolutes MUSS für jeden Schnitzelfan ist. Trotz der Massen an Menschen schmeckt es immer wieder gleich gut, die Qualität lässt nicht nach!!! Man sollte ein wenig Zeit mitbringen, da man unter Umständen etwas auf einen Sitzplatz warten muss, aber das Warten lohnt sich. Das Ambiente ist dem Lokalnamen passend, halt sehr „omahaft“, aber das ist es gerade, was den Laden ausmacht.

    geschrieben für:

    Restaurants und Gaststätten in Köln

    Neu hinzugefügte Fotos
    4.



  5. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    3. von 22 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Vor ein paar Tagen haben wir einen Abend im "Lommerzheim" verbracht. Dorthin nahmen wir einen engen Freund, der anmerkte, dass wir früh dorthin gehen sollten, wenn wir einen Platz im alten Schankraum haben wollen, da der Laden schon um 16:30 Uhr aufmacht. Ein Reservieren von Plätzen ist dort nämlich kategorisch ausgeschlossen. Wir wunderten uns, vertrauten ihm aber. Auch noch, als er sagte, wir sollten dann auch um diese Uhrzeit da sein.
    Und als wir beim Lommerzheim um 16:15 Uhr um die Ecke bogen, traf uns die große Überraschung: Da war bereits eine Schlange von ca. 50 Leuten, die darauf warteten, dass der Laden öffnete. Kaum geschah es dann, strömten auch sofort alle hinein, so dass wir leider im sehr urigen Schankraum keinen Sitzplatz mehr bekamen.
    So gingen wir in die restaurierten Gewölbekeller.
    Kaum unten Platz genommen, kam bereits der Köppes und stellte uns ungefragt die erste Fuhre Kölsch auf den Tisch - und sobald ein Glas zu weniger als 1/3 gefüllt war, stand auf magische Art und Weise innerhalb kürzester Zeit ein neues daneben.
    Die Karte war sowohl was Getränke (Kölsch, Wasser, Cola, Magenbitter) als auch Speisen (Wurst, Haxe, Kotelett mit diversen Beilagen) anbelangt sehr übersichtlich.
    Aber wegen der reichhaltigen Speisenauswahl gehe ich auch nicht in so einen Laden!
    Die Portion selber wurde zügig zubereitet, war von der Menge sehr großzügig bemessen und schmeckte solide.
    Erstaunlich war zum einen, dass der Laden von Punkt 16:30 Uhr bis zum Ladenschluss um Mitternacht gerammelt voll war - ein Traum für jeden Gastwirt.
    Zum anderen war die allgemeine Atmosphäre der Gäste sehr ansprechend. Es war ob der Enge sehr laut, alle waren gut gelaunt, es wurde viel gelacht und man kam immer auch wieder spontan mit Fremden ins Gespräch.
    Alles in allem ein sehr schöner Abend - ein Besuch ist schon wegen des Erlebnisfaktors ein absolutes Muss!

    geschrieben für:

    Bars und Lounges / Restaurants und Gaststätten in Köln

    Neu hinzugefügte Fotos
    5.



  6. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    1. von 12 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Es ist schwierig ein Restaurant dieser Art zu beschreiben. Ich versuche es trotzdem. Auf Empfehlung und an einem Samstagabend, besuchten wir die „Sa Finca Tapas Bar“. Wir wurden gleich beim Eintreten des Restaurants, wahrscheinlich vom Oberkellner, sehr herzlich empfangen, so dass wir das Gefühl hatten schon mal hier gewesen zu sein. Einen Fehler hatten wir jedoch gemacht, wir kamen ohne Reservierung. Doch das war der einzige Fehler. In der Zukunft sollte man also besser immer vorher anrufen und reservieren. Diesen Tipp können wir damit den anderen Lesern geben.
    Man bot uns an kurz an der Bar Platz zu nehmen und uns zu den Gästen die bereits auf einen Tisch warteten dazu zu gesellen. Wir überbrückten die Zeit mit einem leckeren Weißwein der uns vom Barkeeper empfohlen wurde. Nun bekamen wir einen Tisch und wir ließen uns von der einzigartigen Stimmung und der Atmosphäre, die in diesem Restaurant herrschte einfach mitreißen. Der Service hier ist mit keinem Restaurant zu vergleichen. Mit welcher Leichtigkeit und Freude hier gearbeitet wird ist einfach fantastisch. Es ist einfach anders als irgendwo sonst. Wir bestellten einige Tapas, bei der großen Auswahl ist das nicht so einfach. Das Essen hier wird eindeutig frisch zubereitet und es kam relativ schnell, wenn man sich den Andrang hier ansieht. Es war wirklich ausgezeichnet. Als wir die Rechnung bekamen, die uns mit einem leckeren Hauslikör gebracht wurde, dachten wir man habe nicht alles berechnet, es war für Bonner Verhältnisse einfach günstig. Also stimmt auch das Preis Leistungs Verhältnis, was in vielen diesen wundervollen Restaurants häufig eben nicht der Fall. Deswegen sind wir froh, dass wir dieses kleine Schmuckstück an Restaurant entdeckt haben. Insgesamt gesehen wird dieser Abend unvergesslich bleiben. Eine 100%ige Empfehlung unsererseits.

    geschrieben für:

    Restaurants und Gaststätten / Spanische Restaurants in Bonn

    Neu hinzugefügte Fotos
    6.



  7. Userbewertung: 3 von 5 Sternen

    1. von 645 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Wir waren am Samstag zum Frühstück im Kameha in der Brasserie Next Level und wurden rundherum enttäuscht. Von einem Frühstück in einem 5-Sterne-Hotel für einen Preis von 32€ pro Person (!) hatten wir uns etwas Besonderes erwartet. Stattdessen war das Buffet absolute Mittelklasse und der Service eine Katastrophe. Von anderen Locations, in denen man für 10€ frühstücken kann, kennt man ein Buffet mit frischen Waffeln, Kuchen, Salaten etc. Im Kameha gab es dagegen nur den Frühstücks-Standard mit Brötchen, Aufschnitt, Teilchen, Joghurt, Obst und so weiter. Zusätzlich konnte man sich Omeletts braten lassen, aber das zähle ich mittlerweile auch zum Standard eines guten Hotels. Ich hätte mir deutlich mehr Auswahl und vor allem "besondere" Speisen gewünscht.
    Zum Service: Unser Tisch war nicht eingedeckt und das Besteck kam erst nach Aufforderung, dafür aber voller Kerzenwachs, das heißt wir mussten es zurückgehen und neues bringen lassen. Um Getränke zu bestellen musste man um die Aufmerksamkeit der Kellner kämpfen und selbst danach wurde unsere Bestellung vergessen. Am Nachbartisch schüttete der Kellner einem Gast einen kompletten Latte Macchiato über den Arm und die Dame musste den Rest des Frühstücks mit einem Kühlakku auf ihren Arm verbringen. Natürlich kann das einmal passieren, aber der ganze Auftritt des Services war alles andere als professionell.
    Fazit: Zu diesem Preis ist es absolut nicht zu empfehlen. Dann lieber einen 10 Euro mehr drauflegen und im Marriot in Köln vorzüglich brunchen gehen mit Champagner, Austern, Rinderfilet & Co. Oder aber für die besagten 10 Euro im Bonngout frühstücken gehen. Rheinblick ist eben auch nicht alles und ist diesen erhöhten Preis nicht wert.

    geschrieben für:

    Bäckereien / Lebensmittel in Bonn

    Neu hinzugefügte Fotos
    7.



  8. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    1. von 5 Bewertungen


    Wir saßen an einem der wenigen Sommertagen auf der von Weinranken eingerahmten Terrasse. Ich hatte in der Reservierung explizit um einen Platz hier gebeten, in der Hoffnung dass der Sommer uns nicht enttäuscht. Er tat es nicht! Genau so wenig wie unser gesamter Besuch. Die warme Luft staute sich leider ein wenig unter der Überdachung so dass es ein wenig zu warm war. Von der freundlichen Dame, die uns den gesamten Abend bediente, wurden wir zu unserem Platz gebracht. Es dauerte gefühlte zwei Minuten und wir bekamen einen Begrüßungsprosecco mit Holunderblütensirup der uns auf den Abend einstimmte. Wir wählten das Überraschungsmenü, wobei man uns höflich fragte ob man bestimmte Wünsche in Bezug auf Zutaten hätte. Da mein Freund keinen Ziegenfrischkäse mag baten wir darum diesen nicht zu verwenden. Die empfohlene Weinbegleitung konnten wir freundlicherweise teilen, damit der Fahrer seinen Führerschein behalten kann. Obwohl das Restaurant gut besucht war, erhielten wir unser Amuse-Gueule wiederum sehr sehr schnell. Die Vorspeise, ein leckerer Salat mit Lachscreppes-Scheiben kam mit einem im wahrsten Sinne des Wortes ausgezeichnetem Weißwein. So fanden wir das Weingut im Feinschmecker Wein-Guide 2012 mit best möglicher Bewertung (Weingut Künstler aus dem Rheingau). Als Zwischengang bekamen wir einen Melonen-Basilikum-Smoothie mit gebratenen Gambas. Exotisch? Vielleicht. Aber es hat Suchtpotential! Der Hauptgang bestand aus Rinderfilet auf einem Rosmarinspieß auf einem Risotto. Das wunderbar zarte und auf den Punkt gebratene Rinderfilet harmonierte großartig mit dem dazu gereichten Rioja. Großartig! Die geteilte Käseplatte, der Dessertteller mit frischem Kirscheis und Haselnusparfait sowie die gereichte Beerenauslese bildeten kein bloßes Nachspiel sondern erneute Höhepunkte der geschmacklichen Art. Während unseres Aufenthaltes wurden wir immer wieder freundlich und unaufdringlich durch die Speisen und Getränke von einem überaus kompetenten Service begleitet.

    Es war mein vierter Besuch im Strandhaus und es wird mit Sicherheit nicht der letzte gewesen sein!

    geschrieben für:

    Französische Restaurants / Restaurants und Gaststätten in Bonn

    Neu hinzugefügte Fotos
    8.



  9. Userbewertung: 3 von 5 Sternen

    1. von 2 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    An der Ahrpromenade Richtung Seta- Hotel gelegen ist die „Bayerische Botschaft“ ein inzwischen bekannter Name in der Gastronomie in Bad Neuenahr. Man kann im Sommer draußen im Biergarten und ansonsten im inneren dabei in einer netten Atmosphäre essen und es sich gut gehen lassen.
    Der Service war sehr gut. Die Speisen sind eher im deftigen Bereich anzuordnen. So gibt es zum Beispiel: Rumpsteak, Holzfällersteak, Bauernschmaus oder Putensteak mit Früchten und vieles mehr. Meines Erachtens zu wird hier eher auf Masse als auf Klasse geachtet. Etwas reduzierter und dafür frischer wäre wünschenswert. Der beigefügte Salat bestand aus rohen und eingelegten Beilagen und traf meinen Geschmack nicht. Besonders hervorheben möchte ich jedoch, dass Abweichungen von der Karte erlaubt sind, wie zum Beispiel Gemüse anstatt Salat. Die Preise sind in Ordnung und entsprechen vollkommen den gebotenen Speisen. Somit kann man sagen, dass das Preis Leistungs Verhältnis hier auf jeden Fall stimmt. Gleiches gilt auch für den Service. Dieser ist sehr motiviert und engagiert und geht auf jeden Wunsch der Kunden ein. Die Räumlichkeiten gefallen mir persönlich sehr gut, da ich aber auch für das bayerische Flair zu haben bin und davon leicht überzeugt werde, aber das ist ja Geschmackssache.
    Das Restaurant verfügt außerdem über ausgezeichnete Weine.
    Fazit: Wenn die Küche noch ein wenig Geschmack an die Gerichte bringt und nicht so sehr auf die Masse setzt, dann wird es langfristig zu meinem Favoriten gehören. So gibt es erst einmal nur 3 Sterne, aber mit der Aussicht auf eine viel bessere Bewertung. Ich werde das Restaurant auf jeden Fall noch einmal besuchen denn ich denke, dass man dort immer eine schöne Zeit mit leckerem Essen verbringen kann. Außerdem muss ich untersuchen, ob sich mein Eindruck wegen der „Masse statt Klasse“ geändert hat.

    geschrieben für:

    Bayrische Restaurants / Restaurants und Gaststätten in Bad Neuenahr Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler

    Neu hinzugefügte Fotos
    9.



  10. Userbewertung: 4 von 5 Sternen

    1. von 6 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Das Restaurant "La Perla" liegt in der Ahrweiler Innenstadt, um genauer zu sein in der Fußgängerzone und wird sehr rege von der Bevölkerung genutzt. Aus diesem Grund sollte man hier auf jeden Fall vorreservieren. Kommen wir nun zu unserem Essen, denn darum sollte es ja in einer Bewertung eines Restaurants hauptsächlich gehen: Sehr leckeres Essen gabs im La Perla, wir hatten Pizzabrot mit Kräuterbutter als Vorspeise.

    Zur Hauptspeise hatten wir die Pizza Speciale (mit Salami, Champignons, Paprika, Schinken und Peperoniwurst), Pizza Quattro Stagioni, Lasagne und Canneloni Speciale (mit Gorgonzola-Sahne-Soße und Champignons).
    Die Pizza Speciale war recht lecker, aber etwas fad und nicht so reichhaltig belegt, Hauptzutat war Käse. Die frischen Champignons und Paprika-Stückchen waren rar gesät, von der Salami hab ich gar nichts gemerkt, vom Schinken nur wenig. Die Peperoniwurst (sehr lecker) schmeckte man schon eher raus, weil sie etwas scharf war. Diese Pizza würde ich nicht nochmal bestellen.

    Die Quattro Stagioni war etwas besser belegt und schmeckte gut.

    Lasagne und Canneloni waren wirklich sehr lecker, auf Nachfrage bekam man auch frisch geriebenen Parmesan.

    Zum Nachtisch hatten wir die Creme Brulee, Zabaione und die Dessert Variation (diese bestand aus einem Miniklecks Mousse au chocolat, einem Stückchen Panna Cotta und einem Stück Tiramisu). Die Desserts waren alle frisch selbst gemacht, das Highlight darunter war definitiv die Mousse au chocolat! Ebenfalls selbst gemacht war sie ein wirklicher Genuss!
    Die Creme Brulee war leider nicht so gut, schmeckte hauptsächlich nach Ei und gar nicht nach Vanille, außerdem war sie nicht süß genug. Die Zabaione war okay, haben wir aber auch schon sehr viel besser gegessen. Das Tiramisu war ebenfalls lecker, ein totaler Reinfall war aber die Panna Cotta. Schmeckte quasi nur nach Gelatine und sah auch so aus, wie weißer Wackelpudding.

    Der Service war sehr gut, sehr nett und freundlich, außerdem aufmerksam und schnell. Man wurde direkt geduzt, das muss man mögen.

    Die Preise fanden wir angemessen. Wir haben für ein Essen mit 5 Personen knapp 90 € bezahlt, Getränke (leckeres Bier vom Faß), eine Vorspeise, fünf Hauptgerichte und drei Desserts.

    Das Ambiente fanden wir sehr angenehm, obwohl der Laden proppenvoll war, war es nicht zu laut. Wir hatten nicht reserviert und bekamen trotzdem schnell einen Tisch zurecht gemacht.

    Alles in allem werden wir wieder hingehen und würden La Perla auch weiterempfehlen. Man muss sich halt ein bißchen durch die Speisekarte testen ;-)

    geschrieben für:

    Restaurants und Gaststätten / Italienische Restaurants in Ahrweiler Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler

    Neu hinzugefügte Fotos
    10.