Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation

Bewertungen (576 von 580)

Ich möchte die Ergebnisse filtern!

  1. Userbewertung: 3 von 5 Sternen

    1. von 2 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Kurzbewertung: Ist okay, 3 Sterne
    …….

    Ja, heißt das Restaurant nun Sorrento oder Sorrent? Im Außenbereich ist das O in Sorrento an mehreren Stellen abgeklebt, auf den Glasscheiben steht jedoch SorrentO, ebenso auf der Speisekarte, die website lautet ebenfalls SorrentO, im Text wird dagegen durchweg von Sorrent gesprochen…

    Ich habe einen Tisch bestellt. Sicher ist sicher. Beim Betreten gegen 18 Uhr ist lediglich einer der zahlreichen Tische besetzt, in einem Nachbarraum tobt allerdings das Leben, geschlossene Gesellschaft wie ich erkennen kann.

    Wir stehen herum und warten. Und warten. Dann erbarmt sich eine junge Dame, sieht uns fragend an. Ich weise auf einen vorbestellten Tisch hin. Viele Worte macht sie nicht, ehrlich gesagt, so gut wie gar keine, aber sie führt uns an einen Tisch für zwei Personen. Eine freundliche Begrüßung sieht in meinen Augen anders aus… Sterneabzug!

    Auf dem kleinen Tischchen, ca. 60 x 60 cm, liegen graue Sets, Bestecke und Servietten, steht eine Kerze mit Batterielicht, ein Blümchen. Das Ambiente ist mediterran, farbenfroh, rustikal.

    Sie bringt die Speisekarten, die ebenfalls bunt und reich bebildert sind. Von Pizza bis Pasta, von Fleisch bis Fisch, von Salat bis Vorspeise, Getränke… ist alles dabei. Alles? Nein, Desserts suchen wir vergeblich. Aber fangen wir erst einmal mit einer Pizza an. Wir entscheiden uns beide für die vegetarische Variante.

    Ein Herr tritt an unseren Tisch. Es ist der Chef. (Das weiß ich daher, weil auf der Rechnung, die er uns später präsentieren wird, 'Es bediente sie: Chef', steht).
    Wir geben die Bestellung auf: zweimal 0,2 l Sauvignon zu je 6,00 € sowie zwei Pizzas Vegetaria zu je 10,50 €. Ich bitte darum, meine Pizza mit WENIG Käse zu belegen. Und jetzt kann ich es mir nicht verkneifen, den Chef nach dem Namen des Restaurants zu fragen. SorrentO oder Sorrent? Autsch, da habe ich wohl einen wunden Punkt getroffen, leichtes Gestammel, Achselzucken, Rückzug; eine Erklärung war das nicht!

    Nach angemessener Zeit wird der Wein gebracht, kurze Zeit später die Pizzas. An denen ist rein gar nichts zu meckern. Belegt ist sie mit Artischocken, Spinat, Champignons und Paprika. Optisch und geschmacklich bin ich sehr zufrieden, meiner Freundin fehlt etwas Salz. Aber da Salz nicht auf dem Tisch steht, begnügt sie sich ohne. Die Messer stellen sich als stumpf heraus, aber da auch andere Gäste ihre Pizza mit der Hand essen, tun wir es ihnen nach. Eine Sekunde denke ich an Grippeviren und Corona, ein Griff in die Tasche, Desinfektionsgel ist immer dabei… Auf Dessert verzichten wir. Warum? Keine Ahnung, der Wohlfühlfaktor fehlt wohl...

    Die Rechnung weist 50 Cent „Specialita“ auf!? Nanu? Dass ich weniger (!) Käse wollte, kostet mich also 50 Cent mehr! Sterneabzug! Sonderbarerweise wird der Wein mit 5,50 € in Rechnung gestellt, obwohl ihn die Speisekarte mit 6 € ausweist!?

    Also, alles in allem: kein Reinfall, bei weitem nicht, aber so rundum wohl gefühlt haben wir uns auch nicht.

    geschrieben für:

    Italienische Restaurants / Pizza in Stockelsdorf

    Neu hinzugefügte Fotos
    1.

    mrs.liona Danke für diesen informativen Bericht. Bisher wollte ich dort nicht hin, und das hat sich auch jetzt nicht geändert :D
    50 Cent Abzug für "weniger Käse" finde ich mehr als irritierend!
    Ausgeblendete 17 Kommentare anzeigen
    eknarf49 Er tauschte Käse gegen Wein oder so ähnlich. ;-) Danke für die schöne Bewertung mit kleinen Geheimnissen.
    NC Hammer Tom Auf die Artischocken hätte ich verzichtet, dafür lieber etwas fleischlastiges, auf den Wein auch dann lieber ein Corona Bier :-)))

    Glw. zum grünen Daumen
    Calendula Es gibt Restaurants, die für jede Abweichung der auf der Speisekarte verzeichneten Gerichte eine "Strafgebühr" berechnen. Auch ich empfinde so etwas wenig gastfreundlich.
    Upps ... natürlich gratuliere ich auch zum verdienten grünen Daumen.
    NC Hammer Tom Das müßte aber zumindest in der Speisekarte gedruckt und im Netz stehen. Ich habe mir mal die Karte durchgelesen. Ein Dessert wurde dort auch nicht angeboten.
    LUT Tom, interessant, was du da herausbekommen hast. Auf jeden Fall sind die Fragezeichen dadurch nicht weniger geworden.
    LUT Mrs. Liona, vielleicht solltest du dich doch mal überwinden. Ich bin immer gespannt darauf, was ander so für Erfahrungen machen.
    Sedina Trotz der guten Pizza wären mir das zu viele
    Geheimnisse und Überraschungen -
    Glückwunsch zum Grünen Daumen!


  2. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    bestätigt durch Community

    Kurzbewertung: Nix zu meckern. Klasse!
    …..

    Sehr lange Bewertung:
    Die Anfahrt ist schon mal etwas ganz Besonderes: „Man fährt von der Innenstadt auf die Travemünder Allee Richtung Herrentunnel und nimmt an der Mautstation die rechte Spur (Kasse) und sagt dort, dass man auf die Herreninsel möchte und die Schranken öffnen sich. Nach der Mautstation hält man sich auf der Spur und biegt nach ca. 60 Metern rechts ab, Beschilderung „Am Stau“, dort zieht man sich an der Schranke ein Inselticket. In der Kurve gegenüber der Bushaltestelle sind dann unsere Parkmöglichkeiten.“

    So zu lesen auf der Website. Und genauso hat es auch geklappt.
    Wir steigen eine Treppe hinauf in den ersten 1. Stock und wäre es nicht so dunkel, hätte man einen schönen Ausblick auf die Marina am Stau.

    Die Begrüßung ist sehr freundlich. Das Ambiente maritim. Uns wird ein Tisch zugeteilt, der hübsch eingedeckt ist, all überall wird signalisiert: dies ist ein Gastronomiebetrieb direkt an der Marina. Und so wird wohl auch jeder Gast wie ein alter Segelkumpel behandelt: wir werden geduzt… Im ersten Moment gehe ich auf Abwehrhaltung, aber im zweiten Moment habe ich das Gefühl, Bedienung und gleichzeitig Mitinhaber des Restaurants, Norman mit Namen, schon seit Jahren zu kennen. Der Mann versteht sein Handwerk, er ist der Freund der Gäste und mit Herzblut dabei.

    Die ausgesprochen schick gestaltete Speisekarte liest sich wie ein Logbuch, na, ja, ansatzweise (bitte mal auf der website reinschauen).
    Ich entscheide mich für das Landgang-Gericht
    „Pasta Mumbai mit gegrilltem Hähnchenfilet, Thai Curry Sauce, Junglauch und Kirschtomaten zu 12,50 €.“
    Herr LUT wählt Ente mit Rotkohl, kleinen Klößen und Bratapfel zu 21,90 €. Eine perfekte Wahl, wie sich herausstellt.

    Zu trinken bestellen wir je ein "Rotgoldenes Hövels Bier" 0,3 l zu 2,70 € und 0,5 l zu 4,20 €.

    Als das Thema Dessert angesprochen wird – wir wählen die „Süße Seglersünde Heiße Zimtpflaumen mit Walnusseis und Schlagsahne zu 5,00 €“ - hat Normen ein Rätsel auf Lager. Wer errät, welches Gewürz außer Zimt bei den Pflaumen verwendet wurde, bekommt einen Espresso oder Kaffee spendiert. Wir erraten es leider nicht, es ist die Tonkabohne - und zahlen unsere Espressi selber. (1,90 €)

    Alles in allem kann ich nur Gutes berichten. Wir werden auf jeden Fall wiederkommen, spätestens, wenn die Tage länger werden und wieder Leben bei den Seglern eingekehrt ist. Dann vielleicht mal auf der Terrasse hoch droben im ersten Stock mit Blick aufs maritime Geschehen.

    geschrieben für:

    Restaurants und Gaststätten in Lübeck

    Neu hinzugefügte Fotos
    2.

    Ausgeblendete 11 Kommentare anzeigen
    Sedina So also sündigen Segler und die LUTs ;-)))
    Wie schön, dass Ihr es so gut getroffen habt -
    Glückwunsch zum Grünen Daumen!
    mrs.liona Oh ja, da wollte ich schon länger mal hin. Dank deines schönen Berichts werde ich diesen Plan in den nahen Fokus nehmen...
    Glückwunsch zum wohlverdienten Daumen!


  3. Userbewertung: 3 von 5 Sternen

    1. von 2 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Sonntagabend. Strömender Regen, Wind und Wetter, typisch norddeutscher Winter sozusagen.

    Nach einem Theaterbesuch zieht es uns mit Freunden ins Lübecker Weinkontor. Nicht, dass es uns empfohlen wurde, es liegt einfach in der Nähe.

    Im Parterre befindet sich ein großer Tresen, Barhocker davor, allesamt besetzt. Zwei Tische, Barhocker drumherum sowie ein Sofa mit zu Hockern umfunktionierten Fässern - ebenfalls alles besetzt. Wir steigen eine steile Treppe empor in den zweiten Stock, setzen uns gerade, als die Besitzerin uns anbietet, wieder nach unten umzuziehen, da dort ein Tisch frei wird und sie alleine für Küche, Tresen und Bedienung zuständig wäre… Personalmangel wird als Erklärung hinzugefügt, sie habe sonst zu viel zu laufen.

    Wir sammeln unsere sieben Sachen zusammen, ziehen nach unten um, widmen uns der ansehnlichen Weinkarte und einer laminierten Seite, die Flammkuchen und Tomatenbrot mit Mozzarella anpreist.

    Wir entscheiden uns für Pinot Grigio, 4,30 € pro 0,2 l und Flammkuchen mit Feta und Peperoni zu 8,80 €. Nach wenigen Minuten werden die gut gefüllten und gekühlten Gläser gebracht, kurz darauf der Flammkuchen. Ein bisschen befremdlich finde ich, dass die Gläser nicht auf dem Tablett stehend serviert werden, sondern in der Hand getragen und nicht am Stiel, sondern am Kelch angefasst werden! Tapsen der Bedienung am Weinglas finde ich persönlich nicht so wirklich appetitlich.

    Der Wein schmeckt gut, der Flammkuchen auch, die Bedienung ist freundlich. Als wir jedoch ein weiteres Glas ordern möchten, werden wir gebeten, auf eine andere Marke umzusteigen, Pinot Grigio wäre leider nicht mehr vorhanden. Och, nööö...

    Alles in allem fand ich es recht gemütlich, aber mehr als 3 Sterne mag ich nicht geben.

    geschrieben für:

    Weinstube in Lübeck

    Neu hinzugefügte Fotos
    3.

    Ausgeblendete 15 Kommentare anzeigen
    eknarf49 Liebe LUT, ich freue mich sehr, mal wieder etwas von Dir zu lesen. Daran kann auch das eher mittelmäßige Weinkontor nichts ändern. Viele Grüße.
    LUT @Ubier: nein, eine Empfehlung hat sie nicht ausgesprochen.
    Ich hatte aber auch keine Meinung, noch zu wechseln.
    Konzentrat Im Weinhaus geht der Wein aus ?
    Gaanz schlecht.
    Der bericht dafür um so gehaltvoller.
    Danke und Glückwunsch zum Wein-Daumen.
    Sedina Willkommen und Daumenglückwunsch auch von mir!
    Mir reichen auch meine eigenen Spuren auf dem Glas...


  4. Userbewertung: 3 von 5 Sternen

    2. von 2 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Kurzbewertung:

    Die Lage ist bestens, ruhig, alles andere hat mich nicht wirklich überzeugt
    .......

    Der Campingplatz Möltenort liegt direkt an der Kieler Förde, am Ortsrand vom Heikendorf. Ein Wander- und Radweg führt an einer Promenade in den Ort. Der Platz liegt langgestreckt unterhalb eines bewaldeten Höhenzuges, ruhig am Ende einer Sackgasse.

    Wir reisen an einem Wochentag im August gegen 19 Uhr an. Das erste, was mir auffällt, sind die vielen Schilder. Schilder an der Schranke, Schilder am Zaun, Schilder hinter der Schranke. Besonders das Schild, das 80 € Bußgeld ankündigt, sollte man das Geschäft seines Hundes (von Katzen steht da nichts…) nicht entfernen, beeindruckt mich.

    Ich gehe zur Rezeption, die gleich rechts hinter der Schranke ist. Hier befindet sich auch ein kleiner Laden und Imbiss. Mir folgt eine Frau, die sich als die Chefin herausstellt. Ich lege die ADAC-Campingcard vor, erfahre aber, dass sie nicht reicht, ich müsse noch ein Anmeldeformular ausfüllen. Aha, die Technik ist demnach noch nicht auf dem neuesten Stand. Damit nicht genug, muss ich eine weitere DIN A4-Seite ausfüllen „Bitte gut draufdrücken, wegen des Durchschlags. Dieses Blatt ist für die Kurtaxe…“. Aha. Ich bin noch gar nicht richtig angekommen, da bin ich schon 38 € los, je 15 € für einen Chip, der Schranke und Sanitäranlage öffnet (als Pfand) und Kurtaxe pro Tag und Person 2 €. Dann löhne ich noch im Kiosk 1 € für 2 Duschmarken, die je 7 Minuten warmes Duschen ermöglichen. Duschmarken – das lässt mich schon erahnen, was uns erwarten könnte…

    Sie fragt nach der Länge unseres Womos. Ich gebe Auskunft und sie entscheidet, dass wir auf dem Deich in bester Lage stehen dürfen. Sie würde mit dem Fahrrad vorausfahren, wir dürften ihr folgen, nachdem wir mit dem Chip die Schranke geöffnet haben. Das machen wir doch glatt. Wie ein Einweiser auf dem Rollfeld lotst sie uns in die absolut optimale Position. „Stopp! Und jetzt die Räder geradestellen!“ Ähh, Herr LUT und ich sehen uns an: was soll das jetzt? Doch, sie wiederholt, die Räder hätten ganz gerade zu stehen, nicht etwa leicht eingeschlagen. Nun gut, machen wir`s halt, tut ja nicht weh. Sie zeigt uns den Stromkasten, der direkt am Fahrweg hinter dem Womo ist; die Wasserzapfsäule ist einige Meter entfernt. Vom Deich gibt es nur einen sehr schmalen, leicht zugewucherten Durchgang zum Sanitärgebäude. Den hätten wir zu benutzen - und nicht über andere Stellplätze zu gehen! Auch gut, hier herrscht Ordnung, zumindest was die Regeln angeht. Ein bisschen freundlicherer, weniger herrischer Umgangston könnte trotzdem nicht schaden…

    Der Campingplatz selbst erweist sich an diversen Stellen als recht ungepflegt. Die Hecken sind nicht geschnitten. Am Sanitärgebäude wachsen meterhoch Brennnesseln und sonstiges Unkraut/Wildkräuter. Der Eingangsbereich zum Campingplatz ist recht hübsch gestaltet, das reißt die Bewertung des Platzes etwas raus – 3 Sterne

    Unser Stellplatz, nummeriert, aber nicht parzelliert, ist mit kurz gemähtem Gras bewachsen, eben und fest. Wir stehen keine 5 Meter vom Wasser entfernt, haben einen ungehinderten Blick aufs Fahrwasser. - 4 Sterne

    Das Sanitärgebäude: in die Jahre gekommen und düster, extrem düster! Von den 5 Halogenlämpchen über den 5 Waschkabinen sind 3 (!) defekt, von den 2 Lämpchen im Eingangsbereich ist eine kaputt. So geht es weiter bei den Duschen und den Klos. Insgesamt zähle ich 7 defekte Lämpchen. Das wiederum bedeutet, es ist nicht gerade mal ein Lämpchen kaputtgegangen, das ist Nachlässigkeit! Zusammen mit den roten Wänden und Böden, den blauen Fliesen, die zusätzlich jeden Menge Licht schlucken, wirkt der ganze verwinkelte Trakt sanierungsbedürftig und wenig einladend. Von den Wasserkästen in den Toiletten baumeln überall (!) nur Ketten ohne Griff, auch so etwas muss nicht sein, wäre ohne große Kosten und Mühen zu ändern. An dieser Stelle möchte ich den Vorschlag machen, statt überall Blech-Schilder mit Geboten, Verboten und allerlei albernen Sprüchen aufzuhängen, das Geld lieber für Instandhaltungsarbeiten zu verwenden! Immerhin ist das Sanitärgebäude sauber, Equipment ist ausnahmslos vorhanden und aus den Duschen kommt warmes Wasser. Für zwei Tage geht es, länger möchte ich mich hier nicht aufhalten. – 2 Sterne

    Das Versorgungsangebot umfasst einen Brötchenservice mit abendlicher Vorbestellung. Wer möchte, kann sich hier ein komplettes Frühstück servieren lassen. Auch etwas Kuchen ist im Angebot, Pizza, Pommes, schnelle Camping-Küche. – 3 Sterne

    Pro Nacht zahlten wir für 2 Pes. plus Womo 26,46 €.

    geschrieben für:

    Campingplätze in Heikendorf

    Neu hinzugefügte Fotos
    4.

    Ausgeblendete 19 Kommentare anzeigen
    Schroeder Ich bin ja nicht so sattelfest beim Campen... haben Womo-Besitzer*innen nicht ihre Sanitäranlage an Bord?? ... so mit allen Lichtchen zum Popo-Ausleuchten....
    opavati® ... aber für Camping tauge ich wohl nicht, mit meinen klaustrophobischen Anwandlungen und menschenscheu bin ich auch. ;-)
    LUT @ Schroeder: selbstverständlich haben wir Dusche, Toilette, Herd mit 3 Platten, Kühlschrank, Gefrierschrank, Flachbild-TV, GPS-Tracker, Betten mit Lattenrost, Klimaanlage, Alarmanlagen etc. etc. an Bord, aber wer ein echter golocaler ist, der testet natürlich, was es zu bewerten gilt.

    Außerdem spart man sich die "heimische" Putzarbeit, wenn man die Örtlichkeiten des Campingplatzes nutzt. Das macht aber nur dann Freude, wenn ein gewisser Luxus mit entsprechender Hygiene geboten wird. Die Zeiten von Zelten, Plumsklo und Gaskocher haben wir schon lange hinter uns gelassen :-)
    LUT @ opavati: apropos "menschenscheu"... klüngelige Kontaktsuche vermeiden wir ebenfalls.
    Guten Tag und guten Weg, mehr muss nicht sein.
    Schroeder Dein Womo ist besser ausgestattet als manch deutsches Wohnhaus... :-P
    Wie geht es eingentlich der auseinandergeschraubten Chaisse im Wohnzimmer?!
    LUT Ähhh, kein gutes Thema. Bevor der Herr der Chaise nicht Rentner ist, wird das wohl nix mit der Fertigstellung. Eine Schraube pro Woche bringt es irgendwie nicht so richtig. Ich sag dann mal in ein paar Jahren Bescheid.
    Ich bitte von Beileidsbekundungen abzusehen... ;-)
    Sedina Der Herr der Chaise hat sich doch im letzten Jahr auch als begnadeter Renovator bewiesen. Vielleicht hätte er als Rentner Lust, sich um das Sanitärgebäude zu kümmern... ;-)))

    Beileid zum urdeutschen Erlebnis und Glückwunsch zum Grünen Daumen!
    Puppenmama Herzlichen Glückwunsch zu Deinem tollen, informativen und schön bebilderten Bericht und zum grünen Daumen.


  5. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    bestätigt durch Community

    Pizza, unsere Leib- und Magenspeise. Und Heikendorf kann mit einer Pizzeria aufwarten. Also nichts wie hingeradelt. Fahrradständer gibt es neben der Terrasse, die haben wir also gut im Blick.

    Die Begrüßung ist freundlich. Auf meine Frage, ob wir vielleicht an diesem herrlichen lauen Sommerabend draußen Platz nehmen dürfen, schaut sich die Dame um, ob noch ein Tisch nicht reserviert ist, klemmt sich zwei Decken unter den Arm und bittet, ihr zu folgen.

    Auf bequemen Korbstühlen - rote Decken unter dem Po- nehmen wir Platz. Hier und da stehen Grünpflanzen, besonders ins Auge fallen mehrere gewaltige Olivenbäume in ebenso gewaltigen Kübeln.

    Die Speisekarten werden gereicht, sie sind ansprechend gestaltet, weisen ein ansehnliches Sortiment an Speisen auf.

    Wir entscheiden uns für Pizza – war ja geplant: Pizza Rustica mit Spinat, Fetakäse und frischen Champignons zu 10,50 € für mich.
    Pizza Enrico mit scharfer Salami, Rucola und Parmesan zu 12,00 € für Herrn LUT. Er bittet darum, sie noch mit extra Peperoni zu belegen. Dafür fällt ein Zusatz-€ an.

    Zu trinken bestellen wir ein kleines Pils 0,3 l zu 2,90 € und ein großes Pils 0,4 l zu 4,20 €.

    Als die Bestecke gebracht werden, bin ich angenehm überrascht über die Messer – groß und scharf, da wird es kein Herumgesäbele mit stumpfen Klingen geben. (s. Foto)

    Optisch und geschmacklich - die Pizzen sind hervorragend. Bei den Preisen hatten wir das allerdings auch nicht anders erwartet! An dieser Stelle möchte ich erwähnen, dass die Preise der Speisen auf der website bei weitem nicht mehr mit denen, die wir gezahlt haben, übereinstimmen…

    Zum Abschluss bestellen wir noch je einen Espresso zu 2,90 €. Gereicht wird das schmackhafte Getränk mit einem Gläschen Wasser, Süßigkeit und Zucker, also perfekt!

    Der Service ist bestens, aufmerksam, freundlich, zuvorkommend. Auf Kosten des Hauses wird noch Grappa gereicht, von bester Qualität. Sollten wir wieder einmal nach Heikendorf fahren, kehren wir gerne wieder ein im Amici.

    geschrieben für:

    Pizza / Italienische Restaurants in Heikendorf

    Neu hinzugefügte Fotos
    5.

    Calendula Da bekommen Pizza-Fans SOFORT Appetit.
    Glückwunsch zu diesem Restaurant und hoffentlich bald auch zum grünen Daumen.
    Ausgeblendete 10 Kommentare anzeigen
    eknarf49 Danke für den Bericht. Ich liebe die italienische Küche und natürlich auch Pizza. Die Preise finde ich schon ein wenig hoch, doch sonst war es ja wohl ein erstklassiges Erlebnis. :-)


  6. Userbewertung: 4 von 5 Sternen

    2. von 2 Bewertungen


    Auf 3 Etagen werden dem Besucher moderne Skulpturen, antike Skulpturen (Abgüsse) sowie zeitgenössische und einige Gemälde der vergangenen Jahrhunderte gezeigt. Im Parterre befinden sich wechselnde Ausstellungen.
    Das Fotografieren ist größtenteils verboten, lediglich die Kunst verstorbener Meister darf abgelichtet werden.

    Die Kunsthalle verfügt über eine großzügige, puristische Raumgestaltung. Im Eingangsbereich befinden sich Garderobe und Schließfächer, die per Video vom Kassentresen aus überwacht werden. Wendeltreppen führen in die weiteren Stockwerke. Wahlweise steht ein Aufzug zur Verfügung.

    Für Hungrige und Durstige gibt es einen Café-Selbstbedienungsbereich mit zahlreichen Tischen und Stühlen. Säfte in kleinen Glasflaschen und Kaffee aus Thermoskannen (Automat defekt) kann man sich gegen einen Obolus von 1,00 €, der in ein Sparschwein gesteckt wird, vom Tresen nehmen. Zum Essen habe ich lediglich etwas Naschkram entdecken können.

    Ein Besuch ist lohnenswert, wenngleich ich auch den Eintrittspreis in Höhe von 7 € etwas zu hoch finde.

    geschrieben für:

    Museen in Kiel

    Neu hinzugefügte Fotos
    6.



  7. Userbewertung: 4 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    bestätigt durch Community

    Ein lauer Sommerabend. Wir spazieren mit zunehmend knurrendem Magen die Promenade Heikendorfs entlang. Das Kleine Strandhaus ist gut besucht, auf der Terrasse sind alle Tische mit den rot-karierten Tischdecken bis auf einen besetzt. Glück gehabt.

    Kaum dass wir auf den gepolsterten Korbstühlen Platz genommen haben, werden von einer freundlichen Bedienung die hübschen Speisekarten gebracht. Das Angebot ist überschaubar (https://das-kleine-strandhaus.de/speisekarte.html), aber für uns reicht es: wir entscheiden uns beide für

    Caprese aus dem Ofen – Hähnchen-Saltimbocca auf Tomaten und Mozzarella mit Olivenöl und Oregano, dazu hausgebackenes Ciabatta zu 16,90 €.

    Zu trinken bestellen wir ein kleines Pils 0,3 l zu 2,60 € und ein großes Pils 0,5 l zu 4,00 €. Ich weise noch daraufhin, dass ich bitte nur sehr, sehr wenig Olivenöl an mein Caprese haben möchte. Selbstverständlich, das sei kein Problem, ist die Antwort.

    Die Aussicht ist herrlich; man schaut auf den kleinen Strand und das Fahrwasser der Kieler Förde. Bei dem regen Schiffsverkehr wird die Wartezeit nicht lang. Zügig werden die Getränke serviert, das Essen folgt kurze Zeit danach.

    Auf den ersten Blick ist der Caprese appetitlich anzuschauen, allerdings stelle ich fest, dass mit dem Öl durchaus nicht gegeizt wurde, das Ganze erinnert mich an Suppe! Der Hunger siegt, ich verzichte auf eine Reklamation, erwähne aber auf Nachfrage der Bedienung, ob alles in Ordnung sei, die reichlich suppig-ölige Konsistenz, um die ich gerade NICHT gebeten hatte! Ich drücke jeden Happen gegen den Pfannenrand, zurück bleibt jede Menge Flüssigkeit.

    Das Brot ist ausgesprochen lecker, das Fleisch zart und die Würzung optimal, da ist nichts zu meckern.
    Alles in allem gebe ich 4 Sterne.

    geschrieben für:

    Restaurants und Gaststätten in Heikendorf

    Neu hinzugefügte Fotos
    7.

    Calendula Vielleicht klappt es mit den "Extras" beim nächsten Mal besser, LUT. - Zuviel Öl mag ich ebenfalls nicht.
    Ausgeblendete 9 Kommentare anzeigen
    walkingwomen Lecker klingt es trotzdem, ich mag allerdings auch gern Olivenöl, dann noch frisches Brot dazu hmmm lecker. Ich finde Du hast sehr fair bewertet.
    LUT Das ist Geschmackssache. Herr LUT hat jedenfalls reichlich das Brot getunkt... ;-)
    eknarf49 Frisches Brot - Olivenöl, das klingt lecker. Aber ich kann auch verstehen, wenn jemand zu viel Öl nicht mag. Danke für den überzeugenden Bericht, liebe LUT.
    Puppenmama Da lässt sich ja gut sitzen. Zu ölig mag ich es auch nicht.
    Herzlichen Glückwunsch zu Deinem tollen Bericht und zum grünen Daumen.
    Sedina Ein kleines und ein großes Bier -
    so ist es auch bei meiner Frau und mir... ;-)))
    Glückwunsch zum Grünen Daumen!


  8. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    3. von 3 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Mein Kollege, der Kaiser Robert, hat fast alles, was ich zu schreiben hätte, so ausführlich beschrieben, dass nur noch wenig zu ergänzen ist.

    Zum Gebäude, das die Kloster- u. Stadtinformation beherbergt, ist zu sagen, dass es sich bei dem historisch so wunderschön restaurierten, kaum 25 m² großen Kleinod, um den ehemaligen Kohlenschuppen der angrenzenden Schule handelt. Alles hätte ich wohl für möglich gehalten, aber das nicht.

    Im Innenhof des Klosters befindet sich ein artesischer Brunnen, von denen es im gesamten Stadtgebiet noch 4 weitere gibt. Leider wird die nüchterne Aufmachung des Brunnens dem historischen Umfeld nicht gerecht, so zumindest mein Eindruck.

    Beeindruckend hingegen ist die liebevolle „Ausschmückung“ des Klostergebäudes bei unserem Besuch. Überall stehen Vasen mit bunten Blumen, die den Gängen und Räumen trotz der unverputzten, zum Teil bröckelnden Wände, eine gewisse Behaglichkeit verleihen und sie zum Leben erwachen lassen.

    Die ehrenamtlichen Helfer des Klostervereins leisten ganze Arbeit, organisieren Kunstausstellungen, Musik- und Theaterveranstaltungen, hegen und pflegen Kloster und Garten.
    Angesichts des moderaten Eintrittsgeldes von 3 € und kostenfreier Parkplätze direkt am Kloster fiel es uns leicht, den Verein mit einer Spende zu unterstützen.

    geschrieben für:

    Veranstaltungsservice / Vereine in Rehna

    Neu hinzugefügte Fotos
    8.

    Ausgeblendete 6 Kommentare anzeigen
    Sedina Wenn Du grubmards Führung durch die Templer-Kapelle von Wettin mitgemacht hättest, dann hätte der Kohlenschuppen Dich nicht mehr geschockt ;-)))
    Glückwunsch zum Grünen Daumen!


  9. Userbewertung: 4 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    bestätigt durch Community

    Herein spaziert in die gute Stube! Im wahrsten Sinne des Wortes hat man beim Betreten von der Straßenseite aus das Gefühl, in Omas guter Stube zu landen, 100 Jahre in die Vergangenheit gereist zu sein. Das Ambiente ist gediegen, alt, alles liebevoll arrangiert.

    In einem Zimmer thront hinter einer Glasvitrine auf einer Etagere der Kuchen bzw. die Torte. Der ältere Herr begrüßt uns freundlich, liest von einem Zettel ab, was er anzubieten hat, notiert auf einem winzigen Block unsere Wünsche:
    Herr LUT entscheidet sich für Apfelkuchen mit kandierten Walnüssen, ein Stück Mohnkuchen, eine extra Portion Sahne und einen großen Pott Kaffee.
    Frau LUT kann sich für die Himbeer-Mohn-Marzipan-Torte erwärmen. Zu trinken wähle ich ausnahmsweise mal keine Heiße Schokolade, sondern ebenfalls einen Pott Kaffee.

    Da das Wetter angenehm sommerlich ist, nehmen wir im Innenhof des historischen Gebäudes Platz. Auch hier fällt die geradezu idyllisch anmutende Anordnung von Tischen, Stühlen, Bänken, Sonnenschirmen, Blumen und Dekorationsgegenständen, die zum Teil dem ländlichen Haushalt vor 100 Jahren zuzuordnen sind, ins Auge. (siehe Fotos)

    Wobei… idyllisch… Herr LUT bleibt wie angewurzelt vor einer Bank stehen unter der sich eine Munitionskiste verbirgt. Ich lese nur etwas von „Patronen, Aufschlagzünder…“ O.k., wir haben noch die freie Wahl der Plätze, da das Café gerade erst geöffnet hat und so setze ich mich doch lieber nicht auf besagte Bank. (schmunzel, zwinker…)

    Kuchen, Torte und Kaffee schmecken gut. Einziger Wermutstropfen: Zucker und Kaffeesahne werden in Plastikverpackungen gereicht. Da ist noch Handlungsbedarf, das hat sich überholt, ist nicht mehr zeitgemäß.

    Bevor wir günstige 14,50 € für unsere Kaffeegedecke am Tresen bezahlen, statten wir dem kleinen Naturwarenladen noch einen Besuch ab. Deckchen, Seife, Tees, altes Geschirr wie Sammeltassen und Kaffeekannen, Pferdesalbe und Ringelblumencreme… nichts, das ich gebrauchen könnte, aber allemal hübsch und ansprechend arrangiert.

    geschrieben für:

    Cafés / Naturwaren in Rehna

    Neu hinzugefügte Fotos
    9.

    eknarf49 Das hört sich ja sehr einladend an. Danke für den schönen Bericht, liebe LUT. Auch die Fotos unterstreichen die Wohlfühlatmosphäre.
    Ausgeblendete 10 Kommentare anzeigen
    Sedina Glückwunsch zum Grünen Daumen - und gut, dass Du uns trotz der explosiven Ausstattung erhalten geblieben bist ;-)))


  10. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    2. von 2 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Im kleinen Dörfchen Ivendorf, das von der Hansestadt Lübeck „einverleibt“ wurde, befindet sich der Bauernhof der Familie Thorn.

    Als ich neulich dort zufällig vorbeikam, fiel mir das Schild „Heidelbeeren“ ins Auge. Beeren, die man auf dem in der Nähe befindlichen Feld selber pflücken kann - was bei tropischen Temperaturen ganz sicher nicht zu meinen Lieblingsbeschäftigungen zählt – oder im Hofladen kaufen kann.

    Ich fahre also auf den Hof, parke vor einem hübschen alten Bauernhaus, vor dem ein großer Tisch mit allerlei Pflanzen in Töpfen und bäuerlich-ländlichen Deko-Artikeln steht. Das sieht schon mal gut aus, denke ich.

    Der kleine Laden ist nicht minder attraktiv gestaltet. Marmelade, Säfte, Eier, Gemüse, Obst, Kartoffeln, Wurst und Schinken, Deko-Artikel… und eben Heidelbeeren. 500 g in der Pappschale kosten 5,90 €. Sie sehen hervorragend aus und haben auch ebenso geschmeckt. Leider hatten wir sie schon aufgegessen, als ich bemerkte, sie gar nicht fotografiert zu haben!

    Doch zurück zum Laden. Die Bedienung ist sehr freundlich-fröhlich, versprüht gute Laune, da macht der Aufenthalt doppelt Spaß, wenn man auch mal „ein Wort wechseln mag“, wie wir hier so sagen.

    Von mir gibt es 5 Sterne für den gepflegten, hübschen Hofladen mit den vielen appetitlichen Dingen!

    geschrieben für:

    Lebensmittel / Landwirtschaft in Lübeck Ivendorf

    Neu hinzugefügte Fotos
    10.

    Ausgeblendete 10 Kommentare anzeigen
    eknarf49 Hofläden haben oft eine ganz besondere Atmosphäre, und man fühlt sich bei dem, was man kauft, so sicher. Ein schöner Bericht.
    (Allerdings gibt es auch da schwarze Schafe.)
    Sedina Thorn - was für ein ehrwürdiger altnordischer Buchstabenname, hab schon in der Schule von diesem Vorgänger des englischen "th" gehört.

    Dank für die interessante Empfehlung und Glückwunsch zum Grünen Daumen

Wir stellen ein