Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation

Bewertungen (164 von 580)

Ich möchte die Ergebnisse filtern!

  1. Userbewertung: 4 von 5 Sternen

    2. von 2 Bewertungen


    Auf 3 Etagen werden dem Besucher moderne Skulpturen, antike Skulpturen (Abgüsse) sowie zeitgenössische und einige Gemälde der vergangenen Jahrhunderte gezeigt. Im Parterre befinden sich wechselnde Ausstellungen.
    Das Fotografieren ist größtenteils verboten, lediglich die Kunst verstorbener Meister darf abgelichtet werden.

    Die Kunsthalle verfügt über eine großzügige, puristische Raumgestaltung. Im Eingangsbereich befinden sich Garderobe und Schließfächer, die per Video vom Kassentresen aus überwacht werden. Wendeltreppen führen in die weiteren Stockwerke. Wahlweise steht ein Aufzug zur Verfügung.

    Für Hungrige und Durstige gibt es einen Café-Selbstbedienungsbereich mit zahlreichen Tischen und Stühlen. Säfte in kleinen Glasflaschen und Kaffee aus Thermoskannen (Automat defekt) kann man sich gegen einen Obolus von 1,00 €, der in ein Sparschwein gesteckt wird, vom Tresen nehmen. Zum Essen habe ich lediglich etwas Naschkram entdecken können.

    Ein Besuch ist lohnenswert, wenngleich ich auch den Eintrittspreis in Höhe von 7 € etwas zu hoch finde.

    geschrieben für:

    Museen in Kiel

    Neu hinzugefügte Fotos
    1.



  2. Userbewertung: 4 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    bestätigt durch Community

    Ein lauer Sommerabend. Wir spazieren mit zunehmend knurrendem Magen die Promenade Heikendorfs entlang. Das Kleine Strandhaus ist gut besucht, auf der Terrasse sind alle Tische mit den rot-karierten Tischdecken bis auf einen besetzt. Glück gehabt.

    Kaum dass wir auf den gepolsterten Korbstühlen Platz genommen haben, werden von einer freundlichen Bedienung die hübschen Speisekarten gebracht. Das Angebot ist überschaubar (https://das-kleine-strandhaus.de/speisekarte.html), aber für uns reicht es: wir entscheiden uns beide für

    Caprese aus dem Ofen – Hähnchen-Saltimbocca auf Tomaten und Mozzarella mit Olivenöl und Oregano, dazu hausgebackenes Ciabatta zu 16,90 €.

    Zu trinken bestellen wir ein kleines Pils 0,3 l zu 2,60 € und ein großes Pils 0,5 l zu 4,00 €. Ich weise noch daraufhin, dass ich bitte nur sehr, sehr wenig Olivenöl an mein Caprese haben möchte. Selbstverständlich, das sei kein Problem, ist die Antwort.

    Die Aussicht ist herrlich; man schaut auf den kleinen Strand und das Fahrwasser der Kieler Förde. Bei dem regen Schiffsverkehr wird die Wartezeit nicht lang. Zügig werden die Getränke serviert, das Essen folgt kurze Zeit danach.

    Auf den ersten Blick ist der Caprese appetitlich anzuschauen, allerdings stelle ich fest, dass mit dem Öl durchaus nicht gegeizt wurde, das Ganze erinnert mich an Suppe! Der Hunger siegt, ich verzichte auf eine Reklamation, erwähne aber auf Nachfrage der Bedienung, ob alles in Ordnung sei, die reichlich suppig-ölige Konsistenz, um die ich gerade NICHT gebeten hatte! Ich drücke jeden Happen gegen den Pfannenrand, zurück bleibt jede Menge Flüssigkeit.

    Das Brot ist ausgesprochen lecker, das Fleisch zart und die Würzung optimal, da ist nichts zu meckern.
    Alles in allem gebe ich 4 Sterne.

    geschrieben für:

    Restaurants und Gaststätten in Heikendorf

    Neu hinzugefügte Fotos
    2.

    Calendula Vielleicht klappt es mit den "Extras" beim nächsten Mal besser, LUT. - Zuviel Öl mag ich ebenfalls nicht.
    Ausgeblendete 9 Kommentare anzeigen
    walkingwomen Lecker klingt es trotzdem, ich mag allerdings auch gern Olivenöl, dann noch frisches Brot dazu hmmm lecker. Ich finde Du hast sehr fair bewertet.
    LUT Das ist Geschmackssache. Herr LUT hat jedenfalls reichlich das Brot getunkt... ;-)
    eknarf49 Frisches Brot - Olivenöl, das klingt lecker. Aber ich kann auch verstehen, wenn jemand zu viel Öl nicht mag. Danke für den überzeugenden Bericht, liebe LUT.
    Puppenmama Da lässt sich ja gut sitzen. Zu ölig mag ich es auch nicht.
    Herzlichen Glückwunsch zu Deinem tollen Bericht und zum grünen Daumen.
    Sedina Ein kleines und ein großes Bier -
    so ist es auch bei meiner Frau und mir... ;-)))
    Glückwunsch zum Grünen Daumen!


  3. Userbewertung: 4 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    bestätigt durch Community

    Herein spaziert in die gute Stube! Im wahrsten Sinne des Wortes hat man beim Betreten von der Straßenseite aus das Gefühl, in Omas guter Stube zu landen, 100 Jahre in die Vergangenheit gereist zu sein. Das Ambiente ist gediegen, alt, alles liebevoll arrangiert.

    In einem Zimmer thront hinter einer Glasvitrine auf einer Etagere der Kuchen bzw. die Torte. Der ältere Herr begrüßt uns freundlich, liest von einem Zettel ab, was er anzubieten hat, notiert auf einem winzigen Block unsere Wünsche:
    Herr LUT entscheidet sich für Apfelkuchen mit kandierten Walnüssen, ein Stück Mohnkuchen, eine extra Portion Sahne und einen großen Pott Kaffee.
    Frau LUT kann sich für die Himbeer-Mohn-Marzipan-Torte erwärmen. Zu trinken wähle ich ausnahmsweise mal keine Heiße Schokolade, sondern ebenfalls einen Pott Kaffee.

    Da das Wetter angenehm sommerlich ist, nehmen wir im Innenhof des historischen Gebäudes Platz. Auch hier fällt die geradezu idyllisch anmutende Anordnung von Tischen, Stühlen, Bänken, Sonnenschirmen, Blumen und Dekorationsgegenständen, die zum Teil dem ländlichen Haushalt vor 100 Jahren zuzuordnen sind, ins Auge. (siehe Fotos)

    Wobei… idyllisch… Herr LUT bleibt wie angewurzelt vor einer Bank stehen unter der sich eine Munitionskiste verbirgt. Ich lese nur etwas von „Patronen, Aufschlagzünder…“ O.k., wir haben noch die freie Wahl der Plätze, da das Café gerade erst geöffnet hat und so setze ich mich doch lieber nicht auf besagte Bank. (schmunzel, zwinker…)

    Kuchen, Torte und Kaffee schmecken gut. Einziger Wermutstropfen: Zucker und Kaffeesahne werden in Plastikverpackungen gereicht. Da ist noch Handlungsbedarf, das hat sich überholt, ist nicht mehr zeitgemäß.

    Bevor wir günstige 14,50 € für unsere Kaffeegedecke am Tresen bezahlen, statten wir dem kleinen Naturwarenladen noch einen Besuch ab. Deckchen, Seife, Tees, altes Geschirr wie Sammeltassen und Kaffeekannen, Pferdesalbe und Ringelblumencreme… nichts, das ich gebrauchen könnte, aber allemal hübsch und ansprechend arrangiert.

    geschrieben für:

    Cafés / Naturwaren in Rehna

    Neu hinzugefügte Fotos
    3.

    eknarf49 Das hört sich ja sehr einladend an. Danke für den schönen Bericht, liebe LUT. Auch die Fotos unterstreichen die Wohlfühlatmosphäre.
    Ausgeblendete 10 Kommentare anzeigen
    Sedina Glückwunsch zum Grünen Daumen - und gut, dass Du uns trotz der explosiven Ausstattung erhalten geblieben bist ;-)))


  4. Userbewertung: 4 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    bestätigt durch Community

    Das Grenzhus, ein Informationszentrum zur innerdeutschen Grenzgeschichte, befindet sich nahe der ehemaligen innerdeutschen Grenze – jetzt S-H / Meck-Pom – im Naturschutzgebiet Lankower See. Untergebracht ist die Ausstellung samt einiger weniger Exponate im ehemaligen, jetzt bestens renovierten Domänenpächterhaus auf 3 Etagen.

    Es gibt sehr viel zu lesen, einige interaktive Tafeln und Schaukästen, ein paar Fundstücke, die Grenzflüchtige beim Verlassen der DDR verloren bzw. zurückgelassen haben. Schicksale werden beleuchtet, Lebensläufe dokumentiert.

    Interessant ist die Ausstellung vor allen Dingen für diejenigen, die im Grenzgebiet leben, die Zeit der Abschottung miterlebt haben. Die Zeit der Wende wird durch zahlreiche Illustrationen neu belebt und weckt Erinnerungen...

    Beim Betrachten der Fotos sehe ich mich noch wie heute im Winter 1989 in Bad Schwartau auf dem Markt stehen, die lange Menschenschlange vor dem Rathaus betrachtend und meine Freundin im Scherz fragen: „Was ist denn da los? Gibt`s da was umsonst?“ Nicht wissend, dass dort das sog. Begrüßungsgeld ausgezahlt wurde.

    Wenige hundert Meter vom Grenzhus entfernt kann man in einer Außenanlage einen Teil der Nachbauten der Grenzsicherungen betrachten. Gesichert wurde auf typisch deutsch-gründliche Art und Weise nach dem Motto zwölffach hält besser:

    3m hoher Metallgitterzaun
    Kraftfahrzeugsperrgraben
    Kontrollstreifen zur Spurenkontrolle (ein Sandstreifen, auf dem Fußabdrücke zu erkennen sind)
    Kolonnenweg
    Beleuchtungsanlage
    Alarmdrahtanlage
    Beobachtungsbunker
    Erdbeobachtungsbunker
    Beobachtungstürme
    Grenzsignalzaunanlage
    Hundefreilaufanlage
    Und der Grenzstreifen für die patroullierenden Grenzpolizisten

    Viele Worte sind überflüssig. Beeindruckend, erschütternd, sehenswert genügt.

    .......
    Eintritt kostete 4 € (Preistabelle siehe website).
    Parken kann man kostenfrei auf dem angrenzenden Parkplatz

    geschrieben für:

    Museen in Schlagsdorf bei Gadebusch

    Neu hinzugefügte Fotos
    4.

    Ausgeblendete 9 Kommentare anzeigen
    konniebritz Ein Kapitel der deutschen Geschichte, das nicht vergessen werden sollte. Gut, dass es inzwischen Geschichte ist.
    Glückwunsch zum verdienten Daumen!
    FalkdS Auch von gibt es Glückwünsche zum Daumen

    Schroeders angesprochene Wiedertrennung soll für wen gut sein? Es ist müßig, über Sachen nachzudenken und zu diskutieren die ohne Aussicht auf Erfolg oder Umsetzung sind. Dafür hab ich keine Kapazitäten.
    LUT @Schroeder: "Ich bin ja für die Wiedertrennung"...
    Das werde ich jetzt mal nicht liken, werter Schroeder. Ich möchte die golocal-Weggefährten aus den östlichen Landesteilen jedenfalls nicht mehr missen.


  5. Userbewertung: 4 von 5 Sternen

    2. von 3 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Das Restaurant Krabbe – nicht zu verwechseln mit dem Restaurant „Krabbe am Hafen“ - liegt am Campingplatz zur Perle und verfügt über eine schöne Terrasse bzw. einen Biergarten mit großen Sonnenschirmen. Genau unter einem solchen nehmen wir an einem Juniabend gegen 17.30 Uhr Platz.

    Die Begrüßung ist freundlich, zuvorkommend, Speisekarten werden umgehend gebracht, nach dem Getränkewunsch wird gefragt. Wir ordern wie immer im Urlaub ein kleines (0,25 l zu 2,70 €) und ein großes Pils (0,4 l zu 3,80 €).

    Die hübsch gestalteten Speisekarten (in den Zusatzinfos einzusehen) bieten ein attraktives Spektrum an Speisen, eine Mischung aus regionaler und mediterraner Küche.

    Herr LUT trifft zügig seine Wahl: gegrillte Hähnchenbrust (mindestens 220 Gramm) mit Pfannengemüse, Kräuterbutter und Pommes für 19,90 €.

    Im Grunde genommen ist das Gericht genau das, das auch meinen Vorstellungen entspräche, wäre da nicht die mich abschreckende Gewichtsangabe des Hähnchenfleisches mit „mind. 220 g“. Viel, viel zu viel! Für mich jedenfalls. Ich frage, ob ich nur halb so viel Fleisch bekommen könnte…
    Kein Problem, das ist durchaus machbar, für 11,90 €. Ich bekomme genau die Portion, die ich mir vorgestellt habe, leider bleibt die Kräuterbutter auf der Strecke und am Deko-Salatblatt spart man auch.

    Die Bedienungen, wenn ich richtig gezählt habe, sind es 5, haben reichlich zu tun, denn das Restaurant ist bestens besucht. So dauert es fast zwanzig Minuten bis wir die gewünschte Rechnung erhalten.

    Alles in allem waren wir zufrieden, das Essen hat uns sehr gut geschmeckt, das Fleisch zart, nicht trocken, das Gemüse leicht bissfest, die Pommes knusprig - und es war optisch ansprechend angerichtet.

    geschrieben für:

    Restaurants und Gaststätten / Fisch Restaurants in Büsum

    Neu hinzugefügte Fotos
    5.

    Ausgeblendete 3 Kommentare anzeigen
    Sedina Ja so habe ich es auch erlebt - ist aber schon ein paar Jahre her.
    Glückwunsch zum Grünen Daumen!


  6. Userbewertung: 4 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    bestätigt durch Community

    Kurzbewertung: ruhig, sauber, direkt hinterm Deich mit Zugang zur sog. Familienlagune
    …….
    Die Begrüßung: Das Rezeptionsgebäude macht auf mich einen guten Eindruck, die Begrüßung ist freundlich und informativ. Gezahlt werden muss im Voraus, was ich so bisher nur bei einmaliger Übernachtung auf einem Stellplatz kenne. Der Stellplatz darf nicht frei gewählt werden, die Zuteilung erfolgt durch den Platzwart, der uns samt Wohnmobil „exakt einnordet“ wie wir zu stehen haben. – 4 Sterne

    Die Platzgestaltung: Die Zufahrt von der Dithmarscher Straße aus macht auf mich zuerst einen nicht so wirklich einladenden Eindruck, aber das täuscht, der Platz ist sehr gut gepflegt, gemähtes Gras, geschotterte Wege, geschnittene Hecken, hier und da Blumenbeete, Töpfe, Kübel. Dauercamperplätze habe ich keine gesehen. – 4 Sterne

    Die Stellplätze: größtenteils eben, fest, Stromanschluss und Wasserzapfsäulen in unmittelbarer Nähe – 4 Sterne

    Das Sanitärgebäude: Alles sehr sauber, Equipment bei den Toiletten ist ausnahmslos vorhanden, großzügig angelegte Räumlichkeiten. Den Duschtrakt darf man nicht mit Straßenschuhen betreten. Es gibt lediglich 2 Einzelwaschkabinen mit Waschbecken, aber reichlich große Duschkabinen. - 4 Sterne

    Das Versorgungsangebot: Am Ausgang zum Deich befindet sich ein moderne Gebäude, das sog. „Fofftein“, das diverse Frühstücksvarianten, Kaffee, Kuchen, Snacks, frische Brötchen unterschiedlicher Sorte, Zeitungen sowie Getränke zum Verkauf bietet. Neben der Rezeption befindet sich ein kleiner Raum, der Campingzubehör vorrätig hält. – 4 Sterne

    Für zwei Übernachtungen mit Womo und 2 Pers. zahlen wir 52,60 € inklusive Kurtaxe und Strompauschale.

    geschrieben für:

    Campingplätze in Büsum

    Neu hinzugefügte Fotos
    6.

    Ausgeblendete 9 Kommentare anzeigen
    Blattlaus Den Campingplatz dort gibt es schon ewig. Vor etwa drei Jahren , als die Lagune neu angelegt wurde, ist alles modernisiert worden.
    Da hättet ihr direkt Ch.Sch. besuchen können. Die wohnt in der Nähe.
    Konzentrat Ich lese gerne LUT-Berichte, auch wenn mich das Thema hier nicxht tangiert. Noch nie gecampt und habe es in den nächsten 40 Jahren auch nicht vor :-)
    Schöner Bericht und Glückwunsch zum Daumen.
    Sedina Glückwunsch zum Grünen Daumen!
    Einen speziellen, gut gelegenen aber recht kahlen WoMo-Stellplatz gibt es am Ende der Hafenbecken zwischen Jugendherberge und Phänomia.
    LUT Den Platz haben wir uns angesehen, Sedina. Womo neben womo auf kahlem Feld. Ist nicht so unser Ding. Zu dicht gedrängt. Und die 2 1/2 Klos und Duschen für zig Leute in einer Bretterbude...
    Muss nicht sein. Aber das ist Geschmackssache. Wir campen zwar gerne, aber ein bisschen "Luxus" sollte dabei sein, wenn möglich. Da war uns der Nordsee-Platz lieber.


  7. Userbewertung: 4 von 5 Sternen

    1. von 2 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Die Bio-Konditorei Gaumenfreude liegt weder im touristischen Zentrum noch in einer der wohlhabendsten Ecken Lübecks. Umso mehr wundert es mich, hier eine Bio-Konditorei vorzufinden, deren Produkte nicht gerade zur Kategorie ‚billig‘ zählen. Billig können andere, die Konditorei Gaumenfreude kann dafür hervorragende Torten und andere Backwaren herstellen mit hochwertigen Zutaten, die selbstverständlich ihren Preis haben. (An dieser Stelle sei angemerkt: auf der website steht zu lesen, was woher bezogen wird)

    Mund-zu-Mund-Propaganda, die nur Gutes zu berichten hat, hat uns hierher verschlagen. Das Ambiente in dem kleinen Café ist etwas karg, nur ein einziger langer Tisch mit zahlreichen Stühlen in der Mitte des Raumes, Torten-Backformen an der Wand, langer Tresen mit Torten und Kuchen und dahinter die Backstube. Draußen stehen ein paar kleine Tische mit Klappstühlen, alles wirkt ein bisschen low-budget, in die Jahre gekommen, authentisch öko, passend irgendwie. Und das soll jetzt in keiner Weise negativ gemeint sein!

    Die Bedienung ist freundlich. Wir wählen ein Stück Beerentorte und ein Stück Käse-Mango-Kuchen. Herr LUT bittet um Sahne für seinen Käsekuchen, womit man leider nicht dienen kann. Dazu bestellen wir einen großen Pott Kaffee und für mich eine heiße Schokolade, herbe Variante, bitte. Ich werde – und das passiert mit das erste Mal bei einem Café-Besuch – gefragt, ob ich den Kakao ohne Zucker möchte?! Ja, gibt es denn so was? Ich bin begeistert, ärgere ich mich doch häufig über süße Plörre statt herben Kakao bei der Bestellung einer „heißen Schokolade“.
    Die Backwaren stellen sich als köstlich heraus, da hat sich der Weg allemal gelohnt!

    Wir zahlen 13,70 € plus etwas Trinkgeld, nehmen draußen Platz und erhalten wenig später unsere Gaumenfreude. Lecker!

    Während unseres Aufenthaltes geben sich mehrere Kunden die Klinke in die Hand und verlassen mit großen Tortenkartons den Laden… Die Qualität macht`s.

    geschrieben für:

    Konditoreien / Catering in Lübeck

    Neu hinzugefügte Fotos
    7.

    walkingwomen ein super beschriebener Betrieb.Die Moislinger Allee ist mir noch wohlbekannt. Ich hoffe auf Begrünung dafür und freue mich auf meinen nächsten Besuch in Lübeck.
    Ausgeblendete 18 Kommentare anzeigen
    LUT Nein, walkingwoman. Wenn du vom Lindenplatz kommst, ca. 150 Meter hinter dem Drägerwerk, Ecke Nelkenstraße. Ist auch auf der Karte markiert.
    eknarf49 Danke für den ausführlichen Bericht. Von nun an werde ich in Gedanken neben Schokoeis auch herbe Trinkschokolade für Dich reservieren. ;-)
    Hofie Molto Gratulatione! :-)
    *Location ist abgespeichert! Wenn ich in Schlagdistanz bin, werde ich unbedingt einen Zwischenstop einlegen.
    LUT @Konzentrat: den 5. Stern hätte ich gegeben, wenn Herr LUT in den Genuss seiner geliebten Schlagsahne gekommen wäre.
    Und beim Ambiente könnte noch etwas nachgelegt werden. Das wäre ohne großen Aufwand und Kosten möglich. Ein Anfang wäre gemacht mit dem Säubern/Fegen des Außenbereichs...
    Kleinigkeiten, aber es ist eben noch etwas Luft nach oben.
    Konzentrat @LUT, fehlende Schlagsahne würde ich nicht beanstanden, nicht jeder Laden kann alles haben.
    Aber mangelnde Sauberkeit schon, das rechtfertigt dann ( immerhin gute) 4 Sterne.
    LUT Konzentrat, ich finde schon, dass eine Konditorei, die Torten herstellt, auch Sahne vorrätig haben sollte. Aber vielleicht war es auch nur ein einmaliger Engpass.


  8. Userbewertung: 4 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    bestätigt durch Community

    Es ist ein frischer Tag Anfang Mai - einige Schneeflocken wirbeln durch die Luft-, als wir auf den Parkplatz unterhalb der Burg zum Halten kommen. Kostenfrei. Das ist schon mal gut.

    Vom Parkplatz aus sind es noch ein paar hundert Meter zur Burg hinauf. Man hat die Wahl zwischen einer asphaltierten schmalen Straße oder einem Pfad, der sich mit vielen Treppen in Serpentinen den Hang hinaufwindet. Wir entscheiden uns für die sportliche Variante, getreu dem Motto: jede Stufe zählt.

    Alles nigelnagelneu ist mein erster Gedanke, als wir am Kassentresen (7 €/Erw. ) mit angrenzendem Gastronomiebereich und Souvenirsortiment stehen. Der junge Mann im schwarzen Gewand ist so höflich und zuvorkommend, dass er ebenso in einem 5-Sterne-Hotel als Empfangschef arbeiten könnte. Ich bin beeindruckt!

    Als erstes besichtigen wir die Brunnenanlage. Der Brunnenschacht befindet sich in einem Holzhäuschen, es zieht wie Hechtsuppe, aber der Film, der dort über den Brunnen gezeigt wird, lässt uns bibbernd verharren. Ein Historiendrama, sozusagen. Ich sage nur Gefangene, Selbstmord, Tod und Verseuchung, Not und Elend, Macht und Erniedrigung… Ein spannend gemachtes Filmchen! Angrenzend befindet sich ein Laufrad, mit dessen Hilfe - bzw. mit Hilfe menschlicher Kraft - das Wasser gefördert wurde. Allein die Vorstellung: bei Wind und Wetter in diesem Laufrad zu strampeln, angetrieben von Wachleuten mit Knüppeln, ausgehungert, krank, elend…

    Im Innern der Burg werden weder Rüstungen noch Waffen präsentiert wie man es sonst so von Burgen kennt, sondern sie beherbergt ein Porzellanmuseum. Das heißt jetzt nicht, dass dort Teller und Tassen sämtliche Räumlichkeiten füllen. Man erfährt viel über die Herstellung von Porzellan, seine Entdeckung, die Entwicklung im Laufe der Jahre, das Herumexperimentieren, Porzellan als Kunst und als Gebrauchsgegenstand usw.

    Das Gelände ist weitläufig und schön restauriert. Der Bergfried kann bestiegen werden und bietet einen weiten Blick in die Landschaft. Man kann auch in den Kerker hinabsteigen oder dorthin gehen, wo der Wein gelagert wurde. Wir schlendern noch durch den Küchengarten, werfen einen Blick in die Schänke, die uns nicht etwa mit mittelalterlichem Gedudel empfängt sondern mit Rammstein der Lautstäke 5 +…

    Alles in allem ist man ganz schön unterwegs und wir geben 4 sehr gute Sterne.

    geschrieben für:

    Museen in Seitenroda

    Neu hinzugefügte Fotos
    8.

    Ausgeblendete 13 Kommentare anzeigen
    grubmard In den ersten Jahren nach 1990 konnte man noch mit dem Auto bis zum Burgtor fahren ...
    Das war wesentlich komfortabler als jetzt das endlose Gelatsche erst bergauf, dann bergab ....
    opavati® Ja, lieber Guide, das hat uns bisher vom Besuch abgehalten ...

    Nach 1990 war ja für einige Zeit, in der DDR und dann im Beitrittsgebiet, fast alles erlaubt. ;-)
    Konzentrat WAS bitte soll ich jetzt noch in eine eigene Bewertung schreiben ? LUT hat alles vorzüglichst erfasst. Vielen Dank.
    Was mich freut ist , dass LUT aus dem wunderschönen Schleswig-Holstein den Weg nach Thüringen fand und die prächtige Leuchtenburg besuchte.
    Glückwunsch zum leuchtenden Daumen.
    LUT Danke an alle für likes, Kommentare und Daumen!

    @Konzentrat: ich hab mich in Sachen Daten & Zahlen zurückgehalten... Ich bin mir sicher, du bekommst noch mal so viel Text zusammen, schreib doch über den Kerker, warum es "Schaugerichte" auf den prunkvoll dekorierten Tafeln der Hochherrschaftlichen gab etc. etc. ;-)


  9. Userbewertung: 4 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    bestätigt durch Community

    In zentraler Lage auf dem Campingplatz Hopfensee befindet sich das Restaurant Hoigarte. Es ist ein warmer Frühsommerabend und so nehmen wir draußen auf der Terrasse Platz.

    Die Tische sind stilgerecht mit karierten Tischtüchern bedeckt, ein Flammendes Käthchen stellt den floralen Akzent dar. Kaum dass wir Platz genommen haben, bringt eine junge, weibliche Bedienung mit reichhaltigem Körperschmuck die Speisekarten, Servietten und Bestecke, letzteres im landestypischen Humpen.

    Die Speisekarte bietet regionale Kost. Wir entscheiden uns für Schweinemedaillons mit Champignonrahm, Spätzle und Salat zu 15,60 €.

    Ich bin kein Spätzle-Fan, bitte um Pommes, kann ich haben, kein Problem.

    Die Getränke – Bier groß und klein – werden zügig serviert, Salat und Hauptgericht werden nur kurze Zeit später von der freundlichen jungen Dame aufgetischt.

    Das Bier schmeckt gut, der Salat ist knackig und frisch mit interessantem Dressing. Das Fleisch ist zart, die hausgemachten Pommes sind knusprig, die Champignonsoße ist gut gewürzt, wenngleich für meinen Geschmack etwas großzügig bemessen, an der Grenze zur Suppe. Nicht schlimm, sicher gut gemeint.

    Für ein Campingplatz-Restaurant durchaus empfehlenswert!

    geschrieben für:

    Restaurants und Gaststätten in Füssen

    Neu hinzugefügte Fotos
    9.

    Schroeder Kein Spätzles-Fan, das ist natürlich verheerend....
    Der reichhaltige Körperschmuck der jungen Bedienung wäre natürlich noch deutlicher beschreibbar... ;-)
    Ausgeblendete 15 Kommentare anzeigen
    Sedina Flammendes Käthchen zu flammendem Käthchen - ich hätte gerne auch mehr über den Körperschmuck erfahren...;-)))
    Glückwunsch zum Grünen Daumen!


  10. Userbewertung: 4 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    bestätigt durch Community

    Der Campingplatz liegt direkt am Hopfensee, hat eine wirklich schöne Lage. Ein Wanderweg führt vom Campingplatz am See entlang zum Ort, der von Cafés und Restaurants geprägt ist.

    Der Empfang in der rustikalen Rezeption von der Dame im feschen Dirndl ist sehr freundlich, engagiert. Der Platz ist nahezu ausgebucht. Die Platzgestaltung im Eingangsbereich lässt nichts zu wünschen übrig: alles ist pikobello sauber, hübsch beblümt und geschmackvoll arrangiert.

    Die Stellplätze selber sind nummeriert, mit Wasser- und Stromanschluss versehen, aber leider recht klein und eng. Dicht gedrängt stehen die Wohnmobile und Wohnwagen. Dazwischen drängen sich die Autos, Vorzelte, Tische, Stühle, Grills… Jeder Zentimeter wird genutzt. Mir drängt sich der Gedanke auf, dass hier auf Masse statt Klasse gesetzt wird und jeder Zentimeter Geld einbringen muss. Ein paar Stellplätze weniger, dafür umso großzügiger angeordnet stünden dem Platz besser zu Gesicht.

    Die Sanitäranlagen sind gut durchdacht, Toiletten und Waschgelegenheiten machen einen modernen und sauberen Eindruck, Equipment ist bei meinem Inspektionsblick ausnahmslos vorhanden. Die Dusche, die ich am Abend benutze, ist großzügig angeordnet, allerdings ist der Abfluss verstopft und ich stehe schon nach ganz kurzer Zeit in der seifigen Brühe. Ich fummele das Abflusssieb heraus, es ist voller Haare, schlickig, eklig. Danke, ich beende vorzeitig meine Duscherei und sehe zu, dass ich die kurz vorm Überlaufen befindliche Duschwanne verlasse. Da büßt der Platz einen Stern ein.

    Vor dem Eingang zum Campingplatz befindet sich ein kleiner Laden. Frische Backwaren, Wurst, Käse, dazu das übliche Sortiment eines kleinen Supermarktes mit Schwerpunkt Camping-Kundschaft runden das Angebot ab.

    Für uns uninteressant, aber für manch anderen vielleicht wichtig – das Freizeitangebot: Das ist gewaltig! Von der Wassergymnastik bis zur Zirbenholz-Sauna, Venen-Kur, Tennis, Kino, Basteln, Baden, Kuren… ein ganzer Packen Infomaterial wird mir bei der Anmeldung in die Hand gedrückt. Ich betone, dass wir nur eine Nacht bleiben werden, ich das alles gar nicht nutzen kann und will, weise ansatzweise auf Ressourcenvergeudung an Prospekt-Papier hin, aber die Dame lässt es sich einfach nicht nehmen, die Vorzüge des Campingplatzes anzupreisen. Ich ergebe mich, nehme alles mit…

    Die Nacht ist jedenfalls ruhig und erholsam verlaufen, erstaunlich angesichts der Camper-Fülle, für eine Übernachtung ein empfehlenswerter Platz. Länger möchte ich mich dort allerdings nicht aufhalten, dafür sind mir die Stellplätze zu beengt.

    Eine Übernachtung mit Womo und 2 Personen inkl. Strom kostete 44,15 €.

    geschrieben für:

    Campingplätze / Ferienhäuser in Hopfen am See Stadt Füssen

    Neu hinzugefügte Fotos
    10.

    Ausgeblendete 12 Kommentare anzeigen
    ubier Verstopfte Haarsiebe können vorkommen, gerade wenn die Anlage intensiv genutzt wurde. Bleibt trotzdem ekelig...
    Puppenmama Danke für Deinen tollen und informativen Bericht.
    Schön wieder von Dir zu lesen.
    Herzlichen Glückwunsch zum verdienten grünen Daumen.
    Sedina Ich freue mich darüber, dass Du wieder schreibst, und gratuliere Dir sehr herzlich zur offenbar schönen Wohnmobilreise und zum Grünen Daumen!
    LUT Es war lausig kalt, lieber Sedina, und auch nur 10 Tage, aber immerhin.
    Ja, ich möchte mich gern wieder mehr beteiligen, aber leider geht nur eins, eure Beiträge oder Wetter. Für beides habe ich leider (noch) nicht genug Zeit.

Wir stellen ein