Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation

Bewertungen (2 von 48)

Ich möchte die Ergebnisse filtern!

  1. Userbewertung: 3 von 5 Sternen

    1. von 2 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Es ist der 15.08.2013. Mariä Himmelfahrt. Feiertag in Bayern.

    In ganz Bayern? Nein, nur in den überwiegend katholischen Gemeinden. Aber derer sind es viele und Würzburg gehört dazu.
    Nun ist es leider einmal so, dass es den Rest der Welt gar nicht interessiert, was in Bayern abläuft. Besser noch, viele wissen gar nicht, dass wir Feiertag haben.

    Und so war es mal wieder ein Tag, ein Donnerstag, der ein Feiertag sein sollte, aber keiner war.
    Arbeit im Überfluss, Ärger, Probleme …. die gesamte Stresspalette.

    Dann endlich war es Abend und die Mühen des Tages sollten mit einem Abendessen belohnt werden.

    Die Entscheidung war schon am Nachmittag für Mexikanisch gefallen und auch ein Tisch war bereits bestellt worden….

    Das ausgewählte Lokal nennt sich HACIENDA MEXICANA und liegt hoch über Würzburg neben der Frankenwarte.
    Die Frankenwarte war einst von weitem als das höchste Bauwerk von Würzburg sichtbar. Heute sind leider die Sendemasten für Telefon etc. unweit des Aussichtsturmes weitaus höher – und hässlicher.

    Die Hacienda Mexicana gibt es schon seit über 20 Jahren. Ich war in diesen Jahren mehrmals zum Essen dort, stets recht zufrieden, aber aufgrund der Entfernung wurden die Besuche dort nie zur Regel.
    Heute aber mal wieder, mehr aus Verlegenheit, weil der Lieblingsjugo Urlaub hat, aber doch gerne.

    Nach fast 30 Minuten Autofahrt bergab und bergauf, fast wie in den Alpen, kamen wir um 19.00 Uhr pünktlich an.
    Der Parkplätze sind es nicht sehr viele. Gerade mal einer in der Nähe war noch frei.

    Der Gang von der Straße zum Eingang des Lokales führt durch den Biergarten, der heute gut besucht war. Das Wetter spielte ja auch mit.
    Im Lokal selbst war es noch nicht besonders voll. Daher konnten wir auch recht schnell bestellen.

    Als Vorspeise wurde einmal eine Mexikanische Bohnensuppe und einmal Nachos con Queso bestellt.
    Beides unter 5 € und ziemlich gut. Aber wir hatten ja das Mittagessen ausfallen lassen und waren entsprechend hungrig.

    Als Hauptspeisen wurden wenig später bestellt:

    - Burrito Picante (Gegrilltes Schweinefilet in Streifen geschnitten, gebratene Zwiebeln, Zucchini, Jalapenos (Chili-scharf), Rahmchampignons und Bohnenmus gefüllt in einen großen Mehlfladen, garniert mit Tomatensauce und Käse, Salatbeilage).
    Die Salatbeilage war leider nur eine sehr kleine Beilage. Dazu noch so klein gestückelt, dass man den Salat kaum auf die Gabel bekam.
    Das Gericht insgesamt war sehr scharf, ganz nach meinem Geschmack. Ein Bier mit 0,5 l hat da gerade so gereicht.

    - La Hacienda (Ein Enchilada, gefüllt mit Rinderhack und Käse, ein kleiner Burrito, gefüllt mit zartem Schweinefleisch, Paprika und Zwiebeln, dazu mexicanischer Reis und Salatbeilage)
    Das Gericht war alles andere als scharf, wurde aber für gut befunden. Salatbeilage wie zuvor.

    - Steakpfanne (ein Hüftsteak vom Grill, angerichtet auf pikant gebratenen Kartoffeln, mit Kidneybohnen, Zucchini, Mais und Zwiebeln, garniert mit Kräuterbutter).
    Das Steak wurde „well done“ geordert, das kleine mit 160 g. Serviert wurde sehr heiß mit Pfanne und Lady war begeistert.

    Die Tochter hatte ein Burrito mit Rinderhack gefüllt. Es war ihr zu scharf, die Augen tränten und die Kontaktlinsen kamen in Gefahr. Sie hat nicht alles gegessen, denn es war ja schließlich auch noch eine Nachspeise angesagt.

    Die Preise für die Hauptspeisen bewegten sich so zwischen 12 und 15 €. Genaueres lässt sich nicht mehr angeben, denn der Kassenzettel wurde leider nicht mitgenommen.

    Warum nimmt man eigentlich den Kassenzettel nicht mit? Vergessen? Nein, es war aus Ärger und Enttäuschung.

    Wir wollten uns ja schließlich auch noch eine Nachspeise gönnen.
    Und so wurden einmal Helado con Kahlua (Vanilleeis mit mexikanischem Kaffeelikör und Sahne), zweimal Churritos (Mexikanischer Nachtisch aus frittierten Weizenmehl-Tortilla-Streifen, mit Honig, Zimt, Zucker und Vanilleeis serviert) und einmal Gebackenes Eis (Vanilleeis umhüllt mit Biskuitteig, gerollt in Haselnüssen und frittiert, angerichtet auf Erdbeer-Sektschaum) bestellt.

    Letzteres war meine Nachspeise und ich war sehr gespannt darauf, wie man denn Vanilleeis frittieren könne.

    Wir warteten, redeten, schauten und warteten und redeten ….
    Nach ca. 30 Minuten fragte ich dann doch einmal die vorbeilaufende Bedienung, ob wir bald unsere Nachspeise bekommen würden.
    Sie fragte nach und kam mit der enttäuschenden und ärgerlichen Nachricht, dass es mindestens noch 15 Minuten dauern würde.

    Das war dann aber entschieden zu lang und zu viel!

    Lag es daran, dass man auf den überaus guten Besuch des Lokales am Feiertag personell nicht vorbereitet war?
    Oder lag es daran, dass man Vanilleeis nicht frittieren kann?

    Egal, wir waren sehr enttäuscht, bezahlten und gingen. Und ließen die Quittung liegen.

    Diesmal dafür nicht mehr als 3 Sterne.

    geschrieben für:

    Mexikanische Restaurants in Höchberg

    Neu hinzugefügte Fotos
    1.

    Nike Nachvollziehbar , dass einem der ganze Besuch des Lokals verleidet wird, wenn es dann am Ende hakt.
    Ausgeblendete 14 Kommentare anzeigen
    Schröderclan Mexikanisch koche ich selbst, mangels eines adäquaten Angebotes im Umfeld. wie enttäuschend, dass man sich nicht in der Lage sah, den Nachtisch halbwegs zeitnah zu servieren. Beim Formulieren kommt für mich deutlich und erfreulich der Linguist durch.
    Sir Thomas Da nützt dann auch die - hierzulande selten anzutreffende - authentische Schärfe der Hauptspeisen nix mehr. Auf diesen Feiertag hättest du gerne verzichtet, wie?
    von Money Danke dir Schröderclan. Gerne hätte ich aber einmal gewußt, wie dein Name zustande kam?
    @Sir, wenn ich Beamter wäre, hätte ich den Feiertag gerne mitgenommen. Aber als Selbständiger mit Kunden quer durch Europa ist dieser Tag weiter nichts als eine rote Zahl auf dem Kalender.
    @Tikae, es tut mir schon leid, diese weiteren 15 Min. nicht gewartet zu haben. Denn eigentlich war ich sehr neugierig auf diese Nachspeise ...
    von Money Danke dir Amsel/Drossel. Bin mehr als überrascht, dass nachts um 22.00 Uhr Daumen vergeben werden.
    Freue mich aber doch.
    Schröderclan @Money: da treffen das reale und das virtuelle Leben aufeinander. Unser Nick sollte schon was Echtes haben, aber eben auch nicht zu echt. Und ein Wiedererkennungswert war auch wünschenswert. Mit "Itgirl1897" oder "MantafahrerPaderborn" bzw. ähnlichen Namen konnte sich keiner von unserer Familie identifizieren °lach°
    Außerdem mögen wir England, und manchmal leben wir durchaus auf unserer eigenen "Insel"........
    von Money Danke für die Erklärungen. Ich verstehe sie so, dass meine Vermutung richtig war, nämlich Richtung schottischem Clan.


  2. Userbewertung: 3 von 5 Sternen

    3. von 9 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Jahnterrasse Gaststätten , Dreikronenstr. 2 , 97082 Würzburg


    Einige sehr positive Bewertungen habe ich zum Anlaß genommen, mit meinen Gästen, insgesamt 8 Personen, in der Gaststätte Jahnterrasse für unser letztes Weihnachtsessen zu reservieren.

    Den Biergarten habe ich gekannt und dort auch schon angenehme Stunden verbracht.

    Nun, diesmal zu Weihnachten war leider nicht alles so wie erhofft.
    Auch wenn man davon ausgehen muss, dass in einer Zeit wie zu den Feiertagen natürlich für fast jeden Gastwirt eine Art Ausnahmesituation herrscht, muss auch ein Weihnachtsessen in die Bewertung einer Gaststätte mit einfließen, um ein umfassendes Gesamtbild erhalten zu können.

    Nachstehend nun meine Bewertung:

    Es war eng und laut. Das ist bei vielen Gästen normal.

    Doch wir hatten zudem einen langen, schmalen Tisch (Biertischbreite) im Durchgangsverkehr direkt an der Theke. Der Tisch war offensichtlich extra für die Festtage zusätzlich aufgestellt worden.
    Das war bei so vielen Gästen furchtbar.

    Das Essen hat angesichts des voll besetzten Gastraumes etwas länger dauert. Auch das darf man als normal ansehen.

    Die Bedienung war freundlich und zuvorkommend, machte keinen gestreßten Eindruck. Das war bei so vielen Gästen überraschend angenehm.

    Bestellt wurden sehr unterschiedliche Essen.
    Die Ente war reichlich und gut.
    Das Zanderfilet rief Begeisterung hervor, jedoch war man da einhellig der Meinung, dass die Bratkartoffeln vom Vortag stammten und nur aufgewärmt worden waren.
    Das war in allgemeiner Übereinstimmung nur "na ja".

    Aber dann der Salatteller. Ein riesiger Berg Feldsalat, darin genau 2 Scheiben Gurke und 2 Stückchen Karotte. Unten am Boden des Tellers dann etwas Dressing.
    Das war eine Katastrophe.

    Das Schnitzel war hervorragend, die Bratkartoffeln dazu schwammen jedoch nur so in Öl. Sie blieben auf dem Teller liegen.
    Das war auch wieder nur "na ja".

    Hähnchenbrustfilet in Orangensoße mit Butterspätzle. Das klingt gut, war dann letztendlich aber nicht nach dem Geschmack der beiden Gäste, die dieses Gericht bestellt hatten. Diese beiden Essen wurden gerade mal zur Hälfte verzehrt. Ein anderer Gast dagegen, der davon probierte, war vom Geschmack sehr angetan.
    Das war ziemlich irritierend.

    Es bestätigte sich hier die alte Weisheit, dass die Geschmäcker nun mal verschieden sind.

    Insgesamt wurde jedoch in Anbetracht der Gesamtumstände nach einer kurzen Diskussion darum gebeten, im nächsten Jahr doch bitte wieder ein anderes Lokal auszuwählen.

    Mehr als 3 Sterne kann ich daher nicht vergeben.

    geschrieben für:

    Restaurants und Gaststätten in Würzburg

    Neu hinzugefügte Fotos
    2.

    Nike Schade, Levent. Dieses Restaurant hat so viel Potential. Wir waren letzten Sommer top zufrieden.
    Schade, dass zur Weihnachtszeit dann nicht darauf geachtet wird, dass die Gäste so platziert sind, dass eine Wohlfühlatmosphäre entsteht und die Qualität der Beilagen leidet.