Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation

Bewertungen (199 von 200)

Ich möchte die Ergebnisse filtern!

  1. Userbewertung: 4 von 5 Sternen

    8. von 342 Bewertungen


    In diesem Haus werde ich untergebracht, wenn ich Kreuzberg zu tun habe. Der Motel-One-Standard gilt auch hier: Personal ausgesprochen freundlich und hilfsbereit, Frühstück top, Zimmer völlig o.k. mit toller Dusche, gemütliche Sitzgelegenheiten in der Lobby/Bar. Im Zentrum Kreuzbegrs gelegen, kann man gleich um die Ecke in die Oranienstraße gehen und prüfen, wie lang die Kreuzberger Nächte tatsächlich sind. Mit der U-Bahn-Haltestelle vor der Tür kommt man schnell ins Zentrum (Alexanderplatz), der S-Bahnhof ist zu Fuß ebenfalls erreichbar. Die kostenfreien Parkplätze sind rar, die hoteleigene Tiefgarage ist meistens belegt.
    Da die Berliner Mauer relativ nah verlief, sind in diesem Hotel die Teilung der Stadt und die Mauer das Thema, über das an sich anhand der Bildbände in der Lobby gut informieren kann.

    geschrieben für:

    Hotels in Berlin

    Neu hinzugefügte Fotos
    1.



  2. Userbewertung: 4 von 5 Sternen

    11. von 376 Bewertungen


    Ich nutze gerne die Hotels der Kette Motel One, man weiß immer, was einen erwartet. Die Zimmer sind in Ordnung ebenso die sanitären Einrichtungen, das Personal ist freundlich und sehr entspannt im Umgang mit den Gästen, alles prima. Das haben andere Hotelketten natürlich auch zu bieten. Also muss man sich als Hotelkette etwas einfallen lassen, um die Gäste ins Haus zu locken. Abgesehen von der Lage in der Berliner Innenstadt, direkt am Alexanderplatz, gibt es auch hier etwas Besonderes, denn dieses Motel One bietet Informationen zu Berlin als Modestadt. In der Lobby lassen sich entsprechende Geräte (Nähmaschinen, Schneidereiutensilien) und Literatur finden.
    Die zentrale Lage des Hotels hat natürlich auch ihre Schattenseite: Freie Parkplätze sind kaum zu finden. In der Umgebung wird der Parkraum bewirtschaftet. Dafür gibt es neben dem Hotel ein öffentliches Parkhaus, in dem man den fahrbaren Untersatz für 12 Euro/Tag bequem abstellen kann. Da der Alexanderplatz mit dem öffentlichen Nahverkehr bestens zu erreichen ist, kann man innerhalb der Stadt auf das eigene Auto gut verzichten.

    geschrieben für:

    Hotels in Berlin

    Neu hinzugefügte Fotos
    2.



  3. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    bestätigt durch Community

    "You will get zehn Prozent tax free", "We have no converters, but next week werden wir wieder welche haben" - solche Sätze waren das Erste, das wir hörten, als wir den Laden in der Mädler-Passage betraten. Die Inhaberin und ihre Mitarbeiterin bedienten japanische Touristen in einem wundervollen Deutsch-Englisch-Mix, zwischendurch musste immer wieder der Google-Übersetzer helfen, deutsch hineingesprochen und japanisch ausgegeben. Fragen der Mehrwertsteuererstattung mussten geklärt werden, so etwas ist kompliziert. Beide Seiten waren engagiert bei der Sache und hatten auch ganz offensichtlich ihren Spaß.
    Wir wurden vertröstet, dass man erst die japanische Kundschaft zu Ende bedienen müsse, das sei etwas schwierig und dauere leider noch etwas. Gerne könnten wir auch etwas später wiederkommen. Das taten wir nicht, denn auch wir hatten unseren Spaß an der Unterhaltung, weil der Sprachmix einfach herrlich war. Schließlich gab es aber auch genügend Dinge im Laden zu bewundern: edle Schreibgeräte und Papiere, Büroaccessoires usw. Also sammelten wir die Dinge ein, die wir eigentlich nicht geplant hatten, die aber zu schön waren, um sie dort zu lassen, und deponierten sie an der Kasse, bis Zeit für uns war.
    Das war auch irgendwann der Fall, man entschuldigte sich noch einmal für das Wartenmüssen und dann konnten wir unsere Wünsche vortragen. Ein Füllfederhalter für die Enkelin sollte es sein, denn alle Enkelkinder bekommen zum Schulanfang einen Füller vom Opa. Wir wurden genauso engagiert beraten wie vorher die japanischen Touristen. Rechts- oder Linkshänder, auswechselbare Feder, Tintenpatronen, Kappe in der Lieblingsfarbe und, und, und.
    Aber dann interessierten wir uns noch für einen anderen Füllfederhalter eines sehr bekannten Schreibgeräteherstellers. Dessen Preis ließ allerdings unseren Atem stocken - auch wenn das Gerät vielleicht seinen Preis wert war und fantastisch in der Hand lag und man dank der Goldfeder sehr leicht mit ihm schreiben konnte - mehr als 300 Euro waren zu viel, der Füller durfte im Laden bleiben. Über den anderen, den Kalligraphie-Füller mit drei Federn zu weniger Geld denken wir noch einmal nach. Der wird wohl irgendwann aus dem Laden in unsere Wohnung umziehen.
    Schon alleine, weil dieser Einkauf so erlebnisreich war, müssen wir da noch einmal hin und edle Füller ausprobieren. Vielleicht sind ja wieder einmal japanische Touristen da, wer weiß.

    geschrieben für:

    Schreibwaren / Boutiquen in Leipzig

    Neu hinzugefügte Fotos
    3.

    FalkdS Amüsant zu lesen.
    In der Boutique waren wir auch drin, ein sehr angenehmer Aufenthalt.
    Danke für die Erinnerung und natürlich auch den Tipp.


  4. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    4. von 304 Bewertungen


    Es war Not am Mann bzw. der Frau, weil die ursprünglich gebuchte Übernachtungsmöglichkeit nicht so toll war. Ungeheizte Zimmer und nur kaltes Wasser im Bad im Februar - nein danke. Ein bisschen herumsurfen und das Motel One am Palaisplatz - in der Nähe des Bahnhofs Dresden-Neustadt - gefunden, das auch noch freie Zimmer hatte. Prima, nichts wie hin.
    Ansprechend war das Ambiente: Weil das Kästner-Museum nur einen Katzensprung entfernt ist, hat man die Lobby mit dem Kästnerschen Oeuvre ausgestattet - alles von Kästner lässt sich dort lesen. Die gemütlichen Sitzmöbel laden zum Verweilen ein - super. Die Zimmer entsprechen dem Motel-One-Standard, sie sind ausreichend groß, die Ablage an den Betten empfinde ich als etwas sparsam, aber na gut. Das Bad ist ebenfalls ausreichend groß, sensationell (zumindest für meine Nase) sind die bereit gestellten Dusch- und Handwaschmittel: Sie duften nach Lindenblüten.
    Schwierig ist die Parkplatzsuche: Die Tiefgarage ist meistens ausgebucht, auf den Anwohnerparkplätzen darf man nicht stehen und Laternenparkplätze sind rar - hier muss man morgens ab 9 Uhr den Parkautomaten füttern.
    Fazit: Auch dort kann man wieder gut übernachten.

    geschrieben für:

    Hotels in Dresden

    Neu hinzugefügte Fotos
    4.

    FalkdS Danke für den Tipp
    Dann habt ihr doppelt bezahlt oder gab es eine „einvernehmliche Trennung“?


  5. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    6. von 432 Bewertungen


    Die Strecke Leipzig - Dresden ist zwar nicht soo lang, trotzdem sollte eine Übernachtung her. Das zentral gelegene Motel One am Zwinger bot am gewünschten Wochenende (zufällig war Dixielandfestival) noch eine kurzfristige Übernachtungsmöglichkeit, also nichts wie hin. Dank des Verkehrs kamen wir später an als geplant - kurz angerufen, die Zimmerreservierung blieb problemlos bestehen. Die Zimmer und deren Ausstattung bei den Motel-One-Hotels sind immer gleich, alles war - wie erwartet - sauber und ordentlich. Die Frühstückszeiten am Wochenende kommen den Langschläfern entgegen: bis 11 Uhr kann man das wirklich reichhaltige Frühstücksbuffett plündern und genießen. Die Freundlichkeit und Gelassenheit des Personals fand ich bemerkenswert, denn wer nach 11 Uhr erst kam, konnte auch noch das Frühstück genießen.
    Schwierig ist die Parkplatzsituation: Die Tiefgarage (12 Euro/Tag) hat nur begrenzte Kapazitäten, auf den Straßen der Dresdner Innenstadt gibt es oft nur Kurzparkplätze und die sind auch meistens belegt.
    Fazit: Zur Übernachtung beim nächsten Dixielandfestival (dann geplant) werden wir wieder dort sein.

    geschrieben für:

    Hotels in Dresden

    Neu hinzugefügte Fotos
    5.



  6. Userbewertung: 4 von 5 Sternen

    1. von 3 Bewertungen


    "Sixt allein im Haus" - Der Werbespruch ist treffend, denn alle anderen Anbieter, die einmal hier eine Filiale hatten, sind in die Umgebung gezogen. Im Untergeschoss der Westseite kann man sich ein Fahrzeug anmieten. Das Personal ist freundlich und sehr geduldig, die Öffnungszeiten kundenfreundlich - von 9 Uhr bis 21 Uhr ist geöffnet. Wer sein Auto nach 21 Uhr abgeben will, kann das im nahe gelegenen Parkhaus Hauptbahnhof-West tun, Schlüssel und Parkkarte landen in einem Schlüsseltresor, der automatisch darüber eine Bestätigungsmail verschickt.
    Ich leihe mir gerne dort ein Fahrzeug, wenn es notwendig ist. Der Hauptbahnhof ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln bestens zu erreichen, die Ausleihe unkompliziert, alles kann vom heimischen PC aus erledigt werden. Einziger Wermutstropfen: Die verkehrsgünstige Lage der Filiale lässt sich Sixt ziemlich teuer bezahlen: 24% der Nettomiete beträgt der Standortzuschlag.

    geschrieben für:

    Autovermietung in Leipzig

    Neu hinzugefügte Fotos
    6.



  7. Userbewertung: 4 von 5 Sternen

    1. von 175 Bewertungen


    Wir waren sehr angetan von diesem Hotel am Rand Potsdams. Der Empfang war ausgesprochen freundlich, der Check-in - wir hatten über das Portal hotels-potsdam.de gebucht - problemlos, alle Unterlagen für uns lagen bereit. Das Zimmer erwies sich als sehr groß und hatte sogar einen Balkon ("Raucherzimmer" ;-) ), dafür gab es aber nur getrennte Betten. Die fehlende Steckdose am Bett wurde durch eine Verlängerungsschnur (an der Rezeption auszuleihen) kompensiert. Auch das Badezimmer (mit Badewanne) war viel größer als man es von anderen Hotelketten kennt. Der große Parkplatz vor dem Eingang ist kostenlos zu nutzen, da die Rezeption 24 Std. besetzt ist, ist er auch sicher. Wer will, kann sein Fahrzeug auch in der Tiefgarage abstellen, mit 9 Euro/Tag ist sie nicht überteuert.
    Das Frühstück war o.k., es war reichhaltig und entspricht dem üblichen Hotelstandard. Bei der Hotelbar bin ich ein wenig gespalten, der Cuba libre und der Gin Tonic waren für meinen Geschmack ein wenig "dünn"; damit meine ich nicht die Alkoholmenge - die war durchaus in Ordnung - sondern die Zutaten, die ein wenig billig schmeckten.
    Fazit: Beim nächsten Mal werden wir dort wieder wohnen.

    geschrieben für:

    Hotels in Potsdam

    Neu hinzugefügte Fotos
    7.

    Sedina Im Galopp nach Potsdam und dann mit
    Eliza Doolittle ins Ascot...
    Freddy Eynsford-Hill wäre angetan von der Idee,
    und ich danke für den Tipp!


  8. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    Das war ein Abend in einem sehr, sehr schönen Restaurant. Eine kleine Speisekarte mit ausgesuchten Spezialitäten, frisch gekocht in der Einblicke bietenden Restaurantküche, eine freundliche, flotte Bedienung, hübsches Ambiente - perfekt.
    Das georderte Rehgericht mit Rotkraut und Klößen war spitzenmäßig: das Reh auf den Punkt gegart, das Rotkraut mit einer Zimtnote überraschend im Geschmack. Den in der Karte vermerkten Saibling gab es nicht mehr, deshalb mutierte er zum Heilbutt und war ebenfalls auf den Punkt gegart.
    Alles in allem ein gelungener Abend zu einem - wie ich meine - angemessenen Preis; für drei Essen mit Getränken wurden etwas über 100 Euro berechnet. Komme ich wieder in die Gegend, ist der "Kontrollbesuch" fällig.

    geschrieben für:

    Restaurants und Gaststätten in Philippsthal Gemeinde Nuthetal

    Neu hinzugefügte Fotos
    8.

    Ausgeblendete 3 Kommentare anzeigen


  9. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    4. von 7 Bewertungen


    Sehr schön zum Sitzen im Hof. PUNKT
    Essen gut. PUNKT
    Bedienung flott und freundlich. PUNKT
    Toiletten sauber. PUNKT

    geschrieben für:

    Restaurants und Gaststätten in Leipzig

    Neu hinzugefügte Fotos
    9.

    Ausgeblendete 3 Kommentare anzeigen
    Nike Spart Zeit, Mühe ... der Rabe kann sprechen ... Zweiwortsätze ... krahkrah ... ;-)


  10. Userbewertung: 4 von 5 Sternen

    2. von 2 Bewertungen


    Das Gernsheimer Fährhaus, direkt an der Anlegestelle der Gernsheimer Rheinfähre gelegen, besitzt einen schönen Biergarten mit altem Baumbestand. Je nach Tisch muss man jedoch mit den Geräuschen und Abgasen der auf die Fähre wartenden Fahrzeuge rechnen. Bei schönem Wetter kann man sich hier einen phantastischen Sonnenbrand holen :-)
    Genug des Vorgeplänkels. Wir waren an einem Samstagmittag Anfang Mai dort eingekehrt. Wegen des guten Wetters saßen und aßen wir im Garten. Es dauerte eine gute Weile, bis uns die Bedienung mit der Karte versorgte und dann dauerte es noch einmal eine gute Weile bis sie kam, um die Bestellung aufzunehmen. Nun ja, sie war alleine. Mein Eindruck war, dass sie auch noch selbst kochen musste, aber da hatte ich mich denn doch getäuscht. Während des Wartens auf das Essen konnte man die Gaststube inspizieren und auch die Toiletten besuchen. Die Gaststube machte einen gemütlichen Eindruck, sie war leer, klar, das Wetter verlockte zum Sitzen im Garten. Die Toiletten waren pikobello sauber und gepflegt.
    Ich konnte nach vielen Jahren erstmals wieder "Griie Soß" essen, sie war gut. Das Fischgericht enttäuschte ein wenig, das Essen der beiden anderen Begleiter war nach deren Aussage völlig in Ordnung. Ein wenig unaufmerksam war die Bedienung, denn sie brachte einiges Gewünschte nicht an den Tisch, dafür gibt's den Punktabzug. Preislich liegt die Lokalität in der Mittelklasse. Wenn's mich mal wieder nach Gernsheim verschlägt, werde ich dort wohl wieder einkehren.

    geschrieben für:

    Restaurants und Gaststätten in Gernsheim

    Neu hinzugefügte Fotos
    10.


Wir stellen ein