Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation

  1. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    3. von 3 Bewertungen


    Ich habe bis vor ca. 2 Jahren in der selebn Straße gewohnt, in der sich der Friseursalon befindet, deren Inhaberin Francesca Panarisi ist und war schon bei deren Vorgängerin. Auch nach unserem Umzug nehme ich lieber mehr Gehzeit auf mich um dorthin zu gelangen. Einen Termin bekommt man immer sehr kurzfristig. Der Salon ist, nachdem sie ihn übernommen hat, von Grund auf renoviert worden. Alle Damen, die da waschen, färben, föhnen sind sehr lieb und kompetent. Man bekommt immer einen Kaffee, Tee oder Wasser angeboten. Neue Zeitschriften liegen aus.

    Francesca kennt meine Haare aus dem Effeff. Ich bin eine, die mal ihre Haare wieder lang wachsen lassen will, dann will ich wieder Pagenschnitt, dann ganz kurz, dann wieder lang, dann lockig, dann glatt. Wir bekommen das immer hin. Ich bringe ihr dann ein Foto mit...mal will ich die Haare wie die Schauspielerin, mal wie jene. Dann natürlich immer etwas Ansatzfarbe und anschließen schön geföhnt. Das Ergebnis übertrifft jedes Mal meinen Erwartungen.

    Preislich eine der günstigsten, die ich kenne. Waschen, schneiden, färben und föhnen und meistens nehme ich noch immer was mit an Kosmetik so um die 90 Euro. Sie hat auch tolle Kosmetik, Augenkajalstifte, Haarwässerchen, Shampoos Cremes. Anbei ein paar Fotos wie toll sie schneidet und föhnt.

    geschrieben für:

    Friseure in Mannheim

    Neu hinzugefügte Fotos
    1.



  2. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    1. von 9 Bewertungen


    Also ich bin total begeistert von Frau Dr. Ofer-Morsey. Normalerlweise bin ich immer nebenan bei den Kurpfalorthopäden (wurde jetzt räumlich zusammen - die Orthopäden und die Praxis dieser Ärztin). Zuständig ist sie für Handästhetik, also beispielsweise wurde ich mal von meinen Tieren versehentlich in den Finger gebissen, darunter bildete sich ein Gangliom, was operativ entfernt werden muss. Des Öfteren hab eich mir schon kleine Male entfernten lassen von ihr, das findet dann an einem OP Tag statt, da ist ein richtig kleiner OP drin, man bekommt eine örtliche Betäubung, sie schneidet und vernäht alles sauber. Einmal war es unter dem Auge eine kleine Zippelwarze, dann am Mund ein kleiner Fleck, wo immer so ein Haar rauskam, da habe ich mir den Fleck samt Wurzelsack entfernen lassen, dass da kein Haar mehr wächst und ander Stirn eben mal einen kleinen Brandfleck, wo meine Haut verbrannt war, als mir heißes Fett dahingespritzt ist beim Kochen. Das war alles im letzten Jahr, es ist wunderbar verheilt, man sieht keine Narbe...nichts mehr.

    Wofür ich sie aber besonders schätzen gelernt habe, das sind die Hyaluron Unterspritzungen. Ich bin kein Fan von Botox und Co. Aber Hyaluron ist ja ein körpereigener Stoff und den schmiert man sich ja mit Cremes auch ins Gesicht, ich bin jenseits der 50 und wollte schnell und effektiv meine hässlichen Marionettenfalten an den Mundwinkeln wegbekommen. Also ließ ich mir die unterspritzen (Kostenpunkt um die 300 Euro). Ich tat es an einem Tag, als ich eh bei ihr einen OP-Besprechungstermin hatte, da sah ich dieses Poster an der Wand wie toll das ausschaut, wenn die Falten an den Mundwinkeln, die mich immer böse aussehen ließen, weg sind. Sie wollte einen neuen Termin dafür ausmachen, da man ja erst örtlich betäubt wird, das dann eben etwas dauert. Ich sagte ihr, "Quatsch hauen Sie die Spritzen einfach rein, ich bin da nicht so zimperlich". Also habe ich mir das gleich direkt machen lassen ohne Betäubung (spürt man gar nichts, kleine Mini-Piekser) und verließ die Praxis um Jahre verjüngt. Die Fotos anbei! Das Unterspritzen hält ca. 1 Jahr.

    Die Praxis ist sehr neu, ganz sauber und ordentlich, ein offener und stylisher Wartebereich. Die WCs werde mit der Orthopädischen Praxis gemeinsam genutzt, ebenso der Empfangstresen, der sich aber in rechts und links teilt. Ich habe nur die besten Erfahrungen gemacht, was Hygiene, Wartezeiten, Erreichbarkeit und Freundlichkeit angeht und empfehle in höchsten Tönen weiter.

    geschrieben für:

    Gesundheitszentren in Mannheim

    Neu hinzugefügte Fotos
    2.



  3. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    7. von 7 Bewertungen


    Im letzten Jahr , also noch vor Corona, besuchte ich mit meiner Freundin und den Patenkindern dieses Freizeitbad mit Sauna und tollem Außenbereich. Seinerzeit mussten wir sehr sehr lange anstehen. Dank meines Behindertenausweis konnten wir die Anstehzeit dann ezwas verkürzen. Wie es augenblicklich mit Corona aussieht, das kann ja sowieso keiner genau vorhersagen.

    Das Bad ist sehr übersichtlich und bietet wirklich viele erlebnisreiche Becken für Kleinkinder, Teenies und Erwachsene.

    - Ein 51 m² KLeinkindbereich - Wassertemperatur: 34° C
    - 92 m langen Black-Hole Rutsche und 122 m lange kurvenreiche Reifenrutsche mit Zwischenlandebecken - Wassertemperatur: 32° C
    - Ein auf 32° C temperiertes Ganzjahresaußenbecken
    - Schwimmlagune mit 253 m² Wasserfläche und 32° C und Strömungskanal
    - 8 Saunen
    - Ein beheizes, sowie unbeheiztes Außenbecken

    Die Gastronomie war ok. Man sitzt etwas oberhalb, hat so einen guten Überblick auf die Becken, es gibt typisches Speisen wie Wurst, Pommes, Salate, Waffeln u.ä.

    Wir waren sehr zufrieden mit der Sauberkeit, der Übersichtlichkeit und wie das Bad kosntruiert und aufgebaut ist. Auch die Lage schön im grünen Allgäu ist alleine schon ein Urlaubsfeeling wert. Gerne wieder einen Besuch, wenn wir wieder einmal in der Nähe sind.

    geschrieben für:

    Schwimmbäder in Kempten im Allgäu

    Neu hinzugefügte Fotos
    3.



  4. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    2. von 2 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Sobald wir irgendwo weilen, wo es ein historisch interessantes Museum gibt: Mein Sohn ist sofort an erster Stelle dabei und kreischt: Da will ich hin! Leistungskurs Geschichte, da ist kein Museum vor ihm sicher, also auch dieses nicht, das wir in der letzten Woche besuchten. Nun muss ich wohl nicht erwähnen, dass ich eigentlich zu Zeiten von Corona so gar keien Lust auf Museeumsbesuche hatte, den da stundenlang mit Maske rumzudappen oder gar anzustehen ist meine Sache nicht. Da das Museum aber direkt neben unserem Hotel lag (Parkplatz Frauentor ist also auch ganz in der Nähe) und vor dem Eingangsbereich sich kaum eine Menschenseele befand, wagten wir uns hinein. Die Familienkarte lag bei 10 Euro, was ich als sehr kostengünstig empfand.

    Der Eingangsbereich ist sehr groß, hell, offen und weitläufig. Es befindet sich neben der Kasse auch ein Souvenirshop, vorrangig mit geschichtlichen Büchern. Treppabwärts kommt man zu einem Museumsrestaurant (sehr leckere Kuchen und Speisen und Biolimonaden), den WC Anlagen, sowie zu einer Sonderausstellung.

    Nachdem wir den Kassenbereich passiert hatten, natürlich wie es sich gehört mit Mundschutz - ging es in den Museumsteil, den ich als ein wenig schlecht ausgeschildert empfand. Es gab auch keinen Rundgang oder Hauptweg, sondern wir liefen ein wenig kreuz und quer. Lt. wikipedia ist das Germanische Nationalmuseum (kurz GNM) in Nürnberg ist das größte kulturgeschichtliche Museum des deutschsprachigen Raums. Es beherbergt rund 1,3 Millionen Objekte (von denen 25.000 ausgestellt sind)von der Frühzeit bis zur unmittelbaren Gegenwart. Kurzum man läuft und läuft, treppauf, treppab, geht hier durch eine Tür, dort durch eine andere und findet einfach alles, was in jeder Epoche mal von Bedeutung war.

    Kunstgegenstände, Skulpturen, Gemälte, Musikinstrumente, Ritterrüstungen, Kleidung, Waffen....
    Eigentlich auch noch Spielzeug (war geschlossen) so wie Medizinische Geräte von den Anfängen bis heute (leider auch geschlossen) , genau das, was mich persönlich am meisten interssiert hätte. Die Abteilung Waffen, Jagd und Gartenkultur, war so halb geöffnet, konnte von oben besehen werden, da unten umdekoriert wurde.

    Von der Ur- und Frühgeschichte über Mittelalter/ Spätmittelalter, Alltagskulturen bis 1700 über 19. Jahrhundert bis hin zum 20. Jahrhundert. Viele herrliche Exponate, ein uraltes Cembalo beispielsweise, Kanonen, Kleidung und Gemälde über Gemälde. Insgesamt sehr weitläufig in alten Gemäuern. Mit der Maske wird es sehr streng gehandhabt, einmal wollte ich mir (wir waren wirklich alleine im gesamten Museum) ein Labello auf die Lippen tupfen, schon kam eine Dame aus der Ecke geschossen und signalisierte: Maske über die Nase, aber die Luft war sehr trocken , meine Lippen ebenso, ich dachte man kann es auch übertreiben, ich wollte ja nur unter der Maske meine Lippen betupfen....

    Wer untrwegs aufs WC muss, der hat schlechte Karten, der muss zurück auf Anfang. Einen Aufzug gibt es, aber der kann nur mit Hilfe des Personal genutzt werden, alle anderen Stufen müssen per Fuß zurück gelegt werden. Für meinen Sohn war es sehr interssant, ich kann nicht alles lesen und überall stehen bleiben und - wie bereits erwähnt - gerade die Ausstellung Medizin/ Handwerk und Spielzeug wäre genau mein Fall gewesen, waren ja geschlossen.

    Aktuelle Sonderausstellung: "Helden, Märtyrer, Heilige. Wege ins Paradies" sowie "150 Jahre Bayerisches Gewerbemuseum" sehenswert, aber kein Muss.

    Allgemein: Voranmeldung ist keine erforderlich.

    geschrieben für:

    Museen in Nürnberg

    Neu hinzugefügte Fotos
    4.



  5. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    3. von 3 Bewertungen


    Der Handwerkerhof in Nürnberg liegt direkt im so genannten „Waffenhof“ des Frauentors, er liegt am Altstadteingang „Königstor“ . Er wurde 1971 als Touristenattraktion angelegt. Neben kulinarischen Spezialitäten wie Nürnberger Rostbratwürste, Lebkuchen, einheimische. Biere und Weine, findet man jede Menge Handwerkskunst. Hier findet man auch das bekannte Bratwurstglöcklein über das ich ja bereits geschrieben habe.

    Die Handwerkskunst ist vielfältig:

    - Ein Zinngeschäft, in dem wir im letzten Jahr herzförmige Zimmteller (Stck. je 55 Euro) kauften
    - Ein Puppen- und (Blech-)Spielzeuggeschäft, sowie ein Holzspielzeuggeschäft
    - Ein Weihnachtsschmuck und Deko
    - Glasbläserei mit vielen tollen Göasartikeln
    - Die Lebküchnerei (lecker!)
    - Eine Goldschmiede
    - Lederwaren
    - Sowie eine Töpferei

    Hier herrscht bis spätabends Trubel und Lachen und Geselligkeit. Man läuft einfach rundum im Kreis. Man kann in den kleinen Schenken und Weinbar gemütlich draußen im Innenhof sitzen oder aber auch innerhalb der Schenken. Eine WC Anlage ist vorhanden.

    Die Geschäftchen sind allesamt recht klein und niedlich, aber ich finde immer mal was. Das Kopfsteinpflater ist ziemlich holprig, abe rin fast ganz Nürnberg so. Habe ich mir gleich eine Blase gelaufen und für Rollstuhöfahrer und Kinderwägen eher wirklich etwas ungeeignet. Insgesamt aber einen Besuch wert, gerade auch bei Dämmerung.

    geschrieben für:

    Freizeitanlagen in Nürnberg

    Neu hinzugefügte Fotos
    5.



  6. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    3. von 4 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Nachdem wir bei einem anderen Bratwurstrestaurant in der letzten Woche keine so gute Erfahrungen machten, besuchten wir dann abends das Bratwurstglöcklein- Pächter ist der, der zuvor eben auch das Bratwursthäusle betrieb, sowie das Goldene Posthorn. Da das Bratwurstglöcklein nicht nur ganz nah an unserem Hotel lag, sondern eben auch sehr imposant mitten im Handwerkerhof Nürnbergs kehrten wir hier insgesamt sogar 3 x während unseres Aufenthalts in Nürnberg ein.

    Hier gibt es ebenso wie in den anderen Bratwursthäusern 6/8/10/12 Bratwürste mit Kraut- oder Kartoffelsalat oder Meerrettisch zu 8,90/ 11,20/ 13,50/15,80 Euro (sogar also etwas günstiger als der Mitbewerber, serviert in einem Zinnteller in Form einer Glocke. Hier gibt es aber zudem auch Salate, Lenden gegrill, Grillfelisch und jeden Tag das leckere Schäufele, Suppen sowie andere Leckereien. Und hier bekommt man den Senf in einem Töpfchen hingesttellt und muss keine Tütchen aufreißen.

    Sehr aufmerksam empfand ich folgende Situation: Unser Essen war bestellt, da sah ich, dass eine Dame am Nebentisch etwas Leckeres mit Brot aß. Ich fragte die Bedienung was das sei. Sie erwiderte Obazda mit 2 Scheiben Brot. Mir waren 2 Scheiben zu viel und ich fragte meinen Mann und Sohn, ob die mit mir mitessen würden, aber die verneinten. Ich sagte der Bedienung, ein andere Mal vielleicht. Dann kan sie wenigen Minuten später mit einer kl. Portion Obazda und 1 Scheibe Brot und den Worten: Als Gruß aus der Küche, weil niemand mit ihnen teilen mag, bekommen Sie diese kl. Portion von uns auf´s Haus. Das fand ich so entzückend und aufmerksam, ganz toll.

    Das Essen...zum Daniederknien! Alles schön gewürzt, mit herrlichem Buchenkohlegrillgeschmack, die Kellner allesamt aufmerksam. Alles hygienisch sauber, wird vor dem Servieren und nach dem Abräume desinfiziert (Salz, Senftopf usw) Wir saßen innen, denn außen war es mir etwas zu trubelig mitten im Handwerksmarkt. Alles schön mit dünnen Plexiglastrennwänden abgetrennt. Die WCs liegen gegenüber im Handwerkermarkt.

    Eine tolle Auswahl, nettes Personal, sehr sehr sauber und eine gute Auswahl an urigen Speisen. Und hier gab es übrigens auch Sprudelwasser mit Kohlensäure, was es bei Mitbewerber nicht gab. Im übrigen kann man gegrillte Bratwürste auch auf die Hand unterwegs zum Mitnehmen essen "3 in ä Weckla", also 3 Bratwürstchen im Brötchen zu 3 Euro und auch eingedoste fertig gegrillte Bratwürste mit nach Hause nehmen.

    geschrieben für:

    Restaurants und Gaststätten in Nürnberg

    Neu hinzugefügte Fotos
    6.

    Ausgeblendete 3 Kommentare anzeigen


  7. Userbewertung: 3 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    bestätigt durch Community

    Ich wohne unweit des Einkaufscenters Seilwolff. Ein kleines Shopping Center in Mannheim Stadtteil Neckarau. Als dieses Shopping Center im Jahre 2008 eröffnete, war es eine Bereicherung für den Stadtteil. Von Anfang an mit drin ist der Hauptmieter Marktkauf. Im Erdgeschoss befindet sich das Lebensmittelgeschäft, das ich oft besuche, allerdings preislich schon ziemlich gehoben. Abe rhier bekommt man wenigstens frisches Fleisch (eine eigenständige Metzgerei gibt es in diesem Stadtteil nämlich nur noch eine enizige), eine Fischtheke und Käsetheke. Auf dem Vorplatz vor dem Marktkauf findet sich ein K&U Bäcker mit Speisemöglichkeit vorort. Mehr Geschäfte gibt es schon kaum noch...

    Bis vor ca. 1 Jahr befand sich ein Rossmann darin, der ist leider raus -> Leestand.
    Bis vor wenigen Wochen ein Ernstings Family -> Leerstand
    Bis vor ca. anderhalb Jahren das Schuhgeschäft Schuhmarke -> Leerstand
    Dann eine AWG Modegeschäft ist auch raus -> Leerstand
    Dann gab es ein Ladengeschäft, in dem ständig die Pächter wechselten...mal war es für das Sportstudio als Kinderbetreuung gemietet, dann als Blumenladen, dann als zuckerfreier Getränkemarkt , nun auch hier wieder -> Leerstand

    Tatsächlich befindet sich hier noch ein KIK, ein TEDI, eine Apotheke, der Friseur Klier, eine kleiner Totto Lotto Kiosk mit Postannahmestelle, sowie ein Passbildautomat.

    Im obere Geschoss, zu erreichen via Aufzug oder Rolltreppe, befindet sich noch ein Martkkauf Getränkemarkt, wo man auch kleienre Elektrogeräte oder Campingzubehör kaufen kann, so wie ein Sport Fitnessstudio. Bis Anfang des Jahres war das ein Pfitzenmeier Studio, das dann nahtlos in die Tochtergesellschaft VeniceBeach überging, was für meinen Sohn schlecht, war denn bei Pfitzenmeier durfte man auch als 16-Jähriger trainieren, ich hatte 100 Euro gerade für Personal Trainig bezahlt, er musste kündigen (Geld war natürlich auch futsch), denn bei Venice Beach darf man erst ab 18 Jahren trainieren.

    Es gibt Parkplätzen auf dem oberen Parkdeck ode rim Untergergeschoss, die offiziell kostenpflichtig sind bzw. beim Einkauf mit auf den Parkplatz (1 Std. frei) angerechnet werden. Allerdings sind die Schranken eh immer kaputt, so dass man zumeist gerade so reinfahren darf. Insgesamt wird viel gebaut, hier ein Leck, da kommt Wasser rein, hier ein neuer Mieter, da wieder einer raus.... Auch gegenübe rim ehem. Seilerei Büro, das unter Denkmalschutz steht, war anfangs mal ein kleines türk. Restaurant drin, auch das ist nun ungenutzt.

    Irgendwie ist es sehr schade, dass man vor nur wenigen Jahren so ein tolles und großes Center gebaut hat und dann mehr die Hälfte der Geschäfte einfach nichtt verpachtet werden kann. Auf dem Foto seht ihr von meinem Dachfenster aus das Center Emblem....

    geschrieben für:

    Einzelhandel in Mannheim

    Neu hinzugefügte Fotos
    7.

    Kaiser Robert Manche Center laufen einfach nicht, in Vegesack wird jetzt ein Center von 2003 abgerissen, und es kommen Wohnungen dort hin.
    Ausgeblendete 2 Kommentare anzeigen
    ubier Investmentobjekt - nach zehn Jahren abgeschrieben und verkauft. Bausubstanz entsprechend low Level. Empfehle Abriß...


  8. Userbewertung: 3 von 5 Sternen

    14. von 17 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Das war früher echt mal besser. In der letzten Woche besuchten wir das Nürnberger Bratwursthäusle bei St. Sebald in Nürnberg. Es ist wohl eines der ältesten - wenn nicht sogar das älteste Bratwursthäuschen in der Altstadt. Zugegeben die Bratwürste sind ganz gut vom Geschmack her, aber seit der Besitzer vor ein paar Monaten gewechselt hat (oder vllt. auch wegen Corona?) hat sich viele geändert.

    Wir waren recht zeitig dort, es war ein Dienstag, ich wunderte mich noch, denn eine große Schiefertafel empfahl "Schäufele". Wir lieben Schäufele, also die Schweineschaufel mit Sauce und Kloß, aber gib es die nicht normalerweise und laut Karte nur Mo, Mi + Fr? Also nachgefragt, ne falsche Seite der Tafel, gibt es nicht. Also bestellten wir - was sonst - Nürnberger Bratwürste, denn etwas anderes gibt es ja auch nicht. Es gibt wirklich nur diese Bratwürste... 6/8/10/12 Stück mit Kraut, Kartoffelsalat oder Meerrettich zu 9,50/ 11,70/ 13,90/16.10 Euro. Brezeln standen fürher auf dem Tisch, klar geht ja nicht mehr Corona wegen, bestellten wir aber. Waren sehr lätschig, ohne Salz und über und über mit Mehl zugestäubt. Früher waren sie frisch, warm, knackig und mit Salz. Senf stand früher auf dem Tisch, bekommt man nun in Minitüten "der Umwelt zuliebe" ...Ich musste bei insgesamt fast 32 Würsten und nur 3 Tütchen zig mal nachbestellen. Das kann nicht wegen Corona sein, denn woanders gibt es noch Senftöpchen.

    Der Kellner, er war am 1. Tag am Bedienen, war zwar nett, aber mega zerstreut: Statt Cola light, brachte er normales. Ich bestellte Sprudelwasser, da kam Medium. Das schmeckte sehr flach, ich reklamierte. Er nahm die Flasche wollte sie tauschen, kam dann aber mit derselben zurück, denn es gibt gar keine Sprudelwasserflaschen, nur still oder Medium (auch fast still). Ich bestellte Tomatensalat (kostet knapp 5 Euro, eine einfache aufgeschnittene Tomate mit Essig & Öl), denn das gibt es seit Jahr und Tag. Er: Haben wir nicht, nur was auf der Karte steht. Ich: Aber das esse ich immer! Er nachgefragt und bekam gesagt, dass es das im Sommer immer gibt, also bekam ich das dann doch. Statt Kraut brachte er Kartoffelsalat usw. Dann wollten wir zahlen - mit Karte. Das wusste er nicht wie das geht, war auch ein ca. 15 minütiger Aufwand. Ich verstehe ja, wenn einer den 1. Tag bedient, aber da muss ihm jemand besser einlernen oder ein Ansprechpartner zur Seite stehen, insgesamt war es schon recht nervig wirklich jede Position beanstanden zu müssen. Insgesamt sitzt man ganz nett draußen, die Tischabstandsregeln wurden eingehalten.

    Man sitzt auch zentral mitten in der Alstadt. Drinnen saßen wir auch schon, allerdings natürlich recht zugequalmt, da sich dort ja der Bucheholzofen befindet auf dem im Akkord gegrillt wird. Die Toiletten befinden sich im Eingangsbereicht insgesamt recht sauber. Mein Fazit: Früher unser Hotspot, heute haben wir nun gewechselt zum Mitbewerber ...Bericht folgt. Denn ein bisschen mehr an Auswahl (wenigstens Pommes oder Beilagensalat) bräuchte ich schon. Die Brezeln, die ich immer so liebte waren furchtbar, das Tütenaufgezoppelt ging mir auf die Nerven, nbald war der Tisch mit Senftütchen übersät und verkleckst, ich fragte ob man mir nicht mal ein Schälchen zur Ablage bringen möge, was man auch tat. Es geht wirklich besser. Im übrigen werden die Würstchen auf herzförmigen Zimmtellern serviert. Der Biergarten hat ein paar Stufen, falls jemand gehbehindert ist und man aufs WC möchte, wird das etwas schwierig.
    8.



  9. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    bestätigt durch Community

    Wir haben einen Schrebergarten, meistens grillen wir dort, aber manchmal haben wir auch Lust eine Kleinigkeit essen zu gehen. Genau in dem Weg, der zu unserem Garten führt ist eine Vereinsgaststätte, die des MFC 08 Lindenhof. Man sitzt draußen - gerade im Sommer - sehr gemütlich unter uralten großen Bäumen, innen normal, viel Holz. Alles ist sehr sauber , die Stühle und Auflagen neu, Toiletten sehr sauber. Aber nun zur Speisenkarte: Die Küche ein Gemisch aus guit bürgerlich deutsch und Montenegro Küche (mediterran, viel Leber). Die Getränke sind super fein dekoriert. Auf dem Fotos seht ihr Eistee (hausgemacht) liebevoll mit Obst dekoriert, sowie Maracuja Orangensaftschorle, auch liebevoll mit Obst dekoriert (je 3,80 Euro) Alles ist sehr frisch, die Käsespätzle sind aus selbstgemachten Spätzle. Auch die Vorspeisen wie Pepperoni und Gambas schmecken vorzüglich mediterran und sind mit viel Liebe angerichtet. Der Flammkuchen ebenfalls hausgemacht. Das Salatdressing - natürlich auch hausgemacht - mit vielen Kräutern wie Dill schmeckte absolut lecker. Insgesamt haben wir zu dritt mit Getränken und Vorspeisen und Trinkgeld 50 Euro bezahlt, was absolut günstig ist. Der Betrieb ist sehr idyllisch gelegt mit viel Grün und ruhig, keine Autostraße, nur der Gartenweg, zu dem man zwar fahren kann, dann aber paar Minütchen laufen muss. Gegenüber liegen Tennis- und Fußballplatz, was aber nicht störte von der Geräuschkulisse her. Der Kellner war sehr angenehm und nicht hektisch, klärte über die Speisen auf. Spezialität sei wohl Leber. Im Innenraum auf dem Weg zum WC sah ich selbstgebackene Kuchen ind er Auslage, die mich optisch sehr ansprachen. Ich esse das nicht, aber mein Mann wird es demnächst bestellen wollen. Insgesamt waren wir höchst zufrieden mit Preisen, Lage und Geschmack und werden bald wieder kommen.

    geschrieben für:

    Restaurants und Gaststätten in Mannheim

    Neu hinzugefügte Fotos
    9.

    Ausgeblendete 7 Kommentare anzeigen


  10. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    2. von 2 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Wir sind vor anderthalb Jahren umgezogen, wohnen allerdings in Mannheim, gut 1,5 Std von Kaiserslautern entfernt. Früher habe ich oft Möbel bei Möbel Martin in Kaiserslautern gekauft, bekam diese von der Spedition Sander geleifert und war immer mit dem Aufbau zufrieden. Also fragte ich dort meinen Umzug an, denn wir haben nur hochwertige Möbel, alles Paschen, Hülsta & Co. das wollte ich keinem Mister Muskelmann oder wie die alle heißen anvertrauen. Ein sehr nettter Herr sah sich unsere Räumlichkeiten an, dann die wohin die Möbel gehen sollten. Wir bekamen das Angebot (das dann später auch so mit der Rechnung übereinstimmt) . Mir war von vorneherein klar, dass dieser Umzug eben der Entfernung wegen (5 Mann ca 1,5 Std. mit riesigem LKW Hin- und nochmals soviel Rückfahrt) schon rund 1000 bis 1500 Euro teurer werden würde, als wenn ich ansässige Unternehmen anfragen würden, aber eben mit den bis dahin guten Erfahrungen war mir das wert. Alle Elektrogeräte ließ ich vorab vom Elektriker demontieren, also brauchte ich keine TV-Safes, sondern nur normale Umzugskisten, die ich antürlich promt geliefert bekam. Alle Herren packten tüchtig zu. Mein Sohn bekam riesige Augen: Wie kann der so riesige schwere Kisten schleppen und dabei noch eine Brezel essen!? Die Möbelschreiner bauten alles ohne Macken zusammen, puzzlten vorhandene Möbel in die unmöglichsten Ecken, alles ,leif reibungslos und perfekt ab.

    geschrieben für:

    Umzüge in Kaiserslautern

    Neu hinzugefügte Fotos
    10.