Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation

Bewertungen (1)


  1. Userbewertung: 1 von 5 Sternen

    2. von 4 Bewertungen


    Nach einmal eines nicht 10 minütigen Gesprächs mit mir, konnte dieser Arzt ein Gutachten über mich verfassen, das so weit an der Realität vorbei zielt, dass auch irgendein Quacksalber oder ein Heilpraktiker dieses Gutachten verfassen hätte können. Einen Patienten, mit mehreren Krankheitsbildern zu begutachten, dessen Diagnose einer erheblich längeren Zeit bedarf, als 10 Minuten, ist nicht nur grob fahrlässig, sie zeugt auch von fachlicher Inkompetenz und hat eher etwas mit "Hellseherei", als mit fachlich fundierter Untersuchung zu tun.
    Außerdem bezichtigt er damit 4 anderen unabhängig von einander praktizierenden Ärzten, darunter Neurologen, Psychiater mit Spezialisierung auf Traumata, der absoluten Inkompetenz. Ein Arzt hat also das Wissen allen Wissens? Tja, ist es nicht so, dass wessen Brot ich esse, dessen Lied ich singe?

    PS: Nicht mal ein Arzt, der mich über 9 Jahre behandelt, konnte nach einem Termin erkennen, dass ich mir nur 2 Tage später versuche das Leben zu nehmen.
    Leider hat dies nicht geklappt, obwohl der Arzt der Notaufnahme mir versicherte, dass ich hätte tot sein müssen.
    Es hätte mir die Erfahrung und die Bekanntschaft zumindest mit diesem befangenem Arzt erspart.

    MfG
    ein ehemaliger Proband
    T...
    1.