Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation

Bewertungen (2 von 9)

Ich möchte die Ergebnisse filtern!

  1. Userbewertung: 1 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    bestätigt durch Community

    Die Firma Höhl Containerdienst GmbH ist ein Paradebeispiel dafür, wie man sich als seriöses Unternehmen nicht benehmen sollte - erst recht nicht gegenüber einem (früheren) Stammkunden, dem man vierstellige Umsätze verdankt!

    Schon von Anfang an wurden sehr fragwürdige Rechnungen ausgestellt: Es wurden andere Materialien abgerechnet, als wir tatsächlich abgegeben hatten, es wurden unterschiedliche Preise für identische Abfälle berechnet, es gab angebliche "Verunreinigungen" des Containers usw.

    Nachdem wir die Rechnungen anfangs noch brav bezahlt haben, wurde es uns dann aber irgendwann zu bunt, und wir haben einen begründeten Widerspruch gegen die letzte fragwürdige Rechnung des Containerdienstes eingelegt.

    Daraufhin wurden uns von Frau Höhl "Beweise" (Fotos und eine Materialprobe) für die angebliche Richtigkeit der Rechnung versprochen. Diese wurden jedoch niemals geliefert – und das, obwohl der Container, der Aussage Frau Höhls nach, sogar noch unberührt auf dem Hof stand! Ein Schelm, der dabei Böses denkt…

    Die o.g. letzte unrechtmäßige Forderung wurde schließlich, trotz rechtswirksamer (und von Höhl auch nicht widerlegter) Einrede unsererseits, an einen bekannten Inkasso-Hai übergeben, um uns zur Zahlung zu zwingen, was schließlich vor dem Amtsgericht endete.

    Im Zuge der Verhandlung wurde dann reichlich mit unwahren (und offenkundig unsinnigen) Behauptungen um sich geworfen: Beispielsweise wären wir – trotz abzugsfreier Zahlung sämtlicher vorangegangener Rechnungen innerhalb von max. 2 Tagen nach Rechnungszugang (also auch der früheren, fehlerhaften Rechnungen!) – angeblich notorisch "zahlungsunwillig".
    Es wurde auch behauptet, unsere Container hätten (moderne) Leichtbaustoffe enthalten – Baustoffe, die es jedoch, wie aus meinem eigenen Fotobeweis ersichtlich und von Zeugen bestätigt, an unserem gesamten Altbau (mutmaßlich aus dem 18. Jahrhundert) noch nicht einmal gibt!
    Die wilden Behauptungen gingen noch weiter, aber ich erspare dem geneigten Leser weitere Wiederholungen dieses gequirlten Unsinns…
    Erwähnenswert dürfte dagegen noch sein, daß die Geschäftsführerin während der Verhandlung an plötzlicher "Amnesie" litt, was ihre eigenen vollmundigen Versprechungen bez. der Beweise, die sie uns zukommen lassen würde, angeht. Man wollte sogar, trotz vorlegbaren Telefonprotokolls, noch nicht einmal mehr mit uns über dieses Thema gesprochen haben…

    Wer bei der Firma Höhl, wider besseren Wissens, trotzdem einen Container zu bestellen beabsichtigt, der sollte wirklich ganz genau prüfen, was und wie Frau Höhl und ihre Angestellten (der Volksmund würde sie wohl eher als Spießgesellen bezeichnen!) abrechnen! Und am besten auch schon mal vorsorglich direkt noch einen Zeugen beim Beladen und bei der Übergabe des Containers dazu holen, sowie reichlich Fotos von jeder einzelnen Lage seines Schutts anfertigen, damit sich hinterher nicht plötzlich noch Plutonium, Schweröl oder das gesamte verschollene Bernsteinzimmer auf dem Wiegeschein finden!

    Ich könnte mich hier noch lange über Frau Höhl und ihre fragwürdige Geschäfts- und Rechtsauffassung auslassen oder Vermutungen darüber anstellen, inwieweit diese auffälligen Unregelmäßigkeiten womöglich sogar ein (erheblich umsatzsteigerndes!) System haben, möchte es aber bei zwei abschließenden Wörtern belassen, die alles aussagen, was man zu dieser Firma wissen muß:

    NIEMALS WIEDER!!!

    ---------------
    Nachtrag:

    Wegen Androhung rechtlicher Schritte hatte ich meine Bewertung vorübergehend aus dem Netz genommen. Ich habe sie nun, mit kleineren redaktionellen Änderungen, wieder eingestellt.

    An den Abmahn-Anwalt: Ein Konjunktiv I kann weder als Tatsachenbehauptung aufgefaßt werden, noch als Beleidigung. Es handelt sich per definitionem um eine sog. Möglichkeitsform. Ich hoffe, die Basisgrammatik des Deutschen hat jeder für Ihre Kanzlei tätige Anwalt zwischenzeitlich nachgeholt, um sich nicht noch einmal vor Gericht dermaßen zu blamieren.

    Auch wenn es Ihnen, Herr und Frau Höhl, nicht gefällt: Die Wahrheit findet immer Ihren Weg - und mich machen Sie definitiv nicht mundtot!

    geschrieben für:

    Container / Recycling in Speyer

    Neu hinzugefügte Fotos
    1.



  2. Userbewertung: 1 von 5 Sternen

    1. von 3 Bewertungen


    Mustafa Sandimoglu und sein Strohmann-Geschäftsführer, Mehmet Kisa, firmierten in der Vergangenheit bereits unter verschiedensten Namen (u.a. Sandimoglum GmbH, Sandimoglu GmbH, Sandi GmbH, MAMOS GmbH etc.) an vielen Orten in Südwestdeutschland: Es finden sich Eintragungen in Pforzheim, Bruchsal, Hambrücken, Otzberg usw.

    Allen Firmen gemein ist, neben einer eher kurzen Überlebensdauer, den wohlklingenden, aber nichtssagenden Versprechungen ("Zufriedenheitsgarantie", "herausragende Leistung" u.ä.) und vielen, vielen vollmundigen Behauptungen (z.B. über die "Tätigkeit im gesamten Bundesgebiet" und ganze Teams von "Gerüstbaumeistern" und "geschultem Fachpersonal"), vor allem eines: DER NOTORISCHE BETRUG!

    Auch wenn man zwischenzeitlich wohl so einige negative Eintragungen bereits erfolgreich verschwinden lassen hat und die einschlägigen Bewertungen der bereits liquidierten Gesellschaften sich nicht mehr ganz so leicht finden lassen, so ist es aber doch ein Leichtes, mit einer simplen Google-Suche zumindest die früheren Unternehmensgründungen und die (vorsätzlich verschleppten!) Insolvenzen einiger dieser GmbHs im Netz zu finden.
    Auch finden sich hier und da noch einige Ausführungen der vielen, um ihr Geld geprellten, Kunden und früheren Partner.

    In unserem Falle hat Herr Sandimoglu, der eigentliche Geschäftsführer und Kopf hinter dieser Bande, durch seinen erfolgreichen Betrug 13.000 Euro Vorausleistung ergaunert, welche größtenteils für den Kauf von teurem Holzfaserdämmstoff vorgesehen waren. Ferner hat er uns durch seinen "Pfusch" größere (gutachterlich zweifelsfrei festgestellte) Schäden am frisch sanierten Gebäude beschert, deren Beseitigung weitere Kosten im vierstelligen Bereich verursacht hat.
    Zu all dem hinzu kommen selbstverständlich noch die Anwalts-, Gerichts- und Gutachterkosten in vergleichbarer Höhe, sodaß der erlittene Gesamtschaden mittlerweile bei rund 30.000 Euro liegen dürfte...

    Da bei einer GmbH grundsätzlich erst einmal die Firma mit ihrem mickrigen Stammkapital und nicht etwa die geschäftsführenden Personen im Hintergrund haften, die verurteilten GmbHs aber "praktischerweise" insolvent sind, ist hier für uns (und all die vielen anderen Gläubiger) natürlich nichts mehr zu holen. Und das, obwohl selbst während der Insolvenz noch fleißig weiter illegal gegründet, unter anderem Firmennamen einfach weitergearbeitet und hierbei durchgehend gutes Geld verdient wurde - mutmaßlich sogar auch noch (zusätzlich) "schwarz", an den Gläubigern und dem Finanzamt vorbei...
    Den Staatsanwalt und das Finanzamt interessiert all das leider nicht wirklich - und so läßt es sich für Sandimoglu und Spießgesellen im "besten Deutschland aller Zeiten" auch weiterhin richtig gut leben und betrügen, und ein Ende ist nicht in Sicht!

    Einen Lichtblick aber gibt es immerhin: Herr Sandimoglu und sein Strohmann Kisa sind mittlerweile (neben einer bereits rechtskräftigen Verurteilung wegen Betruges in früheren Fällen) in ausnahmslos allen Instanzen, durch die wir uns bis dato klagen mußten, für schuldig befunden worden, die Insolvenz verschleiert und verschleppt und in betrügerischer Absicht gehandelt zu haben. Dementsprechend geht es jetzt, nach Jahren des Rechtsstreites (weil man, zur Zermürbung, sowie zur Verzögerung und Verteuerung der Rechtsverfolgung, immer wieder Berufung gegen jedes noch so eindeutige Urteil und Gutachten eingelegt hat), nun endlich auch einmal an das üppige Privatvermögen dieser Betrüger!

    Meine Warnhinweise für alle:
    - Trauen Sie nicht den positiven "Gefälligkeitsbewertungen"! Sie stammen zum größten Teil vermutlich von der eigenen kriminellen Sippschaft oder wurden, wie bei MyHammer, gezielt durch Kleinstaufträge generiert, die gut erledigt wurden, um Reputation zu erhalten!
    - Geben Sie diesen Betrügern keinen Cent im Voraus!
    - Lassen Sie sämtliche Arbeiten durch einen Experten abnehmen - der Pfusch lauert oft im Verborgenen (z.B. versteckte Feuchteschäden)!
    - Gehen Sie am besten überhaupt keine Geschäftsbeziehung mit diesen Leuten ein! Sie werden es definitiv bereuen und sehr, sehr teuer bezahlen!

    geschrieben für:

    Stuckateure / Maler und Lackierer in Hambrücken

    Neu hinzugefügte Fotos
    2.

    Konzentrat Sehr gut beschrieben. Aber bitte unbedingt Wertungen wie "Betrüger" und "Betrug" aus dem Text entfernen. Da könnte es rechtlichen Ärger geben.
    Ausgeblendete 4 Kommentare anzeigen
    matthias.schlosser Bezüglich dieser Bewertung mache ich mir überhaupt keine Sorge, da sowohl der "echte" Geschäftsführer (Sandimoglu), als auch sein Strohmann (Kisa) bereits rechtskräftig wegen Betruges, Insolvenzverschleppung und dergleichen mehr verurteilt worden sind. Ich beschreibe also nur gerichtlich festgestellte Tatsachen und scheue diesbez. daher auch keine rechtliche Auseinandersetzung.
    matthias.schlosser Ja und nein! Die Firma ist offiziell längst in Insolvenz, was den kriminellen Geschäftsführer Sandimoglu (und seinen Strohmann Kisa) aber nicht davon abhält, trotzdem munter weiterzumachen.

    Da wird aus der Sandimoglu GmbH mal eben schnell die SandimogluM GmbH, die Sandi GmbH oder eben auch die MAMOS GmbH. Meiner Kenntnis nach gibt es mittlerweile mehr als zehn (sic!) Unternehmungen (die meisten davon mit nahezu identischen Namen), die allesamt vom selben Clan-Oberhaupt geleitet werden, die selben Mitarbeiter haben, über den selben Fuhr- und Maschinenpark verfügen usw.

    Man gibt sich nicht mal wirklich Mühe, das "Geschäftsmodell" und die wahrere Geschäftsführung zu verschleiern, da z.B. die Telefonnummer des Chefs (offiziell Kisa) schon seit Jahren unverändert noch immer die des angeblichen Angestellten (Sandimoglu) ist und auch nur Letztgenannter die Verträge (in seinem Büro in seinem Haus) gegenzeichnet, überall unzweifelhaft als der GF auftritt usw., während der "Geschäftsführer" Kisa (seines Zeichens Schwiegersohn des echten GF) auf der Baustelle nur als einfacher Handlanger zu sehen ist vor Gericht auch immer wieder nur beteuert, er wüßte von überhaupt gar nichts auch nur ansatzweise Bescheid (was ich ihm sogar glaube)... ;-)

    Es ist letztendlich einfach nur ein lustiges "Bäumchen-wechsel-Dich-Spiel" von insolventer GmbH zu insolventer GmbH - auf Kosten der um zig tausende Euro geprellten Kunden und Zulieferer. Dabei werden, unverschämterweise, teilweise sogar Anmeldungen der Unternehmungen an den Adressen der ausgenommenen Kunden vorgenommen, damit die sich zu allem Übel auch noch mit den anderen Opfern dieser Betrüger auseinandersetzen und diesen gegenüber erst einmal ihre Unschuld darlegen dürfen.

    Handwerkskammer und Polizei sind über das Treiben schon lange im Bilde; ebenso die Gerichte (durch mich) und das Finanzamt (weil die ergaunerten Einnahmen auch noch nicht mal versteuert wurden). Passiert ist bis dato aber leider trotzdem nicht viel, sodaß die Herren einfach lustig weiter ihr Unwesen treiben und sich dadurch weiterhin ihre Luxusautos und neue Häuser gönnen können, statt endlich im dunkelsten Loch zu schmoren, wo sie hingehören.

    Für Familienclans wie diesen "läuft" es einfach, im "besten Deutschland aller Zeiten"! ;-)
    matthias.schlosser Wenn das bedeutet, daß solche "Umtriebe" dann endlich vorbei sind und man als geprellter Kunde endlich zu seinem Recht kommt, kann ich das nur voll und ganz befürworten! Es ist ein Unding, daß man als Kunde auf einem Schaden von über 30.000 Euro sitzenbleibt, während die feinen Herrschaften weiterhin mit ihren Luxusschlitten durch die Gegend kutschieren, neue Häuser für ihre Clanmitglieder hochziehen und mit ihrer "Insolvenzreise nach Jerusalem" einfach immer weitermachen! Persönliche Haftung bei vorsätzlich kriminellem Handeln ohne Wenn und Aber - und zwar bitte mit allem, worauf man direkt oder indirekt (frische Vermögensübertragungen an die Ehefrau oder nähere Verwandtschaft) Zugriff hat!
    BeerStoxx Ihre Bewertung spricht mir aus dem Herzen. Wir haben die gleichen Erfahrungen mit dieser Bande gemacht und sind aktuell in einem Rechtsstreit.
    Sehr gut geschrieben.