Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation

Bewertungen (1)


  1. Userbewertung: 1 von 5 Sternen

    9. von 9 Bewertungen


    Der REWE hat sich, zusammen mit anderen Ladengeschäften, leider der Parkraumüberwachung "Loyal Parking" angeschlossen. Jeder wird auf Verdacht gnadenlos gefilmt (Softwareseitige Kennzeichen-Ermittlung) und man muss 30 Euro bezahlen, wenn man nur 5 Minuten länger dort parkt als erlaubt.
    Wenn man bedenkt, dass das zirka 24 Minuten pro Ladengeschäft (>5!) sind, von denen 4 nur ihren eigenen Einkaufswagen im Laden gestatten, ist das insbesondere für ältere oder körperlich eingeschränkte Menschen, verdammt wenig Zeit. Ich spreche nicht von Menschen, die einen Behindertenausweis haben (die Anforderungen um den zu bekommen, sind sehr hoch).
    Die Geschäfte reden sich zum einen damit raus, dass (auch ihre eigenen Mitarbeiter) dort "Fremdparken" und zum anderen, dass das angeblich der Vermieter (Firma Limberg) so entschieden hätte. Aber welches Motiv sollte ein Vermieter haben vermieteten Parkraum zu überwachen? Er ist doch am Umsatz gar nicht beteiligt.
    Das Resultat ist: Viele Mitarbeiter nehmen jetzt in der Markbauernstraße öffentlichen Parkraum weg und das Problem wurde nur woanders hin verschoben.

    Wir müssen uns überlegen in was für einer Welt wir leben wollen. Kurze Parkzeiten bringen natürlich mehr Umsatz. Es ist aber dennoch diskriminierend. Schade, zu was sich der einst sympathische REWE entwickelt hat.

    Einen Stern gibts für die Eier vom Gut Nordhausen (toller Bauer!) und die Fleischtheke. Ich fahre jetzt zu Metzgern in Berghofen & Wellinghofen und kaufe bei Edeka in Holzen.

    geschrieben für:

    Verbrauchermärkte / Lebensmittel in Dortmund

    Neu hinzugefügte Fotos
    1.

    Nutzer0815 Bis es soweit ist, ist mein angestrebtes Einkaufsverhalten aber noch das ökologischste: 1x hinfahren und alle Einkäufe in allen Läden hintereinander tätigen. Würde ich (konjunktiv!) alle Einkäufe gegenwärtig schon online erledigen können, dann würde jede Bestellung jedes Anbieters einzeln zu mir nach Hause geliefert. Da sähe die Ökobilanz sicherlich nicht gut aus.
    Aktuell zwingt mich aber diese Video-Parkraum-Überwachung dazu meine Einkäufe nach spätestens 120 Minuten abzubrechen und ein anderes Mal wieder zu kommen, weil ich eben nicht mehr so flott unterwegs bin.
    Und das alles nur, weil die Läden noch mehr Autos auf den Parkplätzen haben wollen. Junge Leute sind flotter und kaufen mehr (werberelevante Zielgruppe) + Familien. Alte Menschen stören da nur noch.
    Als ich noch konnte, bin ich mit dem Fahrrad dorthin gefahren. Heute kann ich das leider nicht mehr.