Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation

  1. Userbewertung: 3 von 5 Sternen

    4. von 4 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Wir wollten vor einigen Wochen mit einigen Kollegen, einen schönen Abend verbringen und so bestellten wir vorab einen Tisch, um erst einmal eine Kleinigkeit zu essen und dann später, zwei Stunden zu bowlen. Wir trafen fast alle zusammen ein und nahmen Platz an dem uns zugewiesenen Tisch.

    Die Bestellung wurde recht schnell aufgenommen und auch die Getränke schnell gebracht. Eine Cola allerdings, ging gleich zurück, da sie keinerlei Kohlensäure mehr intus hatte. Anstandslos wurde uns eine neues Glas gebracht. Vom Essen erwarteten wir in einer Bowlingbahn, nicht die gehobenste Sternequalität und das war auch gut so, denn so war die Enttäuschung auch nicht so groß. Einige bestellten Burger, die auch ok waren und andere bestellten Schnitzel in den verschiedensten Variationen. Die gebackenen Zwiebelringe, die wir alle von der einen Portion probierten, waren absolut nicht der Bringer. Zu dunkelbraun gebacken und irgendwie war das Fett wohl schon etwas zu lange in der Fritteuse. Das mir und einer meiner Kolleginnen das bestellte Schnitzel Hawaii, noch eine lange Nacht und einen schwierigen nächsten Tag bescheren sollte, lässt mich persönlich im Nachhinein, diesen Abend mit derbem Nachgeschmack beschreiben.

    Wurden wir am Tisch mit Essen und Getränken, noch schnell bedient, war das dann später auf der Bowlingbahn dann ganz und gar nicht mehr so. Wir überlegten zeitweise schon, aus Spaß und Verzweiflung anzurufen, damit irgendwann dann doch mal die Bedienung mit Getränken vorbei kommt. Die meiste Zeit von den zwei gebuchten Stunden, blieben wir auf dem Trockenen sitzen. Hier hätte man doch gut verdienen können, denn auch die anderen Bahnen waren belegt und guckten etwas durstig in Richtung Bedienung.

    Insgesamt war es dennoch ein schöner Abend, weil wir einfach Spaß zusammen hatten. Die Bowlingbahn ist ganz gut, die Möbel etwas altbacken und die Musik, über den ganzen abend zu laut und zu eintönig. Die Bedienung war vorne beim Essen freundlich, auch auf den Hinweis das die Zwiebelringe nicht so toll waren recht professionell. In der Bowlingbahn, fühlte man sich schon sehr vergessen.Erst als die Bedienung das erste mal dort bediente, merkte sie, das hier Geld zu machen ist und kam dann öfter. Das war dann allerdings schon recht spät, da die zwei Stunden schon fast um wahren.

    Alles in allem kann ich sagen, das es mich hier nicht mehr hinziehen wird, allein schon wegen des Essens, was irgendetwas an sich hatte, was mir und meiner Kollegin, die Nacht und den Tag drauf vermasselte. Schade drum, aber das allein, lässt mich diesen Abend in nicht so guter Erinnerung behalten. Allen anderen Kollegen ging es gut .... es lag also offensichtlich am Schnitzel Hawaii.

    Die Toiletten waren sauber, wobei von den zwei Damentoiletten, nur eine abschließbar war. Bei der anderen fehlte das Schloss, warum auch immer. Parkplätze gibt es genügend. Bei schönem Wetter, kann man auch draußen im Biergarten sitzen und es werden auch einige Highlights angeboten. Genaueres kann man auf der Homepage erfahren.

    geschrieben für:

    Billard in Moers

    Neu hinzugefügte Fotos
    1.

    Ausgeblendete 18 Kommentare anzeigen
    Schalotte Vielen lieben Dank fürs Lesen, Liken, den schnellen grünen Daumen und den Glückwunsch saerdnA. Ich freu mich.
    Puppenmama Wie schön, wieder was von Dir zu lesen. Habe Dich schon sehr vermisst.
    Danke für Deinen tollen und informativen Bericht.
    Herzlichen Glückwunsch zum verdienten grünen Daumen.
    eknarf49 Liebe Schalotte, ich schließe mich Puppenmama gleich an. Danke auch für Deinen wie gewohnt überzeugenden Bericht.
    Sir Thomas Och? Die Kaiserin - Ihr wurdet bereits vermisst ;-) Danke für den erhellenden Beitrag (auch meine Bowlingerfahrungen waren bisher durchwachsen) und Glückwunsch zum Blitzgrün. 'Strike' wie man so schön sagt.
    Kulturbeauftragte Hab schon gedacht, dass du dir ein Pool zugelegt hast und dabei geht es um (miese) Erfahrungen beim Kegeln. Da warst du aber sehr großzügig bei der Gesamtbewertung gewesen... Da entschädigt wenigstens der Daumen über diese Enttäuschung! Glückwunsch auch von mir!
    Schalotte Hallo ihr Lieben, es freut mich, das ich etwas vermisst wurde und ich danke euch für die netten Worte, die Kommentare und die Glückwünsche. Ich werde versuchen in nächster Zeit, mal wieder öfters hier zu sein. Auch ich habe es hier vermisst, aber manchmal geht es halt nicht anders. :)
    Calendula Gerade erst entdeckt, aber (wie immer!) gerne gelesen.
    Einen Glückwunsch zum grünen Daumen auch aus Marburg.

  2. via Android
    Userbewertung: 2 von 5 Sternen

    1. von 2 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Checkin

    Ein so gar nicht erfreulicher Tierarztbesuch stand an, mit einer Entscheidung die sehr spontan getroffen werden musste und wo für uns feststand, wenn sich die Diagnose bestätigt, müssen wir unseren jahrelangen treuen vierbeinigen Freund, in unserem Heimaturlaub gehen lassen.

    Wir riefen in der Praxis an und bekamen gleich für nachmittags einen Termin. Wir hatten also etwas Zeit uns mit dem Gedanken zu befassen, denn auch ohne Röntgen konnten wir sehen, dass es nicht gut aussieht.

    Die Praxis befindet sich auf einem alten Grundstück, zudem schlecht bis gar nicht ausgeschildert und noch im Aufbau. Auf jeden Fall das Gebäude, welches wir nur als gesuchte Praxis erkannten, weil bereits andere "Patienten " mit Hunden dort herumliefen.

    Wir gingen hinein, als wir an der Reihe waren bzw trugen wir unseren großen treuen Freund hinein, denn an laufen war nicht mehr zu denken. Eine kurze Erklärung was passiert ist und dann eine recht unbeholfen wirkende sehr junge Tierärztin, die zeitweise auch nicht aufmerksam zuhörte, was wir ihrem Nachfragen entnehmen konnten.

    Wir halfen also mit, das unser Freund geröntgt werden konnte und ein Blick auf das Bild, ließ das uns schon vermutete Dilemma sichtlich werden. Unsere Entscheidung stand also fest, denn weder eine Vollnarkose noch eine Op, hätte er in diesem Zustand überlebt. Und sein fortgeschrittenes Alter, seine bereits kurz zuvor durchgeführte Op und seine Grunderkrankung, sprachen ebenfalls gegen eine Weiterbehandlung. Jede andere Entscheidung wäre egoistisch gewesen.

    Unser Freund lag nun auf dem Tisch und bekam die erste Spritze und dann passierte irgendwie nichts. Er sollte in Narkose gelegt, um dann erlöst zu werden. Doch er hielt den Kopf hoch und seine treuen Augen sahen uns an. Es folgten so einige Spritzen mehr und erst als wir anmerken, wann er denn nun endlich gehen kann, rotierte die junge Tierärztin merklich unsicher.

    Sie musste den Behandlungsraum verlassen, um noch ein Medikament aus ihrer fahrenden Praxis zu holen und es ist uns bis heute unerklärlich warum es fast eine halbe Stunde dauerte, bis unser Freund über die Regenbogenbrücke konnte.

    Alles in allem würde man wohl sagen: Sie war bemüht! Leider war sie sehr unsicher oder hat noch nie einen so großen Hund einschläfern müssen. Dennoch sollte man nach dem Gewicht, die Menge eines Medikaments schon richtig berechnen können, so das sich der letzte Weg, der sicher für unseren Freund schmerzvoller als für uns war, nicht noch länger hinaus zieht.

    Für uns also eine Erfahrung, die wir hier definitiv nie wieder machen werden, auch wenn so eine Entscheidung sicher irgendwann wieder ansteht, denn es begleitet uns wieder ein toller Freund auf vier Pfoten.

    Die junge Tierärztin ist zwar sehr freundlich und war auch sehr mitfühlend aber sie muss noch sehr sehr viele Erfahrungen sammeln, um selbstsicherer und auch kompetenter zu sein.

    Wir schieben diese unsere Erfahrung, auf ihre Unerfahrenheit und ich habe mir über vier Monate Zeit gelassen, hier die richtigen Worte zu finden und eine hoffentlich sachliche und nicht zu emotionale Bewertung zu schreiben.
    2.

    Ausgeblendete 27 Kommentare anzeigen
    mallli Ein guter Hund stirbt nie -
    er bleibt immer gegenwärtig.
    Er wandert neben Dir an kühlen Herbsttagen,
    wenn der Frost über die Felder streift
    und der Winter näher kommt,
    sein Kopf liegt zärtlich in Deiner Hand
    wie in alten Zeiten.

    Mary Carolyn Davies
    mrs.liona Mein herzliches Beileid zu Deinem schweren Verlust.

    Danke, dass Du trotz der negativen Erfahrung so sachlich bewertrt hast - und Glückwunsch zum Daumen.
    SonjaMuenchen Schlimm, dass das ein so langes und schmerzhaftes Erlebnis war. Gab es keinerlei Erklärung von ihr, was da "schief" gegangen ist?
    Du hast die Worte klasse gewählt.
    Glückwunsch zum grünen Daumen, auch wenn der auf keinen Fall tröstet.
    Exlenker Wenn auch nicht schön, Ihr habt aber genau das richtige für Euren Freund gemacht. Ps. Das Liken gilt natürlich nur für das Lesen.
    Und ein GD. ist auch nicht unbedingt tröstlich!
    Papa Uhu + Theo Liebe Schalotte!

    Unsere Haustiere sind oft richtige Familienmitglieder - ob Katze, Piepmatz oder auch Hund. Über viele Jahre sind sie fröhliche Begleiter unseres Alltags. Und irgendwann kommt der Zeitpunkt... ich denke jedes mal wieder mit Furcht da dran, wenn die Tage gezählt sind. Ich weiss, es wird Dir wenig Trost spenden, wenn ich Dir sage, wie leid mir das tut und das ich Deinen (Euren) Schmerz mitfühle.

    Auch wenn ich Dich nicht persönlich kenne, habe ich das Bedürfnis, Dich einfach zu umarmen und ganz fest zu drücken. Euch für die Zukunft alles Liebe zu wünschen.

    Auch wenn unsere gegangenen Freunde nicht für jedermann sichtbar ihre grosse Wiese im Himmel haben, so tragen wir sie ein Leben lang in unserem Herzen.

    Alles Gute von Ralf aus Berlin
    Puppenmama Das tut mir unendlich leid, liebe Schalotte. auch ich habe schon Tiere einschläfern lassen müssen und weiß, wie man sich dabei fühlt. Gut ist dass Ihr einen neuen Wegbegleiter habt. Das tröstet doch etwas.
    Zum grünen Daumen gratuliere ich Dir trotzdem, da er Deinen tollen Bericht auszeichnet.
    Jenny-Muc Es tut mir wirklich leid dass ihr von Eurem Vierbeiner Abschied nehmen mußtet. Ich habe vor vielen Jahren ähnliches mit unserem Kater erlebt, er war unser "Kind" und ich weiß wie sehr so etwas schmerzt!
    Wünsche Euch nun aber viel Freude und viele sorgenfreie Jahre mit dem neuen Wegbegleiter!
    Ein golocal Nutzer So ganz geht man nie,ein Teil von dir bleibt hier.Mein herrliches Beileid zum Verlust eures Treuen Wegbegleiters.Und drotzdem Glückwunsch zum grünen Daumen für deine Bewertung.
    Pelikaan Like für’s lesen.
    Immer eine sehr schmerzliche Sache, möchte ich nicht mehr erleben und meinem Mitgefühl für diejenigen, die es erleben müssen.
    walkingwomen Lieber Robert, herzliches Beileid. Ich war selber 2x dabei , als ein treuer Freund eingeschläfert werden musste. So etwas wie Dir, wünsche ich niemandem.
    kisto Kein Wunder, dass du diese Erfahrung erstmal "sacken lassen" musstest, liebe Schalotte. Es ist schon hart diesen letzten Weg zu beschreiten.....unter diesen Bedingungen umso härter. Den Bericht hast du sehr schön geschrieben und zurecht die Auszeichnung erhalten. Fühl dich ganz dolle geknuddelt.
    Und Kaiser Robert ich trauere auch mit dir um Toulouse. Einen treuen Freund verliert man nicht wirklich. Er bleibt ewig im Herzen. Wir hatten auch schon viele tolle Tiere und sind dankbar, dass sie den Weg zu uns fanden und wir sie ein Stück ihres Lebens begleiten durften.
    Philipp Ich kann mich kisto nur anschließen, ich trauere mit um eure Tiere, sei es nun Hund oder Katze, es sind Lebewesen dessen Abschied immer schwer fällt!
    Sedina ....ich leider auch, mit zwei sehr großen Hunden und zwei Tierärzten, die die Situation mit Würde gestalteten und die die richtige Dosierung kannten....

    Die Trauer um die guten Kameraden bleibt, auch wenn seit dem letzten Mal schon mehr als 15 Jahre verstrichen sind.

    Es kann nicht trösten, aber trotzdem Glückwunsch zum Grünen Daumen.
    Papa Uhu + Theo ich glaube, das wird nie vergehen - ich habe jeden einzelnen Kameraden, auch wenn es manchmal 'nur' meine Pflegekinder (oft über lange Zeit) waren in dankbarer Erinnerung...
    bis heute...
    eknarf49 Nachdem unser letzter Hund eingeschläfert werden musste, habe ich mir fest geworden, nie wieder so viel Nähe zu erlauben. Ich werde mir kein Haustier mehr anschaffen.

    Liebe Schalotte, es tut mir sehr leid, was Ihr durchgemacht habt.
    Schalotte Danke für eure vielen Likes und die mitfühlenden Kommentare. Solange die Gesundheit mit uns ist, solange werden wir Hunde haben. ..."Ein Leben ohne Hund ist möglich, aber sinnlos"... sagte einst Heinz Rühmann und spricht mir aus der Seele.

  3. via Android
    Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    1. von 2 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Checkin

    Wieder einmal war es an der Zeit für eine Woche Urlaub. Da wir immer gerne mal woanders hinfahren, entschieden wir uns für Thüringen. Genauer gesagt, für eine Ferienwohnung in Teichröda, gefunden und festgezurrt, über unsere schon lang beliebte Buchungsplattform. Schnell erhielten wir eine Antwort auf unsere Buchungsanfrage und freuten uns schon sehr auf den Urlaub, denn die Fotos auf der Homepage, waren schon mal sehr vielversprechend.

    Wir gaben also die Zieladresse in unser Navi ein und fuhren los. Pünktlich zur frühesten Anreisezeit waren wir da, schellten an der Haustür und wurden überaus freundlich, von der Vermieterin Frau Hoffmeister begrüßt. Sie sagte uns, dass wir eine Einfahrt weiter und dann hinters Haus fahren sollten. Man war das schön hier! Ein wunderschönes altes Fachwerkhaus in toller Idylle erwartete uns.

    Die Ferienwohnung liegt im ersten Stock der alten Sägemühle. Eine Holztreppe führt hinauf zum Eingang, also barrierefrei ist sie somit nicht. Ein kleiner Balkon mit Gartenstühlen lud uns ein, abends die Abendsonne zu genießen. Die Wohnung selbst, ließ keinerlei Wünsche offen. Sehr gemütlich und geschmackvoll eingerichtet. Auch in der Küche fehlte es an nichts und die Spülmaschine vermissten wir nicht wirklich. Der Wohn-Essraum, mit 4 Stühlen und Tisch, auf dem uns eine Vase mit frischen Blumen erfreute. Ein gemütliches Sofa, Sessel und ein großer Flat-TV. Wlan gab es auch und das Signal war sehr gut.

    Im Schlafzimmer, war ein großes und sehr gemütliches Bett. Interessant waren die alten Holzbalken in der gesamten Wohnung. Ein zweiter Schlafraum mit zwei einzelnen Betten, hätte Platz für noch mehr Gäste geboten. Ein Babybett ist bei Bedarf auch vorhanden. Der Kleiderschrank bot genügend Platz für unsere Sachen. Auch ein großer Bauernschrank im Flur, hätte für die Sachen von mindestens vier Gästen genügend Platz gehabt.

    Das Bad ist sehr modern und die Dusche sehr groß. Die Fußbodenheizung war sehr angenehm. Einen Fön hatten wir selbst dabei.

    Im Flur und im Wohnzimmer, sind zwei verschlossene Türen, die den Vermietern wohl dienen, um in den anderen Teil des Hauses zu gelangen. Die Wohnung betreten, hat während unseres Aufenthaltes natürlich niemand. Interessant ist das Fenster im Wohnzimmer, welches zum großen Wasserrad hin führt. Wenn man es öffnet, hört man das kräftige Rauschen des Baches, der unterhalb der Wohnung durchgeht und durch das große Wasserrad fast vier Meter tief wieder ankommt.

    Der Vermieter hat uns durch die ehemalige Sägemühle geführt und uns viel zur Geschichte dieses Hauses erzählt. Alte Gerätschaften der ehemaligen Sägemühle und vieles mehr zeigte uns Herr Hoffmeister. Die gesamte Familie wohnt hier im Haus und jeder einzelne ist überaus freundlich und in keinster Weise aufdringlich. Abends liefen dann die Hühner der Familie über den Hof. Wir fühlten uns von Anfang an wohl hier und freuten uns auch immer, wenn wir jemanden der Familie trafen, um einen kleinen Plausch zu halten.

    Alles in allem, war es ein wirklich gelungener Urlaub. Die Fewo war sehr sauber und wir durften sogar mit unserem vierbeinigen Freund anreisen. In unmittelbarer Nähe, direkt hinter dem Garten, war ein großes Feld mit Weg zum Wehr, wo an dem Bach der zur Sägemühle führt, auch einige Bänke stehen. Also rundherum perfekt und absolut empfehlenswert.

    Das gibt von uns 5 Sterne und eine herzliche Empfehlung.

    geschrieben für:

    Gästehäuser in Remda-Teichel

    Neu hinzugefügte Fotos
    3.

    Puppenmama Danke für Deinen tollen Bericht und die schönen Fotos. Das sieht ja urgemütlich aus. Ein guter Tipp.
    Liegt schön im Grünen, daher muss Deine Bewertung auch begrünt werden.
    Ausgeblendete 12 Kommentare anzeigen
    Schalotte Danke fürs Lesen, Liken, die Kommentare, den grünen Daumen und die Glückwünsche. Es freut mich, wenn euch der Beitrag gefällt!
    Sedina Das klingt romantisch....
    Glückwunsch zur Entdeckung, zur Beschreibung und zum Grünen Daumen!

  4. via Android
    Userbewertung: 4 von 5 Sternen

    1. von 2 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Checkin

    Es war wieder an der Zeit für einen Urlaub in der Heimat und so suchten wir wieder über Frosch ein passendes Quartier, wo wir uns nach Möglichkeit für eine Woche wohlfühlen würden. Wir entschieden uns für die Ferienwohnung Sonneneck, etwas über 50qm mit großem Süd-West-Balkon und nur 100m von der Ostsee entfernt.

    Die Residenz Grüne Düne, bietet Ferienwohnungen verschiedenster Größen und Preiskategorien an. Hat man den Blick aufs Meer und morgens Sonne, oder so wie wir, kein Meerblick aber abends Sonne. Wohnungen mit Hund und ohne, bieten die verschiedensten Eigentümer auf den verschiedensten Portalen im Internet an.

    Die Buchung verlief wie immer mit Frosch, reibungslos und so war es auch mit der Schlüsselübergabe. Im Vorfeld alle Daten angegeben, erhielten wir die Kurkarten, die Schlüssel und die anderen Unterlagen zur Wohnung.

    Zu unserer Fewo gehörte ein Stellplatz in der Tiefgarage des Hauses, welcher gerade mit einem etwas größeren Auto, schon recht eng war. Das Garagentor konnte man von außen mit dem Wohnungsschlüssel öffnen. Wollte man hinaus fahren, zog man an einer Schnur und löste somit das Öffnen des Tores aus. Von der Tiefgarage aus, ging es entweder durchs Treppenhaus oder mit einem Aufzug, auf die Etagen zu den jeweiligen Ferienwohnungen. Somit war unsere Wohnung auf jeden Fall barrierearm.

    Die Ferienwohnung war an sich sehr schön. Die Küchenzeile hatte alles, was man so benötigt. Sauberes und ausreichendes Geschirr und Besteck, Töpfe, Pfannen, sowie Spülmaschine, Mikrowelle, Kaffeemaschine und Wasserkocher. Natürlich Kühlschrank und Herd mit Backofen.

    Ein großer Tisch mit 4 stabilen Stühlen, ein gemütliches Sofa aber ein nicht so gemütlicher Schwingsessel eines bekannten schwedischen Möbelhauses. WLAN gab es gratis, eine Musikanlage, DVD-Player und der TV war groß genug. Hilfreich war die Programmliste. Im Schrank fanden sich Bücher, Spiele, Infomaterial und eine große Anzahl an diversen Hochglanzheften von Geo und Reisen.

    Der Balkon war recht groß und durch seine Lage, hatten wir abends immer Sonne. Ein wie ich finde zu großer Tisch, vier Stühle und ein schöner und gemütlicher Strandkorb, in dem wir unsere Urlaubstage am Abend herrlich ausklingen ließen. Selbst im Regen, konnte man es hier sehr gut aushalten.

    Das Schlafzimmer war klein, dennoch groß genug und die Betten auch recht gemütlich. Allerdings waren wir auch hier froh, unser eigenes schon komplett bezogenes Bettzeug, mitgebracht zu haben. Die Kopfkissen waren nicht wirklich rein. Der Kleiderschrank bot genügend Platz für unsere Sachen. Die kleinen Teppiche vor den Betten, schoben wir unter das Bett. Steckdosen gab es auf jeder Seite des Bettes auch genügend, sodass man immer neben dem Stecker für die Nachtleuchte, auch immer noch sein Handy oder Tablet aufladen konnte.

    Das Bad, ebenfalls groß genug, war zweckmäßig und sauber. Die Dusche für den Urlaub groß genug, der Lüfter allerdings, lief recht laut an und sehr lange nach. Handtücher haben wir nicht bestellt, denn auch diese nehmen wir immer selbst mit.

    Eine Abstellkammer, verbarg Besen, Kehrblech, Staubsauger und Wischeimer. Hier konnten wir auch unsere Reisetaschen ablegen, fanden Federballspiel, zusammenklappbares Kinderbett und Sitzkissen für die Gartenmöbel.

    Im Flur, ein großer Spiegel, Kleiderhaken und ein Teppich, der überhaupt nicht in diese Wohnung passte. Flott zusammengerollt, fand er seinen Platz in der Kammer.

    Draußen auf dem Hof, wo auch diverse Stellplätze zu den Ferienwohnungen waren, gab es das Müllhäuschen, wo man seinen Abfall getrennt entsorgen musste. Für Fahrräder, gab es einen extra abschließbaren Fahrradraum, rechts neben der Einfahrt zur Tiefgarage.

    Alles in allem, war es ein gelungener Urlaub und ein sehr schönes Quartier, welches wir sehr gerne noch einmal buchen würden, denn nicht nur wir, sondern auch unser vierbeiniger Freund, hat sich hier sehr wohl gefühlt. Die zwei defekten Lämpchen von vier, über dem Esstisch,störten uns nicht wirklich. Zur Abreise verließen wir die Wohnung besenrein, so wie es sich gehört, warfen den Schlüssel in den Schlüsselkasten im Froschbüro und haben schöne Erinnerungen an einen tollen Urlaub.

    Der Strom- und Wasserverbrauch, wird von der Kaution abgezogen und innerhalb einer Woche auf das Konto zurück überwiesen. Auch das klappte bisher immer problemlos.
    4.

    Ausgeblendete 22 Kommentare anzeigen
    KW250750 Super Info, mit der man auch etwas anfangen kann und Glückwunsch von mir liebe Schalotte, zum verdienten „GD“.
    Puppenmama Und wieder mal ein klasse Heimatbericht mit schönen Fotos, der zu Recht begrünt wurde. Herzlichen Glückwunsch dazu.
    opavati® Die Baaaaaber Vermieter können dich golocalich schätzen, dass hier für alle unterkünfte so prima geworben wird. :-)
    Sonneneck-Owner wir als Eigentuemer der Ferienwohnung freuen uns sehr ueber diesen tollen Eindruck den Sie anderen Urlaubern vermitteln. Unser Anspruch war immer, dass es fast so wie zuhause sein soll, denn auch wir fahren gerne in unsere Wohnung und wollen den gewohnten Komfort - speziell in der Kueche - nicht missen. Die Kritik an den Kopfkissen nehmen wir uns zu Herzen und werden diese austauschen. Teppiche liegen lose und koennen, wenn sie den Urlauber stoeren gerne fuer die Zeit des Urlaubs in der Abstellkammer untergebracht werden.
    Wir freuen uns, dass Sie einen erholsamen Urlaub verbracht haben und begruessen Sie gerne wieder in unserem Sonneneck in Baabe
    Unser Appartement finden alle Interessierten bei Frosch Ferienhäuser unter der Nummer D 092.055
    - mehr Fotos gibts auch auf unserer eigenen Homepage www.sonneneck-baabe.de
    Sedina Das klingt so, als hätten bei der Einrichtung die Dänen Pate gestanden.
    Glückwunsch zum konstruktiven Vermieter und zum Grünen Daumen!

  5. via Android
    Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    Checkin

    Während unseres einwöchigen Urlaubs im Bayerischen Wald, machten wir einen Ausflug nach Freyung. Neben dem Kurhaus steht dieser schöne Pfenniggeiger-Brunnen. Er führte trotz schönem Wetter kein Wasser und dennoch zog er mich wie magisch an.

    Der Künstler Alfons Neubauer hat anhand eines echten Geigers und eines kleinen Jungens, diese Bronzeguss-Figuren nachgeformt. Wie echt diese Figuren wirken, so als würde der Geiger sofort spielen und der kleine Junge, auf der Kante sitzend und mit den Beinen wackelnd, nur neugierig darauf warten. Der kleine Junge hat neben sich ebenfalls eine Geige stehen. Vielleicht macht er gerade eine kleine Pause. Ein wie ich finde, wirklich sehr schöner Brunnen, mit lebensechten Figuren. Den Rest zeigen sicher die Fotos.

    Nun etwas zum Künstler.
    Alfons Neubauer wurde 1956 in Freyung geboren. Er studierte klassische Archäologie und war als freischaffender Bildhauer und Restaurator im In- und Ausland. Mit dem Pfenniggeiger-Brunnen, absolvierte er seine Meisterprüfung und erhielt in dem Wettbewerb damit den 1. Platz. Seit 1993 gibt es die verschiedensten Ausstellungen mit seiner Kunst, mit der er immer wieder Preise gewinnt. Heute lebt Alfons Neubauer in München.

    geschrieben für:

    Freizeitanlagen in Freyung

    Neu hinzugefügte Fotos
    5.


  6. via Android
    Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    1. von 2 Bewertungen


    Checkin

    Da wir mit einer anderen Pizzeria nicht mehr so zufrieden waren, haben wir uns nach einer anderen umgesehen und diese getestet. Das ist nun schon einige Wochen her und jetzt haben wir auf der Arbeit schon des öfteren in bei Memo bestellt.

    Die Lieferzeiten sind Montag bis Sonntag und Feiertags von 12.00-22.00Uhr und so ist es schon praktisch, für die Pause am frühen Abend, etwas zu bestellen.

    Bisher haben wir sämtliche Nudelgerichte, wie die Carbonara, Al Forno oder Bolognese probiert. Alles absolut schmackhaft und die Portionen sind für 6.50-7.00 Euro absolut ausreichend. Die angebotenen Schnitzelgerichte, ob nun das Zwiebelschnitzel, das Metaxa oder das Hawaiischnitzel liegen preislich zwischen 7.00-8.50 Euro und sind ebenfalls sehr lecker. Zu den Schnitzelgerichten gibt es Pommes dazu.

    Bei den Pizzen haben wir bisher die Tonno, Salami, Frutti di Mare, Sucuk und die Diavolo getestet und alle wurden für absolut lecker befunden. Sie sind ale sehr gut belegt und der Boden ist dünn, die Ränder knusprig. Die Preise für die kleinen Pizzen, mit Durchmesser von 26cm, liegen zwischen 4.50-6.00 Euro, je nach Belag. Einige von uns probierten die Pizzabrötchen mit Thunfisch und Käse für 4.00 Eur und bekamen 8 Stück. Es gibt hier auch noch mehreree Sorten und auch die einfachen mit Kräuterbutter.

    Die Lieferung dauert immer so 40 Minuten, je nawieviel wir bestellen, kann aber auch schon mal je nach Wochentag, bis zu einer Stunde dauern. Das wurde bisher aber immer vorab gesagt. Die Lieferungen sind immer vollständig und bisher immer ohne Beanstandungen. Alles ist immer heiß, was möglicherweise auch mit an der Nähe liegt.

    Als so alles in allem, haben wir unsere neue Pizzeria für die Arbeit gefunden. Ab und an, gibt es eine gratis Cola oder Limo dazu, je nachdem wieviele bei uns bestellen. Die Pizzaboten sind immer freundlich. Passt also alles! Daher 5 Sterne und eine herzliche Empfehlung.

    geschrieben für:

    Pizza / Essensbringdienste in Duisburg

    Neu hinzugefügte Fotos
    6.

    Ausgeblendete 5 Kommentare anzeigen
    Calendula "... Sonn-und Feiertags von 22.00-22.00Uhr ..." (Öffnungszeiten)
    Meinst Du damit von samstags 22.00 Uhr bis sonntags 22.00 Uhr?

  7. via Android
    Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    25. von 27 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Checkin

    Jetzt wohne ich schon so viele Jahre im Ruhrgebiet und bisher hatte ich es nie geschafft, den Gasometer in Oberhausen zu besuchen, dabei bin ich schon so oft daran vorbei gefahren. Am 20.4.2017 packte mich die Neugier dann doch und so machten wir uns auf den Weg, denn auch mein Mann, war zuvor noch nie hier. Wir stellten unser Auto auf dem kostenlosen Parkplatz ab und gingen die wenigen Meter hinüber zum Gasometer. 10.00 Euro kostete der Eintritt pro Erwachsenen, welchen wir bezahlten, um uns die Ausstellung „Wunder der Natur“ anzusehen.

    Der Gasometer, wurde 1929 als Gasspeicher, für die Hüttenwerke aus der Umgebung in Betrieb genommen und war fast 60 Jahre im Betrieb. Es ist der größte Scheibengasbehälter Europas und ist ein imposantes Denkmal der Schwerindustrie. Er ist 117,5 Meter hoch und hat einen Durchmesser von 67,6 Meter. Sein unglaubliches Speichervolumen von 347000 Kubikmeter, sieht man ihm von weitem gar nicht an. Erst wenn man unmittelbar vor dem Gasometer steht, siehst man erst wie imposant er ist.

    Nachdem der Gasometer 1988 still gelegt wurde, entschloss man sich 1993/94 zum Umbau. Entstanden ist eine faszinierende Location, für Veranstaltungen und Ausstellungen verschiedenster Art. Der Gasometer gehört seit 2006, zur Route der Industriekultur und ist ein Wahrzeichen der Region. Nun genug zum Gasometer und jetzt zur faszinierenden Ausstellung „Wunder der Natur“, die hier besonders gut zur Geltung kommt. Seit 11. März 2016 bis 30. November 2017, kann man hier großformatige Fotografien bestaunen.

    Die ersten Fotos gesehen, ließen wir uns entführen, in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen. Jedes Individuum auf der Erde ist ein unglaubliches Geschöpf, welches ums Überleben kämpft, auch wenn es das Leben eines anderen kostet. Der Kampf ums Dasein, wird hier nicht nur in genialen Fotos, sondern auch in Filmen gezeigt. Ein Audioguide, vermittelt dem Besucher alles wichtige, was man über die Fotografien und deren Hintergründe wissen muss.

    Super interessant ist der Film, über die Entstehung eines Babys im Mutterleib. Von der Befruchtung der Eizelle, bis hin zur vollständigen Entwicklung und Geburt. Fasziniert standen nicht nur wir, vor dieser großen Leinwand.

    Geht man in die ganze obere Etage, so sieht man in 100 Meter Höhe, eine grandiose Skulptur der Erde. Beeindruckend und genial zugleich. Man kann sich hier hinsetzen und alles auf sich wirken lassen. Die Erdkugel hat einen Durchmesser von 20 Metern und auf ihr werden hoch aufgelöste bewegte Satellitenbilder projiziert. Staunen saßen wir in großen Sitzkissen und ließen die Welt mit einzigartiger Schärfe, mit wechselndem Tages – und Jahreszeiten, an uns vorüberziehen.

    Anschließend fuhren wir mit dem Gläsernen Aufzug hoch auf die Aussichts-Plattform und wir hatten während der kurzen Fahrzeit noch das Gefühl, wie ein Kosmonaut über die Erde zu fliegen. Ein grandioses Erlebnis und es entlockte so manchem Mitfahrenden ein "oh" und "ah" .

    Oben angekommen, gibt es einen tollen Ausblick auf die umliegenden Städte, des westlichen Ruhrgebiets. Ich habe wieder einige Fotos gemacht und habe sie wieder für euch ins Album gelegt.

    Der Gasometer ist auch barrierefrei zu besuchen. So haben auch Gehandikapte die Möglichkeit, den Innenraum mit der wunderschönen Ausstellung und das Dach, per Aufzug, mit seiner tollen Aussicht zu genießen. Allerdings ist die Auffahrt zur Aussichts-Plattform sehr steil, sodass man sicher Hilfe braucht.

    Alles in allem ist es ein tolles Ausflugsziel, mit einer faszinierenden Ausstellung. Der Gasometer, ist ein beeindruckendes Raumerlebnis mit dem gigantischen Charme der Industrie.

    Toiletten sind draußen vor dem Gasometer. Sie sind sauber, gepflegt und ordentlich. Im Gasometer ist ein Souvenirshop, wo Bücher von der Ausstellung, Postkarten, aber auch Modeschmuck mit dem typischen Reviermotiven angeboten werden. Es gibt aber auch eine Gastronomie, die wir jedoch nicht besucht haben.

    geschrieben für:

    Veranstaltungsräume in Oberhausen im Rheinland

    Neu hinzugefügte Fotos
    7.

    Ausgeblendete 32 Kommentare anzeigen
    Schalotte @kisto
    Das war absolut faszinierend, auf der Fahrt zur Plattform, einen Blick auf die Erde von oben zu werfen. Es freut mich, wenn dir der Beitrag gefällt. Liebe Grüße
    Nike Ein tolles Erlebnis, an dem du uns da wieder in Wort und Bild hast teilnehmen lassen, liebe Schalotte. Meinen Glückwunsch zum verdienten Grünen Daumen!
    joergb. Auch ich habe es bislang nie geschafft Schalotte zum Gasometer zu gehen, obwohl ihn vom Hotel aus ständig sehen kann, wenn ich in Oberhausen bin.

    Glückwunsch zum grünen Daumen !
    Schalotte @joerg,
    solange diese Ausstellung noch ist, solltest du irgendwann einmal die Gunst der Stunde nutzen und den Gasometer besuchen. Du wirst sicher nicht enttäuscht.
    Blattlaus Da muss ich doch gleich mal wieder Werbung für unser Pforzheimer Gasometer machen. Kürzlich hatten wir den 400000sten Besucher. Bis Herbst kann man noch Alt-Rom bewundern, danach gibt es Programmwechsel.
    Kaiser Robert Gewaltig, ich bin neben einem Gaswerk groß geworden, irgendwann hat Bremen dann von Stadtgas auf Erdgas umgestellt, dann wurden sie demontiert.
    Puppenmama Danke für Deinen wieder mal klasse Bericht und die vielen tollen Fotos, die sicher auch vom 20.4.17 sind.
    Herzlichen Glückwunsch zum verdienten grünen Daumen.
    bb-dd Aha!Und ich dachte immer, da gäb's nur schnarchlangweiligen Technikkram zu begucken. Danke für die Aufklärung und den guten Ausflugstipp:-)
    Kulturbeauftragte Glückwunsch zum Daumen! Habe aber eine Frage: der von dir erwähnte Audioguide ist der im Eintrittspreis inbegriffen oder muss man dafür bezahlen? In anderen LWL-Museen (wozu auch dieses gehört) war es der Fall gewesen!

  8. via Android
    Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    2. von 2 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Nachdem wir uns schon das Freilichtmuseum in Finsterau angesehen hatten, unternahmen wir während unseres einwöchigen Urlaubs im Bayerischen Wald, noch einen Ausflug, zum Museumsdorf Bayerischer Wald in Tittling. Wir stellten unser Auto auf den großen und kostenlosen Parkplatz ab und gingen die wenigen Meter bis zum Eingang. Wir zahlten mit der Nationalpark-Card 6.50 Euro pro Erwachsenen und machten uns auf den Weg.

    Wir ahnten nicht, wie lange unsere Reise durch das Museumsdorf und somit die Reise in die Vergangenheit andauern würde. Es ist erstaunlich, wie schön manche Bauernhöfe aus dem 17. bis 19. Jahrhundert sind. Über 100 historische Gebäude von 1580 bis 1850, warteten darauf, von uns entdeckt zu werden. Verschiedenste Kapellen, wunderschöne Bauerngärten, Getreidekästen, Mühlen und Sägewerke imposant mit Wasser angetrieben, Bauernhäuser und tolle eingerichtete Bauernstuben, zogen unsere Aufmerksamkeit auf sich.

    Hier gibt es die älteste Volksschule Deutschlands, die in den Jahren 1666 -1670 erbaut wurde und einst auch als Rathaus und Gefängnis diente. Eine Ausstellung von Märchenbildern, versetzte uns auch zurück in die Schulzeit. Interessant auch die Oldtimer-Sammlung, mit dem ersten roten Bus von Rotel Tours aus dem Jahr 1945. Natürlich sind die Lanz-Traktoren von 1921 immer ein Hingucker, aber auch die anderen drei Oldtimer lassen so manches Liebhaberherz höher schlagen.

    Das Museumsdorf hat die wohl größte volkskundliche Sammlung des Bayerischen Waldes, mit über 60.000 Objekten. Der Weg führte uns mit dem Museumsflyer durch das ganze Dorf und so manches Gebäude faszinierte uns. In viele konnte man hineingehen und sich umsehen, in viele jedoch nicht und so blieb uns nur den Blick rundherum und die Reise ging nicht minder neugierig weiter. Vorbei an Fuhrwerken, Schlitten, Kutschen und alten Wagen. Kutschen wie sie früher genutzt wurden, vom Krankentransport bis hin zum Leichenwagen. Pestsäulen, zeugten an mehreren Stellen des Dorfes, von der furchtbaren Seuche.

    Die verschiedensten Werkstätten, wie zum Beispiel die des Wagners, zeigten Geräte aus dem 19. Und frühen 20. Jahrhundert. Erstaunlich sind die Zeugnisse der Volksfrömmigkeit. Es gab unendlich viele Hinterglasbilder, Kruzifixe und kirchliche Figuren, aus dem 18./19. Jahrhundert. Der Blaudruck auf Stoff, war einst ganz modern und ist auch heute noch sehr beliebt. Nur wenige führen diese Art des Druckers noch heute aus. In einem Haus, wo in einer Ausstellung alte Druckmodeln und Drucktechniken zu sehen, wird zeitweise an Schautagen, noch die Blaudruckerei auf Stoffen gezeigt.

    Schön ist die Ausstellung „Es rührt sich was in der Stube“ im Stadel 15. Hier wird so mancher in die Kinderzeit zurück versetzt, denn hier Dinge wie Kinderwagen, Wiegen und Schaukelpferde, sowie die guten alten Zinnsoldaten, Spielzeuge und Marionetten, mit dem Thema „Aufmarschiert und aufgespielt, zu sehen. Spannend die Entwicklung der Mausefallen. Hier ist das Thema „eingesperrt und maus(e)tod“ und es ist mehr als kurios. Nicht nur die Mausefallen sondern auch die verschiedensten Vogelkäfige. Es ist eine unglaublich spannende Ausstellung. An den Wänden sind viele alte und schöne Holztüren zu sehen.

    Eine alte Dorfbauerei zu sehen, ist genauso interessant wie die historische Imkerei. In einer großen Halle, ist eine große Keramikausstellung, mit Keramik aus Krönung bei Landshut und anderen bekannten Orten. Im Hasenehrl-Hof ist eine große Ausstellung an Pferdekämmen und Pferdeschmuck, Gläser aus dem bayerischen Wald, Schmuck, Taschenuhren und so viel mehr.

    Alles in allem, waren wir weit über vier Stunden hier im Museumsdorf, sind von einem Haus zum anderen und wo es möglich war, gingen wir auch hinein, um uns entführen zu lassen, in eine längst vergangene Zeit. Noch nie haben wir so ein großes Freilichtmuseum gesehen, welches zudem auch noch so interessant war. An verschiedenen Tagen in der Woche, werden diverse Aktionen angeboten. So zum Beispiel Töpfern Stoffe bedrucken, Wolle spinnen, Brot backen und einiges mehr. Genaueres findet man auf der Homepage.

    Ich habe viele Fotos mitgebracht und hab sie für euch ins Album gelegt. Vielleicht machen sie euch neugierig auf einen Besuch. Wir jedenfalls sind froh, diesen Ausflug gemacht zu haben und das Museum ist jeden Cent des Eintritts wert. Je länger man sich die Zeit nimmt um sich umzusehen, umso mehr entdeckt man und ist fasziniert.

    Die Toiletten die wir aufsuchten, waren alle nicht übermodern, aber sauber, gepflegt und ordentlich. Im Museumsdorf sind an zwei Orten Toiletten, sodass man nicht nach einer einzigen suchen muss. Eine ist im Bereich des Eingangsbereiches und die andere, am unteren Ende des Dorfes.

    Die Öffnungszeiten sind auch hier saisonal.
    Vom 15. April bis Ende Oktober 2017, täglich von 9.00-17.00 Uhr und von November bis März von 9.00 bis 16.00 Uhr. Im Winterhalbjahr kann man das Museumsdorf auch besuchen, die Museumshäuser sind dann jedoch geschlossen.

    geschrieben für:

    Museen / Freizeitanlagen in Tittling

    Neu hinzugefügte Fotos
    8.

    Ausgeblendete 25 Kommentare anzeigen
    Puppenmama Danke für deinen tollen, ausführlichen und interessanten Bericht. Danke für die vielen schönen Fotos. Im Bayerischen Wald ist tatsächlich sehr viel zu sehen. Bei neun Urlauben haben wir die vielen Sehenswürdigkeiten auch genossen. Herzlichen Glückwunsch zum verdienten grünen Daumen.
    eknarf49 Ein erstklassiger Bericht. Und wenn man sich die Fotos ansieht, dann möchte man wirklich dahin. (Ich kenne übrigens eine Sieganerin!)
    Sedina Wenn ich an meine Schulzeit zurückdenke, dann scheint mir die Nähe von Schulhaus und Knast schon sehr folgerichtig zu sein ;-)))

    Glückwunsch zum lesenswerten Bericht, zum interessanten Tipp und zum Grünen Daumen!
    eknarf49 Eine sehr interessante Bewertung zu einem wunderbaren Ort, und das auch beim zweiten Lesen.
    Kulturbeauftragte 4 h finde ich recht kurzweilig für ein Freilichtmuseum, denn selbst in Hagen haben wir länger gebraucht...

    Glückwunsch zum Daumen, auch wenn es recht spät erfolgt und hoffe, dass wir bald etwas neues von dir lesen werden!

    Eine Frage habe ich noch: wie groß ist das Areal überhaupt?!
    Kulturbeauftragte Hab die gewünschte Angabe, nach einer Weile doch gefunden: es sind 25 ha, also in etwa ein wenig mehr als die halbe Fläche in erwähnten Ort in Westfalen!

  9. via Android
    Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    3. von 3 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Checkin

    Während unseres einwöchigen Urlaubs im Bayerischen Wald, nahmen wir bei Regenwetter auch eine weitere Anfahrtsstrecke in Kauf, um uns das Graphit-Besucherbergwerk Kropfmühl anzusehen und eine Führung mitzumachen. Das Auto auf dem kostenlosen Parkplatz in unmittelbarer Nähe abgestellt, machten wir uns die knapp 200 Meter auf zum Eingang. Wir zahlten pro Erwachsenen 9,50 Euro für den Eintritt mit Führung und freuten uns drauf.

    Da die Führungen immer zu festen Zeiten beginnen, hatten wir noch etwas Zeit und sahen uns das Graphiteum an, welches erst 2016 eröffnet wurde. Hier erfährt man schon alles über die Welt des Graphits, über den Rohstoff an sich, die Be- und Verarbeitung und die Einsatzgebiete in der Industrie. Hier sind Maschinen und Geräten zu sehen, sowie Ausstellungsstücke aus der Graphitproduktion.

    Spannend ist auch die Geschichte des Knappen-Vereins, der 1903 als Knappschaftsverein geegründet wurde, um seine Mitglieder im Krankheits- oder Unglücksfall zu unterstützen. Nicht weniger interessant, der 1966 gegründete Knappen-Chor und die seit 1963 musizierende Knappen-Kapelle Kropfmühl. Bilder und Dokumentationen, lassen den Besucher interessiert gucken und lesen.

    Dann war 12.00 Uhr und wurden in einen Raum eingeladen, in dem erst ein mindestens 15 Minuten langer Film gezeigt wurde. Hier wurde erklärt, was Graphit ist und wie es entsteht, wie und seit wann es hier abgebaut wurde, wie es verarbeitet und was daraus hergestellt wird. Nachdem wir diesen Film gesehen haben, ging es in die Kaue um sich ein Cape und einen Helm zu nehmen. Mit einer Zehnergruppe ging es dann los. Wir fuhren ein. Natürlich liefen wir und der erfahrene Bergmann der uns Führte, war sofort in seinem Element.

    Wir mussten erst ein Stück laufen, mal gebückt und mal aufrecht, um dann gleich noch einen Film unter Tage zu sehen. Auch hier wieder interessante Informationen, über die Entstehung des Graphits während Jahrtausenden von Jahren. Der Graphitabbau in Kropfmühl begann um 1870. Damals waren zu Höchstzeiten an die 400 Bergleute hier beschäftigt. Heute sind es nur noch 12, die im Einschichtdienst von 7 Stunden hier arbeiten.

    Die Führung ging weiter und es waren 220 Stufen, mal aus Stein, mal aus Metall, die jeder Besucher hier erst hinunter und am Ende der Führung, auch wieder hinaufkraxeln musste. Dazwischen fand eine faszinierende, interessante und sehr kurzweilige Führung statt. Jedes Gerät wurde gezeigt und alles, was interessant war, wurde genau erklärt. Fragen stellen war erwünscht und jede wurde überaus fachlich und sachlich, aber auch mit Witz beantwortet. Man hatte genügend Zeit um Fotos zu machen und wer ein Foto von sich wollte, ließ einfach jemand anderen mit der eigenen Kamera fotografieren. Das war sicher auch der Vorteil der kleinen Gruppe.

    Nach 1,5 Stunden war die Führung, die mit Herz gemacht wurde, zu Ende und jeder Besucher war begeistert. Ein Führer, der selbst einmal dort gearbeitet hat, nahm uns von Anfang an mit und zog jeden der Besucher in seinen Bann. Die Führung im einzigen Graphitbergwerke in Deutschland, war jeden Euro wert und ist auf jeden Fall empfehlenswert. Die Führung ist nicht barrierefrei und man sollte gebückt laufen und Treppen steigen können. Führungen sind immer um 10.00, 12.00, 14.00 und 16.00 Uhr.

    Wer Lust hatte, konnte im Gebäude wo auch das Graphiteum ist, einen Kaffee trinken, eine Brotzeit zu sich nehmen oder sich einen Snack kaufen. Ein kleiner Souvenirshop mit Ansichtskarten, Schlüsselanhängern und vielem anderen, ist ebenfalls im Kassenbereich. Die Besucher-Toiletten sind sehr modern, sauber und ordentlich.

    Also alles in allem alles perfekt.
    Daher 5 Sterne und eine herzliche Empfehlung.
    Fotos liegen wie immer im Album.

    *** Glück auf! ***

    geschrieben für:

    Museen in Kropfmühl Stadt Hauzenberg

    Neu hinzugefügte Fotos
    9.

    Ausgeblendete 26 Kommentare anzeigen
    Puppenmama Ich gratuliere dir herzlich zu deinem klasse Bericht, den vielen schönen Bildern und zum verdienten grünen Graphit-Daumen.
    Nike Herzlichen Glückwunsch zum Grünen Daumen!
    Ich finde, die Führungen von ehemaligen Arbeitnehmern oder Personen mit einem besonderen Bezug zu einem Ort sind immer die besten.
    Kulturbeauftragte Waw, eine tolle Empfehlung, die ich erst jetzt entdeckt habe. Da kann ich hinterher nur noch zum wohl verdienten Daumen gratulieren!

  10. via Android
    Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    2. von 2 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Checkin

    Wir hatten kaum regenfreie Tage während unseres einwöchigen Urlaubs im Bayerischen Wald und schien die Sonne mal oder es war trocken, nutzten wir den Moment, um uns eben auch dieses Freilichtmuseum in Finsterau anzusehen. Das Auto auf dem kostenlosen Parkplatz in unmittelbarer Nähe abgestellt, machten wir uns die knapp hundert Meter auf zum Eingang. Wir zahlten pro Erwachsenen 6.00 Euro und machten uns auf den Weg in das Museum unter freiem Himmel.

    Es gibt viele Bauernhäuser, die aus den gesamten Bayerischen Wald hierher geholt wurden. Es ist interessant sich in die Vergangenheit zu begeben und zu sehen, wie früher gelebt und gearbeitet wurde. Man kann in jedes einzelne Haus hineingehen und zeitweise hat man das Gefühl, man sei mittendrin. Da sind Stuben mit Ofenecken, die fast immer die einzigen beheizbaren Räume der Häuser waren. Es gibt vollständige Höfe, die in ihrer Gesamtheit das Leben und die Arbeit auf den Höfen widerspiegeln.

    Schlafstätten, Waschküchen, Werkstätten, Scheunen, Ställe und vieles mehr, kann man auf dem großen Gelände sehen. Wie wurde einst in der Schmiede gearbeitet und was machte der Schreiner? Gerätschaften von den Bauern, von Pferdewagen bis Schlitten. Wie wurde aus Flachs letztendlich die Stoffe gemacht? Hier erfährt man alles von Handwerk, Brauchtum und Kunst zu der Zeit von einst. Ob es nun der Kappl-Hof, der Petzi-Hof, das Schanzer-Häusl, die Hirschkopfhütte oder das Raidl-Haus ist, man findet überall spannendes und interessantes. Das Bienenhaus, den Backofen, den Granitstall, den Dörrboden oder die Köhlerhütte, alles zeigte das Leben von einst und ließ uns neugierig von einem zum anderen Haus gehen.

    Eine kleine und sehr schöne Holzkapelle und eine Straßenwirtschaft namens „Ehrn“. Letztere lädt noch heute Gäste ein. Es ist ein sehr schönes Museum, denn hier wird man neugierig, geht in jedes Haus, Treppen hoch in die oberen Etagen und hat so einen kleinen Überblick, wie die Menschen hier einst in Schlichtheit und einfachen Verhältnissen lebten. Möbel, Geschirr und Dinge, die das Leben der Menschen hier begleiteten.

    Das Gelände ist weitläufig und wir verließen erst nach fast vier Stunden, total begeistert dieses Museum. Hier finden mehrmals im Jahr Feste und Märkte statt. Es gibt Sonderausstellungen und Veranstaltungen, wo das Handwerk von einst gezeigt wird. Es ist ein richtig schönes Wind- und Wettermuseum, das jeden Besuch wert ist. Die Besucher-Toiletten waren zwar einfach, aber sauber und ordentlich.

    Die Öffnungszeiten sind saisonal und daher schreibe ich sie hierher.
    25.12. bis April: 11.00-16.00 Uhr
    Mai bis September: 9.00-18.00 Uhr
    Oktober 9.00-17.00 Uhr

    Wöchentlich finden hier die verschiedensten Aktionen statt. So zum Beispiel wird im Kappl-Hof von Mai bis September, jeden Mittwoch, ab 9.00 Uhr Brot gebacken, welches dann ab 12.00 Uhr verkauft wird. Von März bis Oktober, wird jeden Dienstag von 13.00-16.00 Uhr in der alten Dorfschmiede geschmiedet und von Mai bis September, wird jeden ersten und dritten Donnerstag, jeweils von 13.00-16.00 Uhr, im Kappl-Hof Wolle gesponnen. Es wird hier also auch anschaulich vermittelt, wie die Handwerker früher arbeiten, um so ihren Lebensunterhalt zu verdienen.

    Wer noch mehr Infos zu den einzelnen Häusern haben möchte, der kann auch die Homepage des Freilichtmuseums besuchen. Dort wird einzeln und genau erklärt, woher das jeweilige Gebäude kam und zu was es genau nutzte. Informationen, die wenn ich alle in den Beitrag schreiben, den Rahmen sprengen würde.

    Fotos habe ich allerdings ein paar mehr mitgebracht. Sie ersetzen jedoch nicht den Besuch in diesem interessanten Freilichtmuseum. Wer nicht die Möglichkeit hat, dieses Museum zu besuchen, der freut sich vielleicht über die Fotos.

    geschrieben für:

    Museen in Mauth

    Neu hinzugefügte Fotos
    10.

    Ausgeblendete 14 Kommentare anzeigen
    Schalotte Ich habe dich auch wieder einmal sehr gerne mitgenommen, liebe Nike. Es freut mich, wenn dir der Ausflug gefallen hat.
    Nike Der ist doch da. Vielleicht hat die Daumenschrau ... ähem ... presse etwas geklemmt. ;-))
    Puppenmama Und wieder so viele schöne Fotos und ein klasse Bericht. Danke.
    Herzlichen Glückwunsch zum verdienten grünen Daumen.
    Kulturbeauftragte Glückwunsch! Wenn du tatsächlich so gerne Freilichtmuseen magst, kann ich dir auch das in (vom Rheinland gar nicht so weit entfernten) Hagen empfehlen!

Wir stellen ein