Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation

  1. Userbewertung: 1 von 5 Sternen

    15. von 19 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Gestern Abend bin ich (nach 3 Jahren) mal wieder im Sinner Old Times gewesen, allerdings zum letzten Mal.

    Ob die Gaststätte tatsächlich sauber ist, kann man schwer beurteilen, weil es drinnen wirklich sehr dunkel ist.
    Leider wurde in den vergangenen 15 Jahren nichts modernisiert, was die Tische, Stühle, Bänke o.Ä. betrifft. Wenn man das Lokal betritt, schlägt einem eine sehr drückende, abgestandene "Luft" entgegen. (Es gibt im Gastraum keine Fenster)

    Leider durften wir uns heute Abend nicht selbst einen Platz aussuchen, obwohl wir die ersten Gäste waren (dies kam in der Vergangenheit schon öfter vor). Wir wurden zu einem abgetrennten Bereich geführt, in dem 3 Tische stehen.

    Meine Begleitung bestellte eine "Jägerpfanne":
    Schweinelendchen in einer Soße, dazu Bratkartoffeln und Gemüse. Ich wählte die "Kutscherpfanne" , ein Rumpsteak auf goldbraun gebratenen Zwiebeln, dazu Bratkartoffeln.
    Die wirklich freundliche Bedienung fragte mich, wie ich das Steak gerne hätte, ich bestellte medium.

    Während wir auf unser Essen warteten, konnte man leider ständig den (vermutlich) Geschäftsführer telefonieren hören, wie er unfreundlich mit Gästen sprach, die reservieren wollten. Und wie er sich über diverse andere Dinge lauthals beschwerte.

    Nach einiger Zeit wurde uns das Essen in gusseisernen Pfannen serviert. Als ich mein Rumpsteak anschnitt, war es mir leider doch noch zu roh/blutig (medium rare).
    Ich bat die freundliche Bedienung, es noch mal mit in die Küche zu nehmen und entschuldigte mich für die Umstände, die ich nun dem Koch bereitete. Die Bedienung reagierte super und nach einigen Minuten brachte sie mir das Steak zurück.
    Während ich weiteraß, bemerkte ich den unzufriedenen Blick meiner Begleitung. Ihre Jägerpfanne bestand aus auf den ersten Blick nicht erkennbaren Fleischstücken.
    Die 3 Fleischstücke sahen stark angebraten aus und hatten auch nicht die rundlich geschnittene Form von Lendchen.
    Sie bekam das Fleisch kaum geschnitten...
    Das Gemüse bestand ausschließlich aus Erbsen und Möhren aus dem Glas bzw. der Dose. Oben drauf ein Klecks Beutelhollandaise... Die Bratkartoffeln waren absolut in Ordnung.

    Ich aß weiter mein Rumpsteak, doch es hat einfach nicht geschmeckt. Ich bin kein Koch, aber ich esse gerne Fleisch und vor allem gerne Steak, und weiss, was in dieser Hinsicht geschmacklich möglich ist.

    Natürlich fiel der Bedienung auf, dass die Jägerpfanne mit den Lendchen nicht gut ankam, meine Begleitung hat ihr dann auch erklärt, dass das Fleisch einfach kaum zu schneiden, geschweige denn zu kauen ist.
    Die Bedienung war wirklich peinlich berührt und bot an,
    dass der Koch gleich selbst mal an unseren Tisch kommen könnte und dass sie ein neues Stück Lende bringen würde, das weniger durchgebraten wäre. Kaum war sie weg von unserem Tisch, hörten wir den Geschäftsführer höhnisch fragen: "Ach? Nun zu durch?" Ähm... Gut, ich verstehe, dass Reklamationen ärgerlich sind, aber es war heute Abend so verdammt offensichtlich, dass da einer kein Händchen für Fleisch hatte.

    Die Bedienung kam wieder und entschuldigte sich, dass der Koch gerade nicht kommen könne, er sei am Telefon.
    Sie servierte ein neues Stück Lende, das genauso an- und durchgebraten war wie die vorherigen.
    Das Fleisch war unglaublich zäh und einfach wirklich nicht essbar. Meine Begleiterin meinte, dass sie noch nie woanders Lendchen so stark angebraten serviert bekommen hätte und es ja auch sehr schade ums Fleisch wäre.
    Daraufhin meinte die Bedienung, in der Küche hätte man gesagt, das wäre hier halt so und läge sicherlich an der Zubereitung in der gusseisernen Pfanne.

    Meine Begleitung mochte, was ich verstehen konnte,
    nicht mehr weiteressen. Sie bestellte sich noch was zu trinken und ich ließ mir nach dem Essen noch einen Schnaps (Williams Birne) bringen - der war hervorragend!

    Da die Bedienung wirklich sehr bemüht war und es ihr auch leid tat, dass bei unserem Essen einiges schief gelaufen war, ging ich davon aus, dass sie uns preislich etwas entgegen kommen oder wenigstens der Schnaps aufs Haus gehen würde (was das Mindeste gewesen wäre). Falsch gedacht!

    Wir bezahlten 15,90€ für die kaum angerührte Jägerpfanne und 17,90€ für meine Kutscherpfanne - hinzu noch die Getränke. Eigentlich hätte es Koch und/oder Geschäftsführer peinlich sein müssen, dass die Gäste so unglücklich mit dem Fleisch waren, aber leider ließ sich keiner an unserem Tisch blicken und es wurde einem noch das Gefühl gegeben, mit einem selber stimme was nicht, weil man nicht einfach gegessen hat, was auf den Tisch kam.

    geschrieben für:

    Deutsche Restaurants / Erlebnisgastronomie in Sinn in Hessen

    Neu hinzugefügte Fotos
    1.

    Ausgeblendete 6 Kommentare anzeigen
    watching Danke für Euer feedback & den Grünen Daumen. Ich bin bloss ganz selten hier und kann gar nicht mit Euren Bewertungen mithalten, daher freue ich mich umso mehr!
    Puppenmama Das ist sehr ärgerlich und vergrault Gäste.
    Aber Dein Bericht ist Super und verdient ausgezeichnet worden.
    Herzlichen Glückwunsch dazu.


  2. Userbewertung: 2 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    Das sollte ein schöner Ausflug zum Großen Feldberg im Taunus (Schmitten) werden - natürlich mit anschließendem Essengehen.
    Einen ersten Eindruck von dem dortigen Gasthaus habe ich mir über das Internet verschafft. Die Speisekarte zu lesen macht Spaß, hier waren echte Hessen am Werk. Die Karte ist übersichtlich und verspricht eine leckere, hessische Küche.
    Also war klar, dort gehen wir essen...
    Der erste Eindruck vor Ort war weniger berauschend. Von aussen nicht sehr hübsch oder auffällig, aber das Essen sollte schließlich entscheiden, ob sich der Besuch gelohnt hat. Wir kamen in einen relativ großen Gastraum mit schöner Fensterfront und einer Aussenterrasse (die war allerdings noch nicht geöffnet, ist noch zu kalt gewesen). Aber der Teppich! Während ich noch nachsichtig grinste, verzog meine Frau angewidert den Mund, denn der Teppich, der den Gast dort empfing, schien schon lange keinen Staubsauger mehr gesehen zu haben. Als wir uns an den Tisch setzten, fiel sofort die fleckige Tischdecke auf, und was mir nicht passte, war, dass sich das Besteck ( mehrere Messer und Gabeln) bereits auf dem Tisch befand, nämlich stehend in einem Tongefäß. Finde ich unhygienisch, aber das stört sicher nicht jeden. Die Speisekarte vor Ort entsprach der aus dem Internet, allerdings hätte ich gerne Handschuhe gehabt, bevor ich sie in die Hände nahm... Fettflecken ohne Ende! (Mein Blick wanderte wieder zu dem Besteck und mein Hygieneteufelchen flüsterte mir ins Ohr, wie viele Menschen wohl schon mit ihren dreckigen Fingern beim Warten auf das Essen an dem Besteck herumgespielt hatten...) Meine charmante Begleitung bestellte sich eine Tomatensuppe als Vorspeise, an Getränken hatten wir jeweils eine Cola - Obacht! bei der Bestellung sollte man direkt sagen, ob man 0,2L oder 0,4L haben möchte. Wir haben nichts gesagt, wurden nicht gefragt und bekamen prompt die 0,4L, die nicht schmeckte und abgestanden war.
    Die Tomatensuppe wurde sehr schnell serviert. Doch glich sie eher einem pürierten Brei als einer Suppe, außerdem schwamm obenauf ein Klecks extrem fettigen Basilikumpestos. Es schmeckte nach Tomate, aber der Pesto war recht dominant und die Konsistenz wirklich nicht schön im Mund. Als Hauptgang bestellten wir ein Jägerschnitzel mit Pommes Frites und ein Pilzragout mit Semmelknödeln. Beides wurde schnell an den Tisch gebracht und es wurde schnell klar, dass die Jägersoße und das Pilzragout das Gleiche waren. Die Pilze schmeckten ganz okay, aber die Soße war wirklich sehr knoblauchlastig und fettig. Knödel und Pommes Frites waren ganz in Ordnung, Schnitzel (2 Stück) eher so lala... Die Panade war nicht selbstgemacht und das Fleisch schwamm eigentlich geradezu in der fettigen Knoblauchsoße. Die Portionen waren von der Menge her durchaus ordentlich. Nach einer Wanderung kann man definitiv satt werden. Last but not least musste meine Begleiterin noch das Örtchen aufsuchen. Und hier trifft das Wort "suchen" auch im wahrsten Sinne des Wortes zu: in der Damentoilette befanden sich kein Fenster und kein Lichtschalter. Meine Frau musste sich mit spitzen Fingern von Tür zu Tür tasten (mein Kopfkino malt sich wieder ein unhygienische Inferno aus...) bis sie schließlich durch Zufall eine öffnete, die in einen weiteren Raum führte. Spannend! Dort war noch eine Tür, durch deren Glaseinsatz Licht in den Raum fiel. Evtl. ein Gang vom Hotel zur Toilette/Waschraum? Denn laut meiner Frau glich dieser Raum eher einem Waschraum mit vielen Kabinen, in denen sich Toiletten befanden. Wir haben später mitbekommen, dass sich ein weiblicher Gast beschwerte, dass in dem Damen-WC kein Licht sei.
    Eins war klar, dieses Hotel/Restaurant hat seit gefühlten 20 Jahren seine besten Zeiten hinter sich. Darüber konnten auch die erfrischend jungen Bedienungen nicht hinwegtäuschen.
    Preis-Leistungs-Verhältnis ist unserer Meinung nach nicht angemessen. Dieses Gasthaus hat allerdings den "Vorteil", dass es das einzige auf dem Feldberg ist. Demnach gehe ich davon aus, dass es von Wanderern und Besuchern ordentlich frequentiert wird - das schlechte Essen wird in Kauf genommen und die meisten sind dann doch zu schüchtern/zu höflich, um Kritik zu üben.

    geschrieben für:

    Restaurants und Gaststätten / Hotels in Schmitten im Taunus

    Neu hinzugefügte Fotos
    2.

    Ausgeblendete 3 Kommentare anzeigen
    Calendula DAS würde bei auf der Liste "einmal und nie wieder" erscheinen. ,-)
    Danke für Deine sachliche Beschreibung.
    grubmard Ein Tipp: Bei längeren Texten vielleicht die eine oder andere Leerzeile/Absatz einfügen - liest sich angenehmer.


  3. Userbewertung: 2 von 5 Sternen

    6. von 9 Bewertungen


    War vor einigen Tagen das erste Mal dort und bin enttäuscht worden. Hachenburg ist ein kleines, hübsches Städtchen und meinem Eindruck nach, sah das Kino von aussen auch eher klein aus. Der Preis für die Karte (12,- Euro) weckte hohe Erwartungen in mir. Nicht unbedingt an den Film als vielmehr an den Kinosaal - bei dem Preis.
    Nun gut, bevor der Film begann, wollten meine Begleitung und ich noch einen Cappuccino in der Lobby trinken.
    2,40 Euro dafür - im Prinzip ein normaler Preis für eine Tasse. Doch die Tasse war nicht einmal halbvoll. Ich beschwerte mich, die junge Dame war sichtlich peinlich berührt und meinte entschuldigend: "Das ist bei uns leider so..." Aha! Wenn der Schluck wenigstens geschmeckt hätte, aber nicht mal das war der Fall. Hier ein Tipp an das Kino: schon mal daran gedacht, kleinere Tassen zu nehmen? Dann sieht der Cappuccino nicht ganz so jämmerlich aus... Ich bin kein Geizkragen, aber diese 2,40 Euro haben mich geärgert.
    Der Film wurde im Saal 1 vorgeführt. Große Enttäuschung. Ein kleiner, stickiger Raum, zwar sauber, aber irgendwie veraltet. Man kommt dem Sitznachbarn sehr nahe, hat Vor- und Nachteile, je nach dem wer neben dir sitzt ;)
    Haben nach dem Film noch eine Kleinigkeit im Matrix gegessen und uns einen Drink gegönnt, beides war okay.

    Vielleicht sind die anderen Kinoräume komfortabler/grösser, aber ich denke, ich möchte es nicht herausfinden. Einmal hat mir gereicht.

    geschrieben für:

    Kinos in Hachenburg

    Neu hinzugefügte Fotos
    3.



  4. Userbewertung: 1 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    Das Restaurant Café Le Buffet liegt im 2. Obergeschoss des Gießener Karstadts.
    Wegen meiner Freundin befinde ich mich des öfteren mehr oder weniger freiwillig im Karstadt. Um für sie den Einkaufstag perfekt abzurunden, lade ich sie danach manchmal in das dortige Restaurant ein. Auf den ersten Blick erinnert es weniger an ein "Restaurant" als vielmehr an eine aufgehübschte Kantine. Im Eingangsbereich ein Heer von Tischen und Stühlen und dahinter die Anrichten und heißen Theken. Man hat zwischen Kasse und heißer Theke ein Salat- und Nachtischbüffet, außerdem Getränke- (Cola, Fanta usw.) und Kaffeeautomaten, an denen man sich selbst bedienen kann. So weit so gut.
    Die Preise sind meiner Meinung nach zu hoch gegriffen bzw. sind durch die Qualität des Essens überhaupt nicht gerechtfertigt. Ich gebe gerne, gerade auch für Fleisch, lieber etwas mehr aus, wenn es denn auch super schmeckt und dem toten Tier zur Ehre gut zubereitet wurde.
    Dies ist dort weder bei Fleisch, Pommes Frites, Gemüse, Bratkartoffeln oder auch Fisch der Fall. Alles schmeckt lasch, die Panade ist oft zu dick und trocken, die Soßen schmecken nach Fertigsoße, sind ungewürzt und auch optisch kein eyecatcher. Dies ist bei unseren Besuchen bis jetzt leider immer so gewesen. Ich war dort auch schon mit Freunden und jedes Mal gab es nach dem Essen das große Bedauern, dafür Geld ausgegeben zu haben. Der Hauptteil der Kunden besteht übrigens zu 80% aus älteren Menschen, die dort aber scheinbar gerne speisen. Kaffee und Kuchen sind dort Durchschnitt, aber die Süßspeisen wie Milchreis oder Götterspeise... brrr! Nur Fertigprodukte, die künstlich schmecken. Also, wer unter wenig Geruchs- und Geschmackssinn leidet und Essen als notwendiges Übel betrachtet, der fühlt sich dort sicher gut aufgehoben.

    geschrieben für:

    Restaurants und Gaststätten / Cafés in Gießen

    Neu hinzugefügte Fotos
    4.



  5. Userbewertung: 2 von 5 Sternen

    1. von 3 Bewertungen


    Urig - im negativen Sinne. Aber beginnen wir von vorne:
    vorab habe ich mich über das Internet über das Colosseo in Marburg informiert. Schließlich wollte ich mit guten Freunden zum ersten Mal dort essen. Die meisten Kritiken waren ziemlich gut, daher blieb es dabei - wir fuhren nach Marburg.
    Nun ja... wer Marburg kennt, weiss, worauf er sich einzustellen hat: ein sehr altes Städtchen direkt an der Lahn, viele Treppen, viele Studenten, viele heruntergekommene Häuser - das macht den Charme von Marburg aus. Und so war ich auch nicht überrascht, dass das Colosseo von Außen nicht gerade ein Hingucker war. Hoffnungsvoll traten wir ein und mussten auf den ersten Blick schon Abzüge machen: Inneneinrichtung irgendwo in den 70er Jahren stehengeblieben (die Stühle starrten nur so vor altem Dreck *brrr*), selbst der Kellner schien dieser Zeit zu entspringen. Aber immerhin: ein echter Italiener. Leider nicht sehr gesprächig und so suchten wir uns selbst einen Tisch, direkt neben einem Aquarium. Das war ein Fehler. Beim Anblick des schmutzigen Aquariums und der nicht sehr munteren Fische darin kann einem der Appetit schon mal vergehen. Gut, dass ich keinen empfindlichen Magen habe!
    Bestellt wurden eine Pizza Hawaii, ein großer Chefsalat, ein kleiner italienischer Salat und Penne ai Porcini, dazu zwei Coca Cola und eine Cola Light. Und da fing es auch schon an :-/ Die Cola schmeckte mindestens genauso alt wie das ganze Ambiente wirkte und die Cola Light wurde überhört. Der große Salatteller war optisch eher abstossend, alles ertränkt in Dressing und die Oliven sahen aus, als hätten sie ihre beste Zeit schon hinter sich gehabt. Die Penne - oh Graus - schwammen in etwas, das eine Steinpilzsoße sein sollte. Aber es war einfach nur eine bräunliche Mischung aus Fett und Knoblauch, nicht einmal ein bißchen Salz oder Gewürz. Auch der dazugehörige kleine Salat war 08/15.
    Allerdings war die Pizza ganz okay.
    Meine Freunde wollten schnellstmöglich das Lokal verlassen (die Teller waren natürlich noch halbvoll), doch wenn das mal so einfach gewesen wäre! Obwohl nicht viele Gäste anwesend waren, mussten wir extrem lange warten, bis sich mal einer der beiden Kellner unserem Tisch zuwandte. Wir wurden vom Betreten des Lokals bis hin zum Verlassen regelrecht ignoriert. Unfassbar! Das Ganze hatte geradezu schon etwas Irreales.
    Fazit: für Liebhaber guter Speisen/Getränke und schönem Ambiente nicht zu empfehlen.
    5.



  6. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    6. von 16 Bewertungen


    Nico, warum bleibst Du nicht beim Döner? ;-) Denn was Du unter "sehr teuer" in diesem Zusammenhang verstehst, ist mir ein Rätsel.

    Im Gyros Grill ist das Preis-Leistungs-Verhältnis unschlagbar!
    Die Leute dort arbeiten 7 Tage die Woche und sind immer freundlich, die Bestellungen ihrer Stammkunden kennen sie auswendig und die Qualität ist immer gleichbleibend gut und frisch - seit Jahren! Für einen großen Souvlaki-Teller (zwei Spieße, Pommes Frites und Salat nach Wunsch) bezahlt man dort 6,90€ und ist danach pappsatt :)

    Ein Mini-Wermutströpfchen wären evtl. die an manchen Tagen etwas zu harten und trockenen Pommes Frites^^ - aber der Gyros Grill ist und bleibt eines meiner liebsten Stammlokale :)

    geschrieben für:

    Griechische Restaurants in Herborn in Hessen

    Neu hinzugefügte Fotos
    6.



  7. Userbewertung: 2 von 5 Sternen

    1. von 5 Bewertungen


    Diese guten Berwertungen sind für mich nicht nachvollziehbar.
    Mein Urteil beruht nicht nur auf einem einmaligen Ausrutscher, denn ich habe dort 3x (und das auf Empfehlung) gegessen. Das Essen ist nichts Besonderes und ich frage mich, ob die Köche dort jemals etwas von Gewürzen gehört haben...

    Meiner Meinung nach beruhen die positiven Urteile eher auf der guten Stimmung dort als auf der Qualität des noch dazu überteuerten(!) Essens.

    geschrieben für:

    Italienische Restaurants / Pizza in Emmerichenhain Gemeinde Rennerod

    Neu hinzugefügte Fotos
    7.



  8. Userbewertung: 3 von 5 Sternen

    7. von 10 Bewertungen


    Was das Essen angeht - alles okay, McDonalds eben ;-)
    Das große Manko aber ist der seit Jahren unfreundliche Service! Natürlich kann man nicht alle Mitarbeiter über einen Kamm scheren, aber man merkt selbst schon am McDrive, dass die Stimmung unter den Mitarbeitern gar nicht gut ist - toll, und diese Stimmung kommt dann gleich mit auf meinen Burger :-(

    Zu McCafé z.B. komme ich meistens nach einem anstrengenden Arbeitstag und möchte einfach nur meinen Kaffee. An sich kein großes Ding, muss mir dann aber das Gejammere einer genervten Mitarbeiterin anhören, die mir von ihrem Sodbrennen erzählt oder sich erdreistet, mich nach allem Möglichen auszufragen. Oder wenn ich meinen Kaffee mal anders als üblich möchte, z.B. mit extra viel Milchschaum o.ä. , dann werde ich von den meisten dort angeschaut, als käme ich vom Mars und man macht mich darauf aufmerksam, dass das nicht üblich sei. Hallo?? Was'n das für 'ne Servicewüste? Und so geht das schon seit Jaaahren! Übrigens nicht nur mir, sondern ich habe das auch schon von vielen Anderen gehört, die aber keine Lust haben, sich die Mühe zu machen, um sich irgendwie zu beschweren.
    Macht echt keinen Spaß :-(

    geschrieben für:

    Schnellrestaurants / Amerikanische Restaurants in Hörbach Stadt Herborn in Hessen

    Neu hinzugefügte Fotos
    8.