Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation

  1. Userbewertung: 2 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    Die Wolf Anlagen-Technik GmbH & Co. KG ist heute, wie der Name schon sagt, ein Unternehmen für Anlagentechnik. Gegründet wurde das Unternehmen 1950 von Anton Wolf. Durch Fleiß und große Mühen wuchs das Unternehmen rasch. 1969 folgte die Trennung bzw. Der Verkauf des, in Mainburg ansässigen, Unternehmensteils. Der heutigen Wolf GmbH.

    Zwar ist Wolf ein guter Lieferant von verschiedenen Betriebsanlagen, ist jedoch durch seine Lage und seiner Mitarbeiter stark eingeschränkt. Insbesondere Mitarbeiter aus der Leiharbeit werden hier in diesem Unternehmen stark beeinflussend beansprucht. Eine mögliche Gleichstellung mit der Stammbelegschaft erfolgt hier nicht. Eine klare Trennung ist deutlich.

    Veraltete oder fehlende Maschinen werden zwar durch externe Unterstützung kompensiert, werden aber vom Unternehmen nicht selbst durch eigene Mitarbeiter fortgesetzte und zukunftssichernde Maßnahmen erledigt.

    Die Wolf Anlagen-Technik GmbH & Co. KG ist zwar ein sehr gutes Unternehmen mit guten Produkten, in der Mitarbeiterführung jedoch hat man hier deutlich einiges aufzuholen.

    geschrieben für:

    Anlagenbau in Geisenfeld

    Neu hinzugefügte Fotos
    1.



  2. Userbewertung: 1 von 5 Sternen

    6. von 6 Bewertungen


    Eigentlich hatten wir mit der Hausgemeinschaft vereinbart, dass ein sorgsamer Hausmeisterdienst uns die Arbeit abnehmen soll. Aus beruflichen Gründen sind fast alle Eigentümer in der Wohnanlage untertags außer Haus. Mit dem Kloos Walter Hausmeisterservice wurde allerdings ein Dienst beauftragt, der nicht im geringsten als Hausmeisterservice bezeichnet werden kann. Viele Aufgaben bleiben unerledigt oder werden nur mit Unwillen ausgeführt. Reparaturen und Ähnliches, für das alles müssen wir weitere Firmen beauftragen. Jedoch mit der Gartenarbeit übertreibt Kloos Walter Hausmeisterservice gründlich. Da werden in der Woche bis zu vier Mal der Rasen gemäht und das dann mehrere Stunden lang. Ähnliche Arbeiten werden ebenso gründlich Ruhestörend ausgeführt. Wir haben da jetzt wirklich drei Jahre alles mit angesehen und uns dieses Jahr von diesem Hausmeisterservice getrennt.

    geschrieben für:

    Hausmeisterservice in Ingolstadt an der Donau

    Neu hinzugefügte Fotos
    2.



  3. Userbewertung: 2 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    Erste Anfänge, nach der Namensübernahme, verliefen jedoch sehr schwierig. Ein beauftragter Leitender Mitarbeiter hatte durch seine negative Geschäftseinstellung das gesamte Unternehmen beinahe ruiniert. Berichte, von lokalen und überregionalen Medien, sind im Internet hierüber immer noch recht oft zu finden. Das stellt sich für manche Leiharbeiter, auch noch Jahre später, als Problem dar. Fest angestellte Mitarbeiter, in den Entleihbetrieben, drangsalieren HKW-Leiharbeiter oft mit diesem Thema. Es kommt zu weiteren üblen Übergriffen. Da die HKW-GmbH von diesen Umständen für betroffene Leiharbeiter weiß, ist es dennoch verwunderlich, warum das Unternehmen nicht im Sinne seiner Mitarbeiter handelt. Die HKW GmbH ist eine Münchener Leiharbeiterfirma die ihren Namen von der Auflösung einer anderen Münchener Leiharbeiterfirma übernahm. Obwohl man sich bei HKW durchaus um willige Leiharbeiter bemüht ist eine Bewerbung bei diesem Leiharbeiterunternehmen nicht zu Empfehlen.

    geschrieben für:

    Zeitarbeit in München

    Neu hinzugefügte Fotos
    3.



  4. Userbewertung: 2 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    Die HKW GmbH ist eine Münchener Leiharbeiterfirma die ihren Namen von der Auflösung einer anderen Münchener Leiharbeiterfirma übernahm. Erste Anfänge, nach der Namensübernahme, verliefen jedoch sehr schwierig. Ein beauftragter Leitender Mitarbeiter hatte durch seine negative Geschäftseinstellung das gesamte Unternehmen beinahe ruiniert. Berichte, von lokalen und überregionalen Medien, sind im Internet hierüber immer noch recht oft zu finden. Das stellt sich für manche Leiharbeiter, auch noch Jahre später, als Problem dar. Fest angestellte Mitarbeiter, in den Entleihbetrieben, drangsalieren HKW-Leiharbeiter oft mit diesem Thema. Es kommt zu weiteren üblen Übergriffen. Da die HKW-GmbH von diesen Umständen für betroffene Leiharbeiter weiß, ist es dennoch verwunderlich, warum das Unternehmen nicht im Sinne seiner Mitarbeiter handelt. Obwohl man sich bei HKW durchaus um willige Leiharbeiter bemüht ist eine Bewerbung bei diesem Leiharbeiterunternehmen nicht zu Empfehlen.

    geschrieben für:

    Zeitarbeit in München

    Neu hinzugefügte Fotos
    4.



  5. Userbewertung: 2 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    Herion ist heute ein Hersteller von Zahnstangen (Deutschland) und Zahnrädern (China), hat direkte und indirekte Unternehmen und Partner in vielen Länder der Welt und wurde erst vor Kurzem von der Linner GmbH Werkzeugfabrik übernommen bzw. Es fand ein Unternehmenszusammenschluss statt.

    Herion war, bis zu seiner Insollvenz im Jahr 2003, der größte Arbeitgeber in Pfaffenhofen / Ilm. Kritische Unternehmensteile der Herion-Gruppe entwickelten sich zwar hervorragend, jedoch waren dringende Investionen notwendig um weiter Expandieren zu können. Aufgrund interner Unregelmäßigkeiten und an die Öffentlichkeit gelangte negative Informationen zum Unternehmen zwangen die Banken benötigte Kredite zu verweigern und alle Konten zu sperren. Seinerzeit vernahm man über den Donaukurier die Aussage von Wolfgang Herion: "Wir hätten nicht in Insolvenz gehen müssen". In der Insolvenz wurde Herion komplett umstrukturiert. Es verblieb lediglich eine Hand voll hochspezialisierter Mitarbeiter in der Produktion. Die Zahnradproduktion wurde von einem externen Partner in China fortgeführt. Mit den verbliebenen Maschinen begann man, jetzt mit dem Junior Claude Herion, im damals neuen Gewerbegebiet von Wolnzach völlig neu.

    Zwar fertigt heute Herion immer noch Zahnstangen in Deutschland, jedoch ist deren Qualität (mit Blick auf die Konkurrenz) nur unteres Mittelmaß. Die Fertigung erfolgt in einfachster Maschinebauweise. Herion ist heute mehr Schein als Sein.

    Aufgrund der neuen Unternehmensstruktur die sich bereits in der Endzeit von Pfaffenhofen entwickelte, verlor die Unternehmensleitung immer mehr den Bezug und Kontakt zu den Mitarbeitern. Vor Allem in der Produktion. Langjährige und hochqualifizierte Mitarbeiter wurden nur noch wenig beachtet. Neue konnten zwar eingestellt werden. Aber nicht gehalten werden. Es kam daher zu einem erheblichen Facharbeitermangel. Da Herion bereit längere Zeit mit Linner zusammenarbeitete übernahm Linner Herion bzw. fusionierte mit Herion.

    geschrieben für:

    unbekannte Branche

    Neu hinzugefügte Fotos
    5.