Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation

  1. Userbewertung: 4 von 5 Sternen

    2. von 792 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    In diesem Hotel 5-Sterne-Hotel nahm ich an einem zweitägigen Seminar teil. Das Haus liegt sehr zentral, um die Ecke vom Kurfürstendamm; am gleichnamigen U-Bahnhof. Direkt gegenüber, auf der anderen Straßenseite der Augsburger Straße, gibt es einen Eingang zu Karstadt. Praktisch, wenn man zwischendurch einkaufen möchte. Wer dort durchgeht und den Ausgang zum Kurfürstendamm an der Süßwarenabteilung nimmt (strategisch geschickt gelegen, ich kam da nicht ohne Einkauf durch :-)), landet direkt an der Bushaltestelle vor der Tür.

    Alles an diesem Haus ist großzügig dimensioniert. Am Haupteingang gibt es eine riesige Drehtür. Daneben eine normale Tür für z.B. Rollstuhlfahrer oder Menschen wie mich, die Drehtüren nicht sehr mögen. Mir fiel auf, was eine weitere Seminarteilnehmerin ebenfalls bemängelte: der Eingang ist düster. Etwas mehr Licht wäre hier kein Schaden. Im Hotel selbst ist alles dezent und ausreichend beleuchtet. An der Rezeption freundliche Mitarbeiter, die mir den Weg zu den Tagungsräumen im 1. OG wiesen. Aus dem Fahrstuhl gestiegen, sah ich einen breiten Gang, der zu den Räumen führte. Wo sich welcher Raum befand, war ausgeschildert.

    Der Tagungsraum war hell und geräumig. Durch das Fenster sah ich den bereits erwähnten Karstadt-Eingang gegenüber. Der Straßenlärm war nicht zu hören.
    Der Raum war klimatisiert. So gut, dass wir gefroren haben. Wir konnten die Temperatur mittels eines Schalters an der Wand etwas regulieren, es wurde ein klein wenig wärmer. Die Temperatur besserte sich erst am zweiten Tag langfristig, als man die Lüftung herunterreguliert hatte. Auf solche Dinge sollte sofort reagiert werden.

    Bei Seminaren gibt es mehrere Kaffeepausen. Vor der Tür war ein Büffet mit leckeren süßen und herzhaften Teilchen aufgebaut. Dazu gab es eine Auswahl an Tee und leider nur normalen Kaffee. Hier habe ich einen Automaten mit Milchkaffee, Cappuccino etc. vermisst. Während der Kaffeepausen wurden die Getränke im Raum vom Personal aufgefüllt.

    Das Restaurant für das Mittagessen befand sich auf der gleichen Ebene, nur ein paar Schritte weit entfernt. Ein heller, freundlicher Raum mit viel Platz für die Gäste. Wasser- und Apfelsaftflaschen standen auf den Tischen. In der Mitte des Raumes war das Büffet aufgebaut. Es gab eine Suppe, köstliche kleine Vorspeisen und Salat, als Hauptgericht wahlweise Fisch, Fleisch oder Nudeln mit vegetarischer Soße. Dazu nette, kleine Nachtische.
    Das Essen war lecker. Nur hätten die Behälter für die Hauptgerichte etwas schneller wieder aufgefüllt werden können. Seminarteilnehmer haben meist eine knappe Stunde Zeit für das Essen und möchten nicht lange warten müssen. Nach dem Essen wurde ein Kaffee nach Wunsch serviert. Jetzt bekam ich endlich mal einen Cappuccino.
    Es war ausreichend freundliches Personal vor Ort.

    Die Toiletten sind wichtig, wenn sich jemand einen oder mehrere Tage am selben Ort aufhält. Schick eingerichtet, mit bestimmt 10 Kabinen. Sie wurden regelmäßig, auch zwischendurch, gereinigt. An den riesigen, weichen Papierhandtüchern bemerkte ich wieder die Kategorie des Hauses.

    Die Zimmer waren nach Aussagen einiger Teilnehmerinnen, die im Haus wohnten, ebenfalls sehr großzügig dimensioniert. „Ich dachte, ich wäre noch auf dem Gang, aber nein, ich war schon in meinem Zimmer.“ Dem ist nichts hinzuzufügen.
    Ich sah Pagen, die den Gästen das Gepäck ins Zimmer brachten.

    Hinter den Toiletten befanden sich Räume für das Personal. Einmal keifte dort eine Angestellte gut hörbar. Sie wurde sofort mit einem „Schsch, nicht so laut“ beruhigt. Niemand hat durchgehend gute Laune. Nur möchten die Gäste das nicht hören.

    Bei einem Haus dieser Kategorie hatte ich einige Erwartungen, die insgesamt erfüllt wurden. Für Tagungen kann ich es empfehlen.

    geschrieben für:

    Hotels in Berlin

    Neu hinzugefügte Fotos
    461.

    spreesurfer Concorde ist ja sone Sache, ein Flugzeug namens Concorde stürtze ab und die Costa Concordia lief auf Grund! :o
    Siri "hilfreich"!
    "gut geschrieben!"

    gratuliere nachträglich zum gD!


  2. Userbewertung: 4 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    bestätigt durch Community

    Checkin

    Die Reuter-Terrassen beherbergen ein ordentliches chinesisches Restaurant, das täglich ein Mittags- und ein Abendbüffet anbietet. Außerdem gibt es eine Speisekarte, auf der nicht nur die üblichen chinesischen Gerichte zu finden sind.

    Beispielsweise werden Gerichte mit speziellen Würzmischungen angeboten wie diverse Sa-Za-Töpfe. Oder eine „Mauertaschen-Suppe“, besser: Maultaschen-Suppe, als Hauptgericht. Serviert wird eine große Schüssel mit Brühe und einer Einlage von chinesischen Maultaschen, dazu Gemüse. Ich fand sie lecker.

    Die jetzigen Betreiber, die wir von ihrem vorherigen Restaurant her kannten, haben das Lokal im Oktober 2007 übernommen. Seitdem “brummt der Laden”. Die meisten Gäste kommen wegen des Büffets, das eine große Auswahl an chinesischen Speisen bietet, dazu Sushi. Auch die à la carte-Gerichte sind lecker.

    Die Getränke umfassen das übliche Angebot an Bier, Wein mit ordentlicher Auswahl(!), Spirituosen, Softdrinks.

    Die Preise für Speisen und Getränke bewegen sich im durchschnittlichen Rahmen.

    Die Bedienungen sind ausgesprochen zuvorkommend; manchmal ein wenig desorganisiert. Dies wird durch die bekannte fernöstliche Freundlichkeit wieder wettgemacht.

    Das Ambiente ist „typisch chinesisch“ mit entsprechendem Mobiliar, Vasen, Leuchten. Insgesamt wirkt es einladend, nicht zu kitschig.

    Es gibt eine Sommerterrasse. Da das Lokal an der Ecke Buschkrugallee/Parchimer Allee liegt, ist es wegen des Verkehrs laut. Wir haben im Sommer manchmal abends draußen gesessen, da ging es von der Lautstärke her.

    Für Gäste mit Behinderungen ist das Lokal aufgrund der baulichen Gegebenheiten nur eingeschränkt zu empfehlen: es müssen bis zum Eingang ca. 10 Stufen überwunden werden, und zur Toilette geht es die Treppe hinunter in den Keller.

    Wer chinesische Küche mag, kann es hier versuchen. Wir kommen bis heute gern zum Essen. Ab und zu nehmen wir am Büffet teil; oftmals essen wir à la carte.
    Das Büffet wird abends bis 21.00 h angeboten. Danach kann man bis 23.00 h à la carte essen.

    geschrieben für:

    Restaurants und Gaststätten / Chinesische Restaurants in Berlin

    Neu hinzugefügte Fotos
    462.

    Ausgeblendete 18 Kommentare anzeigen
    diepolz Vielen Dank Konnie, vielleicht bereiten sie Dir auf Wunsch auch mal etwas wirklich chinesisches zu?
    Z. b. "shui zhu yu", frag' einfach mal nach, wenn Du möchtest...
    konniebritz @diepolz: vielen Dank für den Tipp. Nur sind wir keine Freunde von Fisch oder Meeresfrüchten.

    Wer etwas "richtig chinesisches" haben möchte, sollte einfach mal fragen, vielleicht bereiten sie das eine oder andere zu.
    diepolz Meiner Erfahrung nach freuen sie sich in den allermeisten Fällen schon über die blosse Nachfrage, u.a. auch nach "Hundertjährigen Eiern" oder nach "Mapo_Doufu". ;-)
    Es muss nicht immer Fisch oder Fleisch sein...Tofu bringt's auch...
    diepolz Mapo-Doufu auf der Speisekarte, das ist wirklich aussergewöhnlich. Ich werte das als ein weiteres gutes Zeichen und würde gerne mehr erkunden.
    mallli Herzlichen Glückwunsch zum Daumen , mit Grüßen aus Charlottenburg!! Schönes Wochenende gewünscht!!
    eknarf49 Der Bericht gefällt mir ausgezeichnet, wenn ich auch mit Tofu nichts am Hut habe. Chinesisches Essen, das auf europäischen Geschmack zugeschnitten wurde liebe ich wirklich. Danke für den schönen Text und ganz herzlichen Glückwunsch zum GD.
    diepolz Herzlichen Glückwunsch zum wohlverdienten Reuterterrassen-Daumen. Auf der im Netz befindlichen Speisenkarte habe ich nichts an Gerichten wie "Mapo-Doufu" usw. finden können, gibt es da vor Ort noch eine Spezialitätenkarte?
    Wenn "JA" würde ich irgendwann im Oktober glatt dort "aufschlagen".
    konniebritz @diepolz: schau mal in der Karte unter Sa-Za-Gerichte. Dort findest Du Mapo-Tofu mit Hackfleisch. Ist es das Gericht, dass Du meinst? Es findet sich bei einigen Chinesen auf der Karte.

    Nicht, dass Du etwas anderes meinst und Dich wunderst, was Du serviert bekommst.
    diepolz @konnie: Oh je, ich war bis gerade mit Blindheit geschlagen, denn ich hatte genau dort schon nachgeschaut aber das war wohl ein Satz mit "x"! Wie blind muss ich denn gewesen sein?

    Ich gehe mal davon aus, dass dies das Gericht "der alten Frau" sein wird, das man sowohl nur mit Tofu als auch mit Hack oder anderen Fleischsorten bekommen kann.
    Der Geschichte nach soll die alte Frau alle ihre Restzutaten verwendet haben, denn sie wollte ihre unangemeldeten Gäste nicht hungrig zu Bett schicken.

    Und wirklich: ich habe das noch in keinem China-Restaurant gesehen oder bemerkt, gegessen aber schon, denn man findet immer wieder Bedienungen, die sich über Nachfragen nach authentischen Gerichten freuen und bei diesen Gelegenheiten bekommt man dass auch schon mal die Gesichter des erstaunten Küchenpersonals zu sehen.

    Danke Dir.