Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation

  1. Userbewertung: 4 von 5 Sternen

    4. von 6 Bewertungen


    Herrliches Spätsommerwetter Anfang September 2015. Wir schauten uns in Niendorf um. Zum Abschluss des Besuchs wollten wir Kaffee trinken. Rechts und links an der Strandpromenade gab es einladend wirkende Lokale, die beide Tische und Stühle direkt auf der Strandpromenade hatten. Wir waren gerade an der Seebrücke. Café Wizzig war näher, das gab den Ausschlag. Eine gute Entscheidung, wie sich herausstellen sollte.

    Da es etwas windig war, setzten wir uns schließlich nach Innen. Dort gab es einen schönen Wintergarten mit verglaster Fensterfront und direktem Blick auf die Ostsee.

    Zuerst gingen wir zum Kuchenbüffet. Eine große Auswahl an leckerem Kuchen und traumhaften Torten erwartete uns. Alles sei aus eigener Patisserie, hieß es in der Karte. Mein Begleiter nahm ein Stück Käsekuchen mit Kirschen, ich orderte holländische Kirschtorte mit Brandteig. Beides ein wahrgewordener Kuchentraum. Der Kaffee war ordentlich. Dazu der Blick auf die Ostsee im Sonnenschein. Das Leben kann schön sein…

    Lt. Website wurde das Lokal im Jahr 2012 saniert. Alles wirkte neu, freundlich und einladend. Es gibt Sitzplätze innen, direkt vor der Tür mit Windschutz und auf der Strandpromenade. Der freundliche Kellner ging zu jedem Tisch, an den sich Gäste setzten.

    Die Toiletten befanden sich im Keller.

    Die Preise für Kaffee und Kuchen waren vielleicht den berühmten Euro teurer als anderswo, falls überhaupt. Für das Gebotene allemal angemessen.

    Zur Speisekarte kann ich nichts sagen, da wir nur Kaffee getrunken haben. Sie kann auf der Website eingesehen werden. Die Gerichte sind inklusive Beilagen ausgewiesen. An einem Tisch wurde ein Essen serviert, das lecker aussah.

    Die Öffnungszeiten seien der Jahreszeit angepasst, heißt es auf der Website. Auf jeden Fall ist Mittwoch Ruhetag.

    Uns hat es in dem Lokal gefallen, wir können es für einen Besuch empfehlen.

    geschrieben für:

    Cafés / Restaurants und Gaststätten in Niendorf Gemeinde Timmendorfer Strand

    Neu hinzugefügte Fotos
    71.



  2. Userbewertung: 3 von 5 Sternen

    2. von 2 Bewertungen


    Die Stadtbäckerei Junge ist eine typische Filial-Bäckerei mit etlichen Geschäften. Wir haben sie sowohl in Lübeck als auch in den Städten der Umgebung gesehen.

    Auf dem Weg zum Lübecker Dom wollten wir uns zwischendurch stärken und kamen an der Filiale in der Mühlenstraße vorbei.

    Wir betraten das Geschäft. Es war ein schmaler, langer Schlauch. Linkerhand standen die Tische, auf der rechten Seite befand sich der Tresen mit dem Angebot. Nach hinten ging es zu den schmalen, sauberen Toiletten. Dabei kamen wir an einem kleinen Kinderspielbereich vorbei.

    Wir orderten bei den freundlichen, flinken Damen am Tresen ein Fladenbrot mit Chili con Carne für mich und ein Frikadellenbrötchen für meinen Begleiter. Dazu Kaffee und Milchkaffee.

    Die Brötchen wurden kurz warm gemacht, dann schmeckten sie besser. Das Frikadellenbrötchen war gut belegt. In meinem Fladenbrot fand sich oben die Chili con Carne-Füllung, darunter Radicchio und Rucola mit Remoulade. Beide Brötchen waren ordentlich, ebenso der Kaffee. Die Preise befanden sich im oberen Durchschnittsbereich.

    Das Ambiente war, wie in vielen Filialbäckereien, nicht sehr gemütlich, mehr zweckmäßig eingerichtet.

    Das Café eignet sich für die schnelle Stärkung zwischendurch. Zum gemütlichen Kaffeeklatsch würden wir woanders hingehen.

    geschrieben für:

    Bäckereien / Cafés in Lübeck

    Neu hinzugefügte Fotos
    72.

    Schalotte Klasse und nachvollziehbar ge- und beschrieben.
    Vielen lieben Dank! An der Küste entlang, hat Junge aber auch echt recht viele Filialen.


  3. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    1. von 3 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Auf einer Stadtrundfahrt wurde uns dieser Marzipanladen als Geheimtipp gepriesen. Man nehme mehr Mandeln und weniger Zucker als die bekannte Konkurrenz, dadurch sei das Marzipan weniger süß. Das musste probiert werden.

    Das Geschäft liegt in der Mühlenstraße, gegenüber dem Fegefeuer. Diese schmale Straße heißt wirklich so und führt direkt zum Dom. Fast vor der Tür des Geschäfts befindet sich eine Bushaltestelle. So fuhren wir nach der Stadtrundfahrt gezielt hierher, da wir uns auch den Dom anschauen wollten. Das kann man schön miteinander verbinden.

    Der Laden ist klein und schmal. An den Wänden entlang ziehen sich die Regale mit den feinen Sachen. Vornean Geschenkpackungen, Trüffel, Schokolade und natürlich Marzipan in verschiedenen Variationen. Dazu Nougat und Biovarianten. Ganz hinten fand ich „Marzipanbruch“, das waren die preiswerteren Packungen. Ich nahm Schokolade, Whiskytrüffel und Bruchpackungen mit.

    An der Kasse bezahlte ich bei einer freundlichen Dame. Dort konnten wir das Marzipan auch verkosten. Zu Hause wurden Schokolade und Marzipanbruch in Vollmilchschokolade probiert. Beides schmeckte himmlisch gut :-))

    Außer uns waren nur zwei andere Kunden im Geschäft. Es geht hier deutlich ruhiger zu als bei der Konkurrenz am Rathaus. Dafür ist das Angebot überschaubarer.

    Der Stammsitz befindet sich in der Taschenmacherstraße. Dort soll es einen Fabrikverkauf geben. Einzelheiten finden sich auf der Website.

    Wir können das Geschäft empfehlen. Eine leckere Alternative und entspannter Einkauf.

    geschrieben für:

    Süßwaren in Lübeck

    Neu hinzugefügte Fotos
    73.

    Nike Danke sehr für diesen tollen Geheimtipp, konnie!

    Johooooo, die haben auch einen Internet - Shop ! :-))
    Ausgeblendete 16 Kommentare anzeigen
    eknarf49 Danke für den schönen Bericht, allerdings bin ich sehr froh, dass ich von meiner Marzipansucht so ziemlich geheilt bin.
    FalkdS @Tikae und .Alf: Ich bin in Gedanken bei Euch!

    @aknarf49:
    Heilung von Marzipansucht? Das geht? ICH bin dabei!

    FRAGE: Geht das auch für Schokolade, Knacker, Lachs, Nudeln, Pizza, Pferdefleisch, Lebkuchen, Freiberger Eierschecke, Knödel, Eisbein, Schokotorte, Döner, Gummitiere, Hackepeter etc.?
    eknarf49 Lieber Falk - das geht alles. Die Frage ist nur - wie lange hält die Heilung an und wie kann man den Eindruck erwecken, dass einem ein Rückfall leid tut? ;-)
    Tikae Wieso nennt ihr das Rückfall ?
    Mit dem erneuten Test des wie auch immer gearteten Stoffes beweist man sich doch nur eindrucksvoll den eigenen Willen .
    Man kann anfangen, aufhören, anfangen und aufhören.....
    Reine intellente Willens- und Nichtwillensbalance ;;;-))))
    Exlenker Das geht nicht für Alles - Falk, besonders nicht für die Eierschecke,
    Hackepeter, Schokotorte - usw.


  4. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    2. von 7 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Nach unserem Rundgang in Boltenhagen wollten wir zum Abschluss Kaffee trinken. Die Mittelpromenade führt von der Hauptstraße in Boltenhagen zum Strand. Dort kamen wir zufällig am Café Einraum vorbei. Es sah von außen einladend aus. Wir schauten, ob innen Platz war.

    Noch waren fast alle Tische frei. Wir schauten uns die Kuchenvitrine an und nahmen Platz. Karten mit dem Getränkeangebot erhielten wir umgehend. Ich entschied mich für einen Mocha, der in Latte Macchiato-Art in einem Glas serviert wurde und Schokolade mit Espresso sowie Milchschaumhaube enthielt. Er schmeckte hervorragend. Der Americano meines Begleiters ebenso. Auf einer Tafel vor dem Café warb man für Kaffee in Handarbeit. Das schmeckte man.

    In der Kuchenvitrine hatte mich die Mandarinensahnetorte angelacht. Mein Begleiter kam am American Cheesecake nicht vorbei. Beide Kuchenstücken waren riesig und schmeckten himmlisch. Als ich später im Internet recherchierte, las ich, dass der Cheesecake des Cafés legendär sei.

    Das Ambiente war originell. Im Innenbereich gab es ein paar Tische mit normalen Stühlen. Daneben fanden sich zwei Tische, die mit Klappsitzen wie im Kino bestückt waren. An der Decke hingen überdimensionale Glühlampen. Der Name Einraum ist Programm, es gab tatsächlich nur diesen einen Raum innen.

    Dazu eine einzige saubere Toilette. Das könnte bei gut gefülltem Café schon mal zu Wartezeiten führen.

    Auf der Terrasse gab es etliche Tische, die, als wir gingen, fast alle besetzt waren. Ebenso im Innenbereich. Das sprach für sich, ebenso die vielen guten Bewertungen im Internet.

    Dem können wir uns nur anschließen und das Café für einen Besuch empfehlen. Wenn es uns nochmal nach Boltenhagen verschlägt, werden wir wiederkommen.

    geschrieben für:

    Cafés in Ostseebad Boltenhagen

    Neu hinzugefügte Fotos
    74.

    Biscuitty Danke für die schöne Bewertung! Das Café merke ich mir für den Ostseebesuch - vielleicht nicht mehr in diesem Jahr, aber ich habe manchmal (noch) ein ganz gutes Gedächtnis;)
    Und Einraum ist hübsch, auf jeden Fall größer als Einstein.
    Ausgeblendete 8 Kommentare anzeigen
    Nike Das bleibt auch in meinem Hinterkopf, aber leider wird es wohl noch ca. 10 Monate dauern, bis wir wieder "da oben" sein werden.
    Tikae Musstest du "Cheesecake" sagen ????
    Ich bin auf schwerem Entzug und muss noch knapp zwei Wochen aushalten .....;-)
    Schön beschrieben Konnie .
    Puppenmama Auch jetzt erst gelesen und für sehr gut befunden.
    Herzlichen Glückwunsch zum verdienten grünen Einraum-Daumen.


  5. Userbewertung: 4 von 5 Sternen

    1. von 282 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Checkin

    Wo jahrzehntelang das Kuckucksnest residierte, eröffnete im Juni 2015 das mexikanische Restaurant Maracas. Wir sahen den einladend gestalteten Biergarten im Vorbeifahren und beschlossen, dort zu essen. Inzwischen sind mehrere Besuche daraus geworden.

    Wir wurden bei allen Besuchen nett und zuvorkommend bedient. Schon beim ersten Eintreten wurden wir sofort freundlich begrüßt. Bei dem schönen Sommerwetter haben wir bisher nur im Biergarten gesessen.

    Kaum hatten wir Platz genommen, erhielten wir schon die Karten. Vornean war eine Übersicht mit Erklärungen, was sich hinter einzelnen Zutaten wie z.B. Chorizo verbirgt. Sehr hilfreich.
    Das Angebot erinnerte mich an mexikanische Restaurants, die in den 90er Jahren wie Pilze aus dem Boden schossen. Es ist im positiven Sinn gemeint; einige der angebotenen Speisen sind inzwischen nicht mehr überall erhältlich.

    So gab es hier Chips (Nachos) mit Dip als Vorspeise, lange vermisst. Zu Tacos und Enchiladas werden neben Reis noch Bohnen serviert, die anderswo längst eingespart wurden. Das gefiel uns auf Anhieb. Die Preise bewegen sich im durchschnittlichen Rahmen. Die Speisekarte ist auf der Website des Restaurants ersichtlich.

    Klar, dass wir beim ersten Besuch eine Portion Chips bestellten; mit Salsa Roja dazu. Die Sauce hatte es in sich! Offenbar selbstgemacht, war sie ganz schön scharf. Beim zweiten Besuch bestellten wir die Chips mit Cheddar-Käse-Sauce, die nicht scharf war. Wir fanden sie lecker.

    Beim dritten Besuch bestellten wir die von uns geschätzte Sopa de Tortilla und waren gespannt, was uns hier erwarten würde. Wir erhielten jeder eine gut gefüllte Schüssel mit pikanter Tomatensuppe. Dazu wurde für jeden ein kleines Tablett serviert, auf dem sich Fetakäse, Jalapenos und Nachos befanden. Die Zutaten konnten wir nach Belieben in die Suppe geben. Gute Idee, so blieben die Nachos knusprig. Die scharfen Jalapenos sind nicht mein Ding und blieben liegen. Der Fetakäse war großzügig bemessen.

    Als Hauptgerichte haben wir Tacos mit Hühnchen bestellt, Enchiladas mixtas mit Rindfleisch und Hühnchen, Quesadillas mit Hühnchen und mit Chorizo (Paprikawurst). Mein Begleiter probierte einmal einen Burger. Alle Essen waren lecker. Sie hielten, was in der Karte versprochen wurde. Ein Dessert haben wir bisher nicht geschafft.

    Als Fassbier wird u.a. Veltins angeboten. Dazu Flaschenbiere wie Weizenbiere, alkoholfreie Biere. Bei den offenen Weinen fand ich den argentinischen Las Lenas, als Weiß- und als Rotwein angeboten. Ich bevorzuge generell Rotwein. Nach langer Zeit habe ich mir wieder mal ein Glas Las Lenas gegönnt und fand ihn so lecker, wie ich ihn in Erinnerung hatte. Es werden diverse Spirituosen angeboten, darunter selbstverständlich Tequila. Es gibt eine umfangreiche Cocktailkarte.

    Der Innenbereich, den wir kurz in Augenschein nahmen, sieht aus wie in vielen anderen mexikanischen Restaurants. Von vorn nach hinten rustikal wirkende Holztische, auf der einen Seite mit Stühlen daran, an der Wand eine lange, gepolsterte Bankreihe. Dazu entsprechende Deko. Es wirkte einladend.

    Die sauberen Toiletten sind ebenerdig, nur nicht sehr geräumig. Die baulichen Gegebenheiten wurden sicher von den Vorgängern übernommen.

    Es gab zu früheren Zeiten einen Hotelbetrieb. Wir sind uns nicht sicher, ob das Hotel momentan betrieben wird. Am Eingang sahen wir eine Tafel, auf der nach Hotelpersonal gesucht wird. Bei Bedarf bitte im Restaurant nachfragen.

    Das Restaurant ist verkehrsgünstig gelegen; direkt vor der Tür befindet sich eine Bushaltestelle. Parkplätze finden sich in der Seitenstraße. Zum U-Bahnhof Wutzkyallee läuft man knapp 10 Minuten.

    Insgesamt waren wir vom Restaurant Maracas angetan und können es für einen Besuch empfehlen.

    geschrieben für:

    unbekannte Branche

    Neu hinzugefügte Fotos
    75.

    Nike Das ist wieder einmal eine Location, die sehr appetitanregend beschrieben wurde. Wenn die bloß ein wenig mehr "umme Ecke" und weniger "jwd" liegen würde. ;-)
    Ausgeblendete 11 Kommentare anzeigen
    Nike Schließe mich Tikae an und übermittele meinen herzlichen Glückwunsch zum Grünen Daumen! :-)
    Kulturbeauftragte Sabber, schmeiß 'ne Chorizo rüber, die Bohnen kannst du aber behalten ;-) - Glückwunsch zum Turbo-Mexikaner-Daumen!

    Habe im ersten Moment an ein ähnlich klingendes Restaurant gedacht, dass ich ebenfalls in B. besucht habe, doch ähnlich ist bekanntlich nicht gleich :-D - mein Beitrag folgt auch noch!

    Konzentrat Sehr interessant, sehr informativ, das macht Lust auf einen Besuch.
    Glückwunsch zum hochverdienten Daumen.
    Puppenmama Danke für den tollen Bericht.
    Da läuft einem ja das Wasser im Mund zusammen.
    Herzlichen Glückwunsch zum Mexiko-Daumen.
    Biscuitty Lecker beschrieben, Glückwunsch zum Daumen - und das nächste Mal sag Bescheid, ich esse deine Jalapenos gern auf!
    Daniel S Glückwunsch zum Daumen! Ich hab auch den Eindruck, dass es mal ziemlich viele Mexikanische Restaurants gab und die dann aber nicht mehr so angesagt waren. Jetzt fallen mir immer mehr auf...Entweder das ist selektive Wahrnehmung oder ich bin wieder auf den Geschmack gekommen ... durch solche Bewertungen z.B. :-)


  6. Userbewertung: 4 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    bestätigt durch Community

    An einem Sonntag im August war es wieder einmal drückend heiß. Das Wetter lud nicht dazu ein, viel zu Laufen. Wir beschlossen, Eis essen zu gehen. Nur wo? Meinem Begleiter fiel ein, dass ihm in Bestensee, einer Gemeinde südlich von Berlin, einmal ein Eiscafé aufgefallen sei. Es läge nicht an der Hauptstraße, sondern etwas abgelegen.

    Kurzentschlossen fuhren wir nach Bestensee. Ich ließ ihn fahren, da ich keinerlei Vorstellung hatte, wo er das Eiscafé gesehen haben wollte. Wir bogen in eine Straße ein, die zum Nachbarort Motzen führt. Und tatsächlich, nach einer Weile kamen wir zu dem Eiscafé. Parkplätze waren vorhanden. Daneben stand ein Eiswagen, mit dem man bei Bedarf mobil die Köstlichkeiten anbieten kann, z.B. auf Festen.

    Bei dem Wetter herrschte Hochbetrieb. Auf der Terrasse war kein Tisch frei. Das störte uns nicht weiter. Wir wollten aufgrund der gerade aktuellen Wespenplage sowieso Drinnen sitzen. Dort gab es vier Tische. Davon war nur einer besetzt. Wir nahmen an einem der anderen Tische Platz.

    Eine Karte lag auf dem Tisch. Es wurden etliche leckere Eisbecher angeboten. Zum einen der übliche Standard wie Schwarzwälder Kirschbecher, Früchtebecher, Nussbecher. Außerdem weitere interessante Kreationen wie den Yogurette Becher. Diesen bestellte ich, mein Begleiter entschied sich für den Nussbecher. Dazu Kaffee. Die Preise für Eisbecher und Kaffee bewegten sich im durchschnittlichen Rahmen.

    Es dauerte einen Augenblick, bis wir bedient wurden. Bei dem Betrieb völlig in Ordnung. Wir sahen einen Mitarbeiter, der ständig unterwegs war, um Bestellungen aufzunehmen und Eisbecher auszutragen. Hinter dem Tresen waren weitere Mitarbeiter fleißig dabei, die Eisbecher zusammenzustellen und die Laufkundschaft zu bedienen, die ihr Eis mitnehmen wollte.

    Auch dauerte es einen Moment, bis wir die bestellten Köstlichkeiten erhielten. Nochmals: das war dem Hochbetrieb geschuldet, wir geduldeten uns. Schließlich wurden die beiden Eisbecher sowie der Kaffee serviert.

    Die Eisbecher waren umfangreich und lecker. Sie enthielten verschiedene Sorten Eis sowie die weiteren dazugehörigen Zutaten. Der Kaffee war ordentlich.

    Auf der Terrasse gab es etliche Tische. Man warb damit, einen Blick auf den See zu bieten. Wir haben nicht darauf geachtet, es war einfach zu viel los. Innen war nicht so viel Platz: mit den bereits erwähnten vier Tischen war der Innenraum gut gefüllt. Vornean befand sich der Tresen. Der Innenraum war hübsch dekoriert und wirkte einladend.

    Als wir bezahlten, fragte der Mitarbeiter, wie es uns denn gefallen hätte. Wir waren erstaunt, dass wir in dem Betrieb als neue Gäste wahrgenommen wurden. Viel Zeit für einen Plausch war nicht. Nach dem Kassieren sahen wir den jungen Mann hinter den Tresen gehen und sofort mit Eisbechern auf die Terrasse entschwinden.

    Uns hat das Eiscafé gefallen, wir können einen Besuch empfehlen.
    Wir haben nur nirgends einen Hinweis auf die Öffnungszeiten gefunden. Diese können bei Bedarf telefonisch erfragt werden.

    geschrieben für:

    Eiscafés in Bestensee

    Neu hinzugefügte Fotos
    76.

    Nike Herzlichen Glückwunsch zum grünen Eis - Schleck - Daumen, konnie !
    Das Eiscafé muss ich mir unbedingt merken!
    Ausgeblendete 8 Kommentare anzeigen
    kisto Auch von mir Glückwunsch zur gelungenen Bewertung, dem prima Tipp und natürlich dem gD!
    Ein golocal Nutzer Glückwunsch zum grünen Daumen aus dem Münsterland liebe Konnie, wieder ein sehr schöner beitrag von Dir auch dafür dankeschön!

    LG Alf
    Schalotte Ich lese gerade deinen Beitrag und draußen regnets. Der herbst macht sich breit und trotzdem hätte ich jetzt Lust auf ein Eis. Vielen Dank für diesen Beitrag.


  7. Userbewertung: 4 von 5 Sternen

    2. von 6 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Foto vor Ort

    Das Restaurant Cuernavaca existiert seit etlichen Jahren. Bisher war es an der Buckower Chaussee zu finden. Im Juli 2015 ist man innerhalb Berlin-Lichtenrades umgezogen. Nun befindet es sich am Lichtenrader Damm 93. Zuvor war an dieser Stelle ein italienisches Restaurant beheimatet.

    Wir hatten das Cuernavaca als ordentlich in Erinnerung. Trotzdem waren wir einige Jahre nicht dort, da es zu ebener Erde einen großen, lärmigen Raum gab und sich die Toiletten im 1. OG befanden, zu erreichen über eine Wendeltreppe. Wir beschlossen, dem Restaurant im neuen Domizil einen Besuch abzustatten.

    Der erste Besuch – nach vielen Jahren, nicht der allererste – an einem Samstagabend. Obwohl Juli, lud das Wetter nicht zum Sitzen auf der Terrasse ein. Wir fanden im Innenraum einen Tisch. Um uns herum waren viele Tische besetzt, das Lokal sehr gut besucht.

    Nach kurzer Zeit erhielten wir die Karten. Es wurde nach den Getränkewünschen gefragt. Wir nahmen Bier. Vom Fass gibt es Warsteiner, König Ludwig Dunkel, Hefeweizen. Wir nahmen das von uns sehr geschätzte Dunkelbier, das wir nach einiger Zeit erhielten.

    Es gibt eine große Cocktailauswahl. Zu bestimmten Zeiten ist Happy Hour, dann sind die Cocktails preiswerter.

    Die Speisekarte hatte sich kaum verändert. Die Preise waren etwas gestiegen, lagen immer noch im durchschnittlichen Bereich. Angeboten wird mexikanische Küche mit Nachos, Enchiladas, Tacos, Fajitas und einigen „typisch mexikanischen Gerichten“. Außerdem Steaks, wie im Steakhaus zum selbst zusammenstellen.

    Ich erinnerte mich, dass die Sopa de Tortilla immer sehr gut gewesen war. So bestand ich darauf, sie vorneweg zu bestellen. Als Hauptgang nahm ich Tacos, mein Begleiter bestellte sich einen Burger. Zu den Tacos sollte es eigentlich einen Salat vom Büffet geben, den sich die Gäste selbst nehmen können. Es hieß, leider gäbe es noch kein Salatbüffet, der Salat werde in der Küche zusammengestellt. Auch gut.

    Die Suppe enthielt sehr viel Huhn, etwas Fetakäse und Tomate, nur leider keine knusprigen Tortillastreifen wie ich sie in Erinnerung hatte. Dazu wurde ein Tortillafladen serviert, der warm, nur nicht knusprig war. Geschmeckt hat die Suppe sehr gut.

    Die Tacos waren lecker. Sie enthielten einmal Rinderhack, einmal Hühnerfleisch und waren mit Käse überbacken. Dazu gab es Reis, Sauerrahm und Guacamole. Der Salat aus der Küche war umfangreich. Meinem Begleiter schmeckte sein Burger, der gut belegt war.

    Die Bedienungen waren freundlich. Nur mussten wir sie im Laufe des Abends mit dem Lasso einfangen. Sie hätten sich etwas öfter blicken lassen können. Wieder ein déjà vu-Erlebnis, das uns von früher bekannt vorkam.

    Es dauerte etwas, bis unsere Teller abgeräumt wurden. Der Barkeeper kam vorbei, griff sich sofort unsere Teller, fragte freundlich, ob alles geschmeckt hätte, und verschwand mit den Tellern. Offenbar der Einzige, der den Überblick behielt.

    Der zweite Besuch an einem Montagabend, gut eine Woche später. Diesmal war Biergartenwetter. Wir bekamen gerade noch einen Tisch. Das Lokal war wieder sehr gut besucht, und das an einem Montag.

    Diesmal waren zwei andere Bedienungen vor Ort, die geübter waren als ihre Kolleginnen beim ersten Besuch. Die Karten wurden hinter uns her an den Tisch getragen. Nach kurzer Zeit wurde nach den Getränken gefragt, die Essensbestellung konnten wir in angemessener Zeit aufgeben. Außerdem waren die beiden Damen immer präsent.

    Vorneweg gab es wieder Sopa de Tortilla. Diesmal waren die Suppen mit jeweils einem knusprigen Tortillastreifen bestückt, immerhin. Geschmeckt haben sie wiederum lecker.

    Ich bestellte Enchiladas mit Reis, Sauerrahm und Guacamole, mein Begleiter nahm Tacos. Die beiden Enchiladarollen waren sehr gut gefüllt. Die Tacos mundeten ebenfalls. Auch die beiden Salate, die immer noch aus der Küche kamen, waren großzügig bemessen.

    Beim Betreten fiel mir das Salatbüffet auf, das noch nicht in Betrieb genommen wurde. Man ist erst seit wenigen Wochen vor Ort, einige Dinge müssen sich noch einspielen.

    Das Lokal wurde frisch renoviert und macht einen einladenden Eindruck. Überall gibt es mexikanische Deko; auf der Sommerterrasse hängen beleuchtete Masken.

    Die Toiletten befanden sich zu ebener Erde. Dafür waren sie sehr eng. Wer nicht ganz schlank ist, muss sich ziemlich durchschlängeln. Alles war sauber und ordentlich.

    An jedem Wochentag gibt es ein Sonderangebot. So wurden montags Spareribs „all you can eat“ angeboten. Außerdem finden ab und an Veranstaltungen statt. Wer seinen Geburtstag dort feiern möchte, erhält einen Rabatt.

    Wir waren angetan vom Cuernavaca. Einige Dinge, die uns schon in früheren Jahren aufgefallen waren, haben sich bis heute erhalten. Beispielsweise das oft sehr junge, unerfahrene Personal.

    Das Essen ist ordentlich. Es ist ein Lokal für alle Tage, Gourmetküche darf man nicht erwarten.

    Insgesamt können wir es für einen Besuch empfehlen. Da wir einige Abstriche machen müssen (Service, Wartezeit), werden gute 3,5 Sterne vergeben. Wir werden nun wieder öfter kommen.

    geschrieben für:

    Mexikanische Restaurants / Steakhaus in Berlin

    Neu hinzugefügte Fotos
    77.

    eknarf49 Das hört sich wirklich interessant an. Mit mexikanischem Essen habe ich leider bisher wenig Erfahrung, Du schilderst es aber so, dass man Appetit bekommt.
    Ausgeblendete 23 Kommentare anzeigen
    Eberhard W. .....wie sang noch die Valente vor vielen Jahren.
    ... Ja das ist mexikanisch! - Auch von mir herzlichen Glückwunsch
    zum wohlverdienten Däumchen !
    LUT Liebe Konnie, zum Daumen habe ich schon gratuliert, da schiebe ich noch einen Glückwunsch zur Top-Bewertung hinterher!
    Calendula DEN Beitrag habe ich eben erst "entdeckt"... kein Wunder, dass ich mich nicht daran erinnern konnte.
    Aber TOP... die Auszeichnung hast Du Dir ebenfalls verdient!
    Jenny-Muc Auch ich bin erst jetzt über diesen Beitrag gestolpert ... gratuliere zu dieser wirklichen TOP-Bewertung!
    Nike Meinen Doppelglückwunsch: Zum Grünen Daumen und zur TOP - Bewertung für diesen top - Tipp für Berlin, liebe konnie!
    Calendula Jetzt fällt mir aber ein Stein vom Herzen, Jenny-Muc.
    Ich war schon ein wenig bedröppelt, dass mir dieser tolle Beitrag "durch die Lappen" gegangen war.

    @ konniebritz
    Ich hoffe, dass Du die "Verspätung" verzeihen kannst.
    Kulturbeauftragte Willkommen in der Familie der "Regalbauer", wie ich bei meiner ersten Top-Bewertung genannt wurde... Über jede Auszeichnung freut man sich, erst recht, wenn man als Sitzenreiter erkannt wird. Zwar erst nach fast 3 Jahren, dennoch richtig verdient! Glückwunsch!
    Puppenmama Super toller Bericht.
    Da wird mir mexikanisch auch gut schmecken.
    Ich gratuliere Dir ganz herzlich zum Mexiko-Daumen und zur
    verdienten TOP-Bewertung.


  8. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    Beim Recherchieren zum Halloren-Café in Halle entdeckte ich auf der Website, dass es einen Halloren-Laden in der Nähe Berlins gibt. Er befindet sich in Wildau im A10 Center, südlich von Berlin gelegen. Da ich im Süden Berlins wohne und Wildau nicht weit entfernt ist, merkte ich ihn mir für einen Besuch vor.

    An einem Samstagnachmittag war es soweit. Ich schaute mir zuvor im Internet den genauen Standort des Geschäfts im A10 Center an. Wer das Center durch den Eingang Ost am Bauhaus betritt, geht links um die Ecke und ist schon da.

    Der Laden ist lang und schmal. Trotzdem ist genügend Platz für die Halloren-Köstlichkeiten. Im vorderen Bereich befinden sich Pralinen und schöne Geschenkpackungen, im hinteren Bereich die verschiedenen Sorten Halloren-Kugeln.

    Ich arbeitete mich von vorn nach hinten durch. Da gab es z.B. Pralinenschachteln mit diversen Kreationen des Hauses Halloren, dazu die von mir geliebten Nougatpralinen und viele weitere leckere Dinge, die mich anlachten. Erstaunt stellte ich fest, dass die Preise für die feinen Sachen sehr moderat waren.

    Da gab es kein Halten mehr. In meinem Korb landeten viele verschiedene Pralinenschachteln, dazu diverse Hallorenkugel-Sorten. Ich ging mit einer riesigen Tasche voller Köstlichkeiten hinaus – und hatte doch nur gut zwanzig Euro für alles bezahlt.

    Inzwischen habe ich mir die ersten Pralinen schmecken lassen. Doch es ist noch genug da :-)

    Jedem Schokoladenfan kann ich einen Besuch des Geschäfts nur empfehlen.

    geschrieben für:

    Süßwaren in Wildau

    Neu hinzugefügte Fotos
    78.



  9. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    4. von 4 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Bei unserem diesjährigen Aufenthalt in Halle haben wir es geschafft, das Halloren Café am Markt zu besuchen. Der erste Besuch am Freitagnachmittag. Es war brütend heiß, ca. 35 Grad. Ein Tisch auf der Terrasse war im Schatten frei, wir nahmen Platz.

    Bei dem Wetter war uns nach Eis. Wir studierten das Angebot. Es gibt verschiedene Eisbecher zur Auswahl; dazu Eiskaffee, Eisschokolade und den Halloren-Eisteller. Das klang interessant, wir bestellten zweimal den Eisteller. Dazu wurden Kaffee und Milchkaffee geordert.

    Der Kaffee kam umgehend. Dann dauerte es ein wenig, bis die Eis-Köstlichkeiten serviert wurden. Vermutlich der Zubereitung geschuldet. Innen war Vanille- und Schokoeis, überzogen mit Schokoladenkuvertüre. Es sah aus wie eine überdimensionale Halloren-Kugel in der klassischen Sorte Schoko-Sahne. Dazu Schlagsahne, die sich neben dem Kunstwerk auf dem Teller befand. Geschmeckt hat es hervorragend.

    Die selbstverständlich angefertigten Bilder bleiben privat. Wir wissen nicht, ob die Betreiber ihre Kreation veröffentlicht sehen möchten.

    Am Samstagnachmittag ergab es sich zufällig, dass wir zur Kaffeezeit wieder am Markt unterwegs waren. Wieder in brütender Hitze. Diesmal gab es mehrere Schattenplätze zur Auswahl. Die freundliche Dame, die uns schon am Tag zuvor bedient hatte, erkannte uns wieder und fragte, was sie uns denn heute bringen dürfe. Diesmal nahmen wir zwei andere Eisbecher; Pfirsich Melba und Erdbeerbecher. Dazu wiederum Kaffee. Die Eisbecher waren gut gefüllt mit Obst, Eis und Sahne. Der Kaffee war ordentlich. Wo es woanders einen Keks zum Kaffee gibt, wurde hier – was wohl – eine Halloren-Kugel zum Kaffee serviert.

    Preislich befand sich das Café trotz exponierter Lage und exklusivem Angebot im durchschnittlichen Bereich.

    Die Toiletten waren, wie es sich für ein solches Café gehört, sauber und ordentlich.

    Im Innenbereich, der wunderbar kühl war nach der Hitze vor der Tür, gab es ein großes Angebot an Halloren-Kugeln und weiteren schönen Dingen wie z.B. Geschenkpackungen. Dazu eine gute Tortenauswahl. Ich bedauerte es sehr, nichts von den feinen Sachen mitnehmen zu können. Ich hätte sie bei der Hitze kaum unbeschadet ins Hotel, geschweige denn nach Hause transportieren können. Dann eben beim nächsten Mal, Halle ist ja nicht so weit von Berlin entfernt. Oder ich fahre zur Schokoladenwelt im A10-Center in Wildau. Einzelheiten s. Website.

    Wir können das Halloren Café für einen Besuch empfehlen. Es liegt zentral am Hallenser Marktplatz.

    geschrieben für:

    Cafés in Halle an der Saale

    Neu hinzugefügte Fotos
    79.

    Ausgeblendete 12 Kommentare anzeigen
    Puppenmama Da läuft mir ja das Wasser im Mund zusammen. Eis, Sahne und Halloren-Kugeln. Genau mein Ding.
    Und Dazu noch den schmackhaften Bericht. Danke.
    Blattlaus Sehr anmachende Bewertung, ich liebe ja die Stadt Halle, leider bisher im Cafe nie einen Platz bekommen, war immer besetzt. Schön, daß es bei euch geklappt hat.


  10. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    bestätigt durch Community

    Checkin

    Durch Zufall erfuhren wir von der Stiftung Genshagen, die im Schloss Genshagen ihren Sitz hat. Diese Stiftung ist das Berlin-Brandenburgische Institut für Deutsch-Französische Zusammenarbeit in Europa. Man kümmert sich auch um das Nachbarland Polen, was in Brandenburg sprichwörtlich naheliegend ist. Stifter sind das Land Brandenburg und die Bundesregierung.

    In diesem Zusammenhang erfuhren wir auch, dass der Schlosspark öffentlich zugänglich ist. Das Schloss selbst kann nicht besichtigt werden. Kurzentschlossen fuhren wir nach Genshagen, um uns dort umzusehen.

    Wir fuhren die kleine Straße am Schloss entlang. Das Eingangstor war zu. Da sahen wir, wie zwei Besucher durch die neben dem Tor liegende Tür gingen, die zugeklinkt, aber nicht verschlossen war. An der kleinen Straße konnten wir unseren Wagen problemlos abstellen.

    Als wir den Schlosspark durch die erwähnte Tür betraten, sahen wir rechts Fahrradständer – das Radfahren ist im Park nicht gestattet – sowie linkerhand Infotafeln. Diese beschrieben die Geschichte des Schlosses sowie der Stiftung. Beides ist auf der Website nachzulesen. Der Schlosspark sei grundsätzlich öffentlich zugänglich. Grundsätzlich – diese Einschränkung bedeutet, dass er bei offiziellen Empfängen und Veranstaltungen im Schloss für die Öffentlichkeit nicht zugänglich ist.

    Bei unserem Besuch an einem Sonntagnachmittag war er offen. Wir liefen am Schloss vorbei über die gut ausgebauten Wege durch den lauschigen Schlosspark. Auf der Infotafel am Eingang wurde auf mehrere Sichtachsen vom Park zum Schloss hin hingewiesen. Sie waren vorhanden, nur teilweise etwas zugewachsen.

    Überall im Schlosspark waren Bänke vorhanden. Wir nahmen ab und zu Platz, um den Park auf uns wirken zu lassen. Nach der Umrundung des Schlossteichs, in dem lautstark Frösche quakten, gingen wir zurück zum Ausgang. Ich habe ein paar Bilder eingestellt, die einen Eindruck von dem schönen, ruhigen Park vermitteln sollen.

    Wer lauschige Parks zu schätzen weiß, dem können wir einen Besuch des Schlossparks Genshagen empfehlen.

    Nach dem Besuch bieten sich zwei Einkehrmöglichkeiten in dem kleinen Ort an: das Reiterstübchen, das sich an der kleinen Straße etwas weiter hinten befindet und welches wir schon mehrmals besucht haben. Außerdem gibt es an der Hauptstraße den goldenen Eber, der mit deutscher Küche wirbt. Diesen haben wir noch nicht besucht.

    geschrieben für:

    Stiftungen / Freizeitanlagen in Genshagen Stadt Ludwigsfelde

    Neu hinzugefügte Fotos
    80.

    Ausgeblendete 13 Kommentare anzeigen
    eknarf49 Danke für den wirklich interessanten Beitrag und herzlichen Glückwunsch zum GD, liebe konniebritz.
    Sedina Genshagen - davon hatte ich noch nie gehört.

    Glückwunsch zum schönen Ausflug, zum gelungenen Bericht und zum Grünen Daumen!
    diepolz Vielen Dank für den schönen Bericht, mir war das Schloss völlig unbekannt. Im Oktober wäre vielleicht Gelegenheit für mich, vom Spreewald bis hier kann man ja fast "hüpfen".
    Herzlichen Glückwunsch zum grünen SchlossDaumen.