Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation

Bewertungen (1)


  1. Userbewertung: 1 von 5 Sternen

    2. von 2 Bewertungen


    Katastrophe der Laden. Nach 9 Monaten Pandemie zählen die die maximale Anzahl der Kunden immernoch mittels Einkaufswagenzwang.

    Statt die Griffe der Wagen durch die Aufpassaushilfe regelmässig reinigen zu lassen nölt der nur die Leute ohne Wagen voll.

    Die Gesundheit seiner meist älteren Kundschaft ist der Truppe dort völlig egal. Hier geht es nur drum mit geringst möglichem Einsatz nicht haftbar gemacht werden zu können.

    geschrieben für:

    Verbrauchermärkte in Erfurt

    Neu hinzugefügte Fotos
    1.

    saerdnA der Vorteil der Einlassregelung per Einkaufswagen ist, das man nicht zählen braucht... das kriegt dann sogar die "Aufpassaushilfe" hin... die Griffe der Wagen desinfiziere ich mir selbst...
    Ausgeblendete 23 Kommentare anzeigen
    Heiko Hilscher EDEKA verteilt Plastikkarten, die nach Rückgabe abgewischt werden. Kauft man nur eine Kleinigkeit braucht man keinen Wagen, der an vielen Stellen von diversen Vorbenutzern verschmutz werden konnte.

    So geht Hygienekonzept.
    saerdnA da man durch den Wagen auch gleichzeitig der Abstand besser einhält, gefällt mir das besser... also von mir 1 Stern für EDEKA und 5 für tegut...
    Der Beitrag von einem Gast
    wurde unterdrückt, weil er gegen die golocal Nettiquette verstieß.
    Der Beitrag von Heiko Hilscher
    wurde unterdrückt, weil er gegen die golocal Nettiquette verstieß.
    Felixel Einkaufswagen Griffe kann man sicher allein "desinfizieren" oder einmal Handschuhe anziehen. Geht doch, oder?
    FalkdS Heiko Hilscher, wie wäre es nach 9 Monaten Pandemie endlich selbst für sich Verantwortung zu übernehmen und das diese nicht durch überzogene Bewertungen andern aufzuerlegen?
    ubier Eigentlich interessant, dass Coronakritik regelmäßig darauf fußt, daß andere für einen denken oder was tun sollen.
    Heiko Hilscher grubmard sowohl GLOBUS als auch EDEKA haben zu der Zeit, wo es noch keine Plasikkarten gab, auch die Wagengriffe desinfiziert. Jetzt stehen dort Desinfektionsmittel und Tücher bereit mit dem Du es selber machen könntest.

    Ich persönlich bevorzuge es nix anzufassen was andere angefasst haben, und nehme die paar Dinge, die ich benötige in die Hand, trage sie zu Kasse.
    FalkdS Heiko Hilscher, du bevorzugst es nix anzufassen was andere angefasst haben, aber Eier isst du?
    Urrrrgs.....
    Felixel Ganz schlicht und einfach, ohne Wagen ist zurzeit nicht erwünscht. Und das einzufordern ist wohl das Recht der Ladeninhaber. Sie tragen auch eine Verantwortung für ihre Beschäftigten, nicht nur für unwillige Kunden.
    grubmard Ohne Einkaufswagen kommst Du hier erst gar nicht rein! Und wenns bloß für eine Tüte Milch ist!
    Und wer es trotzdem mit "Waren in der Hand" probiert, fliegt raus.
    Heiko Hilscher Ich beklage mich NICHt über die Maßnahme, sondern über deren eingeschränkte Wirksamkeit. Wer den Laden kennt - was scheinbar die wenigsten Kommentatoren hier in dem Forum tun, weil sie scheinbar alle samt aus Berlin stammen - weiss, dass in den Gängen immer nur Platz für einen Wagen ist und man kaum aneinander vorbeikommt. Folglich lassen viele Kunden ihre Wagen stehen und man muss während des Besuchs nicht nur seinen eigenen Wagen schieben sondern auch noch fremde Wagen beiseite räumen.

    Eine Zählung über die Wagen ist in diesem Fall ausschließlich für den Betreiber sinnvolle zumal er sich nicht einmal die Mühe macht die Griffe dieser zu reinigen, was andere Supermärkte in den Zeiten gemacht haben in denen sie auf diese Methode zurückgegriffen haben.
    Felixel Wie kann man sich nur an so etwas so "hochziehen"? Sind nur ein paar Handgriffe und deshalb so ein Wehklagen?
    Papa Uhu + Theo Na klar, die Kommentatoren stammen alle aus Berlin...
    z.B.die Pfalz, Freiburg und Oranienburg haben wir mal schnell eingemeindet... ändert aber nichts daran, daß ich ganz persönlich den Beitrag für nicht so lesenswert halte...
    eine hilfreiche Betrachtung der Location fehlt und das Ertragen von "Nölerei" liegt im Ermessen des Lesers...
    jo!