Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
  1. Weltladen Unterwegs Fachgeschäft des Fairen Handels

    Durchschnittsbewertung: von 5 Sternen

    1 Bewertung

    Christofsstraße 9, 55116 Mainz
    Bewerten 1.
    Neu hinzugefügte Fotos
    Userbewertung: 5 von 5 Sternen
    von annacata
    Diesen Laden aufzusuchen ist wie eine Weltreise im Kleinen.
    Da findet man also feine hölzerne Elefanten aus Asien, Kokosnussgefässe aus Afrika und feine Kalebassen aus Lateinamerika. Viel Kleidung und Tuchauch ein wenig aus der Mode gekommene Batikarbeiten aus Indonesien, aber vor allem dies :
    Kaffee und Schokolade aus versucht fairem Handel.
    Wann immer ich in dieser Ecke der Innenstadt bin,
    statte ich diesem Geschäft einen Besuch ab zuletzt eine Lackdose aus Vietnam, wo es offensichtlich auch Christen gibt.
    In der Tat dieses Geschäft gründet sich auf katholische Initiativen und wird von der Kirche getragen.
    Empfehlenswert.



  2. St. Christoph "Gutenbergs Pfarrkirche"

    Durchschnittsbewertung: von 5 Sternen

    1 Bewertung

    Christofsstraße 1, 55116 Mainz
    Bewerten 2.
    Neu hinzugefügte Fotos
    Userbewertung: 4 von 5 Sternen
    von Elvis
    In dieser frühgotischen Kirche aus dem 9ten Jahrhundert wurde Johann Gutenberg mit großer Wahrscheinlichkeit getauft. Das Taufbecken aus dem 15ten Jahrhundert steht dort noch im Ostteil der Kirche St. Christoph.

    In der Schusterstraße, an der Ecke zur Christofsstraße stand der Hof zum Gutenberg, Gutenbergs Geburtshaus und Ort seiner ersten Druckerei.

    In der Kirche St. Christoph wird heute Gutenbergs Pfarrkirche vermutet.

    Der dort befindliche Taufstein stammt zwar aus seiner Zeit, jedoch ist die Vermutung, es würde sich um Gutenbergs Taufbecken handeln, bisher nicht bestätigt.

    Dennoch vermittelt der schön gearbeitete Taufstein einen guten Eindruck der Steinmetzkunst der Gotik.

    Unweit dieser Pfarrkirche befand sich auch Gutenbergs letzter Wohnsitz, der Algesheimer Hof.

    Q u e l l e n

    Ausführliche Informationen in der Broschüre „Gutenberg in Mainz – Wirkungs- und Gedenkstätten“ erhältlich in der Touristik Centrale und dem Gutenberg-Museum Mainz und als PDF-Download

    Herausgeber:
    Landeshauptstadt Mainz
    Amt für Öffentlichkeitsarbeit
    und Gutenberg-Museum
    Gestaltung: media machine GmbH



  3. Sparkasse KölnBonn Geschäftsstelle Brück

    Durchschnittsbewertung: von 5 Sternen

    1 Bewertung

    Olpener Str. 795 -799, 51109 Brück Stadt Köln
    Bewerten 3.
    Neu hinzugefügte Fotos
    Userbewertung: 5 von 5 Sternen
    von Sir Thomas
    Tradition, Tradition.... früher hätte ich es mir noch zur Ehre angerechnet, etwaige Vermögenswerte bei Sal. Oppenheim, Coellner Privatbankiers seit 1789, verwalten zu lassen. Doch dieses Institut hat im Zuge laufender Gerichtsverfahren (sogar der Adel ist auf der Anklagebank vertreten) doch einiges an Noblesse eingebüßt und wurde zudem gar noch an die Deutsche Bank angegliedert. Daher tut es für mich seit jeher und auch fürderhin die völlig unglamouröse Sparkasse KölnBonn, vormals Stadtsparkasse Köln.

    Man betritt nach Passieren der üblichen Kundenkartengesteuerten Selbstbedienungsgerätschaften den Hauptraum und wird zügig und freundlich bedient. Wobei es natürlich hilfreich ist, sich mit Pralinen für die Rettung des verpennten Jahresgeld-Kündigungstermines erkenntlich zu zeigen. Für Beratungsgespräche stehen separate Räumlichkeiten zur Verfügung.

    Privat- und Firmenkunden erhalten, solange nicht nach Neuseeländischen Dollares oder allzu ausgeflippten Swap-Derivaten gefragt wird, kompetente Unterstützung bei allen finanziösen Angelegenheiten.

    Das Angebot umfasst u.a. Konten, Karten, Kredite, Finanzierungen, Wertpapiere, Versicherungen, Leasing, Unternehmensgründung und internationales Geschäft. Das Online Banking funktioniert bisher störungsfrei und vermittels kleiner TAN-Generatoren, die heutzutage als halbwegs sicher gelten. Das ganze funktioniert auch auf Englisch und Türkisch, vor allem aber auch op Kölsch un op Bönnsch.

    Zitat:
    Sid esu god un denkt dran, dat sämpliche Transaktione, die Ehr em kölsche Banking maht kein Spillcher sin. Dat es all real un läuf av noh däm kölsche Gesetz "Wat fott es, es fott!". Wann Ehr mem kölsche Banking nit parat kutt.....

    Die Sparkasse KölnBonn ist in etlichen Förderprogrammen und Stiftungen engagiert und eigentlich das Institut der Wahl eines jeden anständigen Kölners oder Bonners.

    Sicherlich macht sich das enggeknüpfte Filialnetz in der Kostenstruktur des Hauses bemerkbar und sicherlich gibt es daher bei irgendwelchen unpersönlichen Online-Direktbanken 0,05% mehr aufs Tagesgeld. Aber ich habe keine Lust, ständig nach Zinsdifferenzen im heutzutage doch eher homöopatischen Bereich zu fahnden, Konditionen zu vergleichen und dann dauernd irgendwelche Geldflüsse umzuleiten.

    Zudem entstand zuletzt wieder verstärkter persönlicher Beratungsbedarf in Hinblick auf meine Altersvorsorge und die bedarfs- und ertragsoptimierte Aufteilung einer - sagen wir - hübschen Sonderzahlung. Just heute nun kam ich als langjähriger Stammkunde in den Genuss günstiger Sonderkonditionen ('damit sollen wir normalerweise keine Reklame machen') die bei Renteneintritt beträchtliche Wirkung entfalten werden. Auch für einjährig zwischenzuparkende Mittel fand meine reizende Beraterin eine äußerst gelungene Lösung. Meine Geldmittel und ich fühlen uns dort jedenfalls immer sehr wohl und dafür gibt es dann auch noch den fünften Stern.

    Und mit den in Rede stehenden Geldsummen hätte man sich ohnehin nicht bei Fa. Oppenheim blicken lassen dürfen.

    mit vorzüglicher Hochachtung, Sir Thomas


    Nike Jlöckwonsch zum Daumen! So muß dat sein!

    Denke noch mit drausen an das letzte Beratungsgespräch mit unserer Finanzberaterin zurück, die mir mit Gewalt so'n Bausparprodukt verkaufen wollte, obwohl eine kurzfristig verfügbare Geldanlage gefragt war ... hatte wohl ihr Soll noch nicht erfüllt .... :-(
    Ausgeblendete 35 Kommentare anzeigen
    Jenny-Muc Gratuliere zur erstklassigen Beraterin und zum Grünen Daumen!

    Leider habe ich ähnliche Erfahrungen wie Nike gemacht, die versuchen einem das aufzuschwätzen wovon sie gerade die größten Vorteile haben.
    Und bei einem Beratungsgespräch zum Thema Direktversicherung hatte ich eine Dame vor mir sitzen die weniger wußte als ich mir vorher in einer Internet-Recherche zusammengelesen hatte.
    konniebritz Toll beschrieben! Glückwunsch zum verdienten Daumen!
    Die Erfahrungen von Nike und Jenny-MUC kommen mir bekannt vor. Gut, dass es noch Ausnahmen gibt.
    Ein golocal Nutzer Ja, so backen wir doch wieder alle langsam normale Brötchen. Früher als ich noch reich war, ging ich bei Metzler und bei Lampe ein und aus. Aber heute geht der bescheidene mensch wiedre zur Sparkasse.
    Klasse Bericht, Glückwunsch und Verbeugung vor euer Hochwohlgeboren.
    Nike Wenn ich Jennys und konnies Kommentare lese, bin ich doch wieder einmal ungemein erleichtert, dass es nicht nur mir so geht ....
    Sir Thomas ... und ich bin erleichtert, dass ich bisher noch keine Vertriebs-Aufdringlichkeit oder Inkompetenz erlebt habe. Alles im grünen Bereich, auch dank der GDVS. Danke fürs lesen und kommentieren.
    Sedina Hübsche Sonderzahlung? Lottogewinn???
    Oder hat die in einem früheren Beitrag erwähnte Firma irgendetwas versüßt?
    Glückwunsch zum Kapitalanleger-Daumen :-)))
    opavati® Zahlen könnten einen größeren Werbeeffekt für diese Sparkasse entfalten. Stichwort: Bei den Zinsen schaufeln wir alles nach Köln. ;-)
    diepolz Dear Sir,
    leeven Här!

    Du häs ene tolle Üvverbleck üvver ding Spasskass jejeven, danke dofür!

    So oder so ähnlich sieht es in jedem öffentlichen Spasskassenhaus aus, ich darf Dir aber nicht nur zum wohlverdienten Spasskassen-Daumen gratulieren, nein auch zu Deiner persönlichen Beraterin.

    Es ist heute leider so geworden, dass alle Spasskassen-Peoples und -Peopelchen auf Gedeih und Verderb den allgegenwärtigen Vertriebskonzepten verpflichtet sind und durch gnadenlose Zielvorgaben geradezu geknechtet werden.

    Das ist nicht nur bei Deiner Köln-Bonner Spasskasse so, da unterscheidet sich die andere Köln-Siegburger-... in keinster Weise.

    Wenn sich also jemand (und das klang sehr zu Recht an) nicht beraten sondern eher genötigt fühlt, dann seid bitte nicht den handelnden Personen böse sondern äussert Euch bestimmt und auch lautstark, dass Ihr so NICHT bedient werden wollt.

    Und wenn Ihr immer und immer wieder durch irgendwelche fragebogenartige Aktionen genervt werdet, dann sagt das!!!

    Meine Devise ist: wenn ich Beratungsbedarf habe, dann teile ich den mit und nehme mir die entsprechende Zeit.

    Wenn ich aber allenthalben auf ungewollte Produkte wie Bauspar- oder Versicherungsverträge angesprochen werde, gehe ich davon aus, dass man sich ausschliesslich um den eigenen Ertrag und nicht um meine Zufriedenheit bemüht.

    Der Ertrag der Spasskassen kommt in der heutigen Zeit weniger aus der Zinsmarge als vielmehr aus den Gebührenerträgen der vermittelten Geschäfte und aus dieser Sicht betrachtet, kann ich die erzwungenen Bemühungen der Angestellten zwar verstehen, sie erfreuen mich trotzdem nicht!

    Gerade deshalb habe ich Deinen Bericht sehr genossen, er bringt für mich Leben in die Sparkassen-Welt und ist -wie immer- sehr kurzweilig und launig geschrieben. Dafür nochmals herzlichen Dank.
    LUT ER bietet wieder Kurzweyl! :-)

    Gratulation zur vedienten Begrünung, werter Sir.
    Sir Thomas Genau: online banking geht sicher auch auf Latein
    Hic vestra pecunia
    nunc est transfere
    quod numerus?
    vae homunculus - pecuniae omnia oboediunt
    annacata Quarum unam Belgae incolunt. Neun Jahre humanistisches Gymnasium, eigentlich nur acht wegen zwei Kuruschuljahren, als der Schuljahresanfang vom Frühling auf den Herbst verlegt wurde.
    Waren das noch Zeiten, wir hatten wenig lernten viel ind waren zufrieden.
    JulPal Großes Latinum... Sieben Jahre Latein... Eigentlich wars ganz schön und für meinen Beruf jetzt auch durchaus sinnvoll. Ich höre aber bis heute den Herrn G. durch den Raum keifen 'DEKLINIERE RES!!!' während er mit dem Finger auf irgendeinen Unglücksraben gezeigt hat :-D
    annacata Wir hatten auch laiter Sadisten und Möchtegerncaesaren. Im Abitur habe ich alle Jungs mittels eines Codesystems abschreiben lassen. Die Schönheit des Latein ist mir erst später aufgegangen. Ich war schwanger und las die Briefe Senecas.
    Nike Hihi ... unser Lateinlehrer, der uns das kleine Latinum verpasste war hingegen eine Seele von Ka ... ähem ... Mensch und hatte den Spitznamen Hamster, der sehr gut zu ihm passte ... bei Arbeiten hielt er Nickerchen und wir konnten spicken und abschreiben ohne Ende ..mit dem Lehrbuch unter dem Tisch ...

  4. Restaurant Daheim

    Durchschnittsbewertung: von 5 Sternen

    18 Bewertungen

    Neumannstraße 136, 13189 Berlin
    Bewerten 4.
    Neu hinzugefügte Fotos
    Userbewertung: 5 von 5 Sternen
    von kleidung
    Immer wieder ein positives Erlebnis. Tolle Küche, super Personal.
    Ein Wermutstropfen habe ich gestern erlebt, habe 6 x Martinsgans bestellt - leider wurde die Soße beim abholen vergessen. geschmeckt hat die Gans sehr gut.



  5. Blumen-Meister

    Durchschnittsbewertung: von 5 Sternen

    3 Bewertungen

    Konstablerwache (B-Ebene), 60313 Frankfurt am Main
    Bewerten 5.
    Neu hinzugefügte Fotos
    Userbewertung: 5 von 5 Sternen
    von annacata
    Schnell noch ein paar schöne Blumen kaufen, wenn andere Floristen schon wieder geschlossen sind? -das ist ja hier hervorragend möglich.

    Ich habe dort vor drei Wochen einen schönen Tannenzweig mit Rosen erworben , über den sich eine Freundin im Ostend sehr gefreut hat.

    Das Bouquet war fertig gebunden und kostete
    um 14 Euro.

    Sonst hatten sie noch sehr nette Veilchen im Topf und Weihnachtssterne.

    Ich war über diese Location sehr froh unf schaue auch jetzt immer gern vorbei, einfach um mich an den Farben zu erfreuen.

    Gerne wieder.



  6. Deutsches Feuerwehr-Museum Fulda e.V.

    Durchschnittsbewertung: von 5 Sternen

    1 Bewertung

    St. Laurentius-Str. 3, 36041 Fulda
    Bewerten 6.
    Neu hinzugefügte Fotos
    Userbewertung: 4 von 5 Sternen
    von Nike
    Auch bei regnerischem, trübem Winterwetter ist unsere Unternehmungslust ungebremst. Sie verlagert sich dann meistens von außen nach innen - es warten da noch viele Museen auf uns, die wir wieder einmal besuchen könnten oder die wir noch nicht besucht haben.
    Zu letzteren gehört das Deutsche Feuerwehr - Museum in Fulda.

    Nach einer freundlichen Begrüßung an der Kasse und Entrichtung des Eintrittspreises begeben wir uns gespannt auf Entdeckungsreise durch das Museum.

    Um es vorweg zu nehmen: der Besuch hat sich gelohnt.

    Das Deutsche Feuerwehrmuseum befasst sich mit Feuer und dessen Bekämpfung von der Urzeit bis in die Gegenwart. In zwei Hallen werden die Epochen anschaulich dargestellt, beginnend mit dem homo erectus vor 400.000 Jahren, der das Feuer entdeckte und begann, es sich nutzbar zu machen, über die mittelalterliche Brandordnung , weiter zu den Weltkriegen, bis zu den Meilensteinen der Motorisierung der Feuerwehrfahrzeuge.

    Selbst auf die dramatische Entwicklung der Feuerwehr - Geschichte des NS - Regimes wird eingegangen und auch die Geschichte der Feuerwehr in der DDR wird dargestellt.

    Die erste überlieferte Nachricht über eine Feuerspritze stammt aus dem Nürnberg des Jahres 1602.
    Davor - bis ins Mittelalter - gab es kein organisiertes Löschwesen und außer Kontrolle geratene Brände wurden als Gottesstrafe angesehen.

    Ein sehr seltenes und außergewöhnliches Ausstellungsstück, nämlich eine fahrbare Handdruckspritze aus dem Jahre 1624 und damit auch einziges erhaltenes Löschwerkzeug, der Welt aus dieser Zeit wird ebenso präsentiert, wie die ersten Drehleitern, um Brände an und in höheren Gebäuden zu löschen.
    Der Feuerwehrschlauch wurde übrigens ein halbes Jahrhundert später erfunden. Bis dahin verwendete man ein Rohr.

    Gebäudekulissen sorgen für eine situationsechte Darstellung.

    Besonders angetan hatten es mir auch die historischen Feuerwehrfahrzeuge von Anfang des 20. Jahrhunderts.
    Die meisten Fahrzeuge wurden von Magirus Deutz und Mercedes Benz gebaut.

    Das Museum hätte eigentlich 5 Sternchen verdient, aber die Präsentation und hierbei auch die Beleuchtung der Pumpen und Fahrzeuge, welche fast sämtlich in etwa 50 cm tiefen Gruben aufgestellt sind, ist meines Erachtens verbesserungswürdig.

    Der guten Übersicht halber und ansprechenden Präsentation zu liebe sollte das eine oder andere Exponat entfernt werden und die Beleuchtung der Fahrzeuge, die "von unten" erfolgt, optimiert werden.

    Nicht gefallen hat mir auch, dass das Betreten der Grube als Ausstellungsbereich nicht gestattet ist, um sich die Fahrzeuge und Gerätschaften dort einmal näher betrachten zu können.
    Sehr schade finde ich auch, dass kein einziges Feuerwehrfahrzeug betreten und erkundet werden kann.

    Ansonsten finde ich die Ausstellung sehr ansprechend gestaltet.

    Neben den Gerätschaften kann man auch Uniformen, Helme, Ausrüstung und sogar Handfeuerlöscher betrachten.

    Das Museum verfügt weiterhin über ein Depot in einem gesonderten Gebäude, welches jedoch leider nur durch Gruppen von Frühjahr bis Herbst besichtigt werden kann. Dort werden zahlreiche Schwerfahrzeuge ausgestellt.

    Das Museum ist für Familien mit Kleinkindern u. a. wegen der Absturzgefahr in die Ausstellungsgrube nicht geeignet, jedoch für Kinder ab ca. 6 Jahren.

    Man sollte sich etwa zwei Stunden Zeit nehmen für eine Erkundung des Museums.

    Die Öffnungszeiten sind saisonal unterschiedlich und über die Homepage zu erfahren, ebenso wie der aktuelle Eintrittspreis, den ich für das Gebotene angemessen finde.

    Wären die ausstellungstechnischen Mankos nicht, so wäre ich sicherlich Feuer und Flamme für das Deutsche Feuerwehrmuseum. So finde ich es leider nur fast perfekt - daher 4 Sternchen!


    Schalotte Glückwunsch zum Museums-Daumen und Danke für deinen tollen Bericht! Ich glaube, ich habe noch so einiges vor .... :)
    Ausgeblendete 23 Kommentare anzeigen
    Ein golocal Nutzer Klasse Bericht mit eine sehr guten Tipp. Dieses Museum werde ich mir sicher mal vornehmen. Danke liebe Nike und herzlichen Glückwunsch zum verdienten GD.
    Eberhard W. Liebe Nike! - Herzlichen Dank für Deinen sehr interessanten
    Bericht und Glückwünsche zum wohlverdienten "Däunchen"!
    Nike Moinmoin und herzlichen Dank allerseits.

    Die Fotos von den asbachuralten Exponaten folgen noch. :-)

    Auf jeden Fall ist das Museum auch eine weitere Anreise wert. Man kann den Besuch ja mit ein paar erholsamen Tagen in der Rhön verbinden oder einen Besuch der barocken Innenstadt samt dem sehenswerten Dom.
    Nike Danke, Sir ! Grins ... irgendwie bin ich anders ... ich interessiere mich (auch) für Technik.
    alligateuse Warum sollten sich Mädchen nicht auf für Technik interessieren? Gibt ja auch genug Jungs, die gern kochen, oder ;-) - Jedenfalls ein superber Bericht über die roten Flammentöter und was so dazugehört. Ich würde mir so ein Museum auch anschauen, ist ja schließlich auch ein Stück Geschichte pur. Dass man bei der Präsentation noch optimieren könnte, ist ja häufig so. Aber vielleicht nehmen sie deine Kritikpunkte zum Anlass, hier einmal nachzubessern. - Glückwunsch zum Feuerwehr-Daumen.
    Ästhet scheint so als wollten die Jungs Ihre Autole einfach nicht teilen, alligateuse ; )

    Glückwunsch zum grünen Daumen..
    Nike Herzlichen Dank alligateuse und Ästhet. Außer besorgten Müttern, die befürchteten, dass ihr Nachwuchs in die Grube fällt, habe ich dort nur begeisterte Väter und anderes Mannsvolk dort erblickt. Das Technikgen scheint in der männlichen Bevölkerungspopulation doch stärker verteilt zu sein . ;-)
    Nike Vielen Dank auch für das Lesen und Liken. Die gute Resonanz freut mich und die nächste Museumsbewertung ist bereits in Arbeit.
    vinzenztheis Nike, nachdem ich durch Deine Bildergalereie spaziert bin komme ich zur Erkenntnis, dass zwei Stunden Besichtigung für mich nicht ausreichend sind. Ich brauch da mindestens einen Tag. Das ist ja hochinteressant.
    Nike Vielen Dank, Falk und Vinzenz !

    Vinzenz, da kann man bestimmt sehr viel Zeit verbringen. Wenn man vorher Kontakt aufnimmt, ist bestimmt auch eine Führung möglich. Wenn man sich bei der Gelegenheit noch die Fahrzeuge im Depot anschaut, dann benötigt man natürlich länger als wir im Alleingang.
    Wenn du im Frühjahr wieder auf Tour gehst und an Fulda vorbei kommst, hast du schon einen Programmpunkt. Der Parkplatz vor dem Museum ist groß genug für ein Wohnwagengespann.

  7. MARKTKAUF Wunstorf

    Durchschnittsbewertung: von 5 Sternen

    3 Bewertungen

    Hagenburger Str. 20, 31515 Wunstorf
    Bewerten 7.
    Neu hinzugefügte Fotos
    Userbewertung: 1 von 5 Sternen
    von Ein golocal Nutzer
    Wir haben bisher immer unser Fleisch an der Frische Theke gekauft,aber ein Rinder Hüftknochen ohne einen fitzel Fleisch dran sollte 17 Euro kosten????? Das ist vera..... am Kunden und Hund !!!!



  8. Metzgerei Walz

    Durchschnittsbewertung: von 5 Sternen

    2 Bewertungen

    Mittlere Bleiche 6, 55116 Mainz
    Bewerten 8.
    Neu hinzugefügte Fotos
    Userbewertung: 5 von 5 Sternen
    von Karin Ammelburger Geb Büttner
    Einfach super!!! Hatte zu meinen Jubiläum belegte Brötchen und Fingerfood bestellt--es war super lecker!!!! Alles frisch und auch super gut belegt.Fantastisch!!!Alle meine Kollegen/innen waren begeistert--ich natürlich auch.Einfach sehr zu empfehlen!!!!
    K.Ammelburger



  9. Schlemmermeyer GmbH

    Durchschnittsbewertung: von 5 Sternen

    3 Bewertungen

    Schusterstraße 25, 55116 Mainz
    Bewerten 9.
    Neu hinzugefügte Fotos
    Userbewertung: 5 von 5 Sternen
    von annacata
    Die beste Magyarensalami gibts hier. Dazu Garküchenprodukte wie Leberkäs und Cordon Bleu.

    Man kann auch Schmorbraten und fertigen Tafelspitz bekommen, muss sich aber ranhalten, denn dies ist sofort ausverkauft.

    Preislich bewegt man sich hier im Mittelfeld mit
    1, 70 EURO pro 100 g.

    Immer öfter!

    Man würde sich wünschen, hier auch essen zu können, aber der schmale Raum lässt eigentlich nur Straßenverkauf zu.



  10. Opatja Restaurant

    Durchschnittsbewertung: von 5 Sternen

    5 Bewertungen

    Nürnberger Str. 351, 93059 Regensburg
    Bewerten 10.
    Neu hinzugefügte Fotos
    Userbewertung: 5 von 5 Sternen
    von guest_käferchen
    huhuuu,
    seit 40 Jahren besuche ich das restaurant opatija immer wieder. letztes mal waren wir am Samstag dort. meine Frau und ich sind spontan ohne Reservierung gekommen . Leider war das lokal überfüllt , deswegen mussten wir 10 Minuten an der Theke warten. der Wirt hat uns freundlicher weise 2 grappa hingestellt .glücklicher weise wurde dann doch ein tisch für zwei Personen frei. wir haben eine grillplatte für zwei Personen bestellt die wirklich himmlisch schmeckte . anschließend bestellten wir noch Palatschinken die aus unserer Erfahrungen in vielen lokalen kalt und eklig waren . im opatija dagegen waren sie schön warm und frisch zubereitet . was ich noch sehr freundlich finde dass die Wirtsleute die Gäste am Eingang erwarten und begrüßen .
    das lokal ist nur zum empfehlen .
    tschüsiii