Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation

Bewertungen (4 von 43)

Ich möchte die Ergebnisse filtern!

  1. Userbewertung: 2 von 5 Sternen

    1. von 2 Bewertungen


    Das Preisleistungs-Verhältnis ist meistens gut. Die frische Ware (wie Obst und Gemüse) sind nicht immer frisch (sehen zumindest so aus, als wären sie es nicht). Auch manche Sonderangebote lassen sich nicht finden, wenn man am Stichtag danach sucht.
    Aus sicheren Quellen weiß ich, dass sie dort andauernd Aushilfen suchen.
    Sie machen es jedoch so, dass sie Bewerber zum Beispiel dienstags zum "Probearbeiten" kommen lassen, da dort das meist an neuer Ware kommt. Danach bekommt diese Person die Stelle aber nicht und sie suchen sich den nächsten Bewerber.
    Dies finde ich persönlich sehr negativ.

    geschrieben für:

    Lebensmittel / Verbrauchermärkte in Wallmerod

    Neu hinzugefügte Fotos
    1.



  2. Userbewertung: 2 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    Dort habe ich vor einigen Jahren mal in den Ferien gearbeitet.
    Ein Teil der Mitarbeiter ist sehr nett und ein anderer Teil sehr unfreundlich. Zudem sind mir dabei einige Sache zu Ohren gekommen, die nicht für Heep sprechen, wie zum Beispiel nicht passende Elemente für Wintergärten.

    geschrieben für:

    Innenausbau in Hundsangen

    Neu hinzugefügte Fotos
    2.



  3. Userbewertung: 2 von 5 Sternen

    1. von 8 Bewertungen


    Frontalunterricht findet nicht statt. Die meiste Zeit arbeitet man Bücher durch und ist auf sich selbst angewiesen. Oft sind Wochen oder auch fast mehrere Monate nicht die Dozenten vor Ort, die das gewünschte Fachgebiet betreuen. Auch sind bei diesen Dozenten einige dabei, die nicht wirklich interesse daran haben jemandem etwas beizubringen.
    Vieles kann nur auf virtuellen PCs simuliert werden, wie zum Beispiel Netzwerke. Richtige physische Netzwerke gibt es dort nicht.
    Eigene psychologische Berater gibt es ebenfalls, deren Kompetenz eher mittelmäßig.
    Gut sind die kostenlosen Plätzchen, Kekse usw.

    geschrieben für:

    Bildungseinrichtungen / Berufliche Weiterbildung in Koblenz am Rhein

    Neu hinzugefügte Fotos
    3.

    Horace jr He, Frontalunterricht gab es in Form von Workshops! Aber die Teilnahme war ja kein Zwang. Hast Du nie daran teilgenommen. Also ich habe sehr viele mitgemacht.
    Ausgeblendete 4 Kommentare anzeigen
    Archetyp Tach auch. Diese "Workshops" sind meiner Meinung nach kein Frontalunterricht. Eine normale Schule würde ich als Frontalunterricht bezeichnen. Dort, wo man Schritt für Schritt gemeinsam geht. Die Workshops haben sich in meiner Zeit wiederholt und es kamen immer die gleichen Themen, wenn denn mal ein Dozent da war.
    Ich habe diese Workshops nicht unbedingt gebraucht, aber auch so viel mitgenommen, wie ich konnte. Hier und da gab es auch etwas noch etwas neues zu erfahren/lernen...
    Es kann sein, dass wir uns kennen...möglich ist alles...
    Horace jr Tach zurück. Sicherlich gibt es Leute die nach der alten Methode der SChulen besser lernen können. Bei mir ging es ja nicht nur um die Zertifikate (MCITP), sondern auch um einen neuen Job. Und jetzt geht es darum genau diesen zu behalten, als Fachmann. Fachlich habe ich in Koblenz sehr viel neues gelernt, hatte eigentlich immer Zeit dieses auch aus zu probieren. Also ich fand es super! Und wer es wie in der Schule früher haben möchte, sollte zur Berufsschule gehen.

    Archetyp, wie sieht es aus, hast Du einen Job gefunden? Du schreibst, dass die Kompetenz der psychologischen Berater mittelmäßig war. Wie kannst Du das einschätzen? Ich jedenfalls kann es nicht, hab es leider nicht studiert. Mir hat die Frau Schenk super in vielen Dingen die Augen geöffnet.

    Aber einen Kritikpunkt habe ich auch noch: Die kostenlosen Kekse, Schokolade und Plätzen haben mich "ein wenig" aus den Nähten gehen lassen.

    Grüßle Horace
    Horace jr Tach zurück. Sicherlich gibt es Leute die nach der alten Methode der SChulen besser lernen können. Bei mir ging es ja nicht nur um die Zertifikate (MCITP), sondern auch um einen neuen Job. Und jetzt geht es darum genau diesen zu behalten, als Fachmann. Fachlich habe ich in Koblenz sehr viel neues gelernt, hatte eigentlich immer Zeit dieses auch aus zu probieren. Also ich fand es super! Und wer es wie in der Schule früher haben möchte, sollte zur Berufsschule gehen.

    Archetyp, wie sieht es aus, hast Du einen Job gefunden? Du schreibst, dass die Kompetenz der psychologischen Berater mittelmäßig war. Wie kannst Du das einschätzen? Ich jedenfalls kann es nicht, hab es leider nicht studiert. Mir hat die Frau Schenk super in vielen Dingen die Augen geöffnet.

    Aber einen Kritikpunkt habe ich auch noch: Die kostenlosen Kekse, Schokolade und Plätzen haben mich "ein wenig" aus den Nähten gehen lassen.

    Grüßle Horace
    Archetyp Hi Horace jr...
    In meinem Raum war eine Frau, die nach ein paar Tagen die Schulung abgebrochen hat, da sie nicht zurechtkam. Sie ist eben von einem Frontalunterricht ausgegangen, wie er in der Schule stattfindet. Diesen findet man dort aber nicht. Das wollte ich eigentlich in meiner Bewertung klarmachen.
    Naja, viel Zeit zum Ausprobieren hat man nicht...wenn man bedenkt, dass man früher (die Leute vom Bund auch heute noch) ein ganzes Jahr bis zum MCSE Zeit hatte und heute nur noch ein Halbes.
    Habe einen Job gefunden, allerdings nicht in der IT. Mein MCSA + Messaging und MCSE sind zwar schon mal gut, allerdings fehlt mir die praktische Erfahrung (was meistens wichtiger eingstuft wird) und im Moment sieht es sowieso insgesamt ziemlich schlecht auf dem Arbeitsmarkt aus.

    Zu meiner Zeit waren dort zwei Psychologinnen, deren Namen ich leider nicht mehr weiß. Die eine der beiden wahr sehr nett und meiner Meinung nach auch kompetent (die OHNE Brille).
    Die Psychologin MIT Brille hat immer einen sehr unsicheren Eindruck gemacht (haben alle gesagt, nicht nur ich) und meinte sie wäre etwas besseres (hat sich einiges den "Schülern" gegenüber erlaubt, was nicht angebracht ist), worauf hin sie "einen auf den Deckel bekommen" hat.

    Die Snacks fand ich super, wenn denn noch welche da waren. Denn es gibt Leute, die sich damit satt essen oder ihren Teller vollmachen und auf ihren Tisch stellen...

    Gruß
    Archetyp
    jennkle Hi!
    Ich war zur selben Zeit bei der GFN wie du. Habe im Raum neben deinem gesessen und gelernt.

    Das Arbeitsamt hat den Zeitramen von einem halben Jahr bestimmt. Jedenfalls war es bei mir so. Mir wurde auch von Anfang an gesagt, dass es um selbständiges Lernen geht. Wir haben uns in unserem Kurs unternander ausgetauscht und geholfen. Es waren regelmäßig Dozenten im Haus. Über Skype gab es auch die Möglichkeit mit ihnen zu kommunizieren. Unterricht gab es regelmäßig und auf Wunsch sogar Sonderunterricht in dem man näher auf bestimmte Themen eingehen konnte. Bei uns war auch sehr oft ein Dozent im Raum, der nachgefragt und Hilfe angeboten hat.
    Ich weiß nicht wie es in deinem Kurs abgelaufen ist, aber bei uns war es sehr gut.

    Finde es auch nicht gut, dass du hier die beiden Psychologinnen so erwähnst. Sie hatten mit dem Unterricht nichts zu tun, sondern wurden von der GFN als Unterstützung für uns eingeladen. Sie haben uns bei unseren Bewerbungsunterlagen, Arbeitszeugnissen und bei der Vorbereitung auf Vorstellungsgespräche geholfen. Die Teilnahme war freiwillig.
    Weiß nicht ob du es mitbekommen hast, aber die Dame die du hier als "mit Brille" erwähnst hat mit uns noch persönlich gesprochen und alles aufgeklärt. Finde diese Darstellung hier sehr unpassend.

    Wenn du es damals so empfunden hast, dass keiner für dich da war, warum hast du dann nicht einfach mal nachgefragt und um mehr Unterstützung gebeten?
    Man hat auch eine gewisse Eigenverantwortung.
    Ein golocal Nutzer Archetyp, warst du zum ESSEN dort oder zum selbstständigen Lernen? Sorry, aber als absolut Aussenstehende kommt deine Bewertung irgendwie komisch bei mir an...


  4. Userbewertung: 2 von 5 Sternen

    1. von 2 Bewertungen


    Caro-Autoteile meide ich seit einiger Zeit.
    Es ist zwar eine Meisterwerkstadt, wo man von normalerweise von guter Arbeit ausgehen könnte.
    Dies ist aber nicht der Fall. Es werden falsche "Diagnosen" gemacht, bei denen sogar ein Laie den richtigen Fehler sieht. Auch im Sercive hat man keine wirklich gute Beratung mehr, bis auf eine Person (Frau Nick).
    Mir sind auch andere Personen bekannt, die dort nicht mehr hingehen.

    geschrieben für:

    Autowerkstätten / Autohäuser in Limburg-Staffel

    Neu hinzugefügte Fotos
    4.