Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation

Bewertungen (6 von 137)

Ich möchte die Ergebnisse filtern!

  1. Userbewertung: 1 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    Da das Sanitätshaus hier dreimal vertreten ist auf golocal ( 3 verschiedene Rufnummern) und mir daran gelegen ist, dass man diese Bewertung auch findet verweise ich an dieser Stelle auf meine ausführliche Bewertung unter Sanitätshaus Achim Kunze ( ohne GmbH)

    geschrieben für:

    Sanitätshäuser in Wiesbaden

    Neu hinzugefügte Fotos
    1.



  2. Userbewertung: 1 von 5 Sternen

    1. von 9 Bewertungen


    KUNDENSERVICE ist hier ein Fremdwort

    Am 22.02.2011 habe ich einen Termin bei meinem Orthopäden in Wiesbaden, am Tag zuvor war ich im MRT. „Der Klügere gibt nach“ hat sich meine Plantarsehne nach monatelangen Entzündungen am Sehnenansatz wohl gedacht und sich vom Fersenbein verabschiedet.
    Folge: Schmerzen Tag und Nacht und ich humpele nur noch durch die Gegend. Der Doc will mir einen Gips verpassen, aber 5 Tage später soll es für eine Woche nach Nordzypern gehen, also bekomme ich ein Rezept über einen Verbandschuh mit starrer Sohle. Und die Empfehlung mir diesen am besten in dem Sanitätshaus ca. 1 km entfernt von der Praxis zu besorgen, dort sei er
    vorrätig.

    FEHLER NUMMER 1 wie ich nun weiß.

    Ich humpele also zu besagtem Sanitätshaus Achim Kunze, denn mein Auto steht ungefähr in der Mitte zwischen Praxis und Sanitätshaus in einer Tiefgarage und einen Parklatz näher daran zu finden ist illusorisch.
    Erst mal ist niemand zu sehen als ich das große Geschäft betrete, dann kommt Frau Z., begrüßt mich freundlich, fragt nach meinen Wünschen, schaut sich das Rezept an und verkündet, dass ich den Schuh in 2-3 Tagen abholen kann.
    Ich bitte daraufhin um das Rezept, denn ich wohne fast 100 km entfernt.
    Und siehe da auf einmal geht es auch schneller. Man bietet mir einen Kaffee an und nach 15 Minuten ist die starre Einlage für den Schuh zurechtgeschnitten und ich fahre nach Hause.
    Den Schuh trage ich von da an bei jedem Schritt, das ist unangenehm, weil ich nur einen Schuh in dieser Höhe habe und auf der anderen Seite immer einen flacheren oder höheren trage, aber es ist effektiv, denn bereits im Urlaub habe ich in Ruhe ( also im Liegen nachts...) keine Schmerzen mehr.
    Nach dem Urlaub finde ich die Rechnung des Sanitätshauses im Briefkasten, der (eine, aus Stoff bestehende) Schuh war zu haben für schlappe 79,- €. Okay ich bin privat versichert und bekomme das Geld zurück und ich habe die Angewohnheit immer alles sofort zu bezahlen, die Leistung ist ja erbracht und ich überweise das Geld postwendend.

    FEHLER NUMMER 2

    Am Tag 17 löst sich die Einlage die über der starren und deshalb brettharten Sohle aus irgendeinem Hartplastik liegt in Wohlgefallen auf, ein großes, ca. 2 x 2 cm Stück löst sich.
    Ich versuche zwei Stunden lang jemanden im Sanitätshaus zu erreichen und nachdem ich endlich gegen Spätnachmittag Erfolg habe ist die junge Dame am Telefon überfordert und verspricht zurückzurufen. Obwohl ich eine Rechnung bekommen habe, meine Adresse also bekannt ist und ich auch gerne mit der Rechnungsnummer ein Auffinden meiner Daten und der Daten zum Schuh erleichtern möchte...das ist in diesem Sanitätshaus nicht möglich, Chaos, alle Daten werden abgefragt.
    Und tatsächlich irgendwann zwei Stunden später ruft sie zurück. Es dauere mindestens eine Woche eine neue Einlegesohle zu bestellen, ich soll mir doch im DM Einlegesohlen kaufen und zurechtschneiden......
    Der liebe Ehemann fährt am Samstagmorgen zu DM und ich kann den Schuh wieder tragen. Aber nicht sehr lange, denn schon am Nachmittag geht ständig der hintere Reißverschluss auf und am Sonntag funktioniert dann der untere Klettverschluss im Vorderteil nicht mehr ( das Material ist bereits total ausgefranst und hält deshalb nicht mehr auf dem Klettverschluss) und ich habe im Schuh überhaupt keinen Halt mehr. Das war´s...nach ganzen 19 Tagen ist das Teil hinüber.
    Am Montag dann wieder bis zum Mittag Versuche das Sanitätshaus zu erreichen. Vergeblich, das Band wirft mich nach ein paar Minuten immer wieder raus. Also rufe ich direkt beim Hersteller an. Dort verweist man mich trotz meiner Erklärungen an das Sanitätshaus und als ich nicht locker lasse und anbiete gerne Bilder des Schuhs zu schicken gibt man mir eine E-Mail Adresse: kundenservice@........de

    Um 11.35 Uhr am 14.03. geht die E-mail inklusive dreier Bilder des Schuhs an Thuasne, den Hersteller des Schuhs.
    Eine Reaktion gibt es nicht. Also versuche ich am Dienstag den 15.03. wieder mein Glück beim Sanitätshaus und bin schon leicht angenervt, denn seit Sonntag laufe ich wieder mit meinen normalen Schuhen durch die Gegend und die Schmerzen nehmen zu.
    Frau Z. ist da, hört sich alles an, erinnert sich auch, dass der Hersteller mit Kunze Kontakt aufgenommen hat, na prima, mit mir nicht und das Sanitätshaus hat sich auch nicht bei mir gemeldet. 30 Jahre habe ich im Verkauf und Vertrieb gearbeitet. Ich finde so etwas peinlich, aber es geht noch schlimmer.
    Frau Z. ist wieder supernett, fragt zum wiederholten Male alle Daten ab, Anschrift, was für ein Schuh, welche Größe, welche Seite......wir leben im Jahre 2011 und hier ist niemand in der Lage einen Kunden wieder zu finden. Ich würde es mal mit Karteikarten versuchen, wenn hier niemand mit dem Computer umgehen kann.

    UND FRAU Z. VERSPRICHT MIR DEN SCHUH SOFORT LOS ZUSCHICKEN.

    Am Donnerstag den 16.03. hat der Postbote immer noch nichts für mich und ich rufe wieder bei Kunze an. Nach 2 Versuchen habe ich Erfolg, erzähle wieder meine ganze Geschichte. Nein der Name T........da findet man nichts, was für ein Schuh??
    Dann gibt man mir die Chefin...die auch nichts findet, aber verspricht eine Notiz zu hinterlassen denn Frau Z. hat frei. Also Anschrift, Telefonnummer, welcher Schuh, welche Größe...usw.
    Ich glaube es einfach nicht.

    Es wird Freitag, der 17.03. der Postbote ist durch, kein Schuh, kein Rückruf aus Wiesbaden.
    Also versuche ich gegen 11 Uhr wieder mein Glück, lasse mich mit Frau Z. verbinden und bekomme, wie immer sehr freundlich, mitgeteilt, dass der linke Schuh nicht da sei nur zwei rechte und sie ihn heute bestelle. Und dann gehe er gleich an mich raus ( wenn der denn mal in Wiesbaden eingetroffen ist...)
    Mir platzt der Kragen und ich frage sie wieso sie den Schuh nicht am Dienstag bestellt hat. Antwort: „Ich hatte einen Tag frei“
    Ihr freier Tag war am Donnerstag, wie mir die Chefin mitgeteilt hatte, das Versprechen den Schuh gleich loszuschicken am Dienstag. Ich hasse blöde Ausreden und schlechten Kundenservice.
    Hier treffe ich auf gebündelte Unfähigkeit und bin nun richtig sauer zumal meine Schmerzen wieder schlimmer werden.

    ________________________________________________________________________

    Hier noch meine E-Mails an den Hersteller (E-Mail: kundenservice@....de) und die dann bei mir doch noch eintreffende Antwort, nachdem ich mich zum zweiten Mal (wenig freundlich...) gemeldet hatte.
    ______________________________________________________________________

    14.03.2011

    Sehr geehrte Damen und Herren der Firma Thämert,

    am 22. Februar 2011 erhielt ich eine Verordnung für einen Verbandschuh mit starrer Sohle, da meine Plantarsehne am linken Fuß gerissen ist.

    Mein Orthopäde empfahl mir diesen am Ort zu besorgen, da er vorrätig sei. Das habe ich dann ( 100 km von zu Hause entfernt ) getan.

    Letzte Woche hat sich zunächst die Sohle aufgelöst ( siehe Foto), nach Rücksprache mit dem Sanitätshaus ( Achim Kunze, Taunusstraße 13, 65183 Wiesbaden) wurde mir empfohlen wegen der langen Lieferzeit für einen Ersatz mir im DM eine Einlegesohle zu besorgen und selbst zurecht zuschneiden.

    Seit gestern funktioniert nun der innere Klettverschluß nicht mehr, da das Gewebe total ausgefranst ist, (siehe Foto), außerdem öffnet sich der hintere Reißverschluss, wenn der Schuh getragen wird. 
    Ich kann den Schuh also nicht mehr verwenden, soll ihn aber laut Orthopäde noch mindestens 3 Wochen tragen. 

    Für eine schnelle Lösung meines Problems wäre ich Ihnen sehr dankbar.

    Mit freundlichen Grüßen


    _____________________________________________________________________

    18.03.2011

    Sie sollten Ihrer E-mail-Adresse  einen neuen Namen geben...Kundenservice sieht anders aus. Bis heute habe ich keinen neuen Schuh zur Verfügung, freundlicherweise haben Sie sich nicht mal die Mühe gemacht auf meine E-Mail zu antworten.
    Produkte aus Ihrem Haus stehen ab sofort auf meiner ROTEN LISTE......

    _______________________________________________________________________

    21.03.2011

    Sehr geehrte Frau T.,

    wir bedauern sehr, dass es über eine Verkettung von Missverständnissen zur Ihrer nachvollziehbaren Verärgerung gekommen ist.

    Wir hatten, sofort nach Eingang Ihrer Mail am 14.03., Kontakt mit dem Sanitätshaus Kunze aufgenommen und Frau Z. Ihre Situation beschrieben sowie Lösungsmöglichkeiten angeboten.

    In der Annahme, Frau Z. würde sich ihrerseits sofort mit Ihnen in Verbindung setzen, um Ihnen schnell helfen zu können, hatten Sie von uns keine diesbezügliche Information erhalten. Leider müssen wir Ihrer zweiten Mail entnehmen, dass keine Kontaktaufnahme zustande gekommen ist.

    Da wir unsere Produkte ausschließlich über den Fachhandel liefern, müssen wir Ihnen leider mitteilen, dass eine direkte Abwicklung über unser Haus nicht möglich ist. Reklamationen müssen leider ebenfalls über unsere Fachhandelspartner abgewickelt werden.

    Gern setzen wir uns heute noch einmal mit Frau Z. in Verbindung um eine zügige und zufriedenstellende Lösung zu finden.

    Herzlichen Dank für Ihr Verständnis und entschuldigen Sie vielmals die entstandenen Unannehmlichkeiten.

    Mit freundlichen Grüßen / Best regards / Cordialement
    K. W.
    Sachbearbeitung
    ____________________________________________________________________


    Update 23. März 2011

    Bis heute ist der Ersatzschuh nicht bei mir eingetroffen.

    Update 25. März 2011

    Auf den Schuh warte ich immer noch.

    Update 26. März 2011

    Und auch heute wird kein neuer Schuh geliefert.

    Update 28. März 2011

    Ich wage es kaum zu schreiben...14 Tage später und IMMER NOCH KEIN SCHUH!!!!!!!!!!!

    Ich rufe noch einmal beim Hersteller an, man entschuldigt sich noch einmal und etwa 1 Stunde später ruft mich Frau E.vom Kundenservice zurück. Der Ersatzschuh ist am Montag den 21.03.2011 im Sanitätshaus Kunze entgegengenommen worden. Also vor genau einer Woche.
    Und die Dame hat sich die Mühe gemacht und gerade noch einmal bei Frau Z. angerufen. Die ist der Meinung der Schuh sei verschickt worden!!
    Um17.45 Uhr klingelt bei mir wieder das Telefon. Frau Z. aus Wiesbaden.
    Und hier der O-Ton:
    " Ich habe gehört ihr Schuh ist noch nicht angekommen, ich muss das nach recherchieren."
    UND ACHTUNG: " Dafür brauche ich ihre Anschrift."
    Ich bin fassungslos. Und wieder buchstabiere ich die Straße, gebe meine Postleitzahl und meinen Ort an und WARTE.

    UPDATE 30.03.2011

    Die Neverending Story....auch heute hatte der Postbote nichts für mich und natürlich hat sich auch Frau Z. nicht wieder bei mir gemeldet.

    UPDATE 01.04.2011

    KEIN APRILSCHERZ!!

    Gestern hat der Postbote in der Nachbarschaft ein Päckchen abgeliefert, das dann heute bei mir abgegeben wurde.
    Inhalt: Mein Ersatzverbandschuh...und sonst gar nichts. Kein Anschreiben, keine Entschuldigung. Einfach nur der Schuh ohne jeglichen Schutz in einen übergroßen Karton gepackt und weggeschickt.

    Nun ja das passt ins Bild und noch besser passt das Datum an dem das Paket bei der Post aufgegeben wurde: 29.03.2011 und damit genau einen Tag nach meiner letzten Reklamation am 28.03.2011. Ich bezeichne so etwas (freundlich) als Schlamperei und würde mich gerne anders äußern!!

    Und ganz entgegen meiner sonstigen Gewohnheiten, packe ich den kaputten Schuh genauso kommentarlos in das Paket und bringe es am gleichen Tag (wie mit Frau Z. abgesprochen unfrei) zur Post.
    Wäre ich an Stelle des Sanitätshauses gewesen, dann hätte ich den günstigerer Weg gewählt und dem Kunden das Porto für ein Paket überwiesen. Das hätte weniger als ein Drittel gekostet, denn eine unfrei retourniertes Paket kostet immerhin 15 Euro.

    geschrieben für:

    Sanitätshäuser in Wiesbaden

    Neu hinzugefügte Fotos
    2.

    Ausgeblendete 2 Kommentare anzeigen
    Ein golocal Nutzer Ach herrje, was für eine haarsträubende Geschichte! Du scheinst aber relativ gute Nerven zu haben, wenn du sowas auch noch ohne böse Schimpfworte hier beschreiben kannst! ;-)
    Plan G Die bösen Schimpfworte musste ich wieder löschen........tatsächlich musste ich einige Passagen umformulieren und musste die Namen entfernen.


  3. Userbewertung: 1 von 5 Sternen

    1. von 2 Bewertungen


    Achtung...dies ist eine höchst subjektive Bewertung die ich mal ganz schnell loswerden muss, weil ich heute zum zweiten Mal einen Busfahrer in einem Bus der Firma König gesehen habe der raucht.
    Der erste Bus stand vor ein paar Wochen wartend am Konrad-Adenauer Platz, der Fahrer ging im leeren Bus auf und ab und rauchte.

    Heute fahre ich gegen 12 Uhr in Stahlhofen am Kindergarten vorbei. Dort steht mal wieder wartend ein leerer Bus der Firma König, dessen Fahrer am offenen Fenster qualmt.

    Ich finde es unmöglich wenn Busse die anschließend mit Kindern ( und/oder Erwachsenen) gefüllt werden, nach Qualm riechen und das bleibt auch bei offenem Fenster nicht aus.

    Ich bin mir sicher, dass es sich um zwei unterschiedliche Fahrer gehandelt hat. Da kann man nur froh sein wenn man nicht auf die Busse angewiesen ist.

    Für mich persönlich ist das ein absolut unmögliches Verhalten.
    Von mir aus können die Busfahrer im Freien rauchen, schlimm genug wenn die Kleidung anschließend nach Qualm stinkt. Aber im Bus, das gehört sich nicht und sollte den Fahrern verboten werden.

    Schade, dass ich kein Handy besitze mit Kamera, sonst hätte ich gleich mal ein schönes Porträt gemacht.

    Mein Bewertung betrifft also ausdrücklich die beiden von mir beobachteten Fahrer, die im Bus rauchten.

    Die Qualität des Unternehmens als Busunternehmen und Reisebüro an sich wird hier nicht bewertet.

    Interessieren würde mich ob die Raucherei in den Bussen von dem Besitzer toleriert wird??

    geschrieben für:

    Reisebüros / Busbetriebe in Wirges

    Neu hinzugefügte Fotos
    3.



  4. Userbewertung: 1 von 5 Sternen

    2. von 2 Bewertungen


    KUNDENSERVICE ist hier ein FREMDWORT!!

    Im Juli 2008 haben wir in der Nähe von Bad Segeberg mal wieder einen ( Kurz-)Golfurlaub verbracht.

    Ein Einkaufsbummel in Bad Segeberg durfte natürlich auch nicht fehlen. Dabei entdeckte ich dieses Geschäft, eigentlich etwas abseits der Haupteinkaufsstraße.
    Im Fenster schöne Teile aus Silber, ausgefallene Lampen und schöner Schmuck.

    Mein Mann ist leicht zu überreden und wir landen vor der Vitrine mit den Ringen. Ein Exemplar hat es mir besonders angetan. Eine graue Perle und gegenüber ein kleinen Stein schmücken einen silberfarbenen breiten Ring.

    Der liebe Ehemann ist guter Stimmung und schenkt mir den Ring, der 189 Euro kostet und kauft sich selbst noch eine schicke Uhr.

    Zugegeben, ich habe eine Ringtick....Die meisten Ringe die ich besitze sind allerdings mit bunten Swarovskisteinen besetzt und werden passend zur Kleidung täglich getragen.

    Dieses ausgefallene und recht schwere Exemplar dagegen trage ich nur äußerst selten.

    Im März dieses Jahres habe ich ihn mal wieder seit langer Zeit an den Finger gesteckt und ziehe ihn als ich nach Hause komme wie immer als erstes aus. Komisch, irgendwas habe ich in meiner Hand??
    Es ist der kleine Stein, der aus der Fassung gefallen ist. Zu Hause und direkt in meine Hand. Glück gehabt. Und ich habe natürlich auch noch den Kaufbeleg aufbewahrt.

    Da eine liebe Freundin in der Nähe von Bad Segeberg wohnt schicke ich ihr den Ring, mit der Bitte diesen im Geschäft abzugeben.
    Für mich ist selbstverständlich, dass nach nicht einmal zwei Jahren ein Ring in dieser Preislage ( dem man auch ansieht, dass ich ihn nicht sehr oft getragen habe) kostenlos repariert wird.

    Heute bekomme ich einen Anruf vom Besitzer des Geschäftes. Der Ring ist fertig. Ob man ihn mir zuschicken soll. Dann kommen noch die entsprechenden Portokosten zu den 22 Euro Reparaturkosten dazu.
    Ich bin erst mal sprachlos, zumal mir damals erzählt wurde, dass viele Dinge selbst angefertigt werden, dann dürfte so eine Reparatur ja kein Problem sein. Dann wage ich den Einspruch, dass der Ring nur selten getragen und noch nicht mal zwei Jahre alt sei.
    Der Chef wird gleich unfreundlich und ich beende das Gespräch, für solche leidigen Diskussionen ist mir meine Zeit zu schade.
    Meine Freundin wird den Ring abholen und bezahlen und ich werde ihn beim nächsten Golfurlaub mitnehmen.

    Eins ist ganz sicher, das Geschäft werden wir nicht mehr betreten.

    Kundenservice sieht anders aus.

    Zumal man mal über die Kosten bei Abgabe des Ringes hätte sprechen können. Bevor ich den Ring verschickt habe, habe ich mit dem Geschäft telefoniert und auch mitgeteilt, dass ich den Kaufbeleg noch besitze.
    Hätte ich das vorher gewusst, hätte ich den Ring nicht bis nach Bad Segeberg geschickt, sondern beim Juwelier meines Vertrauens hier vor Ort reparieren lassen, wahrscheinlich für einen Bruchteil, denn ich bin hier als Kundin bekannt.

    Fazit:

    Man lernt nie aus..auch in meinem stolzen Alter nicht. Und ich habe ein Elefantengedächtnis und würde lieber hungern als in einem Geschäft einzukaufen in dem man mir schon mal schlechte Ware angedreht hat. Für überflüssige Luxusartikel wie Schmuck, Dekoartikel usw. gilt dies erst recht. Und ich bin davon überzeugt, dass viele Kunden so handeln. Hätte man zum Beispiel vorher darauf hingewiesen, dass man die Reparatur außer Haus geben muss und dabei entsprechend hohe Kosten entstehen, die nicht übernommen werden, wäre ich in meiner Entscheidung frei gewesen, den Ring woanders reparieren zu lassen. Aus welchem Grund mache ich mir die Mühe einen Kaufbeleg heraus zu suchen aus dem Jahre 2008??

    Nachtrag 08.06.2010

    Meine Freundin hat den Ring in der Zwischenzeit abgeholt und bezahlt und sich dabei noch anhören müssen ich sei sicher mit dem Ring irgendwo gegen gestoßen. Bin ich definitiv nicht, denn der Stein ist mir beim ausziehen des Rings in die Hand gefallen und so wie der Ring gestaltet ist ist es auch etwas schwierig mit diesem Teil irgendwo anzustoßen, da hätte erst mal die große Perle abfallen müssen, mit dem kleinen gegen überliegenden Teil kann man nirgendwo anstoßen wenn man den Ring trägt!!!

    geschrieben für:

    Geschenkartikel / Uhren in Bad Segeberg

    Neu hinzugefügte Fotos
    4.



  5. Userbewertung: 1 von 5 Sternen

    1. von 12 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Das Landhotel ist ideal für Familienurlaub, die Kinder können Fledermäuse beobachten, Brot backen, mit dem Planwagen fahren, sich am Hofleben beteiligen, den Kräutergarten kennen lernen usw.
    Es gibt eine Reithalle, einen Reitplatz, viele Pferde, aber auch eigene Pferde können mitgebracht werden.
    Gewohnt wir wahlweise in Häusern, Zimmern oder Studios.
    Empfehlenswert ist die Halbpension. die Küche auf dem Rückerhof ist superlecker und abwechslungsreich. Hier wird jeder satt und auch Sonderwünsche werden erfüllt. Das Standardschnitzel sucht man auf der Karte vergeblich. Dafür gibt es die besten Bratkartoffeln, leckeres Sauerkraut, Kutschersteak, Backeskuchen, Omas Schmandheringe...Hilfe ich bekomme Hunger und stelle gerade fest, dass wir schon seit einigen Wochen nicht mehr dort waren, es gibt halt mittlerweile in unserer Region doch ein paar nette Restaurants, aber dieses mit seinem schönen Garten, in dem man im Sommer sitzen kann gehört auf alle Fälle zu unseren Favoriten. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist sehr gut.
    Da ich auch schon häufiger dienstlich dort übernachtet habe, weiß ich dass das Frühstück auch keine Wünsche offen lässt.
    Wer als Städter einfach mal ein ruhiges Wochenende mit seinen Kindern verbringen will, diese mal einen ganzen Tag nicht sehen und hören möchte und trotzdem sicher sein will, dass sie gut aufgehoben sind, der sollte sich mal für den Rückerhof interessieren.

    UPDATE 26.11.2011

    Anfang August gab es einen Bericht über das Kräuterwind Projekt an dem auch der Rückerhof beteiligt ist.
    Ein schönes Foto aus der Küche zierte den Artikel in der RZ.
    Ich bin entsetzt, denn ins Auge stechen sofort mehrere Dosen der Firma Knorr, die nichts Gutes verheißen.
    Im Rückerhof wird ganz offensichtlich mit reichlich Geschmacksverstärker gekocht.
    Für uns ein Grund hier nicht mehr zu essen. Dies ist auch der Grund für die Abwertung. Wer Fertigpizza etc. zu sich nimmt und wem eine gesunde Ernährung schnuppe ist, der kann auch weiterhin auf dem Rückerhof essen.

    geschrieben für:

    Hotels in Welschneudorf

    Neu hinzugefügte Fotos
    5.



  6. Userbewertung: 1 von 5 Sternen

    1. von 16 Bewertungen


    Wir waren früher sehr oft im alten Restaurant in der Alleestraße. Bei unserem ersten ( und letzten) Besuch im neuen Restaurant waren wir vom Buffet sehr enttäuscht.
    Die Qualität aller Speisen auf dem Buffet ließ sehr zu wünschen übrig. Alles war lauwarm, schmeckte gleich schlecht und die auf der heißen Platte zubereiteten selbst zusammengestellten Lebensmittel waren ebenfalls nicht sehr schmackhaft.

    Das Ambiente war ebenfalls sehr lieblos. Alle Trennwände standen locker herum und man musste aufpassen nicht irgendwo gegen zu stoßen und etwas umzuwerfen. Das Lokal ist sehr groß und sicher auf Masse ausgerichtet.

    Wer also gerne große Mengen vom Buffet zu günstigen Preisen essen möchte, wer Mengen an Glutamat verträgt und wer mehr auf Masse als auf Klasse Wert legt kann sich hier satt essen.

    Wir verzichten in Zukunft lieber.

    geschrieben für:

    Chinesische Restaurants in Montabaur

    Neu hinzugefügte Fotos
    6.