Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation

  1. Userbewertung: 3 von 5 Sternen

    4. von 111 Bewertungen


    Kleiner Hinweis vorweg: Hier in Golocal gibt es mehrere Einträge. Einige Bewertungen wurden z.B. unter "Infoline" hinzugefügt - die sollte man vielleicht mal zusammenfügen (es sei denn, ihr wollt die Hotline Bewerten)...

    Wie schon einige geschrieben haben - der Moviepark ist eher ein Park für unsere Kinder, weniger für Erwachsene. Zumindest sind die Shows und die meisten Fahrgeschäfte auf die Kids ausgerichtet. Für die ältere Generation gibt es aber durchaus auch einiges. "The Bandit" ist nach wie vor ein Muss für jeden WildWest-Fan - Holzachterbahn pur, und Herzrasen garantiert. Der MP Express ist ebenfalls nicht zu verachten. In den vergangenen Jahren kamen auch etliche neue Fahrgeschäfte hinzu, und die sind keinesfalls nur für die Kleinen gedacht.

    Die Eintrittspreise sind für den Normalkunden leider ebenso gesalzen wie im Phantasialand - auch hier gibt es für 31 Teuronen die begehrte Karte. Da dieser Park ein erhebliches Stück kleiner ist als der größere Konkurrent, finde ich den Preis etwas unverschämt. Ältere Besucher ab 55 Lenze kommen jedoch 4 Euro günstiger davon. Größere Familien (2 Erwachsene, 3 Kinder) sollten das Familienticket für 125 EUR nehmen, für Geburtstagskinder ist der Eintritt frei.

    geschrieben für:

    Freizeitanlagen in Bottrop

    Neu hinzugefügte Fotos
    1.



  2. Userbewertung: 4 von 5 Sternen

    6. von 790 Bewertungen


    Nun, es gibt ja schon einige gute Bewertungen und Beschreibungen zum Phantasialand hier bei Golocal, möchte daher gesagtes nicht wiederholen. Vielleicht sollte ich noch einige Dinge ergänzen:

    Sollte man den Geländeeigenen Parkplatz benutzen, so sollte gut sichtbar an Front- und Heckscheibe von innen ein Hinweisschild angebracht werden, dass Werbeaufkleber nicht erwünscht sind. Tut man dies nicht, klebt nach dem Besuch ein Phantasia-Aufkleber am Auto. Der eine findet es schick, der andere eben nicht. Das ist Geschmacksache, aber leider auch ungefragt.

    Was am Angebot noch nicht erwähnt wurde, sind die Events außerhalb des gewöhnlichen Angebotes. So finden z.B. jährlich zu Silvester verschiedene Veranstaltungen statt. In der kommenden Saison 08/09 z.B. wird eine Silvester-Gala im gehobenen Ambiente angeboten. Der Frühbucherpreis ist mit 175-215 EUR zwar noch immer recht gesalzen, dafür erwartet den Besucher eine 3.5 Std lange Show, ein 4 Gänge-Menü, Getränke passend zum Menü (Cappucino, Wein, etc.) und Open End-Tanzen bis der Arzt kommt. Zur Krönung um Mitternacht zeigen hochbegabte Pyrotechniker ein "phantas"tisches Feuerwerk. Wem das Silvester-Gala zu teuer ist, der kann auch an eines der anderen zahlreichen Silvester-Events teilnehmen. Einige Hotels in der Nähe bieten zudem in Zusammenarbeit mit dem Freizeitpark auch Silvesterangebote mit Eintritt und Übernachtungspakete.

    Im Sommer gibt es täglich ab 19 Uhr die Asia-Nights. Eintritt ist 7,50 EUR, ein 3-Gängemenü (fernöstliches HappaHappa) gibts nochmal für nen Zwanni dazu. Geboten werden diverse Showeinlagen mit Akrobatik und Shaolin-Showkämpfe.

    Übrigens, für die ganz Eiligen gibt es an der Tageskasse auch einen Quickpass für 15 EUR. Dieser berechtigt für 4x den schnellen Zutritt zu den meisten großen Fahrattraktionen (wer nach 31 Teuronen Eintritt noch die Kohle dafür übrig hat, der schicke mir bitte Name und Anschrift seiner Firma, den Job hätt ich dann auch gerne *lächel*).

    geschrieben für:

    Freizeitanlagen in Brühl im Rheinland

    Neu hinzugefügte Fotos
    2.

    Ein golocal Nutzer Anscheinend hat sich die Sache mit den Aufklebern mittlerweile etwas reguliert, denn ich hatte weder Werbeflyer noch Aufkleber an meinem Auto. :)
    barthmun Wahrscheinlich war das mein Mann, der sie zur Vorsicht gebracht hat mit ihren Werbeaufklebern:-) Auf der Scheibe ist schon nicht okay, auf dem Lack erst recht nicht und den durften sie dann abends wieder abknibbeln Da der Wagen die ganze Zeit in der prallen Sonne stand war das nicht wirklich lustig. Amüsiert waren die Mitarbeiter auch nicht wirklich, aber die Androhung von Strafanzeige wegen Sachbeschädigung hat geholfen. Bei Autos verstehen Männer halt keinen Spaß :-)))))


  3. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    1. von 4 Bewertungen


    Eigentlich habe ich die Fürsorge dieses Mediziners ja nicht verdient. Ich bin ein absolut arztfaules Kerlchen, denn ich vermassel jeden Termin wenn es um Arztbesuche geht (vor allem dann, wenn der Arzt dazu in der Lage ist zu erkennen, dass ich wider seinen Anweisungen doch gesündigt habe *glucks* - meine vielen Bewertungen von Fress-Oasen sprechen Bände, gröööl).

    Es gibt nicht unbedingt viele kompetente Diabetologen in Duisburg, und Termine sind schwer zu bekommen. Hier sieht es folglich nicht anders aus. Aber wenn man seinen Termin hat, wird man auch recht pünktlich aufgerufen.Der Doc und seine fleißigen Helfer sind allesamt überaus nett und stets kompetent. Sofern das Blutbild passt, werden einem auch Studienprojekte angeboten (Teilnahme an solchen Projekten bedeutet: Testen neuer Medikamente, Heilverfahren, und oftmals bringt das auch ein wenig Taschengeld ein. Hat bei mir aber leider noch nicht geklappt hehe).

    Der Doc bemüht sich ständig um meine Vorsorgeuntersuchungen und ist da wie ein Geier hinterher, dass ich diese auch machen lasse. Mittlerweile müssten seine Nerven bei mir schon blank liegen, aber er steht wacker seinen Mann. Er versucht sich zwar nie etwas anmerken zu lassen, aber ich beobachte ihn genau, wenn ich sein Sprechzimmer betrete. Ich bemerke, wie seine Mundwinkel leicht zucken, und seine Augen nehmen für einen kurzen Moment einen amüsierten Ausdruck an XD

    Natürlich verfügt diese Praxis auch über ein Labor und eine Einrichtung für Diabetikerschulungen. Wer sich vor seinem Besuch einmal vorab informieren möchte, kann dies auf seiner Website tun: www.diabetes-barakat.de

    geschrieben für:

    Fachärzte für Innere Medizin in Duisburg

    Neu hinzugefügte Fotos
    3.

    Schalotte Klasse beschrieben. Es gibt nicht viele Ärzte, für die Beruf auch Berufung sind. Sei froh, dass deiner einer der Guten ist.


  4. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    1. von 2 Bewertungen


    Optik Weidmann ist gleich mit zwei Filialen in Duisburg vertreten (Von der Mark Strasse, Horststrasse), und brauch sich keinesfalls vor der großen Konkurenz wie etwa Fielmann oder Apollo verstecken.

    Das Angebot ist wirklich sehr üppig. Ob Designerbrillen, Kinderbrillen oder eine überraschend große Auswahl an allerlei Kontaktlinsen - her findet sich wirklich für jeden etwas. Die Preise sind sehr fair, und die Angebote sind stets aktuell und passen sich auch der jeweiligen Saison an. Auf der Website http://www.optik-weidmann.de lassen sich vorab aktuelle Angebote einsehen.

    Hier meine 5 Sterne-Kriterien:

    - Optik Weidmann stellt auch Sonder- und Einzelanfertigungen her
    - Es giibt Gleitsicht-, Sport, und Arbeitsschutzbrillen in großer Auswahl
    - Hier werden auch Brillenreperaturen durchgeführt

    Ein weiteres großes Plus aus eigener Erfahrung: Als ich vor vielen Jahren das erste mal wegen Kontaktlinsen herkam, bekam ich eine sehr umfangreiche Beratung sowie eine anschließende Schulung. Der Filialleiter brachte mir bei, wie man Kontaktlinsen pflegt, wie ich sie einsetze und wie ich sie wieder herausnehme. Die ersten Tests wurden in der Filiale durchgeführt, und er bat mich darum, einige Tage später zwecks Kontrolle nochmal vorbeizuschauen um zu sehen, ob meine Augen die Kontaktlinsen gut vertragen. Der Herr nahm sich außerordentlich viel Zeit für mich, war sehr einfühlsam und ging sehr auf eventuell auftretende Probleme ein. All dieser Service war absolut kostenlos. Ich bekam sogar zum testen ein kostenloses Paar Kontaktlinsen mit nach Hause, und konnte mich nach dem Test für den Kauf einer Packung Kontaktlinsen entscheiden.

    Schade, dass man nur 5 Sterne vergeben kann. Dieser Laden ist absolut TOP!

    geschrieben für:

    Optiker / Optische Artikel in Duisburg

    Neu hinzugefügte Fotos
    4.



  5. Userbewertung: 4 von 5 Sternen

    1. von 8 Bewertungen


    Das Eiscafe Behrens im Duisburger Stadtteil Hochfeld ist ein alter Dinosaurier. Hier handelt es sich um ein schon seit vielen Jahren bestehender Betrieb, der sich durch ausgefallene und extrem leckere Eissorten aus eigener Herstellung ausgezeichnet hat. Die Preise sind trotz der schlechten Lage recht "moderat", dafür darf man hier aber auch Spitzenqualität erwarten. Leider gibt es hier keine Sitzgelegenheit außerhalb der Eisdiele, weswegen es gerade in der Hauptsaison recht überfüllt ist. Draußen steht man oft in einer langen Schlange. Das ist auch der einzige Grund, weswegen ich einen Punkt abziehe. Wenn man die Zeiten kennt, an denen es etwas leerer ist, kann man jedoch mal fix anhalten, und sich seine Portion mit nach Hause nehmen, denn neben dem Cafe gibt es ausreichend viele Parkplätze.

    Fazit: Eis ist extrem lecker, Preis für die Lokation etwas zu teuer, etwas zu überfüllt und daher ungemütlich, zum abholen aber unbedingt zu empfehlen. Wenn man mit seiner liebsten nach dem Bummeln etwas entspannen und abhängen will, sollte man jedoch besser ins Wasserviertel an die Promenade fahren (besseres Ambiente).

    geschrieben für:

    Eiscafés in Duisburg

    Neu hinzugefügte Fotos
    5.



  6. Userbewertung: 2 von 5 Sternen

    7. von 20 Bewertungen


    Nun, wir waren gestern mit einigen Jungs aus unserer Firma dort. Für 7,77 EUR all you can eat - das musste ich natürlich sofort ausprobieren.

    Dank der kleinen Kinderportionen konnte ich die Karte fast rauf und runter bestellen. Auf meinem Speiseplan standen 3 verschiedene Nudelgerichte, eine Pizza und mexikanische Tortillas (letztere bei einem Kollegen probiert, nicht selbst bestellt).

    Die Nudeln: Diese waren nicht immer auf den Punkt gegart, hätten etwas mehr al dente sein können. Die verschiedenen Kreationen haben dieses Manko aber wieder wett gemacht, es gab wirklich gute und außergewöhnliche Nudelgerichte. Das Plus bei den Nudelgerichten: Diese wurden allesamt heiß serviert. Etwas enttäuchend fand ich, dass dieses "Nudelhaus" lediglich 3 Sorten Nudeln anbot: Spaghetti, Penne und Tagliatelle. Diese schienen mir auch nicht selbst gemacht zu sein, geschmacklich erinnerten sie an Standard Supermarktnudeln.

    Die Pizzen: Diese wurden nicht wie gewohnt kreisrund, sondern eher in Nierenform zubereitet. Ich Probierte hier eine Parmesan-Rucola Pizza. Diese wirkte mir etwas trocken, es fehlte eindeutig Soße. Beim Rucola hat man den Stiel an der Blüte dran gelassen (macht man normal nicht), und wurde lieblos auf die Pizza draufgelegt, statt es schön anzurichten. Der Kollege zu meiner Linken hatte ebenfalls eine Pizza, welche ich sehr interessant fand (Geflügel, Ananas, Curry).

    Mexikanisch: Hier gab es verschiedene Variationen Tortillas. Mal zusammengefaltet als eine Art Omelett gegrillt (leider stets halb verbrannt), mal zusamengerollt. Gerade letzteres war wirklich grausig. Diese waren nicht wie beschrieben frisch zubereitet, sondern stammten aus dem Tiefkühlfach - teils waren sie in der Mitte noch richtig kalt. Ich vermute mal, die wurden lediglich in der Mikrowelle aufgewärmt.

    Getränke: Viel und reichlich. Große Auswahl an allerlei Sorten Longdrinks und Biere. Ich glaube die Vielfalt an Getränke war größer als die der Gerichte.

    Die Bedienung: Diese war immer sehr nett und auch recht schnell. Trotz Stress hatten sie auch mal Zeit für die kleinen Witzchen unserer großen Männertruppe. Die Geträke wurden recht schnell nachgefüllt, und bei jedem Rundgang wurden wir gefragt, ob noch wer HappaHappa nachbestellen möchte. Aufgefallen ist mir, dass jede Bedienung mit einem kleinen PDA herumlief. Ausgestattet mit modernster Elektronik, konnte jedem Sitzplatz seine Bestellung zugeordnet werden. Bei 12 Personen an unserem Tisch schien diese Technik jedoch zu versagen, denn bald wurden Gerichte vertauscht (wer hat hier bitte die 208 bestellt? Wirklich niemand? hmmm *grummel*), und die Getränke wurden nur noch wild an den Tischen verteilt (irgendwer wird mir schon das Pils abnehmen, also bring ich einfach mal welches auf Verdacht). Ich fand's lustig, war jedoch alles etwas unkoordiniert.

    Was ich beim Betreten an Räumen gesehen hatte, waren ein großer Hauptraum, und ein passabel großer Raucherraum. Beide Räume waren recht voll, weswegen man gerade bei größerer Personenzahl reservieren sollte. Allerdings war der Lärmpegel viel zu hoch - man versucht hier möglichst viele Gäste mit eng beinander stehenden Tischen unterzubringen. Mir ist auch ein junges Pärchen uns gegenüber aufgefallen. Offensichtlich turtelten sie bei einem romantischen Candlelight-Dinner miteinander, und übten die Balz. Die junge Dame zumindest schien ziemlich angenervt gewesen zu sein. Hier mein Tipp an das Paar vom Experten höchstpersönlich: Wenn aus euch beiden je mal was werden sollte, und ihr weiterhin mit Sacko und Abendkleidchen beeindrucken wollt, dann turtelt besser bei nem ruhigen Italiener mit Oh sole mio, statt in ner Seifenoper bei UhmzUhmzUhmzKreischLärm&Brüll. Und wir fragen uns ständig, warum in Deutschland die Scheidungsrate so hoch ist *kopfschüttel*

    Fazit: Alles in allem hatte ich natürlich meinen Spaß. Dank Chef musste ich nicht einen Cent hergeben, konnte die Speisekarte rauf und runter bestellen, und habe mit den Kollegen so richtig abgefeiert. Das NuCo ist der perfekte Treff für den örtlichen Kegelclub, oder für den aus Malle wiederkehrenden Ballermanclub, um die Nachwehen des letzten Urlaubs abklingen zu lassen. Für einen romantischen Abend zu zweit oder für Gäste die gehobenes Ambiente gewohnt sind, kann ich das Nudelhaus leider nicht empfehlen. Es ist zu laut, zu überfüllt, und die Qualität der Gerichte lässt leider stark zu wünschen übrig. Zielgruppe sind hier (und das ist wirklich nur "meine Meinung") eindeutig die jüngeren Partyleute.

    War nen wirklich lustiger Abend, aber mit Sicherheit leider auch mein letzter Besuch. Den Stern widme ich allein der Bedienung, denn diese war außerordentlich nett, immer bemüht, und das Team war stets richtig fix zur Stelle.

    geschrieben für:

    Restaurants und Gaststätten in Krefeld

    Neu hinzugefügte Fotos
    6.



  7. Userbewertung: 4 von 5 Sternen

    1. von 5 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Diese Bewertung gilt ausschließlich für den Fressnapf auf der Rheintörchenstrasse in Duisburg, da das Produktangebot je nach Standort und Größe abweichen kann.

    Diese Fressnapf-Filiale liegt etwas außerhalb der Innenstadt in DU-Wanheimerort auf dem ehemaligen Gelände von Opel Franken. Das Gelände ist sehr großzügig und bietet mehr als ausreichend viele Parkplätze, was gerade bei größeren Anschaffungen wie etwa Tierkäfige/Aquarien sehr vorteilhaft ist (man kann unmittelbar vor dem Eingang parken).

    Schon bei meinem ersten Besuch vor einigen Jahren war ich sehr beeindruckt. Der Verkaufsraum ist riesenhaft groß und gleicht (von der Größe her) einem kleinen Baumarkt. Die Produkte sind nach Themen (Hunde, Katzen etc.) sortiert, und man kann ohne Hindernisparkurs direkt zum Ziel.

    Bei Tiernahrung und Verbrauchsstoff (z.B. Katzenstreu, Nagerstreu, etc.) gibt es hier die größte Auswahl die ich bisher in vergleichbaren Märkten sehen konnte. Hier findet sich wirklich alles. Themenschwerpunkt scheint hier vor allem Haustierzubehör zu sein. Hier finden sich Körbe, Transportkäfige, Futternäpfe, Liegekissen u.s.w. in allen Variationen und üppiger Auswahl.

    Lediglich bei dem lebenden Haustierangebot war ich etwas enttäuscht. Fische, Echsen, Vögel etc. fehlen hier gänzlich. Lediglich Häschen, Meerschweinchen und Hamster sind im großzügigen "Kleingehege" zu finden. Dafür bietet der am Hauptraum angrenzende Bau eine große Abteilung für Reitsportzubehör. Der Anbau ist sowohl vom Hauptraum als auch von einem Seperaten Nebeneingang von der Strasse aus erreichbar.

    Das Personal ist immer überaus freundlich, hat immer Zeit für eine Beratung (selbst der Chef scheint Freude daran zu finden, sein Verkaufstalent auf die Probe zu stellen), und es herrscht eine familiäre Atmosphäre.

    Für die neugierigen Nasen wird ein Newsletter angeboten, damit man sich bezüglich neuester Produkte immer auf dem Laufenden halten kann. Ein ganz besonderer Service ist jedoch die Haustierversicherung für Hunde und Katzen. Das Versicherungspaket kann man sich je nach belieben zusammenstellen. Hauptbestandteil ist eine Art Krankenversicherung (so werden z.B. OP's abgedeckt), für Hundehalter gibt es zudem eine Haftpflichtversicherung.

    Tipp: Eine Katzenhaftpflicht ist hier nicht notwendig, da diese Tierchen bereits mit der privaten Haftpflichtversicherung abgedeckt sind (sofern man eine besitzt).

    Angesichts der Produktvielfalt und der Qualität hat der Laden volle 5 Sternchen verdient. Lediglich 1 Stern Abzug gibt es, da hier Aquarianer, Terraner und Vogelliebhaber arg vernachlässigt werden. Der Fressnapf auf der Rheintörchenstrasse ist auf Hund, Katze und Reitsport spezialisiert.

    Reitsport... hmmm ich hab noch keine Pferdeappelschleuder durch Hochfelder Strassen dackeln sehen. Wenn wer nen Gaul in Hochfeld sichtet, bitte ablichten und mir die Bildchen zusenden, ich bin ein Fan von Kuriositäten 8-)

    geschrieben für:

    Zoohandlungen in Duisburg

    Neu hinzugefügte Fotos
    7.

    ColRic So weit ich davon in Kenntnis gesetzt bin, hat dieser Fressnapf eine Chefin.
    Auch ich bin jahrelanger Kunde dieses Geschäftes und muss dir zustimmen, dass das Personal immer sehr freundlich und hilfsbereit ist!
    Manchmal wird man etwas zu sehr belästigt, aber das gilt nur für den Mitarbeiter, der für sich für einige Leute als Chef darstellt! Der Rest des Personals ist immer sehr kompetent und auch im Reitsportmarkt wurde ich schon freundlich und gut beraten.
    Die Auswahl an Aquaristik/Terraristik ist wirklich sehr begrenzt, was auch für mich persönlich sehr schade ist. Dennoch kann ich dir in alles anderen Punkten nur zustimmen.



  8. Userbewertung: 1 von 5 Sternen

    1. von 4 Bewertungen


    Jeder kennt die Bilder, die durch sämtliche Medien gingen: Britney Spears sitzt im Friseurladen, hält eine Haarschneidemaschine in der Hand und macht sich die Denkstube nakisch. Die ehemalige Haarpracht fällt zu Boden wie welkes Laub. Man sieht Verzweiflung in ihrem Gesicht, Tränen des Zorns in den Augen, welche wild hin und herflattern. Viele denken, es sei ein Anfall von Wahnsinn, welcher die ehemalige Popqueen befallen hat. Doch ihr habt alle keine Ahnung! Die Bilder von damals zeigen chronologisch die Abwendung eines bevorstehenden Suizids nach einem Besuch in einem Duisburger Haarstudio. Ich bewerte die damalige Tat von Frau Spears als reinen Schutzmechanismus, nachdem sie ihren neuen Haarschnitt begutachtete.

    Ich weiß wovon ich rede, ich war schließlich auch dort. Ich erinnere mich, als wäre es erst gestern gewesen. Es war kurz vor Silvester. Ich war sehr in Eile, da ich für die bestehende Neujahrsfeier noch eine Menge Einkäufe zu erledigen hatte. Und ich wollte pünktlich wieder zu Hause sein, da ich vor der Feier noch ein wenig meinen neuen virtuellen Freund hochleveln wollte. Mein Paps (selbst Friseur in einem Duisburger Nobelschuppen) hatte leider keinen Termin mehr frei, und für eine Fahrt in die Stadt war es schon zu spät. Also schien es mir das vernünftigste, es mal in Hochfeld zu versuchen.

    "Guten Tag mein Herr, wie sollen denn die Haare werden?"

    "Gleicher Schnitt wie jetzt, halt nur etwas kürzer. Einfach das nachgewachsene Haupthaar kürzen."

    Das Ergebnis glich einer Katastrophe. Ich ging hinüber zu Frau Spears und wartete gedemütigt auf die Freigabe der Haarschneidemaschine um es ihr gleich zu tun. So ein großer stämmiger Grobian (ihr Bodyguard??) vereitelte mein Vorhaben. Vermutlich dachte er, ich wäre Reporter oder ähnliches.

    Zurück zur Realität, und Spaß bei Seite. Natürlich sind wir uns nie dort im Laden begegnet (sie hatte andere Termine, und konnte uns dieses Jahr nicht besuchen kommen), aber so hätte sich das Szenario abspielen können. Später scherzten wir zwei über den damaligen Vorfall, und unsere Haare sind inzwischen ja auch wieder nachgewachsen 8-)

    Wie meine Frisur damals aussah, lässt sich nur schwer beschreiben. Den Schnitt könnte ich notfalls rekonstruieren. Dazu reicht ein herkömmlicher Kochtopf den ich mir auf das Denkstübchen setze. Einmal drumherum schnippeln, und fertig ist die Prachtmatte. Die Kanten wurden nicht richtig abgerundet, weswegen der Schnitt aussah, als wäre die Dame mit einer Papierschere zugange gewesen. Das Dachhaar wurde nicht richtig gekürzt, und die dichte Kopfmatte wurde auch nicht ausgedünnt. Meine Haarpracht wächst (den Genen meiner Eltern sei Dank) so dicht, dass ich ohne Ausdünnen aussehe wie Pumuckl. Ungefähr so muss ich dann wohl auch ausgesehen haben, als ich den Laden verließ. Ich überlegte, ob ich nochmal schnell zwecks roter Haarfärbung wieder zurückgehe, dann hätte ich zu Karneval schonmal eine tolle Verkleidung gehabt. Aber ich überlegte es mir schließlich anders, bis Februar war noch lange hin, und bis dahin hätte ich wohl nochmal nachfärben müssen.

    Meine Empfehlung: Finger... aehh... Haare weg! Die Dame kann vielleicht kochen, häkeln und hübsch mit den Augen klimpern, aber von (zumindest männlichen) Haarschnitten versteht sie offenbar nüschts.

    geschrieben für:

    Friseure in Duisburg

    Neu hinzugefügte Fotos
    8.

    sigridj3 In Eile und Neukunde - von Ihrem Vater haben Sie sicher zwischenzeitlich erfahren, dass das zwei erschwerende Faktoren sind. Wenn man die Umkehrprobe macht und sich vorstellt, in der Situation des oder der Anderen zu sein, fällt manche Kritik vielleicht weniger vernichtend aus. Ansonsten: Kritiker (da schließe ich mich selbst mit ein) sind meist wie Eunuchen - sie wissen, wie's geht...


  9. Userbewertung: 4 von 5 Sternen

    1. von 2 Bewertungen


    Man stelle sich vor, man dreht sich unruhig im Schlaf. Man dreht sich nach links, man dreht sich nach rechts. Die Decke rutscht zur Seite, ein kalter Luftzug weht an die nakischen Nierschen. Plötzlich macht es !KNACK! Zu allem Übel meldet sich die Bandscheibe mit einem ekligen Krachen.

    20 Minuten später...

    Wir befinden uns im Evangelischen und Johanniter Klinikum in Duisburg Fahrn. Hier nimmt die Geschichte ihren unheilvollen Lauf. Doch - wird es ein happy end geben?

    Szenaro a: Ein betagter älterer Herr, graumeliert betritt den Raum. Er hält eine Patientenakte kurzsichtig mit einem Abstand von etwa 5 cm vor seine Augen und studiert die Geschichte des Grauens. Der Arzt stellt sich vor: "Guten Tag, ich bin Herr Dr. Z. Janos (Leitender Oberarzt), und ich bin ihr Chirurg." Ängstlich halte ich meine rechte Hand hoch und frage ihn "Herr Doktor, wie viele Finger sehen Sie an meiner Hand?"

    Maßnahme: Bitten sie um eine schmerzstillende Spritze, und verlassen sie unverzüglich die Klinik, oder bitten Sie um Verlegung in den hinteren Teil der Station.

    Szenario b: Ein gut aussehender Herr in seinen besten Jahren betritt das Patientenzimmer. Mit einem sicheren Blick und einem wissenden Nicken liest er die Patientenakte. Der Fall ist schnell klar, der junge Mann gehört auf den Tisch. "Machen Sie sich keine sorgen, sie springen bald wieder wie ein junger Gott durch deutsche Wiesen und Wälder.". Ich spreche hier von Herrn Dr. L. Kirsch (ebenfalls Oberarzt).

    Szenenwechsel, vor einigen Jahren im damals noch vorhandenem Raucherraum: Mehrere Patienten sitzen in ihren Rollstühlen, saugen nervös an ihren Glimmstengeln, während andere - offensichtlich mit gleichen Beschwerden eingeliefert - entspannt die gehetzten Gesichter ihrer Leidensgenossen studieren. Es werden Operationsnarben verglichen. Gewisse Muster scheinen erkennbar zu sein. "Die gehetzten Gesichter" zeigen ihre Zeltgroßen Pflaster am Rücken - sie verdecken die ebenso großen Operationsnarben. "Und was ist mit Ihnen passiert, dass sie so eine lange Narbe haben? Musste ja eine große OP gewesen sein. Afghanistan? Granate?" ... "Nein, Bandscheibe. OP bei Herrn Dr. Janos." ... "Oh, tatsächlich?". Der zweite Patient hebt sein Hemd, zeigt sein Rückenpflaster, sein Pflaster bzw seine Narbe ist weniger als halb so groß wie das von Patient 1. "Auch Bandscheibe, ich lag bei Herrn Dr. Kirsch auf dem Tisch.

    Ein Raunen geht durch das Raucherzimmer. Mehrere Patienten raffen ihre Arschfrei-Hemdchen hoch und vergleichen unter keuchenden Protesten ihre Pflästerchen. Parallelen werden sichtbar.

    Zwei Tage später. Ich sitze auf dem Klo und inhaliere meine stündliche Dosis Nikotin. Das Raucherzimmer wurde leider geschlossen. Die Herren Politiker haben ganze Arbeit geleistet, weswegen das Paffen sogar in den Raucherzimmern verboten wurde. Irgendwann werden sie über solch schwachsinnige Gesetze nachdenken, wie etwa über "die Pflicht des täglichen Sockenwechsels zum Schutz des Bettnachbarn". Politiker verstehen halt nichts von natürlicher Flora... Mein Blick wandert über die kleinen Notizen an den Klowänden. Ein Peter B. aus D-Mitte sucht scheinbar verzweifelt Kontakt zu gleichgesinnten männlichen Personen. Ob zum Kneipenbummel oder zum Bowling, Herr Peter B. will es mir nicht verraten. Merkwürdige Person. Unter dem Deckelrand der Klospühlung entdecke ich eine Ecke einer Papiernotiz, und ziehe diese vorsichtig heraus. Vorsichtig falte ich den Zettel auseinander und lese die verzweifelte Botschaft - ein Nachruf an alle Patienten. Die Nachricht ist nicht mehr vollständig zu lesen, da Wasserflecken einen Teil der Tinte verwischt hat: "Ich schreibe dies **r alle Band**heibenpatienten: Lasst euch ** den hinteren Bereich der Station verle***, für die ist Herr Dr. Kirsch zustä**ig. Gez. Oz".

    Generell muss ich sagen, ist das Johanniter Klinikum die allerbeste Wahl wenn es um Neurochirurgie geht. Ich möchte Herrn Dr. Janos keineswegs schlecht machen. Er scheint mir ein netter Herr zu sein, und er wird vermutlich auch eine Menge von seinem Job verstehen. Doch seine extreme Kurzsichtigkeit und sein betagtes Alter können einen schon nervös machen, wenn man an eine bevorstehende Operation an seiner Bandscheibe denkt. Mehr Vertrauen fasse ich da eher zu Herrn Dr. Kirsch. Die Erfahrung zeigt, dass der Doc äußerst kompetent ist, und sein Handwerk versteht. Hier kann man sich bedenkenlos auf den Tisch legen. Die beiden Herren scheinen sich die Station zu teilen. Herr Dr. Janos behandelt die Patienten im Vorderen Bereich der Station, und Herr Dr. Kirsch die Patienten im hinteren Bereich.

    geschrieben für:

    Krankenhäuser in Duisburg

    Neu hinzugefügte Fotos
    9.



  10. Userbewertung: 2 von 5 Sternen

    1. von 3 Bewertungen


    Naja, was sich so alles Buchhandlung schimpft...

    In meinem Urlaub klüngelte ich (mal wieder) durch Mecklenburgische Wälder und Wiesen, fröhnte einer meiner Hobbys: Bücher lesen. Doch oh Graus - alle Bücher waren ratzefatz aufgelesen. Also begab ich mich auf die lange und beschwerliche Abenteuerreise mit dem Titel "Indiana Leo und die Buchhandlung des Todes". Ich bereiste viele Dörfer, schwang mich von Ast zu Ast, befreite mich von einer hungrigen Meute Wildschweine die im Kornfeld ihr Lunch einnahmen und mich als potentielle Proteinquelle betrachteten, verlor fast beide Beine als mich die örtliche Buslinie zur neuen Galionsfigur auserkor, doch endlich stand ich am Ziel meiner langen Reise. Als ich die Ölrinnen mit meiner Fackel entzündete, erhellte sich die Gruft vor mir in bernsteinfarbenes Licht. Mein Schatten tänzelte wie ein großer böser Dschinn an den Wänden entlang, und streifte einige verwaiste Bücherregale. Der Herr stehe mir bei, ich stehe inmitten einer versunkenen Kultur, doch die Grabräuber waren schneller als ich. Die Schätze müssen schon vor hunderten von Jahren geplündert worden sein. Einzig ein paar billige Groschenromane und einige Taschenbücher (wie man sie bei uns auf heimischen Flohmärkten findet) ließen sie zurück. Die nachfolgende Kultur schien jedoch wieder mit dem Aufbau der Bibliothek beschäftigt zu sein, so fand ich einige wenige Restposten mit alten Schriften und ein wenig Schulbedarf vor.

    Zurück zur Gegenwart...

    Schlechtes Sortiment, alte Schinken, ein paar literarische Werke aus der Kriegszeit und zur mecklenburgischen Geschichte sind anzutreffen. Ein kleines Drehregal bietet einige Arzt- und Erotikromane, im Hauptregal liegen zwei, vielleicht drei Bestseller die bereits vor Monaten erschienen waren (meist Krimis oder Thriller). Fantasy, ScinceFiction und Horror-Romane fehlten fast gänzlich. Die Geschäftsinhaberin versicherte mir jedoch, dass sie mir jedes Buch bestellen könne, was ihr einen Stern sicherte. In Zeiten von Amazon und 24 Stundenservice fand ich dieses Angebot jedoch antiquitiert. Das hier ist die einzig größere Buchhandlung die man im Umkreis rund um mehrere Gemeinden finden kann. Warum das Angebot hier nicht reichhaltiger ist, entzieht sich völlig meines Verständnisses.

    geschrieben für:

    Buchhandlungen in Strasburg

    Neu hinzugefügte Fotos
    10.