Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation

  1. Userbewertung: 1 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    bestätigt durch Community

    Also wenn ich für diese Erfahrung einen Stern vergebe, dann ist das ein echter Mitleidsstern, denn verdient haben die ganz realistisch betrachtet keinen einzigen.

    Wir waren zu Zweit in diesem Restaurant essen. Es machte auf den ersten Eindruck zwar einen verlassenen, aber scheinbar doch zumindest sauberen Eindruck, leider hielt der Eindruck nicht sehr lange an. Wir haben uns an einen Tisch gesetzt und kurze Zeit später kam die Bedienung auf uns zu, blieb auf halber Strecke zwischen Tresen und unserem Tisch stehen und fragte "Ja bitte?". Ich persönlich empfand diese Frage schon als sehr unhöflich. Sie vermittelte uns beiden den Eindruck, als seinen wir als Gäste nicht willlkommen. Auf unsere Antwort, wir hätten gerne die Speisekarte folgte die zweite ebenso kurze Frage: "Und zu trinken?". Auf unsere Reaktion, dass wir zuerst einmal in die Speisekarte schauen möchten, zog sie dann ab. Aus der Speisekarte wählte meine Begleitung ein Schnitzel Hawei mit gemischtem Salat und ich Schupfnudeln mit Pilzen und gemischtem Salat, dazu haben wir beide ein großes Bier bestellt. Die Getränke kamen zuerst. Wir beide erhielten einen Bierdeckel, der bereits vielfache Ränder von Getränkegläsern aufwies. Meiner hatte sogar schon mehrere Striche. Dachte ich, dreh ich ihn halt eben rum. Aber auf der anderen Seite waren noch mehr Striche und genauso viele Getränkeglasränder. Naja, zumindest die Gläser schienen sauber zu sein. Nach dem Trinken der ersten Schlucke stellte sich jedoch auch nur mein Glas als sauber heraus, das meiner Begleiterin hatte dicke Fettränder von den Lippen des vorherigen Gastes am Rand.
    Dann kam das Essen. Das Schnitzel sah nicht wirklich ansprechend aus, war aber essbar. Meine Schupfnudeln wurden mit Löffel serviert, deren Konsistenz gleichte auch eher einer Suppe als Nudeln. Die Pilze waren alles andere als frisch und die Schupfnudeln in Gesamtbild zu Rest des Essens erweckten sowohl bei mir als auch meiner Begleiterin einen Eindruck á la Tüte auf, Wasser drauf, aufkochen, fertig. Ich möchte den Inhabern sicherlich nichts unterstellen, aber frisch war von dem, was auf meinem Teller war, keine einzige Zutat, das steht zweifelslos fest.
    Nicht vergessen zu erwähnen sollte ich den Salat. Der bestand aus vier Gemüsesorten, die alle aus dem Glas stammten, von Frische auch hier keine Spur. Unter anderem waren Rote Beete und Bohnen dabei. Die Bohnen haben so wässerig geschmeckt, bevor ich sowas servieren würde, würde ich eher gar keinen Salat herausgeben.

    Als besonderes Highlight gibt es jedoch noch das Thema Mayonaisse und Ketchup. Die bekam meine Begleiterin auf Nachfrage und auch ohne weitere Berechnung. An den Tisch gestellt bekam sie von beidem eine komplette Tube, wie man sie im Supermarkt kaufen kann.
    Zunächst haben wir uns dabei nichts gedacht, war ja schön, endlich mal genug von dem Zeugs zu haben. Dann kam eine Familie und setzte sich an einen anderen Tisch im Restaurant. Die Kinder bestellten Schnitzel und wir bekamen mit wie die Mutter anmerkte: "Bitte mit Ketchup und Mayo". Ich grinste und sage leise zu meine Begleiterin: "Rate mal was gleich passiert?" Wir verstanden uns wortlos und es kam wie gedacht. Als die Schnitzel serviert wurden, kam die Bedienung an unseren Tisch mit den Worten: "Die Mayo und Ketchup brauchen sie doch bestimmt nicht mehr, oder?" und nahm die Tuben vom Tisch. Allein die Fragestellung ist schon dreist. Eine offene Frage wie "Brauchen Sie Mayo und Ketchup noch?" wäre ja schon sehr fraglich gewesen, schade, dass ein Restaurant nur eine Mayo und Ketchuptube hat, aber eine rhetorische Frage, bei der das "nein" schon als feste Antwort mit eingeplant ist, ist in meinen Augen schon extrem unfreundlich.

    Der Gesamteindruck der hinterblieben ist, ist sehr miserabel und ich kann keinem empfehlen, dort essen zu gehen. Das es auch anderes geht, zeigt mein Bericht zum Dreispitz, das nur ungefähr 15 bis 20 km entfernt liegt und von mir nur deswegen nur 5 Sterne bekommen hat, weil man keine sechs vergeben kann.

    geschrieben für:

    Deutsche Restaurants in Schönbrunn bei Hildburghausen Gemeinde Schleusegrund

    Neu hinzugefügte Fotos
    1.



  2. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    1. von 2 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Während eines Wellness-Urlaubes im Thüringer Wald sind wir in das Restaurant Dreispitz eingekehrt. Es machte einen guten Eindruck von außen, die Speisekarte schien laut Aushang sehr klein zu sein, aber die Preise dafür sehr günstig. Da es unser erster Restaurantbesuch an diesem Wochenende war, haben wir uns überraschen lassen und sind sehr positiv überrascht worden. Zwar waren wir etwas verwundert, dass nur ein Tisch besetzt war, als wir das Restaurant betreten haben, aber das hat sich später beim Verlassen des Lokals von selbst erklärt, denn wir sind kurz vor Schließung des Restaurants, das täglich um 18 Uhr zu machte, in das Restaurant gegangen und haben die Öffnungszeiten um weit mehr als eine Stunde überzogen. Wie gesagt, dass ist uns erst aufgefallen, als wir das Restaurant wieder verlassen haben. Und während der Zeit unseres Essens war die Bedienung die ganze Zeit sehr höflich und hat auch nicht darauf hingewiesen, dass eigentlich schon geschlossen sei.

    Das Restauant war sehr gemütlich eingerichtet und sehr sauber. Der Ausblick auf Unmengen von Bäumen war sehr schön.
    Bestellt haben wir zunächst ein Bier und einen Schoppen Wein. Beides war entsprechend gut gekühlt und die Gläser waren sauber. Ich schreibe dies absichtlich dabei, denn wir haben während unseres Kurzlaubes auch noch anderes in einem anderen Lokal in einem benachbarten Dorf erlebt.

    Zum Essen haben wir ein Jägerschnitzel mit Rösti und Salat sowie eine Rinderroulade mit Klößen und Rotkohl genommen. Beide Essen wurden heiß serviert, sahen sehr appetittlich aus und waren auch sehr, sehr lecker. Sogar die Champignongs beim Jäger Schnitel waren frisch, was heutzutage leider nicht immer der Fall ist.
    Zum Dessert gab es noch einen Eisbecher, der ebenfalls sehr lecker war.

    Insgesamt haben wir für die beiden Essen, ein großes Bier, zwei Schoppen Wein und einen Eisbecher rund 38 Euro bezahlt.

    Alles in allem darf man für das Dreispitz die volle Punktzahl vergeben. Super leckeres Essen, nette Atmosphäre in einem sauberen Restaurant. Wer mal in dieser (doch sehr abseites gelegenen Gegend) sein sollte, dem kann ich nur zu einem Besuch im Dreispitz raten. Absolut empfehlenswert!

    geschrieben für:

    Deutsche Restaurants in Schnett Gemeinde Masserberg

    Neu hinzugefügte Fotos
    2.



  3. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    1. von 365 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Im Mai diesen Jahres habe ich mir mit meiner Freundin einen Kururlaub (4 Nächte) in Berlin gegönnt und die Nächte im Holiday Inn City Center East am Prenzlauer Berg verbracht.

    Zunächst zur Buchung: Diese erfolgte über Ameropa, jedoch waren auch nachträgliche Sonderwünsche (spezielle Bettwäsche und Handtücher) in direkter Absprache mit dem Hotel kein Problem. Die Kommunikation war sehr freundlich und es hat auch alles wie abgesprochen geklappt, wie wir bei der Anreise gemerkt haben.

    Der Empfang war sehr freundlich, was soll ich dazu mehr sagen, so wie man es erwartet für ein Hotel in dieser Kategorie.

    Das Doppelzimmer war von der Größe her voll und ganz ausreichend, das Bad (mit einer Dusche in der man zu Dritt hätte duschen können) war mit Fön ausgestattet und einem Hinweisschild, dass es alles, was man evt. vergessen haben könnte (Hygieneartikel, Kamm, Bürste, Rasierer, etc.) kostenlos an der Rezeption erhalten könnte.

    Der Begrüßungsbildschirm auf dem Fernseher war leider nicht lesbar, da dieser so sehr flimmerte, das außer bunten Strichen nichts zu sehen war. Da wir aber eh kein Fernsehen schauen wollten, haben wir uns auch nicht beschwert und deswegen gibt es auch keinen Punkt Abzug in der Wertung. Leider habe ich auch vergesssen, es bei der Abreise zu erwähnen, was ich im Sinne unserer "Nachmieter" machen wollte. Sorry ans Hotel ;-)

    Das Bett waren sehr bequem und das Bettzeug so toll, dass wir sogar nachgeschaut haben, wer das produziert.

    Die Minibar war gut bestückt, alkoholfrei, alkoholhaltig, einige Süßigkeiten und die Preise für ein Hotel in dieser Kategorie sehr human. Darüber hinaus gab es auch noch weitere Knabberartikel außerhalb der Minibar zu ebenfalls angenehmen Preisen und eine kleine Kaffeemaschine für kostenlosen Kaffee.

    Als wir einen morgen das "Bitte nicht stören"-Schild ausprobiert haben und erst gegen Mittag das Zimmer verlassen haben, bin ich nicht davon ausgegangen, dass die Betten noch gemacht werden, da dies immer deutlich vor Mittag gemacht worden ist, aber als wir abends zurückkamen, war genau dies geschehen. Klasse Service!

    Abschließend noch ein paar Worte zum Frühstücksbuffet:
    Zusammengefasst: sehr vielseitig und abwechslungsreich. Wasser, O-Saft und Multivitaminsaft waren ebeso unbegrenzt wie Kaffee und Tee. Wurst und Käse war auch ausreichend da. So typische Berliner Frühstücksspezialitäten wie Eiersalat und Rollmops haben jetzt nicht meine Freude gefunden, aber schön, das es sowas Regionales gibt, wer es mag ...
    Brötchen gab es in verschiedenen Ausführungen, Croissants und ein bis zwei Brote zum selber aufschneiden ebenfalls. Müslivariationen waren vertreten, Quark und Joghurt und ohne Ende diverses Obst. Die Ananas war so natürlich süß, dass man sie bergeweise hätte essen können. Nicht zu verachten war auch die kleine aber feine Kuchenplatte mit täglich zwei oder drei verschiedenen Sorten, an der ich keinen Tag vorbeigehen konnte.

    Alles in allem gab es für mich nichts zu bemängeln und damit hat das Holiday Inn City Center East am Prenzlauer Berg auch meines Erachtens die vollen 5 Sterne verdient. Weiter so.

    geschrieben für:

    Hotels / Hochzeitsservice in Berlin

    Neu hinzugefügte Fotos
    3.

    Ausgeblendete 8 Kommentare anzeigen
    Biscuitty Gut beschrieben, kann mir nun alles vorstellen und es meinen Besüchern empfehlen. Es ist immer schwierig, in der eigenen Stadt Hotels zu empfehlen...
    Glückwunsch zum Grünen Daumen!
    Tikae Oh Sir....gemessen am Diskussionsbedarf dürfte es eine sehr lange Nacht werden . :-/
    Flüster ....Ihr lauft da wahrlich in persona auf ? Ich bin...neugierig.
    Nike Vor allem wird es ein geselluger Nachmittag/ Abend werden. Wir freuen uns, einige bekannte Gesichter zu treffen und neue User einmal persönlich kennen zu lernen! :-)


  4. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    2. von 104 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Telefónica O2 Germany GmbH & Co. OHG mit Sitz in der Georg-Brauchle-Ring 23-25 in München ist nach Kundenzahlen gemessen, der viertgrößte Mobilfunkanbieter in Deutschland (16,3 Millionen Kunden im Juni 2010).
    Nach der Gründung im Jahre 1995 unter dem Namen Viag Interkom wurde der Konzern im Jahre 2000 durch die British Telecom übernommen und in Folge dessen der Name in o2 angepasst. Seit Februar 2006 ist o2 eine hundertprozentige Tochter der Telefónica Europe plc die ihrerseits wieder der spanischen Telefongesellschaft Telefónica angehört.
    Dieser Hintergrund ist nicht ganz uninteressant, wenn man sich die Finanzkraft und damit deren Möglichkeiten am Markt betrachtet.

    So ist der spanische Konzern Telefónica hinter der deutschen Telekom und noch vor Vodafone (ehemals Arcor) und Versatel der zweitgrößte Backbonebetreiber in Deutschland. Ein Umstand der gerade im DSL-Geschäfte in der Startphase sehr günstige Akuiseprodukte ermöglicht hat.

    o2 hat in den letzten Jahren des öfteren durch neue Tarife einen Preiskrieg erklärt und die Netzbetreiber zum Handeln gezwungen. Das letzte Beispiel war die Einführung einer Flatrate in alle Mobilfunknetze und das Festnetz für monatlich 29 Euro netto, 34,51 Euro brutto. Mit diesem Tarif, der nur für Gewerbetreibende und Selbständige gilt, wollte o2 auch diesen Markt erobern.

    Ich selber bin seit fast 10 Jahren Kunde bei o2, also noch zu Zeiten, in den sie Viag Interkom hießen. Wenn ich auf diese Zeit zurückblicke, kann ich unterm Strich nur Positives berichten. Der Konzern hat zwar vieles versucht, was Kunden abschreckt, aber auch schnell bemerkt, dass dies kontraproduktiv ist und die Einführung des Probierten auch konsequent wieder rückgängig gemacht. Zu nennen wären da als Beispiel die rein menügeführte Hotline ohne persönlichen Kundenkontakt, oder die kostenpflichte Hotline für Onlinekunden.

    Darüber hinaus habe ich vor Jahren beim DSL Start mit dem Hinweis, wie lange ich schon Kunde bei O2 bin und mich bei einem Wechsel auch im Festnetzbereich in Folge dessen vollständig an O2 binden würde, den DSL-Tarif mit 50% Preisersparnis bekommen und dieser Tarif gilt für mich bis heute.

    Eine Freundin von mir hatte vor Jahren einen 1 GB Internettarif, alles was darüber hinausging war kostenpflichtig. Aufgrund einer Fehlfunktion eines selbst installierten Trafficzählers auf dem Laptop hat sie jedoch nicht bemerkt, dass sie diese in einem bestimmten Monatzeitraum um mehrere Gigabyte überschritten hat. Die Folge war eine Handyrechnung von rund 700 Euro.
    Ein Kulanzersuchen bei o2 ergab als Antwort: "Wir werden den Tarif in Kürze eh kostenfrei auf 5 GB erhöhen, wir ziehen diese Erhöhung für sie dann einfach vor, den Bettrag schreiben wir Ihnen wieder gut."

    Zwei Beispiele, mit denen ich zeigen möchte, dass man, zumindest als langjähriger und treuer Kunde, mit o2 reden und auch um Preise feilschen kann.

    Service, Kompetenz und Kulanz des heutigen o2 Konzern erhalten also von mir volle 5 Sterne.
    Wohlbemerkt sei an dieser Stelle nochmal erwähnt, dass sich diese Bewertung auf den o2 Konzern als Mobilfunk- und Festnetzprovider bezieht und nicht auf einzelne o2-Shops, die selber für sich verantwortlich sind.

    Was die Netzqualität angeht, so kann ich mich bei o2 auch nicht beklagen. Ich habe auch schon im E-Plus und Vodafone-Netz telefoniert und kann nur sagen, das Netz vollständig ohne Funkloch gibt es nicht. Bei o2 sind mir in den letzten Jahren jedoch Funklöcher lediglich beim telefonieren und Surfen auf kleineren Teilstrecken der Deutschen Bahn aufgefallen. Außerhlab von Zügen habe ich soowhl im ländlicheren Bereich als auch in der Großstadt (Köln, Düsseldorf, Essen, Duisburg, Berlin, Nürnberg, Frankfurt/Main, Leipzig) nie Probleme gehabt.
    Somit sehe ich auch hier keinen Grund für keine volle 5 Sterne.

    Selbst die Tarifstruktur ist sehr vielfältig und sollte für jeden etwas bieten. So sei zum Beispiel der Tarif "o2 o" erwähnt mit Kosten von 13,5 Cent in alle Netze und pro SMS.
    Klar sind da auf den ersten Blick andere Provider günstiger, jedoch wird einem bei einem Onlineabschluß pro Monat nie mehr als 45 Euro berechnet. Somit ergibt sich effektiv unterm Strich eine Flatrate ins Festnetz, eine Faltrate in alle Handynetze und eine SMS-Flatrate für monatlich 45 Euro.

    Für mich gibt es nach all den Jahren als Kunde bei o2 kein Grund zur Beschwerde.

    geschrieben für:

    Telekommunikation / Mobilfunk in München

    Neu hinzugefügte Fotos
    4.

    Juliane Da hast Du einen interessanten Hinweis versteckt in Deinem wirklich ausführlichen Bericht ;)
    Ausgeblendete 2 Kommentare anzeigen
    Kaiser Robert Juliane, das sind pubertierende 13-16 Jährige, überwiegend laut KICHERNDE Mädels :-), wie heißen die denn im Süden der Republik?
    Juliane Uiiih! Das ist eine gute Frage!? Ich befürchte, Du bist da besser informiert als ich ... Keine Ahnung!! Ich kann gar nicht glauben, dass die sich so nennen lassen, ist echt witzig :)


  5. Userbewertung: 1 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    Der Onlineshop www.vedico-shop.de läßt sich wohl am besten beschreiben, indem ich meine aktuelle Vertragsverlängerung über diesen Shop schildere, danach bedarf es eigentlich keiner Worte mehr.

    Am 14.10.2010 habe ich bei Vedico eine Vertragsverlängerung durchgeführt, das ausgesuchte Handy war laut Onlineshop sofort verfügbar.

    Mich wunderte etwas, dass bei der Vertragsverlängerung nach einer Kontoverbindung gefragt wurde, denn dies war nicht meine erste Vertragsverlängerung und ich musste dabei noch nie eine Kontoverbindung angeben, da diese ja schließlich dem Provider bereits vorlag. Ich gab diese auch nicht an und Vedico meinte am Telefon am folgenden Tag, dass diese auch in der Tat nicht nötig sei, man hätte versehentlich das falsche Formular hinterlegt. Stand zwar groß "Vertragsverlängerung" drauf, aber was soll's ... Zuerstmal glaubt man dem Shop ja.

    Am 15.10.2010, keine 24 Stunden später, hat mir o2 die Vertragsverlängerung bestätigt.
    Wenige Minuten später rief ich bei Vedico an und fragte nach der E-Mailadresse für die PayPal-Zahlung. Aussage von Vedico: "Es ist alles ok, jetzt brauchen wir nur noch die Kohle, dann kann das Handy sofort rausgehen" (original Ausdrucksweise!)
    Noch am gleichen Tag überwies ich um 15:24 Uhr das Geld per PayPal an Vedico.
    Die Geld-Eingangsbestätigung von Vedico kam jedoch erst am 18.10.

    Als ich am 20.10., 5 Tage nach Zahlung, noch keine Versandbenachrichtigung hatte, frage ich per E-Mail beim Shop nach. Ich bekam eine Eingangsbestätigung meiner E-Mail, die mir eine Antwort innerhalb von 48 Stunden zusicherte.

    Als diese ausblieb, versuchte ich am 22.10. vergebens, den Shop telefonisch zu erreichen.

    Am 25.10. melde ich einen Konflikt bei PayPal und Vedico wurde zur Stellungnahme aufgefordert.
    Ebenfalls am 25.10. rief ich bei Vedico an und man sagte mir telefonisch, alle Handys würden erst bei Bestellung durch den Kunden geordert (soviel zu "sofort lieferbar"), das Handy würde jedoch heute, spätestens morgen erwartet und dann tagesgleich verschickt.

    Am 28.10. bekam ich eine E-Mail, man hätte das Handy gestern verschicken wollen, doch leider wäre kein Zahlungseingang feststellbar. Auf meine E-Mail vom 20.10. und den PayPal-Konflikt vom 25.10. war bisher keine Reaktion erfolgt.

    Am gleichen Tag rief ich noch bei Vedico an und sagte, dass man mir den Geldeingang bereits am 18.10. bestätigt hätte. Daraufhin meinte man, dass das Geld aber zurückgebucht worden sei.
    Als ich ihm sagte, dass auch das nicht stimmen würde und ich ihm zur Überprüfung die PayPal-Transaktionsnummer gab, war die neue Begründung, dass das Geld aufgrund der Konfliktmeldung gesperrt sei und ich den Konflikt bei PayPal erst schließen müsse, damit das Geld wieder freigegeben würde. Somit hatte ich innerhalb weniger Minuten drei verschiedene Begründungen, warum angeblich das Geld nicht da sei.
    Ich habe den Konflikt bei PayPal geschlossen mit dem Hinweis, dass dies eine Forderung von Vedico sei, nur für den Fall des Falles.

    Etwas überrascht aber dennoch verdammt froh, habe ich am 29.10. das Handy von GLS geliefert bekommen.

    Zusammengefasst:
    1.) Die Shopangaben "sofort lieferbar" sind nach Aussage der eigenen Hotline falsch, da alle Handys erst bei Bestellung durch den Kunden geordert werden.
    Aus "sofort lieferbar" wurde daher bei mir eine Lieferzeit von 15 Tagen!

    2.) Auf die in der Zwischenzeit versendete E-Mail und der PayPak-Konfliktmeldung erfolgte keinerlei Reaktion.

    3.) Der Shop ist teilweise während der Hotlinezeiten dennoch nicht erreichbar.

    4.) Der Eingang der Zahlung wurde mit falschen Behauptungen bestritten.

    Eins steht fest, das war meine erste und letzte Bestellung bei Vedico, denn da dies bereits meine vierte Vertragsverlängerung bei O2 war, kann ich ganz klar sagen: es geht auch anders.

    geschrieben für:

    Mobilfunk / Internet in Wörrstadt

    Neu hinzugefügte Fotos
    5.

    Devils-hell Gerne doch. Ich kann mittlerweile sogar noch einen draufsetzen, denn nach wenigen Tagen stellte sich heraus, dass das gelieferte Handy in Österreich eingekauft worden ist. Somit bekam ich von Samsung Deutschland keine Updates. Habe dann bei einem Samsung-Vertragspartner mein Handy kostenpflichtig auf eine deutsche Firmware-Version umstellen lassen. Das Risiko, das Gerät nochmal zurück zu schicken, war mir zu groß. Kann also nochmals erneut nur von Vedico abraten.


  6. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    1. von 3 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Peking Olympia ist ein sehr großes chinesisches Restaurant am Rande der Dürener Innenstadt in der Oberstaße. Da die Speisekarte von außen einsehbar ist, kennt man das Preisniveau bereits, bevor man das Restaurant betritt. In nicht zu übersehbarer Größe wird vor dem Restaurant auf das Buffet hingewiesen.
    Montags bis Samstags von 12:00 Uhr bis 14:30 Uhr für 6,80 Euro pro Person und täglich von 18:00 bis 22:00 Uhr und Sonntags und Feiertags auch von 12:00 Uhr bis 14:30 Uhr für 13,80 Euro incl. mongolischem Grill.
    Zugegeben war mein erster Gedanke, dass 13,80 Euro am Abend bzw. Wochenende für ein Buffett incl. Grill schon fast zu günstig klingen würde. Einzelne Entengerichte liegen dort zwischen 11,50 Euro und 13,00 Euro, was zwar auch recht günstig ist, mein Vertrauen in das Buffet incl. Grill jedoch nicht gerade bestärkten.
    Aber Wissen erlangt man nur durch Testen und so probierte ich es zusammen mit einer Freundin aus und wurde um Welten eines Besseren belehrt.

    Wir haben beide das Buffet incl. mongolischem Grill bestellt. Daraufhin bekamen wir zuerst einmal den Ablauf geschildert. Das "Geschehen" war in zwei Bereiche aufgeteilt. Zum einen einen Bereich mit dem Buffet, an dem man sich nach Herzenslust bedienen konnte und wo alles (Vorspeisen, Reis, Nudeln, Rind, Schwein, Hähnchen, Ente und Desserts) bereits fertig zubereitet zur Verfügung stand.
    Der zweite Bereich war der Grillbereich. Hier fand man auch Fleisch, Fisch, Gemüse und Beilagen, jedoch alles im Rohzustand. Mit einer Holzklammer, von denen man am Tisch genauso viele vorfand wie Plätze vorhanden waren, begab man sich zum Grill, nahm sich einen Teller und füllte diesen mit allem, wonach einem gerade der Sinn stand. Abschließend suchte man sich eine Soße aus. Falls man dabei einen rätselhaften und unentschossenen Gesichtsausdruck auflegt (so wie ich beim ersten Mal) wird man direkt gefragt, ob man eine Soße empfohlen bekommen möchte, ob man die Zutat xy (für die Soße, die der Koch schon im Hinterkopf hat) vertragen und mögen würde, und anschließend bekommt man passend zu seinen Speisen auf dem Teller eine Soße empfohlen. An den Teller haftet man dann noch seine Holzklammer und gibt diesen ab.
    Sollte man vorher bei der Tischwahl einen Tisch gewählt haben, der nicht allzu weit weg ist vom im Restaurant mittig platzierten, offenen Küchenbereich, in dem die Speisen zubereitet werden, kann man anschließend dabei zusehen, wie das Essen zubereitet wird. Sobald es fertig ist, wird es von der Bedienung an den Tisch gebracht.
    Ich war von den zubereiteten Speisen, von der Frische der Zutaten konnte man sich ja bereits bei der Zusammenstellung überzeugen, sehr angetan. Es schmeckte alles vorzüglich.
    Meine Begleitung, die primär alles bevorzugte, was vorher irgendwann mal im Wasser geschwommen ist, war noch mehr begeistert als ich und konnte das Preis-/Leistungsverhältnis überhaupt nicht mehr nachvollziehen. Ein Einzelgericht mit Garnelen kostete rund 17 Euro und im Rahmen des mongolischen Grills konnte man für 13,80 Euro so viele davon zubereiten lassen, bis man sie nicht mehr sehen konnte oder kurz vor dem Platzen war.
    Das Ganze betrieb man dann bis zu vier Stunden lang. Und auch als es auf das Ende der Buffetzeit, also 22:00 Uhr, zuging, waren die Behälter am Buffett und Grill noch gut gefüllt. Sie sind bis zum Ende hin immer laufend wieder aufgefüllt worden. Kurz nach 22:00 Uhr ging dann eine Bedienung alle Tische ab und wies darauf hin, dass man gleich die Speisen vom Buffett und vom Grill abräumen würde und man doch jetzt noch einmal die Gelegenheit hätte, sich zu bedienen.

    Wenn ich also bzgl. des Buffet und des mongolischen Grills eine Note vergeben müsste, dann wäre es eine 1+ mit Sternchen für die Auswahl, die Menge, die Frische der Zutaten, der guten Zubereitung, sehr freundlicher Bedienung, der Sauberkeit an den Tischen und in der offenen Küche, den günstigen Preisen und nicht zu vergessen dem Spaßfaktor, den Köchen bei der Arbeit zuzusehen.

    Wer Angst hat sich bei der Vielzahl der Speisen am Buffet und Grill nicht entscheiden zu können, der kann stattdessen auch zu einem Einzelgericht greifen. Die Vorspeisen beginnen bereits ab 1,90 Euro, Suppen ab 2,50 Euro, Desserts 2,80 Euro, Reis- und Nudelgerichte ab 7 Euro, Rind, Schwein-, Huhn und Fischeriecht ab 8 Euro und Ente ab 11,50 Euro.
    Mittags (von 12 bis 15 Uhr) gibt es spezielle Mittagsmenüs, die alle mit Suppe oder Frühlingsrolle serviert werden und die sich preislich alle (auch die Ente) zwischen 6 Euro und 8,50 Euro bewegen.

    Wer seine Speisen nur abholt und mitnimmt bekommt ab 15 Euro einen Rabatt von 10% auf alle Preise.

    Ich kann Peking Olympia uneingeschränkt empfehlen.
    Geöffnet ist es Montags bis Samstags von 11:30 Uhr bis 15:00 Uhr und von 17:30 Uhr bis 23:30 Uhr, Sonn- und Feiertags durchgehend.

    geschrieben für:

    Chinesische Restaurants in Düren

    Neu hinzugefügte Fotos
    6.



  7. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    1. von 4 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Huy Hung in Düren ist ein asiatischer Schnellimbiss am Rande der Innenstadt.
    Die Speisen werden chinesisch oder thailändisch zubereitet.
    Auf der Karte stehen diverse Vorspeisen und Salate, Suppen, Schweinefleischgerichte, Rindfleichgerichte, Hühnerfleischgerichte, Entenfleischgerichte, Meeresfrüchtegerichte und vegatarsiche Speisen. Darüber hinaus gibt es auch einige wenige indische Hähnchen-Spezialitäten.

    Zum Lieferservice kann ich nichst sagen, da ich mein Essen immer vor Ort bestellt und mitgenommen habe. Man kann aber auch vor Ort essen. Es sind zwar nicht viele Tische vorhanden, aber es war bisher fast immer etwas frei, wenn ich da war.

    Die Hygiene im Imbiss scheint erstklassig zu sein. Die frischen Zutaten sind alle in der Theke ausgelegt und sehen auch stets frisch aus. Die Theke selber sowie die Zubereitungstheke und die Tische sind alle immer sehr sauber.

    Die Speisen selber werden alle erst bei Bestellung frisch zubereitet und wenn man vor Ort bestellt, kann man bei der kompletten Zubereitung zusehen, was ich sehr interessant finde.
    Die Portionen empfinde ich persönlich als sehr groß, wenn ich zum Beispiel Huhn süßsauer für 5,50 Euro bestelle, dann könnten davon auch zwei Personen satt werden.
    Das Preis-Leistungsverhältnis ist somit in meinen Augen spitzenklasse.
    Die meisten Hauptgerichte liegen zwischen 5,50 Euro und 6,70 Euro.

    Was die Qualität der zubereiteten Speisen angeht, so konnte ich auch da nie etwas schlechtes sagen. Die vorzuglich schmeckenden Gerichte haben genau so frisch geschmeckt wie sie ausgesehen haben.

    Was mir auch sehr gut gefällt, ist die Verpackung, wenn an Essen mitnimmt. Es sind (glaube ich) Styroporschalen, die mit Alufolie verschweißt werden. Durch das Verschweißen bleibt das gnaze sehr gut heiß bis man zu hause ist. Somit sollte auch der Lieferservic erstklassig sein.

    Abschließend soll nicht unerwähnt bleiben, dass man bei Huy Hung immer sehr freundlich empfangen und bedient wird. Es gibt also für mich keinen einzigen negativen Kritikpunkt
    an Huy Hung. Alles bestens, weiter so!

    geschrieben für:

    Pizza / Essensbringdienste in Düren

    Neu hinzugefügte Fotos
    7.

    HuyHungTeam Hallo,
    Hier ist das Huy Hung Team :)
    Danke für deine Meinung über unser Imbiss
    es hat uns echt gefallen
    Ganz Toll !
    Wir sind sehr froh das wir so einen netten Kunden haben
    :)
    Das war s´
    wünscht ihnen das Huy Hung Team :)


  8. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    1. von 4 Bewertungen


    In der Dürener Innenstadt bekommt man meines Wissens nach nur an zwei Orten Gyros. Einmal am Kaiserplatz, wo ich definitiv nicht mehr hingehe, nachdem ich zweimal eine Pita in Händen gehalten habe, die nur so im Fett schwimmte und City Gyros in der Kölnstraße (neben der Bücherei Thalia), wo es erstklassig leckeren Gyros gibt, den ich uneingeschränkt empfehlen kann.

    Die Bedienung bei City Gyros ist sehr nett. Weder als ich dort gegessen habe, noch als ich die Sachen mitgenommen habe nach Hause, konnte ich mich über die Freundlichkeit des Personals beschweren.
    Um vor Ort zu essen gibt es sowhl ein paar Tische innen, als auch einge Tische außen in der Fußgängerzone.

    Ein GyrosPita ist bei City Gyros wirklich in einer Pita, wie man es erwartet, und nicht wie teilweise auch schon gesehen in einem Fladenbrot. Die Zutaten haben stets sehr frisch ausgesehen und auch geschmeckt. Weder daran noch am Gyros wurde gespart, als die Pitas zubereitet wurden. Sie waren erstklassig lecker und ich war nach einer Pita so satt, dass ich keinen weiteren Bissen mehr herunterbekommen hätte. Perfekt.

    Andere Speisen habe ich dort noch nicht probiert, weil ich mich bisher viel zu sehr darüber gefreut habe, dass es wieder ordentlichen Gyros in der Dürener Innenstadt gibt. Aber wenn sich die Qualität des Gyros Pita durch alle Speisen zieht, dann werden auch die perfekt sein.

    An der Hygiene gab es bisher auch nicht das geringste auszusetzen.
    Ich bin voll begeistert von City Gyros und deswegen bekommen sie auch volle 5 Sterne von mir.

    geschrieben für:

    Imbiss in Düren

    Neu hinzugefügte Fotos
    8.



  9. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    1. von 14 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Wenn alles irgendwie urig erscheint,
    man für die Einordnung noch zwischen "Cafe", "Restaurant" und "Studentenlokal" schwankt,
    die Bedienung einem eine lieb-frechen Spruch drückt
    und man mit sorgenvollen Worten aufgrund des bevorstehenden Gewitters verabschiedet wird,
    dann kann man sicher sein, ist man im Spizz.

    Ich kann mich bei meinen zahlreichen Aufenthalten in Leipzig nicht daran erinnern, auch nur ein einziges Mal nicht im Spizz gewesen zu sein. Seitdem ich es bereits bei meinem ersten Leipzigaufenthalt (ich glaube das war 2001) entdeckt habe, war es bei jedem neuen Stadtbesuch ein erneuter Anziehungspunkt und irgendwie wie eine Pflicht, als würde man ein schlechtes Gewissen haben, es während eines Aufenthaltes einmal nicht besucht zu haben.
    Dabei kann ich gar nicht richtig beschreiben, was es eigentlich war, was diese Begeisterung ausgelöst hat.

    Das Spizz ist eine Mischung aus Cafe/Restaurant und Jazzlokal/-disco. Wobei ich immer nur im Cafe/Restaurant war und sich diese Bewertung daher nicht auf die Jazzdisco bezieht, die ich nicht beurteilen kann. Direkt am Marktplatz gelegen, gegenüber dem Alten Rathaus, liegt das Spizz sehr zentral als erstes Cafe auf der Ecke zum Barfußgäßchen. Im Barfußgäßchen ist auch der Außenbereich des Spizz, in dem man auch sitzen kann.

    Die Bedienung war bei mir immer sehr freundlich und schnell. Und je nach Bedienung kam auch schon mal das ein oder andere witzige Gespäch zustande, das den Aufenthalt noch schöner machte, nicht zu viel Betrieb und eine große Portion Humor vorausgesetzt.

    Meistens habe ich das Spizz aufgesucht, um gemütlich eine Kaffee zu trinken, da es für mich immer mehr ein Cafe als ein Restaurant war, aber ich habe auch schon dort zu Mittag gegessen und war mit dem Essen sehr zufrieden.

    Zu den Preisen kann ich leider nichts sagen, da ich mittlerweile seit drei Jahren nicht mehr in Leipzig und damit auch leider nicht mehr im Spizz war. Aus der Erinnerung heraus möchte ich dazu auch nichts sagen, da ich bei meiner Begeisterung für das Spizz seinerzeit wenig bis gar nicht auf die Preise geachtet habe und sie daher rückblickend nur schwer beurteilen kann.

    Ich hoffe das Spizz wird sich nicht allzu sehr verändert haben, wenn ich nochmal in Leipzig bin und es dann definitiv wieder aufsuchen werde. Zu Zeiten meiner Leipzigbesuche war es aber ganz klar einer meiner größten Favoriten in Leipzig.

    geschrieben für:

    Restaurants und Gaststätten in Leipzig

    Neu hinzugefügte Fotos
    9.



  10. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    4. von 27 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Mephisto:
    Wenn dich der ewig junge Teufel Alltag narrt,
    dir Lebenslust und alle Freude abwärts karrt,
    dann spring mit Mut die Stufen abwärts schneller:
    du findest dich im Auerbach'schen Keller!
    (c) Anne Loch (Autorin, Journalistin, Kabarettistin)


    Aufgrund der historischen Ursprünge und der Tatsache, dass Goeths Faust in diesen Räumlichkeiten entstanden ist, ist Auerbachs Keller weit über die Grenzen Leipzigs hinaus bekannt. Das Jahr 1525 gilt als Geburtstjahr des heutigen "Auerbachs Keller", womit dieses Haus mittlerweile auf 185 Jahre Geschichte zurückblickt.

    Vorweg gesagt, kann ich die bisherigen, teils negativen Kritiken nicht nachvollziehen. Vielleicht hatte ich aber auch einfach nur das Glück, irgendwo zu sitzen, wo man die hier genannten negativen Eindrücke nicht mitbekam, ich hatte jedoch keinesfalls den Eindruck einer Massenabfertigung und habe auch kein Blitzen von Fotoapparaten mitbekommen.

    Sicherlich ist richtig, dass es sehr schwer ist, in Auerbachs Keller einen Tisch zu bekommen und oftmals, als ich in Leipzig war und gerade an Auerbachs Keller vorbeischlenderte und mir dachte, heute probierst Du es nochmal, wurde ich darauf hingewiesen, dass leider alles besetzt sei und es besser wäre, vorab zu reservieren. Zum 480 jährigen Jubiläumsjahr 2005 tat ich dann auch genau dies und war sehr beindruckt von diesem Abend.

    Das Haus ist sehr stilvoll eingerichtet und ich habe mich sehr wohl dort gefühlt. Die Bedienung war sehr freundlich und die Preise habe ich mir aufgrund der Historie dieses Hauses wesentlich höher vorgestellt. Somit kann ich auch überhaupt nicht verstehen, wenn hier davon gesprochen wird, dass man eine Kreditkarte bereithalten müsste, falls man sich noch eine Vorspeise und ein Dessert gönnen würde.
    Damit sich jeder vielleicht sein eigenen Bild machen kann, erlaube ich mir an dieser Stelle einmal die einzelnen Positionen meiner Rechnung aus dem Jahre 2005 wiederzugeben. Ich habe diese mit der Jubiläumsbroschüre bis heute aufbewahrt. Auch wenn die Rechnung 5 Jahre alt ist, glaube ich kaum, dass sich das Preisniveau zwischenzeitlich so verändert hat, dass es die negativen Kritiken rechtfertigt.

    Getränke:
    Weißweinschorle 0,2l = 3,40 Euro
    Radeberger 0,5 l = 3,80 Euro
    Radler 0,5 l = 3,80 Euro

    Speisen:
    Schweinslendchen = 14,50 Euro
    Gebratenes Lachsfilet = 13,80 Euro
    Filettopf = 19,50 Euro

    Dessert:
    Quarkkäulchen = 4,90 Euro
    Gebrannte Creme = 4,90 Euro

    Insgesamt habe ich für 3 Hauptgänge, 4 Getränke und 2 Desserts 72,40 Euro bezahlt.

    Wenn man bedenkt, dass es sich bei Auerbachs Keller keineswegs um eine Pommesbude sondern um ein gehobenes Restaurant handelt, darf man die Preise gerne mit anderen guten Restaurants vergleichen. 3,80 Euro für einen halben Liter Bier und Hauptgänge zwischen 13,80 Euro und 19,50 Euro sind dabei durchaus im normalen Level und in meinen Augen keineswegs überteuert.
    Darüber hinaus muss auch erwähnt werden, dass das Essen erstklassig war und keines der Gerichte auch nur den geringsten Grund zur Beanstandung hatte.

    Und obwohl das Haus bis auf den letzten Platz voll war, haben wir in aller Ruhe und Gemütlichkeit gegessen und gefeiert. Wir hatten zu keinem Zeitpunkt den Eindruck, als ob man darauf bedachte gewesen wäre, den Tisch möglichst schnell wieder anderweitig zu besetzen, was leider in anderen Restaurants teilweise praktiziert wird.

    Für jemand der gerne genießt und guten Service und qualitativ hochwertiges Essen zu schätzen weiß, bekommt Auerbachs Keller von mir volle 5 Sterne.

    geschrieben für:

    Bars und Lounges / Cafés in Leipzig

    Neu hinzugefügte Fotos
    10.