Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation

Bewertungen (849 von 867)

Ich möchte die Ergebnisse filtern!

  1. Userbewertung: 4 von 5 Sternen

    3. von 3 Bewertungen


    Hallo liebe Leser!!!

    Mein Tipp heute für Euch liegt wie zuletzt schon mitten im Wedding in Berlin, aber diesmal sogar direkt im Kern, nämlich unten im alten Rathaus Wedding!!! Das coole und schöne kleine Mini-Café Coffee Star.

    Dort bekommt ihr sehr leckere und aromatische Kaffeespezialitäten mit gutem Volumen und ordentlich Power drin!!!
    "Agathe Bauer!!!" ;)

    Ich nahm bei meinem ersten Besuch seit langem einen Americano in klein, der aber mit 1,70 Euro preislich moderat daher kam. Weniger moderat war der Geschmack, der war schön fruchtig und kräftig ohne aber übertrieben stark zu sein und so kam auch mein Magen gut bei weg!!! :)

    Drinnen sind ein paar Hocker und draußen einige bänke, die aber fast immer schnell voll sind!!!
    Es gibt auch sehr viele Stammkunden dort und auch bei den Studis aus der Umgebung - Beuth-Hochschule ist der Kaffee sehr gefragt!!!

    Im Gegensatz zu den anderen Cafés im Umkreis gibt es den Coffee Star schon recht lange, bestimmt über 10 Jahre!!!
    Ein WC gibt es leider nicht, aber ihr könnt nebenan im Rathaus auf das Notwendige gehen!!! ;)

    Liegt direkt gegenüber vom Leopoldplatz (U6, U9) und lohnt einen Stopp!!!

    Ich gebe hier 4 Sternchen!!! :)

    Latte Macchiato oder Cappuccino 2,50 Euro dort, siehe Foto!!! :)

    Bericht und Besuch dort im März 2020.

    Euer spreeesurfer.:)

    Keep on drinking!!! - Coffee-drinking!!! ;)

    geschrieben für:

    Cafés in Berlin

    Neu hinzugefügte Fotos
    1.

    Ausgeblendete 5 Kommentare anzeigen
    Exempel @Surfer - Du warst schneller , wollte das gerade löschen - wegen der vielen "Mißverständnisse". Ich meine Dich doch nicht!!!!
    FalkdS Du hast seit 11. März nichts mehr geschrieben.
    Geh es dir gut? Oder ist dir etwas passiert?
    Konzentrat Danke für den Coffee-Tipp.
    Was FalkdS vor drei tagen schrieb, fragte ich mich auch soeben.
    Wo hat sich der spreesurfer versteckt ?


  2. Userbewertung: 4 von 5 Sternen

    1. von 5 Bewertungen


    Hallo liebe Leser!!!

    Heute möchte ich Euch mal ein gutes Türkisches Restaurant vorstellen, nämlich das Pamfilya im Berliner Wedding direkt nahe dem Leopoldplatz. Von außen wirkt es eher unscheinbar und wenn man reinkommt hängt dort ein Zettel: "Vorsicht Glastür"!!!

    Doch ich ging dann rein im Winter 2020 und bestellte mir einen Big Döner mit Kalbfleisch, denn ich hatte echt mächtig Hunger!!! Und ich wurde nicht enttäuscht!!!

    Ich ließ mit den Döner auf einem Teller servieren, und dann aß ich ihn zum Teil auch mit der Gabel, denn ich wollte ja nicht die "Maulsperre" bekommen bei dem großen Döner da!!! Und als ich das erste Fleisch mit der Gabel rauspickte und aß, war ich sofort begeistert, denn es war lecker, heiß und vor allem saftig!!!

    Es gibt vier Döneranbieter bei denen ich regelmäßig Kalbsdöner esse. Einer in Berlin-Tegel, einer im Wedding im Bereich Müller-Seestraße, einer an der Friedrichstraße und eben Pamfilya hier!!!

    And the winner is… Pamfilya. :)

    Denn keiner der anderen drei hat so saftiges Kalbfleisch wie er hier!!! Woanders ist das Fleisch schnell zu trocken und wird schnell kalt, hier ist es saftig und heiß bis zum Schluss!!! :)

    Und auch der Salat im Döner bei Pamfilya ist knackig und frisch sowie das Fladenbrot knusprig und kross!!!

    In jeder Hinsicht ein lohnenswerter Top-Döner dort!!! :)

    Das Fleisch war auch zart ohne jede Knorpel und sowas!!!

    Man kann dort auch ganze Menüs essen, wie Menüs mit Pide (türkische Pizza), Menüs mit Lammspießen, bestimmt sehr lecker,
    oder Köfte (türkische Boulette/Hackfleisch).

    Als ich dort war gingen die verschiedenste Menschen vom Wedding dort essen. Bei Wärme kann man gut draußen sitzen dort!!!

    An den Wänden hängen Bilder und Fotos.
    Auf einem ist die Kanzlerin in einer Dönerfabrik (????) zu sehen!!!
    Jedenfalls steht sie vor einem Dönerspieß.

    Also dreimal Döner mit alles fürs Bundeskanzleramt bitte!!! :)

    Es gibt diesen Döner dort schon seit 25 Jahren. :)

    Was mir weniger gefiel war, dass es dort drinnen relativ dunkel ist.
    Das Ambiente fand ich etwas rustikal und eher weniger gemütlich.
    Sonst aber alles top!!! :)

    Ich gebe 4 Sterne mit dickem Plus für Pamfilya in Berlin-Wedding bei mir!!!

    Die angegebenen Verkehrsverbindungen auf der Internetseite von Pamfilya stimmen nicht.

    Ihr erreicht Pamfilya mit der U-Bahn (U6 und U9 bis Leopoldplatz) oder den Bussen 120, 142,221, 247, 327 bis Leopoldplatz. Mit dem Auto bis Luxemburger Straße (zwischen Genter Straße und Müllerstraße).

    Euer spreesurfer:)


    "Es lebe der Wedding!!!" ;)

    Fotos folgen!!! :)

    geschrieben für:

    Türkische Restaurants in Berlin

    Neu hinzugefügte Fotos
    2.

    Ausgeblendete 5 Kommentare anzeigen


  3. Userbewertung: 4 von 5 Sternen

    34. von 34 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Hallo liebe Leser!!!

    Da es draußen Anfang 2020 sehr kühl war, und ich nach dem Fotografieren von Orten in der Gegend durchgefroren war, beschloss ich mal durch unser schönes Naturkundemuseum zu bummeln!!!

    Was mich schon geärgert hatte ist, dass man dort draußen in der Kälte Schlange stehen muss, um eine Eintrittskarte kaufen zu können, denn die wird von Mitarbeitern aus einem Container heraus verkauft, die natürlich auch frieren, dabei wäre im Haus genug Platz für einen Ticketschalter innen. Berlin ist die wohl einzige Weltmetropole, die fast an immer mehr großen Museen, siehe auch auf der Museumsinsel - zeitweise - die Ticktes an Containern im Freien verkauft. Bei Coronavirus noch verständlich, aber sonst im Winter ärgerlich bei Regen und Kälte und Sturm!!!

    Mal was zur Geschichte des Hauses dort kurz:

    Das Museum für Naturkunde (Naturkundemuseum) wurde von 1883–1889 nach Plänen von August Tiede erbaut.
    Und von 1914 bis 1917 wurde ein erster Anbau errichtet.

    Der im Zweiten Weltkrieg am 3. Februar 1945 durch einen Bombenangriff zerstörte und danach beschädigte Ostflügel wurde ab Mitte November 2006 neu aufgebaut und im September 2010 für die Öffentlichkeit freigegeben.

    Dort sind rund 80.000 Gläser mit Flüssigpräparaten von Fischen und Reptilien (siehe Foto von mir) in 70-prozentigem Alkohol ausgestellt.

    Im November 2018 wurde beschlossen das Haus für über 600 Millionen € zu erweitern und zu renovieren. Dabei soll die Ausstellungsfläche von derzeit 5.000 auf 25.000 Quadratmeter vergrößert werden. Deswegen ist zur Zeit im Wesentlichen nur das Erdgeschoss zugänglich.

    So habe ich mir dann im Erdgeschoss vor allem die Ausstellung angeschaut.

    Man findet tolle Saurierskelette, auch wenn der Star dort, der Saurier "Tristan" weg ist. Links findet man die Mineraliensammlung
    und weiter innen dann den Kern des Museums, die Ausstellung schöner und sehr sehenswerter Tierpräparate. Einige Tiere dort, die präpariert wurden, waren früher Publikumslieblinge im Zoo Berlin (Gorillas, Flußpferde, Pandas...) , als sie noch lebten, wie zum Beispiel der Eisbär Knut!!!

    Es tut schon weh, Knut da so ausgestopft zu sehen, denn ich war großer Fan vom lebenden Knut damals im Zoo und war oft dort!!!

    Wir sehen uns wieder im Himmel, lieber Knut, irgendwann!!! :)

    Hinten gibt es eine Schau zu den Planeten und auch sonst sind da noch viele schöne Dinge.

    Wegen der vielen Baumaßnahmen kann ich "nur" 4 Sterne vergeben hier!!!

    Schaut mal rein in den großen Raum mit den Präparaten in Alkohol bis unter das Dach , etwas gruselig wie bei Harry Potter!!! ;) :o

    Bei manchen Präparaten ist der Hintergrund etwas wirr oder die Scheiben spiegeln oder reflektieren derart, dass man nicht so gut fotografieren kann!!!

    Doch am Wochenende ist es dort immer voll und für Kinder ist das eh der Hit dort!!! :)

    Eintritt normal 2020 8 Euro, ermässigt 5 Euro!!!

    U-Bahn U6 Naturkundemuseum in der Nähe, und Trams wie M5, M8, M10, 12, Busse120, 147 und TXL in der Nähe (Invalidenpark).

    Euer spreesurfer. :) 2020.

    Fotos folgen!!!! :)

    geschrieben für:

    Museen in Berlin

    Neu hinzugefügte Fotos
    3.

    Ausgeblendete 11 Kommentare anzeigen
    demayemi Mal ne dumme Frage: Ich war so um 2005 mal in einem solchen Museum ziemlich im Zentrum. Die Ausstellung wurde überwältigend dominiert von einem gut erhaltenen Dino-Skelett, dessen winzigkleiner Kopf hoch oben im Dunst des kuppelinternen Wetters verschwamm.

    Ist das das gleiche Museum?
    FalkdS Ich glaube, dass ist ein Brachiosaurus, dessen größtes Exemplar um die 70 Tonnen auf die Waage gebracht haben soll...
    Warum es aus dieser Zeit keine Waagen mehr gibt erklärt sich damit wohl von selbst... ;-)
    demayemi Klar, die haben alle mit Brachalgewalt kaputt gemacht :-)

    Möchte bloß mal wissen, wie der als Vegetarier mit ner so kleinen Futterluke zu dieser Tonnage gekommen ist...
    spreesurfer Danke für den gD!!!

    +++Bitte beachten, dass es aufgrund der Corona-Epedemie/Pandemie überall kurzfristig zu längeren Schließungen kommen kann!!! +++


  4. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    Hallo liebe Leser!!!!

    Toooor, Tooor, Tooor!!!! Der Ball ist drin!!! Aus!!!! Aus!!!! Das Spiel ist aus, Potsdam hat gewonnen!!!

    Nein auch wenn das ein Tor ist, war hier nicht der Ball drinnen, sondern die Tram, die durch das Tor stadteinwärts und auswärts hindurchfährt. Sowas gibt es sonst nur noch in Freiburg in Deutschland, eine Tram die durch ein Tor fährt!!!

    Gruß an die erfolgreichen Fußballerinnen von Turbine Potsdam!!! ;)

    Das Tor selbst ist zur Zeit grau angestrichen und im neogotischen Stil erbaut. Es gilt als das erste Neogotik-Bauwerk Europas!!!

    Das Nauener Tor ist eines der drei noch heute erhaltenen Stadttore von Potsdam. Die beiden anderen sind das Jägertor westlich des Nauener Tores und das schmucke gelbe Brandenburger Tor, im Stile eines kleinen Triumphbogens am Westende der Potsdamer Fußgängerzone, am Luisenplatz!!!

    Das Nauener Tor hier wurde 1754/1755 erbaut und entstand nach einer Skizze König Friedrichs II. Der Architekt war Johann Gottfried Büring. Von 1867–1869 wurde dieses Tor durch König Wilhelm I. in seine heutige Gestalt umgebaut.

    Ursprünglich verband eine Stadtmauer das Nauener Tor mit den beiden anderen Toren. Heute ist dort eine breite grüne Promenade im Stile einer Allee. Das Nauener Tor grenzt an das Potsdamer Holländerviertel mit seinen roten Backsteingiebelhäusern nördlich an!!!

    Im Tor und rund herum befinden sich einige Cafés und Restaurants. Auf der Südseite des Tores ist ein kleiner Platz. Platz!!! Sitz!!! Feinchen Waldi!!! ;)

    Huuuuuudi-huuuudi-huuudilein. Kriste noch an schönet Leckerli!!!! ;)

    Das Tor dort ist rund um schön und auch sehenswert, wenn man ohne Hund da ist!!! :)

    Spreesurfer gibt 5 Sterne zum Frühlingsbeginn nach Potsdam 2020.:)

    Gruß an alle hier!!! :) Toooooooooor!!!! ;)

    geschrieben für:

    Freizeitanlagen in Potsdam

    Neu hinzugefügte Fotos
    4.

    Exempel Wieso, bist Du auch auf den Hund gekommen? Lustig erzählt Du Frühlings Surver - und schöne Bilder!


  5. Userbewertung: 3 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    Hallo liebe Leser!!!

    Da ja der Winter nicht kam 2020 und der Frühling sich auch nicht blicken lässt, stellt ich Euch mal einen Friedhof in meiner Nähe vor, auch um Euch ein paar schöne grüne Bilder zu liefern in der immer noch kahlen Zeit jetzt!!!

    Dazu wählte ich de St. Sebastian Friedhof in Berlin-Reinickendorf aus.

    Der Friedhof mit seiner backsteinernen Kapelle in der Mitte ist Teil des Doppelfriedhofes Sankt Sebastian und Sankt Hedwig in Berlin-Reinickendorf und über 100 Jahre alt, aber mit eher schlechten Wegen!!!

    Der Friedhof dort wurde im Jahre 1893 eröffnet und verfügt als ein Parkfriedhof über eine Größe von 4,7 Hektar.
    Dort sind auch Blumen und die Bienen trinken Nektar, ich hab mich halt versteckt da!!! ;) :)
    Habt ihr das nun gecheckt, ja???
    Besser bevor ihr noch verreckt da!!! ;)

    Die Friedhofskapelle wurde von Hermann Bunnig entworfen und im Jahre 1902 erbaut.
    Von Kriegsschäden ist mir da nichts bekannt geworden!!!

    Der Friedhof verfügt über Erd- und Urnenwahlgrabstätten für Feuer- und Erdbestattungen,
    und vorne am Nordeingang befindet sich ein Steinmetz, der Grabsteine verkauft.

    Der Friedhof ist zu erreichen mit dem Bus 122 bis St. Sebastian-Friedhof.

    Direkt neben dem Friedhof befinden sich auf dem grünen Gelände auch noch folgende Friedhöfe:

    St. Hedwig Friedhof / Kirchhof
    Dankes-Friedhof (Kirchhof) und
    Friedhof Reinickendorf

    Ich vergebe hier 3 Sterne.

    Euer spreesurfer.:)

    geschrieben für:

    katholische Kirche in Berlin

    Neu hinzugefügte Fotos
    5.

    Exempel Schöne Bilder. Der Winter war nicht erschreckend, zum Glück. Aber der Frühling ist da, schau Dich mal richtig um. Osterglocken , Zaubernuss, Krokus und und und, in voller Blüte. Sogar die Waldannemonen blühen schon. Der Friedhof hier, ein Kleinstadtfriedhof, schon schön bunt. Trotz "Höhenlage" Aber von mir aus, kann der noch etwas warten.


  6. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    Hallo liebe Leser!!!

    Potsdam ist natürlich die Perle vor den Toren Berlins und die Stadt macht ein wirklich hervorragendes Marketing!!! :)

    Natürlich ist zur Zeit die Tourist-Info im Hauptbahnhof im Ausweichquartier, wird am zur Frühlings- Osterzeit 2020 wieder dort groß vor Ort sein. Die andere Info in der nähe am Alten Markt - Museum Barberini ist aber voll in Betrieb. Das Barberinimuseum, obwohl noch recht neu, ist schon jetzt die meistbesuchte Einrichtung Potsdams mit großen Ausstellungen namhafter Künstler. Monet...:)

    Die Rekonstruktion der Altstadt läuft auf vollen Touren und am Holländerviertel und in der Brandenburger Straße ist ja eh alles schon schön und saniert. Ebenso sehenswert sind in Potsdam die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählenden Schlösser und Parks, Park und Schloss Sanssouci, sowie Babelsberg und Cecilienhof.

    Potsdam hat unzählige tolle Restaurants, Café und Fachgeschäfte aller Art mit tollen Waren. Hinzu kommen Kirchen wie die Petruskirche, die Nikolaikirche samt Kuppel, und bald auch die Garnisonkirche, die gerade wieder erbaut wird. Der Brandenburger Landtag trägt vorne die Fassade des Potsdamer Stadtschlosses von einst, auch neu wieder erbaut!!!

    Potsdam hat einige schöne Museen (Naturkundemuseum, Potsdam Museum...), Potsdam hat viel Wasser der Havel zum Baden, Schippern und Relaxen, ganz viele schöne Gärten mit Blumen, den Volkspark mit Tropenhalle und dass schöne Holländerviertel sowie die russische Kolonie Alexandrowka, den Pfingstberg mit Belvedere und natürlich gibt es auch Events und Nightlife, unter anderem am Schiffbauerdamm.

    Es gibt auch zahlreiche Bildungsstandorte, unter anderem der Universität dort. Dann schöne Jugendstilvillen, die auch von Promis wie Jauch und Joop bewohnt werden. Dann die Filmstadt Babelsberg, die Wetterwarte oben und das neue Schwimm- und Erlebnisbad.

    Dazu noch das große Shoppingcenter Stern-Center und jede Menge Wohnungen, oft mit tollen Ausblicken.

    Ich kann hier nur 5 Sterne geben für die Perle bei Berlin und das tolle und gute Marketing dort!!! :)

    Eine Auswahl an Potsdamfotos von mir folgt gleich!!!

    Euer spreesurfer.:)

    Und auch das Umland von Potsdam ist voller Wald, Wasser und Schönheiten!!! :)

    geschrieben für:

    Fremdenverkehrsamt / Reiseveranstalter in Potsdam

    Neu hinzugefügte Fotos
    6.



  7. Userbewertung: 2 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    bestätigt durch Community

    Hallo liebe Leser!!!

    Heute stelle ich Euch mal den Leopoldplatz in Berlin-Wedding vor, der der bekannteste Platz des Stadtteils ist!!!

    Erstmal kurz was zur Geschichte des Platzes dort:

    Der Platz erhielt seinen Namen am 2. April 1891 von Leopold I., Fürst von Anhalt-Dessau. Der Name bezieht sich wie bei den umgebenden Straßen auf den Spanischen Erbfolgekrieg, an dem der junge Kronprinz Friedrich Wilhelm 1706 und 1709 unter Leopold und Eugen teilgenommen hatte. Daher auch die nahe gelegene Prinz-Eugen-Straße.

    Der Platz wurde 1832–1835 um die zu der Zeit gebaute Alte Nazarethkirche angelegt.
    Diese gehörte zu den vier Vorstadtkirchen, die Karl-Friedrich Schinkel am Rande Berlins angelegt hatte.

    Erstmalig ausgebaut wurde der Platz zwischen 1882 und 1887.
    Bereits in dieser Zeit gab es Probleme mit „lichtscheuem Gesindel“, das sich auf dem Platz aufhielt.
    In den 1880ern wurde sogar ein siebenjähriges Mädchen auf dem Platz ermordet.

    Nachdem der Platz seinen Namen erhielt und die Neue Nazarethkirche eingeweiht worden war,
    erhielt 1893 auch der zweite Abschnitt des Platzes Grünanlagen.

    Die alles überragende Neue Nazarethkirche dort wurde zwischen 1891 und 1893 nach Plänen des Architekten Max Spitta in neogotischen Formen, die an märkische Backsteinbauten angelehnt sind, errichtet. Am 10. März 1893 erfolgte die Einweihung.

    Nach Zerstörungen im 2. Weltkrieg bekam der Platz nach und nach seine heutige Form!!!

    Heutzutage ist der Platz dominiert von vielen Problemen, durch Alkohol- und Drogenkomsum und oft ist das Klima dort rauh und aggressiv. In der Alten Nazarethkirche ist eine Kita, in der Neuen Nazarethkirche ist eine Freikirche dort derzeit als Mieter und hält ihre Gottesdienste dort ab!!!

    An einer Ecke des Platzes an der Müllerstraße ist das Karstadt-Warenhaus, das architektonisch außen hässlich braun ist und von Netzen zugehangen ist die Fassade, die die Menschen vor herabfallenden Putzbrocken schütze sollen!!! Eine Sanierung der Fassade des Zweckbaus von 1978 ist nicht in Sicht!!! Innen ist es dort aber ganz ordentlich zum Shoppen!!!

    Gegenüber ist das marode Leopoldcenter, eine Dauerbaustelle in der nur noch der Kaplan-Döner-Imbiss unten gut intakt ist!!!
    Der U-Bahn-Zugang ist gruselig dort.

    Dort wiederum gegenüber, Nordseite der Luxemburger Straße ist das historische Eckhaus mit dem Türmchen, das erneut saniert wurde, wo unten die Leo-Apotheke drin ist, und ein Zugang zur U-Bahn.

    In Sichtweite sind das Rathaus Wedding, die neue Schiller-Bibliothek und da wo einst Schuh-Neumann drin war ist jetzt die türkische Isbank drin!!!

    Am gelben Eckhaus an der Nazarethkirche ist das Café The Visit, ein eher teures, aber nur mäßig gutes Szenecafé!!!

    Auf der Platznordseite sind neue Spielplätze, schräg rüber auf der Grünanlage sind Unterstände und WCs als Treffpunkt für die Trinkerszene.

    Der Teil des Platzes hinter der großen Kirche, der sogenannte "Maxplatz" ist hingegen eher öde im 80er-Jahre-Stil mit veralteten Bolzplätzen und dort wo einst der Flachbau war, wo sich West-Berliner ihre Passierscheine zur Einreise nach Berlin-Ost bzw. in die DDR holten (Visum usw.) ist eine Brache. zuletzt wurde der bau noch als Seniorentreff genutzt, aber seit Jahren ist er weg.

    Nicht mal eine Tafel erinnert dort an die Historie des Ortes!!! Es ist die Brache dort auf dem Platz Nordseite der Schulstraße, Ecke Maxstraße ungefähr!!! Aber für solche Versäumnisse ist ja Euer speesurfer da, der Euch informiert!!!

    Meine Mama hat für uns beide damals mal Passierscheine für einen Besuch in Berlin-Ost beantragt, und da war ich auch dabei dort in dem Flachbau.

    Vorne auf dem Platz, vor der alten Schinkel-Kirche, wo vor dem 2. Weltkrieg einst eine eingefasste Wiese war mit Blumenbeeten (Rosen...) ist heute eine Steinfläche mit in den Boden eingelassenen Fontänenbrunnen, die im Sommer manchmal auch sprudeln!!!

    Dort gibt es Wochenmärkte, Flohmäkte und ab und zu den "Wedding-Markt", oder mal nen Weihnachtsmarkt.
    letztes Jahr gab es allerdings auf dem Flohmarkt mal ne Messerstecherei mit einem Schwerverletzten!!!

    Unter dem Platz ist der Kreuzungs-U-Bahnhof Leopoldplatz der aus den Bahnsteigen der U6 und U9 besteht!!!
    Ein Ort mit sehr vielen Fahrgästen, aber auch ein Kriminalitätsschwerpunkt!!!

    Wegen des teils unschönen Zustand des Platzes dort, der Drogen und der vielen Kriminalität dort gebe ich dem sonst nicht schlechten Platz dennoch nur 2 Sterne!!!

    Euer speesurfer.

    Fotos folgen!!!

    Meine Oma hat damals am Platz gewohnt!!! ;)

    geschrieben für:

    Freizeitanlagen in Berlin

    Neu hinzugefügte Fotos
    7.

    Ausgeblendete 7 Kommentare anzeigen
    spreesurfer Damals war es da auch noch ruhiger.
    Es gab dort eben auch große Verschiebungen inder Zusammensetzung der Bevölkerung. Wenn in einem Kiez der Migrantenanteil von 15% auf 75% steigt, merkt man das, vor allem bei islamischer Migration.


  8. Userbewertung: 3 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    Hallo liebe Leser!!!

    Heute scheibe ich mal kurz einen Artikel zu Tchibo im Clou am Kurt-Schumacher-Platz (den ich auch scherzhaft mal "Kurt-Cloumacher-Platz" nenne, wegen dem alles überragenden EKZ der Clou dort, wo Tchibo ja drinnen ist!!!

    Dieser Tchibo-Laden ist einer recht kleine Filiale, die aber doch das Grundsortiment hat, von dem ja große Teile ein Wechselsortiment sind das regelmäßig wechselt. Man findet aber im Regelfall Mode für Mann und Frau und manchmal auch für das Kind. Dann sind da oft Bücher zum Thema Küche, Haushalt oder Gesundheit bei sowie kleine Helfer für Küche und bad (Utensilien).

    Es gibt oder gab regelmäßig ein paar günstige Handys, Einsteigermodelle und es gibt den Tchibo-Handytarif mit monatlichen Flatrates als Prepaid auch, und das ab 7,99 Euro je 4 Wochen oder auch eine Jahresflatrate usw. bei Tchibo-Mobil (o²-Netz).

    Man findet auch in und wieder mal Kleinelektro wie Boxen, Kopfhörer etc, und teils Musik-CDs in eigenen Tchibo-Editionen, das gab es kürzlich was von Santiano zum Beispiel...

    Ach und denn kann man dort auch noch Reisen von Tchibo im Reiseprospekt finden.

    Habe ich noch was vergessen???

    Ach, ja richtig, Tchibo hat ja auch noch Kaffeesorten im Angebot!!! ;)

    Auch diese wechseln immer mal wieder. Man kann sich die Bohnen dort frisch mahlen lassen und man kann sich auch einen Kaffee zum sofort trinken geben lassen und ihn am Tisch vor Ort auf dem Stuhl sitzend, trinken dann. Es gibt eine kleine Kaffeekarte.

    Natürlich gibt es auch Kaffeekapselmaschinen, die heißen "Cafissimo" mit einem zugehörigen Kapselsortiment.

    Fazit: Eine ganz normale kleine Tchibo-Filiale!!!

    Ich vergebe hier 3 Sterne. Im EKZ-Der Clou. U-Bahn U6 (Kurt-Schumacher-Platz), Busse 122, 125, 128, M21, X21, 221.

    Euer spreesurfer.:)

    Fotos folgen.

    geschrieben für:

    Kaffee / Einzelhandel in Berlin

    Neu hinzugefügte Fotos
    8.

    Ausgeblendete 5 Kommentare anzeigen


  9. Userbewertung: 4 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    bestätigt durch Community

    Hallo liebe Leser!!!

    Heute stelle ich Euch mal das doch recht ordentliche kroatische Restaurant "Split" in Berlin-Tegel vor, das direkt schräg rüber vom Eingang der Hallen am Borsigturm (Shoppingcenter) in der Berliner Straße dort an der Ecke Veitstraße liegt. Der Bus 133 hält fast direkt vor dem Restaurant, die U-Bahn U6 ist in der Nähe (Alt-Tegel und Borsigwerke).

    Ich war in letzter Zeit zweimal dort, das erste mal im Dezember 2019 und jetzt nochmals ganz aktuell im Ferbuar 2020. Beide Male aß ich im Prinzip dasselbe!!! Und zwar den Teller "Pola Pola" - das bedeutet halb und halb, wie mir erklärt wurde!!!

    Beim 1. Besuch war der Teller noch als kleine Mahlzeit zu unter 10 Euro deklariert, jedoch mit weniger Beilagen und einem Spieß, der mir nur so mäßig schmeckte!!!

    Nun, im Februar 2020 kostet der "Pola Pola - Teller" (siehe Foto) etwas über 11 Euro, doch es gibt zuvor einen frischen Salat mit etwas Weißkraut und auf dem Teller dann 4 Cevapcici (aus Hackfleisch) und einem Spieß aus Schweinefleischstücken.
    Dazu gab es Pommes und einen Djuvecreis mit Paprika (rötlich), aber ohne Champignons (Pilze), was ich gut fand, denn ich esse keine Pilze!!!

    Ich nahm noch einen Spezi als Getränk dazu, also Pola Pola mit Coca-Cola und Orangenlimo!!! ;)

    Danach bekam ich noch einen Espresso und eine Stück Schokolade aufs Haus!!!

    Das Essen war lecker und gut und auch der Spieß war qualitativ deutlich besser als noch im Dezember 2019 dort!!!
    Daher ist der neue Preis dann gerechtfertigt, bei besserer Fleischqualität!!! :)

    Der Service war gut, aber als ich ankam, sagte man mir gleich in rustikalem Ton, dass fast alle Tische reserviert seien, und ich nur bis 18 Uhr Zeit hätte maximal, aber da es erst halb Fünf war, ging das schon!!! Ist halt temperamentvoll dort!!! ;)

    Es gibt ja dort schon seit vielen Jahren eine kroatische Gaststätte, früher hieß sie mal "Zum Goldenen Löwen",
    seit das Haus saniert wurde dort nun "Split"!!!

    Das Ambiente da ist schön mit Kerzen und weißenTischdecken und großer Panoramascheibe mit Blick zu den Borsighallen.
    Sonne kommt da auch rein, wenn sie scheint, denn das da ist Südwestseite!!! :)
    WC ist auch sauber!!

    Ich vergebe hier für das Split in Tegel 4 Sterne!!! :)

    Und nun noch aus einem Reiseführer im Internet eine kurze Beschreibung der kroatischen Stadt Split dort am Meer, die etwa 120.000 Einwohner hat, aber schon allein auf Grund des Eises "Split" schon viel bekannter ist, als die meisten vergleichbaren Städte!!!

    Natürlich tut das meiste aber die tolle Lage dort dazu. In Kroatien haben heute auch schon viele Hollywood-Stars Häuser entlang der Küste, auch Brad Pitt usw. :) Meine Bekannte, deren Eltern von dort kommen, hat mit da einiges erzählt!!! :)

    Und nun der Auszug aus dem Reiseführer:

    "Split ist eine Stadt an der dalmatinischen Küste Kroatiens.
    Sie ist bekannt für seine Strände und den festungsähnlichen Komplex des Diokletianpalastes im Zentrum,
    der im 4. Jahrhundert vom römischen Kaiser Diokletian errichtet wurde.
    Einst aus Tausenden von Bauwerken bestehend, umfasst die Ruine heute noch mehr als 200 Gebäude.
    Innerhalb ihrer weißen Steinmauern und unter den Innenhöfen befinden sich eine Kathedrale und zahlreiche Geschäfte, Bars,
    Cafés, Hotels und Häuser."

    Mit all diesen Infos grüßt Euch Euer spreesurfer. :)

    Fotos folgen!!! :)

    geschrieben für:

    Kroatische Restaurants in Berlin

    Neu hinzugefügte Fotos
    9.

    Ausgeblendete 8 Kommentare anzeigen
    saerdnA da fällt mir die Buchstabensuppe ein... ist es gebrochenes Deutsch, wenn man die wieder ausk... äh, ausspuckt?


  10. Userbewertung: 3 von 5 Sternen

    3. von 3 Bewertungen


    Hallo liebe Leser!!!

    Als ich im Coffee Crema Guide 2020 "Godshot" las, dachte ich: Moment mal, was ist das denn???

    Ist das jetzt der göttliche letzte Schuss, oder wurde Gott da erschossen??? Oder soll der Kaffee da sein wie der Schuss von Gott, so göttlich???

    Nix von alledem ist wahr!!! Alles Fake-News!!!

    Also zurück zu meiner erlebten Realität vor Ort. In der Immanuelkirchstraße, kurz hinter der Immanuelkirche und dann auf der linken Straßenseite im Altbau liegt das Café Godshot. Na immerhin besteht der Bezug zu Gott ja schon durch die Kirche da und deren Straßennamen!!!

    Ich ging also rein, und mache das, was ich immer tue, wenn ich ein Café noch nicht kenne: Einen Americano oder einen Kaffee Crema bestellen. Hier war es der Americano!!!

    Der Service da war sehr gut, da gibt es nichts zu meckern und auch der Preis war normal!!!

    Was mich aber nicht so wirklich überzeugt hat war: Der Kaffee, sprich mein "Americano".
    Diese 70% Arabica und 30% Robusta-Mischung kam beim Trinken trotz Milchschaum und Zucker eher dünner daher und trotz fruchtiger Note kam kein richtiges Aromavolumen auf. :o

    Das war so ein typischer "Prenzlauer-Berger-Kaffee", erst spürst Du nichts vom Koffein und wenig Volumen und wenn Du gegangen bist, 10 Minuten später wirkt das Koffein dann doch noch. wobei dort der Kaffee nicht zu stark ist und auch magenfreundlich. Aber Kraft und Aroma bzw. Volumen haben mich als kritischen Kaffeekonsumenten da nicht wirklich überzeugen können!!!

    All den Auszeichnungen im Fenster (Aufkleber) und all positiven Bewertungen auf Yelp zum trotz!!!

    Innen ist dieses Café ein Dreiteiler. Vorne ein Bereich mit Kaffeetresen und Theke, dann geradeaus geht eine Treppe nach oben in einen Sitzbereich, wo ich saß. Der Tisch spiegelte meine Tasse!!!
    Sofas, Stühle, Tische.

    Und geradeaus unter dem oberen Sitzbereich ist noch eine weiterer Sitzbereich treppab, Souterrain, mit Sofas, Sesseln und einem WC hinter einer der Türen. WC war gut und sauber!!!

    Dennoch war es da an einem schönen Samstag Nachmittag, als ich dort war, fast ganz leer!!!
    Und das im hippen Prenzlberg!!!

    Vorne im Logo ist ne Schusswaffe. Auch irgendwie so eine Sache, die nicht jeder cool findet!!!


    Fazit: Service und WC sehr gut!!!
    Ambiente: Naja, geht so!!!
    Kaffee: habe mehr erwartet, angesichts des Hypes um das Café dort im Netz!!!

    Ich vergebe hier 3 Sterne für Godshot!!!

    Euer spreesurfer. ;)

    geschrieben für:

    Erlebnisgastronomie / Cafés in Berlin

    Neu hinzugefügte Fotos
    10.


Wir stellen ein