Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation

Bewertungen (385 von 387)

Ich möchte die Ergebnisse filtern!

  1. Userbewertung: 1 von 5 Sternen

    6. von 6 Bewertungen


    Weil ich im sowjetischen/russischen Feinkosthaus ausgerechnet die Oliven vergessen habe, blieb bei EDEKA nur Dittmann mit seinen diversen Gläsern zu Apothekerpreisen.
    Als ich vorhin die Deklaration las, kam ich aus dem Staunen nicht heraus. »Knoblauch-Oliven trocken eingelegt« haben neben »natürlichem Knoblauch-Aroma mit anderen natürlichen Aromen« auch noch Hefeextrakt an Bord. Die müssen doch wohl total aus der Zeit gefallen sein, wenn man Knoblauch mit Aromen und Geschmacksverstärkern aufpumpen muss. Vielleicht statt der 4% Knoblauch etwas mehr, das sollte bei dem Endverbraucherpreis drin sein.
    Schade, aber die landen in der Biotonne. Nie wieder DITTMANN ...

    geschrieben für:

    Feinkost / Lebensmittel in Taunusstein

    Neu hinzugefügte Fotos
    1.

    Ausgeblendete 4 Kommentare anzeigen


  2. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    Empfehlenswerter Versandhandel mit interessanten Angeboten. Meine erste Bestellung war ein Vorratspaket »Spitzbüble« Filderkraut-Sauerkraut in der Dose. Es wurde prompt geliefert und es gab noch zwei »Schmeckmuster« oben drauf. Besonders das Fleisch- und Schinken-Sortiment macht mir schon Appetit.
    Meine Empfehlung!

    geschrieben für:

    Versandhandel / Lebensmittel in Lüdinghausen

    Neu hinzugefügte Fotos
    2.



  3. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    Drive-in-Corona-Schnelltest-Testzentrum statt Surfen, das nenne ich clever und schnell reagiert. Fast alle Reservierungstermine waren ausgebucht und zwar kurz nach Bekanntgabe.

    geschrieben für:

    Freizeitanlagen in Berlin

    Neu hinzugefügte Fotos
    3.



  4. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    2. von 2 Bewertungen


    Empfehlenswerter Online-Shop für Trockenfrüchte, Nüsse, Gewürze und orientalische Spezialitäten, also alles, was es vor Ort und auch bei Lidl nicht gibt.

    Der Versand erfolgt, außer bei Gewürzen, ausschließlich in umweltfreundlichen Papierverpackungen und mit minimalem Verpackungsaufwand. Alles ist trotzdem gut geschützt und kann oder soll dann zu Hause in nachhaltige Dosen und Gläser umgefüllt werden.

    Auf der Tali-Webseite gibt es auch Rezepte zu den angebotenen Spezialitäten, das ist ein vorausschauender guter Service. Danke.

    Die Lieferung erfolgte prompt und ab einem Mindestbestellwert ohne Versandkosten. Meine Empfehlung!

    geschrieben für:

    Versandhandel / Feinkost in Wickenrode Gemeinde Helsa

    Neu hinzugefügte Fotos
    4.

    Ausgeblendete 3 Kommentare anzeigen


  5. Userbewertung: 3 von 5 Sternen

    2. von 2 Bewertungen


    Checkin

    Foto vor Ort

    Thoben´s Backwaren, mit dem Idioten Apostroph, ist eine alte Westberliner Bäckerei der billigsten Sorte. Erstaunlicherweise haben die die Expansion nach Osten gar nicht erst versucht.
    Die uns am nächsten liegende Filiale ist an der Plumpe, in der Badstraße. Sehr spezielle Gegend mit einer recht ranzigen Verkaufsstelle für die Backwaren. Das Sortiment ist überschaubar, die Schrippen kosten 10 Cent, aber 1 Kilo Brot auch 3 Euro, das ist nicht billig. Ich gehöre hier eigentlich nicht hin, zumal ich bäckermäßig gut versorgt bin. Doch die Gattin liebt das handwerkliche Knäckebrot von Thoben, das muss immer mal wieder, in größeren Mengen, besorgt werden. 2 Euro für die Tüte ist o.k., aber für konventionelles auch nicht geschenkt.

    Heute bin ich übermütig geworden und habe zum ersten Mal auch was anderes gekauft. Einen Pfannkuchen für nur 70 Cent. Der Teig war wunderbar hefig und saftig nur die Kirschmarmelade für mich nicht genießbar, sie war rot und süß und sehr künstlich kirscharomatisch. Irgendwo muss gespart werden, um den Preis zu realisieren ....

    Das Knäckebrot kann meine Frau von ganzem Herzen empfehlen!

    geschrieben für:

    Bäckereien / Konditoreien in Berlin

    Neu hinzugefügte Fotos
    5.

    Ausgeblendete 5 Kommentare anzeigen
    Schroeder 10 Cent ein Weckle?! Ich fall gleich tot um...
    Knäckebrot isst doch niemand freiwillig... ;-)
    FalkdS Oh ja Knäckebrot mag ich auch, mal.
    Am besten ordentlich Butter drauf und dann was Süßes, also Erdbeer-, Heidelbeer- oder Krschmarmeldae, Sirup oder Honig.


  6. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    Foto vor Ort

    Klassischer Bäcker mit einigen Filialen im Stadtgebiet, aber hier, das ist das »Stammhaus«. Die Gattin kennt es aus alten Tagen und so haben wir nicht widerstehen können. Auf dem Markt, neben dem schönen »Sorbenbrunnen« von Jürgen von Woyski, kann man Parken und dann sind es nur ein paar Schritte.

    Die Senior-Chefin stand im Laden und verkaufte uns wunderbaren Butterstreussel-Kuchen, Pflaumenkuchen und für meinen Bäckertest einen Pfannkuchen. Für zu Hause noch ein Tütchen schwarz-weiße Kekse und eins mit »Bärentatzen«.

    Auf einer Bank, in der Sonne sitzend, wurde verkostet. Der Streusselkuchen ein Gedicht, buttrig und bisschen klitsch, genauso muss er sein. Auch der Pflaumenkuchen hatte Klasse, wie früher. Mein Pfannkuchen war auch am Nachmittag noch saftig, schön hefig, mit guter Marmelade. Nichts zu meckern, im Gegenteil, meine Empfehlung!

    geschrieben für:

    Bäckereien / Imbiss in Hoyerswerda

    Neu hinzugefügte Fotos
    6.

    Ausgeblendete 9 Kommentare anzeigen
    Kaiser Robert In Cottbus bekam ich am Energie Stadion Erdgas, und auch dort ist ein Sorbenbrunnen von Jürgen von Woyski. Der ist auch noch nicht angelegt.


  7. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    Checkin

    Foto vor Ort

    Goldene Hände.

    geschrieben für:

    Physiotherapie / Osteopathie in Berlin

    Neu hinzugefügte Fotos
    7.

    FalkdS Das muss auf die Dauer ganz schön schwer sein, okay sie werden im Training sein...
    ABER, wie massiern sie den dann damit? ;-)


  8. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    1. von 2 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Checkin

    Foto vor Ort

    Sehr guter traditioneller Bäcker, an der Straße nach Norden, die kurz Parken vor der Tür zulässt. Der Mohnkuchen und die Eierschecke waren grandios, alles andere sehr gut. Ein Roggenschrotbrot wird heute Abend verkostet, es sieht sehr gut aus und ist schwer und fest. Ich ahne schon, dass es falsch war nur eins zu kaufen. Auch Torten und Allerlei, zum Schulanfang am Wochenende, war im Angebot.

    Zu diesem Bäcker kann man die Wensickendorferinnen und Wensickendorfer nur beglückwünschen. Wer durch den Ort fährt sollte diesen Platz nicht links oder rechts liegen lassen.

    Anhalten und sich über den Bäcker freuen, solange es den noch in dieser Art gibt. Meine Empfehlung!

    Das schwere, dichte Roggenschrotbrot, mit ganzen Körnern, ist perfekt und nicht besser zu machen! Dafür lohnt auch eine etwas weitere Anreise.

    Glück hat, wer im Sprengel wohnt oder Dienst tut.

    geschrieben für:

    Bäckereien / Konditoreien in Wensickendorf Stadt Oranienburg

    Neu hinzugefügte Fotos
    8.

    Schroeder Den baust Du nun einfach in deine Radtour ab Weißensee täglich ein.
    Tut Dir gut und dem Bäcker...
    Ausgeblendete 20 Kommentare anzeigen
    opavati® Ich kann den Bäcker gar nicht genug Preisen. Für heute hatte ich telefonisch 4 Schrotbrote bestellt, dann kamen noch drei Stückchen eierschecke dazu und zu guter letzt ein wunderbarer, fetter apfelkrapfen. Alles zusammen 18,80 ...
    Die Anreise aus Ganderkesee ist zu weit, aber jeder auf der nördlichen A10 sollte den Abstecher machen. Meine Empfehlung!
    Konzentrat Politisch korrekte Bewertung. Da freuen sich alle Userinnen und User :-))
    Schön, wenn bzw. wo es solche handwerklich perfekten Bäcker*innen noch gibt !!
    FalkdS Heh he, opavati, du hast mich gerade darauf aufmerksam gemacht, dass ich den Bäcker noch nicht bewertet habe. Dabei fahre ich mindestens einmal im Monat dran vorbei und gehe wohl viel zu selten rein.
    Bisher war ich immer stolz, tapfer auf den Kuchen zu verzichten... Jetzt wird sich das ändern!
    Blattlaus Fetter Apfelkrapfen klingt gut, aber da macht meine Figur leider nicht mit. Glückwunsch zum Bäckerdaumen.
    opavati® Ein Stück Eierschecke kriegt der Sohn und die beiden Lerchen werden fürs Wochenende aufgehoben. Der Kuchen ist richtig gut, ohne Schnickschnack ...
    Calendula Keks & Co lassen sich gerade in der Vorweihnachtszeit nicht vermeiden. Ob dann auch noch die eine oder andere Eierschecke dazukommt ... ,-)
    Glückwunsch zum grünen Daumen.
    opavati® Dafür isst Du andere, in unseren Augen widerliche, Sachen .... ;-) Isst ja Gott sei Dank alles fakultativ.


  9. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    Checkin

    Foto vor Ort

    Wunderbarer Platz für einen Imbiss und ein prickelndes alkoholisches Kaltgetränk. Gern wieder, wenn es nur nicht am anderen Ende der Republik wäre.

    geschrieben für:

    Wein in Staufen im Breisgau

    Neu hinzugefügte Fotos
    9.

    Ausgeblendete 14 Kommentare anzeigen
    opavati® Ja, man kann schön draußen in der Sonne sitzen und sogar die Burgruine über den Weinbergen sehen, wenn ich mich recht erinnere.

    Dort unten im Paradies schmecken die Weine und der Sekt, in den Gutsausschänken, ja alle. Das ist der Genius loci ..

    Für zu Hause muss man dann eher auf die Spitzenweingüter zurückgreifen. Muss natürlich nicht, aber ich würde es empfehlen. :-)
    ubier Da hat opavati wieder zielsicher Geschmack bewiesen - Peter Landmann gehört zu den besseren Winzern mit herausragenden Winzersekten!
    opavati® Die 14 kulinarischen Tage in Baden waren wunderbar, besonders Dank Ubier und seinen Empfehlungen ...
    Wegen dieser Empfehlungen, von kompetenten Eingeborenen, liebe ich Kollokkel.
    ubier ...rotwerd... Danke, opavati. Am Eingeborenen arbeitet der ubier noch...

    @ Theo: Tipps für Dich hätte ich an jedem Stammbaum zwischen Köln und Basel...
    Lesezeichenfee Ja, ist etwas weit weg. ;-) Schade, dass ich jetzt nicht so genau weiß, ob es sich für mich lohnt, dahin zu fahren. Ist ein bissle kurz die Bewertung. ;-)


  10. Userbewertung: 3 von 5 Sternen

    14. von 14 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Checkin

    Foto vor Ort

    Der Pei-Bau des Museums wird ja nicht sooo oft bespielt, oder habe ich nur den Eindruck? Seit Ende November wird im Basement die Humboldt-Schau gezeigt.

    »Die Brüder Humboldt setzten für ihre Forschungen alle Sinne ein. Daran anknüpfend bietet die Ausstellung eine Vielfalt an Sinneseindrücken: Wie schreibt es sich mit einer Feder, wie klingen Originalbriefe und wie duften spezifische Dinge und Orte? Inklusive Kommunikation-Stationen sind neben einem taktilen Bodenleitsystem, Gebärdensprachenvideos, Ausstellungstexten in Braille, kontrastreicher Großschrift und Leichter Sprache, Teil der inklusiven Ausstellungsgestaltung.«

    Wenn ich das vorher gelesen hätte, ich wäre nicht hingegangen und recht hätte ich gehabt!

    Natürlich gibt es einige zauberhafte Exponate, aus Bibliotheken der Welt. Leider sind die sehr schlecht zu sehen, denn man steht sich meist selbst im Licht, man muss sich runterbeugen, der mit Rollstuhl zu unterfahrenden Vitrinen wegen.

    Es gibt viel zu lesen, aber das wäre in einem Buch komfortabler möglich. In drei Büchern, deutsch, englisch und in Leichter Sprache hätten die Originale wunderbar reproduziert werden können.

    Viele textile Banner gliedern den Raum und tragen auch Nachrichten, die sich mir aber nicht erschlossen haben. Die multimedialen Optionen, diverser Art habe ich nicht wahrgenommen, aus Prinzip nicht!

    Sehr schön ein Marmorkrokodil aus dem Vatikanmuseum und die 6 Bilder »Panorama vom Dach der Friedrichwerderschen Kirche« von Eduard Gaertner ...

    Ein großes Manko hatte die Ausstellung heute früh, es wurden diverse Schulklassen mit Führung durchgetrieben, die armen jungen Leute.

    Generell schwierig ist das Licht, das aus konservatorischen Gründen, in der hohen Halle, eher Dunkelheit ist, wie auch die Akustik. Natürlich viel Ausstellungsarchitektur und Grafik, wie das jetzt Usus ist.

    Ich war schnell wieder draußen, habe aber, nach einen kurzen Rundgang durch das Haupthaus, noch mal eine Runde gedreht. Für diese Ausstellung muss niemand nach Berlin fahren, meine ich. Für Fans gibt es einen Katalog und genug Literatur ...

    Die Ausstellung wird in der Presse gelobt, weil sie neue Aspekte ins Spiel bringt und auch am Humboldt-Sockel rüttelt. Eine der Kuratorinnen ist die Französin Bénédicte Savoy, die wohl bekannteste Humboldt-Forum-Kritikerin.

    Das ist alles nicht mein Thema, ich meine die Form der Ausstellung und die Präsentation ...

    geschrieben für:

    Museen in Berlin

    Neu hinzugefügte Fotos
    10.

    Schroeder Gefällt mir nicht!
    Du machst mir ja wieder Mut...aber eigentlich hatte ich wenig anderes erwartet... von Dir. ;-)
    Ausgeblendete 27 Kommentare anzeigen
    opavati® So ist es! Auch das Historische Museum ist ein dunkles, unspannendes Loch. Ich denke mit Freude an das Museum in Waldenbuch, so geht Museum heute.
    Ein golocal Nutzer Ein Museumsbesuch bringt nicht immer das Erwartete, gerade historische Museen sind nicht jeder Mann Geschmack. Bringen aber Geschichte nahe.
    Calendula "Wenn ich das vorher gelesen hätte, ich wäre nicht hingegangen und recht hätte ich gehabt!"
    Bezieht sich das auf die inklusive Gestaltung?
    Ein taktiles Bodenleitsystem und Austellungstexte in Braille können doch sehr hilfreich sein. ,-)
    Glückwunsch zum grünen Daumen.
    opavati® Liebe Calendula, das ist ein weites Feld und ich hin und her gerissen. Das ist jetzt so angesagt, dass es in vielen Museen und Ausstellungen ein Wert an sich wird. Ich weiß, dass ich mich da sehr angreifbar mache ... Diese Humboldt-Ausstellung hat relativ wenig Exponate und sehr viel Text, in deutsch, englisch, leichter Sprache und dazu kontrastreich Großschrift, Braille und Gebärdensprache. Da kippen, in meinen Augen, die Relationen ...
    opavati® Wenn man die Exponate nicht sieht, ist Braille nicht nachzuvollziehen. Ein Film oder Buch die sinnvollere Alternative, meine ich. Ich hätte die Texte auch besser in einem Buch lesen können und die Exponate sehen sowieso. ;-)
    Calendula Also besser die Exponate (in Braille) mit einer Nummer versehen und zusätzlich ein Heft in Braille mit der Beschreibung ausgeben?
    Das Bodenleitsystem sollte m. E. aber bleiben.
    Wichtig ist doch eigentlich, dass die Ausstellung für alle interessant ist.
    opavati® Für alle interessant ist ja, in meinen Augen, ein Problem. Wenn die Tischvitrinen auf die Sitzhöhe von Rollis und Unterfahrungsmöglichkeit ausgerichtet sind, muss ich mich tief beugen und verschatte mir die Sicht, weil das Licht von Oben kommt. ;-(
    LUT Ich kann es mir gut vorstellen, das Museum. Klingt, als hätte man versucht, die eierlegende Mollmilchsau zu kreieren.

    Glückwunsch zum Daumen.