Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation

Bewertungen (13 von 389)

Ich möchte die Ergebnisse filtern!

  1. Userbewertung: 2 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    Checkin

    Foto vor Ort

    Manchmal ist mir auch wirklich nicht zu helfen. Obwohl ich diesen Bäcker seit Jahren gemieden habe, aus gutem Grund, bin ich mir heute untreu geworden. Ich habe es mal wieder versucht, leider, leider ...

    Die Filiale ist recht eng und wurde heute von zwei jungen Männern betrieben, einer postmigrantisch und sehr nett. Er verkaufte mir aber ein weniger schönes Endstück des Bienenstichs, was man nur bei Laufkundschaft tun kann. Dieser Kuchen war für mich ungenießbar, mit dieser gummiartigen Konsistenz der Zwischenschicht. Sie nennen es: „ Mohnpuddingmasse zwischen zwei Mürbeteigböden mit Mandeln verfeinert.“ Kam nach dem probieren in die Tonne.

    Der Mohnkuchen ging so ...

    Das war nun aber ganz sicher mein letztes Mal bei Bäcker Schnell, der sich jetzt »Der Familienbäcker« nennt. Früher war er »Der Haupstadtbäcker«. Ob das abgemahnt wurde oder nicht mehr gefiel, das weiß ich nicht.

    Aber ich weiß, dass ich diesen Bäcker nicht empfehlen kann, zumal er auch noch recht teuer ist. Wer kann sollte sich eine andere Brot- und/oder Kuchenquelle suchen, so wie ich.

    geschrieben für:

    Bäckereien in Berlin

    Neu hinzugefügte Fotos
    1.

    Ausgeblendete 8 Kommentare anzeigen
    Exempel Schade, wenn man so auf die "Nase" fällt. Backwaren vom Bäcker sind recht teuer, sollten wenigstens schmecken. Unsere Bäcker hier, von Brot backen können, kann auch keine Rede sein. Nur wir haben ja nicht die Auswahl wie ihr.
    Philipp Küchenschwamm auf Knäckebrot trifft es ganz gut...

    Danke für den Bericht. Bei dem Bäcker hier in Süsel wird noch nach Tradition - handwerklich gebacken. Von dort schmeckt alles gut :)
    Konzentrat Probiert und dann in die Tonne ?
    Muss echt ganz schlimm gewesen sein.
    Ist das ein Großbetrieb mit hunderten von Filialen ?
    Calendula So blieb Dir immerhin die einer und/oder andere Stunde Radfahren erspart. ,-)
    Die beschriebene Konsistenz hört sich nicht wirklich gut an...

  2. via iPhone
    Userbewertung: 2 von 5 Sternen

    1. von 2 Bewertungen


    Checkin

    Ein einziger Alptraum, Senioren, Chinesen, Inder auf Schopping Tour ... Die einheimischen Herren in kurzen Tracking-Hosen, den dazu gehörigen Schuhen, nebst Socken und karierten Hemden. Diese sehr gern von Camp David. Irgendwie sind wir hier total falsch. Nix wie weg.

    geschrieben für:

    Feinkost / Fleischereien in Titisee Gemeinde Titisee-Neustadt

    Neu hinzugefügte Fotos
    2.

    Ausgeblendete 12 Kommentare anzeigen
    Sedina Was Du so alles siehst, lieber opavati®,
    ich glaube, ich hätte mich da nur für Schinken interessiert...;-)))
    LUT Tracking-Hosen??? Hat das was mit Fracking zu tun? :-))

    Aber ich weiß auch, so was du meinst ;-) Also besser nicht...
    ubier Titisee muß so sein. Disney-Schwarzwald für die Reisebusladungen.

    Und der restliche Schwarzwald bleibt sauber...


  3. Userbewertung: 2 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    Irisscann und Fingerabdrücke aller Finger, bei der Einreise, wären eigentlich ein Grund dieses Land nicht zu besuchen. Schon mit den, online eingereichten, ESTA-Fragebögen macht man sich ja quasi nackicht.

    geschrieben für:

    Botschaften in Berlin

    Neu hinzugefügte Fotos
    3.

    Ausgeblendete 8 Kommentare anzeigen
    Papa Uhu + Theo aber vermutlich wäre eine Einreise mit in der Türkei erworbener Pässe, welche in Zentraleuropa verlorengingen, nicht möglich. Die Geschichte von mehreren Seiten zu betrachten, ist nicht verkehrt - denke ich, und dem wirklichen Hilfsbedürfnis von Menschen, welche der Krieg aus ihrer Heimat vertrieben hat, zugetan...

    Das Sicherheitsbedürfnis anderer Staaten sollte man auch akzeptieren - Bereist Du z.B. Israel, musst Du auch extreme Kontrollen erdulden....

    Papa Uhu + Theo ...Ich würde Columbus seine Entdeckung auch gerne einmal kennenlernen, auch, wenn die Wickis schon vorher da waren... und mache dies nicht unbedingt von bestehenden politischen Verhältnissen abhängig... Land heisst nicht Grossstadt, die endlose Weite, Natur, Menschen...

    einfach nur mal sehen...

    Fernweh....

    grubmard Tikae mag ja Recht haben - das LAND ist großartig, allerdings sind Andorra, Fidschi und die Mongolei (z.B.) auch großartige Länder.

    Was nicht großartig ist, sind ein sprunghafter, unberechenbarer, rüpelhafter, pöbelnder, frauenfeindlicher Präsident und die hinterwäldlerische Dumpfheit etlicher seiner Bewohner, die in Medien gerne gezeigt wird. Aber solche "Dumpfen" gibt es hier ja leider auch genug.

    Geradezu abstoßend finde ich persönlich den US-amerikanischen Nationalismus, was daran liegen mag, dass ich es mit dem Blick auf die deutsche Geschichte in der 1. Hälfte des 20. Jahrhunderts mit "national" nicht so habe. Ein Gefühl, dass sich mit Blick auf das "Führer-Geburtstags-Nazi-Treffen" in Ostritz an diesem Wochenende noch verstärkt hat.
    eknarf49 Von Gestammel kann ich in der Bewertung nichts entdecken, wohl aber an anderen Stellen in den verschiedenen Foren, wenn ältere Leute sich im Jugendjargon versuchen.
    Calendula Da kann ich Dir nur Buchstabe für Buchstabe zustimmen, Eknarf.
    Ich halte ebenso wenig vom Nachahmen von Dialekten etc.
    ubier New York? Jederzeit - auch ohne Picasso und Pokémon! Immigration wird jedes Jahr professioneller - sie arbeiten ja auch erst seit 1776 dran...


  4. Userbewertung: 2 von 5 Sternen

    5. von 298 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Dieses Cafe am Hauptbahnhof ist ganz hübsch und praktisch eingerichtet, auch draußen kann der geneigte Kunde sitzen. Seine Lage, in der sogenannten »Inter-City-Passage« ist für den Umsatz sicher hervorragend. Jeder Hungrige, der die üblichen Bahnhofs-Imbisse ablehnt, landet notgedrungen hier.

    Wir trafen auf genervtes und unaufmerksames Personal, das eigentliche Verkaufsgespräch kam nicht zustande. Es wurde kein Angebot gemacht, nichts erklärt und auch kein freundliches Wort kam über den breiten Tresen.

    Mein Kollege entschied sich für ein Chia-Brötchen mit Irgendwas, ich für ein halbes Salami-Brötchen und ein mit Ei »belegtes Knacki«. Letzteres war leider nicht knackig, sondern zäh und ledrig, dem Preis nicht angemessen. Nur der Hunger und die knappe Zeit ließen uns das Lokal klaglos verlassen.

    Zur nur mäßig appetitlichen (externen) Porzellanabteilung gelangt man über verschlungene Wege.

    Über die Qualität der angebotenen Kuchen kann ich nichts sagen, ich war ja »richtig satt« und ein weiteres Mal werde ich Nowak sicher nicht beehren.

    geschrieben für:

    Bäckereien / Cafés in Rostock

    Neu hinzugefügte Fotos
    4.

    Ausgeblendete 6 Kommentare anzeigen

  5. via iPhone
    Userbewertung: 2 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    Checkin

    Immer wenn ich Blumen hole, oder am Sonnabend meine Süddeutsche, komme ich an diesem Backwaren-Verkaufsstand vorbei und nie habe ich Lust auf irgendwas aus der Auslage. Nichts törnt mich an, nie. Das ist doch furchtbar, Bäcker haben doch so viele Reize zur Verfügung, mit denen sie unsere Sinne kitzeln können.

    Bäcker Schnell kann das bei mir nicht, obwohl ich ein großer Kuchen- und Brotfan bin.

    Vor ein paar Jahren habe ich mal ausgiebig getestet und seither ist dieser Bäcker quasi Luft für mich.

    Natürlich hat der eine weitere Chance verdient, aber es lacht mich nie was tolles an und auch die Verkäuferinnen locken mich nicht an ihren Tresen. Ich schaue ihnen ins Gesicht und auf ihr Sortiment, beide schaffen es nicht. Ein Trauerspiel ...

    Bewertet mit der ÖApp am 1.3.17

    geschrieben für:

    Bäckereien / Konditoreien in Berlin

    Neu hinzugefügte Fotos
    5.



  6. Userbewertung: 2 von 5 Sternen

    78. von 91 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Checkin

    Die durch alle Reiseführer der Welt bekannt gemachten »Kult-Curry-Buden« in West und Ost sind gut im Geschäft. Ihre Schlangen reißen kaum ab, zumal hier ein paar Meter weiter, auch noch Hunderte an der weltberühmten »Gemüse-Döner-Bude«, stoisch warten.

    Millionen Esser können nicht irren ...

    Ausnahmsweise war ich fußläufig in der Gegend und habe leider eine Curry ohne und eine Bulette probiert. Die rote Soße hat alles überdeckt, auch geschmacklich, ein Nachgeschmack blieb unglücklicherweise lange ... Nicht mein Ding. Die angebotenen Bio-Würste hätten gegen die »penetrante« Soße auch keine Chance gehabt.

    Teuer ist es auch noch, den Touristen macht das ja nichts aus.

    Das Beste, in meinen Augen, sind die orangenen, »gebrandeten« Plastik-Spieße!

    geschrieben für:

    Imbiss in Berlin

    Neu hinzugefügte Fotos
    6.

    Ausgeblendete 11 Kommentare anzeigen
    Der Beitrag von spreesurfer
    wurde vom Verfasser der Bewertung bzw. des Forenbeitrags ausgeblendet.
    Sedina Bei so unterschiedlichen Meinungen sollte ein ausgewiesener Fachmann mit großer Vergleichsbasis die Schiedsrichterrolle übernehmen - wir haben da doch einen.....
    Sedina Du nun wieder.
    Lass uns beide die Zeiten genießen, zu denen er in Hamburg seiner verdienstvollen Tätigket nachgeht ;-)))


  7. Userbewertung: 2 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    Ein Zufallsfund beim Sonntagsausflug. Im alten Dorfkern von Zepernick neben dem Restaurant »Alte Schmiede«, einem sehr ambitionierten Gasthaus, und der Feuerwehr steht eine Plastik. Sie steht einfach so rum, auf einem neu gestalteten Platz, auch sehr ambitioniert.

    Ich vermutete Todesmarsch oder DDR-Unrecht, aber es gibt vor Ort keine Erklärung, nicht zum Autor, nicht zum Thema. Auch online ist nicht viel zu finden.

    Einzig in einem Heimatblatt, »Unser Panketal - Rückblick 2009 - Themen, Menschen, Fakten«, ein Text zum neu geschaffenen »Winkelanger« und der Kunst.

    Den will ich hier unbedingt zitieren:

    »Auf dem Platz ist eine Bronzeplastik des Künstlers Professor Joachim Palm aus München aufgestellt, die vier Personen an einem Tisch im Gespräch zeigt. Eine besondere Botschaft hat diese Skulptur an dem Platz nicht – sie kann frei interpretiert werden. Es wäre sicher schön, wenn sich Menschen auf dem Platz zum Gespräch versammeln – so, wie es die Bronzeplastik zeigt.«

    http://www.lebenszeitung.de/pdf/rb2009.pdf

    geschrieben für:

    Freizeitanlagen in Panketal

    Neu hinzugefügte Fotos
    7.

    mikev8 Hier mal zum Stöbern, einer anderen Interpretation:
    http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/268464
    Ausgeblendete 5 Kommentare anzeigen
    eknarf49 Eine umwerfende Bewertung! ;-) Mit dieser Überfülle an Nicht-Information hat man ja bei vielen Skulpturen, Brunnen oder Denkmälern zu tun. Schön, dass du den hilfreichen Zeitungstext zutiert hast. .-)
    LUT Ich weiß nicht warum, aber die Bewertung hat mich grinsen lassen. Ich finde sie klasse, eine richtige Kunstbewertung. Sagte nicht mal irgendwo irgendwer, man müsse Inhalte überwinden?
    Recht hat er /sie :-))
    Sedina Meine freie Interpretation lautet: Die warten da auf Dich und den Schnaps, den Du zu Deinem 333sten vorbeibringst.
    Glückwunsch ;-)))


  8. Userbewertung: 2 von 5 Sternen

    1. von 40 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Checkin

    Dieses kleine Hotel versprach auf der Webseite einiges, dass sich im wirklichen Leben dann als Übertreibung herausstellte, um es ganz freundlich zu sagen. Es fällt immer wieder auf, dass in den alten Ländern vieles in die Jahre gekommen ist. Irgendwann in den 70ern ist die Zeit scheinbar stehen geblieben.

    Die Lage am Rande der Altstadt ist gut, Parken vor dem Haus möglich. Unser Zimmer war sehr einfach und eng. Das Bett etwas durchgelegen und geräuschvoll. Ein Fenster schloss nicht richtig und es zog, die Jalousien waren defekt. Zum Bad gab es eine Stufe, denn die Zimmer hatten einen neuen Fußboden bekommen, das kleine Bad leider nicht. Dort war alles in die Jahre gekommen, sauber aber zum Teil verschlissen ...

    Ein schönes Frühstück hätte alles heilen können, doch das angekündigte »ausgewogene vitaminreiche Frühstück mit vielen frischen Produkten« war dann doch sehr einfach und bescheiden. Im Alten Land fehlten sogar die Äpfel.

    Ob der kleine Haushalts-Kaffee-Automat bei mehr Gästen dem Ansturm stand hält, ist fraglich. Der Kaffee war gut. Die »Goldstücke« von Coppenrath & Wiese hingegen sehen immer nur gut aus ...

    Das Altstadthotel »Zur Hanse« ist einfach und ohne Charme, was alles nicht so schlimm wäre, wenn nicht diese Preise aufgerufen würden. Solch Preis-Leistungsverhältnis lässt den Gast unzufrieden ziehen. Vielleicht war es der Rezeptionistin und Frühstücksfrau sogar bewusst, denn sie hat uns nicht nach unserem Befinden gefragt.

    geschrieben für:

    Hotels in Stade

    Neu hinzugefügte Fotos
    8.

    eiche186 Gut ge- und beschrieben, leider keine positive Erfahrung. Hoffentlich hast Du beim nächsten Versuch mehr Glück
    Ausgeblendete 10 Kommentare anzeigen
    opavati® »Auswahl - Beratung - Preis/Leistung« sind die MEINUNGSMEISTER-Rubriken. Für Hotels sind die sicher anders, oder?
    eknarf49 Für eine Übernachtung könnte man so etwas in Kauf nehmen, aber auch das nur zähneknirschend. Die Bewertung finde ich wirklich nützlich, denn Warnungen können vor Ärger bewahren.


  9. Userbewertung: 2 von 5 Sternen

    1. von 9 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Checkin

    Foto vor Ort

    Ich weiß, es ist ungerecht und Tausende sehen das ganz anders, aber ich mag die Grüne Woche nicht. Ich mag aber auch die ITB nicht und nicht die Funkausstellung. Mir ist es zu voll, zu laut und zu stinkig, in manchen Hallen alles auf einmal.

    Eine »Grüne Hölle« ist für mich zum Beispiel die Halle 21a am Brandenburgtag. Das Landespolizeiorchester spielt den roten Adler und alle anderen gern gehörten Melodien. Die Halle ist knackenvoll mit hungrigen und wissbegierigen Brandenburgerinnen und Brandenburgern. Sicher sind auch Berlinerinnen und Berliner dabei, gern mit Rucksack, man muss ja das ganze gekaufte Zeug nach Hause kriegen. Sogenannte Schnäppchen locken doch überall.

    Es riecht nach Essen und nach Mensch, denn fast alle haben Winterklamotten an, die Garderoben kosten extra. 14 Euro verlangt man für die Tageskarte und es gibt kaum was gratis, selten ein paar Pröbchen hier und da.

    Nach drei Stunden Brandenburg- und Biohalle 1.2 ergreife ich regelmäßig die Flucht, es reicht, ich kann nicht mehr. In den beliebten Hallen geht es nicht vor und nicht zurück in den ruhigeren wird man zum Beispiel von »Weinhändlern« bedrängt oder Bühnenprogrammen mit Köchen ...

    Ich könnte ewig weiter klagen, aber den Leuten gefällt es, sie amüsieren sich wie Bolle. Die jungen Besucher in süddeutschen Trachten werden später sicher noch ihren Enkeln von den tollen Tagen, damals in Berlin, vorschwärmen.

    In diesem Jahr findet die achtzigste Grüne Woche statt, so schlecht scheint das Konzept wohl doch nicht zu sein. Nun ja, ich muss da immer hin und ich mag es nicht, aber ich lass es mir auch gut bezahlen. ;-)

    Viel Spaß und guten Appetit.

    geschrieben für:

    Messen und Ausstellungen in Berlin

    Neu hinzugefügte Fotos
    9.

    Ausgeblendete 62 Kommentare anzeigen
    Schroeder Da fällt mir doch der berühmte Anfang eines Traktats ein:
    "Eine seltsame Sucht beherrscht die Arbeiterklasse aller Länder, in denen die kapitalistische Zvilisation herrscht [...]
    Es ist die Liebe zur Arbeit, die rasende, bis zur Erschöpfung der Individuen gehende Arbeitssucht."
    Frohes Arbeiten weiterhin in der "Grünen Hölle" ;-)
    Ein golocal Nutzer Braucht man heute überhaupt noch so was ? Aber dennoch eine herzlichen Glückwunsch zum GD.
    opavati® Die automatische golocal-Vertrauenstatus-Maschine hat die Knebelkette gerade etwas gelockert.

    Auf der IGW ist das Publikum erstaunlich vielschichtig. Natürlich viele Senioren, aber auch Gruppen von Landfrauen in Tracht und zivil. Bundesmarine Paten-Fregatten-Mannschaften, jugendliche Trachtengruppen, Schulklassen im Bio-Unterrichts-Modus ..
    Dazu diverse Landesminister mit Personenschutz und Trauben von Fotografen.

    Ein grüner Melting pot, wer´s mag. ;-)
    opavati® Lieber Schroeder, Faulheit und Arbeitsglück, das ist ein weites Feld. Danke für das Zitat.

    golocal bildet, wenn man es denn mitkriegt vor lauter Vorurteilen.
    alligateuse Ich kann diese Bewertung auch sehr gut nachvollziehen und verstehen. Auch ich mag prinzipiell nicht diese Art von Veranstaltungen und meide sie wieder Deubel das Weihwasser ;-) - Dennoch Glückwunsch zur Farbe GRÜN, passt zur Woche.
    kisto Ich mag auch keine Menschenmassen…gehe dann möglichst auch nicht zu solchen Veranstaltungen. ;)
    Exlenker Er muss am Montag wahrscheinlich die Äpfel und Birnen vom Fürst Pückler zählen - in der Brandenburghalle - lach.
    eknarf49 Ein sehr schöner Beitrag, die Information zum Landespolizeiorchester war aber nicht nötig - das ist doch allgemein bekannt. ;-DDD
    opavati® Der »Landesverband der Klein- und Obstbrenner in Nord-Württemberg e.V.« hat in der Halle 5.2b eine kleine Schapsausgebestelle. Da wäre ich gern geblieben um das Sortiment zu testen .... ;-)
    spreesurfer Ich bin jetzt nicht der allergrößte opavati-Fan, aber er hat hier voll recht!!! Für mich ist diese Massen-Freßorgie da auch nix mehr!!!!
    grubmard Bestimmt noch 'ne Rakete nach Tübingen, diesmal aus Pankow
    Der Schwabe weiß einfach, wie man Sympathiepunkte sammelt ... :-)
    mrs.liona Absolut verdient begrünt - herzlichen Glückwunsch.
    Danke für diesen herrlichen Beitrag! Mir geht es auf solchen Veranstaltungen sehr ähnlich... :-/
    Konzentrat Gab es den grünen Daumen erst neu ? Sozusagen anlässlich der 82. grünen Woche ?
    Auf jeden Fall hochverdient, egal ob mit Bier oder Milch früh morgens zehn Uhr.
    Ich gratuliere zur Auszeichnung.
    opavati® Der spd-Ministerpräsident Brandenburgs war heute bisschen angespannt, kein Wunder, die Genossen machen ja gerade was durch.
    Puppenmama Danke für Deinen tollen und informativen Bericht.
    Herzlichen Glückwunsch nachtraglich zum grünen Daumen.


  10. Userbewertung: 2 von 5 Sternen

    4. von 4 Bewertungen


    Für richtige Großveranstaltungen ist das CCH in vielen Teilen suboptimal. Dieses Häuser-Konglomerat zeichnet sich durch weite Wege, auch und zum Teil besonders für Behinderte, aus. Ganz großartig waren die externen »Wachmänner«, die Backstage einiges möglich machten, zum Beispiel das Parken außerhalb des sündhaft teuren Parkhauses.

    Das Catering war teuer und mäßig, aber es gibt ja zum Glück den nahen Dammtor-Bahnhof mit feinen Sachen. Für ein Konzert mag es gehen, aber drin arbeiten müssen ist nicht so perfekt. Aber, Wat mutt, dat mutt!

    geschrieben für:

    Messen und Ausstellungen in Hamburg

    Neu hinzugefügte Fotos
    10.


Wir stellen ein