Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
  1. via iPhone
    Userbewertung: 3 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    Ankommen und abfahren

    Immer wenn ich nach Pönitz muss oder von Pönitz weg muss, nehme ich den Bus. Vor wenigen Jahren ist auf einer großen Wiese ein Busbahnhof, kurz ZOB genannt, entstanden und feierlich eröffnet worden. Danach ging er umgehend in Betrieb. Einige Sachen sind seitdem umgebaut worden.

    Der ZOB liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zum Bahnhof, was für eine gute Anschlussmöglichkeit sorgt, in beide Richtungen. Vom ZOB aus fahren die Busse in die umliegenden Städte und Dörfer, darunter auch in meine Heimat Süsel.

    Die Haltestellen sind wie Haifischzähne angeordnet, so dass jeder Bus gut einparken kann und auch ebenso einfach wieder abfahren kann.

    Zu Beginn gab es vor allem an der Ein- und Ausfahrt Probleme, da diese doch relativ eng ist. Aber daran hat sich jeder Busfahrer mittlerweile gewöhnt, nein, gewöhnen müssen. Aber das klappt jetzt auch ohne Probleme.

    Der ZOB ist ein ganz großer Kreis. In der Mitte ist eine jetzt eingezäunte Wiese, wo nach ergiebigem Regen immer eine riesige Pfütze ist. Dort haben die Jugendlichen immer mit dem Wasser gespielt.

    Auch hinter dem Bussteig ist eine Wiese. Die wurde eingezäunt, weil jeder dort längst ging und somit verhinderte, dass der Rasen überhaupt wachsen kann.

    An den Bussteigen sind Hilfen für blinde Menschen angebracht. Jedoch halten die Busse fast nie da, wo laut Rillen der Eingang des Busses hätte sein müssen.

    Für Regen gibt es Wartehäuschen, die aber so dermaßen klein sind, dass nur vier Leute reinpassen. Das ist natürlich viel zu wenig. Und zu Beginn gab es an meinem Bussteig gar kein Wartehäuschen. Somit war ich immer pliddernass, wenn der Bus dann endlich kam.

    Fazit: großer Zob, aber teilweise eng und die Wartehäuschen sind zu klein. Daher gibt es drei Sterne.

    P.S. wieso war die ursprüngliche Bewertung mitsamt der Location gelöscht worden?

    geschrieben für:

    Verkehrsbetriebe / Busbetriebe in Scharbeutz

    Neu hinzugefügte Fotos
    1.

    Felixel I+M Immer wieder diese Frage! Aber eine schöne Schilderung vieler Busbahnhöfe, die so eigenartig angelegt sind.


  2. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    bestätigt durch Community

    Das lief anders als geplant…

    So allmählich nähere ich mich (hoffentlich) der theoretischen und praktischen Führerscheinprüfung an. Es hieß, dass ich nach erfolgreichen Prüfungen einen Wagen aus der Familie übernehme. Doch es stellte sich heraus, dass das Auto für mich zu klein oder ich für das Auto zu groß bin – kurzum, es ist mir nicht möglich, dieses Auto zu fahren.

    Nach längerer Recherche fand ich einen VW Golf Plus – ja, ich weiß, nicht das typische Anfängerauto – mit einer guten Ausstattung beim Automarkt Norderstedt. Also fuhren wir auf gut Glück hin und sahen uns den VW an. Von außen war der Zustand recht gut, klar, kleine Beulchen und Kratzer sind bei einem Gebrauchten normal, aber große Beschädigungen waren nicht zu erkennen, weder außen, noch, soweit sich das beurteilen lässt, innen.

    Der Inhaber des Autohauses kam gerade aus seinem Büro heraus und ich bekundete mein Interesse an dem Auto. Er sagte, dass er mir den Schlüssel geben würde, aber dass der Wagen ein Problem mit dem Motor habe. Da war mein Interesse schlagartig erloschen. ,,Eine Karre mit vermutlichem Motorschaden muss ich mir nicht anschaffen‘‘, dachte ich mir.

    An dieser Stelle könnte die Bewertung vorbei sein, doch dann fiel mir ein silberner Peugeot 308 SW auf. Keinesfalls das Auto meiner Träume, doch bei dem Preis und dem sehr guten Zustand musste wenigstens eine Sitzprobe sein.

    Also zog ich wieder den freundlichen Inhaber zurate. Laut ihm hat der Wagen kein Problem mit Motor und Getriebe, woraufhin ich mir den Schlüssel geben ließ. ,,Ob ich da wohl reinpasse?‘‘
    Reingesetzt, Sitz und Lenkrad eingestellt und bemerkt: Es passt!! Der Innenraum ist trotz des Alters (10 Jahre) und der Laufleistung (160.000 km) noch ein absoluter Traum, die Ausstattung ist ebenfalls auf Topniveau und der Preis ist günstiger als der Golf Plus, welcher sich ja als Ente herausstellte. Quak.

    Also Probefahrt. Da ich ja leider noch nicht soweit bin, dass ich die Probefahrt selber hätte durchführen können, nahm ich auf dem Beifahrersitz Platz und ein Verwandter von mir fuhr das Auto und testete seine Fahrkünste. Und er befand das Auto für sehr gut. Wieder auf dem Hof des Autohauses angekommen musste ich erstmal tief Luft holen und nachdenken. Soll ich es nehmen oder nicht? Einen Peugeot wollte ich eigentlich nie fahren. Aber der Preis, die Achtfachbereifung und die Ausstattung ließen mich den anderen Wagen, den ich noch im Hinterkopf hatte, schnell vergessen und ich sagte: ,,Ja, ich will!‘‘

    …also den Wagen kaufen.

    Der Inhaber klärte mich auf, was jetzt mit dem Wagen passiert. Er wird ihn durch den TÜV bringen und gegebenenfalls Reparaturen durchführen lassen, die uns im Endpreis nicht angerechnet werden. Er versprach uns, dass wir den Wagen drei Tage später abholen können.

    Drei Tage später holten wir ihn ab. Der TÜV bemängelte einzig die vorderen Bremsen, also wurden diese gewechselt und schon bekam der Wagen TÜV, damit er bald zugelassen werden kann (Der vorherige TÜV war gerade abgelaufen). Die Überführungsfahrt verlief ohne Probleme. Kein komisches Geräusch, keine unerwarteten Überraschungen, kein gar nix. Einzig und allein aufgetankt werden musste er.

    Jetzt steht er abgemeldet auf dem Hof und ich warte sehnlichst darauf, meine Prüfungen ablegen zu können, weil ich ihn endlich fahren möchte ;-)

    Aus einem Auto, welches ich nie haben wollte, ist mein Traumwagen geworden.

    Noch einmal zum Autohaus: Es handelt sich um einen reinen Gebrauchtwagenhändler, der seriös erscheint und Vertrauen erweckt (er hat mich direkt über die Probleme des Golf Plus aufgeklärt). Die Autos, die ich sah, waren alle gebraucht, aber in einem guten Zustand. Bald wird sich zeigen, ob der Peugeot ein Werkstattdauergast wird, was ich nicht hoffe, denn ich werde auf ihn angewiesen sein.

    Fazit: Seriös, freundlich, Autos in einem Top Zustand, da gebe ich gerne die volle Punktzahl.

    geschrieben für:

    Autohäuser in Norderstedt

    Neu hinzugefügte Fotos
    2.

    Ausgeblendete 12 Kommentare anzeigen
    FalkdS Glückwunsch zum Auto, der Bewertung und dem Daumen
    Nun fehlt nur noch die Ergänzung für die Fahrerlaubnis, ..., sag einfach Bescheid... :-)
    Philipp Wow, danke! :)

    @Kaiser Robert: Ist das bei Peugeot schon mal passiert?

    @Falk: Wenn es so weit ist, sage ich Bescheid!

    Und nochmal vielen Dank an alle!
    Jolly Roger Grartulation

    Bin drauf und dran mir einen VW Camper California zu kaufen, um dann noch einmal Deutschland zu erkunden


  3. Userbewertung: 4 von 5 Sternen

    2. von 4 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Ein besonderer Real!

    Am nordwestlichen Stadtrand, genauer gesagt im Grandkuhlenweg, findet man eine Niederlassung der Kette Real. Die Zufahrt ist schon einmal abenteuerlich, eine wirkliche Schlaglochpiste ist das, und ziemlich eng alles. Der Parkplatz könnte mal eine Überarbeitung bekommen, der Asphalt ähnelt eher einer Flickenschusterei als einer schönen Asphaltfläche. Die Häuschen zur Bereitstellung der Einkaufswagen sehen irgendwie nicht sehr vertrauenswürdig aus, sie sind sehr alt und wahrlich nicht mehr schön anzusehen, deutliche Vandalismusspuren sind zu sehen und der Müllkorb (kein Eimer) ist etwas versteckt angebracht. Zumindest sind die Einkaufswagen in einem guten Zustand.

    Durch eine Drehtür gelangt man ins Gebäude und findet direkt eine Apotheke, einige Imbisse und andere Dienstleister. Etwas versteckt liegt dann der Eingang neben dem Service-Center. Dahinter befinden sich Bücher, Handys, Tablets, CDs, DVDs, eben alles, was Real anbietet. Hervorheben möchte ich die Fernseherabteilung, diese ist nämlich größer als bei den meisten anderen Filialen. Allerdings hätten deutlich mehr Ausstellungsstücke ausgestellt worden sein, oben Lücken und unten viele Fernseher verpackt passt jetzt irgendwie nicht ganz so zusammen… Aber ein Räumungsverkauf wegen Geschäftsschließung ist es definitiv nicht.

    Interessant ist die Aufteilung des Marktes, es gibt drei Verkaufsflächen, die so aussehen, als wären sie nach und nach angebaut worden. Auf Fläche 1 geht es rund um die Nonfood-Welt. Technik, Bekleidung, Schuhe, Fahrräder und so weiter.

    Neben der Fernsehabteilung befindet sich ein Durchgang zur zweiten Fläche. Links das Tchiboregal, rechts Süßigkeiten und der Durchgang zur Fläche 3. Aber dort geht es später hin. Fläche 2 steht ganz unter dem Motto Lebensmittel. Ganz hinten rechts Obst und Gemüse, was auch trotz späterer Stunde noch gut aussah, die Kühlregale und Tiefkühlschränke. Dort wollte ich zwei gleiche Tiefkühlpizzen kaufen (für zwei Tage natürlich, bin ja kein Fresser ;) ). Ich griff zwei übereinanderliegende Pizzen, die eigentlich die selbe Sorte sein sollten, es aber nicht waren, was ich allerdings erst an der Kasse bemerkte. Dumm gelaufen…

    Danach ging ich an die Käsetheke. Eine sehr freundliche Dame nahm sich sehr viel Zeit für mich und beriet mich ausgiebig, sie kam sogar hinter ihrem Tresen hervor und zeigte mir das SB-Sortiment. Dort kaufte ich zwei Stücke Käse, eines mit Nuss und eines mit Pfeffer. Und das sind meine neuen Lieblingskäsesorten geworden! Ich muss zusehen, dass ich wieder zu einem Real komme!

    Wie vorhin erwähnt, gibt es ja drei Verkaufsflächen, die aber alle miteinander verbunden sind. Neben der Süßwarenabteilung (wo ich auch noch anhielt ;) ), geht es in die dritte Fläche. Prost sag ich da nur! Der Großteil besteht aus Getränken, sowohl alkoholfreie als auch alkoholhaltige Getränke, mit Übergang zum kleinen Getränkemarkt. Außerdem findet man dort sämtliche Hygieneartikel und Tierbedarf. Dort nahm ich etwas für meine Miezen mit – sowohl Katzenfutter als auch Deo für die Katzentoilette, damit diese nicht so unangenehm riecht. Dieses Deo habe ich schon bei diversen Real-Märkten vergeblich gesucht, es dort aber bekommen. Dabei bin ich leider fast hingefallen, denn eine Fliese war gebrochen und dort befand sich eine fiese Kuhle. Aufpassen ist da angesagt! Von dort aus ging ich zur Kasse. Die Kassiererin war zwar freundlich, aber nicht die Schellste.

    Und das war der kleine Rundgang. Liebe Leser, ihr habt es bald geschafft!

    Der Markt ist in die Jahre gekommen. Das sieht man ihm auch an, innen und außen. Die Fliesen wirken schmutzig und sind teilweise nicht intakt – Sturzgefahr! Durch die drei Verkaufsflächen ist der Markt sehr unübersichtlich, viele Hinweisschilder hängen deswegen dort. Außerdem wurden viele Sitzgelegenheiten integriert, was wiederum positiv zu betrachten ist. Der Markt wird gut geführt, er ist an den meisten Stellen ordentlich, nur eben die Fernseherabteilung… Sehr gut gefiel mir die Bedientheke, sehr gut bestückt war sie!

    Fazit: Wäre er doch nur dichter! Eine sehr große Verkaufsfläche, allerdings unübersichtlich und der Fußboden wirkt schmutzig und seine Gefahren. Auch der Außenbereich könnte mal eine Überarbeitung vertragen. Aber die große Auswahl – besser als in manch anderer Filiale – und natürlich das freundliche Personal, sowie die sauberen Toiletten sprechen für den Markt. In der Umgebung gibt es noch Aldi, Lidl, Bauhaus und andere Märkte. Ich gebe an dieser Stelle 3,5 Sterne, aufgerundet auf 4. Das Herz gibt's obendrauf ;)

    geschrieben für:

    Verbrauchermärkte / Lebensmittel in Hamburg

    Neu hinzugefügte Fotos
    3.

    Ausgeblendete 11 Kommentare anzeigen
    Philipp Danke, freut mich, wenn es Euch gefällt :-)

    @Papa Uhu: Nein, das weiß ich leider nicht. Da aber der Eingangsbereich neu gestaltet wurde, mit neuer Wandfarbe und neuen Lampen, gehe ich davon aus, dass der Laden wohl noch etwas bleiben wird.
    Sedina Da war ich schon Kunde, als es noch Divi hieß ....und kaufe lieber woanders ein.
    Und deren Werbebeilagen lese ich nicht mehr, weil die Sonderangebote doch nicht mehr vorrätig sind.
    Glückwunsch zum Hamburg-West-Abenteuer und zum Grünen Daumen!


  4. Userbewertung: 3 von 5 Sternen

    3. von 4 Bewertungen


    Checkin

    Brillenträger kennen das

    Der seitliche Steg meiner Brille war lose und so ging ich zur Oldenburger Fielmann-Filiale, um die Schraube nachziehen zu lassen und die Brille gleich im Ultraschallbad reinigen zu lassen. Die Filiale befindet sich zwischen Marktplatz und Edeka-Markt. Parkplätze gibt es in der Umgebung, aber nicht direkt vor der Tür.

    Ich betrat das relativ kleine Ladengeschäft, das relativ gut besucht war. Trotzdem wurde ich nach kurzer Zeit freundlich begrüßt und konnte meinen Wunsch vortragen. Zunächst wurde die Brille von der freundlichen Dame ins Ultraschallbad gelegt, und das mit eingeklappten Bügeln. Zitat: ,,...dann müssen da keine neuen Bügel ran.'' Den Auftrag hatte ich aber gar nicht gestellt! Ich wollte lediglich die Schraube für den Bügel nachziehen lassen.

    Dann holte sie meine Brille heraus und drehte die Schraube wieder fest. Als sie mir die Brille wiedergab, prüfte ich direkt den Bügel und ja, er war wieder fest! Dafür waren leider beide Brillengläser total verschmiert und Fingerabdrücke waren auch noch drauf...

    Da sich hinter mir eine immer länger werdende Schlange bildete und ich noch andere Sachen zu erledigen hatte, reklamierte ich dieses nicht, sondern verließ die Filiale wieder und musste die Brille danach erst einmal putzen, um wieder klar sehen zu können...

    Fazit: Sauber und klein, dieser Fielmann. Meine Wünsche wurden von der freundlichen Dame schnell erledigt, aber Teile davon nicht so optimal. Von daher reicht es hier nur zu drei Sternen, denn diesen Service beherrschen andere Niederlassungen viel besser, da hatte ich noch nie Nebel direkt vor den Augen...

    geschrieben für:

    Optiker / Hörgeräte in Oldenburg in Holstein

    Neu hinzugefügte Fotos
    4.

    Ein golocal Nutzer Unser Service ist da entschieden besser (ist schon bewertet) Brille "klar" bekommen , bin ich Spitze. Kann trotzdem mit meinen Problemchen immer wieder kommen.

  5. via iPhone
    Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    Checkin

    Endlich hat Pönitz seinen Netto

    In Pönitz in der Nähe vom Bahnhof gibt es seit dem 3.12.2019 eine Filiale der Discounterkette Netto Marken-Discount. Netto hat hier einen Neubau errichtet und das merkt man. Der Laden verfügt über das vollständige Sortiment und ist nicht nur für die Anwohner sehr praktisch, sondern auch für alle, die mit dem Zug reisen, denn der Markt liegt in unmittelbarer Nähe zum Pönitzer Bahnhof. Pönitz gehört zur Gemeinde Scharbeutz.

    Der Parkplatz ist recht großzügig gestaltet und man muss keine Parkscheibe aufstellen. Die Einkaufswagen stehen gegenüber des Eingangs. Im Foyer zwischen den beiden Türen befindet sich der einzige Leergutautomat. Hinter dem Eingang ist die Obst und Gemüseabteilung in einem Quergang. Die Ware gefiel mir, sie sah noch frisch aus, obwohl es schon späterer Nachmittag war. Es gibt hier sowohl unverpackte Früchte als auch verpackte Ware und eine sogenannte To-Go-Box mit verzehrfertigen Sandwiches und anderen Snacks. Dahinter befindet sich Öl und Essig und die große Backwaren-Selbstbedienungstheke. Diese war schon recht leer gekauft, als ich dort war. Es gibt bis eine Stunde nach Ladenöffnung ein paar Prozent Rabatt auf diverse Backwaren.

    Im ersten Gang befinden sich Tees, Müsli, Kaffee und die Backwaren, alles, was man eben so zum Frühstück braucht. Dahinter beginnt links an der Außenwand die Kühlwand und rechts stehen die klassischen Tiefkühltruhen. Hier gefiel mir gut, dass die Waren sehr ordentlich in den Regalen standen und durch Hinweisschilder gekennzeichnet ist, was sich wo befindet. Das vermeidet, dass man sich einen Wolf suchen muss. Auf einer Tiefkühltruhe stehen Regale mit Fixgerichten, orientalischen Zutaten und Tüten-/Dosensuppen.

    Im zweiten Gang gibt es Tiernahrung, die Drogerieabteilung und Haushaltswaren. Da gibt's Kerzen, Teelichter Deos, aber auch Schreibwaren. Mir fiel auf, dass Netto Marken-Discount ein größeres Basissortiment als andere Discounter hat. Dafür gibt es weniger Aktionsware als in anderen Discountern.

    Im nächsten Gang stehen weitere Drogerieartikel, aber eher Sachen zum Reinigen. Außerdem befindet sich dort die unheimlich große Nudelabteilung. Nudeln in sämtlichen Formen, Größen und Farben! Im Gang dahinter stehen die Konserven in einer großen Abteilung.

    Besonders gut gefällt mir die Getränkeabteilung am hinteren Ende des Marktes, neben den Tiefkühltruhen. Die Abteilung erstreckt sich über mehrere Gänge durch einen großen Teil des Marktes. Deswegen gibt es dort auch andere und mehr Getränke als bei der Konkurrenz. Dort stehen auch die Fruchtsäfte. Was mich irritiert, ist, dass im letzten Gang der Getränkeabteilung (Getränke stehen auf beiden Seiten des Ganges, eine Seite ist die Außenwand) Regale stehen, auf der Süßwaren angeboten werden. Das macht für mich gar keinen Sinn, da die Süßwaren einen Gang in der Nähe der Kassen füllen und Sachen wie Chips gegenüber den Konserven stehen.

    Bei den Kassen steht dann das hölzerne Weinregal und die Spirituosen. Es gibt insgesamt vier Kassen und ich wurde freundlich bedient.

    Was mir auch gefällt, ist, dass neben dem kombinierten Ein- und Ausgang eine Bank zum Ausruhen aufgestellt wurde. Außerdem gibt es in der Nähe der Obst- und Gemüseabteilung eine Auswahl an CDs und DVDs und mehr, dort zu stöbern lohnt sich.

    Der Markt ist heute genau einen Monat geöffnet und das sieht man ihm an. Er ist sehr groß, geräumig und übersichtlich. Der besseren Orientierung dienen Hinweisschilder, die gut zu lesen sind. Der Markt setzt auf ein dunkles, augenschonendes Farbkonzept sowohl beim Fußboden, als auch bei der Wandfarbe und den Regalen. Einzig die gelben Hinweisschilder stellen einen Kontrast her. Und glücklicherweise blendet die LED-Beleuchtung nicht :-)

    Fazit: Schöner, neuer, großer, sauberer Markt in meiner Nähe, freundliches Personal und ein sehr umfangreiches Sortiment präsentiert in einer angenehmen Atmosphäre mit Ruhezone, was will man mehr? Ich nichts :-)

    Das gibt von mir alle fünf *****!

    geschrieben für:

    Verbrauchermärkte / Lebensmittel in Scharbeutz

    Neu hinzugefügte Fotos
    5.

    Ein golocal Nutzer Das muss ja ein "Riesenmarkt" sein. Schön! Dort kann man nach Deiner Schilderung alles für den täglichen Bedarf einkaufen. Eine gute Lösung, solche großen übersichtlichen Märkte findet man bei Netto nicht sehr oft. Sind die Preise, wie bei Netto geblieben? Schön geschildert. Im ländlichen Raum, der wäre wünschenswert.
    Ausgeblendete 4 Kommentare anzeigen
    Philipp Hallo Exempel, ja, der Markt ist sehr groß und im ländlichen Raum. Und die Preise sind nicht teurer als in anderen Filialen - wäre ja auch ein Unding.


  6. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    bestätigt durch Community

    Immer einen Besuch wert!

    Hamburg hat seine Alster und Schwerin seinen Pfaffenteich. Na ja, Schwerin ist nicht ganz so groß wie Hamburg, und deshalb ist auch der Pfaffenteich kleiner als die Alster.

    Geht man von der Fußgängerzone in Richtung Hauptbahnhof, kommt man gezwungenermaßen in die Nähe eines Gewässers, nämlich die des Pfaffenteiches. Der künstlich angelegte Teich ist 12 Hektar groß und liegt 39 Meter über Normalnull. Würde man komplett um den Teich gehen, hätte man eine Strecke von ungefähr 1,6 Kilometer zurückgelegt. Im Sommer liegen gerne Menschen rund um den Pfaffenteich, von Kopfsprüngen sollte aber Abstand genommen werden, da der Teich an seiner tiefsten Stelle nur etwas über 4 Meter tief ist. Und man will ja keine Beule bekommen...

    Am Nordwestufer fließt der Aubach in den Teich, der Wasserstand und -abfluss wird durch ein Wehr reguliert, welches zwischen Teich und Ziegelinnensee liegt. Der Wasserstand ist generell sehr wichtig dort, denn der Pfaffenteich liegt unmittelbar an der Innenstadt.

    Entstanden ist der Pfaffenteich durch Aufschüttung des Spieltordammes am Nordufer, er ist also künstlich angelegt worden. Damals, im 12. Jahrhundert hieß der Pfaffenteich noch Mühlenteich und lag in einer Moorsenke. Damals zog sich der Teich noch 350 Meter weiter in den Süden, wo eine circa 1178 erbaute Wassermühle betrieben wurde. Dort stellte der Burgsee den Abfluss dar, dort war auch bis ins 19. Jahrhundert eine den Grafen gehörende Mühle in Betrieb. Am damaligen wie heutigen Zufluss, dem Aubach, stand eine weitere Mühle, die der Kirche gehörte und bis 1914 in Betrieb war. Die Domherren, die damals ihre Gärten direkt am Pfaffenteich hatten, gaben ihm schlussendlich diesen Namen. Damals speiste sein Wasser noch einen Stadtgraben.

    1840 begann Georg Adolf Demmler, die Ufer des Teiches zu begradigen und das West- und Südufer zu bebauen. Zur gleichen Zeit entstanden die Lindereihen und seine heutige Form. Damals wurde auch das benachbarte Gebäude Arsenal errichtet, wo heute das Innenministerium des Landes Mecklenburg-Vorpommern seinen Sitz hat. Mit der Inbetriebnahme des gasbetriebenen, im Stil der Renaissance gebauten Elektrizitätswerkes, bekam Schwerin im Jahre 1904 zum ersten Mal eine elektrische Stromversorgung.

    An Pfingsten 1933 fand auf dem Pfaffenteich eine Bücherverbrennung statt. Ausschlaggebend war die ,,Aktion wider den undeutschen Geist", die vor allem von Anhängern nationalsozialistischer Parteiorganen inszeniert wurde. Damals wurden Bücher von den sogenannten verfemten Autoren verbrannt. Das alles fand kurz nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten statt.

    Ein zu DDR-Zeiten betriebener Kiosk am Ostufer wurde nach der Wende dem Erdboden gleichgemacht. Im Dezember 2004 wurde seitens der Stadt Schwerin ein Maschendrahtzaun rund um den Pfaffenteich aufgebaut, da die Uferbefestigungen marode geworden waren. Die Bevölkerung war wütend, einen hässlichen Zaun um den Pfaffenteich wollte man nicht hinnehmen. So wurden die Ufer neu befestigt, aber eine kleine Schwierigkeit entstand dann doch. Am Südostufer konnte die alte Uferbefestigung aus Sicherheitsgründen nicht abgebaut werden, also verlegte man die 200 Meter lange Uferlinie ungefähr anderthalb Meter in den Pfaffenteich hinein.

    Rund um den Pfaffenteich (und teilweise auch darauf) finden ab und an diverse Veranstaltungen statt. Im Sommer wird eine Fontäne betrieben.

    Schwerin wuchs und der Pfaffenteich galt schnell als Hindernis. So wurde 1879 ein kleiner Fährbetrieb aufgenommen, damals noch mit Ruderbooten, ab 1928 kamen Motorboote zum Einsatz. Heute ist die Fähre von April bis Oktober in Betrieb und läuft vier Haltestellen, die die Fahrgäste selbst wählen können, an.

    Schluss mit Geschichte, jetzt geht's in die Gegenwart. Ich komme aus dem Schlosspark-Center, wo man parken kann, gehe die Straße bis zur nächsten Kreuzung (beim Restaurant Pegasus) geradeaus runter und biege dann dort nach links ab. Nach einigen Metern gelangt man dann ans Ufer, einige kleine Stufen ermöglichen hier den Zugang bis direkt ans Wasser heran. Oft tummeln sich dort die Vögel oder drehen gerade ihre Runde über den Pfaffenteich.

    Schön sieht er aus, der Teich. Friedlich ruht er da, eingesäumt in Linden und schönen Häusern. Doch zur Vorweihnachtszeit kommt man nicht so einfach ans Gewässer, denn ein Riesenrad steht unmittelbar vor dem Teich. Ich nahm die fünf Euro für eine Fahrt in Kauf und konnte den Pfaffenteich von oben bewundern. Kleiner sieht er aus. Von oben kann man auch das Wehr erahnen, das den Pegel reguliert. Aber auch die andere Richtung ist schön, das Schloss kann man sehen, auch die Kirchen und anderen Gebäude. Der Blick von oben gefällt mir fast noch besser :-)

    Fazit: Was für ein toller Teich! Herrlich anzusehen und inmitten einer tollen Stadt. Wer Zeit hat, der kann rund um den Pfaffenteich wandern, er braucht nur genug Kondition für die 1,6 Kilometer. Ich vergebe hier alle fünf Sterne und komme bald wieder!

    geschrieben für:

    Freizeitanlagen in Schwerin in Mecklenburg

    Neu hinzugefügte Fotos
    6.

    Ausgeblendete 53 Kommentare anzeigen
    NC Hammer Tom Ich habe mal im Maschsee einen Flachköpper gemacht. Danach musste ich ins Krankenhaus, weil ich mir an nem spitzen Stein den rechten großen Zeh aufgeschlitzt habe, hat geblutet wie verrückt.

    Glückwunsch zum Grünen Daumen.
    NC Hammer Tom War eh ne verrückte Aktion. Ich wollte eigentlich schnell wieder nach Hause, hätte dann aber meinen Zug verpasst weil sie die Wunde nähen oder klammern wollten. Hab mir dann ein Pflaster geben lassen und mich selbst aus dem Kkhs. entlassen. Bin nicht dran gestorben.
    konniebritz Ich kenne den Pfaffenteich. Dort war ich vor einigen Jahren und bin mit einem Boot über den See gefahren.
    https://www.golocal.de/schwerin/freizeitanlagen/faehre-pfaffenteich-YUCQt/

    Glückwunsch zur schönen Bewertung und zum grünen Daumen.
    vinzenztheis Sehr informative Bewertung.
    Mir stellt sich nur die Frage ob die Domherren den ehemaligen Mühlenteich (wohl zum Zweck des Betreibens einer Mühle) nur deshalb in Pfaffenteich umbenannt haben, weil dort unliebsame Pfaffen eingetaucht wurden.

    Im Übrigen hGzgD.
    grubmard Der Volksmund gab dem Teich den Namen, nachdem beide Mühlen am Mühlenteich in den Besitz des Schweriner Domkapitels gelangt waren.

    Und so wurde im Laufe der Zeit aus dem Mühlenteich auch amtlich der Pfaffenteich.
    teilnehmeranwesend Der hört ja gar nicht mehr auf zu schreiben....so viel habe ich noch nie geschafft;) Glückwunsch! Auch zu den tollen Fotos, echt Klasse!
    Tikae Wenn es läuft, dann läuft es .....:-)
    Paar Tipps zu Edelfedern gefällig ?
    Da hat jeder seine Favoriten ;-)
    Philipp Dankeschön für Euer Interesse, das freut mich!

    @tna: Jeder schreibt seine Bewertungen so, wie er es mag, solange sie der Wahrheit entsprechen. Würde hier jeder gleich schreiben, wäre es ziemlich langweilig hier ;D
    teilnehmeranwesend Und Tom immer schön aufpassen . Nicht irgendwo reinspringen wo man nix sieht ;) aber zum Glück lebst noch und wie man sieht bist noch hier :-)
    eknarf49 Hallo Philipp, durch Kommentare bin ich auf die Bewertung aufmerksam geworden. Ich muss sagen, dass sie mir ausgezeichnet gefällt. Danke sehr. :-)
    spreesurfer Glückwunsch der Bewedewo!!! :)
    An diesem Ort war sogar der spreesurfer einst schonmal, denn Schwerin ist schwer in, spätestens seit der Gartenschau dort, obwohl ja einst bei der Gartenschau auf dem Gelände da jemand vom Blitz erschlagen wurde und sofort tot war!!! Also niemals ein Gewitter unterschätzen!!! :o
    Philipp Ui, ähm... ich bin gerade etwas sprachlos, damit habe ich nicht gerechnet!

    Dankeschön für das Krönchen und natürlich auch für die Glückwünsche, das freut mich wirklich sehr! Habt alle einen schönen Nikolaustag und ein schönes Wochenende :-)
    NC Hammer Tom Gummistiefel dabei gehabt? Da steckte ja eine Krone drin. Glückwunsch!!

    @Kati - früher gab es doch noch was Süßes für verdiente User aus der Zentrale zu Weihnachten?!
    Puppenmama Danke für Deinen mal wieder hervorragenden Bericht mit den schönen Fotos, der zu Recht ausgezeichnet wurde.
    Herzlichen Glückwunsch zum grünen Daumen und vor allem zum Wochenkrönchen.
    Sir Thomas Danke für diese informative und elegante Diplomarbeit und Glückwunsch zum damit verbundenen Diplom, lieber Philipp
    demayemi ges. geschützt Gratuliere zum Wochenplätschl, lieber Philipp und halte die Dotierung beisammen ;-))

    Zur Debatte 'Kopfsprung in flache Gewässer' habe ich einen leider entsetzlichen Beitrag: Ich machte an einem heißen Sommertag in Vertretung den Fluglehrer für künftige Drachenpiloteure, 12 durchwegs Jugendliche beiderlei Geschlechts. Die Mittagspause verlegten wir vom Schulungshügel an einen nahen Weiher, der natürlich zur Abkühlung einlud. In Nullkommanix stürzten sich fast alle ins Wasser, planschten und spritzten. Einer der Jungs machte von der Böschung einen Köpfler ins Wasser und tauchte nicht mehr auf.
    Als Inhaber des DLRG-Leistungsscheines zog ich mich gar nicht erst aus, tauchte an dieser Stelle nach und fand ihn ziemlich sofort. Aber ich sah auch den verwitterten Baumstamm knapp unter der Wasseroberfläche und mir schwante Fürchterliches. Leider bestätigte sich die Vorahnung: Er war zumindest tief bewusstlos wenn nicht gar tot. Handy gab es damals noch nicht, also schickte ich einen der Jungs zum nächsten Bauernhof, der Rettungsleitstelle den Unfall melden. Der Wagen war nach 10 Minuten da, der Sani konnte nur noch den Tod durch Schädelbasisbruch feststellen und funkte nach dem Leichentransporter.
    Natürlich gab es ein gerichtliches Nachspiel, aber ich hatte 11 Zeugen, die mich als Verantwortlichen entlasteten.

    ICH empfehle allen dringend, in Vorbereitung eines JEDEN Sprunges in unbekanntes Gewässer die 'Einschlagstelle' vorher schwimmender- und tauchenderweise auf Hindernisfreiheit zu prüfen.
    FalkdS Damit muss man dann trotzdem leben, ich glaube der juristische Freispruch tut zwar gut und stopft lose Mundwerke aber für deine Seele...
    demayemi ges. geschützt Das offizielle Ermittlungsverfahren war gar nicht so schlimm, viel fürchterlicher war es, dem Inhaber der Flugschule, der mich beauftragt hatte, Rede und Antwort zu stehen und ihn zu bitten, die Angehörigen des Opfers zu benachrichtigen. Zudem brach er diesen Kurs auf Bitten der anderen Schüler ab und erstattete die Gebühr.

    Was meine Seele angeht: Die erste Begegnung mit gewaltsamem Tod hatte ich schon mit 7 Jahren, als ein Motorroller vor meinen Augen von einer Dampflokomotive in voller Fahrt an einem unbeschrankten 'LP'-Bahnübergang erfasst und überfahren wurde. Zusehen zu müssen, wie Fahrer und Sozia von den Rädern der Lok zerstückelt wurden, sitzt nach 63 Jahren immer noch tief, der seelische Schock hat aber vielleicht auch 'abgehärtet'.
    Sedina Oh, dieser schöne Beitrag war mir entgangen. Dabei habe ich gerne in der Pension "Haus am Pfaffenteich" gewohnt.
    Späten aber besonders herzlichen Glückwunsch zum Wochenkrönchen!


  7. Userbewertung: 4 von 5 Sternen

    2. von 4 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Checkin

    Ein Erlebnis zum Frühstück!

    Kaffee Goldbart ist ein neues Kaffeehaus in Bad Schwartau in der Lübecker Straße. Die Außenreklame fehlt noch, dafür steht ,,Kaffee Goldbart" handschriftlich an der Tür.

    Ich betrete den Raum und werde sofort von einem jungen Herrn strahlend begrüßt, seine gute Laune steckt uns alle direkt an. Speisekarten gibt es nicht, dafür eine üppig beschriebene Tafel an der Wand. Wir wollten am Tresen bestellen, aber der nette junge Herr bat uns, Platz zu nehmen. Somit nahmen wir ganz links direkt am Tresen Platz.

    Erstmal wollte ich den Waschraum erkunden. Dort fehlt ein Halter für das Klopapier, die Rollen standen pyramidenförmig hinter dem Klo, eine semioptimale Lösung. Vom Klo aus kann man eine Tafel mit netten Sprüchen lesen. Ein kleiner Handspiel fehlt nicht, ebenso wenig wie Deo und Haarspray, das habe ich so noch nie gesehen! Ferner ist der saubere Waschraum mit vielen Muscheln dekoriert.

    Zurück zum Tisch. Es dauerte einige Zeit, bis der Herr kam, also konnte ich mich etwas umsehen. Kaffeesäcke an Wänden und Decken, Stühle kopfüber an der Wand mit einem da durchwachsenden Bambus und einem davor stehenden Bild, der Einrichter war wirklich sehr kreativ. Neben der Tür hängen kleine Stühle als Garderobenhaken-genial! Durch die hellen Wände wirkt der Raum trotzdem nicht überladen, sondern hell und offen. Etwas Farbe geben die Orchideen auf den Tischen. Kurzum, das Ambiente ist besonders, geschmackvoll eingerichtet und ein absolutes Alleinstellungsmerkmal! Und dabei ist es, laut Schild, noch gar nicht fertig eingerichtet.

    Dann kam der Herr, begrüßte uns erneut strahlend und nahm die Bestellung auf, zwei Mal Frühstück M und einmal Frühstück S für mich (hatte keinen großen Hunger). Zum Frühstück S gehört ein Brötchen mit zwei Belägen und einem kleinen Kaffee Crema. Ich wählte als Beläge Salami und Weichkäse.

    Dann kam der Kaffee. Der Kaffee war, so der Herr, ein guter Brasilianer aus Sao Paulo mit einer ausgeprägten Holznote (ja, wirklich HOLZ) und er wäre mittelstark. Milch kam in Form von Milchschaum in einer sehr kleinen Kanne. Die kleine Tasse war leider nicht voll gefüllt. Aber der Geschmack - sowas hab ich noch nicht getrunken! So anders als das von der Konkurrenz oder was man so kaufen kann, einfach nur genial! Ich war hin und weg! Meine Begleitungen hingegen fanden den Kaffee gar nicht gut. Na ja, die Meinung unterstütze ich ganz und gar nicht. Für mich schmeckte er sogar kalt noch und ich mag eigentlich keinen kalten Kaffee.

    Und dann kam unser Frühstück. Brötchen waren ihm leider ausgegangen, er hatte nur noch eins, also gab er uns längliches Brot, ähnlich wie Fladenbrot. Auf dem Teller befanden sich nicht nur die Beläge, sondern auch ein gemischter Salat! Rotkohl, geriebene Karotten und ein nach Zahnpasta schmeckender Salat war auf dem Teller, um nur ein paar zu nennen. Leider habe ich vergessen, Bilder zu machen. Salami und Weichkäse schmeckten wunderbar, der Käse war etwas wie Fetakäse, aber superlecker. Wir teilten alles andere noch auf, das längliche Fladenbrot war richtig lecker, aber es hätte ruhig getoastet sein können. Jetzt war es nur zäh. Das Croissant schmeckte auch sehr gut, aber anders als andere Croissants, dieses war etwas fester und krümelte kein bisschen. Das Ei zum Abschluss war auch lecker, aber Salz fehlte. Sonst standen auf dem Tisch allerlei Gewürze und Saucen, nur eben Salz fehlte. Der Salat war auch schön knackig und saftig, zusätzlich waren auf dem Teller Erdbeeren, Johannisbeeren und zwei Melonenscheiben. Der Wahnsinn!

    Der junge Kellner räumte dann unser Geschirr weg und sprach noch etwas mit uns, was er vorher auch mit anderen Gästen getan hatte. Wir mussten zwar beim Bestellen etwas auf ihn warten, dafür ist es dort viel persönlicher als in den weit verbreiteten Selbstbedienungsbäckereien. Kurzum: Café in modern.

    Fazit: Alles ist sehr sauber und schön, das Frühstück samt Kaffee war etwas Besonderes, der Inhaber war super nett zu allen, was will man mehr? Auf der Kritikseite steht aber der fehlende Halter für das Klopapier, ich musste mich verdrehen, sowie das fehlende Salz auf dem Tisch. Wenn das behoben wird, gebe ich die volle Punktzahl, jetzt gibt's nur 4 Sterne. Trotzdem werde ich wiederkommen!

    geschrieben für:

    Cafés / Kaffee in Bad Schwartau

    Neu hinzugefügte Fotos
    7.

    Ausgeblendete 27 Kommentare anzeigen
    Salbada Schöner Bericht. Der Laden scheint ja gut besucht zu sein, wenn denen die Weckle zum Frühstücken ausgehen.
    mrs.liona Na, da stimmen wir ja in vielen Punkten überein, Phillip. :)
    Wir hatten Salz- und Pfeffermühle auf dem Tisch. Ohne hätte ich mein Ei gar nicht gemocht und mir Salz erbeten.
    Die fehlende Papier-Halterung ist mir nicht aufgefallen; da schaue ich am Montag gleich mal nach dem Rechten... ;)
    Philipp Danke für die positiven Rückmeldungen!

    @mrs.liona: Gurken waren das m.E. nicht, aber es hat trotzdem nach Zahnpasta geschmeckt ;D
    Tikae Ich brauche auch erstmal Kaffee, um mich in Gang zu bringen.....:-D
    Aber die Bewertung konnte ich schon erfassen, sehr bildhaft und informativ beschrieben.
    Salbada Daumenglückwunsch aus einer Region, in der man keine Zahnpasta in die Salatsoße tut :-)
    mrs.liona Heute erfuhr ich, dass die Papierhalterung in Planung ist, aber bisher keine passende Lösung gefunden wurde - dem Inhaber sind die gängigen Halter schlichtweg zu langweilig, aber meine Begleitung hat ihn heute auf eine gute Idee gebracht...
    LUT 4 Sterne???
    "Dort fehlt ein Halter für das Klopapier"
    "Die kleine Tasse war leider nicht voll gefüllt"
    "Brötchen waren ihm leider ausgegangen"
    "ein nach Zahnpasta schmeckender Salat "
    "Fladenbrot war richtig lecker, aber es hätte ruhig getoastet sein können. Jetzt war es nur zäh."
    "Salz fehlte"

    Ehrlich, Philipp, mehr als 3 Sterne hätte ich nicht übers Herz gebracht..., eher 2 mit na , ja geht so.

    Vielleicht schaffe ich es irgendwann mal, mir selbst ein Urteil über das Goldbart zu bilden.
    Philipp Ich hatte auch kurz überlegt, ob ich drei Sterne gebe, aber ich musste hier abwägen.
    -sehr netter Service
    -bis auf den Zahnpastasalat war alles geschmacklich top
    -alles war sauber
    -der Kaffee schmeckte einzigartig
    -das Ambiente überzeugte
    -das Frühstück war sehr reichhaltig
    -und es wurde darauf hingewiesen, dass noch nicht alles fertig war. Deswegen wollte ich die Sterne nicht zu streng vergeben.


  8. Userbewertung: 3 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    bestätigt durch Community

    Mal einen Spaziergang machen

    Jersbek bei Bargteheide besteht aus einer Durchgangsstraße, einem Restaurant und dem Barockgarten. Und um den geht es hier und heute.

    Parken kann man kostenfrei gegenüber dem Restaurant kostenfrei. Schreckhafte Menschen sollten sich nicht samstags um 12 Uhr dort aufhalten, denn dann geht die Feuerwehrsirene los, die mir einen gewaltigen Schrecken eingejagt hat. Da kam der Spaziergang danach gerade recht.

    Der Parkplatz ist gegenüber des Restaurants und zum Park muss man einige Schritte in Richtung Bargteheide gehen. Dann kommt links das barocke, weiße Tor durch das man gehen muss. Bei genauerer Betrachtung fällt schnell auf, dass das geklinkerte Tor nur weiß angestrichen wurde und diese Farbe dort schon abplatzt.

    Hinter dem Tor gelangt man zu einer Sichtachse zu dem einen Kilometer entfernten Obelisken. Dort hin gelangt man über Wege, ich entschied mich da für den rechten.

    Ich ging einen Weg entlang - aber nur an Bäumen. Nur grün - keine anderen Farben, keine Blumen, nur das Grün der Bäume. Hinter einem Elektrozaun sind zwei Koppeln, ich bekam mit, wie dort Pferde heraufgebracht wurden.

    Zwischen den Koppeln geht ein Weg hindurch, der dann nach einem weiteren Knick in eine besondere Allee mündet. In dieser Allee sind nämlich die Kronen miteinander verwachsen. Der Weg zwischen den Bäumen ist auch der unwegsamste.

    Diese Allee mündet dann in eine Gabelung ein. Dort kann man dann entweder rechts oder geradeaus den Park verlassen und in den Wald gehen, ich ging aber links in eine andere Allee und blieb im Park. Dort sah ich dann zwei große, weiße Vasen vermutlich aus Stein und vermutlich aus der Barockzeit. Aber diese Vasen waren nicht bepflanzt. An einer kletterte sogar schon das Unkraut hervor. Und über mir flogen immer wieder Flugzeuge, ruhig wird es dort also nicht wirklich.

    Rechter Hand geht es über eine weitere Allee in Richtung Obelix, Verzeihung, Obelisk. Manche Äste hängen ziemlich tief auf den Weg runter und ich muss mich manches Mal bücken, um zu verhindern vom Ast geküsst zu werden. Außerdem musste ich einem Frosch ausweichen, der einfach so mitten auf dem Weg saß und es nicht für nötig befand, auszuweichen.

    Dann endlich kam der Obelisk - eine Enttäuschung. Ein schlichter Steinobelisk ohne besondere Verzierung, dafür in einem grün blühendem Tümpel und mit dem Errichtungsjahr, 2015. Neumodische Schlichtheit also... Direkt neben dem Obelisk befindet sich ein Ruheforst.

    Der Weg zurück zum Tor gestaltete sich nicht sehr interessant. Keine Blumen oder sonstiges, vorbei an den zwei Vasen und zurück zum Tor. Dafür sah ich einen vom Wind abgerissenen Ast. Durch das Tor ging es wieder zurück zum Parkplatz.

    Das Gut Jersbek fiel 1705 an Benedikt von Ahlefeldt. Der frühere Klosterpropst von Uetersen mochte Kunst und hatte ein starkes Repräsentationsbewusstsein. Ihm war das Gut einfach zu bescheiden und so ließ er von 1726 bis 1740 einen großen, zeitgemäßen Garten anlegen. Es wurde einer der schönsten und größten Barockparks in Schleswig-Holstein.

    Von Ahlefeldt redete bei der Planung mit, damit der Park seinen Vorstellungen entsprechen konnte. Er wurde von Jacob Fabris unterstützt, der auch an der Hamburger Oper als Bühnenbildner tätig war. Vor dem schmiedeeisernen Tor (da, wo die Farbe an den Mauern abplatzte) wurde ein gepflasterter, runder Platz angelegt. Der mag ja ganz schön aussehen, es ist nur total gefährlich dort längstzugehen, man kann schnell umknicken.

    Im Gegensatz zu anderen Barockgärten ist dieser nicht auf das Herrenhaus ausgerichtet, warum ist nicht geklärt. Man vermutet, dass von Ahlefeldt das Haus nicht repräsentativ genug war. Hinter dem Tor wurde stattdessen ein kleines Lustschloss errichtet, von dem die Sichtachse wegführte. Dieses kleine Schloss wurde schon wieder abgerissen. Der ganze Park ist von Lindenreihen umsäumt.

    1774 musste das Gut wegen zu hoher Schulden verkauft werden. Man konnte es sich nicht mehr leisten, den Park zu unterhalten und zusätzlich kam diese Gartenform außer Mode. Die Pflege der barocken Dekoration wurde aufgegeben und es wurden exotische Bäume angepflanzt, womit der Garten einem englischen Landschaftsparks gleichzusetzen war.

    Heute sind sehr wenige Teile der barocken Deko vorhanden. Die Sichtachsen sowie die Aufteilung in Boskett- und Parterrebereich sind noch erkennbar. Der Heckengang (besondere Allee) erinnert an die frühere Gestalt des Gartens. Im Frühjahr blühen im Park tausende Buschwindröschen und Schlüsselblumen. Seit 1986 steht die Anlage unter Denkmalschutz. Der Eintritt ist frei und ab und zu gibt es Führungen auf diesem Garten, der zu den wenigen erhaltenen Gutsgärten in Schleswig-Holstein gehört.

    Fazit: Wer Ruhe sucht, ist aufgrund der vielen Flugzeuge dort falsch. Auch ist der Park für Blumenfreunde nichts und wird recht schnell langweilig. Die Pflege lässt auch teilweise zu wünschen übrig - drei Sterne sind hier nur drin.

    geschrieben für:

    Blumen / Freizeitanlagen in Jersbek

    Neu hinzugefügte Fotos
    8.

    Ausgeblendete 14 Kommentare anzeigen
    K.Witt Ein sehr gut beschriebener Rundgang, da bekommt man Lust, ebenfalls dort zu wandern.Auch wenn nicht alles so top ist.
    Ich gratuliere zum Grünen Daumen.

  9. via iPhone
    Userbewertung: 2 von 5 Sternen

    2. von 2 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Checkin

    Ein Aldi aus vergangener Zeit

    In Neumünster, unweit der Innenstadt in der Rendsburger Straße (direkt vor dem Toom-Baumarkt) befindet sich eine fast schon besondere Aldi-Filiale. Platz, eine angenehme Atmosphäre, ein heller und lichtdurchfluteter Verkaufsraum...

    ...ist hier alles nicht vorhanden.

    Parkplätze gibt es genügend vor dem Laden. Die Bereitstellung der Einkaufswagen ist nicht gut gelöst, diese stehen viel zu weit an den alten Schwenktüren. Man kann dort schnell mit anderen Menschen kollidieren oder diese behindern, das alles habe ich dort erlebt.

    Ich gehe herein und alles scheint erstmal normal zu sein, aber eben nicht auf dem neusten Stand. Es ist leider nur ein Pfandautomat vorhanden, an dem schon ein anderer Kunde stand, also musste ich das Leergut erstmal in meinem Einkaufswagen lassen.

    Rechts stehen die Getränke, links gibt es Kaffee und Co, sowie Süßwaren. Weiter hinten rechts steht dann der Brötchenknast, es wird dort frisch (auf-)gebacken. Hinten an der Wand ist die Kühlwand mit Wurst und so und dort wird es schon sehr eng. Ich kam gerade so mit meinem Einkaufswagen durch.

    Der zweite Gang setzt an Enge nochmal eins drauf. Links Chips und Knabbereien, rechts eine Kühltruhe mit Fleisch und direkt dahinter die Angebotswaren. Vor allem im Bereich der Tiefkühltruhe war es so eng, ein Kunde ohne Einkaufswagen musste mir ausweichen. Zum Glück sind dafür immer kleine Nischen in den Angebotsregalen. Für den Einkaufswagen und mich wäre die Nische allerdings zu klein. Ohne Rücksichtnahme geht in diesem Laden rein gar nichts.

    Mittlerweile war der Pfandautomat frei und ich gab mein Leergut ab. Der Automat brauchte seine Zeit, bevor er die Flaschen schluckte. Und auch die Herausgabe des Pfandbons habe ich schon schneller erlebt. Viel schneller.

    Auf dem Weg zur Kühlwand mussten mir wieder Menschen Platz machen, mit einem anderen Kunden (mit Einkaufswagen) musste ich mich sogar absprechen, wer zuerst durch den engen Gang fährt. Und in dem Gang mussten uns andere Kunden ausweichen.

    Als ich dann Käse einkaufte, bemerkte ich, wie die Kunden sich an mir vorbei drücken mussten um durchzukommen, dabei war ich schon auf Kuschelkurs mit der Kühlwand (noch etwas mehr und ich hätte da drinnen gesessen).

    Der Weg zu einer der zwei Kassen (in neuen Märkten ist das Doppelte an Kassen Standard) führte mich an der Obst und Gemüseabteilung vorbei. An der Frische hatte ich hier nichts auszusetzen.

    Die Kassiererin erschien mir reichlich genervt, sie sagte mir relativ lustlos und mit heruntergeschluckter Aggression den Preis. Das Wechselgeld knallte sie mir so hin. Aber da kann ich sie verstehen, in der Filiale zu arbeiten muss an die Substanz gehen, das Einkaufen war hier schon nicht das größte Vergnügen.

    Fazit: In einem so engen Aldi war ich noch nie. Die Gänge reichen gerade so für einen Einkaufswagen, Gegenverkehr ist schlicht unmöglich. Allerdings ist der Markt trotzdessen sauber, ordentlich und gut gekühlt. Aber der Großeinkauf hier ist wirklich kein Vergnügen, zwei Sterne gibt es hier nur.

    geschrieben für:

    Lebensmittel / Verbrauchermärkte in Neumünster

    Neu hinzugefügte Fotos
    9.

    Ausgeblendete 10 Kommentare anzeigen
    K.Witt Die Aldi-Märkte werden oder wurden hier bei uns allesamt rekonstruiert oder gleich neu gebaut. Das sollte dann in Neumünster wohl noch passieren.
    Ich gratuliere zur schönen Bewertung und dem grünen Daumen.
    Philipp Fast alle anderen Märkte in Neumünster sind auch neu gebaut oder umgebaut, dieser fehlt halt noch.

    Danke, K.Witt!

  10. via iPhone
    Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    3. von 3 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Das beste Eis von Wernigerode!

    Wenn man allabendlich durch das Zentrum von Wernigerode schlendert, hier und da guckt, langsam bummelt, denn man hat ja Zeit, bekommt der Eisfan gerne mal Appetit auf Eis. Und wenn er am Rathausvorplatz steht, was hat er dann im Rücken? Das Eiscafé Santin.

    Oft bin ich vorbeigelaufen und jetzt war der Zeitpunkt gekommen, zwei Kugeln für je 1,20€ mitzunehmen. Ich probierte mich quer durch das Sortiment, das mir durchweg sehr gut schmeckte. Fruchtig, nicht künstlich. Von der Konsistenz her fest und ohne jeglichen Schnickschnack. Hier überzeugt der Geschmack!

    Eines Abends war das Haselnusseis dran und ich war hin und weg. So nussig, natürlich und lecker! Ich kam mit einer Kundin ins Gespräch und so empfahl ich ihr das Eis auch. Und es hat ihr auch geschmeckt. Daraufhin war meine Bestellung jeden Abend die selbe:
    2 Mal Haselnuss, bitte.

    Die Kugeln sind sehr groß, trotzdem finde ich 1,20€ fast zu teuer, aber bei dem Geschmack sehe ich darüber mal hinweg.

    Genießen kann man das Eis dann in der historischen Altstadt am hübschen Rathaus oder in einer der netten Straßen.

    Fazit: Eis in Wernigerode - nur noch bei Santin.

    geschrieben für:

    Eiscafés in Wernigerode

    Neu hinzugefügte Fotos
    10.