Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation

  1. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    3. von 4 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    An der vielbefahrenen Konrad-Adenauer-Alleee gelegen bietet der Kaisergarten in Oberhausen für viele verschiedene Gruppen Erholung und Unterhaltung.

    Kunst- und Kulturbegeisterte kennen natürlich das Schloss Oberhausen mit Ludwig-Galerie, Gedenkhalle der Stadt Oberhausen und ausgezeichneter Gastronomie. Einzelne Skulpturen sind in den Kaisergarten ausgelagert, und die riesige begehbare Skulptur 'Slinky Springs to Fame', die in der Dämmerung beleuchtet wird, lässt viele Besucher staunen.

    Für Familien mit Kindern sind verschiedene Spielplätze vorhanden, und sogar ein kleines Karussell ist aufgestellt. Gegen den kleinen Hunger bietet ein Imbissstand, und auf gar keinen Fall darf der Eiswagen vergessen werden. Für die Sportler gibt es die Möglichkeit, Streethockey zu spielen oder sich in der Halfpipe zu betätigen. Und zum Joggen ist wirklich genug Platz und da sind auch noch die Minigolfanlage und der Platz zum Bogenschießen.

    Naturliebhaber sollten unbedingt das Tiergehege besuchen. Für sie ist die Gesamtanlage aber sowieso interessant, denn neben altem Baumbestand gibt es auch sorgfältig angelegte Pflanzbeete mit verständlichen Informationstafeln. Besonders schön sind die Lage am Rhein-Herne-Kanal mit seinem Schiffsverkehr und die Tatsache, dass der Garten zwei Altarme der Emscher vorweisen kann., daneben gibt es auch noch künstlich angelegte Wasserflächen und Brunnen.

    Parkplätze und Toiletten sind auch vorhanden, der Besuch des Kaisergartens und des Tiergeheges ist kostenfrei. Zu den Preisen für die anderen Attraktionen kann ich leider noch nichts sagen. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall, egal zu welcher Jahreszeit man in Oberhausen ist.

    geschrieben für:

    Freizeitanlagen in Oberhausen im Rheinland

    Neu hinzugefügte Fotos
    1.

    Ausgeblendete 5 Kommentare anzeigen
    Calendula Ich frage mich immer, wie man sich ohne Eintrittsgeld finanzieren kann. - Sind wenigstens Spendenbehälter aufgestellt?
    eknarf49 Spendenbehälter habe ich nur am Tiergehege gesehen, aber es gibt namentlich genannte Sponsoren (Firmen usw.)
    eknarf49 Herzlichen Dank an alle Beteiligten. An heißen Sommertagen ist es dort besonders schön, weil die alten Bäume in der Tallage viel Schatten bieten und die Gewässer Kühle vortäuschen. :-)


  2. Userbewertung: 4 von 5 Sternen

    2. von 2 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Es war einer dieser Tage, an denen nichts so klappt wie man es sich gedacht hatte. Bei Einkäufen war das, was man suchte, nicht vorrätig, und Locations, die man besuchen wollte, waren aus verschiedenen Gründen geschlossen. Da war es natürlich klar, dass auch beim Lieblingsitaliener kein Platz frei war, als uns der große Hunger überfiel.

    Meine Begleiterin hatte aber schon gute Erfahrungen mit dem Memoriez, einem sogenannten 'All you can eat' Restaurant gemacht und wir beschlossen, es da zu versuchen. Da ihr und mein Geschmack nicht immer übereinstimmen, war ich wirklich neugierig.

    Von außen erinnerte mich das Restaurant zunächst mal an ein Einkaufszentrum mit riesigem Parkplatz auf der grünen Wiese. Überraschenderweise gab es im Inneren dann aber einen angenehm beleuchteten Bereich mit kleinen, von einander separierten Sitzgruppen, die aber leider alle besetzt waren. Vorbei an einem Wasserbecken mit obligatorischen Goldfischen ging es dann in den großen, sehr hellen Raum, in dem neben Sitzreihen die umfangreichen Büffet-Theken aufgestellt sind. Hier war es bedeutend leerer, und wir fanden einen bequemen Platz.

    Wie in allen Restaurants dieser Art werden Getränke am Tisch serviert (hier wird auch später kassiert), und man bekommt Informationen zu den Angeboten. Mit der Angestellten hatten wir Glück, sie war äußerst zuvorkommend und freundlich.

    Die Einrichtung ist modern und sachlich. Ständig sind Angestellte mit Aufräum- und Säuberungsarbeiten beschäftigt, andere bereiten frische Speisen für die Theken vor.

    Das Angebot ist riesig, wie man auch an den vom Inhaber eingestellten Fotos erkennen kann. Neben asiatischen Gerichten mit einer speziellen Sushi-Abteilung gibt es auch eine große Auswahl an italienischen Speisen. Dazu kommen vegetarische Gerichte, Salate, Kuchen und Süßspeisen.

    Da ich das Angebot erst einmal kennenlernen wollte, entschied ich mich dafür, mehrere Gerichte mit Kleinstportionen auszuprobieren. Die italienischen Pröbchen waren für mich von der Würze her eine klare Enttäuschung, bedeutend besser schmeckten mir die Beispiele aus der asiatischen Küche. Den Abschluss bildete frisches, knackiges Obst.

    Mein Lieblingslokal wird es nicht, ich bevorzuge kleinere, gemütliche Restaurants. Für 4 Sterne habe ich mich aber entschieden, weil das Angebot riesig und abwechslungsreich ist und eigentlich für jeden Geschmack etwas bietet. Auch die Sauberkeit ist hervorzuheben, und das Personal ist freundlich und hilfsbereit.

    geschrieben für:

    Internationale Küche / Bars und Lounges in Dortmund

    Neu hinzugefügte Fotos
    2.

    Ausgeblendete 13 Kommentare anzeigen
    eknarf49 Das ist ein wenig schwierig, weil die Preise von Wochentag und Tageszeit abhängig sind. Ich gebe hier mal zwei Beispiele:

    Montag bis Freitag von 12Uhr bis 14,30Uhr 9,90€ pro Person.
    Freitag bis Sonntag von 17,30Uhr bis 22Uhr 19,90€ pro Person.
    eknarf49 Gern geschehen. Ich bin da immer sehr verunsichert und frage mich, wo denn die Qualitätsunterschiede sind.
    grubmard Vermutlich ist es eher Wertschöpfung.
    Am Tage will man die Laufkundschaft abschöpfen, am Abend die Ausgehgäste abschröpfen ...
    Italienisch-asiatisch finde ich übrigens eine interessante Mischung ...
    eknarf49 Erstmal herzlichen Dank für das gezeigte Interesse. Die Kombination gibt es bei uns häufig, auch türkisch-italienisch findet man oft. Das liegt wohl am Beliebtheitsgrad der 3. ;-)
    Puppenmama Danke für Deinen schönen und informativen Bericht.
    Das sieht doch sehr gut aus.
    Herzlichen Glückwunsch zum grünen Daumen.


  3. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    bestätigt durch Community

    Bei der Internetsuche nach Bezugsquellen für Kakteen und andere Sukkulenten stieß ich auch auf die Adresse des Kakteen-Shops. Die Webseite ist gut aufgebaut und liefert interessante Informationen und weiterführende Links. Das überzeugte mich, und so ging es an Auswahl und Bestellung.

    Im Gegensatz zu den 'großen Anbietern' beschränkt sich hier das Angebot auf selbstgezogene Kakteen. Importe oder andere Sukkulente sind nicht zu bekommen.

    Schon einen Tag nach der Bestellung erhielt ich eine freundliche, persönliche Bestellbestätigung, besonders erfreut war ich darüber, dass die Bezahlung auf Rechnung erfolgen sollte - die Zahlungsart, die ich immer noch bevorzuge.

    Zum vereinbarten Termin traf die Lieferung ein, und ich war von der Gesundheit und dem Aussehen der sorgfältig einzeln verpackten Kakteen völlig begeistert. Selbstverständlich wurde der Rechnungsbetrag noch am gleichen Tag überwiesen. Auch im nächsten Jahr werde ich gern wieder in der Angebotsliste stöbern und höchstwahrscheinlich (wie ich mich kenne) eine Bestellung aufgeben.

    geschrieben für:

    Gärtnereien / Versandhandel in Lichtenberg bei Bischofswerda

    Neu hinzugefügte Fotos
    3.

    Ausgeblendete 6 Kommentare anzeigen
    Sedina Glückwunsch zum "Grünen Daumen" auch von mir -
    und für den Paketboten gibt es dann statt des Trinkgelds ein Pflaster... ;-)))


  4. Userbewertung: 3 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    bestätigt durch Community

    Über ein Jahr lang gab es am Azad-Haus nur immer wieder nur Ankündigungen für die 'baldige' Eröffnung einer Hans-im-Glück-Filiale in Dortmund, im Dezember 2018 war es dann soweit. Mit viel Trara (Presse usw) fand die Eröffnung statt. Da Burger nicht so wirklich meine Welt sind ließ ich mir mit dem ersten Besuch aber Zeit.

    An einem der dieses Jahr von den Temperaturen her viel zu heißen Sonntage kam ich mit einiger Verspätung (vielen Dank DB) von einem Ausflug mit Bekannten wieder in Dortmund an und hatte nur noch Hunger. Da fiel mir Hans im Glück ein. In der Wuppertaler Filiale war ich ja recht zufrieden gewesen, was wohl an der netten Begleitung gelegen hatte.

    In der Wißstraße (Dortmund) wollte ich natürlich nicht im Außenbereich sitzen, sondern sehen, wie die Filiale eingerichtet ist. Und da war ich wirklich begeistert, die einzelnen Sitzecken wirken durch die hochragenden Birkenstämme, die vom Boden bis zur Decke reichen, sehr gemütlich und heimelig. Die Sitze könnten etwas bequemer sein, aber das stört nicht so sehr, wenn man sich ansonsten wie im Wald fühlt. Auch die Aufmachung der Speisekarte gefiel mir, die an ein Kinderbuch erinnert und auf der ersten Seite die Geschichte von Hans im Glück erzählt.

    Was mir gleich nicht gefiel, war die Tatsache, dass die Bedienung diesen Ton "Wir haben doch im Sandkasten zusammen gespielt" an den Tag legte. Das kann ich meistens gar nicht ab. Ich bestellte mir dann einen Burger mit Salat, Tomate und Käse, dazu Pommes und ein Mineralwasser. Die Pommes waren durchschnittlich, sie hätten gern etwas knuspriger sein können, überzeugen konnten Salat, Tomate, Käse und die herrlich fruchtige Soße. Das Brötchen erinnerte mich an zu lange aufgebackene Ware aus einer Supermarkt-Großpackung, das Rindfleich war schmackhaft gewürzt und auf meinen Wunsch hin 'durch'. An jedem Tisch stehen übrigens mehrere Soßen und Ketchup zu Verfügung, ich habe nur eine Soße für die Pommes probiert, und die schmeckte.

    Leider kann ich die Preise auf der Speisekarte nicht finden, die Quittung habe ich verschludert, doch war mir die Rechnung in Relation zur Qualität des Essens zu hoch. Mein Lieblingslokal wird es nicht, doch Burger-Liebhaber sollten es ruhig mal aufsuchen, allein schon wegen der Einrichtung.

    Es wird übrigens bei Geschirr und Besteck auf Plastik verzichtet, selbst die Trinkhalme bestehen aus kompostierbarem Material. Drei Sterne scheinen mir insgesamt angebracht zu sein.

    geschrieben für:

    Amerikanische Restaurants / Schnellrestaurants in Dortmund

    Neu hinzugefügte Fotos
    4.

    Ausgeblendete 10 Kommentare anzeigen
    FalkdS Daumenglückwunsch
    Zu dem Ton muss ich sagen, ohne jemanden verletzten zu wollen, wenn Oma Krause mich in einer "Dorfkneipe" mit Jungchen anspricht, find ich das nicht so schlimm...
    grubmard Wenn ich hier von jung-dynamischen Verkaufs- und/oder Servicepersonal gedutzt werde, bin auch nur so semi begeistert.
    In Dänemark musste ich mich an das permanente "du" auch erst gewöhnen - aber da ist es ja landestypisch.
    LUT Ups, und ich hatte noch nie was von Hans-im-Glück-Filialen gehört.....
    Gratulation zur Begrünung!
    eknarf49 WEnn Oma Krause mich mit Jungchen anreden würde, hätte ich auch kein Problem damit. ;-D
    Vielen Dank für Euer Interesse. Ich freue mich sehr über alle Beiträge.
    Sedina Das klingt nach einem höchst eingeschränkten Glücksgefühl - aber der Daumen hier ist kein Glück sondern verdient, deswegen 'Glückwunsch'!


  5. Userbewertung: 4 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    bestätigt durch Community

    Über die Galopprennbahn in Dortmund-Wambel habe ich schon berichtet, das weitläufige Gelände wird aber nicht nur für Rennen genutzt, sondern man hat eine weitere Möglichkeit gefunden, Geld einzunehmen. In der großen Halle und dem benachbarten Bereich finden zwei verschiedene Flohmärkte statt, und die Standpreise sind zwar nicht übertrieben, bringen aber eine schöne Summe ein.

    Bei dem jeden Donnerstag von 7-13 Uhr stattfindenden Trödelmarkt zahlen die Händler 7€ pro laufendem Meter, wenn sie Trödel anbieten, und 8€, wenn sie Neuware anbieten. Das Verhältnis zwischen beiden Angeboten ist ziemlich ausgeglichen. Bei der Neuware handelt es sich zum großen Teil um Kleidung, Haushaltswaren und nur wenig Lebensmittel. An TRödel wird alles Erdenkliche angeboten, was etwa aus Haushaltsauflösungen stammt, oder wofür die Besitzer keine Verwendung mehr haben.

    Etwas anders sieht es bei dem Familientrödel- oder auch Antikmarkt aus, der jeden vierten Sonntag im Montag von 11-17 Uhr abgehalten wird.. Hier muss man für den laufenden Meter im Freien 10€, im überdachten Bereich 12€ und in der Halle sogar 15€ zahlen. Für Anbieter von Neuware werden 20€ fällig. Hier gibt es übrigens neben den üblichen Angeboten auch wirkliche Antiquitäten, Raritäten und Kuriositäten zu erstehen.

    Aus den Standmieten kann man schon darauf schließen, dass bei den beiden Märkten recht unterschiedliche Käufer und Verkäufer zum Zuge kommen, denn die Unkosten müssen erstmal wieder erarbeitet werden.

    Sogenannte 'Fressbuden' gibt es übrigens kaum, was auch nicht nötig ist, da es auf dem Gelände zwei Gastronomie-Unternehmen gibt, die an den Markttagen natürlich auch geöffnet haben.

    Beide Märkte besuche ich gern, schütze mich aber vor unüberlegten Käufen dadurch, dass ich kaum Geld mitnehme. Notfalls müsste ich dann eben nach Hause laufen (Fußweg keine 10 Minuten), um mehr Geld zu holen. Bisher war das nicht der Fall, aber man weiß ja nie. ;-D

    Es stehen genug Parkplätze zur Verfügung, und Toiletten sind auch vorhanden.

    Ich habe übrigens keine Ahnung, warum zu diesen Flohmärkten hier zwei Bewertungen zu irgendeinem Hotel von HolidayCheck eingestellt wurden. ;-) Aber so etwas kommt ja leider immer häufiger vor.

    geschrieben für:

    Schnäppchenmärkte in Dortmund

    Neu hinzugefügte Fotos
    5.

    Ausgeblendete 3 Kommentare anzeigen
    eknarf49 Vielen Dank an alle Beteiligten. Ich freue mich, dass Euch der Marktbericht gefällt.

    Was ich an Trödelmärkten besonders mag, ist die Tatsache, dass im besten Falle Dinge, die dem einen nicht mehr von Nutzen sind, nicht weggeschmissen werden, sondern bei anderen eine neue Chance bekommen. Ich selbst muss aber immer ein wenig aufpassen, weil ich bei besonders 'scheusslichen', relativ nutzlosen Dingen nur schwer widerstehen kann. ;-D
    Puppenmama Danke für Deinen tollen und informativen Bericht und schönen Fotos.
    Ich könnte da auch kaum wiederstehen.
    Herzlichen Glückwunsch zum verdienten grünen Daumen.
    Sedina Wenig Geld in der Tasche zu haben, schützt vor vielem ;-)))
    Glückwunsch zum schönen Bericht und zum Grünen Daumen!
    LUT Die Zeiten, in denen ich auf Flohmärkten gekauft habe, sind schon lange vorbei. Dann kam die Phase, in der ich mich selber hinstellte um zu verkaufen, was die Schubladen verstopfte, Ballast abzuwerfen sozusagen. Mittlerweile verhökere ich nur noch bei ebay und ebay Kleinanzeigen. Alles, woran mein Herz nicht wirklich hängt, fliegt raus.

    Glückwunsch zum Daumen!


  6. Userbewertung: 3 von 5 Sternen

    2. von 2 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Die Backmeisterei ist ein Familienbetrieb mit drei Filialen in Dortmund und einer in Castrop Rauxel, gegründet würde das Unternehmen 1948. Man wirbt vor allem damit, dass hier alle Bäckerei- und Konditoreiprodukte ohne chemische Zusatzstoffe hergestellt werden.

    Die Filiale in Dortmund-Hombruch, gegenüber vom Kaufland, scheint von außen aus zwei verschiedenen Betrieben, einer Bäckerei und einem Café, zu bestehen, so unterschiedlich ist die Fassade gestaltet (s. Fotos). Betritt man allerdings die Bäckerei, so schließt sich gleich hinter der Verkaufstheke der Sitzbereich des Cafés an. Einen Außenbereich mit Sitzgruppen gibt es auf der Terrasse auch noch.

    Kennengelernt habe ich es durch eine Einladung auf einen Kaffee, und da schloss sich dann natürlich auch ein Einkauf in der Bäckerei an, denn ich probiere immer wieder gern neue Brotsorten aus.

    Im Café scheinen die Frühstücksangebote sehr beliebt zu sein, wenn man von Gästezahl ausgeht, ich selbst ließ es bei einem Kaffee, den ich recht stark fand. Die Bedienung war trotz des Betriebs (viele Eltern mit Kleinkindern) gelassen und freundlich.

    An der Bäckerei-Theke gefällt es mir immer wieder, dass man gefragt wird, ob man Plastik- oder Papiertüten bevorzugt. Das Sortiment ist umfangreich (Brot, Kuchen, Pralinen usw.) wie man auf der Webseite lesen und sehen kann. Bisher habe ich nur verschiedene Brote und Brötchen gekauft und da noch nicht das für mich richtige gefunden. Da ich herzhaftes Brot bevorzuge, war mir das hier gekaufte einfach zu mild im Geschmack.

    Schilder, die auf Mitarbeitersuche hinweisen, sind aufgestellt. Das heißt - man muss sich beim Einkauf auch mal ein wenig gedulden. Die Preise finde ich angemessen, sie sind natürlich im Durchschnitt ein wenig höher als bei den großen Bäckereiketten.

    geschrieben für:

    Bäckereien / Cafés in Dortmund

    Neu hinzugefügte Fotos
    6.

    Ein golocal Nutzer Moin moin

    Sehr gut beschrieben und den Daumen redlich verdient.

    eknarf49's Bewertung von Backmeisterei und Kaffeelounge by Mack in Dortmund haben golocals als toll gemeldet, daher hat sie die golocal Grünedaumenvergabestelle ausgezeichnet!



    Wer sind nun die "Vielen Golocalisten"??? basemb?

    Ausgeblendete 7 Kommentare anzeigen


  7. Userbewertung: 4 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    bestätigt durch Community

    Wie alle Städte hier in der Umgebung hat auch Oberhausen einige Krieger- oder Gefallenendenkmäler aufzuweisen. Eines der auffälligsten ist allein schon durch seine Höhe die Siegessäule auf dem Altmarkt, die 1876 hier errichtet wurde, zwei Jahre nachdem die Gemeinde Oberhausen die Stadtrechte erhalten hatte. Sie korrespondiert mit dem Turm der gegenüberliegenden, später erbauten Herz-Jesu-Kirche.

    Man hatte die Siegesäule geplant, um dem neu erwachten Patriotismus zu folgen und an die Kriege zwischen 1864 und 1871 zu erinnern. Gemeint sind der 'Deutsch-Dänische Krieg' (1864), der 'Preußisch-Österreichische oder Deutsche Krieg' (1866) und der 'Deutsch-Französische Krieg' (1870-71) mit dem 'Frankfurter Frieden'.

    Der Unterbau der Säule besteht aus einem vierseitigen, sich nach oben verjüngenden Postament, das aus der Mitte eines zweistufigen, runden Brunnenbeckens herausragt. Das Becken wiederum lastet auf einem ebenfalls zweistufigen, quadratischen Unterbau, das hauptsächlich verarbeitete Material ist Sandstein.

    Die kannelierte Säule selbst ist im unteren Bereich mit Girlanden aus Lorbeer verziert und weist ein (nahezu) korinthisches Kapitell auf. Gekrönt wird das Ganze von einer geflügelten Viktoria, oft auch als Friedensengel bezeichnet. Die Figur orientiert sich an antiken Vorbildern, und wirkt durch die extreme Gestaltung der Gewandfalten sehr bewegt. In der ausgestreckten rechten Hand trägt sie einen Lorbeerkranz, mit einem ähnlichen ist sie gekrönt.

    Auf dem Postament befinden sich auf der Nord- und der Südseite große gusseiserne Platten mit Inschriften. Die auf der Nordseite lautet: "Den kuenftigen Generationen zum dauerhaften Gedenken an die heldenmuethigen Kaempfe und Siege unserer Krieger in den Jahren 1864 - 1866 - 1870 - 1871. An die Wiederaufrichtung des Deutschen Reiches und den ruhmreichen Frieden zu Frankfurt a.M. 10.Mai.1871.
    Errichtet von den Bürgern Oberhausens am 2.September 1876"

    Auf der Südseite liest man: "Es starben den Heldentod 1866 (Namensliste...) 1870-1871 (Namensliste...)" und darüber "Sedan/Paris/Düppel/Sadowa"

    Auf den beiden anderen Seiten findet man Porträtmedaillons, im Westen den Kronprinzen Friedrich Wilhelm (später als Friedrich III. Deutscher Kaiser und König von Preußen), und im Osten Kaiser Wilhelm I.

    Als Zeitzeugnis durchaus einen Besuch wert, über die Höhe der Säule habe ich leider keine Information gefunden, doch aus dem Foto kann man ersehen - etwa 4 Lastwagen hoch. ;-D

    geschrieben für:

    Denkmalbehörde / Kultur in Oberhausen im Rheinland

    Neu hinzugefügte Fotos
    7.

    Ausgeblendete 14 Kommentare anzeigen
    eknarf49 Ich schätze, dass die Leute da etwas falsch verstanden haben oder ihr Wunschdenken eingebracht haben. Mir würde die Idee gar nicht kommen.
    grubmard Die geflügelte Sieges-Friedens-Figur erinnert mich lebhaft an ihre Schwestern in Berlin und Hakenberg ...
    Sedina 1971 - also nach dem Dritten Reich - gab es keinen Grund mehr für Patriotismus.....
    Na ja, ich gehe mal davon aus, dass der "Steinmetz" sich da vertan hat, und gratuliere herzlich zum Grünen Daumen! ;-)))
    eknarf49 Nicht der Steinmetz hat sich vertan, sondern ich habe einen Fehler gemacht. Gut, dass Du es gesehen hast. Ich verbessere es gleich einmal. ;-))
    Es ist vollbracht - statt des falschen 1971 steht im Text nun das richtige 1871. ;-)
    Papa Uhu + Theo na denn...
    Siegessäulen und Gräberdenkmäler gehören wohl ins Deutsche Landschaftsbild...
    Friedensengel mag ich persönlich lieber...

    Daumenbeglückwünscht...
    Grüßchens...
    eknarf49 Ich mag Friedensengel auch lieber. Allerdings hoffe ich immer wieder, dass die Denkmäler dem einen oder anderen die Augen öffnen und zeigen, wieviel Leid die Kriege gebracht haben.
    ubier Siegessäulen und ähnliche Devotionalien findet man in jedem autonomen Staat - in Deutschland historisch bedingt sogar eher dezent. In Green City hat man die Victoria aus 1871 nach Renovierung ihres Platzes wieder aufgestellt - aber um 90 Grad gedreht, damit sie nicht so triumphierend nach Frankreich schaut...


  8. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    1. von 2 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Schloss Oberhausen, der 'rosaweiße Traum', hat schon viele Leute überrascht, die ahnungslos auf der verkehrsreichen Konrad-Adenauer-Allee unterwegs waren. Für Kunstliebhaber allerdings ist es ein Begriff, denn es ist Teil des Netzwerkes von Gebäuden, in denen das bekannte Sammlerehepaar Peter und Irene Ludwig seine Kunstsammlung für die Öffentlichkeit zugänglich machte.

    »Das Schloss«

    Dass unweit des Platzes, an dem sich das heutige Schloss befindet, ein Vorgängerbau (13. Jahrhundert) stand, weiß man nur aus schriftlichen Überlieferungen, der heutige Bau, bestehend aus zwei Gebäuden, die einen Innenhof einschließen, ist die Kopie eines neueren Baus, der im zweiten Weltkrieg zerstört wurde. Die Stadt Oberhausen übernahm diesen Besitz von der Familie Westerholt.

    Das dreiflügelige Herrenhaus mit drei Geschossen liegt auf der Westseite der Konrad-Adenauer-Allee, die beiden Seitenflügel werden zum Innenhof hin von der sogenannten Vitrine, einem modernen Bau aus Glas und Stahl, verbunden. In dem Glasbau liegen Garderobe, Kasse und Geschäftsräume des Museums (Ludwig Galerie).

    Das sogenannte kleine Schloss ist ein eingeschössiger Bau, der sich auf der Westseite des Innenhofs befindet, in ihm befinden sich Veranstaltungsräume, der Museums-Shop, eine Galerie und Räume, die von der Stadt z.B. für Hochzeiten genutzt werden.

    An das kleine Schloss schließen sich noch zwei Flügel an. Der nördliche Flügel beherbergt das Restaurant Kaisergarten mit schönem Biergarten, der Südflügel ist als Gedenkstätte der Stadt eingerichtet.

    »Das Museum«

    Ursprünglich hatte das Ehepaar Ludwig hier seine Sammlung 'Kunst aus der DDR' untergebracht, diese Werke wurden aber später an die Museen in Leipzig und Nürnberg weitergegeben.

    Seit längerem hat sich das Oberhausener Museum auf Comic, Karikatur und Fotografie spezialisiert, doch gibt es auch immer wieder Ausstellungen zu anderen Themen.

    Im Internet gibt es mehrere Listen vergangener Ausstellungen, ich möchte aber auf ein paar hinweisen, die mir besonders gut gefallen haben. Da gab es 'Hollywood Icons', British Pop Art', 'American Pop Art', 'Entenhausen', 'Anna lehrt Maria das Lesen', 'Herlinde Koelbl', 'Keith Haring', Fix und Foxi', 'Wilhelm Busch' und viele mehr.

    Jedes Mal war es ein Erlebnis, und ich bin sehr froh, dass Oberhausen von Dortmund her so gut zu erreichen ist. Außerdem ist das Schloss noch aus einem sehr persönlichen Grund von Bedeutung für mich - hier habe ich die besten und gleichzeitig 'lustigsten' Fortbildungsveranstaltungen erleben dürfen.

    geschrieben für:

    Galerien / Museen in Oberhausen im Rheinland

    Neu hinzugefügte Fotos
    8.

    Schroeder Für mich ist Oberhausen nicht so leicht erreichbar, aber die Ausstellungen dort haben mir ebenfalls gut gefallen.
    Ausgeblendete 8 Kommentare anzeigen
    eknarf49 Herzlichen Dank an alle Beteiligten - nicht nur das Schloss, auch die Umgebung sind für mich mit besonders schönen Erinnerungen verbunden und bedeuten mir deswegen viel.
    Sedina Ich gestehe, als Berufspendler immer achtlos an Oberhausen vorbeigefahren zu sein - das war wohl ein Fehler....
    Glückwunsch zum interessanten Beitrag und zum Grünen Daumen!
    eknarf49 Schloss Oberhausen und Umgebung lohnen sich bestimmt genauso wie der Wasserturm und bestimmt mehr als das Centro. :-)


  9. Userbewertung: 5 von 5 Sternen

    16. von 16 Bewertungen


    bestätigt durch Community

    Von den großen Zoos in Köln, Duisburg oder Wuppertal unterscheidet sich das Tiergehege im Oberhausener Kaisergarten gewaltig. Im Gegensatz zu ihnen wird es hauptsächlich durch Sponsoren finanziert, was bedeutet, dass für die Besucher kein Eintrittspreis anfällt. Das macht das Ganze dann auch für weniger gut Betuchte interessant. Am Eingang gibt es eine große Stellwand, auf der Schilder angebracht sind, die zeigen, wer als Sponsor fungiert.

    Natürlich sind Spenden willkommen, und man kann auch wie in den anderen Zoos Tierpatenschaften übernehmen. Füttern darf man die robusteren Tiere mit Futter aus bereitgestellten Automaten. Die nur leicht hügelige Landschaft mit altem Baumbestand trägt zum positiven Eindruck bei, genau wie die Tatsache, dass einige Altarme der Emscher in die Gestaltung einbezogen wurden.

    Dem Besucher werden nicht die großen Sensationen wie Elefanten, Großkatzen, Giraffen oder gar Koalabären gezeigt, sondern hauptsächlich einheimische Wildtiere. Dazu kommen allerdings auch ein paar Zuwanderer wie Waschbären oder Nutrias und, ganz besonders hervorzuheben, selten gewordene Haustierrassen. Ausstattung und Gestaltung der Gehege richten sich weitestgehend nach den Bedürfnissen der jeweiligen Bewohner. So muss man manche Tiere in ihren Verstecken suchen, während sich andere offen auf großen Freiflächen präsentieren.

    Neben normalen Führungen werden auch immer wieder Sonderveranstaltungen angeboten. Bei meinem jüngsten Besuch zum Beispiel half unter Aufsicht eine Gruppe von etwa 7-8jährigen Kindern bei der Fütterung der Zwergziegen und der Reinigung des Geheges.

    Was die Tiere selbst angeht - ich war begeistert von den sehr unterschiedlichen Hühnerrassen, die präsentiert werden und ganz besonders von den Schneeeulen. Mir gefallen ihre kompakte, geschlossene Form, der 'extrem arrogante' Blick und die ungeheure Beweglichkeit des Kopfes.

    Freundliches, allgegenwärtiges Personal garantiert nicht nur die ständige Pflege der Tiere und Gehege, sondern sorgt auch dafür, dass die Besucher sich an ein paar eigentlich selbstverständliche Regeln halten. Ein paar Spielgelegenheiten für Kinder gibt es auch, doch bieten sich da genauso wie für Erfrischungen die Möglichkeiten im Kaiserpark selbst an.

    Ein Besuch hier ist meiner Ansicht nach sehr empfehlenswert, gerade auch für Familien, weil die Kinder hier eher in Kontakt mit den Tieren kommen als in den großen Zoos. Übrigens lohnt sich auch ein Besuch der Webseite, die wirklich liebevoll gestaltet wurde.

    geschrieben für:

    Zoologische Gärten / Freizeitanlagen in Oberhausen im Rheinland

    Neu hinzugefügte Fotos
    9.

    Ausgeblendete 8 Kommentare anzeigen
    eknarf49 Erstmal herzlichen Dank für Euer Interesse. (Fehler habe ich schon entdeckt und werde mich gleich an die Berichtigung machen.)

    Bei den Fotos habe ich mich bemüht, nicht zu viele doppelt einzustellen. Es waren ja schon viele vorhanden.
    eknarf49 @Schroeder - vom Restaurant geht es ganz malerisch durch ein Parkstück und dann über eine kleine Brücke ,über einem Altarm der Emscher, zum Gehege
    Schroeder Ich Banause bin natürlich nur von der Ausstellung im Schloss bis ins Restaurant gekommen. Einen Blick über den Kanal habe ich mir auch gegönnt...


  10. Userbewertung: 3 von 5 Sternen

    1. Bewertung


    bestätigt durch Community

    Nach dem Auszug eines Bekleidungsunternehmens und umfangreichen Umbauten wurde mit viel Trara im Mai eine Niederlassung des Frittenwerks im Eckshop der Thiergalerie, gleich neben dem Haupteingang, eröffnet. Das nach kanadischem Vorbild arbeitende Unternehmen ist schon in weiteren Städten, z.B. Essen oder Köln, vertreten und wird vom Publikum wohl gut angenommen, ein wenig ironisch kann man es als 'Edel-Pommesbude' bezeichnen.

    Die Umbauten waren nötig, damit es neben dem Zugang aus der Galerie auch einen von der Straße geben konnte. So ist man von den Öffnungszeiten der Galerie unabhängig und hat einen Außenbereich mit etwa 70 Plätzen geschaffen. Das Platzangebot im Innenbereich ist ein wenig kleiner, das Mobiliar schlicht aber gemütlich. Viel Grün ist vorhanden, besonders hervorzuheben die lebendige Mooswand, die ein Kennzeichen des Unternehmens ist.

    Das Angebot umfasst neben den einfachen Curry-Wurst/Pommes-Angeboten auch ungewöhnlichere Formen von Streetfood, nämlich kanadische und internationale Poutines, auch vegetarisch. Saucen, Dips, Dressings sind in großer Auswahl zu haben, den Illustrationen folgend ertrinken bei manchen Speisen die Pommes aber in den Saucen.

    https://www.frittenwerk.com/dortmund.php

    Anfangs war der Imbiss völlig überlaufen, Schlangestehen wollte ich nicht, doch beim vierten Versuch war der Bereich vor der Kasse leer und ich startete meinen Besuch. Zunächst wollte ich kein Experiment, sondern auf Nummer sicher gehen und bestellte eine Currywurst (ohne Haut) mit hausgemachten Pommes und Sauce. Man bezahlt an der Kasse und erhält einen Beleg mit einem Kennwort, bei mir war es 'Frau Holle'. Sobald die Bestellung bearbeitet ist, wird das Kennwort ausgerufen und man kann sein Tablett abholen.

    Ansätze von Umweltbewusstsein werden gezeigt. Zwar wird alles in Wegwerfgeschirr serviert, doch besteht das zumindest aus ungebleichter Pappe, und auch das Besteck scheint aus Holz zu sein. Das Personal ist jung und scheint durch die Bank schnell und freundlich zu sein.

    Was den Snack selbst angeht, die Pommes waren von der Konsistenz her wirklich gut, außen knusprig, innen weich, und die Wurst angenehm fest und würzig. Insgesamt wäre ich aber mit der Hälfte Salz gut zurechtgekommen. Natürlich werde ich noch einen Versuch mit einer Poutine starten. Vorerst gibt es aber erstmal 3 Sterne (okay).

    geschrieben für:

    Schnellrestaurants / Imbiss in Dortmund

    Neu hinzugefügte Fotos
    10.

    eknarf49 Gerade eben gab es im WDR in der Sendung Markt einen Bericht über den auffälligen Rückgang bei den normalen Pommesbuden. Dabei wurde auch "Frittenwerk" gezeigt und deren Angebot mit für den 'Untergang' der Pommesbuden verantwortlich gemacht.
    Ausgeblendete 8 Kommentare anzeigen
    FalkdS Wir werden damit leben müssen und auch können.
    Wir forsieren das Aussterben der Innenstädt , weil die Leute lieber billig alles an einem Ort (einschließlich Internet) kaufen als von Laden zu Laden ziehen zu müssen...
    Sedina So reizvoll scheint mir das Frittenwerk nicht zu sein, dass sich die Konkurrenz davor fürchten müsste....
    Aber diese vermeintlich kultigen edlen Cafés, Fischbrötchenstände, Winebars usw. schießen ja überall aus dem Boden. Nichts für mich.
    Salbada Glückwunsch zum grünen Daumen für den Bericht, der mir sehr gut gefallen hat. Solche Lokalitäten sind auch nicht so mein Ding. Wenigstens nennen sie sich nicht "frittenmanufaktur". Gegen selbsternannte Manufakturen habe ich nämlich eine Allergie ;-)
    eknarf49 Ganz herzlichen Dank für die Überraschung, und noch mehr für Eure positiven Reaktionen.
    Bisher habe ich noch keinen neuen Besuch gemacht. Das liegt hauptsächlich daran, dass es zu den Zeiten, an denen ich in der Nähe bin, immer zu voll ist, aber natürlich wird es demnächst ein Update geben.

Wir stellen ein